Newspaper of Der Deutsche Correspondent, March 25, 1873, Page 1

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated March 25, 1873 Page 1
Text content (automatically generated)

F. Raine, Herausgeber. Spezial-NotizeN. Baltimore Fjrc Insurance Mce, xildlvest-Ecke von South- und Waterstraß?. xi.se Gesellschaftveikcheri fortwährend gegen Ber od.r Schaden durch Brand-inglück sowohl in der ->adt. nur im Lande, alle Acun von lilgrntham, Lohn«. Ladens und WaarenhSuler, Handelsgüter, Ä'teldau-Produkte. Mobein, Paus - Gerächlchaiten. im «au begriffene oder im »a,en in Ladung befind 'besteht auc solgen»cn Herren: W m- tS. Harrifo », Prastdnit; Davids. Wilson, T. Rodt. ZenkinS. - Mo"°n Siewart. sranc,s T. «>nz, «- »i-wcomee. ?enrl>6 n-U. Orville bo.w.tz, N S. Iteiari, W. W Taylo.-, Win. h. »oben, Soul»-und WarerstraLe. ertheil', wo auch alle Aus ?7«°e wiort crieciot werden, «ersicherungen w.rden aus irgend eine angenommen, welche der Äppli. " Zr, «ovdworth. Eekr. N. Courtney Bruder, Hkr. llck, Nord - Charlesstraße, Champagner, «Kein.Weinen von der feinsten Lualltat, Sherry-, Port- und Madeira-Wemeu, »zr«nn»wtln, 2°"°"--A7.'5.«.,i,k-°°nd Havanna-Cigarren t-usi werd.-. Fern-r -feinen Thce und aaSg.wüblt« Wroceri«'Waaren für Familie. n?n„^7n"-W>> is'- g"" l" Mi«)' M!e Lronze-Waaren, Kaminsims-Uhren und CoupeS, Vasen, Statuetten, Tisch-Zieralhen, Visitenkarten-Halter, Tin, eirsSiscr, B rief v efchwerer u. s. w.. eine reichhaltige Auswahl zu billigen'Lriifen bei Gedr. «san,'ield « «somp.. t»eke der Tud»tsl>arleS, und Baltimorestrake. (Äl-1i) Gold- und LlÜiemaareu. .'>^Sln«lchs>a'.ti« Elegante Si! bersa ch e n. Güldene und silberne Te!u»«noiiren. NNbervlattirt- «aar-n. Tif ch - vi efse r w aa r e i>. . Heaeßron >e-Sache» «. .r>» ,» iedr bei W-Ballimorestraze. Diamanten!! . Gc-i?er Taschenuhren (etwas Ele>aa!s?.) Such ein iioileS Assortiment der besten filderplattirtea ÄLaaren bei Neo. Webd S? Ev., -TL-?) Eck- der Sllliiinore- und Littst:. Parlor-Kronlettchter, Libliothek-EzaudeiierS, Libliorhek-shaiiveliel?, vibltot»el-^a>»!>etie?t. Eß»ii.iMtr->shandc!te:S, tkii indetter«, vau-fiur-i!hande'.!cri>. Äll- Acten -SsSeisri-htung'N. Sallrr- und Ä («prUlg ' '"N -rt st - Stwas svr Ärnder! Luutettbach'slshvtoladk-Wilrmplätzchen unschädlich, wirksam und geschmacklos, und werden v>)!i den «erzten emofohlen. Zu haben be! allen !!lr>o- Ib.kern. Niederlage in Stsdcer Laut---.i>ach'» deuischer Apothete auf dcr Nord -Ost Ecke der N»rd tZutaw- und Jaratogaftrahe. t.o ZKoiilpso», Li»« ?o>nv. Agenlen für den Engroß-Verkauf. (Febr. I«. l ziuw> 25 Prozent gespart. Unsere Kunden erhalten den Vortheil unserer großen Baar-Eillkäuse. Werner'S, ... und New Unlerdemdea und Nnterh^nn, -Zü Prozent billiger, als irgend ein arideres Geschäft in der Ät a men- U nt e rl let de r von allen beliebten Fabrikaten, »» «rst-nr dil!iq-r, als ter^-wolinilchePrer». Ein grosses Sluorriment -vn Reisetaschen und Gürteln, owie auch Mousseiin-Damen-llnieilleisern, Äorfei i„, «irrimpfen, pandschuhen-c. Tea! Hartmann, Str. «est-BerttimrreSr. ,-vischtii South- u. >!ati>crtstr. Joseph Äeal Comp.. «r West-^ancii-strafte, vi! adter in neuen und alten Büchern, da den sortwührend an Hand juristische, theologische liasnjche. Schul- und gemischt Äncher zu sehr diili- Personen, welche üsfeniüche odrr Vrivai-Bib liotheken errichten, Lehrer und Eltern, weiche Schui »ücker --brauchen, und Andere sparen Geld, wenn sie ..n un» (Sepi^Mlel.täw) Stich. AZal;l'S Kunst - Gallerie. »azgerüstit mit den besten Maschinen und einge richtet nach den neuesten Verbesserungen, die über haupt die Photographie aufzuweisen hat, erlaube ich mir einem geehrten Publikum die ergebenste Anzeige tu mach«», daS mein vonin Vailimor-stiasevorth-il hast bikanntes Geschält nach «r. »S, »ord <?>iarlc!ftra?ie, verlegt ist und als Sunst-Gallerie stch im Stande be. »adit, Portraits za liesern, welche von der c!»rts eis Visit« bis zur LcbenSgroze in Pastell und Oel an Äehnlichteil und LuSsührung Nichis zu wünschen übrig lassen. Gruppen werden in jedki Groze auf da» Beste ausgeführt! die besten Kräfte find zur An fertigung von Photographie'» bei uns angestellt, und »ur wirtlichen Käastiern wird die Ausführung von Portraits unvertrarri. Achtungsvoll Rickard Walzl. Nr. jü.Rord W. Ä. WooS äc Com?., «otd » parentirren uutomai.scke» kxlchi tu den ieslen sehr rimfa-igretch lllü besserem isrso!gc, als irgerd uri -rnder-r ir.li Damp, oder helßem Wasser heizender Apparat ge- Der.Pariser, Aineritanlsche »üchenhrerd «nd W.ir- Platz-Heizer. Die berühmte Law>»n'sche Adtritit', 'sowie auch Zahn Ä. Sllmau H Comp., «r. We,'t- vrattfiraKe, LqleaS' Valley-, sunbury- und Cumbcrlaud r F ü siv ttohlkn uns Holz» grozec Borrath immer an Hand von Sen berühmteften Büle-iu: Nr. 22, <Ap:iIS,IJH > «ohienhos: A'ice AnnSr. Dir desten Slnnkztzlkn zu vcn nicSrig r kod.««. »Saltlmorer Kohlen-» u. .Union-Eisenbahn-Temp.» »ür»au: «r. Alice Ana und Albtmailestcike, tOitli,l2Mtc?) Kohlen zu herabg-sctzren'preisen Ä»rroui;h ck Comp., mlt oen »esten dorten «lohien. welche hier zu ültuttir gebcachr werden. Aue, welche 'ioy^a «leich zu laufen, eh-der Preis steigt. er>te östlich von der l sepr2lZ,t^^) 2)r. Nolirrtion, Äic. ig, Süd »E ll ta>o- S tr aß e, dthand:!, au« jtrankheitin der H>.rn - Organe, Sran!he»en, kurzircd degzauene,rolle in 3 bis!< Ta- von langer gänzlich zcrrrühren uro Aedcichtniz^-schwäche, den lchnrll lurirt. Dr. Robertson Gra» »utrter der lluisersträt vou Dlaruiand, und seine lang- in lolcher Arant- Uhr '-!?ach!ni"/:ac»' 7 .g II dt itS" 'paffe! paffe: «tt» t« «altlmoreftr. uns P^-Aü-c,«. Der deutsche Correspondent. 33. Jahrgang. Schreibinatcrialicn n. f. w. « Ibums - mustkalische, »holographische und aulo oravbische Schre'vpulte m russischem ?edcr, «aiblcder. Marotko und Seehundsselle. ljigarrenla- I?kcn Damen - Ärvcirskastcn IN russischem Leder und Echwefelholzkäsichen, Kartenläftchen in r!>ssischem Lcder, Marolko, Kalbleder und Pertcn, hüd'che Mcmoranduir Siicher und Tagebücher (vis riesl. Schreidmalcriallen-Ääften. S Weil. Hochzeitögeschenke! Hoch;eitsgeschenke! Massive silberne Lössel, massive silberne Gabeln, massive silberne Vorleglössel, Zucker-Lössel, Serviettenringe, Salzsässer und Gemüselössel, W. F. Bissing, 280, West-Baltiinorestrasze, 280, (No°7,l2M>eV) -irqcnüber Hanoverstr. fnlnuner, IKS, Süd-Broadway, hat ilcts vorrälhiz eine große Auswahl von nolte nen und silbernen Ukrcn. ächte Ge'lt und Til derwaaren, Stand-Uhren. Brillen aller Ärt, welche er zu billigen Preisen osferirt. Alle Waaren werden Gebrüder Gch, i?ngroS -Tpirituoseu - Händler, Nr. LilMstraße. si«nstliche,jci!ine. Dr. W. H. Ctheridge. Nr. 21, Süd-Broadway. Tit einzige äckte verbesserte Howe'schr Nähmaschine, sowie die „Emvire" und alle andern, auch „Singer'S !Nr. 2" IN dem D a m ps - R epar- r - « a d e n von TkomaS Skank«, E>te der Lombard- und Sharpstr. Wichtige Nachricht! Ich habe alle Arien gebrauchte Nähmaschinen, wie z, B. «leeS's»-, Sirker'jch-, bowe'sche, Empne, vonathig, oder neue, wenn vorgezozen, oder veruiie ihe diejelbeii zu Z 2 pro Monat » lameSC a r I e r, Sk?. Wsst-BaltimvrestraHt. (Jan2Z.l2Mle> Tie Zeit der WnnÄer ist noch nicht vürüber' Tie malchine» ist ohne von der s'cir.sien b>S ,ur gib sien, sowie sie auch ein sehr hübichee jinopsloch macht, st-ür Fainilien und Schneider ist sie gerade d->e rechte Maschine. Leichte Bedingungen. Mau spreche vor. ehe man anderswo laus«, in dem Bureau aus der S?i>rdvki-t5-ke der ! und s Dezjl.3Mte?) Die Whecler-Wilson'sche neue !' . o den Pererson «i Gen.-Agenten, (DezN.lJI) Nr. 2'4. Weft Baltunorestr. < Die Wilsnn'sche Nahmaschine für alle Arten einfache und K°nci> Arbeit ist vorzüg licher, ats alle andern. Sie laust teichi, ohne Ge räu'ch, ist einsach und dauerhalt urd eignet sich beson- ders sür Schneider. Der Preic derselben ist von »öl. W. Brown, Agent, (No?> Nr. 4», Nord-Äaysiraße. H.» Äile Ärten Nähmajchinen zur Miethe zu »2 monatlich. s»m Verkaufe in Ratenzahlungen zu pro Monat. Baarzahler erhalten einen libera len Abzug. Dorsev Si Loudenslager, (OttZt.löll) Nord - tsntawstraKe. ist keine Maschine besser, als die llvms sduttt« I.oek Lt!t«>>, da sie dauerhasi und einlach ist, nichi leicht be schadizt wird und irgend einer der theuren Maschinen lastet von Z 25 bis ?80 und wird aus süns Jahre garatttirt. 2viiN !. Butler, >Äenerat-Ägen., lOttZt.tSl) jwette Etage. Die „Florcncc" - Mähma schine. Die beste Maschine sür leicht- und schwere Fami lien-Näh,'lelcn. Sic hat die berühmte rüikstelldarr Speise- und sich selbst richtende Sputschifi-Ttreichung und dauert länger, als jede andere Maschine. Wird unicr verlaust im VerkausZlokale der «Florence -Nähma schinen-Gei eltschast,- i!<uli2l.l2Mte't> Nr. Rord-<sharlc»pr. jKauft keine Nähmaschine, ehe Ahr die geräuschlose, sich selbst-ölende Bal an,. Nad - Berbes scrung gesehen, die loftcnsreian allen vorzüglichen Maschinen, welche in dem wer. kausSlolale von Z. W. Wild. Nr. 7«, W.-Baltimv re.,nahe Gayftraße, gekaust wcrd-n.anzebracht wird. Maschine» vcrmicthet, auugebesscrl und um g-lauscht. !Aur2.l2L!t.lj An Schneider und Andere! Braucht Ihr eine gute Nähmaschine, so kaust den ,Viktor.» ES näht leichte und schwere Arbeit mit gleicher Leichtigkeit. Die Nadel kann inchi unrecht eingesetzt werden. Keine Nätherin oder Familie sollte shne sie sein. Man spreche vor und untersuche diesel ben in Sir. 4?, Rvrd -tst,arle«str.. im Zrcimau Lachgas, der einzige ancstheiische Ageiii, welcher durchaus ge fahrlos lft. Wenn er von der »Colton-Dental-Asso. ciation» eingegeben wird, wird das ZahnauSziehen zum Vergnügen. nen immer reiner! Gas, die ersahrensten und geschia testen Zahnärzte und gänzliche Freiheit von Schmer en ln unserem Bureau, Rr. et», Weß»Zayettt-, nah« C>iarte»stra««, finden. R.B. ES werden keine Lahne ausgezogen, welche raiioncii für die Erhaltung und Regulirung der Zähne werden mit unübcrtresfiichcrGejchilklichkcilsolljogen. iMärz2S 1 Unvolllommene und vollkommene Zähne. cher oder j'aitier Zähne enischutdigen; denn das Mit- Bereiche. Dr. Winchell, in Nr. W e st- Favetle-, oberhalb Eutawstraßc, ist als wissen sen Schmerzveitilger haben dir gejaunnten medizini wvrden. <März7,!iMlel) Dr. T. S. Waters, Zahnarzt, Dr. WaierS erhält dir natürlichen Zähne durch Be, met. t«»ril1ö,1Ä1) Zrnnlngb' Zuhn-Tin!tur. Eiue eleqanle, sickere und erfolg, reiche 'Vtunvwäsche, sMaiII.I2MI) Nr. «0, Nord-EharleSftr. Deutsches zahnärztliches Institut. Arimn-Zllinik von 7 bis S Uhr Morgens, in »r. I»4, HüN»p«r'. zwiscken Sonway. und Barreftr. Dr. Btrnhard Vtrver (studirte hie siger zieht Zähne vermittelst reinen Lachzase» ohne Schmerzen auZ. «ünftliche Gebifte von zu »12. Goldsüttnnzeo Äm Kepler und Kronen. (Fortsetzun,.) Herr Hansen verneigte sich ties, wäh rend die freudige Genugthuung über die Worte des Kaisers ihn erröthen ließ. Sire, sagte er, eine solche gnädige Aner kennung aus Eurer Majestät Munde läßt mich sast vergessen, daß der Eifer meiner Bemühungen für mein Vaterland bisher erfolglos war. Wenn Eurer Majestät mein bescheidener Name bekannt geworden ist, so wissen Sie auch, wie sehr ich Frankreich liebe und semen Kaiser verehre, von des sen mächtigem Willen es abhängt, ob Dänemark den ihm gebührenden Platz un ter den Nationen Europa's wiedergewin nen und behaupten soll. Der Kaiser neigte leicht das Haupt. Ein eigenthümlich scharser, ties einschneidender Blick schoß aus seinen halb geschlossenen Augen aus den dänischen Agitator, dessen wieder emporgerichtetes Antlitz keinen an dern Ausdruck zeigte, als die tiefste Ehrer bietung. Mein lieber Pietri, sagte Napoleon 111. zu seinem Sekretär gewendet, ich kam her ab, um die eingegangene .Korrespondenz dieses Morgens einzusehen, haben Sie dieselbe geordnet? Hier ist sie, Sire, erwiederte Pietri, in dem er einige Papiere vom Tische nahm und dieselben dem Kaiser reichte. Napoleon nahm sie und rollte mit ei nem Ueberrest von jugendlicher Leichtig keit einen Sessel in die Nähe desFensters, auf den er sich niederließ, indem er eine neue Eigarrette aus seinem Etui nahm und dieselbe an dem Rest der früheren entzündete. Ich will Ihre Unterredung nicht stören, sprach er dann mit verbindlichem Lächeln. Thun Sie, als ob Niemand hier wäre, ich will ruhig meine Briefe lesen. Pietri setzte sich wieder vor seinen Sckre.otisch und winkte Herrn Hansen, ebenfalls Platz zu nehmen. Der Kaiser blickte aufmerksam aus das erste der Papiere, welche er in der Hand hielt und auf welchem man blaue Zeichen bemerken konnte, welche dazu dienten, die markantesten Stetten hervorzuheben. Sie waren also zunächst in Berlin? fragte Pietri, indem er seinen klaren Blick erwartungsvoll auf Herrn Hansen richtete. Ich war dort, erwiederte dieser, und ich habe die Ueberzeugung mitgebracht, daß der große deutsche Konflikt unvermeidlich ist. Will man ihn dort durchaus? Man will den Konslikt nicht, aber man will dgs, was ohne Konflikt nicht zu erreichen ist. Und das ist? Tie vollständige Reform des deutschen Bundes, die militärische Hegemonie Preu ßen's bis zum Main; die vollständige Be seitigung der Tradition desMetternich'schen Deutschland's. Grasßismarck ist rücksichts los entschlossen, dieß Ziel zu erreichen, und ich glaube auch, er ist überzeugt, daß es ohne Kamps nicht zu erreichen ist. Pietri schwieg einige Sekunden; dann erhob er seinen Blick, der einen Augenblick zu dem völlig in seine Lektüre vertieften Kaiser hinüber geglitten war, voll zuHerrn Hansen und sragte: Und würde man durch den alleinigen Besitz von Holstein und Schleswig nicht zufriedengestellt werden? Ich glaube, daß man geneigt war, gegen die Eession des östreichischen Kondominats in den Herzog thümern sogar eine Grenzregulirung in Schlesien zuzugestehen. Herrn Hansen's Gesicht überflog eine leichte Nöthe er erwiederte aber ohne Bewegung in der Stimme: Nein, auf dieser Basis läßt sich derKon slikt nicht beschwören. Ich glaube zwar, daß man große Zugeständnisse zu machen geneigt wäre, um von Oestreich den Al leinbesitz der Herzogthümer zu erlangen, auch würden die dänischen Distrikte Nord schleswigs, wenn Frankreich ernstlich diese Forderung stellt, restituirt werden, —aber der Konflikt wird nicht durch das Palliativ beschworen werden. Glauben Sie mir, mein Herr, fuhr er lebhafter fort, dieser Konflikt ist nicht ein Streit um die deut schen Herzogthümer, daß diese schließ lich an Preußen fallen müssen, weiß man in Berlin genau, und die Resolutionen des Herzogs von Augustenburg fürchtet man nicht. Der Konflikt beruht in der historischen Entwicklung Deutschland's und Preußen's. Preußen ist in der That nicht der zweite deutscheStaat, sondern der erste, und der deutsche Bund weist ihm diezwei te Stelle an und drückt seine natürliche Machtentfaltung durch einen Mechanis mus nieder, dessen Federn von Wien aus in Bewegung gesetzt werden. Dieß ist der wahre Konflikt, Preußen will den Platz, der ihm in Deutschland naturgemäß gehört und den Oestreich ihm vorenthält. Dieser Konflikt ist Jahre undZahre alt und er hätte vielleicht noch jahrelang in laten ter Form weiter bestanden, zum Spiel der europäischen Diplomatie, wenn nicht Herr von Bismarck an die Spitze dieses merkwürdig expansiven preußischen tes berufen wäre. Dieser Staatsmann ist die Inkarnation des preußischen Wesens. verstärkt durch eine seltene und originelle Genialität. Er versteht die reichen und wohlgegliederten Kräfte des Landes zur höchsten Entwicklung anzuspannen, und bat den festen Entschluß, dem bisherigen Zustande ein Ende zu machen. Er wird nie nach Olmütz gehen,— er wird Preußen seinen Platz in Teutschland erkämpfen, oder untergehen. Der Kaiser hatte die Hand mit denßries schaften langsam <iuf den Schooß nieder sinken lassen und seine plötzlich groß ge öffneten und in dunklem Feuer strahlenden Augen hafteten mit sinnendem Ausdruck auf Herrn Hansen's Antlitz. Pietri entging die Aufmerksamkeit sei nes Herrn nicht; er sagte leicht lächelnd: Es ist in der That erstaunlich, über die sen preußischen Minister hier in Paris in so warmen Ausdrücken von einem Dänen sprechen zu hören. Warum nicht? sagte HerrHansen rubig. Der Mann, der weiß, was er will, und alle Kräfte aufbietet, um seinen Willen durchzusetzen, der sein Vaterland liebt und demselben zur richtigen Größe und Macht verHelsen will, imponirt mir und hat gewiß ein Recht auf Achtung für feinStre ben—auf Bewunderung, wenn er reüssirt. Zwischen mir und dem Herrn von Bis marck steht mein Vaterland Dänemar.k Was deutsch ist in den Herzogthümern, wollen wir nicht und können es in Däne mark nicht brauchen, aber wir wollen, was dänisch ist und was Dänemark braucht, um seine Grenzen zu schützen. —Wird uns dieß gegeben, so haben wir keinen Grund, Preußen's oder Deutschland's Feinde zu sein. Enthält man uns dieß vor, so wirv Preußen das keine Dänemark überall und jeder Zeit auf der Seite seiner Feinde fin den, und zwar in Folge derselben Gesin nung, welche Herrn von Bismarck'sHand lungen zu Grunde liegt. Napoleon 111. hörte mit Aufmerksamkeit Zu- Herr Pietri fragte: Haben Sie denn den Eindruck gewon nen, daß auf esneßereitwillgkeit Preußen's zu rechnen wäre, den dänischen Wünschen entgegenzukommen? > Ich halte dieß ,ncht für unmöglich, er- wieverte Hansen mit Sicherheit, beson ders wenn fügte er mit Betonung hin- Baltimore, Md., Dienstag, der. 25. März 1873 zu, Preußen in seiner immerhin schwieri gen Lage durch ein solches Arrangement eine Großmacht sich verbinden könnte. Es würde sich dann nur darum handeln, die Grenzlinie deutscher und dänischerJntressen festzustellen. Er hatte bei diesen Worten langsam den Blick dem Kaiser zugewendet. Napoleon erhob den Brief, den er in der Hand hielt, zur Sehweite und sein verschleiertes Auge hastete ebne Ausdruck auf dem Papier. Herr Pietri forschte weiter: Wenn Herr von Bismarck nach Ihren Beobachtungen und Eindrücken den Kon slikt will, oder vielmehr das Ziel erreichen will, welches ohne Konflikt unerreichbar ist, wirv der König bis zum Aeußersteu gehen und nicht vielleicht seinen Minister sallen lassen? Ich dars ohne Rückhalt mit Ihnen sprechen, fügte er mit einer scheinbar rückhaltslosen Offenheit hinzu,— Sie leben in dcr politischen Welt und wis sen wie ich, wie man in denKreifen spricht, welche mit der preußischen Botschaft zu sammenhängen. Haben Sie in Berlin den Eindruck empfangen, daß eine Erset zung des Herrn von Bismarck durch den Grasen Goltz möglich sei? Nein, erwiederte Herr Hansen mit Be stimmtheit! Der König von Preußen scheut bis zum höchsten Grade vor dem Kriege zurück, das heißt nicht vor dem kriege als solchem, sondern vor dem Krie ge mit Oestreich, vor dem Kriege mit Teutschland. Ter König faßt einen sol chen Kamps sehr ernst aus und wünscht ihn dringend zu vermeiden. Würde man ihm von Wien aus im Prinzip entgegenkom men, so würde er vielleicht im Einzelnen manche Konzessionen machen, die Herrn von Bismarck nicht recht wären. Aber im Prinzip wird auch der König, nachdem ein mal die Frage gestellt ist, nicht nachgeben. Er hat die neue Armeeorganisation ge schaffen, die nach dem Urtheil aller Ver ständigen musterhast sein soll, er hat diese Schöpfung trotz des Widerwillens des Parlaments durchgefetzt, er wird nicht bei der ersten Gelegenheit, die sich bietet, um Preußen's Machtstellung in Teutsch land zu vertheidigen und erweitern, zurück weichen. Der König wird mit schwerem Herzen schlagen, und wenn der erste Kanonenschuß gefallen ist, wird er nurVe neral sein. Ich habe selbstverständlich Seine Majestät den König Wilhelm nicht gesehen," sügte HerrHansen hinzu, indeß, was ich gesagt habe, ist das Resume aller Unterhaltungen gewesen, die ich mit Per sonen geführt habe, welche die Situation und die Periönlichteiten genau kennen. Was nun die Stellung des Herrn von Bismarck betrifft, fuhr er fort, fo ist die selbe vollständig fest. Herr von Bismarck wird im Vertrauen des Königs nicht er schüttert werden. Warum nickt? warf Herr Pietri lebhaft ein. Weil er Soldat ist. Das heißt, er trägt die Landwehruni form. Das ist die Aeußerlichkeit —welche hier nicht Schein ist. Herr von Bismarck ist Soldal, er ist Mann der Aktion, der schar fen und klaren Thätigkeit, seine diploma tische Feder zittert nicht bei'm Klang dcr Kanonen und bei'm Wasfenlärm —er wird eben so ruhig über ein Schlachtfeld reiten, als er am grünen Tisch sitzt. Das fühlt der König, der felbstZoldat ist, und deßhalb vertraut er ihm. Ich weiß, daß Graf Goltz manche Freunde hat—allein diese Freunde machen sich gewiß Illusionen und ich kann versichern, daß, wenn man hier in Paris von ihm spricht, es i.rßerlin nicht thut. Es trat eine kurze Pause ein. TekgrapMe Tepeschen. EkrvMsche Kadelderichls, London, 24. März. Im Unterhaus? sagic Gladftoue, dic Regierung wcrde gcgcu wiirlig keine Verwilligung zur Bezahlung der Genfer Entschädigungssumme beantragen, in dem das Finanziahr am 31. d. Mts. zu Ende gehe. Bradlaugh, dcr bekannte Volksredner und Wilkie üolttiis, der Novellist, werden als Vorleser die Vcr. Staaten bereisen. Die britischen Fabrikanten von Ackerbau- Werkzeugen, werden die Wiener Weliausstel lunz nicht beschicken. Pari«, 24. März. Präsident Thiers hat von dein Röuig von Portugal den Sl. Jakohs-Ordeii erhalten. M adrid, 24. März. Dic von der Na tionalversammlung am Samstag Abend an genommene Bill über die Abschaffung dcr Sklaverei auf Porto Nieo verfügt, daß die Sklavcrci sosort nach Promulgation der Bilk aufhören soll. Die emauzipirien Sklaven sind jedoch gezwungen, ihren bisherigen Herren noch drci Jahre zu dienen, genießen aber nach fünf Jahren alle Rechte spanischer Bürger. Die zu zahlende Entschädigung fall dem Bud get für Porto Rico entnommen werden. Bald nach Annahme dieser Bill lös'teii sich die Cor leS aus; lrotzdem große Ausreguug herrschte, so kam cs doch nicht zu Ruhestörungen. Madrid, 24. März. Tenor Figucras zeigie heule seinem Ministerium an, daß jeuie Mission, die Auloritäl der Regierung aus recht zu erhallen, sehlgcschlagcn ,e>. Man be-- sürchtet, daß sich die unter dem Mililär zu Barcelona herrschende Unzufriedenheit weiter Madrid, 24. März.—Die am Samstag und Sonnlag versuchten Demonstrationen schlugen fehl, und die Sladt ist ruhig. Unter den Truppen in Tarragona zeigt sich ein meuterischer Geist; die Karlistea werden in jeuer Provinz imme^geschlageu. Oueenstowu, 24. Marz.—Der Dpfr. „Adrialic" traf von New-Hort hier ein. Plymouth, 54. März. Der Dmpsc. „Frisia" kam von New-?)ork hier au. Qneenstown, 24. März. —Dcr Dpfr. „Minnesola" ist von New Ä)ork hicr ange kommen. London, 24. März.—Der Lpfr. „Cim bria" vou Hamburg nach Rew Jork bcstlinmt, ist in beschädigtem Zustande im Hasen von Havre eingetrosten. Der Dpfr. „Hotsatia" wird an seiner Stelle dic Fahrt machen. Mark» uno Börse. London, 24. März, Vorm. Consnls eröffneten zu sür Geld und »3 sür Brrcf. „Ämerikancr" alle '6Ser 535; '67 er S3H; 10.- 4(ier 39; neue Fünfer 90H. Erie 52^. Liv er poo l, 24. März, Vorm. Baum wolle eröffnete hartnäckig; Oberl. Orleans 9H bis 95. Verkäufe 12,0VV Ballcn; Paris, 24. März. Renten 5S Francs 67 Centimes. London, 24. März, Nachm. Consols 925 sür Geld, 92H sür Brief. „Amerikaner" 1U 40er neue Fünfer 91. L i v e r p o o l, 24. März. wolle harträckig; Oberl. 9t; Orleans 95; Verkäufe 15M0 Ballen; für Spekulation und Ausfuhr 3VUO Ballen. Verkäufe von Sa vannah'er oder Charlestoner Baumwolle sür März und April zu 9 Sjl«. Ll verpool, 24. März. Brodstosse sest. Korn 27s 9ä-28s. Speck, geschnittener Ciimbcrländer 3?s. Schmalz 33s 9ä. Schwei nefleisch 61s. Inland - Depeschkn. Ans Washington. W a s h i n g r o n, 24. März. Der soge nannte Legal-Tcndcr-Reservesond wurde am Freitag und am Samstag wieder in Anspruch genommen. Es wurden aus demselben am Freitag S1,140,0t)0 und am Samstag Z 260,. ODO gezogen. —'(D?e Bücher des „Credit - Mobilier?.") > Aus das Gesuch des Geucralanwalis, daß der Regierung die Bücher des „Credit-Mobitiers" geliehen werden mögen, damit ihr Consulent sie benützen kann, der beauftragt ist, einen Prozeß gegen die Compagnie einzuteilen, hal - Oakes Ämes erwidert: Die Bücher befinden - sich in der Hand eines Advokaten in New» ?)ork und es ist abiolut nothwendig, dag die sie in Händen belialle, damit sie in den verschiedenen geiichilichen Prozessen, die gegen sie anhängig gemacht wurden, die selben zur Ausfertigung ibrer Lrrtheidignngs schristen benutzen kann: übrigens könne die Regierung durch ihren Consuleuten oderAqen len zu jeder von den Büchern Einsicht nehmen lassen. In Verbindung mit der von Spanien dekretirlen Aufhebung derSllaverei auf'llorto- Rico wird bemerkt: „Im Juli 1372 betrug die Gesamnnziihl der Sklaoen aus Porto.Rico Zl,O42Ki)pfe. Man hosfi, die Sklaven-Eman zipation werde nun auch aus die übrigen weit indischen Kolonien Spanien's ausgedehnt werden." (Easey, der New-Orleanscr Hafen-Ein nchmcr.) Ware Freitag jeder Demokrat und Liberale im Senat gewesen, dann würde die Ernennung Casey's verworfen worden sein. Seine Freunde stellten auch nicht eine einzige der gegen ihn vorgebrachten Anschuldigungen in Äbrcde. (Zaldwcll koilnnt seiner AuSstosiung durch Resignation zuvor.

Washington, 24. Maiz. Nicht ge ringe Ueberraichunq rief es heute im senaie hervor, als der Lice-Präsident einen Brief vorlegte, worin derselbe seine Re signation als Senator von ÄaniaS anzeigt. Dem Briefe war ein Schreiben des Gouver neurs von Kansas beigelegt, worin derselbe den Empsang dcr Resignation Caidwell's be glaubigt. Hr. Morlon erhob sich nunmehr und trug daraus an, daß man die ganze An gelegenheit in Belr-ss CalvweU's fallen lasse, euiein Anträge, dem einstimmig beigestimmt wurde. Es scheiin, daß EaldweU keinen gün stigen Ausgang der Debatte erwartete nnd durch Resignation dcr/Ibslimmung zuvorkam, Operationen qeqen die ModocS. Washington, 22. März. —Folgendes Telegram lief heute ein: Ban Bremer's Ran. cho, Eai., I«. Mar; 137 Z. An General W. Lager dcr Äodocs geschickte Sgaaw ist geüern zurückzekihrt. Tie Indianer entschuldigen ihre Versaumniß der verabredeten Frist zu ihrer Uebergabe damit, daß ihnen im l-tzten Augenblick der Mnih entsunken sei, und daß sie st» nicht entichließen konnien, ihre alte Heimath zu verlassen und nach einem fernen Lande zu gehen. Offenbar sind sie in diesem Augenblick nicht in der Tisposiiion, sich zu Gunsten des verabredeten Arrangements zu entscheiden, obgleich sie sich zn einer nochma ligen Unterhandlung bereit erklären. Es wird eine geraume Zeit vergehen, ehe sich die Evin- Mission versammeln kann, und in dec .-z-vi schenzeil wird man die Truppen in Positio nen bringen, die alle Ausgangspunkt: aus de» Lauaselseu beherrschen. Ich glaube, daß ein altmäqliges nebn einer cjelegeuheitlichen Schaustellung oer Streitmacht, die man aus sie los lassen kann, jene Jndiaucr von der Hosfunngslosigkeil al les weiieren Widerstandes überzeugen und der Friedensparlei hinlängliche Älärke geben wird, den ganzen Siamm zu controilren. Die Zeit spieli dabci eine sehr bedentence Rolle, denn wenn der Schnee schmilzt, dann werden sich die Indianer in den Stand gesetzt sehen, die Gevirge zu verlassen. Dies wico alsoann die Schwierigkeiten in hohem Grade vermehren, mii denen wir zn kämpfen haben, o,nn die Äi'odocS werden sich in kleine Trupps iheilen, die alsdann wett leichter aus ihrer gegenwärtigen Stellung entweichen könneu. Edward R. S. Eaubh. commandirendcr Bri gade General. Durch Courier von Die ainerikan. Brigantine »Mary (Celeste." Washlngto n, 24. Hiärz.—DerSchatz amlsjekretär hat folgendes Eiilular über die Briglllttiuc „Mary Celeste," welche aus hoher See verlassen gefunden wurde, an die Collek loren der verschiedenen cilassen: „Sie werden eisucht, diesem Devartemente jede Information zukommen zu lassen, welche Sie eilangen können, und welche Licht über die mit dem Aufgeben der Biiganilue „Maih Celeste" verknüpften Thatsachen Wersen. Das Fahrzeug wurde am 13. Dezbr. v. I. aus dem Qccan gefunden und von dem britischen Schisse „Dei Gratia" nach dem Hasen von Gibraltar gebracht. SnS dem Logbuche des veilassenen Fahrzeuges erhellt, daß es die von New-Hvik nach Genua bestimmie ameiika nische Brigantine „Äarl> Eelesic" war, und daß ihr Capitän Briggs hieß. Wie dasFahr zeug gesunden wurde, liegt starker verdacht vor, daß der Capitän, dessen Fran und Kind und vielleicht auch der eipe Steuermann von den betrunkenen Matrosen ermordet wurden, und da» das Fahrzeug zwischen dem 25. No vember und 5. Dezbr. veilassen worden ig. Die Leute sind entweder umgekommen oder von einem nach Noid- oder Süd-Amenka be stimmten Fahrzeuge ausgenommen worden. Als man das verlassene Fahrzeug sand, war es nicht im Geringsten beschädigt, und kein Grund konnte entdeck! werden, warum dasselbe aufgegeben woiden sei. Auf dem Berdeck lag ein blutiger Degen; auch an den Segeln zeig ten sich Blutipnren. Die Schiffspapiere nnd der Sextant konnten nicht gesunden werden, dagegen waien die Kleider des Capttäns und dessen Frau, sowie die Effekten dcr Mann schaft vor./llndcn. Kamps gegen das soziale Uebel in Massachusetts. Boston, 22. März. Durch ein Votum von 110 gegen im Haufe ist die Bill zur zweiten Lesung angenommen, welche den »amps gegen las soziale Uebel ausnimmt. Danach sollen alle Gebäude, Orte oder Un terkünfte für Protislution und Würsel- oder Kartenspiel als vffenlliche Gemeinschäden an geiehen werden. Die Inhaber nnd Haller solcher Häuier der Jmmoralität soll eine Ge sängnißstrafe, oder auch Einsperrung in eine Besserungsanstalt liessen, die den Termin von einem Jahre nicht überschreiten dars Die Bill widerruft auch die Verordnung, wo nach aus die bezüglichen Vcrgehen Geldbußen Verhaftung von britischen Schwind lern. Boston, dessen Sohn Andrew, welche mil dem Dpsr. „Malta" hier eintrafen und den Namen Scott sühnen, wurden infolge einer einge trofseueu kabeldepesche ivegen r.csiger Schwl»- deleien, welche sie in Edinburg begangen hal ten, verhaftet. Em briiischerPolizeibeamtcr i't bereits mit den AuslicseruugSpapiercu un lerwegs. Eine Pulvermühlc in die Luft geflo gen. Zwcr Versonen getödtet. Bosto n, 24. März. Eine der Mühlen der „Ameiiean-Powder-Co." in Aklon flog heute in die Luft, zwei Arbeiter wurden getöd tet und drei verletzt. T>ie bevorstehenden Arbeiter- Ausstände. New-Dork, 24. März. —Die vorge schlagene Bewegung, welche aus einen allge meinen Arbeiter-Ausstand hinzielt, gewinnt an Stärke. In einer gestrigen Versammlung der Schuh macher wurde in den Nedeneine starke Orga nisation empfohlen, um die bevorstehenden Ausslände zu unterstützen. DieAssociatioii der „Internationale" schlägt vor, gesetzliche schritte gegen die Arbeitsgeber zu thun, welche sich weigern, das Achtstunden- Gesetz einzuführen. Die Mitglieder dieses KorprrS glauben, daß alle ErwerbSzweige ausstehen werden, um öas Achtstundenshslem durchzusetzen. Die,,Erie"-Unlersuchung. New - Nork, 24. März. —ln der„Erie"- Untersuchung sagte heute ür. Barlow, einer der Direktoren, au«, daß Hr. Lane, einer dcr ältesten Direktoren der Bahn, «>,500,V(10 ver langt habe, wenn ein Wechsel eintreten solle. Zeugen gelang es, die Forderung auf «300,- ÜOO zn rediiziren, außerdem wurden noch S'>o,- 000 an Hrn. O'Doberty gezahlt; was Sicktes für seine Dienste erhalten habe, könne er nicht sagen. Die Compagnie habe 8100,000 be zahlt, um ein Gejetz in Aldany durchzusetzen. Knappes Entkommen eines Dampsers. New -N ° rk, 24. März. Der Dpsr. „City os Brüssels," welcher in beschädigtem Zustande nach Queenstown zurückkehrte, be sand sich nach neueren Berichten bereiis >n der Mitte des Weltmeeres, als ihm das Ruder brach, nnd drei Tage laug war das Boot ein Spielball der stürmischen Wellen, bis schließ lich ein anderer Dampfer kam und den gefähr deten Dampfer in's Schleppiau nahm. Ein brennendes «Schiff gesehen. New - Pork, 24. März. Der Dpfr. „City os Houston" von Galvcston berichtet, daß er am 17. März im atlantischen Ocean ein brennendes Wrack sah. Vermischte Depeschen ans view?jork. New-Aork, 24. März. Die Wittwe Fosler's ist sehr krank und man zweifelt an ihxer Geneiung. Siokes' Anwalt Dos PasioZ reichte heute bei dem Gerichte über Oqer und Termi ner eine Applikatian ein für eine Order, Gründe anzugeben, warum das Erkenntniß gezen seinen Clienten nicht amendirt werden solle, da es die wesentlichen Thatsachen nicht umfasse. Das Gericht nahm die Papiere ent gegen. Frau John Lee Carroll von Maryland ist heute Morgen hier gestorben. John Davis in Lroollyn prügelte in der Samstags-Nachl seine Frau fast zu Tode, weil dieselbe aus ihn gewartet und dabei eine halbe Pinte Oel verbrannt halte. A. S. Winnants, der Schatzmeister von Richmonds-Couitty, hat angeblich K2S,()(>O unterschlagen. Der Dampfer „City of Paris" ist von Liverpool hier eingetroffen. Zwei Geheimpolizisten von Brooklyn waren heute hier und kehrten mit einem Manne zurück, welcher ;u dem sermordeteu Chas. Goodrich in Geschäfisbeziehungen stand. Ueber das ganze Bcrsahren herrsch! große Heimlichkeit. Der Distrikts-Anwalt Britton sagte heute Nachmittag: „Ich bin sicher über die Mörder, aber es wird schwer halten, sie zu erwiichen." Die Beerdigung des Foster auf dem Greenwood-Todtenhofe ist kein Ausnahme fall, denn schon vor Iv oder 12 Jahren wurde der Hingerichtete Mörder Stevens dort be erdigt. Dcr Dampfer „Knud" ist von Antwer pen hier eingetroffen. Gestern Morgen cirkulirten in der Wall- Str. 30g gefälschte „Calls" der „Cleveland- Columbu?.lndiana Ceniral - Bahn," je 100 von den Firmen Henry Clews Q Co., Wads worth, Allison K Co. nnd Harris K Co. Der Dpfr. „Nevada" ist von Liverpool hier eingetroffen. Der Markn New - ?) or k, 24. März. Geld schloß leichter zii 1j64 bis 7. Wechsel schloffen feil zu 7j—B; Gold niedriger zu Obligationen schloffen flau, aber sehr start; Sechser 1I9j; '62 er 1165; Akiien schlössen be ständig; Cenlial 102, Erie 65j, Lake-Thore tlüi, lii. Ceniral 116, PittSburg 835, Norlh western 31 , Prioritäten 885, Rock-Island II4Z. Bilanz d.s Unterschatzamtes' 5:>9,61i),245 in Gold und Kl 7 863,34 l IN Coiirant. Die Ermordung Goodrich's in Brooklyn, St. - Brooklyn, N.-r')., 24. März. Der Tod Goodricb's bildei nach wie vor das Ta gesgespräch. Dr. Cuyler, der bei dem Leichen begängnisse redete, wies leden Bedacht eines Selbstmordes ab. Im Publikum ist man ge neigt zu der Annahme, daß ein, wenn nicht zwei Frauenzimmer mit dem Morde zu ihun hatten. Das Aussehni der Zimmer deutet nur ;u klar darauf hin, daß ein furchtbarer Kampf in denselben stattgefunden hat. Die Geheimvoliiei arbeitet unermüdlich, um das Geheimniß aufzudecken. DaS Forrcst'sche Vermächtnis». Philadelphia, 23. März. —Mttglie dcr der Legislatur von Pennsylvauien ver sammelten sich gestern imßüreau des Mayorö uud beriethen über die Abfassung eines Fr:i brieseZ sür die „Edwin Forrest - Stiftung," welche von den Achtb. HH. Eli K. Price und Daniel Dougheny eingereicht worden war. Die Vorlage bezeichnet die HH. James OakeS vou Boston, JameS Lawson von New-Hork, Dan. Dougherty. Joh. W. Forney, James H. Castle, Joh. H. Michener und den Mayor von Philadelphia als Jnkorporatoren. Die selbe citirt Stellen aus dem Testament For rest's und sagt, die Stiftung, welche zur Un terstützung uud zum Unterhalte bejahrter und verkrüppelter Schauspieler und Schauspiele tinnen geschaffen worden sei, müsse in dem Sinne des Erblassers ausrecht erhalten wer den. Schändliches Verbrechen eineZ Neger«. Georgetown, Del., 24. März.—Hcnte Morgen >1 Uhr wurde die fünfzehnjährige Tochler des John Lank, eines in der Nähe der Rehoboih-Tlalion wohnenden, sehr achtbaren Bürgeis, während sie von der Wohnung ihres Onkels nach ihrem Hause zurückkehrte, von dnn Neger Joseph Green übersatten nnd ge schändet. Der Neger entfloh und die erbit terte Nachbaischast ist letzt hinter ihm der, ohne Zweisel wird er aus der Stelle ausge knUpil. Libellklage eines katl, Priesters ge' gen eine Zeitung. Cleveland, 24. März.—Der Ehrw. I. A. Martin, ein katholischer Priester in Eu clid, 0., hat den „Cleveland Leader" wegen Libells um SüWO Schadenersatz verklagt. Der „Header" brachte dieser Tage eine Einsen dring, in welcher behauptet wurde, Vater Martin habe einer Wittwe gesagt, ihr Mann befinde sich im Fegfeuer und cs koste Sll> ihn zu erlösen; die Frau habe das Geld nicht ge habt, nnd der Priester habe gesagt, er werde eine Zeitlang warten, wenn sie ihm gute Si chcrheit Brudermord in Kentucky. Lo ui sv i l le, 24. März. Aus Bards town, Ky., wird eine schreckliche Tragödie be richtet. Als am Samstag Nachmittag Hr. G. W. Holtshouser mit seinem unverheirathe ten Sohne Daniel in seinem Bureau saß, trat der älteste verheirathete Sohn ein, zog ohne ein Wort zu sagen einen Navy-Revolver und schoß aus seinen Bruder. Dcr junge Mann erhob sich von seinem Siuhle, woraus er noch zwei Schüsse empfing, welche ihn iodt nieder streckten. Der Brudermord machte ungeheu res Aussehen in der ganzen Gegend. Die Ur sache dieser furchtbaren That war eine bereits ftii mchrcrenMonaten andauerndeFeiiidschast. Der Mörder ist entflohen. Eisenbahnunglück in Michigan. St. loseph, 24. März. Die Lokomo tive eines nördlich gehenden Pasfagierzugev der „Chicago- und Michigan-Shore-Bahn" kam hcutc aus dcm Gcleisc. Der Lokomotiv führer, dcr Heizer und ein Bremier wurde ge lödtet. Die Passagiere blieben unverletzt. Selbstmord eines Deutschen. Peoria, Jll., 23. März.-DanielKratzen, ein dcuischer Küfer, schoß sich gestern in selbst, mörderischer Absicht mil einer Flinle durch ten Leib. Er wurde als Leiche in seinem Bette liegend gefunden, die Mündung gegen die Brust gerichtet und den einen an dem Trucker der Waffe. Zerwürfnisse mit seiner Familie werden als Ursache der That ange geben. Euba. Endsieg der Insurgenten. Havana, 18. März. Die „Voz de Euba" von heute einhält eine offizielle Dar steilung des Gefechts bei Guacamayas, wo durch die Niederlage des spanischen Infante rieregiments Bayleu bestälizt wird: „Als Oberstlieutenant Paula mit seinem Regiment einen Hinterhalt bei Guacamayas legen wollte, fand er den Feind, der diese Operation vorausgesehen hatte, bereits aus der VteUe, die er zum Hinterhalt auLerjehen hatte und wurde daselbst mil einem mörderischen Kreuz fcner empfangen, das zehn Minuten daueite und schrecklichen Verlust in unseren Reihen anrichicie. Auch dcr Commandeur des Re giments wurde getödtet. Zugleich entfaltete dcr feindliche Heerführer Calixto Garcia eine mächiige Ccloune, um unsere Flanke zu gchcn, und da dcr Feind uus an Zahl weit überlegen war, so retirmen unsere Truppen nach einem Punkte, wo Verstärkungen zur Hand waren. Hicr wurde Halt gemacht und unsere nun vereinigten Streitkräfte wider standen mir gesälliem Bayonnet drei schweren Chargen, waren aber zuletzt doch genöthigt, in auier Ordnung, obgleich mit schwerem Verluste, nach Jguani zurückzufallen. Die Feinde machten leine Gefangene, aber unsere Todten uud Verwundeten blieben in ihren Von Eanada. Ottawa. 24. März. Im Parlament dcr Herrschaft Canada erlitt die Regierung eine Niederlage, Brände. Boston, 24. Mär,. -- Owen Mullen's Scheune in Lqnn, Mass., wurde gestern durch Fcner zerstört. Zehn Rinder verbrannten bei dieser Gelegenheit. Detroit, Mich., 23. März. Wood bury.S Müh'.e in kolgmazoo brannte gestern Mit sämmtlichen Korn- und Mehlvoiräthen sowie Maschinerien nieder. Verlust K2V,OOU. Providence, R.-J., 24. März. Die Richmond-Mills in South Scttuate brannten heuie Morgen ab. Robert Joslyn betrieb in denselben eine große Zwirnsabrik. Telegravhisches Allerlei. Die Leichenschau übcr den Bauk-Kassirer Anderson, welcher sich am 14. März in Ti tusville, Pa., erschoß, ergab das Verdikt: „Strub in Folge von Geistesstörung." —Die Bücher der Baiil waren in musterhafter Ord — In Bostsn wurde der Poilamts-Sekre lär Frederick W. Cooper wegen Briefdieb> stahl» verhaftet; er gesiand, »315 gestohlen zu hab:n, man glaubt jedoch, daß die unterschla gene Summe weit mehr beträgt. Der Gouverneur von New-'lork hat eine Belohnung von SlOOO auf die Verhaf tung des Eugene A. Perry gesetzt, welcher aus dem Gefängnisse von Auburn entfloh, nachdem er vorher den Wardein tödtlich ver wunde! hatte. In Kanosha. Wisc., starb gesteni Hr. Miltou H.Petit, Vicc-Gouverneiir von WiSc. Zn Binghamvton, N.-?)., starb gestern dcr Achtb. John ?l. Collier im Alter von 36 lahren. Er war ein Mitglied des 21. Con grefses. Am Erie- Canal bei Busfalo wurden gestern durch eine Sprengung, welche sich zu frühzeitig entlud, drei Männer verletzt. Dcr Dpfr. „Assyiia" ist aus dem Mit iclmeer hier ringeirolien. Die bekannte Klage des Lent gegen den ?iamc>nienschwindlcr Arnold in Kentucky, um Rückerstattung von 5350.000, wurde ge stern oerglichen. Lent erhielt von Arnold KISOMO. Ans dem Pcoiia-See in Illinois ertran ken gestern zwei lunge Lentiche, NamenSFrank Swoboda und Leo Charrot bei der Enten jagd. In Danvers, Mass.. spielte gestern ein Knabe Hänge» und beiiutzie einen Schiebkar ren als Llatti'orm. Als man ihn fand, hing er todt in dcr Schlinge. Lokalberichte aus Washington. Washington, 24. März. — (Verhaf tung einer Mörderin.) Fanny Hyse, welche im Januar 1872 den George W. Watson ermordelc, wurde gestern Nacht von den hiesigen Geheimvolizisten verhaftet. Nachstehendes ist ein Reiiim«? der mit diesem Drama ni Verbindung stehenden Thatsachen: „Am 26. Januar 1872 wurden die Bürger von Brooklyn durch die Nachricht in Aufre gung verietzt, daß an einem wohlbekannten Bürger, Namens Watson, ein Moid began gen worden sei, und daß eine luuge verheira ihete Frau, die in seinem Dienste stand, die Blutthat begangen habe. Tie a hizchniährige Fanny Hyde halte nämlich den Hrn. Gcorge W. Watson in seinem Friseurgcschäit, Ecke der li. Straße u. 1. Aoe.erschossen. Nach der That begab sich dieselbe mit ihrem Manne nach demSiaiionShause und eikiärte, Walson habe sie vcrsühu, während sie bei ihm im Dienste stand. Nach ihrer Verheiraihung ha be er sie besucht uus auf jegliche Weise bc schimpft und gezwungen, erniedrigende Hand luugeii zu begehen. Sie habe sich endlich entschlossen, diesem Skandal ein Ende zu ma chen und Watson habe sie auch eine Zeit lang in Ruhe gelassen. Eines TageS habe er aber daiauf bestanden, daß sie mil ihm in ein Ne benzimmer gehe, nnd als sie sich weigerte, habe er gedroht, sie zu verabschieden. Sie habe daraus ein Pistol gezogen uud ihn im Haus.zaug erschossen. Endlich fand der Pro. zeß statt und eiregle ungewöhnliches Aus sehen. Die Geschwoieueu konnten sich aber nicht einigen und wurden entlassen. Zehn waien sür Fieuprechuug und zwei wollten sie des Todlschiags schuldig erklärt wissen. Der Gerichtshof entließ sie schließlich gegen KlO,- 000 Bürgschaft, kürzlich wurde der Hall wieder aufgerufen uud da die Angeklagte nicht erschien, wurde die Bürgschaft für ver fallen erlläit. Ihr Bürge ergriss sosort dic nöihigcn Schritte, nm die F'lüchlige zu eut dcckcn, uud dieietbe wurde endlich in Mynle straße, nahe der 1. Siraße, östlich, und I> und K-Sirape, von den Geheimpolittsten Miller und Coombs entdeckt und nach dem Polttki-Haiiplquariler gebracht." Heute Nachmittag wurde die Angeklagte nach New '/)ork abgeführt. Lie bemerkte, daß sie nicht die geringste Furcht vor dcr Prozes sii ung habe. Ihr bisheriges Nichterscheinen salle ihrem Advokaten zur s,'ast, der es unter lassen habe, sich mit ihr in Verbindung zu setzen. Dem Hrn. L. «lern, Vorleser der tsenieiude, wurde gestern Nachmittag um drei Uhr eine angenehme Ueoerraschung zu Theil, indem ihm durch Hm. Simon Wois im Nameu dcr Damen derGemeiude eine prachtvoll gearbei lete amerikanische doppelgehäusige goldene Uhr nebst schwerer goldener iieire und Locke! zum Gescheut gemach! wurde. Hr. Wolf be gleitete die Uebergabe des werihvollen Ge schenkes mit einer passenden Anrede, worauf Hr. Stern mit eulivrechenden Worten erwie derte uud den Damen seinen innigsten Dank aussprach für die ihm zn Thttl gewordene Ehre. O'Brien, dcr Mörder Cnnningham's, welcher soeben zu lebendläuglichcr ZuchihanS strafe begnadigt worden, nud dcr Farbige Tom Wright, welcher der Ermordung des jü dischen Hausirers RogeiSly beschuldigt ist, sind bei einem Complott, ans dem Gesäiig riß auszubicchen, entdeck! worden. Durch die Sorgfalt dcr Geiängnißbeaniten wurde die Wiederholung desselben sür dic Zukunft unmöglich gemach:. Die Wittwe, Mittler und Schwester des ermoideien Cnnningham begaben sich ge stern in das „Weiße Hans," wie man glaubt, um gegen die sirafumwandlung des Mör ders O'Vrien zu prokstireu. ES gelang den» selben indessen nickn, zur Audienz bei dem Präsidenten vorgelassen zu werden. Die Summe der cursirenden Legal-Ten dernolen beläust sich heute aus 5353,66ö,>i57. Tom Wright, der muthmaßliche Mör der des polnischen Hausirers Rogersky, wurde heute vor den Criininalgerichlshof geführt, um in Anklagestand versetz! zu werden. Eine große Menschenmenge hatte sich versammelt, um den Gefangenen zu sehen, dcr sich mit der größten Nonchalance betrug. Der Gerichishos wurde einige Minuten nach II Uhr eröffnet, und nachdem die Au llagcschrift vorgelesen worden war, plaidirie der Angeklagte „nicht schuldig," woraus Hr. Middleton, dcr Clerk des Genchtshoscs, an zeigte, daß die Prozeßvcrhandlniig aussen 2. April festgesetzt worden sei. Der Arrestant wurde darauf in'S Gefängniß zurückgeführt. Die Brauerei des Hru. Hermann Rich" !er, an der Ecke der 14. und E-Straße ward vorgestern durch den Spczial-Agenlen, Hrn. I. Biools vou Philadelphia, mit Beschlag belegt uud zwar auf Befehl d:s Walter Z. Burr, Stkner-Asseffor dieses Bezirks. Hr. Hermann Richter ist angeklagt, auf verichie dene Weise die Regierung durch Umgehung wurde auier »l«>,000 Viicgichasl für sein Er scheinen vor Gerich! gestelli. Neue Anzeigen. Hcüi?jahrs luiplirtatiouen. bjebrilSer Hodges, Nr. Hanoverstrasie, lapauesische PvpliuS, jchmarzc Alvacas Bekanntmnchnng sür - Liebhaber. voc,, .1 l IN von !lir. I—Nr. 7. Itt'LülXC-Lulver, von Nr. 1 bii, 4, i« von Ü), und okäXtZK - 'Vulver, Größe F,< G,. F,y. G. , iri^Metall- Dc Witt Tuclk, Agent, (JanlZ.lZNte.jaT,'.) ?!>tage. ' MM! Mehl; <ü>ioneer-Z?amilienmehl, White HiU-Familienmehl, StonewaU-Snver, Pioneer-Errra, Lex»ngton-Extra, White Ehester-Zine. lah» R. Torsey, vkr. SS, Güd-V'aioeriftr., und »ir. SÄ, <M5r,7,1?5) «lieapsibe. Germania Flour Mills, Meyer <k Brülle, Eigiutyümer. lien die b'ciien Zorien Familien- und »r'.ra-!v!edl »v den billigsten "halten liberalen «abati. Nummer 72. Nene Anzeigen. ZA Schütttn-Pärk. schiltzen-GeieUschnft. v Masken Bnll »Welke Maskcudall bis Adens, ten Ä?. d. VXrS. verschöbe?. Zürnte des AachtS ten Verkehr mit dcr Stadt unter ! Tie Mitglieder uebü deren w.rthcn Familien sinc ,rcunollch,t ciisteladen. N B. Mad. Amclie Wint» l m.rd Donner- Ü2Z Nachzu.tag eine Auvwudl elegant'r M.'.dkcn. den billigen Prciirn de- Ml Lerwalters-Verkattf von lahresreuten, bebautem Gruudeigeiithum große A r vou leerem Grund in einem .'-stetigen 2l>o!,nha»ie. r. «im ein ire>n e.ü der öiidfeiie jener Roab brcii. und sich juelnh mii qlelcher Ereile l»' sc te e.r Pyilatelphi.i !lioac> bren, und nch suoiich - a.i dic Äiitie der VSeja N r. 24 ist ein qlcicher an der Mitte Zg. <72.f,.50.1) Be»»-lt s'«so., Aull! John M. Miller b'omp., Nr. 325>, Weft-Vall'morc-, Sehr ei binnterialieu Händler Nechuun g s - Bü ch er n. Billig. Prompt. John F U'iky Comp.^ bestcn nnd billigsten B u ch u!i d Accidcll) -Dr ll ck e r i u der Stadt Züdtvesi - k?eke dcr Baltimore- und tsalvertstras?e. Gesliimackooll. Akkurat. Aettcn-Niedcrlagc ÄLaipert Comp., Nr. 41, Nord^Gaystraße, Elastische Tchwaunn- Matratzen, Polster, Kissen u. s. w., p »^i n g der -Betten Umgezvgeu. L. Morrisoi! (somp., Ecke der Sharp- und Germznstr., Balte., Gas-, »«asser- Tamvfmasch i« eric. offen'lichc und Privut-Ji.ftlti:'.e, Yabe.ken und Eisenbahn - Stationen werben i»r»mp vencben. Gas-, Gafstr- >»,!> Damvsiöhren. riumkii.» und Materialien. iftcbrN.j.a. !.,I2M!e.IHi-') „Valto. Kohlen-Theer - Fabrik - C 0.," alle Prydulie von Kohlen-Theer lnSii, Süd-tsliarleSAr<ztz^, Karbolsaure (Osrdolio und Kalk» nrd t> , <OktZt.l2!»tie.t>tw) Nr. r>9, Sud-'sh^rie^str.' ?. ?rox>rietor. Vermischte Anzeigen. Abend-Schule. Zeder junge Mann sollte den Adcnd - Unterrlch der lang etabltrten »chten für Ikaufleote» Icderittann, slhafte» steht die John KllNtock Gegenseitige Leben-Z-Versicherungs-Gesell» schaft in Boston, Mast. Diese Gesellschaft wurde -US Exponent de» berühmte« »M assachuiettfer ?!>»!. Versall. Gele l je i" organiiirt. Ihr Uber 52.500.» bercitS IN ver an /o ll- verjrcherli GcsunrheitS » Ri- W a l l e r S. W ilk i n s o n. General-Agent für Maryland und den Distrikt Dr. Ja me SA Eteuart. ' (MatW.l2Mte.N') Nnterjuchunfl» Arzt. Die kaufmännische Agentur von R. G. Dnn Comp., Züd-Ost-Ecke der Baltimore- u. Charlesstr., Baltimore, im ) Tr. I. E. Rirord. Nr. 141, West-Fayette-, unterhalb der Howardstraße, Uhr Abends (»'>-) Ä)tol>eln, inrich- Ladentische, (svun »erÄ u. s. w. Modeln direkt oo«, Fabrikanten nnd spart 25 ?>ro?,eui! Weitere Preis-Herabsetzung l ' oder Haarluch,'? ei l ZliN NO Trcibhaus-^cnslerrnhmtt^" mit odrr ohne Scheiden, und Marmor - Kannnsimje der besten Arbeit, neuesten F a z, o u den nicdriqstcn Vreiscu. George G. Alcvcus öc Comp., Ecke der Front- und Fayettestr. Fenstcrrahmeu, Lakusie'u, Thüren Geo. O. SievenS <5? Ecke der Krönt- und Fayettefir. Besoudete Offerten während der Monate Februar und März. liche Osserien sowohl sür Groll-, als auch itr .?lein- Bestelluiigen sür besondere Arbeiten «S»rIIIL,NN> Ecke und Otto Tuier Bruder, DlNihol>Q^r, Hobel- und «vusjdiele» - Mühls und Fenster-Rahmen-Fabrik, Llft«:SüdoK-Ecke der KtN-ZsollS, undEait>rn Ave. DaS Bauholz-Geschäsr, Thüren, Fenster - Nahmen u. s. w. Ltto Düker !» kzrnder an der Granbi)-, nahe Albemarle - Straße, Thomaö G. Turne?, Fabrikant von E x c c l s Ni r - H o l?, Nr. S, l? » l i - -> " > LK bH> ,/< sj H X. -- » (U) M D i e B a l t i r» o r e r ? Rivct- und Spille > Z Ecke der President- und Fawnstraße, Z Wm. Gilmur von Wm., Z

Other pages from this issue: