Newspaper of Der Deutsche Correspondent, April 5, 1873, Page 1

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated April 5, 1873 Page 1
Text content (automatically generated)

F. Raine, Herausgeber. Spczial - Notizen. M Insurance Dffice, Ziidwc?'Ecte von South- und WaterstraHe. -z>, ic sortw-ihrevd gegen Per >»!7oo>r Spaden ourch sowohl in dcr w.e in Lande, aile An«n von Lob»., Laden Ukd «/.lüail'Prooulle, Modeln, Haus - Gcrärh?chaNen, Äau berittene oder im Haien m Ladung vesind uwe Fahrzeuge u. 1. w. Das Dir-'lionum beftebt aus solg'nden Herren: Wm (Ä.Harrilon, Pr6k>s?nt; «es. R. ?is'rs, S. v. »avff. David s. Wilsen, T. Rodt. ZenkmS, Jonad Periliinslou, ti- Morton Stewart, Franca T. sing, Newcomer. Kenn, 6 rr°ll. Lrvwe Horn»?. R. S Steaart, W. W Tavio., Wm. h. «rar e, Israel Hoden, Gcorge L Harr Non. »vvlikaiions.ttormuiare und weitereNachrlchi über dir Gc.klliÄ m wird ln derOistee, von Solltd- und WateiftraHe, eitheiN, wo auch alle Äus rrdae 'oiort erleOlgl werden. Versicherungen w'rden au, irgend nne ,ii>N angenommen, weiche der Appli- > Wootworth, kckr. R. Courtney Bruder, Nr. >4, Nord - Charlesstraße, Champagner, Sherrys Port- und Madeira-Weinen, Havanna-Mqarren auimerNam. wende alle zwei Wochen per Dampser tinvwngcn und im Kleinen zu Engroij-Preisen ver täu,, werden. feinen Thee und ou»g«wä>>l»e Groeerie Waare» sür Zamiti«. Atchlc Droiizc-Mlitt», Kaminsims-Uhren und Coupes, Vasen, Statuetten, Tifch-Zierathen, Visitenkarten-Halter, Tint ensSs sei. Lriesdeschwerer u. w., <?cbr. Eanneid S» tsomp.» Ecke der «ud.vharleS, und BaltimoreAraße Gold- und SilberEaares. neuer Lchmnscskchcl:. Elegante S > t b e r l a ch e n. G»ldcne und silberne Tasche au»re». eNderplattirt« »aaren Tilch-Messerwaaren. Sicucßronje-Sach«s«-I.d -t« jedr billigen Preisen bei A. t?. «arner /^ep. W.Ballmiorcstruze. Diamanten!! " Gmser Taschenuhren (etwas Elegan'c«.) Äach ein volles Assortiment der besten «lbervlattirteu SSaaren bei «eo. ». «ebb Parlor-Kronleuchter, Parlor.Sl>and-.^re^^^^ Bibliothek-«? d-nditt-r«, Oidlisthek-Ehandelier«, Bibltolbel-Tdasteiittt. SßUmmer-Ehaudtlitr», Eßjtmmer-Ähandelier,, Eßjlll>mei»iha»»eliti« Pau»lwr-<sl,imd«tt«r», HauSflur-Ehaudcltcr«. Haueslur-Zhaa»»!!«»' All« Arten »a»elnria>»n««en. Wal l«r- und iS »sröhrenuns bei Künstliche Zahne. Dr. W. H. Ctheridge. Nr. 21, S » d - « r o a d w a h. Dieses alte und lang-etadlirtc <ahn Arzncl-Vüreau ist mit allrn Artltein sür das Geich-isi gul versehen D S Lachgas ist rein, ur.d >ir Totior garan Nrt -Zähne »oiitw ohne schme <en wo raul'er>cine lchonrn uno daue.huit.n lÄiinsie i-,'setzl und qarantirt. vaz die ganz- »ewadren wird. Älle illbnäizNlchcn Operationen werden mll i«-iöbngcr Erfahrung °"?genil.rt >n Z'-ud-t'-oadwa». EtwaS GuteS für Kinder Lauteubach'sChokollldt-ÜLnrmplähchen unschädlich, wlrksanr und geschmacklos, und werden von den Aerzten empsohien. Z'i haben bei allen Apo >belirn. Stiederiage in Rodert L<iure»be>li>'S 25 Senti pro Schachtel. . Thompson, Lllln 6 , Agenten siir den Engroß-Berlauf. (gebr. is. i Stuw) 25 Prozent gejpart. Unsere Kunden erhalten den Voriheil unserer großen Baar-Einläufe. «artwright Brunswick, Medlicotl-Cospag!!!? und alle anderen beliebten Fabrikate Unterhemden und Unterhosen, 2d Prozent billiger, als irgend cin anderes Gefchäft in der «stadt. U«!ie»te>i Soierlet wollene »» Ujjurtlmenl van Reisetaschen und Gürteln. >owle auch Mousiciin-Damen-Nnlerlleidern. Sorset Tcal W. C. 2Lvod S? Cvmp., Gold's palentirten automatischen peizern, weiche in den letzten junszehn Jahren sehr umiangrelch und mit besserem Eriolie, als irgend cin anderer mir Damps oder heißem Wasser heizender Apparat ge- Der..Pariser-Amrrikanilche Kübenh'erd" undWar ren'sche Heerde, Parlor-, Sun- und Llghrning-Feuer- Play-Heizer. Legung von Blcl- uud Eisenrobrcn, Badewannen, Hydranten, Waschstände. Pissoirs. Abzugsrohren sür Abilltte: sowie auch hydraulische Rammen, Wasser-Maschinerie u. i. w.; Roste, Register u. I. w. Küchcn-Ulensilien, Wasscrlühler und Risiigcratoren; Südwest-Ecke von Baltimore- nnd Entawstt. c«-) John G. Snman ä? Com^z., «r. »Z, West-Vratt^raße, Handler mit den beste» harten LhlenS' Balley-, Sunburq-nnd Enmbcrland- Kohlen uns Holz. GeorgSt e a r Ii s, Büiesu: Nr. 22, Süd-Ct-lvertstraße. (A»rlig,llll> kohlenbos: aiic« AnnSr. Die besten Steinkohlen zu deu niedrig zu vertäusen »arrenladunge-oderTonninw-N». «uch.LvkenS' Balle»-- und vumberländer tishie^ «. ?. »lg«S. «zent ver »Battimorer Sohlen-» u. »Urlion-Eisi!ibahn-S,!ii?.. «üre au! «r. », Bonrhstraße. Ztohleuh ose: Ecke derNorih-und Madlsonftrazt und Ecke der Alice Ann und Aib'marliitrcKe lOtll4,iZ vite?) Kshtenzn herabgesetzten^reisen Ha Büreau: German-, erste östlich von de> »alvertstraSi. i^eplM.il^) Dr. Stobettion, Rr. 19. Süd -Eut u iv - Straße» »«Handel? alle »ranlS-ten der Hurn - Z?rg "nc"oaut »ranlheiren, türzii» begon«ne Fälle >n ins ü Ta lk»! chionische »rantheiten von lanzerDaucr gänzlich kurlre od das Gsit aus dem System einlernt. Krank heitcii, weiche von Uebermaß >n Äcrenlch>nerzennach nch den schnell lurirt. Dr. »tobertion ist reguilrier >Ära duirrer derllnivcrsttat »ou Maryland, und^lne^lang-- nicnqanuit''e inegänzli chc yersielluna.' Bureau, «iund'n «-12 Uhr Morgens. 2-4 Uhr Nechmlllags 7 UdrLbends Uli i Dr. Z. E. vticorv. Nr. 141, Weil-Fayette-, unterhalb-dcr Howardstraße, »ann dnrch eine Zv lährige Ersahrung in Hosp!lälern und eineveilunA von kürzlich ertrantien Harn-Organe in ? Tagen versorechen. stäile von ei nein gahre in 6 Tauen durri e>n ioka.es «eilm,rlel. SeiShril»? Sranlheilen dcs Blutes, Halses. Nase und Haut-Selchwüre und übcirlechcnoe Eiterungen u. s. w. lchnell zeheill. b""ä> i k t' d oeidaulichteit, drohenderAuszeyrung behalte»,sogleich und prompt qeiwdert. Uno völlige «i»si wieder er langt ohne Queckstlber. Sprech tunden ?on!jblSl2 Uhrßormittags, 2bi«ö llhr Nachmittags und 7—g Uhr »b«nd«. . («» Pässe! Pässe! „rßtlle tu'« Ausland bes»r»t»iiiierhalb 24 Stunden ' t K. »aiue, t»-) S»«»N! B-ltlmortSk. ult« P -0.-«»eii»». Der deutsche Correspondent. 33. Jahrgang. Ilm Kepler und Kronen. (Fonletzun».) Der König erhob das Haupt mit dem Ausdruck des höchsten Erstaunens. Mein Bruder Karl? rief er aus, was bringt cr? Ich weiß es nicht, Majestät, sagte Graf Platen, und Graf Ingelheim wußte es auch nicht oder wollte nicht vorgreifen. jedenfalls müßte doch diese Mission ab gewartet werden, bevor nach Preußen hin definitive Schritte geschehen. Der König dachte nach. Bacmeister schüttelte schweigend den Kops. Ein Schlag ertönte gegen die äußere Thür. Der Kainmeidiener meldete den Gehei men KabinetSrath. Tiefer trat in das Kabinet und sprach: Seine Durchlaucht der Prinz K.arlSolms ist soeben angekommen und bittet Eure Majestät um Audienz. Der König stand auf. Wo ist der Prinz? Er ist bei Ihrer Majestät der Königin und erwartet dort die Befehle Eurer Ma jestät. Ter König klingelte. Ich lasse den Prinzen Karl bitten, zu kommen, sagte er dem eintretenden Kam merdiener. Sie, meineHerren Minister, wollen so freundlich sein, hier in Herren- Hansen zu bleiben, ich bitte Sie, zu frühstücken, derleheime Kabinetsrath wird die Honneurs machen. Mein lieber Generaladjutant, ich danke Ihnen und will Sie nicht länger aushalten. Aus unserer regelmäßigen Arbeit wird heute nichts werden. Ich bitte Sie, morgen kommen. Tic vier Herren entfernten sich. Ter Geheime Kabinetsrath trat an den Tisch des Königs. Ter Brief an den Kurfürsten, Eure Ma jestät, eine kurze Erklärung, daß Eure Majestät in jedem Falle neutral zu bleiben wünschten, und imUebrigen aus die münd lichen Erklärungen des Regierungsraths Meding verwiesen. Es ist gut, gehen Sie, sagte der König. Der Geheime Kabinetsrath legte den Bries auf den Tisch, tauchte eine große Feder ein und reichte sie dem König, legte dann dessen Hand auf die Stelle des Pa piers, wohin die Unterschrift zu setzen war, und der König schrieb mit fester Hand und großen, kräftigen Zügen. Georg Rex. Ist es gut? fragte er. Vollkommen, erwiederte der Geheime Kabinetslath, nahm das Papier und ent fernte sich. Kaum hatte er das Kabinet verlassen, als der Kammerdiener die Thüre mit den Worten öffnete: Seine Durchlaucht der Prinz Karl. Der Prinz trat cin. Der Stiefbruder des Königs, aus der Ehe der nachmaligen Königin Friederike mit dem Prinzen von Solms-Braunfels, war ein Mann von einigen fünfzig Jah ren, von hoher, schlanker Gestalt, das er grauende Haar kurz geschnitten; das dem Könige ähnliche, aber weit weniger scharf geschnittene Gesicht trug die Farbe der Ge sundheit, aber zeigte in den etwas erschlaff ten Zügen Spuren von Kränklichkeit. Der Prinz trug die große Uniform ei nes östreichischen Generalmajors, in der Hand den Hut mit dem grünen Federdnsch und einen versiegelten Brief, auf der Brust den großen Stern des hannöverischen Guelphenordens, den ösircichifchenLeopold orden um den Hals. Er eilte auf den König zu, der ihn auf das Herzlichste umarmte. Woher kommst Dn, mein lieber Karl, ries Georg V., was verschafft mir die fo unenvarlete Freude, Dich hier zu sehen? Was machen vor Allen dic Deinigen? Ich danke für Teiue gnädige Frage, erwiederte dcr Prinz — es geht besser zu Hause uud meine Frau befindet sich jetzt wohl. Und die Herzogin von Ossuna? Ich habe die besten Nachrichten. Und Du selbst was macht Deine Gesundheit? Die Nerven plagen mich zuweilen, sonst geht es mir gut. So sagte der König, und nun setze Dich und erzähle mir, was Dich her siüirt ich habe eine Andeutung davon durch Graf Ingelheim erhallen. Der Prinz fetzte sich neben den König und antwortete: Ich wünschte, daß ich in weniger ernster Zeit und aus weniger ernster Veranlassung hierher käme, sagte er seufzend, derKai fer fchickt mich zu Dir. Hier ist sein Brief. Uud er reichte dem König i>as Schrei ben, welches er in der Hand trug. Diefer nahm es, ließ die Finger leicht über das Siegel gleiten und legte es vor sich auf den Tisch. Kennst Du den Inhalt, stehl etwas Be sonderes darin? fragte er. Nichts von Bedeutuug, es ist nur meine Beglaubigung. Meine Mission ist münd lich. So sprick, ich bin gespannt zu hören. Der Prinz sprach: Dec Kaiser ist entschlossen, den Kampf um die künftige Gestaltung Deutschland's aufzunehmen und mit allen Kräften durch, zuführen, da er überzeugt ist, daß nur durch diesem Kamps und nach einem ent scheidenden Siege Oestreich's dauerhafter Frieden und dauerhafte Sicherheit sür die souveräne Selbstständigkeit der deutschen Fürsten herzustellen sein werden. Also habe ich mich nicht getäuscht, sagte der König, der Kampf ist beschlossen? Er ist beschlossen, erwiederte der Prinz, und der Kaiser legt den höchsten Werth daraus, in diesem Kamps von den deutschen Fürsten umgeben zu sein, wie cr es bei'm Fürstentage in Franksurt war. Wo man mich mediatisiren wollte warf der König halblaut ein, doch wei ter. Der Kaiser, fuhr der Prinz fort, legt vor Allem hohen Werth auf die feste Alli anz Hannover's. Er hat mir befohlen, Dir zu sagen, daß er die Interessen des Hau les Habsburg und des Welsenhauses für identiich in Deutschland halte Das Welsenhaus hat stets gegen den Cäsarismus gekämpft sagte der Körng. Der Kaiser, fuhr der Prinz fort, hofft, daß die alte innige Verbindung zwischen Hannover und Oestreich auch in dieser Krisis sich bewähren werde. Er sieht ein, daß bei dem Wiener Kongreß Hannover nicht die richtige Stellung in Deutschland, besonders in Norddeutschland, erhalten habe; berusen, in Norddeutschland ein mächtiges und seldstständiges Gegenge wicht gegen die preußischen hegemonisti schen Bestrebungen zu bilden, sei Hanno ver durch die Diplomatie dcs Wiener Kon gresses zu schwach hingestellt Weil dje Beftxebungen. des Grafen Münster von Mctternich nicht unterstützt wurden, bemerkte dcrKönig abermals halb sür sich. Der Kaiser erkennt die Nothwendigkeit, fuhr der Prinz fort, jenen Fehler' des Wiener Kongresses bei einer neuen Gestat tung und Organisation Deutschland's zu verbessern, und schlägt Dir deßhalb ein festes Offensiv- und Desensivbündniß vor. Auf welcher Basis? fragte der König. Die wxseiftlichen Punkte des Bündnis ses, welches der Kaiser im Sinnechat, sind fHlge.nde, erwiederte der Prinz; Hqnnoxer stellt sofort seine ganze Armee auf den Kriegsfuß und verpflichtet sich, gemein schaftlich und zugleich mit Oestreich den Krieg an Preußen zu erklären. - Dagegen stellt der Kaiser die in Holstein befindliche Brigade Kalik zu Deiner Disposition und tritt Dir den General von Gablenz für die Dauer des Feldzugs ab. Er garan tirt sür alle Fälle den ungeschmälerten Besitzstand Hannover's und verspricht für den Fall des Sieges, Holstein und das preußische Westphalen Deinem Königreiche einzuverleiben. Für den Fall des Sieges, sagte der König. Glaubst Du an diesen Sieg? Der Prinz schwieg einen Augenblick. Ich bin östreichischer General, sagte er dann. Laß den östreichischen General einen Augenblick bei Seite und antworte mir als mein Bruder! tssortletzun« loigl.i Telegraphische Tepescheu. (Von der..Asiocürten >,i!oircspondcii- Weitere Bcricbte über den Unter gang de« Dvfrs. „Atlantic." New» ?j 0 r k, 4. April. Unter dciiPas saqicren auf dem verunglücklcu Dampfschiffe „Ailantic" befand sich auch Hr.l. K.Graf, ein deutscherZcichuer, dcr im Herbst v. I. mit fei wem Sl'iefjohnc, K.H. Ruck nach Deutschland abreiste, wo er cin ilzm gehöriges Grundstück zu verlaufen wünschte. Er hatte neulich mit dem dcuischen Dampfer nach New - Aork zu rückkehreu wollcn. Da cr sich abcr verspätete, und nicht mit jenem Dampfer abrcifcn konnte, so nahm cr ein Pafsagebillct für den Daiiipfcr dcr „Wl>ite- Star - Linie," der am 20. März von Liverpool abging. Davon gab Hr. Graf seiner Frau, welche mit ihren beiden refp. 7 und Z Jahren alten Knideru in dcr 74.Straße wohnt, briefliche Nachricht. Auch schrieb cr lhr, daß er ungefähr S4OOO m baarem Gelde mitbringe, da er keine Wechsel laufe» wollie. Seine Frau und ihre Verwandten glauben ganz bestimm!, daß Hr. Graf uud der Stief sohn aus dem veiunglückten Dampfer waren, und da der Name sich nicht auf der Liste dcr Geretteten befindet, fo ist die Fiau, die aus ziemlicher Wohlhübizleit sich plötzlich in die bittere Armuth verfetzt sieht, dem Wahnsinn nahe. Gestern Morgen soll sie gegen sich wie eine Wahnsinnige gewüthet haben, und die 'Nachbarn ihaleii daslhrige, um die Unglück liche davon abzuhalten, sich ein Leid anzulhun. Alle Scecapliäiie sagen mit Bezug auf das Unglück des Dampfers „Allaulic," daß die Pflicht, nach oclküsle ailszufchauen, sträf lich vernachlässigt worden sein müsse; dcr Ca pitän müsse entweder den Kurs nicht gekannt oder sich vollständig verrechnet haben, da cr über 20 Meilen abseits vom rechten Wege steuerte. Dic Küsteulichter waren in der be treffenden Nacht laut Nachrichten völlig in Oidnung; solglich sei nur die Führung des Schisses an dem Unglück schuld. Auf die Frage, wie ein iu Companmenls gebautes Schiff so schnell siuken könnte, antwoltete cin Bauversrtindiger, daß derartige Comparinienl- Schisse so leicht wie Pfeifciiröhre in «lücke brechen. Dle Schnelligkeit zu vergrößern, habe man den Schiffen eine schmale Form gegen, was nicht zu ihrer Sicherheit benagt. Hr. John Keiiliard von der Firma Kcii uaro, Haijs H Co., Nr. 8!', Lidertystr., wel cher ein Vetter des Hrn. John H. Piiee ist, empfing gestern aus Halifox vou Hrn. Mack wau die Nachricht, daß er die Lcichen dcr Frl. Blosie uno Barler, welche Hrn. Price nach Amerika begleiteten, gesunden habe und die Leiche des Letzicren ebenfalls zu siuden hoff". Mehrere Looifen von New-Hork erklären es für ladelktswerlh im höchsten Grade, daß die „Atlantic," ohne einen Loolfen an Bord ge nommen zuhaben, mitvollelFahlfchneUigkeit den Hasen zu erreichen suchie. Die Küiteu-Hülfs-Compagnie in New- Jerfey bat gestern einen Dampfer mit voller Bemannung abgeschickt, um dieLeichen dcr bei dem Schiffbliich'Verunglückten aiiftusuchen u. so weil als möglich das Schiff und die Ladung desselben zu bergen. Hr. H. A. Klüger, dcr umkam, war ein Milglied der hiesigen Geldmäller-FirmaKlü ger Co., Nr. 54, Exchange Place, uud erit 27 Jahre a!t. Er hniierlälzt eine Familie. Halisa x, 4. April. Der einzig? geret tete der am Schiff gewesenen Kuaben jagte, ich heiße John Hnileq, bin 12 Jahre all. nnd kam mit Vater, Mutter und einem jungen Bruder in Liveipool an Bord dcr „All«inic." Wir alle sind von Ashlon, Laucashirc. Er erzählte, cr habe in seiner Ko,e geschlafen, winde abcr durch cin Getöse aufgewccki. Die Leute rannten aus das Verdeck nud er stolperte aus seinem Bett und mitten in das Gedränge hinein. Er folgte sechs Männern, einer der selben zerbrach ein Fenster und kroch hinaus, und er, der .ttnabc, habc es ihm nachgemacht. Eiu guter Mann half ihm durch. Als cr draußen war, hielt er sich an dem Seile an, bis cr durch das Rettungsboot erlöst wurde. Was aus seineu Elteru geworden sei, wisse cr nicht, er glaube aber, day sie eilruulei! sind. Die Familie wollte sich aus Einladung zweier verhcuatheter Töchter nach New - Hort lege beu. Andere Schilderungen. Viele der Passagiere lamcu um, dic Lc bensretter anhatten und sich bemühte», am Seile nach dem Uscr zn gelangen. Sie hai tcn dieselben nicht gehörig angelegt, sonder» am untern Tycil ihres Körpers angebracht; die Folge war, daß sie mit herabhängenden Köpsen daher sluthcten nnd ans diese Weise er tranken sehr Vule. Ein junger, blos mit ei nein Hemde und eincr Weste belleideicr Mann, der aber zwei Lebensretter an feinem Leibe be festigt hatte, sprang in das Waffer und suchte die Klippen zu erreichen. Die Vasfagiere er zählen, sie haben ihm von dem Versuch abzu reden gesnchi, aber er bestand darauf, und als jene Passagiere endlich geiettet wurden , war dcr Lcichnam dcs jungen Manncs dss Erste, was sse iahcii, als sie an das Land stiegen. Die Lebensretter waren noch an seinem Kör per befestigt. Gruppenweise, zu Dutzenden, ja, balb hundertiveise sanken nach den Erzählungen ei nes der Matrosen des „Atlantic" die Menschen in die Wogen. Jede heirainollende haushohe Woge wusch sie herunter wie die Fliegen. Den Anblick zu schildern, ist mehr als Worl nnd Schrift vennaa. Eincni Manne war es ge lungen, sich zwischen einige Holzstücke zu tlem chen, cin Schutzort, der dem Wogenjchwall wohl einigen Widexüaud leisten lonnlc. Von meinem evenfalls höchst gefährlichen Sland puntle, im Takelwerk, aus konnte ich bemer ken, wie lener so eingekeilte Man» ab und zu seine Hände vom Gcsichl zog, welches er in :b -nen verbarg,. Als er indeß in einem unglück lichcn Moment eine Bewegung machte, wahr scheinlich um sich iu eine bessere Lage zu brin gen , saßle ihn eine iingchcure Welle und schwemmie deu Mann weg, der meinen Augen erirchwand. Der Erzbiichof von Halifax empfing ge stern folgendes Telegramm von New - '/)o:k: „Ziehen Sie auf mich und venveiiden Sie dieselben für die schiffbrüchigen dcr „At lavtic." I. A. Vhse, juu., Nr. 53, Bivad wah." N e w-U o 4. Aplil. —Mauiu Gasser, ein Schweiler jiosthauebesitzer, tbeilt folgende Liste von Schweizern mit, die sich am Bord der „Atlantic" besaudcn: Maria Gasjer, Jakob Schmidt, Viktor Meyer, Joseph Vou Arx, Daniel R'ch, Calhaliiia Rich, Ja tob Rich, Houora Rich, Daniel Rich, juii., Lena Rich, Maria Rich, Benjamin Rich, Blasius Hilschmanll, Chriflian Lauber, W. Laurimann, Alben Müller, Johann H. Müller, Zullus Tobler, Heinrich Meycr, H. Allcrecht, Friedrich Steinburger, Johann Schmidt, Rndclph Lee, Ulrich Herzog, Alex. Kaiser, Verena Erzenberger und Rosiiia Neu bauer und ihr dreijähriges Kind. Von Obi gen wurden nur Jakob Schmidt und Julius Tobler gerettet. Vermischte Mittheilungen. Unter den Umgciommenen befindet sich auch Albert Sumuer, ein Neffe des Senalois Suniner, dcr sich seit 2 Jahren in Dresden aushielt nnd durch einige gute musikalische Composttionen bekannt ist. Er war 32 Jahre alt. Von den am Bord befindlichen New - Zoc kern wurden 13 gereteci, 19 kamen um's Le ben, unter den Letzteren 9 Frauen nnd 2 Kin der. Zu den Geretteten gehören: Martwald, Brandt, Vick und Hirzel. Stcu.rcS vonHalisos. Halifax, 4. April. Dcr Schissbruch bildet das ausschließliche Tagesgespräch. Capt. Williams wird scharf getadelt und eine sofortige strenge Untersuchung wild verlangt. Capt. W. selbst in nach dem Or:e des Un olücks Hurückgekchit, um Versuche zur Ret- Baltimore/ Md., Samstag, den 5. April 1873. tung der Ladung zu machen. Das Ufer ist mit Trümmern aller Art bedeckt und Hun derte von Booten fnchen in dem jetzt rubigeren Wasser nahe dem Felsen nach umhelschwim menden Gegenständen. Die Masten des Dampfers ragen aus dem Wasser empor nnd ein Theil dcs Kiels ist sichtbar. Eine der unglücklichen Frauen, die um's Leben kamen, hatte erst sechs Stunden vorher ein Kind geboren. Gestern winden 80 Leichen an's Ufer gewor fen, darunter die dcr Frau Fischer von Ber inont und des Fräul. Mcrritt von Chicago. Nur einem Engländer, Namens Bateman, gelang es, seine Frau iu's Takelwerk zu ret ten. Aber die Unglückliche starb uud ihre Leiche blieb im Takelwerke— cin grausiges Bild—hängen. Bateman selbst wurde gerct let. Einem jungen Engländer gelang es, das Deck mit Frau und Kindern zu erreichen; er kletterte eben mil dem Kinde in's Takelwerk, als eine Welle kam und das Kind in den Ozean schleuderte. Die Frau erklärte, sie sei so «schöpft, daß sie ihm nicht folgen könne und bat ihn, sich selbst zu reiten. Er that dies, aber dcr 1. Ossizier Frilh blieb aus dcr Seite der UngliicNichen, bis sie niedersank und von den Wellen weggespült wurde. Frith selbst schwebte jetzt in Gesahr und war die letzte lebende Person, die vom Schiffe geholt wurde. Ulli Mcaghci'z Insel. Die Scene, welche sich gestclii aufMeagher's Itifcl darbot, spottet aller Beschreibung. Lange Reihen von Leichen lagen am Uscr aue. gestreckt. Mütter und kleine Kinder, Män ner und junge Mädchen, Manche mil Blut bedeckt und schlimm zugerichtet, lagen neben einander, ans Särge wartend, um entweder becldigt oder an Freunde ansgelicsert zn wer den. Eben gräbt man eine Grube zur Bc crdigniig dec Armen, von denen leine Ange hörige am Leben geblieben sind. Die Augen der meisten Leichen waren nicht geschlossen, bei Vielen waren di'selbeu aus den Höhlen hervorgetreten, der Mund dcr Kinder und Er ivachseuc» mit Schanm bedeckt—ei» Anblick, der Bicle zu Thränen rührte und dem llchterstaticr unvergeßlich bleiben wird. Es bestätigt sich vollkommen, daß eibärni liche Menschen viele Leichen beiaubt haben. Ein Bösewicht wurde ergriffen, als er cben der Leiche eines Emigranten eine» Gurt, 30 englische Gdldstncke cuthaliend, abgeschnitten Halle. Halisax, 4. April. Tie Leichen des John H. Price von New ?)ork, H. G. Hcwcll von Ncw-.')oil, M. Merritt von New-Hork, Mbert Snmncr von Massaiiuselts, sowie dic dcs 2. Osfizicrs Mricals wnrdcn gefun den und werden in metallenen Särgen wei tc> geschickt werden. Sobald Taucher an die Aibeit gehen kön nen, wird man auch die Leichen der übrigen Passagiere snchcn. Die ousgesundenen Leicheu dcr Zwischendecks-Passagiere und dcr Maun jchast werden hicr anständig beerdigt werden. Ein Dampscr ist soeben von dem Wrack des Dampfeis „Allaniic" heraufgekommen. Dcr Rumps ist noch fest. Nur einige Frachibal llii haben sich losgerissen. Die Taucher kön nen sast gar nichi arbeiten. Wenn das Welter günstig Ueibt, kann die Ladung noch gebo» gcn werden. Bis heute Morgen hat man 16l Leiche» gesunden, dic Bccrdigui'g derselben hat be gonnen. Dcr Bericht in einigen Blättern, daß Al belt Suinncr Selbstmord beging, ist unwahl; cr hielt energisch aus, bis cr >chließlich von einer Woge ssrigerisscu wurde. Dcr Capitän sagt, die Geschichten von Ver stümmclung dcr Lcichen duich die Mainischasi seien erfunden, die Berichte von der Belau biiiig deifelben seien bedeutend übcltliebeii. Die Fischer hätten sowohl sür dieLebcndigcn, als auch sür die Todten das Beste gethan, doch sei es vorgekommen, daß das aus dcr Uulgezeud herbeigeeilte Gesindel dic Gelegen heit veuützl uud die Leicheu beraubt habe. Dcr Haseu-Collekior wartet aus Zustruk lioiien und wird heute Abeud oder morgen mit der Untersuchung beginnen. Eine große Menschenmenge ist dic Bai hinunter gcsahrcn, um das Wrack zu bcsich alisax, 4. April. Allcs wird ver sucht we.cen, die Leichen der BerunglücNen aufzufinden; bis jetzt vermißt man noch fol gende Kajüienpafsagiere: C.M.Fisher und Flau von Vermont, W. I. Shear, Frau, Sohn und Tochier, von Nevada, Henri, L. Wellinglon von Boston, Frau Mciritl, Frl. Acrijmier und Hrn. Krüger von New grl. Bivdie und Frl. Barker von Chicago, Hrn. Brindleh, Frau Davidson uud Tochier und seine Assistenten Nich ten auf der ganzen Insel und identifizirteii die obengenannten Leicheu, deren Auffinden ihren Freunden gemeldet winde. Die Leichen der Cajütenpassagicre werden in lusidicht schlössen? Metallsärge gelegt und ihren Freun den ausgeliefert. Die Stewards und Ma trosen, welche die Passagiere kannten, sind nach qem Wrack gebracht worden, um die Leichen ' John Brindleh, der Ansangs als gerettet berichtet wurde, ist umgekommen. Es ist vorgeschlagen worden, alle Leichen hier herzubringen und auf einen geiiieiinchajt. liche» Platz zn beerdigen, welchen der Siadl lach vcrwilligt hat, und dann ein Monlimciii auf dem Grave zu errichte». Halifax, 4. April. Dcr Hafen-CMk tor hat die Uuleifuchung auf morgen anbe raumt. Viele Fifcheifamilieii habe» denSchisssbrii chigeu alle ihre NahiuiigSmillcl und Kludcr gegeben uud find jetzt selbst iu Noth. HÄropmjche Kabetverich:^ London, 4. Apri?. George Bidivell, angevlich einer der Fälscher, weiche die „Lank von England" Ulli enorme Summen be schwiiidelleil, nnd Edward Noh!s, ihr Com pliee, wurden heute dem Lord M.n>or vorge sührl und gegen Bürgschost entlassen. Ariiregcüdc Lccnc in dcr Nallona!.Z>c>ii»>>l>iuii>>. Versailles, Ap.'il. ciucr Scene dcr Aufregung uud Unordnung setzte die Natioual-Bclsaiiimluiig dic Beralhuiigeu über die Muuizipal - Bill von Lyon wieder fort. Die Wahl zur Aussüllnng dcs dnrch Ab dankung des Präsidculen Grevn vakant ge mordeven Prüsidcincnstuhlcs wird morgen stalisiudcn. Louis Martel, dcr Führer dcs rcchlcu Ccuirums, ist der hauplsächlichstcCan didat. Madrid, 3. Aprll. Castelar droht, sein Amt niederzulegen, salls dasMinisteriuiii nicht eine entschiedenere und energischere Po link einschlage. Seine College» zögern, in dem Confliiic zwischen Volk und MuniZipali tät einzuschreiten. Der Psarrcr von Santa Cruz ist, von T'Uppen hatt verfolgt, iu Vera angelangt. Sei» Onkel uud seine Schwester sind nach Frankreich entstehen. Es wir! berichtet, daß die Karlisteii in Berga 60 Gcsangeuc erschös se» haben. 70V0 Minie Gewehre von 15,000, welche Mljprochen ivoiden sind, sind in Bar celona zur Vertheilung eingetroffen. Gestern sanden Ruhestörungen in de» Ar tillerie Kasernen in Valencia statt. Mehrere Perionen wurden getödtet und verwundet. Die Ordnung ist wieder hergestellt. Einzeln beilen über den Krawall sind nicht in dic Oessentlichlcit gedrungen. London, 4. April Eine Depesche von Rom meldet eine leichte Erkrankung dcs Papstes. R 0 m, 4. April. Dcr Papst erholt sich von seinem Unwohlsein. Mehrere Banknoiensälscher sind hier ver hastet worden. London, 4. April, llj Uhr Vorm. Consols eröffneten zu 93 sür Geld und V3j sür Brief. „Amerikaner" alle '6ser !)4j; '67 er !>3t; 10.40 er 8!); neueFünser SOZ. Erie zu syj. London, 4. April, 14 Uhr — Consols schlössen zu ö2Z sür Geld und 93 sür Brief. „Amerikaner" neue Fünfer 9E; Eric SOS. Liverpool, 4. April, II Uhr Vorm. — Baumwolle eröffnete ruhig; Oberl. Orleans Sj; Verkäufe 10,000 Ballen. Ver käufe während der Woche 90,000 Ballen; für AuCiuhr 13,000, Spekulation 7000; Vorrath 645M0; amerik. 306,000; Wochen-Zufuhr 131,000, amcrik. 9»,000; durchschnittliche Aussuhr 8000; Zusuhr unterwegs 520,000, amerik. 195,000 Ballen. Waizen - Zufuhr während der letzten 3 Tage 71,000 Scheffel; amerik. 67,000 do. Liverpool, 4. April, Uhr Nachm. Baumwolle schloß gedrückt. Verkäufe 10,000 Ballen; sür Spekulation und Aussuhr 2000 Ballen. L iverpool.4. April, 2 Übr Nachm. Brodstoffc beständig; Waizen Ils3ä-11s7>1 für calif. weißen, bessere Sorte lis B>l-lls 10ä. Speck, gefchniltener Cumberländer 38s 6.1. Fleisch 80-'. Ääsc 71s. Schmalz kös. Talg 425. London, 4. April, Uhr Nachm. —Die Disconto-Rate» sür aus 3 Monate laufende Bills sind im Markte um 4 Prozent höher, als die der „Bank von England." Der Be lrai dcs vou der „Baut von England" zu bers belä»it sich auf London, 4. Avril, Uhr ?!achm. Confols jchlossen zu l>3 sür Geld und !>:Ü! sür Bries. „Auierikaner" alte '6s>er!>lt; '67 er l)3k; 10.40.r 8!»; neue Fiinscr !>oi. Erie Franksiirl, 4. April. „Amerikaner" '62 er Pari s, 4. April.—Renten cröffnc.cii zu 56 Fres. Li v erp o 01, 4. April, Uhr Abds.— Baumwolle schoß flau uud wankend; Bcrkäuse 10.0008 U., Spekulation n.Anssiihr 2000do.; amcrik. 6000 do., Berkäuse von Savannah'er oder Charleftoiicr Baumwolle, fällig im April zu !>r. Garn uud Fabrikate vou Man chester mit fallender Tendenz Znfuhr von Maiswähreud der letzten drei Tage 6000 Schcsscl; amerikan. 6000 do. Pctroleuni- Spiritus 13. L 0 nd 0», 1. April, 5 Nachm. Petro lcnin-Tcrpentin 14, Liverpool, 4. Äpiil, Abends.—Speck, kurze Rippllücke l<>. s».l. Leinöl ös. L 011 d on, 4. April, Abds. Terpentin zu 44-. Liverpool, 4. April, Abds. Speck, kurze Rippstücke. Leinöl 5-. - Ttprschc». AuS Waslnngton. Washington, 4. April. Aus Rich mono gingen in letzter Zeit verschiedene Zn jchrisien an Regicrungsbeamte ein, worin die erneuert wird, was ans den von Uni onssoldaten weggenommenen '>o 'Millionen geworden sei, welche europäische Banquiers dem Süden kurz vor Unterdrückung drr Re belliou g'lieheu habe». In einem diejerschrel ben heißt es, im consödeiirlcn Senate sei der Borschlag geinacht worden, das Geld untcr dicßebellensoldaten zu vertheilen, bevor icdoch in der Sache habe Beschluß werden löuncn, sei Richmond genommen worden, und man habe das Geld nach Nord-Caroliaa gebracht uns lohnston's Armee in lnng gegeben. Gen. Wheeler'S Cavallcrie habe dasselbe bewacht und es nach Aoziig von K 300.000 einer Bank in Belivahruug gege ben. Kurz daraus habe ein Detachement von General Shermau's Armee die Bank über fallen und durch den Berralh eines Faibigen den Platz aufgefunden, wo das Geld versteckt war. Es heißt dann wörtlich in dem Schrei ben: „Ich war Augeuzeuge des Borgauges. Die Soldaten süllleii ihre Taschen, bis Nichts mehr hineinging und sie kaum noch g>hcn konnte». Mehrere machien anch noch ihre Brodbeutcl voll nnd schleppten sie aus ihren Ps>.rdcil weg. Lbersl Pagby von Stonc walls-Mills in Appomaitox-Coniili, kann die

Wahrheii des Borsalles beschwören. Jcsferjon Davis hat nie Etwas von dem Gelde eihalten und das Bolk des Südens wünscht zu ersah, reu, was daraiis geworden ist." Es wird osfiziell vcrsichtlt, daß, ob die Civildienstlesarm-ComMission sortbesiehe oder nicht, die vou derselben ausgestellten Regeln püuiilich vesolgt werden. Hr. GrvveS von der Civildienstbelwrdc dcs Schatzamtes reist hente Abend nach dem Süden ab, um iu den verschiedenen Zollhäusern der südlichen Staa ten die CivildicllsMsorm.Porschristcu in prak uiche Anwendung zn bringen. Vermischte Depeschen auS Ätew ?!cw-?)ork, 4. April. Gold stieg heute aus i>Bß t. Tie Leichenschau-Unteisuchung in der Gvodrich-Angclegenheit dauert fort. Gen. Bnriiside, Peter Cooper, Gonv. lewell von Convcciicnt u. A. machten hente dem Präsidenten ihie Aufwartung. Mehrere diesige Hotelbesitzer haben be schlössen, die Geretteten von der „Atlantic" unentgeltlich aufzunehmen. Gestern wurden von dem Dpfr „Algecia" Seidensioffe im Werthe von 510,000 in einem P a sj ag > erl 0 sse rein gesch m n gzclt. Der (heldniartt. New -?) ork, I. April. Geld höher zu schloß zu Ul6 ß; Wech'el in bcjscrcrNach frage, schloß zu 74; dre höchste Rote war 7Z. (»old aktiv nnd höh.'r 118 i S. Oblig. starl; Sechser ll!>ß;'62el> 16. Atlicn beständiger; Cential l"li, Elie 63Z, Lake-Shore lU. Central l>>, Pitisburg 88z, Norlb w.sleru 7->, Prioriläten 86. Rock Zslaiid 113^. Bilanz dcs Unterschatzamles: !>!)!>,B!>3 in Gold nnd 516,072, IN 111 Conraut. New ork, 4. April, 44 Uhr Abds. Gold war stetig zu N7H, II7Z->lB. In Goldauleihen waren die Raten 7 Proz. in Gold, jährlich, uud 1j32, 3,64-ljl6 pro Tag. Flemdc Wechsel waren sehr schwach im An saug, stiegen jedoch ein wenig. Berkäuse wur den nctiit zu Io6j auf 60 Tage, und IO7Z -l0?i uach Sicht. Im Anfange des Geldmarktes waren die Raten für Temand. Anleihen 4 Proz. plv Tag, fielen jedoch auf 4, uud luegen wieder auf 3U6. Kaüsmänuische Wcrthpapiere sind gänzlich nominell. sind schwach nnd stctiq. Tie Geschäfte in südliche» ZtaatS v-bliga tioncn waren beschränlt, der Umsatz betrug iu Nordcaroliiiia'er. Aktien in iiapilal-Anlagen waren schwach. Dec Stockmarket war stetig. alsch >n.! nzer abgcfat. Philadelphia, 3. April. Boc eini gen Wochen wurde ein bcrüchliglcr Falsch münzer, NamcnsWisner, i»lscn!ci»schast mil Rouce Abrahams uud zwci Andere ähulicheu Gelinters verhastet. Sie hatten Füns Dol lar Nolen sabrrzirt und vcrbreilet. Wisner muide gegen KIOOO Bürgschaft einlassen. Am Mittwoch ist gegen einen anderen Falschmün zer, Pclcr Mungesjcr, eir cn ersahrenen Gau ncr iu dem Geschäst, cbensalls ein Beihasis befehl erwirki. Dieser nnd ein gewisserPaine hatte» sür Wisner die Bürgschaslösummen gestellt, wobei auch kund wurde, daß Wisner den Geheimpolizisten dnrch eine bedeutende Summe zu bestechen versucht Halle. WiSiier ward wieder verhastet und in Eriiiangclung vou KSOOO Bürgschaft sestqchalicit. Mungcfsec fehlten K3OOO zu seiner Bürgschaft; cr halte cin gleiches Schicksal. Zniil Tode verurtheilt. Pittsburg, 4. April.—ln Washivg ton, Pa., wurde heute der Antrag aus einen neuen Prozeß sür Hein Ii Briccland, welcher der Ermordung des John Allinah.im über' jührt worden ist, verworsen. Der Mörder winde zum Todcverurthcilt. Eisenbahnnnglück in Missouri. St. L 0 lii s, 4. Apcil. Es crhcllt. daß der Unsall aus der „St. Lonis-Konthiveslern Eisenbahn," welcher sich gestern Nachmittag bei French Billage ereignete, durch verbreche rische Nachlässigkeit des Coiidukicnls von dem Construktionszuge hcrbcizesuhit nnirde. Der Possagierzug ivollte cben aus das Nebcngeleise fahren, um den Frachlzug vorüber zu lassen, als der Coustrnktioliszug, an ivelchem dec Passagicrzug tnrz vorder vorübccgesahren war, um die Ecke gesaust kam und gegen die Hinteren Waggons dcs PassagierzngeS an rannte. Der Conduktcur rief den Passagieren zu, sich zu reiten. Bicle sprangen in aller Eile von den Waggons, aber che Alle cniflichen koiuilen, hatte d'e CollisiSn bereits stattge funden. Die zertrümmerten Waggons füll ten sich mit Dampf von der Lokomotive nnd die Veiwundeten wurden vbciid'lein auch noch verbrüht. Frau Lrick von Morgan-Co., Mo., gerieth zwischen zwei Waggons nnd wurde zu Tode gedrückt; ihr Mann mit einem iiinde im Arme sprang aus den Perron und rettete sich. Em Herr, vermuthlich James H. Watts von Ehester, 111., ein Mitglied der Gesetzgebung von Illinois, wurde buchstäblich in Stücke geiissen. Einem Töchtcrchen der Frau Grif sin von McLea»Sborough, Zu., fprühte der heiße Dampf in's Gesicht, und dasselbe wurde tödtlich veibiüdt. Die Augen fielen sofort aus ihren Höhlcn. Frau Stebbins von Mil waukee wurde schw'r verletzt, und mchreie a«dere Passagiere trugen Icichle Berletzungcn davon. Der Lokomotivsühier d?S Bauzuges, Mi chael Fainmlj enlsioh, sobald er sah, welches Unheil cr angerichlet hatte. Sl. L 0 11 is, 4. April. —Die Leichenschau über die aus der „St. Louis-Sontherii Bahn" verunglückten Passagiere ergab, daß Michael Ward und der Lokomotivsühler I. Fanning sür das Unglück verantwortlich zu machen sind. Der Condukteur dcs Pafsagierzuges wurde getadelt, ebenso die Beamten der Bahn. Untergang des Dampfers,,P»ck Varblc." Memphis, Ten»., 3. April. Der Dampfer „Puck Varble," der mit 40«» Ton nen Fracht beladen war, stieß, als er den Ar kansas hinausfuhr, an einen Baumstrunk und ging bis an das Dampfkessel Perdeck, drei Minuten nach dem Zusammenstoß unler. Derselbe gehörte dir „Souiliern Lul-Works Company," wird a»5 Kll>,ok>9 gewcrth t und ist für KKNVO und dessen Ladung für 515,000 versichert. Die Legislatur von Ärkansas. Little Rock, Art., 3. April.—Die Bill, die vor einigen Tagen eingebracht ivoiden war und die ten Eisenbahnen, denen die Staatshulse zu Theil gewoideu ist, von der Zahlung von Capital nnd Zi»sen der erlöst, ist heute Abend nach einer stürmischen Sitzung im Hans dnrchgc gangen. Der Betrag der bereits emittirten Obliga tionen ist KS.SOOMO, der noch zu emittirende Belcaz ist 5ü,200,000. Die Bill widerruft das Gesciz hinsichtlich der Emission der letzte ren Schuldobligationen nicht. Die Bill legt eine addiiionelle Steuer von 53,000,000 Huu desgeld zur Zahlung der Zinsen jener Obli gationen ans. Seit ihrer Einbringung hat wegen dieser Bill die größte Auslegung geherrscht. demolratische Mitglied im Hause bis aus ei nes und fünf Republilancr stimmten gegen die Maßregel. Die Demolralen kundigen in kühner Sprache an, daß, wenn diese Bill Gc feyeelrafl erlangen sollte, sie alsdann vereint die Rcpudiatiou der Obligationen befürwor tn würden. entdeckt. San FranziLco, 3. April. In der Eelorado Wüste sollen reiche Borcixlciger eilt dcckt worden sein. Spekulanten ziehen in großen Schaaren dort bin. Von (Hhina und San Franzisco, 3. Äpril. Der Postdampfcr „China" kam heute mit Aach, richten vom 27. Febr. aus Hong itoiig und vom 10. Mär; aus Yokohama hier an. In Hong jlong ivuide ein Maller, Ra mens tiöuig, ivegcil Bellngs und Schwindels verhaftet. Man wird große Anstrengungen machen, den Kulihandll zu unterdrücken. Die Frage der Oessiiung der japanischen Häsen sür die Fremden hängt davon ab, daß dieie sich den bestehenden besetzen sügen. Trotz des Toleranz - Edilis wcrden f>oo Christen in Toso »och immer als Beibrecher behandelt. Alle von 20 Jahren sind mili tärpflichtig. iNon Oilba. Havanna melden, oaß infolge der bohen ein Anzriss auf die Metzzeistäude besärchtet wurde. H a v a Ii n a, 3. April. Ein amerikani scher Geheimpolizist ist hier eingeirossen und hat Bidivell als euicu der ameiilansichen Polizei wohlbekannten Eharalicr idcntisiliri. Die Dtohnngeii gegen die Metzger haben aufgehört. Tie Fleischprcijc steigen uach ini' mer. Eiscnbahttnnglt'ck in ?kcn-Schott land. Halisa x, N.-Sch., t. April. —Gestern Abend lief ein Kohlenzug von Pittston, west licht von Tnreo, vom Geleise; bald darauf säusle ein Expxeßzug der „liiler Colouial- Bahu" Heia» nnd eine Eolliston fand stall. Der Maschinist und Baggagemeistlr des vrcßzngcö wurden gelodlei nnd mehrere Pas sagiere verletzt; unter war der New ?)orler Agent der „White- Ziar Vine," ivelcher sich nach Halisar unterwegs befand, um nach dem Wrack zu sehen. Bcände.-Verheere»de Aciierdbriuist in Varker S Landing, Pa.—Lae ganze Städtchen zcr»ti?rt.—Son stige AenerSbrnaste. Tttnsvrlle, 4. April.—Gestern Abend brach in Parker's Landing, Armstrong-Ho., Feuer aus, welches bis 2 Uhr heule Moigen wüthete nnd die schönsten, wcrthvoUflcn Ge bäude in Asche legte. Unter de» zerstörten Gebäuden ist das „Parker-Haus," das „Cen tral-Hotel," die „Etchauge-Banl," die„Spar bank," das Postamt, das Telegraphen-Bü rean :c. Der Verlust beträgt über 5200,0 >0; giößlentheUs durch Versicherung gedcckt. ülca» vermuthet, das das Feuer duich Brandstis. tung auskam; es war dieses der drille Brauo in Zeit von 36 stunden. T>lus v i l l Pa., 4. Apul. Heule Biorgen t>rach in ans, welches snns Gebäude an der Ce»l>esir. zerstör!?, dar unter Beer's Block und Stitlwcll's Barieiy- Laden. St. losep h, Mo., 4. April.- Gestern Abend brach in dem Leihstalt von Sicwan Feuer aus; es verbraunten im Ganzen IL Pferde. Bcrlust Das Fener war augenscheinlich absichtlich ange legt. Ncw - or k, 4. April. Banmgarten's Modewaaiculadcn und Turl'S an der 8. Avenue brannten gestern Abend ab. Bcrlust KIO,OOO. St. L o u > s, 4. April.—Die Mahlniühlc von Field, Ma>>uurd Co. in Peoria, 111., wurde gestern dnrch Feuer zeisiorl. Berlust K 30.000. Charlc >'l o n, W.-Va., 4. April. Tie Wohnung des Eol. Cnnniiighani in St. Al bans, eines der schönsten Wohnhäuser tmka nawha-Thale bräunte, am Mittwoch ab. Galvestou, Texas, 3. April. Am Strande brach hier in der verslossenen Nacht eine Feuirsbruiist aus, welche mehrere Waa renlager und Gejchästslolale zerstörte und einen Schaden von «richtete. Letz lerer ist durch Versicherung gedeckt. Telegraphisches Allerlei Die Gesetzgebung von West-Virginicn wird sich nächste» Montag Verlagen. Tie Bevölkerung vonSi. Lonis beträgt znr Zeit 42k,126 Kopse, eine Zunahme von 11?,2i!2 seit dem Jahre 1870. In der Vorhalle der Gesetzgebung von New-lericy zu Trenton kam es gestern zw> schcn de» Eifciibahnlcln zn einer regelmäßi gcn Prügelei. Lokalberichte ans Sttashington. Washington, 4. April. Die Ge heimpolizisten Coomes und McüeviU habe» vor Kurzem c nc goldene llhr im Werthe von 5300, welche einem Herren in Hansord, Conn,, vor etwa einem Monat gestohlen war, in Washington ausgefünden nnd zurückerstattet. Ei»' Petition ii'l im füdlichcu Sladt tbeile in Umlauf und crhäsl zahlreiche linter schrillen, worin Geu. Babcock ersuch! wird, vou seinem Plane, weitere 5>0,000 für das Anlegen von Gängen durch den Garten des „Smithjonian Institutes" auszugeben, ab zustehen und das Geld lieber dazu zu ver wenden, daß die Aulagen für mehrere Stun den der Nacht erleuchtet werden, und zur An stellung einer geuisgendeu Auzqhl pou Wäch tern, um daZ Publikum gegen Raub- nud Mordanfällc zu beschützen. Eine" „Schule sür Geburtshülse und Frauenkrankheiten" sür den Columbia wurde vorgestern incorporirt. Als Luralo re» wurden die Tckwreii I. Hariy Tdomp so», F. Ashsord. I. B. Buckleri uud C. M. Schäifer ernannt. Hr. Joh. W. Gauett bcabjichiigi eine neue Eisenbahnlinie einzurichleii, uulec dem "Namen „Washington.Birq>»ia.Midland n. Gioß-Südbahn" deren Hauptzweck der ifl, sich gänzlich unabhängig von der „Pennsvl vania-Eisenbahn" zu machen. Man glaubt, daß dies der erste Säriit Gairclt's zu: Er süUniig seines Lieblingsplancs sei, alle seine großen Eisenbahnverbindungen iini dem Nor den nnd Suden außerhalb Washington'« zu mache». William P. Butler, welcher in New- Aork iregen WechselschwindelS verhastet wurde, ist als dieselbe Person identisizirt wor. den, welche durch einen gesatichten Wechsel die HH. Colgate Comp, in Nr. lohnstr., um 540 begaunerte. Hr. Wm. Reed von der Firma B. W. Reed K Söhne von Washiug. ton, siir deren Theilhaber Butler sich ausge geben, begab sich voigestcrn nach Ncw '/)ork, um in dem Prozeß gegen diesen Erzgauner a!s Zeuge aufzutreten. Hr. Joh. Kane, welcher im Ansang der vorigen Woche von seinem Brndcr Michael Kaue eine Stichwniidc erhielt, soll sich nach Aussage seines Arztes, Tr. I. R. Riley, ia einer kritischen Lage befinden, da sckiiiicäre Blnluiig cingelreten lii. Bon Äauc ist seit e>m Abend, an welchem er o>e Tha; begiiia. nichts mehr gehört worden. -- Der Ehrw. Hr. Cooper, ei» bezahlter Einwohner Georgctowu's, wnrdc vorgestern, als er versuchte, an der Ecke der 15. Straße nud Pcniisl,lvania-Avcime in Washington in einen Straßenbahnwagen zu steigen, vvu ei nem vorübersahrenden Wagen ge'ü'oiicii uud ernstlich velletzt. Im Gesälignisse von Alerandria wnrdc gestern Morgen eiue bedeutende Aufregung vadnrch verursacht, daß ein dort dclinirtcr Wahnsinniger, Namens Sviclds, mit lauter Stimme „Mord" ichlie. Es befinden dort gcrr sich, Speise zu sich zu nehmen nnd ver bringt bisweilen ein odcr zwei Tage ohne ir gend Etwas zu csfcn. Er bringt den größten Theil si iiier Zeit im Gebet zu. Wic man höit, begaben sich vorgestern ein Paar junge Advokaten von Washington nach AI nnd stellten eine genaue Durchsuchung des roosl" an, des Hauses, in ivelchem der inuthmaßliche Mörter Hahn's, ?)onng, alias William«, ge wohnt hat. '.'joung Halle ihnen gesagt, er hake dort Gcld vcrborge», nm sich ihrer Dienste für feine Bcltheioigung zn vcrsichcin. 'Nalürlich hatten sie ihre Mühe umsoiist. Charlcs Wright, cin junger Mann im Dienste des Hrn. Price, eines Pserdevermie lders, ivuide am 3. Februar wegen thätlichen Angriffes aus den Neger Charlcs Jackson ver haftet, uud da er eine Bürgschaft von S3OO nicht zu stellen vermochte, in's Gesängiiiß ge schickt, nm das Resultat der Bcrwnnduiig Jackson'S abzuwarten. Ein ärzilicher Bericht ging gestern ein, demzusolge der Zustand dcs Verwundeten sehr bedenklich sein soll, und mau besürchiet, daß die Berwundung einen tödtlichen Ausgang nehmen werde. In An betracht dieses Zeugnisses hat ihn der Richter Wright zu eincr scchsivöchcnllichen Gesang rußstrase veiurtheill, um inzwischen das Re sultat der Verwundung abzuwarten. Frau Dr. Pope wurde gestern an der A'Siraße ans einem Fuhrwerke geschleudert und erhielt erhebliche Verletzung.». Hr. C. Drechsler, seil längerer Zeit als Anssiopser am „Smithsonian Institute" an geüellt, starb am Mittwoch in seiner Woh nung an der 7. Straße. Hr. Lanier von Washington kam vor einigen Tagen bei einem EiseabahilUlisalle in Illinois um'ö Leben. Während Hr. Darius gestern Morgen um Ii Uhr die Löwen in der Forepaugh'schen Menagerie aus cineni Käfige in den auteren zu treiben versnchle, kehlte einer deijelben sich gegen ihn nnd führte mit seiner Tatze einen Schlag nach Hrn. Tarius, der.dem Letzteren eine gefährliche Wuude am Kopfe beibrachte. Einen zweiien Angriff unterließ das Thier. Gestern winden drei Erkrankungen an den Blattern bei der Sanitäis - Behörde an gezeigt. Z>er Prozesi gegen den Schwarzen Toi» Wriglit wegen Ecuiorkung des Hausirerö Nogerski. Was h i n g t 0 n, 3. April. Ter Zeuge George H. Ncwman sagte ferner auS: Er glaube lucht, daß der Körper zur der Ausfiudiillg länger als eiue Stunde dort ge wesen sei, da Borübn gehende ihn sonst be inelkl hrbni würden. Er glaube uicht, daß bei Tage Jemand den Körper des Erschlage neu von dem Hause dcs Angeklagten nachdem Platz bringen könne, ohne be-iierkt zu melden. Der Verstorbene habe etwa 170 Psd. gewogen. Die Entseriinng von Wright's .pause zu dein Platze, wo die Leiche geiunten wurde, be nage etwa 200 Faß. Er glaube nicht, daß Scheer gelogen habe. Er habe Blutflecken av> dem Pflaster bemerkt, deren Spur er in der Richtung »ach der 10. Straße verfolgt habe. Polizist Charles Lcach. Cr erinnert sich der Auffindung der Leiche am Abend dcs 23. De zember. Ticfelbe sei als die des Samuel Rogerski ideolisizirt worden. Habe ein des Crinoldeteu gefunden. Brachte nach dem StaUonshanse. Die Coroners llntcijuchuiig fand am folgende» Tage statt. Dec Körper bal'e Wunden am Äopse gehabt. Es sei etwa 20 odcr 2'> Minuten nach 8 Uhr gewesen, als crem Psiis -Zignal geholt habe. Er sei daraus zugegangen und habe den Poll zii'eu Newmau gesunden. Es sei kal' gewe seil, doch war kcni Schnee ans dem Boden. Der Körp.r scr noch etwas warm newelen, doch die Glieder waren schon ziemlich steis. Fand am nächsten Morgen Blut nahe der Stelle, wo der Körper gelegen habe. Polizist Ncwniau nnd Geheimpolizist MeTevitlseien zugegen gewesen, sie hallen die Blittspnr bis zur E Straße uersolgl. Wrigtu war dabei anwesend. Eriuncre sich nicht, die Aiuvcjen den aus eine iieiue Fußspur aufnierksam ge macht zu haben, der Erdboden sei zu bart ge >ve>en, «in Fußspuren zu finde». Er habe keine Herzchängkclt mehr andern jiöper mahr nchmcn lönncu, als ec denselben unteljucht habe. Ter Gerichtshof »lachte hier crne Panfe, wäkruid welcher fammmche Anwesendeli ihre nniebchielten. Illach Vccndlguug der Pause wurde Tr. I. Frallk Hartlgan cnigefchwore» nud veciiom nicii. Zeiige ist Piilfs Colouer und nahm am 24. Tezembcr enle der Leiche vor. Beschreibt die Stainr des Ermordcle». T-aS Gcsichl war blutig, sand Ledeliiemc» um de» Hals nud au deu Beiueu. Uuiersuchte die Wuude», eiue dreieckige über dem linken Auge, eiue grade Schnittwunde über dieser und darüber eine dritte. Eine Wnnde an der Stirn, eine andere am Hinterkopf, ciue an je der Seile des Kop'es, die an der linken Seite nnregclmäßig, w>e durch mehlere Schlrge ver »lsacht. Aus dieser Lederen wutden zwan zig oder mehr Knocheuslagmente entsernt. Auch im Gesicht wäre» mehrere Wunden. Eine der zugcjügteii Wunden könnte einen lödtlichen Ausgang hervorgebracht habcn. Diese Verwundungen können durch eine kleine Axt oder Bell, nnd die im Gesicht durch ciueu Eismeißcl hervorgebracht wollen sein. Im Kreuzverhör beschrieb Zeuge die einzelnen Wunde» genau und sagie, einige derselben könnten mir d e stumpfer! Seite eines BeilS geinacht worden fern. Ein Auüernmcfser w'ildc vorgezei jt. Der Zeuge glaubte nicht, daß es zn dem Morde benutzt worden sei. Sechs der .Kopfwunden waren nicht unum gänglich tödtlich. Die Wunde an der liule» Seile des KvpseS war durch wiedeiholte Schläge veiuriacht worden, von denen zwei deutlich sichlbor ieieu; dieselben leien enua 2j Zoll laug. Tirje letzte Wunde war noihwen digcr Weise tödtlrch, da die Waffe etwa 2 Zoll tief in das Gehirn eingedrungen sei. Der Tod müsse in wenigen Minute» eingetreten sein. Zeuge sah die Leiche zwischen l l n. 12 Uhr und sand noch einen geringen Wärme grad in derselben. Es ist möglich, daß Wärme noch sür 6 Stunden in eurem todten Körper zurückbleibt, gewöhnlich jedoch nur 4 oder '> Stunden. Todteustaire trttt etwa 6 bi« 18 Stunden nach erfolglem Tode ein. Eine kleine Axt nnd cin Bcil wurde» vorgezeigt, und Dr. Hariigan, nachdem cr verschiedene Eindrücke damit an dem Zeugenstalid und aus Papier gemacht Halle, sagte,' daß einige der Wunden mir denselben gemacht werden sei» könnte». Auf beiden Instrumenten wurde» Flecke» wahrgenommen, welche Vlntslecke» fchr ähnlich wäre». Die Lederlieme», welche vorgezeigt wurden, waren nach dcs Zeugen Ausfage, denen, welche cr an der Leich? de? Ermordete» vorgefunden hatte, s-chr ähnlich, doch wolle c'' li'.chl be>chivöccn, daß es diesel ben seien. LewlS V. Reagan sagte, cr habe den Hanl>.- :er nm etwa II Uhr Morgens am Montag vor Wcihriachtcu in Wrighr's Haus gehen se hen. Joh. Braxion war in Reagan'S Ge selljchajl nud bestätigt die Anssage desselben. Charlcs M. Robinso.i, cin Cicri in dem La dcn von Bogan Whlie au der 7. Siraße, jagie aus, ein jüdischer Hansirer sei am Mon tag Morgen vor Weihnachten im Laden gewe sen. Er habe Waaren an denselben verlaust. Zeuge idennfizirie mehrere der Waaren, wel che in Rogersli'S Packen gesunde» würd?», durch die Handelsmarten, welche er selbst da ran beseitigt hatte. Polizeineltteilant James W. Geßsord, be richlet die Verhasnniij von Wright, Marga ret Woods und zwei audcrcu Pclwue». Habe Wright tiilchsuchc» lasse» uud gesunden, daß ec zwei Paar Strümpsc an hatt?. Das eine Puar war neu und eolrcspondiric mit etnem Paar, welches in dem Packen gesunden wurde. Nahm ihm das neue Paar ab. Uurerjuchle das Haus 11. Sand den Packen im Hose u. meh rere Blutflecken im Hause. Unter d?m Bett fand cr ein Beil, an welchem Haare u. Flecken bemidlich malen, die er für Blut hieii. Faud eine große »..uaulität Blut auf dem Flur de« Closeis. Im Kreuzverhör jagie Zeuge, G?- heimpoliz'st McDcvttl, die Polizistei! Hughes, Lcach, Lewis und Sergeant Pielce waren bei dcr Haussuchung zugegen. Ueber der Stelle, wo der Pacien vcigraben war, war Holz auf gcihürml. Ein Späten würd: daneben nc fuvdeii. Hr. Hairington lenki«' ds; Aujmcrt samkelt des Veltheidige;?, Hl». Henllc, dar au°, die an Ärighl s Füßen gefundenen Strümpfe zu verschicdcncn Paaren gehörten, und daß sich die zu denielben gehörenden ein zelnen Strümpfe in Rogerski's Packen vo»- gesunden bättcn. Ter Gerich;»hoj vertagte sich um 1 Uhr '0 Abends. Dritter Tag. April. Dcr Gegan gene wurde schon um 9 Uhr Margens nach dem Gerichtsgebävye geführt, und der Ge richtsh?s ivuroe pünktlich um 10 Uhr eröss uct. Das Zengeiivei hör wurde sodyi'.n zesetzt: . Nummer 82. Philipp Cohen sah den Ermordeten am Morgen des 23. Dezember. Ist ebenfalls ein Haustrer und wohnte mit Rogerski anf einem Zimmer. Rogerski hatte an dem Morgen i2OO bei sich. Zeuge ideniifizirteverschiedene Gegenstände, welche sich in dem Packen vor fanden, als Rogerski gehöiig, ebenfo mehrere Sachen, welche in Wlight'S Besitze gefunden winden. Dcr Erinordcte war neu im Ge schäfic, und Zcugc habe dic Einkäufe sür ihn gemacht. Zunächst wurde Margaret Wood, die Zn hälicrin LeSGesangencu, auf den Zeugcnstand geführt. Da sie un Gefängniß kiank gewesen war, wurde idr ein Stuhl gestattet. War seit Weihnachten im Gefängrng. Nach einer län geren Debatte, zwischen den Anwälten über gesetzliche Punkte, sagte Zeugin aus: Sah den Hausircr am Montage vor seiner Ermor dung und kaufte einen Shawl von ihm, für welchen sie ihm 25 Ceiils schulde. Wright sah ihu, als cr das Haus verließ uud sie sagte ihm, was sie gekauft und daß der Hausirer am nächste» Monlag wieder kommen würde. W. sagie dann, cr glaube, daß er denfelben be rauben werde. Am nächsten Moulage war sie außer Hause mil Waschen beschäftigt uud lam erst um l 2 Uhr nach Hause. Tom sagte: habe deu Fußboden gewaschen uud du kannst es fertig machen." Nach dem Mittag essen siug sie damit an und bemerkle Blut flecke». Sie sagte Wright davon, uud dieser lagle, er habe den Hausirer beraubt uud ge tödtet. Aus ihre Frage, was er mtt der Leiche gethan, cuvidcne e>, daß cr sie in dem Wand schranke verborgen habe. Tom sagte, de» Pak kcn habc cr nach obcn gebracht. Sichabc Nichts gcsehen, was aus dem Packen desHau sirers genommen sei. Als Tom am Mouiag »ach Hause gekommen sei, habe er cin Paai neuer Schuhe augcbabt und habe gesagt, daß er die allen iu einem Laden in ij-slraize ge lassen. Aus Befragcn gestand Zeugin, Tom habe gejagi, daß er de» Haustier mit einem Veilc gelödiet habe. Tom habe nicht gejagt, was cr iint den bluiigc» Kleider» gethan; er habc cni Feuer im vorderen Znnmer gehabt und gesagt, daß er dort Lumpen verbrannt habe. Sagte jedoch nicht, weshalb er dies gethan. JmKreuzverhör durch Hrn. Henkle (Verth.): Dan.Corlwlight war cinZiostgänger in ihrem Haiiie und schnei im Obelzimmer. Wrighl schlief unten im Vorzimmer u. Bemblei) nnl dcr Zeugin Knaben im Hinterziinmer. Am Morgen der Ermoidung hatten sie Alle ein frühes Frühstück nud gingen dann a» die Arbeit. Tom ging mit ihnen fort, fei abcr »in 8 odcr!> llhr wieder nach Haufe zurückge kehrt. Etwa »in 10 Uhr verließ ihn die Zeu gin. Er spielte alleiu mit Karlen. Sie ging in das Haus vonFrau kahoe an der 9. Str., sür dic sie bisweilen zu waschen hat, that es abcr incht an jcncm Tage. Zengni blieb dort, bis sie die 12-llhr-Pfeife hörte und ging dann beim. Montags fei st? dcu ganzenTag vom Haine abiveiend gewesen; sie habe für Tr. Pratt Gardine» gewaschen. War am nächste» Tage in Frau'nahoe's Haufe. Er iniielt sich nicht, ob Tom ihr am Montage das Wasser zum Wasche» gebracht habe, was cr gewöhnlich thue. Als sie am Montag nach kam, mar Tom im Hiuterziminer nnd spielte auf einer Harmonika. Sie war nicht zu Hause, als Tom zum Mittagessen nach Hause gckomincn sei. Der Fußbode» des Hintcrziminers war sencht uud ebenso der dcS Voldcrzimlncrö nahe der Thürc uud bei dcm Closct. Sle babe im Hiinel zimmcr cnn. gl kleine Blutflecken bemerk!. Der Platz im Vorzimmer sei schon beinahe trocken' ge wesen. Frage der Verth.: „Sagte Tom, daß er den Hansjrcr gctödter habe ?" Antw.: „Neni, er jagte, er werde ihn be. rauben." Frage: „Ich meine am Montag, als er heim lam, was sagte cr da ?" Anlw.: „Er jagte, daß er ih» gctödtctinid in's Closct gcthan habe. Ich sagle: Tom, Dn machst mir bange!" Tom sagte daraus: „LH, ich wollte damit nicht sagen, daß ich ihn wirllich gelödiet habe, ich wollte Dich nur erschrecken." Tom war iu guter Laune; cr spielte aus der Harmoinka, wie es ieiiie Gewohnheit war. Sam Bembrii war schv» wieder soilgcgangen, als obiges Gelpräch stattgefunden habe. Sie erinnert sich, daß Tom am Morgen einen Schweinslopf gelaust, den sie »ach Hanse ge> bracht habe, woraus Tom denselben mit einem größere» Beile auseinander schlug. Das an dere Bell will Zcugiu nie vorher gesehen ha be». Spät am Nachmittag begab sich Zeu gin in das cnier Dame 1» der ll.Str., und a'.s sie nach Haufe zurücktehrle, waren die llcbiigcii bcreils anwesend und sie bereitete das Abendessen. Tom ging erst um 9 Uhr au dem Abend ans dem Hause. Ec jagte, cr wolle in dcr l<-Srraße Karten spielen. Zen- I gin entsinnt sich, daß die Woche zuvor eine Hcindelsfran in dem Hause gewesen sei, von welcher Wright zwei Paar Strümpfe gekauft habe. Hr. Harrnigioii (Aull.) erhob Ein wand dagegen, daß neue Gegenstände in dcm itreuzverhöre vorgebracht würden. Der Gc richlshof entschied, daß dies geschehe» löinie, wenn der Anklage dasselbe Recht zugestanden würde. Die Zeugin könne als Zeugin für die Vertheidigung angesehen werden. Zeugin fuhr fort: Wright kaufte drei Paar Strüm pfe von der Handelsfran zwei Wochen vor Weihnachten. Dieselben waren weiß und blau »ntelmncht. Sie hörte von dem Leichenfuud ungefähr 11,11 10 UhrMontag Abend, nachdem Tom ausgegangen sei Nein, sie habc die «ignalpseise gekört. Es war etwa 410 oder >0 llhr. Am nächsten Tage Höne sie minder von dem Morde sprechen. Tom war zu der abwejeud.abcr als crnachHauie kam sagte sie es ihm, und er fragte, ob man schon wisse, wer cs gclhan, und ging da»» hinaus zu dcr Menscheiimenge. Am 'WeihnachtS - Abende wurde« sie alle verhastet und iu'S Stalions hlnis gcbracht. Zeugin wurde erst in's Sta tionshaus gebracht, dann IN'S Polizeihanpl giiartter und in's Gciänginß gebracht. Sie sei seildem nichi wieder zu gewesen. Hr. Harriligiou (.'lull.) fragic,' ob sie seil dem keinen Verkehr mit Wrighl gehabt habe. Sie verneinte dies. Habe sie leinen Brief von ihm erhallend Ja, sie habe enien erhallen. Hier nat eine halbstündige Pause eiu. Nach derselben setzte Hr. Harriuglon sein Kreuzver hör mtt der Zeugin son nnd sragle, ob Toni ihr gedroht habe. Sie gestand dies ein und sagte, er habe ihr gedrohl.cr werde sie inSiücke hacke», wenn sie Eliya» über diese Angelegen heil sagte. Hr. HiirNilgloii: Haben Sie einen Bries von ihm im Gesängniß erhallen? (Hr. Har rington sagte, er stelle diese Frage, um zu be wenen, daß Wrighl vermittelst eines kleinen Hundes oder eines bestochenen Wärters brief lich mil ihr verkehr! habe.) Zeugin sagte, sie habe den Blies verbrannt. Tom habe ihr darin daß ec seine Eltern gesehen hab;, uud daß dieselben Zeugin grüßen ließen. Er sagte darin weiter: „Tu iveiiUNlchls über mich und ich will nicht, daß DuEtwas wisse» solln." Geheimpolizist James A. McDcvitt berich tet darüber, wie dasVerbrechen zu jcineniennt uiß gelaugte. Er habeViuispuren so nahe an's Haus vcrsolg!, daß er sich veranlaßt gesehen bähe, mit dem Geheimp. Coomes dasselbe zu oelr-len. Zeuge siagte Wilght, ob nicht am vo»hergehenden Tage eiu Hausirer dort gewe scn, was Wrigbt verneinte. Am Weihnachts- Abente ging in Begleitung des L'ieul. Geßsord in das Haus, wo sie alle Anwesenden verhafteten. S>c sanden den Packcn im Hose vergrabn. Er sragte Wrighl, was cr mit seinen alten Schuhen gethan, als er sich Mon tag Abend cin Paar neue gelaust habe. Wright habc nach einiger Zeil gestanden, daß sie sich in Hr». Simyn's Laoen in der 4z Straße befänden, von wo Zeuge und Ge- McElfreih dieselben herbeiholten. Aui dem linken deiselbc» habe er Flecken be meikt, die er sür Blut gehalten habe. In der Nähe dcs Kamins habe erßluts'.eckeii bemerkt, und die Holztheile des Klosets haben ausze sehen, als eb eni mutiger Körper dagegen ge lohnt worden sei. Am Dienstage habe cr wie der eiue oberflächliche Untersuchung he« Hau ses vorgenommen.. Wright habe ihn dabei gesührt und habe die gröizle Verschwiegenheit gczeigi. -nr. Henkle: Entsinnen S-e sich, in der Po lizeistation gesagt zu haben, dasßlut wollten analnsiien lasfeii? Zeuge: Das wU Sache dcr Regierung. Hr. Henkle! Sie haben Ihre Pflicht in die sem Falle gut erfüllt. Dcr Gcfangcne zeigte heute mehr Ernst und Jnlercfi« an der Verhandlung, als je zuvor seil Bcgin» dcs Prozesses. Beiouders konnte man DaS b?i i>em »crenzverhöleseiner Zuhäl tcrin, Margaret Wood, wahrnehme», E< velieth sich dann häufig mit seinem Sachwal ter und behielt die Zeugin während der gauzci, Zeit, daß sie sich ?,nf dem Stande befand, im Auge. Tie einzige ächte verbesserte Howe'sche Neue Anzeigen. ES starb ÄI. laliresberictit der Direktoren der „ültassachnsetts - Gegensei tigen Lebens - BersichclungsgeseU'chast" gahrci:^ tt ZA.tZI t1.571.46t 02 A- d I. «S,<M.7kZN U. s. « 101 ,V?Z S>» ciinjiil,usaiGcliiid rcii, !ll2,t!ila'> »t05.1!7 Z 7 Blrmözea aw.lt. D»,. 1872 s<.Sou.:«H S 7 . 2 Elaalc 'Nassuchulciis gkichiiitizift vcrordnci k^,Vol,!^Zt „Mercautile Mutual-" Mav i n e r!i ch erun g s- Gtlcllschait von Ätcw - den 31. Januar 1873. T^r^ach^e^ende Äescllschalt vom Z^. «I »L » «7» IS Ladungen, Schisse, Küsleniahrzeuge, Bin nenland- u. andercn Formen von Bersichcrun gen zu billigen Raten. I. I. Jackson, Agent, Nr. Southstrasir. Oic t'ctztc uilts DM. Tie neue leicht q e t, e il d e R H Hwc'sche I! ä Ii m li l ch i»c leichte Bedingungen verkauft Nr. Nord (shlirlcsstrlchr. M. Mijlcr «k (fglil^., Nr. West-Bali'iitore-, Lchrelbmaterialien.Händler N c ch n u n ff s - B ü ch e r Billig. Prompt. F Wilcy X- Clnnp., besten nnö billigsteu V u ch- und Accideil- Drucker in der Studt Südwest - (?cte der Baltimore- und (salvertstraste. Grschmnikvoll. Akkurat. (^edr.2l>.l.-Nir^> Frül,jal,rs-I,«pvrtation?n. Hod^es, )tr. 2:!, Hanovcritrasie, Japanesische Pvplino, jchwarzc An Brauer und Maschinisten! Wm. E. Wl'l'd X Cl'mp.lgnir, Ecke der Baltimore, und Entaw-Slraße, Baltimore, Md. Schmicdc» lind gugeiscrnc Rüdien. Schmiede, u. gu«e > s r r»e j,, n.> » «aivcn. Hähre, Vudrika- ' torcli, i. l I nlic n, ramps. und »Uass,r M-Nt., Schutt».», R^r^!^Fttters -Werkzeug nnd -Maschinen. amertkanische und (ThaUenge - s' l ' Um,,e;o^en. L. Morrison Comp., Ecke der Tharp- und Germanstr., Balto., Tanipfinaichincrie. und Liuleriultin. (Fct>i^?^j.a.

Other pages from this issue: