Newspaper of Der Deutsche Correspondent, April 21, 1873, Page 4

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated April 21, 1873 Page 4
Text content (automatically generated)

Ter Teutsche Tvtrespcudcn! Rgaltimore. 21. Aprils 187». Stadt V^imsre. An unsere auSwärtiqen Tubscri benteu! Wir heute unt Zusendung vcn nn iäli'üiik'äe cuewärtige Snb seiibcntcn i, ückcn und wöchentlichen .Korrespondenten" nnd verbinden dainit die j '.>i>';eige, daß wir vom I. Jnli ad die Ber tchiikung des 2Naitts an alle jene Leier ein sielleii i! erden, die b S dahin ihre Recknnngen nicht beleinig! haben. Die l?^peditivu. Wettera n s s i ch r ev. Lrordwestliche Winde mil beirölkiem Himmel während des Mcrqc»«!. Im Lau?e des Nachmittags wild sich das Welter klären. Eiu - und Aus su h r.—Vorgestern kam der Schooner „Mambri. o Chief" mit 175 Fäss.iii, 205 Oxh't. Zucker und 50 c>o. Melasse von Porto R>eo hier an. Es segelten nach dem Auslande von hier ab: die norm. Barke „Bertha Rod" mit 81,- !>>-> Gallonen Petroleum nach C'N'inore; die russ. „Lrion" mit 26,(»42 Schesseln nach Lunerick in Irland; der Schooner Collie C. Cook" mit 100 Fässern Wanen mchl, 10 do. Pökel - Schweinefleisch, 7 da. .-Rindfleisch, 5 do. Hominy, 3 do. Brod, 2 da. Makrelen, 2 do. Cidäpiel, 1 Kiste Schnill ivaaren, 222 Pfd. Schinken und 12,000 Fuß Ri'tzbolz nach Harlor - Island; der englische Schooner „Experiment" mit 291 Tonnen Stöhlen nach Cienfnegos. Ankunft des Dampfers „I. A. Gary." —Ter Dampfer „I. A. Gary," Capt. Hall, lief Sonnabend mit folgender Ladung von Äieivbern, hier ein: 18 811. Baumwolle sür Whedbee >üc Dickinion, 58 do. für Gebr. Eiliott, 1 do. für Robinson, McVeod Comp., 80 Fässern Harz, 10 bo. Terpentin - Spiritus für James Corner 6c Söhne, 75 do. Theer für Odoin Comp., 15 811. Baumwolle sür Andreirs Comp., Agt., :rtt4.ooo Fuß ZiUtzholz und 200 Packe tcn ttaufmannswaaren sür mehrere Firmen. Unter den Passagieren des Dam pf ers ~L ibe r ty der, wie wir gemeldet, Freitag Rachmittag von New-Orleans hier einlief, befanden sich von Rew Orleans Leon Ficiberg; von Havanna E. L. Jakob Braun, Oskar Uhl, Richard Bender nnd M. Hermann; von West Ä. G. Mohlhaus. Die bevorstehenden Ernennnn gen sür die Polizeirichte- Stel le n. Bekanntlich werden iu jedem Jahr« von den Comiiiifiäreii dcr Poliieidehörde du Grnennungen die - Siellei »euoffen. ' Diese Stellen find in pekuniäre! ->>>! ficht ssk>r ergiebig und mau nimmt an das; eine eerarlige Stelle selien »reuiger ale K'<>»oo pro Jahr einbiingt; auch soll es schor vorgekommen >c:n, daß die Cinliuifte eine« Polizei'.ichiers in einem Jahre die Suuiim von S7OOO überstiegen. Tie Hälfte der aus erlegten Strafen für Trunkenheit, liederliches Betragen, Besetzungen von Stadt - Leroid nniigen n. f. w. gehört den betreffenden Rich ter, während die andere Hälfie in den gchci' ine» Foud der Polizei ivanderte. Als Candu daten für die Pclizeirichter« Stelle am leren Statioiishanse werden Richter >vagcrli>, der gegenwärtige unö ütichlci Robinson genannt. Die besteig Anssichter soll Hr. Hagertp haben. Richter FaUow vom östlichen Slationshause hat keinen Mitbewer der. Ilm d-e Stelle am westlichen SiationS- Hanse bewerben sich der gegenivärlig dort aii' gestellte Polncnichter Bell, Richter Cggleitor »ud Richter Whecler. Aller WahrsScinlich. teil nach wird Richter Bell im Amte bleiben, Candidaten für die Stelle am südlichci Siationshansc sind Richter Rügen:, der gcuuzärtige Polizeirichter, und Richter Jar den. Wer von diesen Beiden der Glücklich« fein wird, läßt stch schwer voraussagcii, dc sowohl Rlchtcr VlUgent, wie aulli Richier Jac den lreue Freunde ui.ter den Polizei Commifsären haben. Die Ber breiter ung der L > ght > straß e.— Biele an der Lightstraße wohnend, Büiger undGeschäftslcut: führen billcrettlagi über die piojekUrte Berbreiierung dieier Stra- Be. Vor 65 Jahre» war die Lightstraße eilt Verkehrsweg von 60 Fuß Breire, svärer aber wurden die Wersten erbaut und verengerten die Straße. Schließlich gingen Diejenigen, bellen Werst-Privilegien gewährt worden >va reu, so wcil, daß sie große Haufen Holz vor und zivischeu den Werken ausichlchteleu und den Verkehrsweg dadurch immer mehr veren gelten. Infolge dessen pasjine im Jahre 1867 eine Verordnung im Stadrralhe, die Straße um 20 F»ß zu verbreitern. Der Stadt Com »liisstir machte später einen Plan, aus welchem vrhcitic, daß die Straße, sobald dic'elbe ver breiiert sei, eine Breite von 46 Fuß haben würde. Dies klingt sehr merkwürdig, weun uian bedenkt, daß vor 65 Jahren eiiiVerkehrs ;veg von 60 Fuß Breite cxistirte. Ferner sol len die einzelnen Grundcigenlhrimer an der Lighlftraße in sehr ungleicher Weise besteuert fein. Ein dreieckiges Grundstück, dessciiFroute 52 Fuß laug ist, dessen Tiese sich aber nnr auf !> bis 20 Fuß belänft, wurde ebenso hoch besteuert, als ein 52 bei 112 Fuß hallendes Grundstück. Ein unbebauleS Grundstück int Werlhe von ?16,000 wurde nm 100 beileu crt, ein anderes dagegen, mit großen Waaren- Häusern bebaut und crnenWerth von K300,(i00 repräsentirend, nur um 8800. Derartige Fälle sollen 1» großer Zahl vorgekommen sein. Die Bewohner Süd-Baltimore s, welche Klage führen, suchen jetzt darum nach, daß die frü here Breite wieder hergestellt werde, indem man die Holzhausen eniscrne und dasur sorge, daß die Werste nicht dcu Verkehr auf der Straße beeinträchtige, indem sie die Letztem verengere. Zur Nachachtniig für Seeleute hat die aus den HH. Joshua Vausant, John W. Garrell und I. Hall Pleajants bestehende Commiision zur Melioration des Patapseo folgendes Rundschreiben erlasfen: „Bekannt lich sind Ziir Zeil die Baltimore und die Bundesregierung gemeinschaftlich mil Ver-- tiefnng der von Gibson's Insel bis zum Forte MeHenry, eine Länge von nngesähr Meilen, sich erstreckenden, nach der Stadt füh renden Schlffsfahrwafser beschäftigt. Wir brauchen nicht noch zu betonen, daß schleunige nnd mit sparsamer Verwendung der zu Ge bote stehenden Fonds erzielte Vollendung die ser Ausgabe sür das Gedeihen unserer Stadt als eines Handelshafens von der höchsten Wichtigkeit ist. Die Ersahruug hat gelehrt, daß zur Sicherung gehöriger Ausführung der artiger unter dem Wasser vorzunehmender Ausgrabungen die Lage und Loeirnng aller ausgegrabener Siellen durch Pfähle genau be zeichnet werden müssen, und die Berrückung oder Elttscruniig solcher Merkzeichen, wenn sie -einmal eingerammi sind, >ür Diejenigen, wel che die Arbeit betreiben, eine Ouelle von gro- Zicm Aufenthalte und Kostcuaufwande sind. Nun liegt es in der Absicht, die oben angege denen Fahrwasser durch Psahlgruppen, welche sich bei Nacht durch weiße Lrchler kennilich machen werden, zu marlircn. Sie werde» an folgenden Stellen placirt sein: im Fahr wasser vom Forle McHenry bis zur Angle- Boje unterhalb HawnnS' Point auf der Nord seite oder dem Nordrande des Einstiches; in dem sogeuannien Brewcrron'schen Fahrwasser im Mittel - Eaiiale, wo das Fahrwasser 100 Fris! breit und 24 Fuß lies >,t, bis nördlich von den Psählen: in dem sogenannten Craig hill'schcn Fahrwasser am Otlraude des Einsti ches; außer diesen allgemeinen Merkzeichen wud man zur Richtschnur jeder Baggcr-Ma schiue kleine Pfähle einrammen. Es ist drin gend geboten, daß sowohl die Merkzeichen, als die Baggermaichlnen von Fahrzeugen, welche Fluß und Bai befahren, weder beschädigt, noch verrückt werden." Grund st ülks-Nerkäufe. Die HH. Trego Versteigerleu Sonn abend Nachmittag an Ort und Stelleim Auftrage des „West - Saratoga - Bauvereins Nr. 3," HypolbekarS. ein Grundstück ans der Südseite der Frederick - Road in Baltimore- Counly, nahe der Stadlwcichbild - Grenze ge legen, 30 Fuß vorn und 20 Fnß hinten breit, Fuß lang, mit S-10 Jahres - Grundzins behoflel und mit einem Lj-stöekigen ziegelste:- nernen Wohuhanse bebaut, um KLOO au Joh. Hartmann. Die HH. Samuel H. Gover Söhne vcraultionirtcir vorgcneru Nachmittag an Ort und Stelle ein I t bei 75 Fug großes, mit ei nem dreistöckigen ziegelsteinernen Wohnhause besetztes Grundstück aus der Aordseile der Oil- Madison-, das zweite westlich von Durham- Stroße, um an Charles Aus de m Cri min al - Gerich te. Am Sonnabende entwickelte der Criminal- Gerichishos, wie anö den betreffenden, an an derer Stelle angeführten Verbandlungen be züglich der Erledigung einiger siebzig Ankla gen, die sich mir ans Thätlichkeiten nud Miß handlungen bezogen, eine rege Thätig keit und vertagte sich ichließlich b>ö kommen den Sonnaben». Unter den Anklagen, welche den Gloßgeschworcncn überwiesen wurden, befand sich eine gegen Frl. Olivia Wriglft, Ledrerin an einer Volksfreischule, welche einen Schüler, Namens Frank Lyscher, geichlag-n Kaden seil; Hnlss-Tlaatsanwalt Pinkney hielt es, da er der SchulSisziplin nicht hindernd in d<n Weg trellii wollie, sür's Beste, daß die Eirßgeschwoi eilen eulscheiden, ob Grund zur Prozeistruiiz der Lehrerm vorhanden sei, oder »licht. Gcldjkof-' verhängte Richter Gilnior in solgende» Fällen: über Friedrich Poriugai, der an den sechsjährige« Harry Cauby die Moniitthond hcle-N, SM; über KrieSiich Stump wegen Thälltchl-.t gegen Frau So hljie t.del. seid, dcr sich den Polizisteu I. E. Ziilt'y autgclehiit.il; über den Schmalzen Robelt Lewis, von welchem Richard gemiß l alid il ir-rlee.», »i 0; üb« Elijabkth Conivay r>>-s>n . ez' D viel Maines ' NU U.b>! . ! Freiheilsilraien dikurte Richter Gilmor fok- ,enden zu: !em Schwartn Joseph > der sich cm Henriett' Wolf thällich xrnriffcn, 20 Tage; dcr Schwartn Anna vall wegen der Siegerin Tora Johnson 10 Tag«", Joseph Freyer handelns Wilhelm Wild rmuth's 10 Tage; der schwarzen Penise Smith für ihätlichen Angriff au; den Neger Perry unter erschwe renden tlinnanden .W Tage; dem Schivarzen Lloyd welcher mit einer Axt auf die goldige Susanne Gough losgegangen war uns n>r ein Siüct Holz aus deu Kops gewor> fen Halle, 2» Tage; der Schwarze Harnet Zchniv» wegen Angriffes aus die Siegerin Paroli! e Frisby 2 Tage; dem Schwarzen Al fred Stemort wegen Mißhandlung der Far bigcn Alverda Green 5 Tage «wradigefängniß. Laura Frey aus Ost-Lalliniore stand zwei Male vor oen Schranken des Gerichts, ein mal als Klägerin, dann als Angeklagte: In letzterer Eigenschaft sollte sie Anna Cunning ham geschlagen haben; diese bkied jevock weg, und da oie Angelegenheit bereits mehrmals aufgeschoben worden, so erhielt anwalt Plutucy vom Gerichte die Erlaubniß, das weitere Verfahren gegen Laura zu siiiire». Aus derselben Angelegenheit war Laara's Klage gegen LouiS Forlune, Eonslabler in dem Ait.islblalc des Friedensrichters Fla> hcrty, wegen angeblich erlittener Niißhand lungen helvorgegangen. Der Eonslabler wollte den Verhastsbesehl gegen sie wegen An giiffes aus Anna ausfuhren. Laura und ein gewisser Häring sagten vor Nichter Gilmor Tassetbc ans, was sie bereits vor Richer Hagerly, von welchem Fortune an einem Sonnabend-Nachmittage nach dem Gefäng> nissc geiandt worden war, bekandet hatten; die'cr habe die Klägerin aus einen Wagen ge worsen nnd geschlagen. Laura gab zu, da mals betruuleu gewesen zu sein. Als Ent lastungszeuge traißichler Flahertyauf; Laura Frei, habe sich bei einer früheren Gelegenheit in leinem AnttSlokaie, Ecke des Broadway und dcr Lancastersiraße, äußerst gewaltthätig benommen, und er ließ sre daher, als sie be tlnnken wieder vor sein Lokal gebracht wurde, nicht von dem Wagen dringen, sondern beor derte sie von da in's Gefängniß. Richter Gilmor erklärte, die Anklage gegen den Eon siablcr sei nicht erwie cn, und wies sie daher ab. Ein vcrsol gter S t r äf l i n g.-Ein Neger, Namens Albert Foilune, wurde im Jahre IN6S in Richmond, Va., wegen Pstrde diebstahls zu 13 Jahren Zuchlhausstrasc ver iirlheilt. Elf Monate nach seiner Einker kerung gelang es ihm, ans dem Zuchthause zu enlsliehen. Zehn Monate später wurde er wieder eiugesaugen, aber nach eiuciii halben I ihre hatte er sich abermals durch ciue kühne Fllichl in Freiheit zn versetzen gewußt. So tan» hat ci sich nach Ncw-r')ork, später nach Baltimore begeben, wo er nach seiner eigenen Aussage ein Jahr langciu Zpiellokaliür Ne ger hielt. Hr. Gore vou Richmond, welcher !m Jahle 1864 Poii-ci - Marschall in jcncr Stadt ivar uud damals teil Neger Foliuue während eines Ausritt, rs, bei welchem der Neger 2 Menschen getöimi hatte, vcrhastete, kam vor eiuigen Tagen zusätlig nach Balti more. Als er am Sonnabend Morgen durch die Baltimorestraße schritt, sah er Fe-nune uud setzte sogleich Sergeant Frazier und Polizist Barriuger von dem Charakter des 'Negers in Kenntniß. Fortune aber hatte Hrn. Gore erlaunt und uahm aus der Stelle Reißaus. Durch die Baltimore- lies er nach der Llberty uud von dort aus uack der Fayelte -> Straße. Hinter ihm her stoben die Wächter dcr helt. Schon hatte Polizist Barringer den fliehenden erreicht nnd seine Hand ain dessen Schulter gelegt, da spielte ihm dcr Zufall ei nen argen Slrcich: er fiel nieder und verrentie seine rechie Hand. Dcr Neger aber stürmte weiter, verfolgt von Sergeant Frazier und cincm große« Meuschenschwarmc. Barriu ger, ter sich bald hattc, nahm wie der Theil an der wilden Jagd. Wie ein ge hetzt.s Wild rann dcr Neger, ohne eine Aus sicht zu haben, sich ieinen Verfolgern zu ent ziehen, durch !ne Lidcityslraße. Da gewahlle sein suchendes Auge plötzlich eine offene Haus thiir. I» der Verzwelstulig flog er die Trepp bis zum zwciien Slvckwcrte empor, rig die erste Slubeiithür auf, eckic duich zwei Ziin iner, wobei er mehrere Tische, Stühle und eine Wiege, in der ein kleines Kind schlum merte, umstlcß nnd sprang dann durch ein Fenster, Scheiben und Fensterrahmen zertrüm mernd, hinab in de« Hofraum. Ueber Plan ken und Zäune machte cx seinen Weg nach der L'xingtollfuaße, wo er iu eine-!'. Gäizchen ver schwand. Die Zahl seiner Verfolgel war nick seter Sekunde angewachsen nnd mchrere Po lizisten hatten sich mit Frazier und Barringer verbunden. Fortuue war durch das Gäßchen in den Keller einer Seifenfabrik an dcr Clay- Straße geschlüpsl, wo er endlich von Sergeant Frazier und den Poliznten Barringer, Man iiing und R-ley gesangen ge»ommeu wurde. Mau brachte ihn hierauf nach dem mittleren SlationShause, wo er von Richter Hagerty dem Bcrsahrcn der Behörden in Vliginien überaillwortet wurde. Di? oben geschilderle Fluchtscene ivar eine der ausregeudsteil, welch« seil langer Zeil in Baltimore vorkamen, uud erinnerte an die Zeiten, wo Dick Trirpin und Jack Sheppard derartige Sceuen in England ansjührteii. Hr. W. Strother, HülfZ - Wardein des Richmonder ZuchihauseS, stcllie sich gestern Morgen bei'm Gouverneur Whyte ein und theilte demselben um, daß die nöthign: Do kumente im Betreff der Auslieferung des ent sprungenen Sträsllugö au die Behörden von Birgiiiicn noch am Abend ui feine!! Händen sein würden. Hr. Strorher wird heute Mor gen mit Fortuue von hier nach Virginien ab reisen. Die Frau des Sträflings traf gestern Morgen hur ein. Sll lebte bisher mit ihre» drei »nndern m Washington. Der Prozeß wegen Znrnckwe i s a n i? von drei Tonnen Eisenerz, deren Verkauf H. Wm.Elliotr dahler vom Gruben besitzer Ch. F. Conlee comrattllch als Solo- Agent nlxrnoiviüei:, endete Frcitaz im Corn moir-Plas-Gcrichte damrt, daß dem Kläger 5102 zuerkannt wurden. Am Sonirabcnöe bcaulrazlc der Verklagte einen neuen Prozeß, worüber am 26. April vor Gerichr verhanoelt werden soll. Eine Impertinenz.- Ugliche unse rer Bürger fanden während der letzre» Zeit, wenn sie' Morgens ihre HauSihüren öffneten, Karten vor denselben rregen, welche die Adresse einer berüchtigten Frau enthielten, die im ö>l liehen Theile unserer Vladt wohiit und sich angeblich als Wahrsagerin ernährt. Dleö Letztere soll jedoch, wie es allgemein heißt, nur der Deckiiianiel sein, unter welchem sie ein an deres Gewerbe und zwar das einer Abortiv iiistiii betreibt. Eine dieser aufgefundenen Karren wird in den nächsten Tagen oen Groß geschworenen vorgelegt werden, es sragt sich jedoch, ob dieser Fall ein solcher ist, daß der Arm ceS Gesetzes lyu erreichen kann. Von Plttsbnrg , P a., zurückge bracht, weil sie Spirituoseu-Gebiudc ohne Zerstörung der Steuerzeichen geleert haben sollen, wurden vorgestern Charles O'Conrior und Michael Keirny vom Marschall Golds borongh bis zum Crimiualprozcsse in's Gc sänguiß gewiesen. Sie berrieben srüher aus der Eeic der Eibow-Alleq uud Warnerjlraize ein Geichäst. Eine öffentliche Temperen z - Vcr » sa mm lu n g sand gestern Nachmittag Uhr auf Veranstaltung der „Mource-Dlvision Nr. 3, TkMpercnz'öyne," im Tempercnz- Tempel an Nord-Gaystraße statt. Das Lo kal war ziemlich gcsnlll; die Anwesenden hör ten die Ansprachen mehrerer Freunde der „Mäßlgleil" mit bemerkensweriher Geduiv un. Der „C hr i stl iche I ii ngl ing s - Ver e i n" hielt am Frerrag Abend eine Berjamm lung ab und faM Beiteidsbeichiüfse im Be. lress des Ablebens des Hrn. James M. Hor ton, ciucm Vizepräsidenten der GejeUschast. Auch faßte man den Beschluß, das BereinS lolal iechszig Tage lang mit schwarzem Flor zu drapiren. Der „M on nm en tkl- C ln b" hielt am Donnerstag Abens in seiner Halle au der Ecke der Charles- und Saratogasuaße seine regel mäßige Versammlung ab, rn welcher Hr. I. S. Heuisler den Vorsitz führte. An Stelle des Dr. Warren, welcher bishex Vorsitzeuder des Exeeutiv-Comite's war, wurde Dr. I. I. Linthicum erwählt. Der Club gedenkt im August ds. I. eiueil Ausstug nach Atlantie- Cilh zu machen. Die „K e l s o-Ca Pelle" an der Fawn- Straße, nahe Cenlrol-Avcnue, wurde gestern Nachmittag zur Gründung einer neuen deut schen SoiittlagSschuie feierlich eröffnet. Schon vor Beginn der Feier war die Capelle in allen Theilen von Andächtigen gefüllt, die aug-m -scheinlich Alle ein großes Interesse an der Er richtung dieser Schule nahmen. Nachdem die Soniuagsschule der Broadway. Methodisten- Kirche den Chor: „Da bin ich gern, wo froh« Säuger weilen" gesungen hatte, sprach dn Ehrw. A. Flamnuiiin ein Gebet, worans die Kinder wieder mrt einem Chor einfielen. Als dann Inelt der Ehrw. M. Baker von der „Maryländer Sonntagsschuleii - Union" eine treffliche Ansprache üi; die Versammlung. Au ßer ihm redeien noch die Ehrzv. I. H. Harr sock, I. C. Bridget. H. von Schlümbach, H. Kolb u. A. in euzlischer wie auch in deulscher Sprache. Während der Pausen zwischen den einzelnen Reocn wurden unter der Leitung des Ehrw. Peter Neu mehrere Chöre gejunnen, die sehr exakt und Präcis gingen. Ans der Orgel aecompagnirle Frl. Emma Kolli. Die Einweihung des losepHS SP iialeS. Die zweile Versammlung der verschiedenen deutschen katholischen Wohl- - Vereine, die beschlossen haben, an der devoi Einweihung des St. Jo. am Mal Theil zu neh in«i, fund gestern Nachmittag 4 Uhr unter Voi sitz des Hrn. H. Eljäfser in der St. Al phonsus-Halle an Saraloga - Straße stall; Hr. Joseph Krcutzcr jungirle als Sckrelär. W> 'n Fciie ein r ''lussordcrunz >e? Piäsi er» iüUt werden sich solgende Vereii e au teni Einweihiings-tlmzuge bethei ligen: 1. vo» dcr Sl. Alphonsus > Gemeinde die Ge'ellichastcii „St. Mariiunö," „Zt. Ludgcrus." „ ct. GcvrgiuS," „Zt. Alphon suS," „Zt. Marien" und „St. Aloysius," Marschall Hr. loh. Beil; 2. von dcr Sl. Michaelis - Gemeinde die Gciellschofien „St. sviichaelis," „St. Joseph," „St. Stepha nus," „Sl. Petius und Panlns," „St. Jo anne?," „St. Heinrich," Aloysius" und dcr „teutsche Hülfsveicin," Marschall Hr. Fr. Wäger; von der Zt. lakolius « Ge meinde die Gesellschotten „St. lakobns," „St. Franziskus," „St. Johannes" und der „ile>ip>nq-Easiiio-Pecein," Hr. I. Vernccke; !i. von der l-t heil, - Ee nieinde die „14 beil. Nolhhelscr-GcjcUjchaft," Marschall Hr. W. Gcrkcn; 4. von dcr heil. Ärcnz - Gemeinde „St. Paulus," Marschall Hr. Joseph Gchring; 5. von dcr St. Wen zeslaus - Gemeinde die Gesellschaf en „St. Wei:zeSlans" »!id „St. Stanislaus," eer-n Marichall noch nicht bestimmt ist. Ans Vor schlag des Präsidenten wurde es jeder Gescll schasl überlassen, mit oder ohne Münk in der Prozession zu erscheinen. Alle Vereine eng lischer Zunge, welche >n dcr Versammlung stark vertreten waren, wurden ersucht, an der Prozession Theil zn nehmen. Ein anderer Vorschlag die weiteren Anordnungen sür Be thciligung an derEinweihnng im „Eoriespon denten" und der „Voilezeitung" zn veriiffeni lichen, sand Annahme. Sämmtliche Vereine wurden ersucht, sich am Tage der Elnnechnng Nachmittags 1 Uhr ans dcr Ecke dcr FaycUe» Straße uud Eeutrat-Ave. zu versammeln. Dcr „I ör a el it i s ch e Waisen bau s- Vere in" hielt gestern 'lliorgen in „Rainc'S Halle" seine Jahresversammlung ab. Den Vorsitz führte Hr. Albeit I. llUmann, wäh rend Hr. David Wicsensetd als Sekretär fun girie. 'Nach Eröffnung dcr Versammlung verlas dcr Präsident seinen Jahresbericht, in welchem er erwähnte, daß vor zwei fahren mehreren hochgestellten Damen die Nothwen digkeit eines israelitischen Warenhauses klar wurde. Während der eistcrcn Zeit wurden sie jcdoch in ihren Bemühungen, ein derartiges Asyl zu gründen, wenig bestärkt. Als sie aber sväccr von dem Ersolge des Waisenhauses in Eleveland, Ohio, vernahmen, welches unter den Auspizien des „B'nai B'rith" e-rililet woiden war, sandten sie eine Denkschrist an die Großloge diese« Ordens für den Staat Maryland und den Distrikt Colnmbia. Diese Loge nahm sich dcr heiligen Sache sosoU an und legte jedem Mitgliede eine» Extrabeitrag von 25 Ers. pro Monat aus, um ans diese Weise einen Fond sür ein derartiges Aiyl zu sammeln. Bald dciians wurde eine Massen- Versammlung einbernsen, ui welcher S3!)»l) sür deu betreffenden Zweck gezeichnet innroen. Eine andere Massen-Versammlung wurde ani 25. Februar von dcr „Jsracliiischcir Wohlttiä-- ligkeiiS-GeseUschasr" zusammen beruscn. Ju dieser Versammlung vigainsine sich der gegen wärtige „Israelitische Waisenhaus - Verein" uud Hr. E. Heß wurde zum Präsidenten er wählt. Am 2«>. Ma> wurde Hr. Uilmann als Präsident erwähli. Die Angelegenheit nahm dann einen gün stigen Fortgang, bis man im Oktober dcS letzten Jahres die Nothwendigkeit empsand, ein passendes Gcbände zu miethen, da man nicht übcr die Mittel, welche zur Bestreitung der Rosien sür die Errichtung eines Waisen- Hauses erforderlich waren, zu vcrsügcu hatte. Während man übcr diese Angelegenheit noch hin und her saun, jahcn sich piötziich die Be amten des Vereins aller weiteren Berathun gen enthoben, ludeiu Hr. Wilhelm Rayucr und seine Gemahlin dem Waisenhauic ein prachtvolles Wohnhaus und Grundstück aus den zunr Gescheule machten. Am 2». 'November 1872 versammelten sich die Drictiuren zuiu erste» Male in dem Äebäude und besichtigicn dasselbe. Hr. lillmann er nannte alsdann die Hy. Jocl Gutinann, Vt. Cohen, Dr. A. Fiiedenwald, W. Schloß, ÄZ. Eohcn und Wni. Äayner als Mitglieder ci ues Ban-Eomiie's, das für die nothwendigen Aenderungen die «forderlich wären, um das Haus als Asyl einzurichten, Sorge tragc» sollie. Dcr M>rw. A. Hosfmann ward znm Supcriutendentcn dcö Institutes ernannt. Zn einer späteren Versammlung beschloß man. daß der Superiuteudeut sein Amt am l. Mai tk7ü anrieten solle und das Waisenhaus am 1». desselben Monats seicrüch eingeweiht wer de. ÄIS Hr. llllmaun geendet hatte, verlas Hr. David Wiesenser seinen Jahresbericht, der einstimmig angenommen wurde. Au« dem Bericht des Schatzmeisters Hrn. W. Schloß erhellt, daß die Einnahmen sich wählend dcS vcrslossenenJahres ans Sil!, 75 bcUesen, während die 'Ausgaben die Hohe von »i1(i,518.L5 erreichten; demnach verblie ben in der tiasse Svdann schritt man zur Wahl der Beamten, welche folgendes Resultat ergab: Albert I. Ullmaun, Präsi den!: Joel Entmann, Vicepräsident; W. Schloß, Schatzmeister; G. Nvsenscld, Jakob Rose, I. Goldschniit!', D. Umdach, A. Frank und Moses Eohn, Direktoren. Hierauf ver. tagte sich dl' Versammlung. Eonserenz von Eis enb ah n-P rä sidenteu. Im „Carrollton-Holcl" sand am Frcitag Morgen eine Eonserenz zwischen dem Achtb. Frcderick WattS, Präsidcnt, und dem Achtb. B. Kennedy, V'cepräsident der „Enmbcrland - Valley Ei'eiij'ahn," und dem Achtb. E. I. Fanlkner, Präsident der ~Mar. linsbnrg - Poiomae - Eisenbalm," siatr. Der Zweck der Eonscrenz war, definitive Arrange ments im Betreff der sofortigen Vollendung der letzteren Bahn zu treffen. DaS Resultat der war, daß der Präsidcnt uns der Viccpräsidenl dcr „EuiUberland-VaUey-Eiscu bahn" ciueii Vorschuß der nvihigcn FcudS (KI7O,VW) besürworlelen. Eine detaillirte Vorlage soll erst den Direktoren dcr bcidcn Bahn-Eompagnie'n nnterbreitet werden. Die Eonserenz war nur von lnrzer Daner und nach Schluß der Berathungen verließen die genannte!! Herren sogleich unsere Stadt. Schützeng >' uß. Der gestrige sreund liche Tag sühne Viele nach ser Avrrl-Laune der letzten Woche iu'S Freie hinaus. Nach mittalis war'S draußen lebendig, und die ver schiedenen Ausgangswege dcr Stadt waren mit Lustwandelnden hMckt, die in vollen Zü gen die frische Lust der Natur einscklürjren. Der Gatte und die Gattin, Sohn und Toch ter, Groß uud Klein tummelten sich im Freiem und grüßten die Frühlingtstnnte, die goldene und das frische Grün, das seine crsien Keime Bcra uud Thal ausbrcitct. Hier uud dort nickte ein verborgenes Veilchen scin WiUlonimen, und manch' ueber BZum schür tsÜe ob dcr Freude des Wiedersehens alter Bc laniiier sein bcmooj'tcs Haupt, und Am aber lianz das Frühlingslied im Schiitzcn-Parie an der Bel-'Kir-Road, wo Wirth Elbring den Szepter schwingt und Capt. Leinknhl, der wackere Schütz-n-Haupi- Mann, die Honuenrs macht. Da waren sie Alle, die wohlbekannten Recken derßüchie, d e siegreichen Kämpen, .die niemals in's Blaue schießen, die Könige derSchcebe, die osr unsere Feder verherrlicht und die noch ösler dr'iii Hoch der staunenden Menge begrüßt worden. Der Frühlieiz Sominer sind die unzer trennlichen Begleite: r,er Schützensrende, niid !)S zog gar Biele gestern hinaus »ach kc/uul scnWinlcrmenjchen abznjchiittc!n »nb sich der der Freuden der schönern Jahreszeit hinzugeben. Und der unermüdllche Coulroleur des Parkes, der des Gartens und der Anlagen, Hr. Louis Bitter, hat wacker gearbeitet,damit .s d sproßt, keimt und vliiht und Alle Neuiluieeenzeu der Bergaugeuheit wur den neu geweckt, der Vergangenheit ichöneLil der zogen in sriichen, lebendigen Farben en unserem Auge vorüber und mir thuen in Aller Herzen die Schütze.'Uuft und Schützeujrende eui, das Willkommen: Con z er tim„Pe a v o dy - ustl t n t." Im „Peabody - Jnstitule" sand gestern Abend die 13. Soirve dieser Saison statt. Das Programm war, wie folgt: 1. Ouvertüre zur Oper „König Erich Esegod" von Äuiizeu; 2. Oruull-Conzert von Mendelssohn-Barthoidi), vorgetragen auf dem Piauo mit Begleitturg dcs Orchesters vou Frl. Matlie Croß; !t. Pagen-Arie aus der Aper „Figaro's Hochzeit" Von Mozart, gesungen von Frl. Marie Bel ker; 4. Ouvertüre zu der Oper „AlaSrn" vyn C. F. E. Hornemann; 5. Duett aus dem mii sikaUschen Drama von Asger Hamerik, gesungen von Frl. Emma Howard ultd Hrn. Stephan Sleinmüller; e. Nordi sche Symphonie in (.'-moll von Niels W. Gase. Den Glanzpunkt des ConzerteS bildete unstreitig die letzte Piece, eine der bedeutend sten Schöpsungeu de« berühmten dänischen sikalilchen Drama von ASger Hamerik fand vertziciitM Beifall, welcher jedoch mehr der prächtigen Composiltön als dem Vortrage galt. Hr. Stephan sang aller dings nntadelhast, wie es bei diesem tüchtigen Sänger immer der Fall ist, Frl. Howard da gegen vermochte den Anforderungen, welche dieses Duett an eine Sängerin stellt, nicht ge recht ?ü werden, da ihre Stimme nicht den Umfang besitze, übn welchen eine Sängerin, falls sie die dieses Duett stufen will, noth wendiger Weise gebieten mul>. Die Pag:n> Aiit kannte unmöglich anmnlyiger nnd liebli cher gesungen wereen, als dieses von Seiten des Frl. MarieLccker, d>» überraschend schnelle Fsrlzchritte in der Kunst deö Gejgngcs i«acht, geschah. Der „Beeth-zhen - Män'nerchor" hielt gestern Abend m der „MechanixS Halle" au der Bandstraße serlie letzte Abendunle?- hallung während dieser Saison ab. Der Be such wär zahlreicher als je und sämmtliche Anwesend?» amüsirten sich augenscheinlich v^-! iressllch. Das Aujbllihen dieses jungen Ge-! ist ein Lcweis, daß Münk uns auch , i» jsnem Theile unsererSradt sich immer mehr s einbürgern und von Jahr zu Jahr mehr ge- j pslegt weiden. K irchliche S.—Die 4Y stiindigc Andacht zu Ehren des hl. Sakramenles wurde qJlern Morgen um Uhr in der St. Martinus- Ätrchc, Ecke der Fulton- und,;ayeiteslraße, mit einem Leviteu-Amte eröffnet. Die drei Alläre dcr Kirche, namentlich der Hochaltar, waren geschmackvoll dekorirt und erleuchtet. Am Hochaltäre fiiligirteu die Hoch-n. Patres I. Foley alSCclebraut, I. Dulaney als Dia kon, Thomas O'Learu als Subdiakon und E. EvruS alsCereinonienmeister. Tervochw. l'. I. Fcley bull die Festpredigt nberdesTa ges Evangetirun: Jvh. 20, V. It>. Au? das Hochamt solgte eine Prozesston mtt demAllerh. Gute durch dle Gänge der s!>rche; die Feier schloß mit dem Abflügen dcr Lttanci der Heck igen und Ausstellung der Moustrauz aus dem Hochaltäre. Der musikalische Theil der Feier wurde vom Kirchenchore unter Leitung dcS Kapellmeisters Hrn. Jean Schäfer durchzc führt und bestand aus folgendea Picccn: Kalliwoda'S Ktesse in ; ' sjärilu-" von Anschütz, cincm Graouale: ' .Vve lte-xin»" von Rossini, gesunge» von den Damen Hall und Schriver; einem Osser toriuin Loeli" von Meyerbeer, ge sungen von Frau Ä. K. Fulton; ' und cincm Violin-Solo init Orgcl deglettung vom Dircltor Hrn. I. Schäfer. Unler den.straften dcs Chors sich au ßer den Gcnaunlen die Hy. Beacham, Albert Dötich nnd Smalt uno die DelUieuKuell, Äl bert, Rölher und Curreut. Herne Morqe» 410 Uhr wird das zweile, morgen srüh Nl tlhr das Schluß-Hochamt stallstnden. Dcr Hochw. Paler Weyrich von der St. Alphon jns-Kirche wird heute Abend um Uhr pre digen. Das 21. Patronifest des „Si. LndgcruS- Vereinö" winde gestern lii der St. Alphousns itirche, Erle dcr Saratoga- nno Pailstraße, begaiigcil. Sämmlliche Mitglieder des Ver eins nahmen früh 10 Uhr wahrcud der dritten Messe an der HI. Commnnion Theil und be suchten um 10 Uhr wiederum die Kirche, wo zu Er,ren der Gesellschast ei« Palrous-Lcoi leiiamt abgehallen wnrde. Am Hochaltare snngirtcn die Hochw. Pater Brandstätter, Pe tri ulid Litz. Der Hochw. Pater Pctri hielt die Festpredigt über das TageS-Evauge ltum, mit besonderer Erläuterung der cha lronsfefie. Der musikalische Theil dcr wurde vom Kirchenchor uuler Leitung des . Hrn. I. Schiffer Mit Veglettuug von Capt. Feldinaun's Oichesier vorgetragen; sein Pro gramm bestand aus Witzka's Messe und einem Ossellonum: ''liebln!,, Solo mit Chor > vou Rossini. Der „St. LudgruS-Verein" wurde im l Jahre 18-w gegrüudcl, zählt 220 . und hat Heuen beizeitig zu , teu: Aug. Wölk Pränsein, Loms Pränocut, I. A. Osteudois Sckrelär und E. ' L. Packmuliii Kafsirer. ! hielt gestern Abend ui Zeaiue's Halle unter Hrn. John Ä.Mtvdtetou's Vorsitze ihrcOuar . lal-Veisaminlnitg; des abwescnt>en Sekretärs i verlah vr. Charles W. Tins. T,r vom Kaisiier Hrn. Geo. T. Ro enitiel vorge. I legie Bericht weist für das am Il>. April >873 5 endende Halbjahr cine Gcsaniutt.Eiiiuahiuc . vou »1478.1 und Ausgaben un Gesammibe . trage von »1448,70 uach, so oaß eiu Kasseu > bestand von H30.3l v«bleibt. Ter Vairaths. . Verwalter der Gesellschast berichtete die Ver - sorgang von Kiiaden bhul dcr verschic deiieiiZweigvcrciile niit 243 Jaeteu, 248 Paar i BeiuUeideru. 27lchaarSchuhen, 240 üiutzen 112 uud 236 Socken. In diesen beiden Berichten . sind die zugleich «rnaltelen Ouartaiberichte : natilis, St. J.hn und St. Martin, ütec de - ren Cum ah Meli nnd Vcrlheilnug von silei . dunassliuken ciubcgrisjen. Laut des Bench . les des Plästdenleu wurden un velslosseneu Halbjahre 300 Knaben bck eidet und zui > schule geichleli; die Vorlettinz des Bischof? j CUbbous brachle der Kaste der Gesellschast i H 675. Nachdem mau de» Vorichlag oes Hrn. , John F. Eods, Mitgliedes des Z.veigvcreius i von St. John, die Eiutriltsgebühr vvn vi , abzuschasseu und den MonatSbeilrag von i aus 15 zu erhöhen, einem aus den Hp. i Codd, Joseph S. Heuisler, Black, Ich» Mil ler und MeDonald bcsiehenden Ans ! Schusse überwiesen Halle, trat Pertagnng cin. , VerpachtuiigdesF r o u t st r e> ß e n- Theal e rs.—Tie Tirekioeen dcr Compag . lue, welcher das Froiustraßen-Theater gehört, , haben das Letztere aui wciiere fünf Jah-.e au . Oberst Wiiltam E. Sinn veipachlel. Wäh - read dcr letzte« vier Jabre, seitdem Oberst - Siun die Leitung dcs Theaters übernahm, t hat sich der Werth desselben von 535;00t) aus > 885,000 gesteigert. Die Aktien tragen geaeu . wärug 15 Prozent pro Jahr. Unsäll e. John Byrne, ein l l-jähu , ger Knabe, siel am Freitag Morgen über eine k Bank in einem der Classenzimmer dcr St. . John's Knabenschule au der Ecke der Valley uud Eaaerslraßc. Er erhielt dabei enie sehr . erhebliche Verletzung. Dr. Boyle wurde her > beigerusen und nachdem dieser oem Knaben i die erste ärztliche Hülse geleiger hatte, wurde ) der Letztere nach der Wohnung feiner Ellern c an der Eagcrstraße gebracht. , - Dcr achtjährige Benjamin Müller, in . Nr. !>, Park-Avenue wohnhaft, wnrde am e Freitag Abend zufälliger Wcuc an der Pre . uonstraße von einem Wagen überfahren, wo. ; bei cr inehrere schmere Verletzungen erhielt, die t wahrscheinlich seinen Tod zur Folge habe» c werden. Thomas Raddican, der Fuhrmaltu, . wurde verhaftet, nachher aber gegen Bürg z schast bis znm Berhör entlassen, x Stichler Bell wies, da der Unfall als rein i zufällig sich erwies, die Klage gegen deu Kltt > schcr Zeaddicau ab und setzw ihn in Ficihcil. > Bei'm Sauber« deS ausgebrannten c Theiles dcs „Westlichen Unions - Telegra phen"-Büreaus fiel dein 'Neger Moses Butler - gellern Vormittag Ii Uhr eine Kiste auf dcn e linke« Vorder-Arm, dessen eine Röche am , EUnbozc« ans dem Eclenke gedrängt und . desfcn andere, der ruelins, gebrochen ivurde.

i Nach Nr. 4>, Cla>jüraße, heimgebrachl, ivard . der Verictzle Dr. 'chtaddux's Kur e>i»>eura»t. Fahrun fall. Vorgestern Abend . wurde Georg Heuzsche, Ausfahrer dcr Kohleu t Händler I. Kamekc Comp., i« St. Ma ? ry's-Straße, v?s an feinem Wagen die Hui i lecachse zerbrach, auf-S Pflaster geschleuoeil und au der Hüfie erheblich verletzt. Polt-iü ! Costello schaffte ihu nach seiner Wohnung, wo > Dr. Moran den Verletzten in Behaudliiug nahm. Eiiien tylleit Hund, der nach ciner Anzahl Personen aber ilUemauden verletzt hatte, erschoß gestern Bormittag Uhr Polizist Spangler aus der Ecke der Pen»- lylvania-Avenuc uud Fremonlstr. Maurcr-Vegräbnig. Die „Z t. lohils-Loze Ärr. 3?" der Freimanrcr veglei tele gestern Nachmittag die stcrbuche-n tiedcr reste des Bruder Charles Andrews von Hr. ti!», Süd-Highst!-., zur letzten Ruhestätte au, dem Greenmounl Gottesacker. Brä ti d e.—Vorgestern Morgen um Uhr brach in einem Hanse Himer dem Gebäude N>. 634, Lighistraße, ein Feuer ans, welches einen Schaden vou Hl5O vcrnriachle. Das HanS gehöil Hrn. Johann Wicklein, der durch Versicherung gegen den Schaden gedeckt ist. Abend süus vor entstand in dem Säuregemache im süufteu Stocke !?cs zum Züchard Colvin'- schen Nachlasse gehörigen, vou der „Westlichen Unions- Telegraphen-lompaguie" benutzten Gebäudes auf der Südwest-Ecke der Balti more» uiiü Soulhstr. auf unvekannle Weise eiu'Brand, desje!'. die Feuerwehr, nachdem er für KüOtiii Schaden angestisle:, wnroe. Derselbe ist durch Versicherung gedeckt. Vorgestern Abend Uhr 'lam, wie man annimml, durch Gelbstenizündaug im drie tSü Stocke des nnlen als Apvlhele benutzien Waarei>ha.ti'es Nr. Ztoid-Howardüraße, Feuer aus, das sich dem Nachbarbause Nr. 2U, worin H. Mnlhahl's Bierwirihsetwsl steh be'iudet, millheilte und au den Gebäuden unv ihrem Inhalte für Schaden au stiftete. Tic Häuser sind Voms Seust's Ei geii'.hum, und der Schaden ist in der „Tcul scheu" nnd der „Pcadody-Bersichcruug>i.E>e seUschasl" durch Police» gedeckt. Gestern früh 55 Uhr entdeckte Polin» Hays, daß es in Snowden Cowman'S Ei'engicßerei, Nr. LO, Claystraße, brannte; die Flammen ließen sich leicht löschen, nnd der Schaden beträgt nur »lg, Glimmende Aschc war ans dem Heerde geschifft unv gcgen eine Scheidewand geschaufelt worden, welche so in Brand gxrielh. Geilern Abend Uhr brannte ein mit Ruß vollgestopner Schorusteiu hinter dem Gebäude der „Bank os Commerce" straße aus, wobei eine beträchtliche Masse Qualm sich entwickelte. Schaden ist nicht zu berichten. Nachdem Weste n.— Mehr als 700 der des Dampfers „Baltimore" wur den am Freirag Abend m>t der „Baltimore- Ohio-Bahn" nach dem Westen befördert. Von seinem Bürgen Johann Schult heiß übergeben, sah sich der eines Dieb stahls beschuldigte Louis Heß gestern Nach mittag vom Polizisten Turner festgenommen und wird heute dem Scheriff Kane zur Ab führung in's Gefängniß überliefert werden. Schwindelklag e.-Der Schwarze Tho mas H. Cooper soll Kate Butler in Nr. 148, Ost-Lombardstraße, um S 7 beschwindelt ha ben, weshalb Richter Farlow ihm Behufs des Gericktsocrfahrcuö einstecken ließ. Vor Bund e s - Com in is 6 re n. Vorgestern mußte Isaak Anderson, Capitän des Schooners „Sharp s Island," aus Ver anlassung dev Kommissärs Brooks bis hente wegen angcbltche.r Mißhandlung des Negers Sal. Bast VerhorSbürgschast stellen. Coyimissär Rogers sandte vorgestern die Matrosen Edwin Dolover. N. A. John son und Edion Norton, weiche ansdemZchoo ner „Frank G. Dce" Dienst genommen, sich bcr z?:r Tce;u n h?n <>khdal!? ih-ii vcrgcf.ihrl iruroen, an Void z i du^- ci ch ci!lm a n. vorsncr ?r. vii: deuc' n>n cui «^cjllüvvlViicn »in die über oc:> Leich i a»i des Hiinilch Mniuier, dcr sich Doiincliwi, .!lu<ud iü seiner -^.-ohiNüi, '.'! r. 5, Gonld'S '>.'ZN', crhängtc, -,u da'.tcü. lFs cc.iid sich, dajz aia Äillivsch Abend U'!o sin Geicaliken sehe «unk zugesprochen haue und Äzhr spluch dcr «Leich-vorc'.en laniere daher, daß der beging, wahrend Die er st e u Erdbeere n kamen am Frei tag mitteil der„Baliiinore Bäk-." von AnrS-Ealoiiaa hier au. Drr Eui? Ä äoig u n g.P roze >Z v-n Johann Z.i.iginanu Cri'.'uS w.rd heuie im T.crgeriäile zur EnNcheiZimg lo:ii!ii!ii. Ter laugnet die Behanv laiig dsS Klägers, dajz der Aastiisz-Äppaeat d.mll.saUe verwiltelst ces'.'lpparat.s Mac mo!vluue<! von doppeli so ich!v.rcinÄe»!chie, als die Platte, welebe aus siel, in die Höl)e gewunden seien. P a l e ii t - E n t s ch e i d u n g. DerPa icnl - i:i Washiugtoa hzt Freitag dem BaltimolecSamnel B. Sextou sein? zwei veUänftiU. sau/d.'.,elbe s' lnchrifttiches Aus geben aui mehrerepaupipnnlte i'er Ersindung na Palentamie einreicht. Ter Beriangerung der Paleule opponirten die an- Als Bagab n n d e n m.ijzleii Marie Es sender und (VeorgWitson imt einem Üeberwei jnngspasse des Poli;'i'.>ä>tcis Farlo>v verie h?n, ans einen Monat das Acmenhaus ans Baiwiew beuche!'. Migha i: d l un ge n. Wegen thätli chen Bergleiseus an itlein vor Richter Wütiou gejchajjt, konnte die Schwalje Mmta Hcoper leine icha-ien und innst deshalb sitzen. E' e l o b u v e 11. William mar wahrend der Marttzcit dnrch den Fell's Pom tcr Marli geiaüren, ivas u,m vom Richter Flecheru, s'l ucvsi hosten zu;og. T> iev nä h le. Wm. Teviue, tcr Be stellung Stephan Sten,er s m Rc. e!u, strafe, nm >.i'.l »'> werthes Paar Stieseln be züchligt, jzh sich nachciuem Verhöre vorNich. ur Farlo.v bis ;um Beginne des Cuininal- Belsahrens in's «Lesängiii!; gesandt. -- SergeautWllson und Polizist P. Smith verhafteten Freitag Abend zwei Nezer, 'Na mens He. ry Zte>r>art niid John Hill, die im Verdacht stehen, drei Hüte, welche in ihrem Besitze grs.iudca wir,den gestohlen zn haben. R e sig nirung eines de ulsch e » Geistlichen. Ter Ehrw. Pastor G. F. Müller, der seit einer "reihe J.ih:cn das Pred- jeranit au ccr coan >.-iu!heei>ch.» a i Vitdteur. bettcidete, hicit gestern vor acht Tage» 'eine <lo;chieds Predigt und wurde gestern als Seelsorger der unabhängigen deutschem eveUig.-iuloeiischen St. Pe>!«»'»< ?enie>nde iu i?hlt.rdeiphia in de reu Kuchc aus der Ecke der 4. und Canaturaße feierlich i:,iil.r!l!l. Mauch' Wunsch Des Uut richl agens cineSGeld briese«« iu>. Lanluoieu i.r Chapueo, St. Maty'ö Co., Md., angeklagt, ir-rd V. F. Kuighi, HülsSvostinei ter, voigestüin nahe Ckaptieo arrctirt, gestern h crher gebracht und erwailel im murleren teiu Verhör vor Co.nmissär BroolS. A n s A i! n a p 0 t > s. Der Gouo rn.ur hrt Hrn. llptou Scott r» Liclle d s vr>i. Wm. welcher res! ,i-!r>e, zum Friedeusrichicr der 42. War» i!i Balriinore crnaunl. DaS neue dcu!s-5e Eesleur Morgen sauo uutcrVo.sitz oes Heu. Faeiuv iUi e-lreu Letale dcs teutschen Waiien l>.iu es au der i.>aiverturaße e iie zahlreiehe Veriaiumlnüg Mitbürger statt, uin die vorb'r.iteudeii Schrill? zur Verwulli- des ichöueiiPlancs oer Errichlnng eines neucii Gebäudes, zn welchem Zwecke belanitt lich das Besttzthiim d.s bisherigeu Klosters der Carmelieeruuicii, Eete der Aii guilh- uud Orleausstr., gewonueu ist, zn iresseu. Erheo lichec Elithüstasinus sprach steh sur die eole Ausgabe ans,uud meyreie gcn winden i>cmachl. Der zur Aussn Pullis ces Weites ersorderliche Betrag wurde nach der verhandenen Eintel aus circa L.25,«»»»—50,»i«) bezisjelt und beichloffcu, dieie iu Rateiizahliiügeii duich i>ei anszubeiligeu. Comiie'n wurden Utr die rerschiedeuen Sladttheile er nauut, uin die eriorderiicheii Gelder sam meln, und beschloße», daß die Arbeiten der Couiite'en am 1. Mai beginne» sollen. Die HH. Ax, Herht, Biuineudcrg, Heß, Willens u. !l. turze Anreden, welch, dem Eifer Ausdruck gaben, welcher sich für das Uuicr nehmen belundet, uud vocaussichtUch steyt ci» günstiges Äejnltat in Aussicht. Au oas ganze deutsche Pne'lttum ohne Uiiterschieö der cou fesiionellen, politischen und sozialen Anschau- ergeht der Ausrn.s, mitzuivilkeu, »iitru ardeilen nnd iiiitzuhcis.u, i.a!t!it das nene denliche Waisenhaus zur Thatsache werde und das deutsche Adoptivbärgerthum in unserer Milte sich ein weiteres Mouumcnt seiner Befriedungen aus dem Gebiete des Wohlthä tigleiissinnes und der Nächstenliebe errichtet. Jedes Scherstein, auch das tleinüe, ist will kominel!, und die CoUeklorcii ulil leercu Händen au iciner Thüre vorübcr geheu lassen. Älan greise das üverl mit deni vollcu Bewußtsein einer guten That an; die Glücklichen mi: der Ueberzengnng, der hohen Tageno des Wohlthäligte>li»muea Genüge zu thu», die iveuigcr um de» Scgnnngcii irdiicher Gütcr Bcdachleu mit dem Eedaukeu, daß den Jhrilicn, un Falle das Unglück sie heimsucht, eine ofienstcht, wo sie Anfnahine, Hülfe uns Pflege suchen. Ter welcher die gestrige Bcl>ammiul>g be'eelle, war für nus eine der herrlichsten Aeußerungen des oeuljcheu GcmcinsinucS, eine nachdrückliche Eilialnug hochherziger Männer, das gnte unter allen tliniiänden nnd mit all' der Jwvirarioi: einer hohen Änigade zur rillig zu bringen. Dadurch, daß wir GulcS wirlcn, nähren wir der Mcnschheit göttliche Pflanze; dseurch, daß wir Schönes vllde», slreneii wir Keime des Göttlichen aus. Ali» zur That, zum entschiedenen Handel« mögen sich Aller Krch> vereinigen uud das neue Mo numeiit, weiches sich das Hiesige deutscheAdov ttvbürgeuhum euichlet, deu auderu Deukmä lcrn, die Streben bereits geschaffen hat, wludiz anschließen! Eri ch i sve r !) a nöluugen . Kol!'!, M.nihcwS! 'laincz Bulci>, Mixi/anolung von Fiau Marie Schonc-I -Kirthu, in Nr. 8, tci-Dpace, Ära»; ISnrdncr »ad Adler. Ree») »Ii« llmge'ichri; »iandolph MilNycn»! Änglilf lZtlcn Woriycn; Michael tzaggerli,. itzaNiches -"er. greift» a» Marie Pähl! Kriediia, GoodhucS. ThaNilb e»v»ra: Crispin, zcgxn'eiliye Pruzetei; Gcora Mora», Aiigriss aus John s. KülgiN! Anns Tt>ai lichielt wi:er >!ouiS und g-lehtli PoliziftA. Jährte, Angriis aus W. M, Kelleher. Anna TouglaS, D'er Morde? LaviS. Das Apoc!- lanottSqeri-rt verwcl,zsrr r>.nen nenen Davis, welcher der Ermordung des Mül lers Abraham Llsnn in Carroll-Coun'.y schul dig btt'nnden und znm Tode veruriheilt ivurde, lviid jetzi wohl alle Hoffnung auf ciue Um wandlung h itiesUliheils sahren lassen muchu, falls GouverneuiWhyte ihn nicht noch ich.l.'ß lich vom Galgen rctten sollte. Das Apvella tionSgcricht traf am Frettag feine Ei.tschci lheilien leiueu neuen Piozeß bewillige« lö-i.-e. Davis besindct sich zur.-Zeit noch im Gesang nisse zu Hagcisieitvn, wo bekanntlich sein zweiter Prozeß siailsaud und mu dem iir theilrs?iuche „Sehaldig des Mörses im erneu Grude" cndlgie. Berichte aus dein des Staates. (Trauriges Erelgiiltj.) Tas dreijahlige Söhlicheu dcs Hcli. Ulmh Augcl in der vo« Bruceville, Caroll-Cvnnty, lam nm Freitag, deu lt. Apiil, zwi'chen 2 und 3 Uhr Nachmiltags, seinen Eliecn abhanden. Tas Kind spielte zn dieser Zeil ln der Nähe sciucr ch'tultcr unv ällercn rÄeschwister, inclche im Garleu arbeiteten. Gegen Uhr Nachmit'- !agS sagle das Kind, es wolle zu seinem Paiec gehen, der aus dcr nahe liegende» Wieje dem cS von danuen gegangeii, rii,f die .eliuiter »ach ihm, ohne jedoch .uie Auüvorr zu eröal teu. Sosort begann man nach dem verloicuei! Knlde zu suchen, aber es ivar niigel-d- ; ? sin den. Alle in der Näne besiuotichen Teiche und Flüsse lvnrdeu durchiuchl. ab.r kein Leich nam wurde euldeckt. Aui Souviage, den >7,. April, blieb lein Einwoqiur Braceoiiie's zu Hause, Alle durchstreisieii die >un!ieg>'nden Miilhe't jetzt, d.iß eS geiaüh' ie'-r 'U jit. (PeelUtheilt.) Adam G. Rlckett'?, Ivel cher angeltagt war, sein? Frau guö.tet zu vab'il und des Word.» im zweiten Grade ichnldig besui.deil louede, ward vor ei, igen Tagen von Richter Lynch iu Frederiel zu st!»i Jahre»kZuchthau-7stlare »eiu.ihettt. um einen neuen ) Tr. Thomas, welcher des Todischlages a>l dem jungen Bell von Adantstown, Flederick- schuldig befur.deu wind!', hosst nni eingereicht werden. (TaS alie 'chralktgcbände in Fredenck.) Aui Dounclüa >e begauu inau mil d>in r".v ches auf diesem Platze criieluet werde» soll, ivild wahlscheinlich v3s,two bis dl i,oiis tosten. (AuS Cceil-Couuty.) Aiu Ficiiag, den N. April, lletterle Hr. I. B. Buich, cin Sollii des Tr. Busch ov» Cec>l-Cou>>>li, nus oie Kuppel des Telaivare-College in Gewalt, plötzlich verlor er deu Halt wo stinke aus einer Höhe vo» 30 Fuß aus das Dach und vvn da aus einer Höhe vo» 40 Fuß auf die Eide nieder. Merkwüedigcr Weue crut: cr weder i.'!)ka!berjAtc auZ n. Siitiou uud Wm.'chieelean, die v>'r euii-en Tagen von Geheimpoliztiten ivur de», find am Touiieruage nach dem iitsse geschickl worden, da sie »t"jt un iai.de ivarc», die Sunuiie von K3o,om> als rirurg schall zn stellen. wucoe ipau r w' - d:r gegen eutlaueu. Im hiesige» Poilainle niid selzenoe Schieiveti mit Bezug auf das Cirkular des ch'ev. I. Hale Bainey cingelroffen: „Charitou, lowa, 16. April. Eiulie g.uiZ scnde ich Ihnen eni mir überfandlcsCir iutar. Da mir dcr Reo. I. Hale Baiue») eine vollständig unbctanule Persönlichk-ni ist, fragen, ob das cililiegcuae'Cirlnl zr äeh't occr geialichl ist. Falls cs ächt sei» sollte, bu >ä> elböttli, meinen Tch.l! zur gute!' Stich.' b.4-.t. ficuern. A. A. MeCorMick." „Ciystal-Spring?, M-ff., 11. 'lpril.— TaV einliegende Cirlular lain mir al» verginge ue« Soiiliabend zur Haud. Offen gestaute», iil mir der Slnu vesfelbe« luchi ganz llar ge> worden. Wie es jcheiut, wünscht der Pu. i deut Geld zu erheben, um dasselbe sür irgend etile« Zweck zu verwenden. Falls cr das Geld uoihtU neig gebraucht nnd ans ciue derartige Weise in de« Besitz desselben zu souniieu wünscht, wird cr jeoensalls genug Freunde haben, die ihn nuleistützen. B. Lewis, Postmeister." „Elltou, Ky. Einlegend finden Sie ein Cirkular, welches mir vorgestern Abend durch die Post übersailvl wnrde. Ich glaube, daß hier ein Schwindel zn Grunde lie.z!. Wolle» Sie »ich! die Güte haben, die Augelegei.heii zu uulerjuche« und eine Anstrengung machen, des Schurleu habhast zu werden? Falls Sie dcn Schurken in Ihre Gewali bekommen soll len, hoffe ich, daß derselbe der Slrase, die cr so tcichl.ch verdient, lucht cnlgcht. P. M." Alle diese Schreibe« waren au den Gemral- Hvi!innstcr I. A I. Cresweii L^rtch'-i. Hr. Goltiieb Rauh, ciu bekauut"r hicü ger Schuhmacher, iu u»l.i, Georgia wohnhaft, siaib am Donnerstag 'chevrgcn. Der „Lord Baltimorer von Bal timore u«v dcr „Washingtoner Club" halten vorgestern Abend ei» Ballipict veranstatlet, ivelches mit einem Siege der Baltimorer cu. digte. Die Baliimvikr halten 7, die Wa- itin Dslinerstag Abend vom Se-ue-a«! ie« Leibold ur-ler eu.c .t. geriu beraubl zu haben, ve.haftcl ivurde, sah sich vorgestern zu 6 Mouatcu Gefach verurtheilt. Fünf neue Erkrankunacu und ei t To desfail au deu Bla.tein rouldeu geueln bei der Saniläiebehöide zur 'Anzeige gcviacht. Während cin Ardecker am F-eilag Mor gen bcichasugl war, den Abzugslanal aui Capilvl Hill ztl reinig?», fand er in der a e Woche« in dem Capttol-Garlen ije'undeit winde. Tie Hand iu ucieh tem Staiious hauic deS ersten BcziAs gebrach! ivorden. Hr. Heinrich Polki'horli, ein Clerk in dcr crhieli gcstci.t, loählcud er dasGas iu tcm Baukgewölbe an znzüiidcn velsuchte, mehrere Brandwunden, lnoem ciue Explosiv» des Gases «folgte. Tie Gas-Compagnie hatte nämlich am vorheize ! hendcn vtachiiiiliage das Gas abgedieht, da . die Couiptignie eit.ige liothwcndige üleparc. tnren voizniiehinen hatte. Die Vaut-Lcam- Abcnds das Bankgebäuoe ve'.ließcn, nicht da ran gedacht, die einzelnen Gashähne zu;udre hcn und als ivater das Gas wleder iu die Röhren geleitet louite, enistlömte dasselbe den geösfueleu Hähueu. Gestern Morgen, als dic Bcauilen in dcr Baut erschienen, buuertlen sie sogtcich, was im Lause der Nacht geschehen uno öffncleu Fenster und Thüren, um das Gas cuisitehcn zu lassen. Nach Vcrlani ciner Sinnoc begab sich Hr. Poiliiihoni, welcher alle Gcsahr für verschwunden hicll, nach dd»! Gewölbe uud wollte daiclbst mittel!! eines Zündhölzchens das Gas anzündci!. siaum adcr war cr mit dcm Hölzchen übcr die Waud geiilicheu, als cineExploslou «folgte, bci wel ! cher er mchrere Brandwunden empiing, die jedoch glücklicher Weise nicht erheblich sind. Als Hr.ColiiiuviiS Jkffiies geilem .'Nach mittag durch die Penn'chlvania-Ave. schritt, verspürte cr ci« starkes Uuwohkscin und lrat ui das Haus des Hrn.BachuS Nr.4Bt>, Pcnii sylvaiiia-Avenue, wo er sich auf cineinSluhte niccciließ, um das Vorübeigehen oes Un wohlseins abzuwarten. Hr. Bachus, der ge rade sehr beschäftig! war, lcunte nicht bei Hrn. I. velblciben und mußle dcnf Iben allnn las je«. Als er um 7 Uhr Abcnds das Ziinincr, in wclchciii er Hrn. Jeffrics zuiüctgclafsen j hatte, wieder bcirai, war er nicht wc>'ig «- schrecken, als cr denselben todt aus dcmSüte,le ! fand. Der Coroncr wurde sofort benachrich tigt, hielt jedoch «ne Leichcuichau für uunö- i tbiz, da der Tod infolge eines Schiagilusses ! l eingetreten war. Ei« Fuhiniaun. Namens Kar! Müller, wurde gestern von einem Negeiknabeu mit ei nein steine geworfen, der rhu an der rechten Seile lras. Obgleich große Schmerzen ver spürend, beachtete Müller dieselben jedoch zu erst nicht weiier. Gegen 4 Uhr Nachmittags wurden die Schwerz«! aber so groß, daß cr beinahe die Besinnung verlor. 'Man brachte ihn nach dem Central StaNonsbanse, wo Tr. Hariigan eine Un'.clsiichung vornahm und er kläiie, daß Müller iunerllche und höchst ge fährliche Verletzungen erhalten habe. Ter welcher den Zteili war?, ist bis j--tzl noch nicht verqajiet worden. ! Tci<!> tsciieS Zl il erlci .'' i teni Äl>brn>he eine.» alten in h. jand NN Reger einPuckei. ! Ivettes in alten Siaaisncteii, eine! lUld Silber enthielt. Man hat keine Idee davon, wer das Packet dort versteckt haben mag. In Ned-Blusjs, Cal., wurde am Sain stag der Mörder des W. I. Tonohne hinge richtet. In Altieimi, Äi..?)., wurden vorgesteni >et>!S ü>etkainer vbicvner Bilder und Schristen ver!;as>et und beigestcckt. S. Morrill, von Boston nach seiner Heimath in Florida nnterweas, starb st.stern aus dem Bahnzuge zwischen Äiichinond und Petersburg, Ba. —Die „Supreme-Loze derPythiaS-Riller," welche kiiiz'ich in Ztichmoud tagte, hält ihre nächste Sli-ung im April 1L74 in Pittsburg. Tie „Pyihiasntter" von Pennsyioanien sind wieder aufgenommen worden. In Philadelphia ist am Samstag Tarn. Walker, der Feuerwehrmann, welcher sich bei dcuiPerincbe, ciucnkamcraden bei demßrande in Grant'S Scisensabrik ie teu, schwer velbrannic, seinen Veiletzungen erlegen. AuS Montreal, Cau., wird berichtet, de.ß dort eine Uebetschweinniimg großenscha den thut. Iu Salem, Mass., starb gestern der '.l !ilb. John iw Aller von B«Zäh ren. T:r'clbe war mehrere Jahre Redakteur der „Tatcm Gabelte" und bekleidete eine An ;uhl Pe.iraneneämter. Zn San Francisco hat der Marine- E. Tenimon von deni Danipier Taranoc" sein Sohn des Gen.-Postmeisters Tenuison, unolge hänilicher Wirren Selbst meld begangen. Inden Tupoiit-Pulvermiihlen bei Wil niiiigton, Tel., sand gestern eine iveilere Ex ! plosicn stall, durch welche ein Mann uni's kle ben kam. L. F. Diessenbacher, Aktuar des Be ii.le-.eiiä ts von Cast Connili, ZU., welcher wegen tZimoidung des M. E. ÄiiUstead in Blrginien, 111., prozessirt wurde, ist sreige iprochen woroen. :liufus >eing, der Poümcister von S>l ve>Ciüs. Idaho, wird jetzt wegen Unterscheif« und Fälschung prozessirt. Die „Union-Paelfie-Eiienbahn" iik jetzt ganz vom Schnce befreir uud die Züge fahre« wieder regelmäßig. —>eearslcy Carter, dcr Sekcetär der „West lichen llnion - TelegraphewCo." erschoß sich am Donnerstag Neichmittag in Lonisville, Xy., in seinem Bureau in Gegenwart seiner Frau. —General Costar, der Commandeur der bei stauoinrtcn Cavallerie, berichte!, daß siingfieSchncesiiirm so kettig war, daß die ?oldateii sich aus dem Lager nach ?>anllou flüchte» mußten, wo sie von den Bürgern qnt teetcn, und die Vewohuer mußten sich nach hö her ge! gencit Gegenden fliichlen. Zur Liener AilSsteUung. LÄecls scl und (Kreditbriefe. Die bevorstehende Wiener Welt-Ausstel lung, welche am l. Mai beginnt nnd muth maßiich uicht vor dem 2. Nov. fchliegeu wild, bat die Rcjielust des amerikanischen Publi kums in so hohem Grade entwickelt, daß ich mich veranlaßt sehe, die Anfmerksamkeit dcS Publikums ausdie AuSftcUiüiq von (Kre ditbriefen ;u lenken, nach welche« bei dieser GcleUjeMheit ein größerer Begehr, als bisher, pi'l tuid dar ms hin die nmsaiieudsteu Vorbe reitnngen mit den größeren mit mir in Ver bindung stehenden -Sanlhäusern Enrova's, itai.-eittlich mtt der „Union » Bank" in '^ren, einem der bedentendsicn Geld lusnitttc Oestreich's abgeschlossen. Wechsel und Credltbriese zn den niedrigsten e!,alen bei A. Viainc. der beliebte uud iu den weitesten Kreisen be kannte hat vor Kllizem die großartige Restauration iu Nr. 63, Southstraße, über nommen und neu einrichten lassen. andettini, ciucu Vcrgleich mil der dev Hrn. Hausmann austtihalt'M. Tie Fußböden, owie die sind mit dem feinsten Marwor cneg«! gt uud an den Wänden piai gieße Spiegel, welche das Losal noch e ninai so groß erscheinen lassen. Noch eie .i».üer, als die unteren Ranmlichleile», sind die lUI obere» Stock befindlichen Speisezim mer, in denen wirilich eine außergewöhnliche praebr entialiel ist. Taß Hr. Hanemauii ei» aUjinerl!amer uud liebeuSwürdiger Wirth ist, ist allgemein bekannt nnd seine Freunde werden sicher uieht versehle», ihm auch ferner die Gunst zu schenke», welche er in solch' ho hem Grade verdient. Zui.l venefiz siir Hrn. Karl Hlopve, o.is veliebte unseres SradllhcaterS, triid heute, den 21. April, das Schau spiel: „Ter iu der „Concordia" Aiissllhrnng gelangen. Hr. Koppe ist so eden cinec genesen, nuo sä>eu: aus diesem Gluinde sollte hente Xeuier sel.l.n, um dem Künstler, der sich der l-niiist dco hiesigen PubliluinS in einem solch' besonvcreil Grade elireute, zu beweisen, dag man ihn nicht vergessen uud seiuen Per dtensteil und Leistungen heule noch dieselbe Anerlcii'.il'.ng zvlll, wie früher. Da Hr. Koppe heute selbst wieder anftteten ivtrd und, wie >mr vernehme», zum letzten Male in unserer Theilen gefüllt sein wird. Hr. Koppe hat die Rolle des „Falkentoni" ükcii.omnien, während Hr. Foituer an Stelle des Hrn. Wiiilel die Titelrolle repräsenliien wird. gastk'» die e gnnze Wocl>e ans dem -.l.iiarltplatze. Das Entree ist glcichsörmig lür Crwachsene nnd Kinder aus nur 2 5 Cts. sestgcsetzt. Täglich finden drei Vorstellungen: Vor mittags, Nachmittags nnd Abends stall. Tn Furepaugh'ö Etablissement erst kürz lich verlassen hat, so haben wir Gelegenheit, interessante Vergleiche ainnuelleii. Das Vratorlum „PaulnS" wird Mittwoch, den 7. Ballimorer ~Lievcrkrznz" in der „Coneordia" zur Aus tiihrnüg gebracht werden. Der Chor, der bei di.jer E-elegenheit mitwirleii wird, besteht aus 40 Taineu uud «!0 Herren. Billete siir dieses Ce'uze.t siad bei allen aluven AeitgliedeiN, so ivte voni Freitag, den 2. >Nai, an in der Mu siluliet! des Hrn. MeCassren -u ha be». Hv. t.>!)errles H. F'iiick ctrii-iet yeiite, in Nr. seine ncu-ciugcrichicte Wirlhschast iilit eliiein aiisgeze'.chneteii Lrui'.che. Hr. ?>. Anzeige, daß er heule in seiner neneingerich tcten Wirihichast Ne. 56, Parkslraße, einen aus bayerijcheu Lilößen,Schweine- u. Sauer braten bestehenden delikaten Luusch LUslitchen wiro. Jofcvl) Schmidt macht seiuen Fren-ioen die Aiijcige, daß er ' !>en:e in seinem Lokale Nr. 304, Ost. l einen Hirichbratenlunsch auflijchcii . wtro. Abeiids um 8 Uhr finoei die Eröff nuug eii.es Bauvereins in demselben Lolale sta::. Die HH. LtZissert « «Zrudcr haben in ihrem Eeschäitslolale, Ä>r. I, <>?erinanstr., einen vorzüglichen Mark grasler-Weiii zu v.rtause«. l-ien. G. Ä5. P. Sinith, der tnchrige una in deuticheuÄrciien wvhlbel'aunte Rechtsanwalt, hat außer seiner Ossiee, Nr. 31, Leringtonßr, nunmehr auch eine Zweig- Office in i?er. !>5, Süs-Lroadivay eröffnet. Atieu, die den Ütaih eines Advolaien bedür fen, t! »neu wir Gen. Smith bestens em psehlen. bell ~^w-Ässembly-Noo!nS" findet Äeoutag, den 12. Mai, der drille große Maiball und eine Soiree der Tanz-Akademie des Pros. W. T. Clagget t slalt. In der „Nrdciteryql!?," Nr. 5, Lüd-Frederickstrage, ist augenbliiZlich ein großes Panorama des dentsch-sranzösiichen Krieges ailsgesteUt, auf das wir unsere Leser besonders ausmerksam machen möchten, da uns eine solche Sehenswürdigkeit nur selten geboten wird uud dieses Panorama eines der größten jtliiistwcrke ist, welche jemals in Val- Ein Gtistllcder sch:cibl an einen Frennd: „Meine Reife nach Euiopa ist aus iiavestuumic Zeil verschoben. Ich habe die O.uelle ccr Gesundheit aus dieser Seite des at laulischen Meeres enldeckl. Trei Flaschen des P e r u v i a u > s ch c u S y r u p s haben mich von den Onalen der höllischen Dyspepsie er löst." TySpcptil« sollien aus dieser jchuclle trinken. l6v) Als Biul und Saiie reinigendes Muiel ist das Karlsbader Sprudel- Salz un beUresstlch. Dasselbe wild von vielen Aelzte» gegen Uiivcrtaulichkcit, Kopf schmcizc», Mangel an Appetit und alle Uebel, welche aus Unordnung des Magens oder der Leb« culsteheu, angewendet. A. Vogeler KCv mp. sind die Agenten für Atneriia. i»i-> ~Drci wli>. T»!,- ba: allcnldalde"> wc'»4 sicdlr diesigen eine Ä - rcn w>r nur i >c > nl" '»"'rv mid^ic t)>>r,t»Utr ürs «.«kli-i-. iivdiei sln'inpson (Hros;es VerlosungS (?ovzert der iIIeIIIIIati e r T n r n g em ei n d c." H^^SPrvvisionen-.Händler und Bratwurftmachcr, Etablissement an der verlängerten Pennsyl vania-Avenue. fnr nnv Gvnsniiieiitcn! LNdlti ThvnlVsun Börsenberichte. Be.ichtet vou Wn». Fisher Sr'hncn i«o!d u?' 1l- . eZcnt O Iü »/'I 5.L<Zr - Ll Pc» B.'.tüi töj'V? ...ll?', Älio i>en ü<crl > t> Si. lÄld Arn Bers 4', « Uli.', Äers l.'< l>r' «i.. >,?>. dr,'. iv>Ulo P M !«!< Ur^.g'W Sulto »ir t>ii,t I O.'lio ltilO.. t, Änk oi Ball» — — üiiij l llkich l. — jfranlun Äanl iü 00« k »i', Ä«rchve.nk I.i ttit'.lOr.it Al !2 r!i!oGaS<»>d t U 3. ili. l Bnnk !n chco's islilo»! Ilv Oiitto Oli E >7l Lieber l !t. «. R. t^>. 2 ..A'i.n. LLi..Äl!g 'ttu.Pai.il "L v ti' - ..Orange-Alex. Be>oii-"!7>4., i'>,"r.... dl'« S.'.ver, !.N!^ » » Ik.,4er 115 » » I.'ei I - . » tlt'. uav EU».^«o"ch . ' -rd iUiestcrn .... >»oZ-gs!ein<' 1/1 lli.l, und PLUI ... vtil. und sl. Puii., I<rr!er'd 7^?, Licinc uichr! S. »»a«. Rr 2V>. Haupl -Niedcrlazi Rr. viord- Dollars dezaUen welcher Flasche, <MurjB.l?!iiw4?l Baltimore. Md. P. ck Comp., Nlvbeln und Vvrhänge-Stoffe, fkünivsische Zicrathea Ätr. Mord-EharlcSstraße. («iigiZ.lZMie.-i.p.) Geheime Krankheiten! Gründliche Äur gnranti»! Dr. Joseph Fabian, prailischcm Arzl, Philcdeiphla. Fadian cii-e Ichi ctie unt gründlich» di-flch beimlievkrJnzendsünden dc'wnßi find, derr, Fotgcn nch in Schwache, itnvcrme'geii, iteiuneude» Ich geben, mozei . Tauicnte solcher UnglüFlichcr ,u ihrn ""drren Gtsunbvnl zurückgcdracdi, die von Andere latsch dehanöeii oder unheilbar aliLgepeden lvor« dcu,,»d. ' " dito re -julland jchriillich miitheiien. L<irengsle Vcrichwiegenhcit wird zugefichen. Adresse: v», Xr. SA. Vine Kt.. ?dii»cksli-dl» ?». <M>!i7.iS«te..i.a.T.u W.l Alle Zntungra (i>v-1 » xpe di lton d. » lat ttl. Vermischte Anzeigctt. vvzpM» dySpeprische» Velicr - Vflanzen-Proipara< vul d rbare hellende «schaftez Duspepsik unk L.'lirrkfaiikhtitkn ! i« Vilich w Ijki iNr. 2 2, vk.'rk-^vwartyr.. kaufe eine Flasche. und wenn nach deren Grinauche .cbr keine B>'sfcrnng verspürt, so wird das Geld zurückgegeben. W A. I. Miller,(si>ienli>nmer, ctc» < arciiiinliicher Leberthran, Emich'K Leberthran - (<rcnm, Emich's Leberthran - Cream, Eisen ins Blut? Macht die Zchwncheil stark. Der Pxriiviauiiche Syrup, r,uz unver änderliche Löwng des Eisene>n>dulS, ist so zusammengesetzt, daß er die Eigenschaften i eS leicht verdauliche» und dem Vlule ,0 leicht, wie die einfachste Speife, sich eiuverlei!,enden Nahrungsmittels hat. Er vermehrt die Men ge des eigentlich natürlich belebenden Sios fes, des Eisens im Biule, und heilt „lauieud ! Uebel" einfach durch Anspannung, Slärlung und Bclebn-ig dcS Körper; das bereichc.te Körper« und verbessert Schäden nnd Velluste, sucht die kcauihastcu Ausstheidnngeii auf uud überläßt dcr jiraulheil Nichts zur Nay> riiüg. Dies ist das Geheimniß der wiuiderbaren Eisolge dieses Heilmittels i» der H.nluug vou Vcrdauiingsschwähe, Lebeileiden, Waffen sucht, chrouiichem Dnichsa.le, l'>e chwiireii, Nervenleiden, Fcösien nus Fiebern, Verlust dcr Körperkraft, Nieren u»a Btasenkcaiihe,. tcn, Franenkcailkheiten nnd alle» de>l >traut heilen, welche aus einem schlechten deS BluleS enlsprinnen oder von S,h väche oder ciilem Sch,l'ächejlistaude des Geiamiitt körpcls herlommcii. Da er vollständig sici von Alkohol in irgend cincr Form iil, so solgt ieinen kräsligeudeii Wirkungen uicht c>- ne eulsprecheude Reaktiou, so»?eiu sie sind bleibend uud verleihe» allen Theilen d.ö,eöc. pcrs Krasl, Slärke, neues Leben Tanicnde sind durch den Geora ich dieses neilmülils an., schwachen nnd krnnllichen Geschöpfen in starke nud gciuude Menschen verwandelt worden. Schwache Personen folllcn ohnc Zau.Krn dies Heilmittel veisu chen. Man sehe daraus, daß jede Flasche den „Peruoiainsehcll Snr»p" im Glase ciiigcdlasei! trage. Seth Ä5. Sr»!)>ie, tliiliiicr, Ne n ,ii e eI i > . H « M- !. U"- ' - - Seim, ll2, Wcsi-Lombard!lr.,^V^ iranjiisischtm und ainrrik. cmuillirte, farbige und bunte Scheid»«, Parve, tKiaser-Diainnnten Die nützlichste (»rslndung der Zeit. Zr->Nil's>sci»-» Stärke . sollte in jeder Famllie gebraucht werden. B,r'Eiaaicn veri >nql, qr-»j> - qcdoien werden. Ml.» ick reibe siir Bedingung, i> und Nurnhain fiamp , N r. W e st - L o m b a r d st r., all iniqe , Baltimore, Md. Advokaten, Aerzte?c. A. von Bricltn, Anwuit für deutsche Krsiiider und Patent-)ntiabcr, Nr. 258, Broadway, '.'jork, »iicl Aicnuidcr Wolss, Advoknt und Rechtsanwalt, Nr. Law Buildi»,», Südwes! i!-kc von L,. Paul- und kcsingl-nniat!« ?r. W. Gltltömunn, praktischer Arzt, Wundarzt und GeburkZ -01 »r «v°«!.rd « Dr. M. homöopathischer Arzt, N-. nahe Pineslraße. Aeue 0 cutjchc >.'lpi, thlle <sarl Heinrich Mad, Nr. Süd - Broadway, nahe Tdamesftraß«.^

Other pages from this issue: