Newspaper of Der Deutsche Correspondent, March 26, 1873, Page 4

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated March 26, 1873 Page 4
Text content (automatically generated)

Der Teutsche Korrespondent. Baltimore, 2«. Mär; 1874. Stadt Baltimore. Die. Westliche Marvländer Nahn." Wir haben wiederholt dieGelegenhett wahr genommen, die Aufmerksamkeit unserer Leser mifdieAngelegenheiten obigerßahn zu lenken. Bon Jahr zu Jahr, von einer Administration zur andern, bis zurück zu Jrving'S undChap man's Präsidentur, wurde an die Stadtlasse, resp, die Steuerzahler, appellirt, Fonds zum Weiicrban der Lahn zu beschaffen. Bekam man kein Geld, so winden neue Bonds aus gegeben, -rwur i»ix losgeschlagen und, wenn riian nachher eine'i gefügigcrcnStadtrath fand, besagte BoudS zu Prioritätsfordcrungen erho ben und dabei ein gutes Geschäft gemacht. Wir erinnern nur an die 56W,0VV-Anleihe, die ulsprüuglich unten auf der Liste staub und hernach zur zweiten Prioritäts-Hypothek ge macht wurte. Die Bahn schuldet der Stadl beinahe 3 Mill. Dollars, abgesehen von der nicht durch dieStadlendossirtenObiigationeu Aktien zc. Im letzten Jahre fanden die Re cheumeister der Bahn aus, daß 1 Mill DllrS den Bau der Letztem zu Ende führen würden und die >vtadt gab das Geld her. Aber moi Halle sich verrechnet, und heute fehlen nocl einige hundert Tausend, um die Bahn zwi scheu Baltimore uud dem Canale bei Wil liamöport zur Thatjache zu machen. Wieder holt erfolgt nun der Appell an die Stadtkäsfe und diese muß, wohl oder übel, um wenig steus einen Theil ihicr Anlagen zu retten, her ausrücken. Die neueste Berechnung geht da hin, die Ndch in den Handen der Compagni befindlichen Hl 78,500 zweilerPriontäts-Obli gationen zum Pari-Preise an die Stadt abzu treten und den lin Besitze der Letztcrn befind lichen „Westl. Md.-Bahn"-Reservefond voi K 200,000 gleichfalls der Verwaltung zur Ber sügnng zu stellen. In Anbetracht der vorbe »agten K 178.500, welche die Bahn als Sicher heit anbietet, würde der Vorfchuß aus der Reservefond allerdings nur 8140,000-Kl5O, 000 betragen, und es wäre fchou möglich, da init den Bau der Bahn zu beendigen, weir nicht andere Thatsachen wieder Zweifel aufkommen ließen. Die Bahu-Compagnie welche K320.0V0 in Allem verlangt, hat sei einiger Zeit auf besagte 5178,5000 530,00 geborgt. Diese aus den 8320,000 gedcckt würde Z 230,000 übrig laffen. Die Baargeld mittel, weläe die Bah.: noch an Hand Hai reichen knapp aus, um die Strecke zwischei Baltimore und Owings'Mills zu beendigen während wenigstens K 150.000 nothmendi! sind, um die Bahn von Hagerstow» nac Williamsport zu bauen. Klso,ooovon L 230, 000 lassen K 30.000. Damit sollen das Be triebsmaterial, Depots, große Strecken neue Schienen :c. beschafft werden, was nach unfe rer Ansicht nicht erreichbar ist, während wi ebensowenig demGlaubei! beistimmen können daß, wenn die Bahn erst einmal fertig ist, mi Leichtigkeit Geld aufzutreiben fein werde. En Concern, dis, wie die „Westl. Md.-Bahn,' beinahe 5 Mill. DllrS. Schulden hat, finde so leicht keine Kapitalisten, die demselben Bor fchüffe machen. Dazu kömmt noch die Fata lilät, daß am 1. Juli 1873 die Coupon-Zin fen der vorbesaglen K600,000-Prioritäts-Obli gationen fällig sind, was abermals eine nam ljafte Summe eiheifchi, um zu verHuten, daf die Creditoren nicht die Concurs-Crklärunc verlangen werden. Es ist ein arges Dilenr ma, in welchem sich die Stadt mit der „Westl Md.-Bahn" befindet, und es wird Leute vor mehr als geivöhulicher Klugheit uud Umsich bedürfen, um den Gefahren zu entgehen, wel che die Bahn bedrohen. Während der Berkaus der Bahn augenblick lich, oder wenigstens fo langedicselbe nicht 112 r rig gebaut ist, nicht rathsam erscheint, solltl doch die Stadt, ehe sie mit wettern Geldvor schliffen herausrückt, einen prüfeudeußlick au' die thatsächlichen Zustände der Bahn werfen Sie follte über die Erfordernisse sich feidj praktische Kunde einholen uud vor Allem dar nach sehen, dag nicht durch falsche Berechnuu gen abermals das Publikum getäuscht wild Wir werden ohne Zweifel in deu nächste! Tagen Gelegenheit erhalte», eingehender uu> über sicUriachen zu äußern, die nicht nur cei Bau der „Westl. Md.-Bahn," fondcrn di Ausbringung desselben für uuieie Siadt über Haupt gehemmt haben. Die Beschwerde der Kaufleute vor Piedinont und wcorge s (sreek. Das Handels-Publikum ist nicht wenig er regt über den Entschluß der Kansieule iu des obern Kohlen-Regionen Alleghany's, in Zu kunfl ihren Waarenbedarf von Philadelphia anstatt von Baltimore zu beziehen. Wie wii schon gestern mittheilten, hat die „Baltimore Ohio-Bahn" die Frachiraten zwischen Balti more und Cuniberland um 10 Prozent crmä Bigt, ohne einen gleichen Vortheil den Kauf leuten von George'S Creek zu gewähren. Dl nun zwischen den Cumberländern und de! Kaufleuten von George'S Creek, Piedmont :c eine lebhafte Eonkurreuz zur Begegnung dci Waarenbedarfes in den Kohlen-Regionen bc sieht, so erblickten die Letzlern iu der Erniedri giiug der Frachtsätze für Cumberland eiue-Le einträchtigung und erhoben bei der „Balli morc-Ohio Bahn"-Verwaltung Beschwerde Da diese refultatlos blieb, wandten sie sich ai die„Penniylvania-Bedford.Bridgeportbahn/ die sich sofort bereit erklärte, einen niedrigere! Frachtsatz zu gewähren, uud die Folge ist, dai bereits Waaren znm Betrage von K 50.000, i- Philadelpbia angekauft, ihren Weg nach den Thale von George's Cieek gefunden haben. Allerdings hatten sich zuvor die hiesige! Kaufleute anheischig gemacht, den Unterschic! in der Frachtbesördernng aus der eigenen Ta fche zu decken; es scheint jedoch, daß die Lent ,n den Kohlen-Regiorcu diefes Anerbieten aus schlugen, wobei der Unwille über die Weige rung der „Baltimore-Ohio-Bahn" ohneZwei sel eines der leitenden Motive war. Wie uns der Achtb. R. T. Banks, der zu, Zeit einer der Direktoren der „Baltimore Ohio-Bahu" ist, mittheilt, wird er in de> nächsten Sitzung des Direktoriums die Sach zur Sprache bringen. Hoffen wir, daß ei Etwas nützen wird. Jedenfalls ist es bei dei jo wie fo schon genügend gedrückten Handels, Verhältnissen Baliimore's keine Spielerei, in Handumdrehen Kunden zu verlieren, die all jährlich für wenigstens 1 Mill. DllrS. Waa ren hier einkauften und uns durch eine engher zige Politik entfremdet werden fallen. Das Wette r.— Die gestrigen Dtpefcher des Signal-Büreans berichteten Schneeweliei von Cairo und Memphis, leichten Schnei von Davenpvrt, Grand-Haven, Milwaukie, Saugeeu, Philadelphia, Alp na, St. Louis, Leavenworth und Kcoknk, Glatteis von Chi cago, Rochester und Toledo. Leichtes Regen. Wetter von Portland in Oregon, Lynchburg, Port Stanley, Cape May, Nafhville und In dianapolis; drohendes Wetter von Boston, Moutgomcry, New-Loudon, Porlland, Cle veland, Wilwiugton, Knoxville, Cincinuati, Burlington, Oswcgo und Buffalo. Der Thermometerstand war iu Baltimore 35, Cin cinnati 44, Oswego 26, Bufialo 23, Cleve land 29, Tuluth 26, Fort Sally 16, New- Orleans 71, Memphis 36, Nachville 44, St. Louis 26. Leaveuwortl, 1!>, Philadelphia 2!», 2B, Boston 2i>, Porilaud (Maine) 23, Charleston 64, Montreal 20, Santa Fe 44, Milwaukie22, St. Haul 24, Breclinridge 2. Omaha 16, Mobile 67 und Chicago 23 Grad. Wet terauSfich ten.—Starke Nordost windc, die im Laufe des Tages an Heftigkeit zunehmen. Regen und möglicher Weise auch Schnee. Ein - nnd Ans sn hr. —Es kamen fol gende Fahrzeuge aus dem Auslaiide hier an: die deutsche Barke „Auloinelte" mit 274 Ton nen und 3000 Säcken Salz, 30 Fässern Chlor kalk, 35 do. Pottasche, 151 Kisten Brandy, 100 Fässern Soda, 83 Stücksässern Pottasche, 50 Trommeln ciyst. Soda von Liverpool; die Barke „Beho" mit 320 Zentner Schwefel, 45 Säcken Hafelullfse, 25 Fässern Kanarien saamen, 57 Kisten Mandeln, 543 do. Citro ncn, 3307 do. Apfelsinen und 40 Fässern Hanffaamen von Palermo; die Barke „Bertha Rod" mit 2000 Zentnern Schwefel, 500 Ki sten Nudel», 200 Säcken Hafeluüffen, 30i!0 do. Citronen und 1200 do. Apfelsinen von Palermo. Die Dam pffch if fe der All a n'fchen Linie , „Austrian," Capt. Rilchic, und „North American," Capt. Miller, von dcr Liverpool-Ballimorer Linie, sind am Sonn tage in Halifax, N.-Sch., eingetroffen; der „Aiislnan" aus der Reife von Baltimore nach Liverpool, der „North American" vou dort hierher bestimmt. Der neue Capitän des Dam pfers „Berlin." Capitän Pulscher, welcher mit Capt. Jäger am Bord des Dam pfers „Leipzig" vorgestern hier anlangte, ist von derGesellichasl des „Norddeutschen Lloyd" zum Befehlshaber desTawpfeis „Berlin" er nannt worden. Capt. Put,cher ist etwa 10 Jahre im Dienste des „Norddeutschen Lloyd" als Capiiän eines der von Bremen nach Lon don, Hüll undLeith gehenden Dampfer gewe sen. Er ist hierher gekommen, um sich mit Baliimore bekannt zu mache», ehe er den B» sehl der „Berlin" antritt. Die „George's Creek'K ohlen- n. Eisen-Compagni e." Hr. Seim uu lerbreitcte dem ersten Zweige des StadtrathcS gestern einen Bericht beglich dcr Denkschrift dcr „George'S Creek-Kohlen- und Eifcn-Com pagnie," welche um Rückerstattung von »16.. 000, als Betrag für Steuern, welche sie an geblich feit dem Jahie 1862 irrthünilich be zahlte, nachsucht. Dem Berichte war dcr Be- Ichluß beigefügt, da« Comite, welchem diese Angelegenheit zurßelathung Überwiesen wor den war, zu entlasse!'. Der Beschluß wuide angenommen. Die Ansprüche der genannten Compagnie sind demnach abgelehnt. Dcr prsiektirte Durchbruch der Edmondson-Avenue. Im Bürcau der Straßen - Commission im „Morse - Ge- bäude" an der Fayettestraße fand vorgestern eine Versammlung rou ! statt, deren Vortbeil es ist, wenn der Durch ! Bruch der Edmondjon-Avcnue von den Gren zen dcr Stadt bis nach der alten Frederick- Road sobald wie möglich in Angriss genom inen wird. Den Vorsitz in dieser Versamm lung führte Hr. R. I. Bater, während Hr. C. I. Stiles als Sekretär sungirte. Hr. I. Swan hielt eine längere Ansprache und be fürwortete, mit den Arbeiten für deu Durch bruch sobald wie möglich zu beginnen. Hr. Carman legte mehrere Pläne, Specifikatio nen, Kostenanschläge:c. vor, aus denen u. A. auch hervorging, daß drei Brücken gebaut werden müssen, die erste über Gwpnn's Run, die zweite über die ..Baitimore-Potomac- Lahn" und die drille über Gwr>nn's Fülle. Tie Brücke über Gwpnn'S Ran wird eine Länge von 275 Fug und ene Breite von 82 Fi'ß erhalten; die Höhe der Brücke über dem Wasser soll 28 Fuß betragen. Dcr Koiten betrrg für die Erbauung derselben wird auf 5>12,900 veranschlagt. Tie zweite Brücke, welche über die „Baltimore-Potomac-Bahn" sühren würde, wird Isj Fuß hoch über dcin Geleise entlang lausen und litt Fug lang und K 0 Fuß breit werden; die Kosten für deren Bau werden sich auf S'NW belaufen. Dic drille Brücke über die Gwynn's Fälle wird die größte von allen werden,indem dieselbe we nigstens eine Länge von 442, eine Breite von 32 nnd eine Höhe von 58 Fuß über dem Was ser erhalten müßte. Die Kosten, welche die Erbauung dieser Brücke in Anspruch nehmen wird, belaufen sich ans mindestens 549,000. Die Kosten für die Herstellung der ganzen Straße werden auf 51v5,000 veranschlagt. Auf Antrag des Hrn. Carman wurde als dann ein Comite ernannt, das sich nnt den Ilraßen-Commissären über diese Angelegen, heil berathen soll. Als Mitglieder dieses Co wite's wurden die HH. R. I- Baker, J> Swan, C. I. Dilti,, izhrw. Francis Wiliov und P. S. Chappell ernannt. Auf Antrag de« Hrn. Brunnel vertagte sich hierauf du Versammlung. Der ueneCroßstraßen > Markt.- Im zweiten Zweige des Sladtrathes unter breitete Hr. "Marshall gestern eine Verord nnnq, die Fleischerstcinde im neuen Croß Straizen-Martt zu versetzen und zn gleicher Zeit daselbst einen Fischmarkt einzurichten, Üeberwiesen. Frankli u-S qnar e>—Das Franklin- Square bietet zur Zeit einen höchst traungen Anblick dar. An mancher Stellen hat man die Rasenplätze umgegraben, ohne sich spätn weiter um die Ardeil zu bekümmern. Di, gelben und rothen Laterncnpsosten stehen in mitten dieser Wüstenei wie riesige Fragezn chen, tagtäglich aus dieselbe Stelle blickend und sich verwundernd, daß eS nicht anders wird. Jedensfalls wäre es wenn der Stadtrath sein Augenmerk einmal auf diesen Square richten würde. Im zwc i te nRa th szw ei ge reicht, der Präsident gestern eine Zusch.ift von den, Wasser - Ingenieur ein, worin derselbe mit theilt, daß ciue Wasserröhie, welche lediglich sür die Feuerwehr bestimmt wäre,von großem Nutzen sein würde. Die Entfernung von der Wasserwerken bis zum Mittelpunkte de! Stadt beirage etwa 4 Mei'en und die Köster für die Herstellung der Röhre würden sich uu gesähr auf 550,000 pro Meile belaufe». Üeberwiesen. Der A b zug s-E a na lin Druid Hill. Avenüe und W il s o n st r a ß e. Mehrere Grundbesitzer in der Nähe des Drnid Hill-Avennc- und Wilsonstraße.i-Ab zugscanals haben vorgestern im ersten Zweig« des Stadtraths eine Petition eingci eicht, worin dieselben behaupten, daß die „Beilli. more-Polomac-Ersenbahngeiellschafl" bei dei Fortsetzung des Abzugscanals einen Theil desselben über, anstatt urler ihrem Tnnne! construirt hätten, und daß hievurch alles Grundeigenthniu, welches unter dem Niveau des Tunnels gelegen ist, ohne jegliche Drai nage geblieben. Durch die>e Veränderung des Niveaus würde die Stadt gezwungen werden , den Theil des Abzugs -Ca nals, welcher iu dem großen Thale von Mc- Cullohstraße, zwischen Wilsonstraße und Nord - Avenue gebant werden soll, auf einer neuen Bodenanschüttung zn erheben, inFolge dessen sich stagnircudes Wasser innerhalb des selben ansammeln würde. Die Petenten su chen darum nach, daß, Falls eine Autorisa tion zur Erhöhung der Niveaus der Kloake ertheilt wordeu sei, dieselbe zurückgcnommca werden solle. Die Petition wurde dem Co mite sür Straßen und Wcge überwiesen. Die Laternenanzünder suchen um Lohnerhöhung nach. —lm ersten Rathszweigc reichte Hr. Greenfield gestern eine Petition dcr Laternen-Anzünder nnserei Stadt ein, worin dieselben um eine Lohner höhniig von S l pro Woche nachsuchen. Ueber wiesen. Die Hasen-Feuerspritze. —ln eisten Rathszweige lief gestern eine Verord nung des zweiten Zweiges ein, K 24.000 den Ankauf und die Einrichtung einer Hafen Feuerspritze zu venvilligeu. Die Verordnum wurde zurückgelegt. Die „B a! lim o re-P oto m a c Bahn.' Hr. Greenfield lcgle dem ersten Raths zweige gestern eine Zuschrift des Stadt-Rech's Consuleulen vor, worin der Letztere berichtet daß die „Ballimorc-Potoinac-Bahit.Comp.' nach der auf den Bau dieser Bahn bezügliche! Verordnung das Recht hat, de» Tunnel ai der Westsene dcr Gilinvrstraße nicht zu über wölben. Ferner sagt der Stadt.Rechtscon sulent in seiner Zuschnst, daß nach scinerMei nung die Original-Verordnung von dem ge genwärtigen Stadtrathe noch amcndirt ode abgeändert werden könne. Die Znschrif wurde verlesen. Di e „G azel l c" uli d die „Westl Md. - Bah n."—Die gestrige „Gazette" jag in Bezugnahme auf die im Siaduathe ge machte Vorlage: „Wir theilen die Erwar tiingen des Comite's über die Resultate nicht die uns aus der Beendigung des Bahnbaue! nach Williainöport versprochen werden. Uebe die prophezeiten Dividenden haben wir beson ders unsere Zweifel. Das Comite scheint ge neigt, eine hossnungsvolle Anichruung übe ein klägliches Geschäft zn hegen; aber sowei es die Stadt anbetrifft, kann sich die Bah! nur als eine schlechte Anlage erweisen." Die Schis 112 sz iin me rwer ft e dcrhH Jno. C arroll KC om p. —lm erste! Zweige des Sladtrathes ofjerirte Hr. Ehlers gestern einen Beschluß, an den Stadt-Com niissär eine Aufrage zu richten, auf welch Weise sich eine llebcrichwciiimung der Schisss zimmerwerstc der HH. Jno. Carroll KCo an der Südseite de« Hasendassins am Bestei verhüten ließe. Angenommen. Gruitdeigenthiims - Verkäufe -Am Sonnabend veikanslendie HH. P.H Sullivan Söhne aus öffentlicher Auktioi au Ort und Stelle den Ginndbesitz, welche! vondcr„Baltimorer Kupfer-Schmelz Comp/ au die Baltimore-Euba Kupfergluben- nn! Schmelz« Comp." übertragen worden war und welcher in Eanton an der südwestliche, Kreuzung von Clintonstraße und Third Ave gelegen ist. Die HH. Johns Hopkins un! John W. Garrett erstanden denselben für du summe von K 95.000. In den Verkauf sini natürlich auch die aus dem Grnnd und Bo den bcsiutlichcn alien Kupferwerke inil ein gefchlossen. Hr. John. W. Gairctt hat am Sonn abend 95 Acker der südlich von seinem eigener Grundbesitze »Montebello" g legenenGraben hoist'schen Besitzes sür Z 75.000 käuflich ar sich gebracht. In dieser Strecke ilt die Ehest nnt Hill-Farm, ehemals Wohnsitz des ver siorbenen John Gibson, mit eingeschlossen. Die HH. F. W. Bennetl K Comp versiibhaslirten gestern Mittai auf dcr Börf« das 22j Fuß breite, 175 Fuß lange, bis Ringstraße durchgehende Grundstück Nr. 285, West - Lombard-, zwischen Penn- und Fre montstraße, worauf cm großes dreistöckiges ziegelsteinernes Wohnhaus nnd ein dreistöcki ges Hintergebäude stehen, um 85500 bei S2(X Jahres-Grundzins an I. B. Einoiy. Dieselben Auktionatoren versteigerter gestern Mittag in demselben Lokale das 15d bei 90 Fuß haltende, bis Ettingstraße sich er streckende, mit einem zweistöckigen ziegelstei nernen Wohnhanse, zwei zweistöckigen Hin tergebäuden, einem einstöckigen Schlachthause, einem zweistöckigen, aus Holz nnd Ziegel steinen errichteten Hintergebäude, einem drei stöckigen ziegelsteiiiernen Waarenhause nebs! Eis- und Ranchhause bebaute Grundstücl auf der Norwest-Ecke dcr Hoffman. und Di visiousstraße um SKNOO bei SL6O Jahres- Grundzins an John Hariis. Die HH. Clark K Comp, veräußerten gestern an Ort und Stelle das 18j Fuß breite, 80 Fuß lange und mit K27.7Z Jahres-Grnndzins behaftete Grundstück Nr. 57, Exeterstraße, wozu ein großes dreistöckiges Wohnhaus und ein doppeltes Hintergebäude gehören, um >2900 an Mathilde Elliott. DaS südlich eStationshaus wurde im Jahre 1845 gebaut. Die Zahl der damals im südlichen Bezirke angestellten Po lizisten betrug 25, heute dagegen beträgt dic Zahl derselben NB. Vorgestern fand man bei der Reparatur des StationShauses eine Summe Geldes unter dem Fußboden. Um jedoch den Hunderten, welche vielleicht An spruch aus diesen Schatz erheben könnten, un nöthige Mühe zn ersparen, wollen wir gleich hinzufügen, daß die Summe nur eine sehr geringe war. Zur Nach achtn ng sürSceleute. —Die rothe Kannenboje »st von den Port To bacco-Untiefeu losgekommen nnd bis Cedar- Point die Bai hinauf getrieben. Die Providencer Dampferli n i e.—E« wird hiesigen Kaufleuten erwümcht fein, zu hören, daß die „Merchants' und Mi nerS' TraiiSportations-Compagnie," wie ihre Anzeige besagt, von nun an ihre Dampser von Baltimore direkt nach Providence, Rh.- 1., abgehen lassen wird, wodurch man die Umladung von Providencer Frachtgütern in Norfolk, Va., vermeidet. EinandererDampfervonLiver- Pool nach Baltimore unterwegs. Der englische Dampi.r „Ganges." Cayt. Tyson, segelte am 10. März von Liverpool nach Baliimoreab. Eine wicht i ge Versam m l n n g wird ! heule Nachmittag um l Uhr in der Produk ten-Börse abgehalten werden, und zwar im Betreff der Erleichterung des zur See zwischen Charleston und Baltimore. Dienstliche Jnspizirung eines Steuer--BüreauS. — Das Biirean des fünften Steuereinnehmer Bezirks von Mary land, am Aelay-House an der „Baltimore- OhioEisenbahn" gelegen, und welchem Dr. Wm. R. Wilmer von Charles - County als Steuereinnehmer vorsteht, wurde am «Sonn abend Morgen durch den Steuer - Agenten Brooks einer unerwarteten und sehr eingehen den Jnspizirung nntcrworsen. Hr. Brooks war über sünf Stunden mit Revision der Bücher und Papiere beschäftigt und erklärte nach Beendigung derselben in Gegenwart von Dr. Wilmer nnd dessen Untergebenen, tag du Prüfung im höchsten Grade zufcicdcnslellenL ausgefallen sei. Der Beznk umsaht dieCoun l!es St. Mary's, Charles, Calvert, Prine« George's, Anne Arundel, Montgom-ry und Howard, sowie einen Theil von Baltimore- Connty. Ein neuer Indus>rie z w c l g in Baltimore.-Die Hp. Tallermann, «- Comp, haben in Nr. 43, Germanst:., eine Seidenspinnerei, wie man sagt, sie zweite aus diesem Coutiuente, eingerichtet. Das Ge bäude ist groß nnd geräumig und mit allen möglichen 'Bequemlichkeiten für die mäulichen und weibliche» Arbeiter versehen, von denen etwa 100 darin Beschäftigung sindeu. Im vierten Stockwerk befindet sich die Weberei, in welcher e.twa 40 Webstühle in beständiger Ar beit gehalten weiden, nm die schwersten und einsten Seidentücher in jeder möglichen Far bennüance anzuienigcn, welche an Oualitäi denen in Frankreich angefertigten vollständig gleich sein sollen. In dem Stockwerk dornn, ter befindet sich die Spinnerei, in welcher Sei' densranzen in jeder Farbe und Schattirnng von jungen Mädchen angefertigt werden. In dein vvidern Theile desselben Raumes befin den sich eine Anzahl Nähmaschinen in bestän digcr Thätigkeit, um Halstücher, Kravaten und Shawls zu besäumen und zu vollenden. Die ganze Fabrik ist vortrefflich organisiri und ist mit der voizüglichsten Maichinerü versehen. Die Firma hat ein sehr bedeuten des Kapital in die Fabrik gesteckt und ist bis> her in ihren Geschäftsoperationen fehr erfolg reich gewesen. Aufträge von Nem-Zork nnd anderen Städten werden jetzt hier ausge führt. Die MaryländerGroßloge des Ordens der „Handwerker" (1.t).>1.) setzte gestern Abend ihre Jahressilzung untei dem Vorsitze des Großarchitcllcu James W, Wilson in Raine's Halle fort. Nach Ver handlung der gewöhnlichen Routine-Geschäft« vertagte sie sich bis zum nächsten Dienstag den l. April, nach demselben Lokale. Eir Gesuch der erforderlichen Anzahl von Mit gliedern zur Errichtung einer neuen, dei „Gratilude-Loge Nr. 20" in St. Michaels Talbot-County, Md., wurde günstig ausge nommen und bewilligt. Die Loge wird ir kiu'zec Zeit von den Äroßbcaiiiteu uno ihre Beamten nach dem R tuö des Ol dens eingesetzt werden. Freilassung mittelst eines H a> bea s-C orpu s-B esehls. Wie wir voi einigen Tagen mittheilten, war Robe»t Hecht unter den Anklagen, James Sealon um s>; beichwindelr und auf einer Quittung Chri stian Müller's Namen gefälscht zu haben von eiiiemFiiedeerichler Behuss desCruninal- Verfahrens in's Gefängniß gefchickt worden Gestcrn brachte der Gefängnißwardein dei Angeklagieu auf Grund eines vom Oberrich ter Scott ausgestellten HabeaS Corpus>Be fehls nach dem Stadtgerichte, und Richte Scott oidnete Heckt's Freilassung wegei eines bei bissen Abführung vorgekommenei Formfehlers an; der Friedensrichter hatte an dem Cu,setzungsbesehle die Angabe Desjeni gen oder Derjenigen, aus deren eidliche Aus lagen hin Hecht verhaftet worden war, verab lütlilil. Bernsung eines Baltimorei Geistlich e u nach New -Ä) ork. Dei Cyrw. John A. Gallaher von dcr bifchöslichei Memoiial-stircke hat einen Nu? an dieZions- Kirchc in New-Doik, welcher Biichof gares früher vorstand, angenommen. Der lelbe wird seine gegenwärtig: Gemeinde in Juli dieses Jahres verlassen, und sein neues Amt im Oktober antreten. Wie wir Hörrig wird sich sein Gehalt auf SKOOO bis Hlo,oot belausen. Sch iss sunf ä l l e.—Die deulsche Barks „Max," Capt. Denz, 80 Tage von Ainster mußte am Sonntage wegenMangels an Pro viant in New-?)ort einlaufen. Sie hatte be ständig mit Weststürmen zu kämpfen, mußd den südlichen Kurs einschlagen und war 2( Tage westlich von Bermuda. Der schooner „Mary E. Tyler," voi New-?)ork in Alexandria, Va., angekommen winde am iL. März von einem Sturme über fallen, welcher ihm das Focksegel wegriß nn! die Leeicgelspiere zerbrach. Das Wrack des Schooners „Maria C, Frye" wurde am Freitage nach Wilmingiou N.-C., hinausvugsirt. Die „Waccamaw Wracker-Compaguie" hatte es vom Slrand> losgemacht, gekauft uno will es in einen Leichter umwandeln. Ter englische schooner „Annie Gneve' von Ponce, P. N., nach Baltimore beilimmt ist auf See verlorengegangen; Details sin! nicht bekannt geworden. Dcr Schooner „Resolute'" Capt. RicketS von Baltimore nach Andreas bestimmt mußte am 10. d. MtS. Grand Türk, Türks Island, unier Havarie nach dem Verlust vor Rnkdholzern, Segeln und Takelwerk anlan sen. Unlerschiss uud Ladung befinden sich ii gutem Zustande, und nach Wiederherstellung der Takelage fetzte Capt. Rickets am 15. d M. seine Reise nach Jamaica fort. Unfälle. Edward Johnson, er Bremser der „Baltimore -- Ohio. Bahn," fi« gestern von einem Zuge zwischen Baltiinoi und Washington uns zog sich eine bedeutend Verletzung des reckten Armes zu. Er würd in seine Wohnung in Nr. gc brackt, wo die Doktoren Neff und Spicer de! Arm ampntirtcn. Dcr 7-jährigc Win. Henkel fiel aus der Eise in West- nahe dcr Hauovcrstraße und zo sich einen Knochenbruch des rechten Armes i oec Nähe des Handgeleukes zu. Er wurde i> die Wohnung feiner Ellern in Nr. 178, West Straße gebracht, wo Dr. Böhm den Bruc einrichtete. Die 17-jährige Mary Sp?ar, welche i> dem Austernhause von Spencer I. Robiusoi beschäftigt ist, fiel gestern Morgen umHlollh aus einem Fenster des zweiten Stockes, als sj im Begriff stand, Waiser aus demselben z> schütten. Sie erlitt einen Schlüsselbeinbruch welchen Dr. Curry iu ihrer Wohnung, Nr 335, Sharpstr. einrichtete und verband. Der Einsturz lm Union-Tun nel>—Die Baulontraktoren des Union-Tun nels haben die Zahl ihrer Arbeiter vermehr und sind emsig dabei thätig, die Erde nirl Slerntrümmer aus der durch den Einsturi eines bereits vollendeten Theiles des Tunnel verursackten Höhlung zu entserneu. Durck Vermehrung der Arbeitskräfte hoffen die Con lrakloren den Tunnel am 1. Juni den Ver lehr übergeben zu können. Der Durchbruä ist bei Weitem nicht von der Ausdehnung wie man Anfangs befürchtete. Die einge stürzte Strecke ist nur etwa 20 Fuß lang und 10 Fuß breit. Ertrunken. Der Name des Piah n führers, dessen Tod durch Ertrinken an der langen Brücke wir gestern berichteten, war Pe ter Heffler und derselbe war ein Deutscher. Trotz aller Bemühungen ist der Leichnam dei Verunglückten noch nicht gefunden worden. Einige Fischer sahen, daß Peter Hesslei von dem Klüverbaum getroffen und überßort geworfen wurde. Sie verankerten eine B»i> auf der Stelle, wo er versank. Am 18. März wurde der von Baltimore nach Nassau, N..P., abgesegelte Schooner „Mary Ray" von einem geilern inNew-Hork eingelaufenen Fahrzeuge angetroffen; sein Steuermann war m einem Sturme über Bord gespült worden und ertrunken. Tod eines Hole l-B esitzers. Hr. N. B. Harding, Besitzer des „Drei Tonnen- Hotels," an der Ecke der Paca- und Prattstr., winde am Sonnabend von einem Anfall von Congestions-Fieber ergriffen und starb vor gesternMorgen um 10 Uhr. Der Verstorbene war früher Scheriff von Frederick-Connly u. Halteden Besitz des Hotels erst seit zwei lah ren angetreten. Eine Witlwe und mehrere Kinder betrauern den Hingegangenen. Die Leiche wurde gestern nach Frederick-County zur Beerdigung gebracht. Tod einer hochstehenden Dame. —ln New-lork starb vorgestern Mad. John Lee Carroll von Maryland, die Gemahlin des gegenwärtigen Senators von Howard-County uud die Tochter des Hrn. Royal Phelps in New-Jork. Ableben eines jungen Balti m o r er s.—Aus CaUao, Peru, gehl uns die Nachricht zu, daß Hr. Wm. A. Rüssel, 2. Ingenieur der Bundesflolte, am 17. Februar dieses Jahres am Bord des Bundes - Dam pfers „Omaha" starb. Hr. Russell war aus Baltimore gebürtig und stand im 25. Lebens jahre. Ableben eines Gerichtsbeam e n. —Moniag früh ging Charles A. MileS, GenchtSdiener(K->ilitt') des Criminal-Gerichts, nach mehrmonatlicher Krankheit in seiner Be hausung, Nr. 34, Süd-Edenstraße, mit Tode ab uno wird yeuie beerdigt werden. Richter Gilmor gedachte gestern, ehe er die Gerichts sitzung verlazle, des Hinscheidens dieses Be amten, dessen gewissenhaste Pflichterfüllung er beionders hervorhob. Der Verstorbene be trieb vor dem jetzigen Inhaber des Etabli»e menls (Russell) mehrere Jahre die Reslaura ! tion aus der Südost-Ecke des Maxjh-Market- Space und der Baltimore-Straße. Erstand im SZ. Lebensjahre. Aufschiebung eines Mordprn zess es.-Ter Prozeß wieder Joh. Schwartz, welcher der Ermordung seines SchwageiS Caspar Eichelniann angeklagt ist, wurde vor gestern im Kreisgerichte von Balrimore-Co. zu Towsontown bis Donnersstag aufgescho ben. Ter Mord geschah bekanntlich in der Reitzschen Wirthschaft an der Wasdington ! Road. Ei n frech erDie b st a hl. —Am Bonn abend Nachmittag wurde das Comptoir des Hrn. W. W. Whitman in der Pratt , nahe der Lightstraße, durch einen gewandten Dieb um etwa Stil 7 beiiohleu. Ein Clerk des Hrn. Whitman, Namen« Martin Martine, batte am Morgen das Geld von der Bank geholt u. dasselbe in eine Schublade des Pulis gelegt. Um 1 Uhr. als Hr. Whitman sich zum Nit tazessei! begeben und Martine allein im Ge schäftslokalcgelasftu hatte, trat ein Unbekann ter dort eui und oerlangte Bezahln»,; sur eine Ouantität Waaren, welch: an die Finna cou siznirl seien. Der Clerk wußte nichts vo« dieier Geschäftsiransaknon und foroerie fremden aus, wieder zu kommen, wenn Hr, Whiiman anwesend wäre. In diesem Air genblicke trat ein andererMann ein und er wünsche mehrere Kisten eingemachter Frücht, zu kaufen. Während Martine sich mit diesem Kunden beschäsiigte, muh der Zuerstgekomme iie in dasCompto>r geschlichen sein und sich dei Geldes, da« sich in einer unverschlossenen Schublade besand, bemächtigt haben. Ja derselben Schublade besancen sich auch Bank anweisungen imßctrage von slsgy; der Dieb verschmähte es indessen, sich dieselben anzueig nen. Diebstähle. Joseph Shmith, ein Schwarzer, de« Diebstahls zweier Paare Ho sen im Weithe von 517, Jod. I. Haben'S Eigenthum, beschuldigt, sah sich vom Richtei Beil dem förmlichen Gerichtsversahren über wiesen. Henry Burgunden wurde vom Polizi sten Downs verhaftet, weil er eine Kann, Milch im Werthe von 57.50, das Eigenthum von C. H. Kinoivan an der Ecke von Ereter uud Granbystraßc, gestohlen haben sollte, Richter FaNon, stellte ihn unter Bürgschas für sein Erscheinen zum Verhör. Der Farbige Alexander Dock sah sick gestern unter der Anklage, den Schwarze! John Brown um «-achen im Werthe von 5- bestohlen zu haben, vom Polizisten Corel, ver haftet. Richter Bell überwies ihn dem Ver fahren der Großgeschworenen. Em Ueberzieher in einem Hute gestern mittheilten, vorgestern aus Georg W Kemp'sßeranlassung uneer der Anklage, vom Letzteren 522.50 unter salschen Vonvänden er langt zu haben, verhaftet und vor Richter W. H. Hayward gesuhrt, welcher ihn bis zu dem beule natlfindenden Verhöre gegen eine Bürg schaft von 5500 entließ. Kemp erzählte, dag der Angeklagte kürzlich auf einem Ball der Adams'schen Expreß>eute in den ,/?!eiv - As semblii-Nooms" erschienen sei, als er (Klägers die Aussicht über die Garderove gesuhlt have Erpenbeck habe ihm seinen Hut zur Ausbe Wahrung gegeben; als E. aber später den Bat verlassen wollte, habe er von ihm auch eine- Ueberzicher, den er in einen Hut gelegt haben wollte, gefordert. Der Ueberziehec wurde uichl gefunden, und Erpenbeck habe ihn genöihigt 522.50, als angeblichen Preis des Rockes, zi bezahlen. Untersuchung von Besitz titeln Hr. Cashmeyer >eichle gestern im zweitei Nathsziveige einen Bencht nebst Verordnum ein, Hrn. I. M. Biewer zu bevollmächtigen die Besttztiiel solcher Grundbesitze, welche de Stadt sür die Anlage neuer Siraßen abMre ten sind, zu prüsen und darüber Bericht zr erstatten. Ferner empfiehlt er eine Verwil ligung vou tlsoo zur Bestreitung der hier dinch entstehenden Kosten. Angenommen. Als Deserteur von der Bundes-Armee wurde gestern Geo. E. Hennelbcrger, der am Montag von einem Waggon im Camden Bahnhofe gesprungen war, vom Polizütei Patrick verhafte:. Capt. Lepjon überUesert« denselben an die Buudes-Behörden. Unters ch l.e i s.—Friedrich Friede! wurde vom Polizisten Shea verhafiet, weil er zwe Paar Stiesel im Werthe von 510, das Eigen thum von Friedried Gläser in Nr. 222, Alice, annastraße, unterschlagen haben sollie. Rieh ter Ridgen überwies ihn dem Verfahren dei (Ärogzeschworenen. Abgewiesen wurde vom Richtei Farlow die Anklage gegenöartholomäus Ru derg, welcher I. F. Truett geschlagen Habel ollie. Alsßagabunden wurden Carl Krift und Augnst Heilig vom Richler Farlow au einen Monat nach dem Armeuhaule aus Bai) View geschickt. Wegen Spirituss enverkansi a n M i n derjährige wurde gestern Hen rich Mateling in Nr. 104, Pennsylvania Avenue vom Polizisten Conway verhaftet Nichter Metzel enlließ ihn gegen Bürgschas für sein Erscheinen vor den Groizgeschworenen, Unter zwei An klagen, in Nr. 36, Pa.-Avenue, ein unordentliches Lokal zu hal ten und an Minorenne Spirituosen veikansi zu haben, vor Richter Mitzel citirt, mußte Heinrich Äohlert bis zur Vorladung vor den Criminalrichier Caution stellen. Geld büßen. Charles McGuiliniS, Geo. W. Mitchell, ein Neger, und Henry Seyniour zogen sich durch Fahren über's Trottoir vom Richter Bell ze 5l Suase nebst Kosten zu. Wm. Doisey, ein «schwarzer, mußte, weil er polizeiwidrig rasch gesahien war, au Weisung des Richters Hagerty zur Strasl mit 55 nebst Kosten herausrücken. Kirchliches. Das Fest Mariä Ver kündiguug wurde gestern in allen Kirchen dei Katholikeil und Episkopalen begangen. Hoch amt und Predigt, sowie Vespel-Gottesdienf sanden in den katholischen Kirchen statt, wäh renv in den Episkopal-Kirchen sich die Feie hauptsächlich aus den Morgen - (Nottesdiens dcschranlle. Der Besuch der Kirchen war eu überaus zahlreicher. In der St. Alphonsns-Kirche, Ecke de Saraioza- und Parkstr., schloß gestern Mor gen die 40-slündige Andacht. Das Hocham celebrirte vor übersüllter Kirche der Hochiv. ? W. Weyrich, assistirt von dem Hochw. ?. F Oberle von AnnapoUL als Diakon, Hoch>v ?. Aranl als Snvdiakon und des Hochw. ? A. Petn als Ceremoiiienuieistcr. Nach den Hochamte wurde die Litanei der Heiligen ge sungeii und Prozession und H.Segen schloslei die Feier. Die musikalische Begleitung dei Hochamts bildete unter Prof. I. Schifter'i Direktion Mozart's Messe Nr. 7 mit dem Of seltoriilm "lluno von Lainbilotlc Während der Prozession wurde die gregona Nische Hymne liugu»" gesungen. Der Besuch der Andacht war ein zahlreiche und über ILOO Personen gingen während de! 40 Stunden zur C»mniunion. Die Consciration der beiden neuen Bi schüfe (von Neivark uud Savannah) >oll ein Woche nach Ostern in der Cathedrale staltfin den. Der Erzbischos wird bis zum 8. Apri au? Florida zurückerwartet. In der Si. Agnes-Kapelle schloß gesterr gleichsalls die 40 stünoige Andacht. Ordination von Diakonen.— Die solgenden Herren wurden a«n Soiintae in der Broadway-Bapilstenkirchc als Diako nen ordiuirt: T. W. King, Leonard T. Hea ley, Wm. Bruce und I. A. Hirshseld. Dei Ehrw. zviark R. Watkinson erössnele die got teSdienstliche Handlung mit Geoet und Bi bellescn, ivorauf der Ehrw. Dr. F. WiUoi eine Äiiiprache an die Diakonen üuer ihr Anr und die pslichten desselven hielt. Der Ehrw, James Netwn von Georgetown, D. C., hiel das Ordinalionsgebet, woraus die Ehrw. Watkinson und Harris noch eine Aniprache ai die Canoidaken richteten. Geburtstagsfeier. Anläßlich seines 43.Geburtstages fand vorgestern Abeni in der gastfreundlichen Wohnung des Hrn. C. H. Lohniann, Nr. 2L, Eastern-Avenne, ein sehr gemüthliches Familienfest statt, wozu un gefähr 80 vertraute Freunde und Bekannte deZ Geburtstagskindleins als Gäste eingeladen waren. Dieselben versammelten sich um S Uhr und verbrachten bis Morgens 2 Uhr sehr angenehme, der Freude geweihte Stunden. Eine überraschende Episode war gegenMit ternacht die Ueberreichung einer wenhvollen goldenen Taschenuhr durch die HH. Ricke, Mount, Richardson, Cole, CheSney, Michael, Walker, Russell, Stockham, Holloway, Wiiik ler und Murphy, Milchlieseranten des Hrn. Lohmann aus Harsord-County. Hr. I. K. Ricke hielt bei Ueberreichung deSpräseniS eine Anrede, worin der geschäftlichen Thätigkeit des Hrn. Lohmann gebührend gedacht wurde. Der Belchenkte dankte in herzlichen Worten für die ihm erwiesene Ehre und versprach, die Mahnungen dieses schönen Angebindes nie aus den Augen zu verlieren. Fränl.Barbara, die jüngste Tochter des Hrn. Lohniann, über reichte dann im Namen der übrigen Kinder ihrem Vater eine goldene Bleiseder, bei wel cher Gelegenheit sie in einer sehr gefühlvollen Ansprache die Dankbarkeit ter Kinder sür al le« empfangene Gute aussprach. Hieraus wurdeu alle Anwesenden zu einem süperben Geburtstags-soupcr eingeladen, welches aus ungefähr 100 Gedecken bestand. Den Tafel freuden huldigte man mehrere Stunden; sie wurden durch verschiedene Mnsiloorträge der deutschen Husaren - Kapelle und der Harzer Berg-Kapelle noch bedeutend erhöht; Erstere ward durch Hrn. Schlegel von der „Arbeiter. Halle," Letztere durch die kunstsinnigen Nach barn eingeführt. Becherllang und ungemeine Heiterkeit ließen jedenSast die Flüchtigkeit der Zeit aus den Äugen verlieren. Mancher sin »ige Toast ertönte aus dasWohl desFamilien vaiers und seine gastfreundliche Familie, und wohl selten war die Easteni-Avenue Zeuge fi delerer Unterhaltung und geselligeren Vergnü gens. DieStadtschnlbehörde hielt gestern Abend ihre regelmäßige Wochensitzung. Hr. Poe verlas eine von Frl. E nma Köhler, Se-1 kretärin dcr „Peabody-Association der west > lichen höherin Töchierichule," auSgchcndeEin ladung zu ?iner am Freitage in dem Gebäu'e der genannten Schule stattfindenden Unteriial tung. Die Einlaoung wurde acccvtirt. Hr. McCawley reichte cinc Zuschrift von Dr. E. R. Seiler ein, in welcher cerselbe mittheilt, dag er von einigen Mitgliedern der Schulbehörde vernommen habe, dag die Schuldende seine Reirgnaiion bis zum 1. Kai verlange; er werde resigniren, aber svärcr einen Protest da gegen einreichen. Tie Resignation wurde au guiommeu. Rechnungen im Betrage von K 5354.63, wovon 8310,30 sür Negecschttlen, ivurden zur Zahlung vec>cd:rl. Ferner würd: beschlossen, «23 für die Ueberjendung von Proben nach der Wiener Weliausstellrinz zu bezahlen. Las AnszabenEomite berichtete mit Bezug aus das Gesuch der Imvsärzte der Schuldeböidc, die um eine Cxira-Vergutuirg iiach'uchtcu. und sägte seinem Berichte dcn Beschlug bei, das Comite von dcr Beratliuug über diese Angelegenheit zu entbinden. nommen. Hupp wurde als Hülss lchrerin sür die Knaben-Elementarschule Nr. 6 erwählt. Hr. McGlonc osscrirte einen Be schluß, daß das Comite Mit dem Stadtratye in Uuichandlung trete und der Schalbehörde dießevollmächtigung auswirke, an der East-, naheDouglaSstraßc, vierGrund stücke zu pachten, deren vereinigte Fronte sich aus 75 Fug dcläust, während die Länge >edeZ Grundstücles 104 Fuß beträgt. Auf diesen Grundstücken soll alzcann ein passende« Ge bäude sür die Negcr'.naben- uus-Iliäachen- Schule Nr. 2 erbaut werden. Ter Beschluß wurde angenommen. Hr. Snowsen nagte an, wie weit dicArbeiten an dem neuen Ichul gebäude Ecke der Holland- und Earolinestr., sür welches dcr Ltadtrath im Februar eine Berwilligung vsir s l.> VOO machte, vorange schritten seien. Der Präsident antwortete hier auf, daß er nach acht oder vierzehn Tagen im Staude sein werde, über diesen Pnnkl Bericht zn erstatten. Ein Lcncht des AuSgabeu-Lo mite's nebst dem Beschlusse, die Lokal-Comi te'n der Schulen anzuweisen, die übciflüisigcn Lehrer (im Ganzen 13) zu einlasse«, rief eine lebhafte Debatte hcrrwr; der Besliluß wurde jedoch schließlich mit 9 gegen 8 Stimmen ver worfen. Hierauf Vertagung. Per s v n al. No ri z e n.-Dcr Ehrw. I. Everell Eathetl, Rektor tcr Himunlfah'.is Kirche, hat seit etwa 2 Wochen bedeutend an einem akuten Ohren-Eatarry gelitten. Tic Doktoren beaaudeln ihn; allein mau sürchtct, daß eas Gehör aus einem Ohre thcilweisc zerstört werden wird. Sem Platz auf der Kanzel wurde am letzten Sonn tage vom Chrw. Tr. Lccds von der Gracc- Kirche während des Vormittags und von dem Ehrw. Dr. L. P. W. Balch ain Abend einge nommen. Die Freunde des Ehrw. Tr. Balch weroen sich der Nachricht ersreuen, daß der selbe von dcr sein Reizen bedrohendenKrankheit gänzlich wiederhergestellt ist. Polizeiliches. Criminal - Ge richte kam Richter Gclmor vorgestern zufälli ger Weise aus einen Puirir zu sprechen, dcr wohl verdient, etwas näher beleuchtet zu wer den. Tie Friedensrichter halten ihre verhöre um 5 Uhr Morgens und um 4 Uhr Nachmit tags in den Slatioushätijcrn ab. Wenn .'e mand um 7 Uhr MorgeoS vcrhasnt wird, wird er eingesperrt, bis dcr Richter sein näch stes Verhör Diese Einrichtung ist begründeten Argwohn hin verhaftet und ein gesperrt wird, ohne daß er sich daS gering!» Bergehen zn Schulden kommen ließ. Emi weitete Folge dieser Einrichtung in, daß die jcnigen Friedensrichter, welche ihre Lcrkörc in den Stationshäusiru adhaitni, gewöhnlich große Summen verdienen (die Einnahmen Einiger sollen sich auf 70t)0, lu.vvo, sa, sogar aus W.VOt) Dollars belaufen), während km Einnahmen, welche in die Tafchen anderer Richter sließen, nur sehr spärlich sind. Em« Aenderung iu dieser Einrichtung wäre jeden' falls wünicheuswerth. StadtrathS-Lerdandlungen. Im ersten Zweige reichie vr. Boylc gestern eine Petition von lamcS Kennt, u. A. welche um Widerrufung einer Verordnung ia! Betreff des Durchbruchs dcr Edaseslrage vor Grecnmount - Avenue bis zu einem Gäßcher nachsuchen. Unerwiesen. Hr. Gifford os ftrirtc einen Beschluß, dem Franz «steiucr di< Eilaubniß zu cribeiicu, an seinem sommer> Dache, Ecke dcr Gough- und Earolincstraße, Scitentheilc anzubringen. Angenommen. Desgleichen ein Beschluß, au den Ecker, der West- und Nusselstr. Tritisteine zu legen. Im zweiten Zweige offeririe Hr. Mills einen Beschluß, die HoÜidai)-, zwischen Fouw dry- und Lcinrestraße, zu repariren. Ange> nommen. Hr. Kerr unterbreitete einen Be> richt nebst Verordnung in Betreff der Eruen> nung cines HülsSfekreiärS sür das Steuer- Appellations-Geiicht inil einem Jabresgehal! von S 120(1. Hr. Wickcrsham schlug hierzu eir Ameiidemcnt vor, die Ernennung dieses Sc. kretärs dem Steuer-Appellations-Gericht zr überlassen. Die Verortnnug wurde bis heutl zurückgelegt. Vom ersten Zweige waren fol gende Beschlüsse eingegangen: I. A.Speai die Erlaubniß zu ertheilen, au ihrem Som merdache, Ecke dcr Pratt- und Sharpstraße Schilder anzubringen, angenommen; einer öffentlichen Hydranten vom Eroßüraßcn Markte zu einscruen, überwiesen; de: Broadway, zwischen Icffcrson- uud McEl derrystraße, auszubessern, überwicscn; cin Pumpe an dcr Äisquith-, dcr Zeffersoustrag gegenüber, zu r pariren, angenommen; cu der Ecke der Ehestcistraße und Lcott Allci Trittsteine anzubringen, angcnommcu. Beide Zweige vertagten sich darauf biZ heute. Gerick^Sverha^^ den, nach, iDaS Paar Hai sechs Kinder? iÄeorg, i!j. August, «ö, Michael, 12, Joseph, 10, Ambrosius 7, unt Kupper, «läge Wege» der M >ue/ von Hcu.e stehen Ä!r. r!>7 bis der Projcv.üicgistrande W all e il. tt>er iqt «Vörden Richtern Daneti, und BUHop.t Tora Alcischniann erhielt zur Berichte ans dem Innern des «tacites. —(TödtlicheiUnfall in Dorchestcr-Counly.) Am 13. d.Mts. war die Familie des Hrn. Albert Wilson in der Nähe von Erisfield damit beschäftigt, Gesträuche und Unkraut zu vervrennen, um ein Stück Land für einen Garten vorzubereiten. Die sechsjihrize Toch ter des Hrn. Wilson, Namens Mary Esterly, kam den Flammen zu nahe und ihre Kleider gerietheu in Brand. Bevor es gelan?, das Feuer zu ersticken, hatte das arme Kind so schreckliche Brandwunden davongetragen, dag es am Samstag Abend unter den gräßlichsten Qualen vcrichied. (Der erste Shad am Ostmer.) Am ! Donnerstag Abend singen die HH. Alfred Townsend und Isaak Erouch jeder einen ! Shad, die sür 50 Eis. das Stück in Salis buiy rerkaust wurden. Dies '.varen die er j sten Fische dieser Gattung, welche in dieser Saison gefangen wurden, doch erwartet man, daß dieselben in wenigen Tagen reichlich aus dem Markte sein werden. —(Ein Baltimorer Hülss-Bundesmarschall in Allezhaitt! Zomtty verwundet.) DerHülss- Bnudesmarschall Äi. A. E>ea?ir von -Laüi more wurde gestern bei dem Versuche, John Wallace in Baiton, Allegany-Eounty, wegen Falschmünzerei zu verbasten, von diesem mit eurem Pistol geschlagen und ernstlich vewuu det. Der Thäler entkam in die Berge. Crea ger kehrte, nachdem seine Wunde verbunden war, nach Baltimore zurück. Der 'Vrozesi gegen loini St-choiS wegenErmordung eines kkri nen weißen Madcven« in der Low- Strafte. > > >d Gestern Vormittag begannen im Criminla- Gerichte die Verhandlungen bezüglich der An klage gegen dcnNezer Johu?cichols,die kleine Eva Geis, Töchterchen des Schuhmachers Leonhard Geis in Nr. U! 7, Lowstraß?, erinor det zu haben. Der 'Liord geschah unter ganz eizenthümlichru, höchst peinlichen Umständen. Am 16. September Abends bekam der Ange klagte mit mehieren anderen Schwarzen in Low-, nahe Aisguilhslraße, Händel; wüthend holte er einen Revolver und seuerte aus die Hautsalbgenossen, welche bereits aus dem Rückzüge vor ihm begriffen waren. Reben ih rem Vater sag Eva Geis auf der Thürstufe des elterlichen Hauses; da erhielt sie einen Schuß in die Stirne, uud vier Slunten spä ter war der Liebling der Eltern enie Leiche. Der Angeklagte, ein farbiger Bursche von ungefähr 2 t Jahren, ziemlich dunkler Haui färbe, niedriger Stirn und niedergeschlagene»! Blicke,war nett gekleidet ;aIS er vor die Schratt ken des Gerichtshofes geführt wurde, bekunde te er nicht die geriugste Erregung. Nicht ohne Schwierigkeiten gelang e?, sür den Prozeß aus der Zahl der vorgeladenen Dienstpflichtigen dciZÄcschworenen-Colleziuiil zuiammenzmetzen. Die Auilagebehö de bean standete zwei, die Vertheidignng zwölf Perso nen, wahrend vierzehn aus diesem oder jenem Grunde vom Dienste entbunden wurden. Eine erlangte, weil sie zur Miliz gehört, Dispen sirung; zehn bekannten, daß sie gegen die Ber häuguug der Todesstrafe überhaupt Gewis iens>krupel liegen, und eine gestand fle'M'ilhig, sie sei von Vorunheilen gegen die farbige R ace nicht ganz frei und könnte sich vielleiHl von ihnen leiten lassen, sodaß sie dem Angetlagten am Ende nicht sein volles Recht augedeiher. lassen würde. DasEollegium besteht aus folgendenHerre»: Arch bald Wilson, lun. (GeschäflSfuhrer der „Westlichen liuions » Telegraphen - Eompag nie"), BenjauiinKittherlaud, Wm.Eushiur, iuu., Wui. H. Kuighl, Johu W. AperS, Si las Phelps, John W. JameS W. Adkinson, Geo. Vi. Hughes, James Ensor, John T. Hinton und John G smith. 'Nachdem der Gcrichtsaltuar die Anklage alte vorgelesen hatte, gab Staats - Auwali Kuotteiu kurzes Resumv des Thalbestandes, aus w Ichem er den Schluß zog, daß Nichols böswillig und rachsüchtig d'rauf los geiu>o>. feu habe; wenn aber Jemand aus einenAuverr schieße, so eiachte ihn dasGcsetz sür ebenso schul dig, als wenn er dieselbe zu lödlen beabsich tigte. Hierauf folgten die Erössuuugs-Ausvrachen fül die Vertheidigung durch die AuwälieW n. H. S. Burgwyu und Frederick I. Brown, welche erklärien, die Verlheidigung werde dar thun, daß ihr Klient den tödllicheu Schuf gar nichl abgefeuert, noch da-5 bei derÄelegeu heil von dem Urheber des Schliffes denutzli Plstol ie in seinem Besitze oder in seinen Hau den gehabt habe. Man schult nun zur Vernehmung der Be lajtllngSzmgeii. John Dlllivn, ein ulitclsctzter Neger, lcin am Abende des IL. Sepiembee mit dem Far lugen G'.isfin in den Spezereilaoen der Frar umaun in i!!r. 98, Loivstraße, nahe den Betair.Marlie; Beide tranken zivei iLiale, tte Ben sich Zigarren geben und entfernten sich dann wieder. In dem Lolale bemerkte den Neger Johnson, der betrunken war. Enr Viertelstunde später kam Brown in die Nahl des i!ieumann'scheii Platzes zurück, uud wäh reiid er sich mit dem Neger John Wilson nu< lerhiett, iratea Johnson und Nichols, der An gellagle, aus dem Neumann'schen Hause. Dei Letztere raunle gegen Wilson an uud sagte „Entschuldigt mich!" Er war einige Schritt> weiter gegangen, als Brown zu Wilson sagte iei mit Fleiß carambolur. Da drehl, sich dieser um und äußerte, wenn er es ini Absicht gethan, nun wohl, dann sei es eben sc geschehen, und er möchte wissen, ob Brown e wohl zn vergellen gedenke. Auf dessen ver ueineudeAntwort prahlte Nichols um der Ler sicherung, er könne es mit Brown lange voc! alisiiehiiien, was Brown zu der Erwiedeiuiij das werte wohlVie'.eu nicht schwe fallen, sei also mchls besonders Rühmenswer lhes. Johnson, welcher neben einem Karre! stand, sing, wer von den Beioeu aus Ver geltung sinue, worauf ÄiicholS auf Browi deutete, und nun schlug Johnson zwei Mal ein Pistol aus Brown an, der Hahn knackte aber die Wafse einlud sich nicht; jetzt versucht Johnson, dem Brown einen Schlag zn ver setzen, der jedoch parirl wurde, uui> Brow! gab eiligst Fersengeld. Als er ciuc Streck >«eil gelaufen war, iah er sich um uud er blickte Nichols, der i.i Hemdärmeln da stau! und nach ihm seuerte. Im Ganzen würd von Nichols vier Male auf Brown geschossen welcher, so rasch ihn nur seine Beine lause! ließen, sich au» dem Staube zu mache! jnchlc. Johu Wilson, ein ziemlich boruirt auese hender Schwarzer, als zweiter Zeuge vorge rufen, bekundete, er habe unl Brown sich uu terhalien, als Nichols in Hemoärmclii um Johnson aus dem Neumanii'schcu Lokale la men; Nicholö stieß gegen den Zeugen an Wilson bestätigte in seinen Auslagen, wu, Brown über den wetteren Verlauf des Ren conlres uud die dabei herüber uud hinübe gepflogeneu Reden erzählte. Johnson sehlm auf Brown, trotzdem dieser erklärt hatte, e wolle keine Prügelei ansangen, ein Pisto zwei Male au und holte mit der Faust gegc! Browu aus, der aber den Schlag abpackt und sich aus der gefährlichen Nähe fortzuma chen auschickte. Johnson lief nach dem Be lair-Markte zu und ward vom Zeugen uich mehr gesehen. Zeuge blickte sich dann nach Brown um, den ec in eil'gem Laufe begnfsei sah. Nichols rang zu diescr Zeil mil den Neger Eliiah Preston, der ihm Eiwas zu cut winden zu suchen schien, aber von Nichols ge gen das Haus zurückgedrängt wurde; c? ge lang Nichols, dem Preslon Elwas aus ec Hand zu reißen, und hieiaui sah Zeuge grn deutlich, >vie 'Nichols vier Schüsse iemßivw! nachsandte. Im Äreu;verhöre sagte Wilson aus, Johu son habe nach Brown, der die Hände in ce Tasche hatte, geschlagen, und Brown parirt mit der Linken den schlag. Johnson !>? dann, die Hand in der liutcii Tasche, davon zog ein Pislol heraus und legie an, woian er nach dem Markte weiter kille. Sabalo Nichols vor Neumann'S Thüre dem Presto» Elwas aus der Hand gewunden, lief er in de Richtung der Aisquiivstraße und begann z> schieben. Zeuge erkannte ihn in seinen Hemds äiineln. Wetter sah er von Brown dann NichlS, hörie aber den Ruf: „Ein iiind is geschossen!" Grifft» uud Brown liefen d-i AiSqnilhitraße hinab, Vtlchols »ach der Gay Slruße zu. Nichols und Preston schiener nichl mil einander zu hadern oder auf cinan der böje zu sein. Zeuge sah nur ein Pistol ir Thomas Johnson's Händen, sah aber, wii vier Male geschossen wurde. Bai bara Neu manu'« Lokal liegt vier oder fünf Häuser vom Markte. Dr. Traiiimann's Ausruf als Be lastungszeuge erhob die Vertheidigung Ein wand, weil sein Name nichl auf der Zeugen- Liste stehe; doch wies das Gericht die als unstichhalllg zuiück. Dr. Trautmami wurde von Leonhard Geis gerufen; die Kuge> traf das arme Kind in die Stirn, drang durch da« Gehiiil und zerschmetterte den Hinlerlhctt der Hnnschaate; die Wunde rührte von einei lleinen Piiiolenkugel her, die er nicht auffand, und war unbedingt köstlich; binnen 4 Silin den trat der Tod ein. Das kmd war Jahre alt.. Jefse Simms war zur Z'it im Neumann' schen Lokale. Er sah, wie Johnwn das Pisto auf Brown anlegie und abdrückte. Jemand rang mit Nichols und schlug ihn. Elijah Preston stand nahebei. Es fiel Elwas zur Erde, das Preston aufhob, der dann auf Ni chols'Frage sagte, er have es. Der Mann, der Nichols schlug, lief die Straße hinauf. Zeuge sah, wie Nichols nach dem Handge menge am Kopfe blulele. Nichols verfolgie Brown die Straße hinaus. Zeuge sah, wie Brown von Low- nach AiSquilhitraße, von Nichols verfolgt, einbog. Ob Griffin Der jenige war, der mit Nichols gerungen, weiß Zeuge mchl. Sobald der Mann, der Nichols geschlagen, sich losgemacht, riß Nichols dem Preston dasPistol, das dieser aufgehoben, au« der Hand und rannte, wobei er vier Mal feuerle, die Straße hinaus. Zeuge kennt Ni chols ganz genau, kenur aber Grisfin nichl. Er holte Nichols in Shortslraße in etwa zwei Minuten ein und gab ihm sein Taschentuch, womit er sich den Kopf verband. Zeuge sah ihn erst, als das Handgemenge im Gange war. Die Schüsse hatten eine große Men schenmenge herbeigelockt. Zeuge sah ganz deutlich, daß Nichols vier Male seuerte. In dortiger Gegend ist nur eine Straßenlaterne; ob sie angezündet war, taun Zeuge sich in Hl crmneui. Auch weiß er nicht, wer den Gegen stand falle., ließ. El r Maua stand über N:- chols, den er jchlug, und eilte dann dieStrahe hinaas. Polizist Georg W. Schäfer war an dem fraglichen Abende in der Nähe aus Posten; ein Cirkus spielte auf dein Marktplätze. Zeuge Hörle, gegen » Uhr sei ein Mädchen ge flössen worden ; mit Eolleaen machte er sich auf, durchsuchte Bayne's Hall aus der Ecke der Dionuine»!- und Esenstr., kehrte zurück und fand Nichols hinter einem Schornsteine. Derfelbe erllärte, er habe sich freiwillig stellen wollen. In dem Hause, wo Zeuge ihn erst gegen S Uhr sriih au'fpüue, wurde getanzt. Poüzisl Ward ging gegen 9 Uhr Abei>s die Lowstraße entlang, schaute in Neumanu's Lokal, sah Johnson und den letzteren ohne Rock, d'rinncn und ging aus seinem Rundgange wetier, bis er von einer Schieße rn in Lowstraße hörte, worauf cr auf Nichols fahndete. Iu Nr. 72, McElderiqstr.. sagten ihm die Frauen Johnson uns Martins, der Gesuchte sei nickt dort. Um 2 Uhr friih setzte Zeuge mit dem Sergeanten Schimp tue N achiuchung fort; endlich cnvischte Polizist Schäier dcn aus dem Dache. Leonhard Geis, Eva's Vater, wohnt an Low-, nahe Aisqliitbstraß'. Sun Töchler chcn wurde >n die linle Seite des Vordeikop seS geschossen. Er hatte sich mit Eva eben auf feine Thürstusc gefetzt, als eine Anzahl Leute vorüberging, Kaum war er an die Thüre gekommen, da jah rr den Blitz eines Lchuf ses, konnte aber nicht jagen, wer den Schuß abfeuerte. Das geschosieae Kind trug er so fort in die nächste Apotheke. Margarethe Schude von Nr. I-tc), Lowstr., hörte am 1». Sept. Abends t» Uhr Schüsse srUen und sah einen Mann in Hemdkärme.n und zwei mit Röcken; der Ecstere sagte, cr wolle ihnen das uächüe lvial einen Denkzettel geben. Er stand etwa zehn Fuß hmter den Beiden. Zeugin hat Nichols bei Neumann'S gesehen; sie hörte drei Schüsse; ten criien sah jie auch. Frau Caiharina Eh'.Haid stand im dritten Siocke ihr! 4 Haufes am Fenster und fah zwei Schwarze sich p',üg<lii, worauf zwei die Straß?,' hinauf liefen, indeß zwei andere zu rüelblleben. Eii'er in Hemdsärmeln trat zu einem Andern, frug ihn »ach einem Pistole uud ries, als ihm dreWaffe verweigert wuroe: „Ihr müßt mir sie geben!" Kurz b'iauf be gann der Mauu ohne Nock zu schieß.'». Zm Ganzen vernahm Zeugin füiif Schusse. F:au Rosine Prinz von Lowstraße wh zwei Kerle, denen nn drii'.er in hellen Hosen und mit einem Kailunhemde solgte. die Strafe hliiauf lauscii. Jemand davon lief, Hörle sie einen Schuß d'cunten in der Menge fallen. Frl. Baibaia Neumann von Nr. V 3, Lsw Straß', deren Johanna ei» Schenk ziuimer hall, woiin Zeugin auf-varlet, weix von oer Schießerei Nichts. Elijah Piekow John Nichois ui.d Thomas Johnson lamcii herein, Iranken einmal und bezahlten mii einem Dollarscheine. Eiiicr iagle: „>lomml. ivlr ivollen nach Baync'S Halle hinüver gel licn!" Kurz nachher lam ein kleiner Kna > heicin mit dlr Kunde, es gebe Schlägerei am der St'.aße. Zeugin fchauie hinaus nnd ial 'Nichols und Presion mit einander ringen; du Letztere lag am Boden. Später hörte sil v:er Schusse. Sie stand an der KellerthlUe Johnion auch. Frau Ar.na Bolkmann von 96, Low strafe, saß in ihrer Wohnung und nähte; de döiie sie Schimpireden und Sct.ellwoue, uni a>S sie hinausging, fiel ein Schuß, den eu Schwarzer vor ihrer Wohnung abfenecle und dem noch drei oder v>er fvlgien. Wer ei gethan, weik sie nicht. Die ganze sippe lie die Strafe hinauf. Wie sie glaubt, war d> Strafe doit erleuchtet. Eduard Remming von Nr. 149, Lowitr. hörte aus der Straße argen Skandal; durch den nahen Eirlus war der Lärm noch erhöai Eine ültenge lies die Lowstraße h>u auf; weiter weiß Zeuge Nichts. tollen Aljns, Negerin, früher in 'Nr. !!3 Lowslr., jetzr as Hull's Lane wohnhast, dörr einen Pillolentnall, achtele aber nicht daraus bald suk noch ein Schuß, und nun schob s> dos Fenster empor. Zwei Männer ins Zieöaen, d-veir ein drilier IN Hemdsärmel foljie, lüsen die Siraße hinauf; der drill >choß im Reui.cn. Slaalsanwall Knoll erklärte, er habe »u ncch einen Zeugen, den '.>ieaer Alex. Giisfi vorzuführen; biescr werde wohl morgen (heute eirg'bracht werden. letzl nahm das Verhör der zeugn ieiue i Anfang. Margaierhe Nichois, des Angeklaglei sagle aus, ihr Bruder fei, als st sich gerade M' uncn Ball senig Halle, heimgclommen u»d habe gciagl, cr se a,n Kopfe verwundet. Zmgiu bemerkte, da feine Arme beichuudcn und gequetscht waren als hätte ihn Jemand geschlagen. Er zog siö um, und Beide gingen zusammen auf de! Ball iu Bayncs' Halle, wo ihm ein Mädche! dcn Kopf Früh am Morgen hol'e ih! die Polizei ans dem Haufe. NicholZ versteckl sich, soviel sie weiß, nicht hinler dieErinolinei der weiblichen BalicMe, als die Polizei naä Baune'S Halle lam. John Queen, ein Schwaizer, sah au Ni chvls' Kopf zwei Geschivünle. Nachdem Ni cholS feine Kleider gewechselt, ging cr mi Zeugen auf den Ball, wo cr zwischen 2 und : Uhr sriih arretin wurde. Er kam zuerst »ael des Zeugen Wohnung. Nr. Half Moon Alley; er blutete stark au« einer Kopswunde. Es war gegen 5!) Uhr. Er trug ein ölauun hlind, eineü Hul und eine Weste. Elise 'Negerin, von Nr. Iv«> Lowslraße, nächste Nachbaun von Frau 'Neu manu, weiß nur, daß sie Lärm hörte, an ihr Thüre ging und zwei Männer lingen fah welche gegen ihre HauSthürc fielen. NichoN lag uineu. Viele Menjchen befanden sich au der Strafe. Zeugin ging wieder iu's Hau! und schloß die Thüie zu. Isaak Mhers, ein Schwarzer, kam voi Aiequühfilaße au« die Lowslraße hcrab un! bis in die Nahe des Platzes, wo das Kind er schössen wurde. Zwei Männer liefen di Siraße hinauf; zwei andere verfolgten sie, de Eine mulcu ans der Straße, der Andere au dem Trottoire. Drei bis vier Schüsse wurdei auf die Ersteren, welche iu die Aisqallhstcaß einbogen, abgefeuert. Zeuge ging nachMcEld«n,llr. l erum; naä d.r Ecke der und Aisquithnraije zu liickgelehit, ?ah er 'Nichols bei Ivhnfou uu! eine Menichelimenge dabei. Nichols sagte er fei geichoiien; Zeuge rielh ihm, zu einen Arzle zu gehen, und ging nach Lowslraß herum, wo sich wohl 50 Mensche» verjammel hallen. Ein Herr lrug ein Kind, das ge schössen woiden ie>n sollle. Um ö Uhr vertagte das Gericht die Verneh mung weiterer Zeugen bis heule früh um II Uhr. Mehrere Belastungszeugen gaben geller! ihre Aussagen deut'ch ab, die dann von einen Dolmetscher überfctzt wurden. Eharlotte (sushmau. Die berühmie Künstlerin Cnfh inan, deren gewalliges diamaniches Talen! fchon fo '.Nanchen u, Stanacu und Berioun deiung geietzt hal, ganiri gegenivärlig ui Foro'schenLperndaufe und tial gellern Äben! in dem Trama „Gu>> Manueiing" oder „Dn Prophezeiung der Zigeuncrin" anf. Obgleich das Weller gestern wählend des ganzen Ta geS, namentlich aber am Abend ein sehr u» sreundliches war, fo Halle doch die Kunde vor dem Anslrcten der Künstlecin, welche noch im mer als Herrfchenn an> der englischen Buhn« gegen » Uhr war im ganzen Zuschauerraum! nirgend« mehr ein Sitzplatz zu erlangen Eharlotle Eufhman fpielle die Partie de> „Meg üleerrilles" und mit einer solchen dämoniichenLeldenfchafi nnd ei iem solch' wil den Feuer, daß Jeder von einem liejenGrauer eigriifen wurde. Als sie im zweiten Akte der Bühne erschien, eingehüllt in einen« lan gen ärmlichen Zigeunergewande u. dann mi niüenlang regui gsloS in der iiachlumhüllleii Waldgegend, die nur das Licht des Mondei dürftig erhellte, slair wie ein mcnmornci vchieckbilo stand, herrschte athemlofe SlilU im Theaier. viel iiefer wurde aber des Eindruck bei den Zuschauern während dei Scene, iu der sie den „Harry Beruam" er kennt. Krampfhafl zuckien ihre Glieder, weil lralen ibie Augen ans denHohleii hcrvor uul ihr Anllitz nahm die Züge deS Walmsiuns an. Die Gestall, die wir bis dahin nur in gcblickler Stellung iahen, gewann an Größe, der Körper hob sich höher und höher, jedes Glied schien zu wachsen und ein riejenhafles Weib von uuuatürlicherAröße stand vor uns. Das gcheimnißvolle Grauen, das während dieser Scene die Zuschauer ergriffen hatte, war so mächtig, duiz Keiner auch nur das ge ringste Beisallszeichen zu erkennen gab. Erst als die Künstlerin die Scene verlassen, erscholl lauter Applaus. Unterstützt wurde Äharlolle Eufhinan von den übrigen Mitwirkenden, unter denen vorzugswene die Damen Rosa Rand („Lucy Benram") und Ncllielones („Julia Mannering" und die HH. S. B. 4>uffield („Heniy Berlram''), i!. Barrcy („Lluiiionl"), A. F. Kiuslcy („Oberst nering") und E. T. V!lcho!S (Hauerick") zu erwähnen sind, in lreflli ticr Weize. Heule Abend iml dicKüusilcrin al? „Lady Macbclh" aus. Pauline Lucca. Wer Hai noch°i'lcht von Pailiine Lucca ge hör», der Sängerin, die schon so viele Herzen bezaubert und deren klangvolle Stimme schon so Manchen in Entzücken verletzt hat? Unter unjeren Deutschen kennt Jeder diesen Namen und iil stolz darauf, daß die Trägerin deffel' den eine Landsmännin ist und zwar eine, welche nicht nur nach Amerika gekommen im nach einem kurzen Triumphznge durch >ie Ver. Staalen nach Deutschland zurückzu kehren, fondern der es im Gegentheile in un serer neuen Heimath gefällt und die nch dereiiZ entichlosscu haben soll, ihren permanenten m dcn Ver. Siaaten zu nebmen. Wir können uns nur dazu graluliren, daz d>e bervorrageudste lyrifche Tängerin Europa's der allen Weit ?iou» gesagt, um es iich bei uns heimnch zu machen. Amerika ist einmal dcr Bampstr, welcher die besicn kräftc des altersschwachen Europa an sjj> zichr, und es ist am Ende ke,n Wunder, wein, auch d.r Liebling der Berliner Hoiovcr, auf wichen t e neue itaneistadt von >el>er stoiz de-i Bampyr Amelika, trotz seiner ctwas raulien Schale, lieb gewonnen Kai. In der nächsien Woche wird Pauline Lncca uuserer Sladt e>. Besuch abstalicu und Moniag Abens zum ! ersten Male im Herein mit tc: großen l-.alieni. scheu Oper im Ford'schen Opernhaus? aufuc len. ,>jur Aufsührung wird Gounod's „Faust" gelangen, in welcher die Sängerin die Partie des „Grelchnis" repräienrirl. rend vorigen Winters war es uweien Äiuistsreiindeu ui.d Runstkennelu vergönnt, Christine RilSseii in dieser Nolle zu dcrn, 'omit dielet sich uns Montag Abend i eii-e Gelegenhcil, ir.tcressanle Bergleiche anzu stellen. Dcr „Philadelphia'er Temvkral" sagt über diele Leistung der Pauline Lucca Folgendes: „Die Pariie des „Gretcheu" in der Eounod'- schen ist jedenfalls von Mad. Lucca nicht gewählr wo.den, um mir einem Schlage das Publilum für sich ciiizunchmen. In den ersten zwei Akten ist keine Gelegenhe l d.i;u slir d-e jtüiistle.iu und im dreien Alle «ist bekomm: das Publikum eine Ahnung von dem, was euie Biltieterin der Rolle zu leisten vermag. Zm Finale des diiltcu Alleö Icrnl man zueril die Summe kennen. Dieselbe hat sehr viel Bielall, ist von einem außeiordcnllicheii Wohlklang, hal zugleich Krasi in ihrer Sphäre und eine angenehme Fülle; diese natürlichen Eigeiischafleu, verbunden mir einer lüchligen Lchule, werden Mad. Lucca ein Feld sichern, aus welchem dieselbe von anderen iiünstlcrln neu nicht,oder nur seilen, erreicht werten kann. Eiuzeliie Scenen der Gounod'scheu Oper wur den von Mad. Lucca in einer Weise voigcira gen, wie >le hier bisher noch nicht gehöli wurde. So war die Scene am Spiiuirao in Bezug auf Borirag ebeuw gelungeu, wie in welcher sich „Gleichen" den vcrbaugiußvol lei: Schmuck anlegi. Es war aber nicht dei Gcfang allein, sondern zugleich das so nalür lich ichone Spiel, welches 'so harmonisch mi dem Geiang zusamuieilwiikle und das Audi' toriuin lx'.auberie. In der we „welchen" von dem böjeu Geiste wild, machie Mad. Lucca durch il»r ci neu höchst ergrciseudeu Lindrua. Ihr Gejanz war dabei zugleich vollendei." Dag die Dculjchcn Bal'.imore's Montag Abeild Ford'S Opernhaus in allen Räumen werden, beziveiscln wir nicht. Dei Deutsche wiid der La>>dsmä»uili den Tribul d.r Aneckenliung sicher luchl velsageu. jährliciien Prüfungen unterer deutich-an»rrikanl<ct,rn Schule» nahen jezzr imeoer heraii, uns sowohl die El lern, wie auch d>e Kinder s.heu deiifeideu n-ii ciiier gewlsfe» Spam iilig enlgegeu. In d. rS t. atlhäi- V a> u l e , Eck. der und uimuu die Pru. saug lieule «Kien Ai saug luorgen. In der Emanuels. Schale, >Lck< der Schröder- und begiun! die Prüiuug luorgen, dcn 27., und ende! Hreiiag, den 28. Mälz. MS" Geqeu Vteizun,, des Schlun des , Husten oder Ertätrnnft werden „Browns Bronchial T roch es" mit dem vollsten Berlraueu in ihre William keil enipioblen. Sie bewohrea dcn guren Ruf, den sie sich geiechterweise erivorbeu baben. Die „West >Lailnttvrcr - Schützen- Gesellschaft" bält heute Abend ihre legelmäßige Be samm laug ab. Anton Nubinsteni und Heinrich LLieniawskl. Das letzte Rnbiuslein - Eonzert wird Frei log, dcn 28. M.irz, in der „FreimaurerbaUe' staltsinden. Das Programm slir dieses Eon zert, ist, nnc folgt: l. Präludium und Fug von I. S. Bach, Rondo von PH. E. Bach Gigue von Handel und Louale von Scar lalii, Aiilou Rubinsiein; Aiie von loc-, FlI. Louise !t!icbhardt; !i. Phantasie sin ! Veline von Ernst Wieuiawski; 4. „Bogel als P-opbel," „Wanim," „Abendd" uuc „Draumesivilreu," Picc u von Schnmanu BauaUonen voulLiendelesohn, Anlon Rubin stein; s>, ' (jiUc in iiuniluln.," ' l<> In»!,," ?ara!ilclla, „Ans dcm un! »Abende in Wien," Pieceu von Viszl, Anloi ltubinsteüi; «!. und ooi iiüikeu, Frl. Louise Liebhardt; 7. ?Uie vor Bach und Rondo Givjoio von Bsieniasi,ski P. Wieniawrkl; 8. Ballade, uiii Polonaise von Ebopin, Aulon Rilbinsteiii. Zur Wiener Mech sel und tLreditbriefe. Tie bevorstehende Wiener Welt-AuSstel luug, welche am l. Mai beginnt und muth majjlich nicht vor dem Nov. schliefe!' lviid hal die Reiselust des amerikanischen Publi kums in so hodem Grade eiitwickell, dast ic! mich vcranlaijl sehe, die Anfmerksamleit dei Publikums aufdie AussieUung von <.sre ditbriefe» zu lenken, nach welchen bei diese! Gelegeuhltil eiu größerer Begehr, als bisher sein wird. Ich habe diesen Umstand aulici put niid darauf hin die umfassendsten Borbo reilullgcu nut dcn größeren mit mir in Ber bindung slehendcn Bankhäusern Europa's nai.-,enlljch mit der „Union - Bank" ili Wien, ciucm dcr bedeutendsten Geld Instilule Deutschland's abgeschlossen, Wechsel und Creditvriefe zu den uicdrigstei! Raten bei F. Naine. Dcr „Hildise-staunerciior" wird Montag, dcn AI. Marz, sein erstei SlifiungSfcst in Raine's Halle scicru. Iu der findet Donnerstag, den 27. März, das vor Hrn. P-of. G. Rose für feine Schüler mran staltete Eouzerl, welche« in der vorigen Woch wegen schlechter Witterung ausgesel.'t werde: iluißtc, starr. Tic bercus in der vergangene« Woche gelösten Billele nns „och güllig. DaS l^, Lokale des Hrn. H. Hannibal in Rr. 4L, Har rifonstraße, sein 2K-jahrig>s Siislungcscsl. AM» Dr. Elaus Brct>,„cr's achtes Berqener Leberthran wird von Aerzrei empsohlen in Fällen von Rhinmalismus Skrophcln, Gichl, Abinaierung. Auszehrunl und allen Haittgeschwiilsteu. Zu Verkäufer G Kl die Flasche, 6 für S 5, in allen Apothe keu und bei den alleinigenAgeiUen inAmerita A. Bogeler Comp. (US-) -Tlieater Im Hollida«stras>en-Tl>eatcr Briese, wUche in dir angejeigl sind und dcm »lang 'NrS'i M Mrz !viär»Änn «rmslionq ÄI,S lolepd Adbotl. M A Buiicu, McS Marl « !va>in>, Mih lZlara V «arron, iviiy >!>»!!- Bargnr Ärs «edvlk, Mrs A «oomaim, P!>g BicMiiiiilon, Mrs S Browi' Mig MonelSonfwdli', Colcma?'! MrS Clar.i 6 6utt!e. Mrs Teinvu, Mift Mary Tennie. Tcan. Hcsl-r t. cU, Mi» »»Miiia »rnz.'r. Mrs Harric! Wijeman, Wll,ui?, M'ß Mm» Woiidrr, vi. Ald' Ärvll, nmghani, Joirpy jun. Ürnn^Dea!' Philip Dilmar, Isaac Diivall, l»Ä Tuii iuo. Dur»» Tillcr v Hardt, Zohan» O Engl-, «,corc,e H ,>chi, »r valm, iioh Ä sslecman, Wm ,>rcdcri>k, ,> A israjcr, Ä W >«arncr> Edwar) Jos Ä P W Gibbons. Rodeit lÄrod. !i>vs Ha, >' V .innl'lzn. N^licoiiih Horn», G vtnlcr/ I-ilot, lon, A'drew JenkinS, Uohann lackc>, i-amuel Johnson, Hosesv Slcvdcu ck lohiiion^!? Sohn,° W!>jhington Morgan, Äernhard 'liolie. Odcnd-lmer, S c-abiirn. >Äco K Parier, 62vt P Piali, Plänkir, Heinrich Neuser, Sic» iL Richardis«, WaUe»Snvkcr. )a,i>tö So. ff Weinslein, s>il) Samuel T j>oanz, N (Drostes Indncement für und (Konsumenten l zu iedr N W. Barranger . KssÄd-S Provisionen Handies und Bralwurstmack'cr, an der verlängerten Penusyl» vania-Aveliue. KZ, H.i>i^v,e- Läo.n v.iioiq! »IN!» alle lue !'^tirs!'l'?n^h.UNl? ' Uiei, » pl.«». <i.uriit-r'«« »w« »>e,ikl>'.-:. Oittce- -i Börsenberichte. Benchiel i>L!l W-n. Fisker « «shü«« Nr. L 2, Goulhstiuße. 5 «111mori, dcv ?z. «deod? vh üiiig. Neri. «uz. B-rl. Ov'.o :id°i LenlOJuZLj -i 4^ Ä. z.Ziir lli,>t »- !)!a C ,i 2.'-, '6i> ...US IIb'» ?t Pail Äakn 2i> ii>,'b7 ...Il6», 117 Ätto ,s»u?>«r> j -- — Std Feu Verl s Hvlverd L»l> l'.' I«', Vü Tonikv>» !cu! Lr',7^7 Ä»t!o »r'! > , StorCenl6r gid ÄI i>l,^ lioiii 97»,' >Z«n»OhioKrZ. »v , » - UZMtiir2.<,'R)>;> - v.^. «c'lto« !,? L7 ?«»co!»d,.!,i» s«'» 9", - »' S-ttj 8ark....!« !«»» »iäi .->un >>. Krankn« - or.«!.^Mk7»»" z> >, vo.v «an?.... » vrS. - ,ZI, c-r.» «> ->r « Ä', w». H-Uo Q S - !''' 2,>>10 dltko ditto -.z l.mo »Ora»ge.Alcx.-M.->v»hil-'Od>..7r. v!> Z >»» i d>lio titto dltto dl) 2Ver, IWer >'s . . .117 - . 'ü«n« U 7-, - I !t?!ü !!>?. v. «t n.ui b per <cnt i. unk C'. Zoe - )» . . ' I! .V. .. .. ?x> Scn!r>.l>-Viirlkc kcr .. .?' ' >z>, / K-.., .. .^!.l v< il. und Lt. ... . »....'. >j - -- .... ...'.'.V '< il. R'riierl.iz« «>-, «i!t, Rut», rc'^/sio?' Unax wir ane^in"on^u! tiud-tten ist. Mulkr, xrbl n»r ibn iiuren »ind.rn, tonn wlit«, ihr lii b,i'allcri! <rle>lbl,rt duö Lohnen und q>«b> ihnen einen q.janoen Sc!>!aj. ZederÄoo'bekrl bat 8»vU.l0« uus PrtiS 2', CenlS 'r'a'ckie. ZI S>' H. 'Ni-diei-, < Mt. bcste und iicberste Mittel flegcn die vcr ücdenen Anarisse der Lunqe ü>:d dcr Keble, nie: Husten.Echi'.uvscn, <s»gbriislinkei.', Br.iu nen, Heiserkeit, Influenza, Enizü»dunq de»' rcl'ren, qegendie ersten der Sckwind-- >/.v zur Erleilbternnq kcii, wenn die schon liefe Em-> I-Li L La., U. !sei «scn?!?ols>e-!cr» und!>r»guilicn j-l habe». Ein Packii 25 tkiZ.. l> Packele Ilir »1 vo. I. Ayec s Kirschen- Arustmittc! gegen id-n des Halie» und der Lunnen.wie Ell-iitliNA, Keuckdusien, Luft rölzrenast. Enlzunduna, Eng briisligkeit u. Auszehrung. Idum und leiten wtiden eurch di'i« sich« erlpzrt. ie!bsi da» Veben gercttei. Der »!>uo, .»jubereitv n Dr. I. v' »loer il , Vuiv?». «Vaff . c l Nich e n u anaiul > rend e n Chem -l, rn. Krantheltcn.' G?ünd!iche Kur garantie» Dr. Joseph ffubian, '"k>°!icv m?tthk!!/n tlr. 22». VW«Kt..?Kll»<i»ll.dj» I». o.T ° N'.i i)ir Passa^erlisteg n >S<r «!ül>tm«»sir.ii .

Other pages from this issue: