Newspaper of Der Deutsche Correspondent, March 19, 1873, Page 1

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated March 19, 1873 Page 1
Text content (automatically generated)

F. Raine, Herausgeber. Spczial - Notizen. PaUt«orr Fire Zusurance Ofsic?. °«c,i»er! i sowohl in der Stadt, wie im "i>ae Ä:ce'n von Eigenthum. Wohn.. Laden- u. > vauSgeiüthschaiien. im Lau degriftcne odertm ./ i.n UI Ladung bestn"Uche Fahrzeuge li. l- w. las Diielwrlum beii<hl aus jolgenden Herren : Win. G. Harr ison. Prästdent! «es. «. BiSer». v. v. Ss?ff. Dav'd S. Wilson. T. Rodt. Seniinl. Zoftac Pentlinztsr., T. Morton stes^tt, T. «!n«. «. »). Taiolt, Orville vorwch, Sttn-N. -S. W. Taül-r. Brune, S-ra-iEoh.-., Äeo. L. Harrison. und wettere übt» Zcha.> wird in der Oiftce'. »üdwe-i-E-e v»° s»>?d- und Waterstr.. ertheilt. wo auch aLe Anträge werden. B-rstcherungm werden an, tlz'!d welch, d« Zppl.kan, «s°d«°rth. Sek. N. Courtuey ä- Bruder, ?tc. Nord - SharleSstraHe, vs.: Champagner, Lherry-, Port- und Madelra-Äeinen, Branntwein, Jamaika-??»m, Scvtch-SL!»St-v unk Havanna-Cigarren taust wetten. feine» Thee «u»q..»i.nl..G.oeerie-Sa°r...siir»amil.e^ i „ »s 'N -t'ntcn des berühmten Eludhouse n R ° I DeilZ.,^) IlchleAv-Maren, Kaminsims-Übren und Coupes, Vasen, Statuetten, Tisch-Aierathen, Visltenkarten.Halcer, ensSsser. Briesdeschwer.r u. ~ >".. „i>. reichhaltig« Auswahl zu billig»Preisen bei der Slilt-Vkarle». und BaUimorestra»» A. Gs!d- und ILldeMaare». Liegau.. . ° u d " °. Tisch- l w. Za sehr de' DiamunteaN ils ftda ie Schmucksachen -»! Gtetlinastidex-Waaren» Patcck, Philippe 'S tnc.-iet TaMnuhren (rilvasElezajtlcs.i 'Such u''oll--L>ssnime»l d» deft,r. . Klbxrvlatticten ZLaaren dce Parlor-ötroulettchter, ° Lldl'.oth-k-Z,a°i.U«». «»»Ssiur-tZd zudelierS,^ - Haus§iur->thuuK«!>riO. Äll- Alten SaSeinci«i>tnngcn. x» ixx-e»tld G«ö rohre tt and Repuratue«» »e! Nr. 5. slc,!b-Lwerl>isttazt. (Aprils ' „r.S.Nord.Sid«-^:. Etwas <SuteS iur Kinder ! Lkutenbach'sChokoladk-Wttrncpiäychrn vsch-:i,llch, wirksam nnd geschmacklos, und wilden „» den Aerzten empsohlen. l>abc» de! allen Äpo hekern. Äiederlageiu Rodert S deutscher c;uf der Oft-Ecke der Nord üj >jtutr pto Ltiin t>'o,i>^. Aczculen für den LNzroß-'Bcrrauf. (ji.dr.»«!. lälnw) 25 Prtizent str'spl!rt. Kausen erhalten den Vbrihn! unserer großen Baar.Elnkitufe. >k^l.-»->!!>» «M°n>lck, ÄiMico!l>tzampasnie und alle Lilderen beliedten Fndrital ttnterhenlden und t^ntcrh^sen, Prozent als irgend ein anderes Geschäft in der Siadt. So»rlet wollene Uateittud«: gegen Rh-umatisinns lllltrino» Damen» terll e, d« r von allen dilievten »S Vrvtear biUia-r, als d-rg-woknlich-Vr«lS. «ziii gioßes Sl„orlimenr oon Reiletaichen und Gürteln. ,ow>« au» Mousscl>i-Danicn.U.i!elkle:d.:n, Torset j«n, «trümPsen, Handschuhen:c, Teal Hartmann, Kr. tliS. Wek-Ba>ti>»or;Or. ,wiichen South-u. Caloertstr. Joseph N?a! Comp.. Nr. 84. W-st'Zaoctt-straßc. Ländler ln neuen uns alten Bückern. ba d.» fortwährend an Han? iur>iiiiche. theologisch liassiiche, Schul- und geuiilchle Bücher zu sehr di!l>- welche öffcnuich? od-r vrlvcl.Bld- Uoiheken errichten. Lehrer und Eltern, welche Ichnl «acker aebrau-ben, und Ändere waren Seid, wenn sie v>,n UN» sausen. (Sept^lLMte^.lckw) Mch. Wal;l's Kunst - Aallerie. den neuesten Verbesserungen, die üder t uuit die Photographie «'»zuweiseu hat, erlaube ich einem »echiteii Publikum die ergebenste Än,eize za machen, daS m-in von in Bal>iin°rejlr°»«vorlheil hllst bekanntes Geschält nach «r. 4«, «-rd (shar-«Sftrcß«, »erlegt ist und als Sunst-Gallerie sich im Stande be «ndet, PorttattS »ü tiesccn, welche son dir ösri« äs Visit« b>S zur Lebensgröge in Pastell und Oel an Sehnlichieii und SiisiStztuag NiÄ»« »u wünschen ltdrig lassen. Gruppen werden in ».der Aröze aus oLS Beste ausgeiührt! die besten «raste str.d zur An terUgvng von Pdotozraphie'n bei uns angestellt, und a>»r »irtlicheu Mustlirn ivlrd die «lussüh-unz von KoctraitS ansertraut. Achtungsvoll Sii-dcrd W>>!zi, Nr. ».No-d M. E. LLoad Camp-. » pa:i»tt«l«u «seicht w den rezre» lahrcu sehr umfatgi-lch riiit defserem Eriolz», e!S ein andere: m»> Sc.-iN »der »elzem »afst« HUze«i>».r «i-t-arsl s-- braacht w»ldeL> D« »P«iftr< S>»»tad««d uad War r»L'sch« Heeid-,' Patlor-, Ä»»» >». Plü?-ve>,el. Di» herühmle Lilwsin'jche "//vt «ezanz sau uad »'!ideu»»<!inea. Hsdianiea, K»Masse, Ptilc-tiS, >ür Stritte; sowie auch SU»r»e<t-«kck« von «!l>tivit>r»» itu» <»S-> Zahn G. Tamau ä? Csmp., Br. »5, West« vratti!r^s?e. Valley., Sunknrq-- und Kohlen, auf die To»»i in allen Köllen, stei b«i? Echlein >m!> andern llnie>il>gkcilcn. (Aepi6,l.Ä<e^ Kohlen und Holz. >coger Äorraly lmmer an Hand von »en berühmtester «tineii, wie „Balrimsre - Äiyten» »«»««, «vomina.Tuudurv und t?»i»de«land. <S»rllW.!A<> »ohlenhoj! «lice Annkt. Die besten Slciu!ohU n zu den niLÄrig u. ÄUreau! «r. Tvtttftstruü«. in»Äe°der «ttce «nn unv (Okttt,lZLtte?) Kshle» zu heravge,cqreuPrelseu Äurrouzh üe Cl-in?., mit den besten --orten «obieu. welche hier »>. üSiuikl» gebrachl werden. Äae, welche >tohlea tdeu, werden wohl daran thau, vorzusprechen und so- Swch t» kaasen, ehe der Preis steigt. «üreaa! Germs»-, «ite Mich von dei taloerrstraße, <-sepre9,lZ") Sr. ÄübertKou, Nr. Is, Süd-sutalzz-straße, «i»a - g«A«»ut>«r, deha.ibeii alle der varn- Sraillheiiin, kürzlich vegonnene in a p«s,>> -i.a> »et»! cheonii lie itranlheiten von laaiger Lauer gai>z>tq fllliat ad oas Altl aus dem wüstem enliernt. Krank httten, w-iche oon liebermahund ilirbcdachliamrett in der Äugend y.rrrühreri ar.o ij>ed<jchtniz» «chivache, W<U>n,liill, allgemeine Sowache, oigamichc schwa» che» Altlera, A>crenjchmcrzenzc. nach stch jlehen, wer. den ichneli iortrU Dr. Robertson lst regulirter tsra- S»irrcr der llaiserlttlit oou tkariiland, und «eine lang jährize Srsahrnng in dcx Behandlung solcher lerank tzettcn gaianuct -ine gänzliche Herstellung, «ureau» -Htuaden S—tZ ll»r Moriea«, Udk «achmitkaa» 7a»r -Ht'.riÄi.U»?) Pa«e! Paste l in'« Snsland stunden <i<e du Salttmoieltr. un» L .0,-<oeail«. Der deutsche Correspondent. 33. Jahrgang. Epczilil - Notizen. Schreibmaterialien u. s. w. Marolko und ZtehundSfeUe, Ijigarrenta >'>rufiilchem V.dcr und Schwis-ldoizkästcken. Kartenkästchen m Marolko, Raitleder und Berien, und Tugcduchcr (vi»- rlvs)« " «qnqgenkeimer S Weil. Manusakturisteni Schreibmaterialien-Händler und Drucker, Nr. IZ7, West-Baltimorestraße. A. Hochzeitsgescheuke! HochzeitSfteschnlke! Massive silberne Löffel, massive silberne Gabeln, massive silberne Vorleglössel, Zucker-Lössel, Serviettenringe, Salzfässer und Gemüselössel, eigene? Fabrikat, grraniirt von W. F. Bissing, 280, West-Baltimoirstrasie, 280, (Rss7,j2M>rl) gegenüber Hanoverstr. W. Kuinnler, If>s, Süd-Broadway, zwischen Ee.stern- und Canion-Avenue, ha! stets vorräthig eine große Auswahl von golde nen und silbernen Ilkreu. ächte Gold- und Sil berwaaren. Stand-Uh'en. Brillen aller Art, welche er zu billigen Preisen offerirt. A>!c Waaren^werd-n 2Ul!>,l2S»te'l' Gebrüder Gel), (sngrvS -Spirituosen - Händler, Nr. 40, Lightstraße. sNeb.U.'.Ml . Zädne Dr. W. H. (rtheridge. Nr. 21, S ü d - B r o a d m a y. Dieses alle und lang clablirtc --ahn Annri-Bürcau >st wü all'» Artikeln für das Frübsabr» Geschäst gut versedea D ? Laidgas ist rein, und !>er Doktor qar.rn t.rt, -<ähnc pontiv ohne Lchme zen auszuzieden, wo. sch^ Die ä!tuc vrrlicsscrte'Howe'iche Nähmaschine, sowie die „Empire" und alle andern, auch «Singer'S Nr. 2» In dem H am» s-Reparil-«aden von Tkoma» Sliank«. Ecke der Lombard- und Sharp kr. vorräthig, »der neue, wenn vo'Lezogen, oder vermie tde dieselben zu Z 2 pro Monat ZamesHarter, Nr. SNU<- «Zest Baltimoreftrak«. Tie Ait ter Wünder ist noch nicht vorüber! Tie ..Ai-ier >ka »isckeNähm aschi n ist ohne Nebenbuhier; sie veriichtci alle einsachen und Fanev- weiche irgend eine andere Maschine macht, von der seinsten bis »ur grb'sten, sowie sie auch ein sei?r hübsches »inopsloÄ macht. Für Familie,! und Schneider ist sie gerade die rechte Maschine. Leichte Bedingungen. Man spreche vor. ehe man anderswo kau!', in dem Dürea» ans der Kordoft-i5-5e der Lexinfftone und Darkstra?e. (Dez^l,3Mle?) Die Whceler-Wilsott'schc neue Nttl) Maschine ist die ein,ige. welche den I-ociesiltok macht, ohne den Shuttle zu gebrauchen. Diese neue Maschine verrichtet alle Arten Familien- Nähereien vom feinsten Musselin bis zum schwersten Tache. Die einzige Maschine, wtlche Hemdenmacher g-brauchen. Zum Ber!ause nur bei Deterson Sc Gen.-Agenten, (Dezü.ll'!) Nr. 2 4. West-Valtlmorestr. Tic Wilson'jchc Nähmaschine sür alle Arten einfache und Fanetz-Arbeit ist vorzüg licher, uIS alle andern. Sie läust leicht, ohne Ge rau!», ist einsach und dauerhaft und eignet sich beson ders jür Schneider. Der Preis derselben ist von kN bis tI2Z. Man spreche vor und untersuche dieselbe. W. Brown, Agent, Nr. 45, Nord--Sa?straße. KK Ärten 8»» Nähmaschinen znr Miethe zu !2 monatlich. Zum Verknuse in Ratenzahlungen zu pro Monat. Laarzahler erhalten einen libera len Abzug. Dorfen L Loudenslagrr, Nr. 24, Nord - Vrutawstraße. FnmiÜeu-Näharbeiteu ist keine R-ischine besser, als die Sows Lliuttio I.oclc Stitdi, da sie dauerhast und einjach ist. nichl leicht be schädigt wird und irgend einer der theuren Maschinen von »25 biS ??0 und wird ans fiins Jahre garantirt. Jodn I. Butler. General-Agent, Nr. 8, Nord <?liarleSkraße, »weite Etage, Die verbesserte „Florenre" - Nähma schine. Die beste Maschine jür leichte und schwere Fami lien-Nähereien. Sie hat die berühmte rückstelldare Speise-"»!,» sich selbst richtende Epulschiff-Ttreichung und dauert länger, als jede andere Maschine. Wird unter leichten Bedingungen verlaust tin VerkausSlokale d-r »Florence -Nähma schinen-Ges ellschast,» lIuli?!.l2M!e1) «r- Nord-«shar!ek»r. Kauft keine Nähmaschine, ehe Ahr die geräuschlose, sich seldlt-olend- B al a nz. Rad - Berbes serung gesehen, die kokensreian aücn vorzüglichen Maschinen, welche in dem Bei. kauiZlokale von Z. W. Wild. Nr. 76, W.-Laltim°. re-,nahe Gaystraße, gelaust weeden, angebracht wird. Maschiuen vermiethet, aufgebessert und um getauscht. iAvr2,l2Mt,l.' An Schneider und Andere! Braucht Ihr eine gute Nähmaschine» so kauft den „Viktor." ES näht leichte und schwere Arbeit mit gleicher Leichtigkeit. Die «adel kann nicht unrecht eingesetzt werden. Keine Nätherin oder Fumilie sollte ohne sie sein. Man spreche vor und untersuche diesel ben in «r. 4?» Nord ts>,arlesstr., im Freimau rer-Tempel. Monatliche Zahlungen angenommen. Lachgas, s.«r einzige unesthe,>sche Agem, welcher durchaus ge »ahtloS ist. Wenn er von der „Eoltvii-Dental-jisso. ciatioa» cingegedeil wird, wird das ZahnauSziehen zum Äergnügcn. Dieienigen, welche an Zahnschmerzen leiden, kön mn immer reines Gas, die erfahrensten Ungeschick-- testen Zahnärzlc und gänzliche Freiheit von Schnitt en in unserem Bureau, Sir. 81, WeA-KayettZ«, durch Füllung gespart werden können, und alle Ope rationen sür die tlihaltung und Regulirung der Zähne werden mit unüvertrefslicherGeschicklichkeitvollzoge». l März2S, l Unvollkommene und voLkomme?..- Zähne. >Sute Zähne stnd sür korperUche Echönh.it unriläß- Bereiche. Tr. WinebeU, in Nr. >B!t, W e st- Favette-, oberhalb >!utawstraße, ist aiS wissen- bildet einen wichtigcnTheil seiner L:axi«. Als Zahnaukzi.hen steht Lr. W in chell unerreicht da. Sein Berjahien mit dem Pa iienten ist in der That charmant. Nicht das geringste SchmerzsiMprom wird veranlaßt, uno die Operation ist si et s v o llko m me n er > ol greich. Er saülijirt täglich reines salvet-rsaures Gas. Dik jen L>SU!krjvc>»lger huben die gesaniuite» Ui.dizini nischcn Kaiultate.l Europa's uad Ameiita'S sür das svllloaime.-iste and wunderdurste, Einpsindungslo stzkeit hervorgetu'cne Mittel erilört, das ze entdeckt worden. (März?,.!Mte^) Dr. T. S. Waters, Zahnarzt, Nr. 4!». Hairoverstro«». Dr. Watxri erhält die natürlichen Zähne durch Be ! Handlung und Füllung, setzt känstlichr .-<äbne auf eine me«. ' (Aprillo.lÄl) lennlngS' Zahn-Tinktur. Wiue elegante, stchcce und erfolg» reiche ,'MaIN.I2MI) Nr. !it>, Nord-sharleSsti. Deutsches zahnärztliches Institut. »rmen.jklinil von 7 biS ö Uhr Morgen«, «« «r. H-n»ver», »wisSkn vonway. und «arreftr. Pr. Bernhard Meyer tstudirte hli «aer zieht Zähne »ermittelst reinen Lachjäse» ohne au». Künstliche Gedisse vsa »«zu tIZ. Goldfüilunitli von Kl zu ?2. Ilm Kepler und Kronen. (Fortsetzunz.) Während so in den Salons der Gräfin Mensdorff die Soiree ihren gleichmäßigen gewöhnlichen Verlaus und aus der Ober fläche der eleganten, lächelnden Gesellschaft sich nichts von der unruhigen Spannung zeigte, welche im Innern so mancher An wesenden vorhanden war, saßen aus der andern Seite der Staatökanzlei. in dem großen, mit blauen Seidenmöbeln und gleichen blauen Fenstervorhängen ausge stalteten Vorsaal vor dem Kabimt des Ministers, zwei Männer in den weiten Fauteuils um den großen runden Tisch an der Langseite des Saales. Ein leichtes Feuer flackerte in dem großen Kamin in der Ecke, und eine mächtige Lampe mit weiter Kuppel von weißem Milchglas, welche ausdemTisch stand, ließ den großen Raum im Halbdunkel, während sie die Ge sichter der beiden Personen hell erleuchtete und einen schwachenßesler aus das lebens große Bild des KaisersFranz Joseph wars, das in prachtvollem Goldrahmen die Mitte ver Wand ersüllte und den Kaiser in der großen Generalsunisorm in der jugend lichen Schönheit des srühen Alters zeigte, in welchem er den Thrnn bestiegen hatte. Der eine dieser beiden Männer saß nach lässig hingclcbnt in seinem Lehnstuhl. Er mochte die Mitte der Fünszig erregt ha ben. Sein Gesicht trug den Stempel des geistreichen Lebemannes, mit einer gewis sen Beimischung von katholischer Schwär merei, einen Gesammtau-druck, wie man ihn zuweilen aus alten Bildern von Kar dinälen und Pralgten findet. Eine gewisse behagliche Haltung, die weichen, seinen und weißen Hände, die bequem elegante Toilette vervollständigte diesen Anklang an die Vilder geistlicher Herren aus der ita lienischen Schule. Es war der Unterstaatssekretär Gehei merath Freiherr von Mensenbug, und neben ihm saß der Ministerialrats) von Biegeleben, eine lange Gestalt, steis, trok? ken und pedantisch, mit leberkranker Ge sichtsfarbe und bureaukratisckem Ausdruck. Seine Erscheinung hielt die Mitte zwischen einun Professor und einem Kanzleidirek tor, er saß gerade aus seinem Stuhl, den Hut in der Hand. Ter Gras bleibt lange, ries Herr von Mevsenbug ungeduldig, indem er mit den seinen Fingern aus der dunkeln Decke des Tisches trommelte, ich bin sehr gespannt, was er bringen wird ich sürchte, i b sürchte, er spielt uns noch einenStieich bewegt Seine Majestät zum Einlenken! Das glaube ich nicht, erwiederte Herr von Biegeleben mit langsamer und ruhiger Seine Majestät ist zu setvr durch drungen von der loee, die alte Stellung der Habsburger in Deutschland wieder her zustellen, als daß er daran denken sollte, mit den berliner Ansprüchen zu paktiren. Er hat in Frankfurt die glorreichen Eiin uerungen des Reiches Wiederaufleben ge sehen und zugleich bitter und lies den . oiit-o empsunden, den ihm der preußische Wider stand damals bereitete, er wird fest halten. Aber Graf Mensdorff will abgehen, er will die Verantwortung der Folgen eines Bruches nicht auf sich nehmen! sagte Herr von Meyienbug nachdenklich, Nun und wenn er es thäte? sragle Herr von Biegeleben mit einem steisen Lächeln der Kaiser würde vielleicht noch ent schiedener und rascher vorgehen. Vielleicht, sagte Herr von Meysenbug, aber Gras Meusdorfs ist doch schließlich eine lenksame Natur und bedars des Rathes würden wir die Fäden so in der Hand halten wie jetzt, we»n er einenNach solger sände? 'lch besorge nicht, daß wir überslünig würden, sagte Herr von Biegeleben. Sie, Excellenz, stehen zu sest aus der römischen Basis und es würde schwer sein, Sie zu beseitigen, ich für meine geringe Per son nun, wen haben wir hier, der die deutschen Angelegenheiten kennt und be arbeiten kann? Herrn von Gagern? Herr von Mevsenbug zuckte mit den Achseln und machte eine leichte Bewegung mit der Hand. In diesen Augenblick öffnete sich die äußere Thüre des Vorfaals und Graf Mensdorff trat ein. Die Erscheinung dieses Ministers, der bestimmt war, Oestreich einer so schweren Katastrophe entgegenzusühren, bot nichts Außergewöhnliches. Er war ein Mann von mittlerer Größe, einem seinen, vornekmenGesicht von sran zösischem Typus und kränklichem Teint, kurzem schwarzem Haar und kleinem schwar zen Schnurrbart. Er trug die Uniform des Jeldmarschallieutenants und denSiern des Leopoldsordens. Seine Haltung war in Folge ironischer Kränklichkeit schwankend und unsicher und er suchte sich stets einer längeren Unterhaltung im Stehen zu ent-- ziehen, die ihn angriff. Die beiden Herrn erhoben sich. Gras Mensdorff begrüßte sie und sagte: Ich bedaure, daß Sie gewartet haben, meine Herren, ich wurde länger ausgehal ten, als ich dachte. Tann ging er durch den langen Saal in sein Kabinet, die Her - ren von Meysenbug und Biegeleben ein ladend, ihm zu solgen. Alle Drei traten in das Kabinet des Ministers, einen weiten Raum, ebenfalls nur durch eine aus dem großen Schreibtisch in der Mitte stehende Lampe erleuchtet. Gras Mensvorff ließ sich erschöpft in den vor dem Schreibtijch stehenden Lehn stuhl sinken und athmete befriedigt ans, als er auf demselben, den Arm beguem aus die Seitenlehne gestützt, Platz genommen, indem er die beiden Herren durch eine Handbenegung aussorderte, an der Seite des Schreibtisches sich neben ihn zu setzen. Die drei Männer saßen einen Augen blick schweigend. In den Gesichtszügen der beiden Mnisterialräthe drückte sich die leb hafteste Spannung aus, Graf Meus dorfs blickte ermüdet vor sick hin. Nun, meine Herrin, sagte er endlich, es scheint, daß Ihre Wünsche erfüllt wer den. Se. Majestät der Kaiser will kei nen Schritt rückwärts, er will um keinen Preis die Bundesresormschläge Preußens in Norddeutschland zur Geltung kommen lassen, mit einem Wort, er ist entschloffen, nach allenßichtuugen energisch vorzugehen und die große deutsche Frage mit Enlschie denh:it anzufassen auf die Gefahr hin, daß daraus der Bruch entstehe uno der Krieg, setzte er leise mit einem halb unter drückten Ssufzer hinzu. Die Herren von Meysenbug und Von Biegeleben sahen sich mit dem Ausdruck lebhafter Befriedigung an und warteten dann gespannt aus die weiteren Mitthei lungen des Grasen Mensdorff. Ich habe übrigens nichts unterlassen, fuhr dieser soxt, um Seine Majestät von solch' entscheidendem Entschluß und s>- svl genschwercr Politik abzubringen. Sie wis sen, ist mache keinen Anspruch, viel von der Politik zu verstehen darin muß ich mich auf Sie und Ihr besseres Wissen ver lassen aber ich bin Soldat und wenn ich mich auch nicht für einen großen Gene ral halte, so versteh' ich doch vollkommen was zu einer schlagsertigen Armee gehört Nun, meine Herren, die Politik, die wir jetzt machen wollen, sührk zum Krieg denn der Bismarck ist halt nicht der Mann, der sich etwas bieten läßt zum Kriege aber gehölt »ine schlagsertigeArmee, rlf dem Gegner gewachsen ist und die Baltimore. Md.» Mitwochs den 19. Mar; 1873. haben wir nickt, ganz uä gar nickt nack? mei ner militärischen Ueberzeugung. Wobin soll uns das also subren? Er hielt erschöpst und nachdenklich inne. Aber Eure Ercellenz müssen die Tinge nickt zu schwarz ansehen, sagte Herr von Meysenbug, wir haben WO,(M>Mcinn wie das Kriegsministerum konstatiit, und Das KriegSwiinsterinm.siel GrasMenS dorss lebhaft ein, mag konstatiren, was es will ich bin praktischer Soldat und frage wenig nach den Akten des Kriegs miiiisteriums ich kenne aber die Arme everhältnisse ganz gut, und wenn wir die Halste von Ihren MO,<M> Mann mar schircn lassen können so will ich froh sein. Und damit sollen wir aus zwei Kriegstheatern operiren, fuhr er fort, denn Sie werden es sehen, beim ersten Kano nenschuß sängt Italien an, ich bin so gar überzeugt, daß da schon eine Allianz mit Preußen besteht - cForileyung >olg«.> Telegraphische Tcpeschc«, (Bs» der. »siocUricii Presse" sür den <?orrc>?ondri" Exrvpäljche Kt-deldrriKLe. England. Berhaitung Lerdächiizcn. L o ll do 11, 18. März. Drei schäbig ge kleidete Individuen, welche nach ihrer AiiS spräche des Englisä-n Ameiilaiier zu sein schienen, wurden heute Morgen in Cork ver- Haftel, i»o sie 512,000 in einer Ban! deponir ten. Man bäll sie sür die L-rrte, welche lnrz lich die großen Fälschungen auf die „Baut von England" verübten. Versailles, 18. März.—Das jährliche Budget wurde gestern von dem Finanzmini sler Leon Say der Nationalversammlung vor gelegt, cs zeiqi, daß der Finanzzustans ein äußerst befriedigender ist. Gegenwärtig hat die Landeskasse'die Hälfte der Summ.', welche man Deutschland schuldet, bereits baar au Hand, und es wird keine Anleihe nöthig sein, die Kriegsschuld an Teutschland voll zu be ' P a'r i s, 13. März. Der Chef - Redak lenr des „Rappel" ist wegen Verletzung der Preg - Gesetze ans's Neue vorgeladen wor den. Italien. Rom, 13. März. - Papst gab ge stein 100 Canadiern Audienz, welche ftühcr unter den päpstlichen Zuaven dienten; ergia tulirte seinen Besuchern zu ihrer Anhänglich keit an die Kirche. Q n e e n s t o w n, 18. März. Der Damvier „Republie" und „City of Brook lyn" sind von New-Aork hier angekommen. Brest, IS. März. Der Dampfer „Pe rcuc" kam von New-lork hier an. Br i st 01, 18. Mär;. -Der Dpfr. „Great Western ist heute von New-Aock hier eingc trosseu. Mirkt und Börse. London, 18. März, 11 Vorm. Con sols eröffneten zu 92Z-92H siir Geld u. für Brief. „Amerikaner" alle '6ser 93H; 'o7er 93Z; I 0 40.r89; neue Füuser 9G; Eric 525. Pari?, 18. März. Renten 55. Francs 57 Centimes. P aris, 18. Biärz, Nachm. Renten 55 Francs 50 Centimes. Liverpool, 18. März, wolle unschlüssig mit sinkender Tendenz Upl. 9z-9t>t; Orl. Verkäufe 10,000 81. auf Spekulation und 1000 BU.; Verkäufe von Savannah'er und Charlestoner Baum wolle sür Februar und März zu 9. Liverpool, 18. März. Baumwolle eröffnete mit sinkender Tendenz; Upl. 9i; Orl. Verkäufe 10.000 Ballen; Vcrläuie von Zavannah'er und Charlestoner Baum wolle sür März uud April zu 9. Waisen- Zufuhr während der letzten 3 Tage K 3,000 Scheffel; amerik. K 4.000 do. Liverpool, 18. März, Nachm.- Brod, flösse beständig; Waizen 12z bis I2z 4ä für calif. weißen. Loudo li, 18. Marz. Leinöl lsz Terpentin-Spiritus 45z. Liverpool, 13. März. Terpeutin- Spirilus 445-455. Unland - Teplschtn. AuS Washington. Wafhington, 18. März. Eine Ne ger - Delegation von Baltimore, an deren Spitze der' Bischof Waymau stand, hatte heute Morgen eine Unterredung mit dem Präsiden ten nnd verlangte die Beibehaltung desAchtb. I. L. Thomas als Hafen-Einnehmer von Baltimore. Naval - Ofsicer Chapmaiin von Balti more machte heute im „Weißen Hanse" seine Ansivartuvg, um die Beibehaltung in seinem Amte, sür welches bekanntlich Gen. King als Nachfolger genannt wird, zu betreiben. Zm Revenue-Amte ging heute die An zeige ein, daß inneihalb der letzten Monate 50"Confiskationeu von Taback nnd Cigarren iu Louisiana stattgefunden haben. Das Cabinet hielt heule seine erste Be rathung. Nur Cresrrell war nicht zugegen. Kurz vor dein Zusammentritte nahm Ober lichter D. K. Cartter den Cadinetsgliedern deu Amlseid ab. Coulre.Zldiniral Aldeii. der zur Zeit das europäische Geschwader befehligt, soll aus die Waneliste gestellt und in Contre-Admiral- Scotl, einen Günstling der Regierung, einen Nachsolger erhalten. Im Obergerichte fand gestern eine be nicrkcnswerlheLntschciduug stall. Ein Mann, welcher unter dem Ver. Staaten-Gesetze in Missouri Bankerott gemacht hatte, verkaufte sechs Monate vorher gewisse Ländereien. Nnn behaupteten die Creditoren, er habe den Ver laus in betrügerischer Absicht gemacht. Da» Gericht in St. Louis entschied gegen die Cre ditoren, da die Annahme unzulässig sei, daß betrügerische Absicht vorliege. Das Oberge richt bestätigte nunmehr die Entscheidung des Sl. Louiser Gerichts. Der Vorsitzer be merkte, daß das Congreßgejetz keineswegs alle Verkäufe verbiete; nur aus folche. wo die be trügerische Absicht erwiesen, habe das Gesetz Anwendung. Cs sei absurd, anzunehmen, daß der Eongieß die Absicht hatte, das Sie gel der Coudemnation jedem Verkaufe auszu drücken, den ein Lanlerotteur sechs Monate vor seiner Applikation bewerkstellige. Der Sturm zu Gunsten der Beibehal tung des Hrn. Thomas als Hafen-Collekior von Baltimore dauert fort. Von Baltimore kamen heute Dr. M. Hall, W. M. Marine, Bischof Waymau, H.Clay, Hawkins zc., von Annapolis Dr. Tuck, hierher, um für T. ein gutes Wort einzulegen. Gcant versprach, daß er die Sache sorgfältig erwägen werde, gab aber nicht (siehe heurige Lokalmiithei lung, dem Thomas-freundlichen „American" entnommen,) die Versicherung, daß er Boot!) ersuchen wolle, zurückzutreten. Im Senate ist die Caldirell'fche Angele genheit noch unerledigt. Senator Bogy von Missouri machte eine Erklärung über die ge gen ihn erhobenen Beschuldigungen uud sagle, daß er sich der Abstimmung im Betress aller angezweifelten Sitze enthalten werde, bis der Senat feine Angelegenheit untersucht bade. Die gegen ihn erhobenen Beschuldigungen er mangeln aller Begründung. Ernennungen nnd Bestätigungen.— Die BiundeS-Welt -usstellung»- AZummler. Collekror dasey's Bestätigung. W alhiu g t o n, 18. März. Der Se nat bestätigte heute Nachimuag eine große Anzahl Ernennungen, darunter "die Sekietäre sür die verschieden Territorien, sowie eine An zahl Postmeister, worunter sogar ein Deut- Der Präsident schiute ferner die Namen Derer ein, welche nach dem Befchlnsfe des Congreffes die Weltausstellung besuchen sol len. Unter den praktischen Handwerkern sind R. B. Lines von Washington und I. R. Niernsee von Baltimore. Unter den Män nern der Wissenschaft finden wir den Deut sche» L. I. Boch in Virgiiuen, Als Ehren- Cominifsäte wurden folgende Deutsche er nannt: Thomas Nasi, N.-J., Frank Di ax. ler, Ala., A. W. Stolp ano Chas. H.Deese, Jll., A. Ballwegg, Ind., I. Hofer, lowa, H. Sarstedt, Kansas, A. H. Koch, Mo., H. I. Wiener, N.-J., G. Sauer, N. ?)., G. Mendelhall, 0., Johann Schimm ii. Chas. M. Neß, Pa., I. H. Diß de Bar, W. V-, Joseph Eütyöfse, D. C., Adolph Guttuiann, N.-Mex.; für Maryland winde Hc. W. T. Walter ernannt. Robert M. Prond wurde zum Revenüe- Einnehmer des 3. Gistrikts für Maryland er nannt. JinSenate wird derßestätigung deSLbersten Casey zum Hafen-Collektor vonNew-Orleans ovponirl. Senator West ist gegen ihn. Jedenfalls wird es bei der Abstimmung ein kilappes Votum aeben. Die Untersnctiung gegen den Reve nne-Eommissär Douglas. Washington, 18. März. —Die Un tsrsnchung, welche das Ansprüche.Comite des Repräscnlantenhau''es aegen den Rcvenüe- Comniissär Douglas infolgedeS Unterschleifs seiner Subalternen, Namens Julius Degmeicr, anhängig machen mußte, bat erge ben, dag Douglas nicht für dessen Vergehen verantwortlich geinacht werden kann. (sociiise nnschnldtg wie ein Lamm. Washington, 18. März. Ein so eben von einem prominenten Bürger aus Tucson, Arizona, eingetroffenes Schreiben „Ich sah gestern Hrn. leffevdS, den Agen-- ten von Cochne's Bande; er sagt, die ludia »er unter seiner Controle seien zufrieden und zeigten leine Disposition oder den Wunsch, ihre Reservation zu v?rlasse>r. Dieselben seien nicht an dem Blutbade in Sonora belheiUgt gewesen. Die ModocS. Wa s ngt o n, 18. Aiärz. Sekretär Delano erhielt heute ein Telegramm vonGeu. Canby über den Stand der Dinge bei den Modocs. Gen. Canbn verzweifelt noch nicht daran, die Indianer ohne Blutvergießen zur Raison zu bringen. Er hat seine Truppen so aufgestellt, um einen Ausfall der Indianer und" ihre Streiszüge gegen die Ansiedler zu verhindern. Scir.e Lcnu haben den Modoce fast alle ihre Pscrde und Manlthieie wegge nomineil. , Veruiiscdtc t)cpcsc!ien anZ Niew Pork. New-?)ork, 18. März.-Montag Nach mittag kamen S Raufbolde in A. Schmidt's Wirthjchüsr, Nr. 42t', Ost 72. Straße, und fielen über die Anwesenden her. Der Wirth, seine Fran, Jakob Jung und I. Labn, wur den schwer verwundet, (siehe Berichte aus New-7)ork.) Sardou's neues Stück „Uncle Sam" wurde Montag Abend zum ersten Male im „Grand Opera Honse" vor einem zahlreichen Publikum gegeben.. Dtessuverviioieii unimuchen jetzt, in welcher Verbindung ihr Sekretär mit den Be trügereien de§ „Tammani)-"Rtiiges steht. Ter Dpfr. „Baltic" ist von Liverpool hier eingetroffen. L. H. Meher, einer der Agenten der Amsterdamer Bondurhaber, erklärt ausdrück lich die Augabeu O'Dohertn's sür unwahr, dag Tilden von der „Atlantic- nnd Greai- Western-Lahn-Compaznie" Geld empfangen habe. Die kürzlich an den Boulevards beschäf tigten Arbeiter, welche durch Italiener ersetzt wurden, weil dieselben billiger arbeitete», zo> gen heule in Masse heran und verjagten die lialiener. In Brooklyn wurde der Geheimpolizist W. S. Hatch, welcher sich in eiuem Eheichei dungssalle des Meineids schuldig gemacht, zu 6 Jahren A Monaten Zuchthanshast veru» theilt.—Zwei Kuabeu wurden wegen Brar-d -stinung ans sieben in's Zuchthaus ge schickt. George Francis Train wird dniinachst einer üverwreieu werden. Fosier ist sehr niedeigeschlageu, seit e> den Blies des Gouverneurs an Dr. Tyng ge leie» hat. Abermals ein bedeutender Bank- Dlebsio-hl.-KitiB,<KZtU in Bonos de«' ~Penns. - Western - Bahn" gcstolUen. New - or k, 13. März.—Heule Morgen wurden in oem Bureau des Präsidenten der „Pcnns.-Westen-Bahn" Bonds im Betrage von 8168 000 gestohlen. Zwei Diebe betra ten das Bürcan, während der Prändcnt jei iien Frühiinbiß nahm. Die Bonds werden sehr schwer negoeiirbar sein. Betrunkene Naufdolde «n den Stadt Eisenbahnwagen. Ncw-?> ork, 18. März. H-nte Morgen drang eine Anzahl betrunkener Rntsbolde in einen Stadtbahnwagen der 3. Avmne-Linie und versuchte den Rutscher und den Conduk teur zu vertreibet!. Letztecer wurde in die Imke Seite geschossen, nnd eine andere Kugel iras den ziinillig auf der Straße gehenden John McGuire in'S Bein. Einer der Raufbolde, welcher sich John Suiith nennt, wurde ver hafiet und identifizirt. Die Verwnndeten be finden sich im „Bellen ue-HoSpital." DrohendeZttstandclil Portoßico. N e w - ?> o r k, 18. März.— Eine spezial- Depesche von Key-West meldet, daß in Porto Rico wegen der Sklaven - Emanzipation schlimme Unruhen zu besürchtcn sind. Unfälle zur «ee. New-Uork, 18. Marz. Der Füchkr- Schooner „Joseph Garland," welcher aus ho her See untergegangen ist, hatte eine mannung von 12 Personen. Seil dem 23. Februar hat man Nichts von dem Fahrzeuge gehört, doch will man am 2«. Febr. von ei nem Dampfer ans das Wrack gesehen haben. Der Markt. New -?) ork, 18. März. Geld knapp, schloß zu itlv bis 1>32; Wech'el flau uud schlössen zu 8ß—8j; Gold schloß leichter zu lls>i-li,'>L. Obligationen schlössen stark; Sechser 118?; '«2 er 110; Aktien beständig, aber sla>u; Central!oor, Erie L4Z, Lake-shcue l)3Z> Itl. Central PittSburg 88z, North iv. ücin 81, Prioritäten 88, Rock-Island Il^>. Bilanz des K3!>,.?77,1?7 in Gold und ?!V,15.?,3c>l iu Courant. Oie grauenvolle Traflödie in Sy raclike, Siiraense, N.-A., 17. März. Eine entsetzliche Mordthat, der eine schnelle Wider- Vergeltung aus demFiiße folgte, ist beute Nach mittag hier verübt worden. Ein junger Mann, Namen? Keeler, aus Kansas hielt sich aus der Durchreiie heute bei einer befreundeten Familie aus. Sämmtlich? Angehörige, außer einer 14-jährigen Tochter und zwei alten Da men, waren ausgegangen, nm der Prozession der „St. Patricks-Söhne" zuzuschauen. Die beiden Letztgenannten waren stocktaub. Keeler begab sich im Lause des Nachmittags in das Zimmer, in welchem das jnnqe Mädchen sich aufhielt, uns scheint ans dasselbe einen ver brecherischen Angriff gemacht zn haben. Die Gegenwehr, welche Keelcr jand, nizte ihn bei seinen wollüstigen Trieben derart, daß er ein Schüreisen ergriff und dein Mädchen mehrere snrchtbare Hiebe aus den Schädel versetzte. Dasselbe starb fast augenblicklich. Der Mör der rannte darauf zum Hanse hinaus nach dem Bahnhofe, der in säst unmittclbarer Nähe sich befand; als er im Begriffe war, aus einen eben abgehenden Zng zu springen, that er einen Fehltritt, stürzte unter die Räder und wurde augenblicklich getödtet. Die rächende Nemesis hatte ihn ereilt. (HrauenhKst. S Yracuse, N. ?)., 17. März. Der Condukteur eines Güterzuges, Namens W. Kingslen, wurde heute Vormittag von einer rückwärts gehenden Maschine überfahren und augenblicklich getödtet. Äingsleq stand im Bahnhose nnd zählte die Güterwagen seines Zuges, als ihn das Unglück lcas. Er würd? buchstäblich geiöpst. Die Frauetts«im,nrechtle?. Philadelphia, 18. März. In einer Versammlnng der Frauenstimmrechts-Affo eiatiou wurde ein Schreiben der Elisabeth Cadh Ltanton an den Präsidcnten Grant verlesen, worin derselbe e'sü ii! wird, seinen Einnujj zu Gunsten der 2(i,OUVMU entrechte ten grauen geltend zu machen. Ein anderes schreiben des Richters King man vom Wyoming-Territorium stellt die Angaben über angeblich alberne Entscheidung weiblicher Friedensrichter in Abrede. Eine große Majorität der Bevölkerung des Ge bietes ist dem Franenslimm rechte günstig. Ein Flnsidam?fer gesunken. Cineinnati, 0., 18. März. Der Dampfer „Elarksville," welcher in dem Ver kehre vztt New-!<-rlet.ns mit dem Geviet am Arkansasflusse thätig ist, sank gestern 33 Mei len unterhalb von Pine Bluff mit 800 811. Baumwolle. Der Dampser wmde ans 515,- 000 geschätzt nnd ist nicht versichert. Der Ausstand in Missouri. St. Lo ii is, 13. März.—Der Ausstand in der „Si. Lkuis Kansas Eity nnd Nor tdern-Ba'h!." dancrt fort. Heute wurden an verschiedenen stellen der Bahn Züge ange halten nad die „Ztrilers" schienen entschlos sen zn sei», die Bahn zwingen zu wollen, ihie Fahrte» einzustellen. Die Polizei ist den Leuten gegenüber machtlos. Die Miliz ist noch nicht ausgeboteu. Gestern Abend wurde das Gelitte !>n einer Stelle versperrt und ein Zng stieß gegen die Barrikade; glücklicher weise wurde Niemand verletzt. Heute Morgen 9 Uhr wurde eine Brücke in der Nähe von St. Charles böswilliger Weise angezündet und durch Feuer zerstört. Heute wurden in Moberky und an der Lex ington. Junciion verschiedene Ansstänoige verhaftet. Die CoiNpagnie hat KZSOO Be lobnnnz für die Verhaftung eines Jeüen ge- boten, welcher bei Schädigung der Bahn be troffen wird. Vorlesung der WoodhuU. Chicago, 17. März.—Dame Woodhnll hielt gestern Abend (Sonntag) in der „Aeade niy of Mnsic" eine ihrer berüchtigten Vörie sangen über das Thema: „Die nackte Wahr heit." Die heutige „Times" sagt, dag die von der Dame geführte Sprache sa unflätdig, klobig, fchnuitz>riefend n. beleidigend gewesen sei, daß selbst Diejenigen davon miangenehm berührt worden feien, welche der Verurtei lung „berühmter Männer" Beifall zujauchz ten. (Tiefe obfcöne Schaustellung wurde zu einer ungehindert qesiattet, während acht bare Erholungsorte des Voltes tyrannisch ge schloffen waren.) Mord in (Chicago. Chicago, 18. März. —Ein Anzahl be trunkener Irländer drang heute Morgen in einen Ballsaal ein, wo eins deutsche Gesell schaft sich amüfirte. Die Raufbolde fingen Streit an nnd dem Albert Gütz wurde die Kehle von einem der Bestien abgeichnitten. Der Mörder und feine Gefährten wurden ver haftet. Die texanische (sentralbahn. Galveston, Tex., 18. März. —Super intendent Durand hat angezeigt, daß die „Houston-Texaser Centralbahn" bis Red- River-City vollendet ist. Vom 24. d. M. an werden Durchzüge von Galveston über Hou ston nach St. fahren. In Oregon droht ein gVoßer In dianerkcieg. Portland, Oregon, 13. März. Im östlichen Theile des Gebietes Washington sol len sich 2000 Indianer ans dem Kriegsfuße befinden. Ihre Hauptbeschwerde geht dahin, daß sie durch Beengung der Reseivationsqren ;en in-ihrer Freiheit behindert sind. Die An siedler rüsten bereits aus, um sich zu beschützen; auch ein Indianer-Häuptling bat seine Hülfe mit 40 Mann angeboten und ist acceptirt worden. Uebrigens sieht man kei nem Zusammenstoße entgegen, solange die Indianer nicht mit Gewalt aus die Grenzen ihrer Reservation zurückgewiesen werden. Die Indianer sind gut bewaffnet. Die Depesche schließ!: „DieJndianer-Politikder Regierung wird hier als ein arger Betrug verdammt." (So ist es allenthalben. Die Gauner, welche man in Washington mit den Jndianer-Sn perintcndenturen betraut, stehen noch unter den „Carpet-BaggcrS," die man seit dem Schlüsse des Krieges nach dem Süden ge schickt hat.) Von Utah. Sa l t L ak e C t ty, 17. März. Der Streit um Jurisdiktion zwischen den Mor monen und de» södcralen Gerichten wird in Folge der Freilassung der durch das Vor mundschasis-Gericht venutheilten Verbrecher täglich erbitterter. Henie entließ der Bun desrichter Hawley den James Dünn, welcher vom Probatgerichte wegen Diebstahls zu zwei lahren Zuchthaushaft verurtheilt worden war, weil das Obergerichtschan zweimal ent schieden habe, daß das Probatgericht keine Jurisdiktion besitze. Die Rechtsanwälte sind wegen dieses Standes der Dinge in großer Verlegenheit und befürchten, daß auf diese Weise die ganze Rechtspflege-Maschinerie zum Stillstande gebracht werde. Alle liberalen Mitglieder des Barreaus billigen Richter Hawley's Verfahren, als das einzige, nnlcr den Umständen zulässige. Eine Wasserhose. S a it F r a n z i s c o, 17. März. Am Sonntag entlud sich in der Nähe von Ba kerSfield, Cal., eine Wasserhose, welche einen See von 60 Fuß Breite und 15 Fnß Ticfe bildete. Mehrere Männer retteten sich mit knapper Noth. „Nichter L'.nich" in (salifornicn. San Franzisco, 13. März. M. Torpez erschcß vor einigen Tagen eine Frau Nichols in der Nähe von Waisonville, Santa Cruz Connty. Beide Miethen, wie bereits berichtet wurde, wegen einer Strecke Land in Streit. Torpe; war ein reicher Landbesitzer im Staate. Gestern versammelte sich ein großer Pöbelhaufe in jener Nachbars haft, marschirte durch nach Mon ieret!, wo man vor dem County-Gefängnisse Halt machte. Dem Scheriff wurden die Ge>- fängnißichlüssel entrissen, er selbst wurde in Haft genommen, woraus der Pöbelhause das Gefängniß stürmte nnd den Mörder heraus holte nnd ansknüpfte. Dieser Akt der Lynchjustiz hat im ganzen County die größte Aufregung hervorgerufen. Toipez, ein Manu von sehr zweifelhaftem Rufe war bisher dcrTchreckeu von drei Conn ties und galt als Chef der Vigilanz Comite'n von Moiitercii nnd Santa Cruz. Cr half '1 Personen hängen. S a n F r a n z i s co, 18. März.—-Die Hinrichtung des Torpez saud statt, indem man ihm eine Schlinge um den Hals legte, welche an einem Banmaste befestigt war; der Unglückliche stand auf einem Wagen und hielt eineßede, welche j Stunde in Anspruch nahm. Die Richter fuhren sodann mit dem Wagen davon und Toipcz schwchie zwischen Himmel und Eide. Mehrere Personen schössen auf den Gedüng ten. Torpez' Frau, dessen Mutter u. Schwe ster waren bei der Hinrichtung anwesend, all' ihre Bitten genügten nicht, den Mann zu ret ten. San F r a n z i s e o, IZ. März. Tor p-'z machte vor seiner Hinrichtung ein Tcsia mcnt, woiin er dem Gatten seines Opsers SlOOO aussetzte. Dieser war bei der Hinrich tung zugegen. Die Bevölkern»., mißbilligt Von dcn wcUlildischctt Inseln. Halifax. 18. März. D r Dampfer „Alpha," welcher gestern Abend hier eintraf, fuhr am 8. vo» St. Thomas und am 12. von Bermuda ab. Derselbe hat die Post und ver schiedene Passagiere des Dampfers „Niagara" Die Geschäfte in ?t. Thomas sind gut und bessern sich noch täglich. Der Gejundheits. ziiiland ist ausgezeichnet. Am ü. d. M. kam der Capitän mit zwöls Matrosen von der ital. Barke „Anna" hier an, welche ani 14. Febr. unterging. Das von Livorno nach Boston bestimmte Schiff „Charlotte" scheiterte an den Riffen von Beimuba. " Brände N eiv-H am burg h, 13. Mä>z. Das Farbenhaus der „Dutcheß Firmß Fabiil" u> WaPpingnS - Falls wurde gestern Morgen durch Feuer zerstört. Verlust Sso,Kt,ü. Sechs, bis siebenhundert Personen sind injolge dieses Brandes außer Beschäftigung. Montreal, 18. März.-Hentc Morgen 1 Uhr brach in einem Gebäude Himer dem St. James-Hotel Feuer aus, welches sich dem Hotel mittheilte. Beirahe wäre ein ähnliches Unglück zu berichten gewesen, als das vor mehreren Wochen im „Fisth - Avenue-Hotel" zu)!ew-Acrk vorgekommene, indem die Diens tmädchen nicht entkommen konnten. Diesel ben sprangen aus een Fenstern und wurden sämmtlich mehr oder weniger verletzt. Dubnqne, 18. März. Gestern Abend brach m Cedar-Falls zum dritten Mgk in nerhalb einer Woche s;uev a.,«, wodurch zwei Geschäftshäuser zerstört wurden. Verlust «20- A 25.000. Durch deu Einsturz einer Mauer wurden sünf Männer von den Trümmern verschüttet; zwei andere wurden 'chwer verletzt. Cincinnati, 18. März,—Geyrge Aie meyer's Kulschcn'adsrl brannte heute Morgen ai.. Der Verlust beträgt nicht weniger, als 520,V00. Philadelphia, 13. März. —In Ma honey-'üty, Pa., wurden gestern Abend znei Gasthöse, das „Anthracite Hotel" und das „Merchants-Hotel," der Bahnhos und ein Wohnhaus durch Feuer zerstört. Verlust 520.000. Cincinnati, 18. März. In dem Städtchen Centteville, 0., soll eine surcht baie Feuersbrunst wüthen. Zehn Gebandk sind bereits zerstört, uny das Feuer wüihet noch immer. Ein schrecklicher Sturm ras't, und die Bürger haben all? Versuche aufgege ben, das verheerende Clement zu bekämpfen. NorriStown, Pa., 17. März.—Heute sind II Gebäude und die alte katholische Kir che nieder gebrannt. Verlust K30.,05;0. Macö n, Ga.. Nach mittag brach au der Lotton>Avenue Feuer aus, welches 25 Gebäude in Asche legie, dar unter bcsanden sich zwölf Läden u. Geschäfts häuser. Der Verlust beträgt Sts,ovo; Ver sicherung SBOOO. Vhamo ki n, Pa., IS. März. Heute Morgen brannte a» Brady's Kohlenbergwerk der Kahleiivrecher ad. Der Verlust ist sehr bedeutend. Telegraphisches Allerlei. In Cincinnati starb Montag K. Patti, der Bruder von Adelina und Carlolta Patti, an der Schwindsucht. Beider St. Patricks-Prozession in Cam bridge, Mass., wurden die Pferde einer vier spännigen Kutsche icheu und brachen wuthend durch die dichte Menschenmenge; eiwa zwölf Peu'one» wurden mehr oder weniger schwer verletzt. Ii! Boston wurde gestern der vor'eini gen Wochen entflohene Post!cheinfälfcher G. Williams wieder eingefanzen. Gestern kam die Leiche des Lieut. N.J. Steward vom 5. Cav.-Regt. an, welcher im August v. I. von den Apachen in Arizona er mordet wurde. Durch den Tod des Bischofs MeJlvaine entsteht eine Lücke in dem Direktorium des Peabodll-Crziehungsfond« für den Süden. Als Frau Senator Logan gestern in Provo, Utah, sür die Ueberführung der Leiche ihres ValerS nach dem Osten Anordnungen traf, crickien ein Pöbelhausen vor dem Hause und dankte laut Gott, daß der alte Capt. Cunningham ladt iei. Die Leute betrugen sich in der gcmeiiis.en Weise. Die mexikanische Regierung hat die Wirkung der srcien Zone stark beschränkt, in dem sie verboten hat, daß von Matamoras ausländische Waaren nicht au andere Städ te innerhalb der Zona Libra geschickt werden dürfen. Der Gouverneur von Kentucky hat dem des Mordes schuld!?; befundenen Thomas Smith eine» Pardon verweigert; der Mör der wird nnolge dessen am 28. d. M. gehängt werden. Die Bürger von Franksort, Kh., ha ben gestern sl'«w sür die Abgebrannten in Lawrenceburg gezeichnet und werden noch ?1000 mehr ausbringen. Lokalberichte aus Washington. Washington, ltj. März. Der Verkehr aus dem Georgeiown-Caual hat heute Morgen begonnen. Die Mühlen sind im Gange und verschiedene Holzboote langten heule Morgen an und berichtet'.".!, dag mehrere mit Korn und kohlen beladene Boote mor q-n kiniressen würzen. Nachrichten von Cumberlalio melden, daß die kohlenbooleam Sonnabend zu laden begannen und daß der Kohleizvelkehr in einigen Tagen sehr lebhaft sein wird. Die HH. William Sieck, August New- Haus, Angust Briulman nnd Adolph Fisher haben in dem Bureau des Archivars ein In corpocalions-Certinkat des „Uuion-Clubs für den Distrikt Columbia" deponin, als dessen Zweck das gegenseitige dcr gliedex angegeben wird. Hr. William H. West, von Geburt ein Baltimores,', aber bereits seil -tu fahren als Clerk im Schatzamts angestellt, starb gestern Nacht in seiner Wohnung, Nr. 369, lu. Ztr., in seinem «!8. Lebensiahre. Die Beerdigung wird am nächsteuDouiurstag u-n 3 Uhr Nachm. stattfinden. Hr. Carl F. Clausen, ein geborener Däne, aber wählend des Krieges Bice-Couiul für Schweden und Norwegen und seildemße wohner Washingtons, starb hente Äiorgcn nach einer längeren xranlheil. Derselbe wcu unler seinen Landslenten bekannt wegen seiner Gastfreundschaft nnd seiner Güte gegen Be dürstige. Im Preisgericht gaben hente die Ge schworenen in dem von Wni. H. Wheat le>> gegen die „Wa'hington - Georgetown-- Pierdebahn-Gesellschaft" ein Bndilt zn Gun sten des Klägers von KI7OO ab. Dieklage verlangte 520,000. Die Umstände, wUche »iesen Prozeß herbeisührten, waren folgende: Hr. Whealley versuchte am 18. Dezember 1371 au Capitol-Hill einen Waggon der Gesell schasi zu verlassen. Da der Condulleur all! sein Zurufen den Waggon nicht anhalten Ueß, fo versuchte er herabzuspriiigc», siel jedoch zu Boden, wo er besinnungslos liegen blieb und durch eil en uachsoigendeu Wagen übersahren wurde, wodurch er sich einenßeinbruch zuzog. Tie Bcrtheidigung behauptet, Wheaileh habe nicht gewariet, bis dcr Waggon angehallen werden konnte, sondern sei voreilig hcrabge sprungen. Der ihu verletzende Wagen sei kein der Gejellschasi gehöriger Waggon, son> dern ein Privalwagen gewesen, dessen Pferde durchgegangen seien. Die Commission für ösientliche Arbei ten hat auf Antrag des Hrn. Adolf Cluß den Straßen-Knperinlendenlen, General Bailoch, angewiesen, das veifallcne Holzgebäude an der L-, zw-.schen der lu. und 20. Straße nic derznleiizen, da dasselbe von der Polizei-, altz auch von Sanitätsbehörde als ein Ge meiujchaden und sür den GesundheirSzustaud gcsährlich bezeichnet wird. Um »z llhr hente Morgen ertönteFcuer lärm von der Station des ersten Prezrntls, viranlaßt durch das Brennen eines Stalles in derÄasse zwischen dcr 4t und >!. nnd I- u. K-Straße Südwest, das Crgenlhum des Hrn. I. Jones. Das Feuer war dadurch verur lacht worden, daß ein Licht umgestoßen winde und in eine Quantität Fntter siel, welches in Brand gerinh. Dcr angerichtete Schaden belauft sich auf etwa S7-> und ist durch Ber sicheiung vollständig gedecki. Auf der Pollzeiiiaiion des 7. Prezinkts wurde Soiuiiag gemeldet, daß ein Mann in dem Walde nahe dem Daubstum men-Institute Selbstmord begangen.. !Ud«m er sich die kehle durch!chnn!cu have. Die hin zueilenden Polizisten Gleason und Lee sanden einen Mann, ans einer leichten Halswunde blutend, die er sich mit einem Taschenmesser zugefügt hatte, und dies sür tödtlich zu hal len schien. Derselbe gab seinen Namen als H. H. BoSleh an, und sagte ans, er habe seinen linken Ann im icyien Kriege verloren und sei im Pcnsionsbürcan angestellt. Cr ist !» letzicr Zeit sehr dem Trünke ergeben gewe sen nnd soll schon mehrere Selbstmordversuche begangen haben. In einem Briefe, der in seiner Ta,chc gcfuudcn wurde, sagle cr aus, daß er Selbstmord begehe, um seiner Schwie geimntter ;» enlgehen, die Schuld an all' seinem Unglücke sei. ?a dieser «elbstmord versuch fehlschlug, so trn ; er darauf an, in's Irrenhaus gebracht zu werden. BoS!i> ivur de gestern Morgen unter dcr Anfchuldiguug des Pagabundirens vor dcn Poiizeirich ler ge führt, dcr ihu in'S Arbeitshaus schictie. Der Wald auf D. lolmstoi'.'S Grund stück in der Näh? von, Mill gerieth gestern Morgen in Brand und brannte fast den ganze» Dag. Viel werthvoücS Holz und eiuige Berzäuunngen wurden zerstön. Der Aufseher, Hr. Stonnel war adivefend, und an» den Anstrengungen eines Nachba'.n, oes Hrn. Dove, gelang es, yaH i» weichem sich drei kleine Kinder befanden, zu reuen. Die Kleider des Hrn. Dove brannleu ihm vom Leibe und er irnz Zraüb.vauderl aui Gesicht nnd den Händen davon. Ein der rMngni '.>!r>l;u-ter den narl,folgenden Ar tu».!, wir desfen Pnbl'.kaiion heute wiederholen. Die „Denl'ch-Ämcrikaniiche Kpaibanl" vonWasljingion Halle belannllich dem letzten Baui-Run, welcher einen großen Theil des donigen Bau!b>?,ch:r he sivendeu Publikums ?,us d,e Beine brachte, nicht ziz lclden. Nach dem letzten Belichte des Bank Cxa minalors stehen die Angelegenheilen des be lrefsendcn Instituts, wie folgt : j>liÄ,4W S 7 Jeder BcrLänüig>i sieht hieraus, daß das Illstilui sehr tüchtig verwaltet ist und von einem Umstände, welcher irgend eine, auch nur die leiseste Befürchtung rechtfertigie, kann um so weniger die Rese sein, da die Direkto ren der Bank, in Washington aUc>tiuein gi achtete und wohlhabeitde Bürge-, nach dem Freibriefe mi: ihr«m Privaivermögen süc alle Depositen haftbar sind, und wir lennenCinige derselben, deren Bermögen allein die oben an gegebene Summe um das Dreisache über steigt. Das Instllut verdient deshalb alles Vertrauen. Die „Columl'i!',," welcyec wir die oben ongefi'hrlui Zahlen einnehmen, sagt zum Schlüsse eines lurzen Artikels: „Lie Bank hat bis zur Zeit großen Z» folg gchabl und wird solchen lernerljiu -n noch größerem Umsange erfahre"., wie dies die letz teren Tage Genüge bewiesen, wo viele un serer wildesten Flrmeu amerikanischer und deutscher Nation Veranlassung ncnil'.ieu, mit derselben in Geschäfisverbiudung zu lrelen. Das Prinzip de: Anstalt wird wie seither das aUi verbleiben: „Redlich uud vorlheilhaft da» anvertraute Gut zu verivallen, und zlz jeder Zeit Rechnung abzulegen, wen« Sslches ver langt werben soHte."^ Dr. Patterson, der Coroner, hielt heute frith in Georgetown Leichenschau über ven Nummer 07. Äörper des Farbigen Dennis Hawlins, Wu cher vorgestern Morgen um ! Uhr an den Fol gen einer Berwuudung starb, welche ihm sein Haulsarbgcnosic Abrain Bowen in der Frei lag Nacht zugefügt hatte. Dir erste vernom mene Zenge war Dr. Reybnrn, welcher aue sagte, daß der Verstorbene einen Schädelbruch an der linken kovsscile und in Folge davon Zähmung der rechten Seite gehabt habe, als er zu ihm gernsen worden sei. Die Wunde war tödtlich. Aus den Aussagen der übrigen Zeugen geht hervor, daß Hawlins, der Ee> tödtelc, einen sehr schlechten Ruf besessen habe, während Bowen in dem Rufe eines religiö sen, friedliebenden Menichen stand. Sirei ligkeiten scheinen zwischen den Beiden ichan seit längerer Zeil bestanden zu haben. Haw kins hatte osl Steine nach Boiven geworsen, so daß eine der ans'agte, s,e habe mehrmals fiiröoiven's gcsnrchlel. Auch an dem Abende der Thal hatte Hawlins seit längerer Zeit das Bombardement ausrecht er halten, bis Bowen endlich die Gednüj verlor, und dasselbe erwiederte. Eine Frau schein: auch bei dieser Gelegenheit der Zanlav'el g> wcsen zu sein, Bowen läugnet nicht, die That begangen zu haben, behauptet aber, in der Nothwehr gehandelt zn haben. Bei Schluß unlere« Beuchtes hatten dieGeichworcuen noch kein Verdikt abgegeben. Das Gesuch des Thomas Zimmermann für eine gegen das Eintreiben von Sulen der Stadt von der ihm a»serle >ien Ge werbesteuer alSFlei'cher ist vom Apveilalisns. Gerichte zulückgewiejen worden. Ein Farwger. Namens Wizatt, der i-ir unzurcchmingsiäliig gilt, wnrce gestern nach einem harlen tiampse in der Nähe von Mannt Bernon vcroaitel und von zwei anderen bigen hierher gebracht. Er balle die Hnl,ner und Schweine verschiedener g'jagl nns innßte geschossen und zn Boden geschlagen werden, bevor man ihn bewältigen tonnte. Dr. Powell vnband seine Wanden, niiici welchen stchei-i Schädelbruch befindet und man glaubte diesen Morgen, daß sich besser b> sind?. Er wohnt bn Hrn. S. O. Bagot und wurde in das Hau» dieses Herren an der No. i>alüraße gebracht, nachdem seiiie Kunden vkr bunden waren. M. Miller Nr. West-Ball-more , Kandier > N rchn uiig v - V crn. Kni ck e r b o st e r- eben a- Vcrlichcrunfi.ü - (!>ciclUch.U!> Vrvadwan, New Hork. Stanl.?», I o I> n Zt. N > cbolS, zrcitcr Piec-Lräs.; Zw a n ; i g st c r I a h r r s- Ä r r i ch t, von» I. Januar 1^7.". iniar ... Einnahme in 187": Prämien !>! und Miethc .. Z.157,1U.7t> Tolat ZV ?v!>cttie.Aiodcln,Wl>- L^-lS,('^l Rci!l-Ertra<i äsn I Jan. der 8ant..... - S? tNil.i!»? »? MiNhm Z 17'!. 7 Uiil>«!»»lle uns ««ruck - Neberscliiift I « 't'» John A. TticholS, Geschäftsführer, Üir. 22. «ccoildstrasic. , Thomas H. Turner, Fabrikant von Exccl s i 0 r - tN Nr. .1», Stvclttstrnfte. (?!o>-?Z,^N) TrciY!jal!S-/ennlrc.ihmcn, mit odtr ohne Zchrilini, anö Marmor - AätUttckmsc ! der beste n A r b e i t, :i e n e sl e n F a s o ii du» uicdriHstci: Preisen. Georg? C'. Stevens k Comp., Ccke der Fronl- und Havetteiir. Aensterrahttieu, Thüren -Äcv. O. SicyrnS Couip., Ecke der Krönt« und Fayetttstr. Vaumaterlaiten. Besondere Offerten während der Monate Februar und März. BestcUnngcu für besondere Arbeiten Attmuia Flöur Mills, Meyer äc Britllc, (Ziaenthümer. VLnd irisch Lora tl«»! „nd Milhlsuilei (tlill ?ue<Z). ixx- Hanotcr erhalten liberalen Nabait. ?. ?rvxnotor. ÄermWe Anzeign. VlLig. Prompt. John Fwl cy Comp., die iii'.s billiastcn B u ch^ und Accidcn- Dru t!i c r in der Stadl Südwest - (?cte der und <salvcrlsrGas«e. Geschmackvoll. Akkurat. ) gcndc Lorlkn: hi te Hill - inil,Lli inclil, Vlsuccr-(' rt^a. Le» qton - vt'. a, Wintc Ehester Fiue. Jas,,, R. Tarseii, Frey, ÄZalpclt (^vinp, N, Nold'Gausuaük, (?. !?!icvrd» !)!r. Äc! > '.i'.ttcrhelb dcr »inn d'n» M IN '7o!vll,!lcrn i a st l s chchivunltu? Änliayeü, Polster, 'iihen n. s. w., pri!igjede r - B e l i e u i -Z - <." Die ttlitzUU);?!. csi vci r! di c l.>oi>nA >- ii u k r kann. Cilkuluie. 5 Z Bnrzckizm lssmp., N ?. K L«), W c st - < o in I, u r d !t r., L'ltiinorc, Äld. all.iniqc Fabrikanten. L'lkcr-.»..' . » ' 5 - - -.' " '.''. Z'>l> Neuer ZI e u c r Ä)?e N!ld üMc Feste Prciie'. Preiiet :n:n 5» v ft preise. Größe Dblrlüüd - sshrc- HüUpi i>!l Äüdu>.! -Lel-Äir Maelt, dcc o)a>i> uus ?Z o k t <? ?! M Cent>: pro '»>sund. denselben! Die bnuf-!->.'.in'.!s.i!c ünenrur v»Zkl N. Dun ssizmp., Ziid-OK-Lci? dcr n. >haileSs!r.» ?ca-c>! !'>->,'>, : --.!-« iir-i iiirdie >'iinc >.-- - n ' » - -wi « de» vankcl»l'r>>l!'..'>'t'.«'!>.'>. - d^dcit Otto Tulevßru-'-cv. Ni^ihö'.z-^gi.r, «ud ,"-us;vu lei» ? M,U,!e und Fsi:st^r»Rahnien-Fabrik, DaS Thüren, Fenster - Ni>lj!'!'7ü n- i. w. Liito Düker V?u-ee Eure Kovein L'reZt SZp. Fabciti.intm uud spart Prozent t WeitZre Breis-Hcrabictziznz! ÄzK - "/ - ' Ne?v 's»«» Haarwt. 7 Z-t >!? - ' am Vt««br?la!!t?, >i> i - k'-<? k«l» hllltcno ) .^...-, «USfuB>lt. nnd Wzüeiwaar.n i,iirr?r« Nr!,^i> Eike d,? <«!,ris und Ni!rliügftlsi!xe, (Kebr.Zo.lüWtt.t Ä-.>nu.ok!.

Other pages from this issue: