Newspaper of Der Deutsche Correspondent, May 3, 1873, Page 4

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated May 3, 1873 Page 4
Text content (automatically generated)

Ter Teutsche orresputidc!.! Baltimore, 't. Mo, K Stadt Baltimore. Das Weiler. Je lauter wir dem Frühlinge Willkommen ruruien. d?sto länger scheint der „holde cs darans abgeic ben zu baden, dnrch sein Ausbleiben zn Mil zen. Der i,cstriae Tag trinncnc au NichlL ivenigcr. Das g estri g ct t er. —Die bis gc stern Nachmittag !5 Uhr im hiesigen Büreau des Signalcoips cinqetioffeueii Depeschen melden ans Rochestcr, Louisville, Burlington, Boston, New-London, Washington, Norsolk, Lynchburg, Detroit, Alpina, Bnffalo und Kingston, Can., Regen, Portland, Me., Graupelwetter, vom Mount Washington Schnee und von Wilmiriglon, N.-C., Os wcao, Toledo, Port Dover, Hau., Charleston, Philadelphia und Keoknl drohendes Wclter. In Baltimore stand gcstern das Thermometer ans 59, in Philadelphia aus 59, in New-lork aus 50, in Boston auf 42, in Chaileston auf 72, in Pittsburg auf 65, in Louisville aus 56, in Cairo auf 53, in Mobile auf 77, in Bussalo auf 41, in aus 55, in Chi cago aus 57, in Denve- auf 30, iu St. Louis auf 52, in Keolul auf 50, in Indianapolis auf 57, in Cilicinuati aus 65, in Ncw-Or leans auf 72 und in Portland, Me., aus 40. In den letzten 24 Stunden siel der Ohio bei Pittsburg 3 Zoll und stieg bei Cincinnali 24 Fuß uud bci Louisville 7 Zoll. Der Mississippi stieg bci jtevkuk 5 und bei St. Louis 2 Zoll und ficl bci Memphis 11 und bei New-Orleans 5 Zoll. Der Cumberland stieg bei NashviUc 10 Fuß 7 Zoll und steht 29 Fuß über Pegclhöhe. Wetter-Prophezcih Nu g.—ln dcn mittleren Staaten und an den unteren See'n sallendes Barometer, niedrige Temperatur und Nordonwind, bewölkter Himmel und Regen; in Virginien uud Maryland wird sich der Himmel im Lauü des Nachmittags klären. Canada und Neu-England haben heute drohendes Wetter und Regen bci fallen dem Barometer und Nordwind. In dcn südatlanlischeu Staaten ui d c-m Golse klält sich der Himmel. Der Nordwesten haltheil weise bewölkten Himmel und niedere Tempe ratur. Warnunqssignale sind sichtbar in Baltimore, Cap May, Norsolk, Wilminglon und Charlesiou. Washington, 3. Mal, 1 Uhr Mor gens. Das Barometcr sicl bcsländig bei iirrdwestlichen und westlichen Winden. Das Wetter war drohend in den mittleren Staa ten und an den nnteien See'u. In Canada und Neu-England herrschen scharfe Südost winde vor, dagegen llares und sich klärendes Wetter in der südatlantischen Staaten, im Ohio- und Mississippilhüle gelegentlich ein Regenguß. Ein - und Anssuhr. —ES kamen sol gende Fahrzeuge aus dem Auslande hier an: die deutsche- Barke „Kail Gustav" mit 463 Donnen und 2153 Säcken Salz von Liver pool; die englische Brigg „Amelia" mit 463 Oxhoften und 100 Fassern Zucker von Ma yaguez; die Barke „O. M. Hume" mit 652 Oxhfl. und 127 Fässern Zucker und 22 Ton neu alles Eisen von St. Johns und Aricebo, P. R. Es gelten »ach dcm Auslande von hier gestern ab: die englische Brigg „Kildare" li»t 2094 Fässern Waizeuuiehl uud 62 Oxhft. Zucker nach Halifax, N.-Sch.; die norwegi sche Barke „Diyaden" mit 36,204 Schesfiln Mais nach Nemry in Jiland; die russische Barke „Ahlo" mit 22,323 Scheffeln Mais nach Dublin in Irland. Ankunst des Dampfers „R e becka Clyd e." Dcr Dampfer „Rebecka Clyde," Capl. Childs, lief gestern von Wil niington, 3t.-C., hier ein und brachte folgende Ladung: 15 Fässer Pech, 78 ditto Harz und 105 ditto TcrpeniinfpiriiilS sür Jas. Corner 6c Söhne, 100 ditto und 678 ditto Harz sür E. M. Lazarus 6c Comp., 54 do. sür I. F. Tonohne, 58 ditto Teipenlinspiritus sür H. G. Carcy, 25 Säcke Grundnüsse für Darby 6c Comp., 9 811. Baumwolle sür Wood ward, Baldiviu Lc Comp., 3 Fässer Terpeu tiuspiritus sür Geo. R. Gaither, juu., 6c Comp., eine Parthie Nutzholz sür Odom 6c Comp., 102 811. Baumwolle sür Liverpcol; 1 t Fässer Tcrpeiitiiijpiriius für Andrews 6c Comp., Agt., 71 do., 294 do. Harz und 15 do. Thccr für die „Baliimore-Ohio-Bahn," 10 da., 25 do. Terpentlnfplluus, 20 do. Harz und 22 Säcke Gruudnüffe sür die „Nord!. Cenlralbahu" und diveise Packctc sür mchrcre Firmen. Die Dampfer „Samuel I. Peutz," „Highland Light," „Kenl" und „Champion" werden gegenwärtig auf dcr Schiffszimmer- Werfte der HH. Skinner Söhne einer gründlichen Reparatur unterzogen, um in kurzer Zeit ihre regelmäßigen Excursions- Fahrieu während des Sommers wieder auf nehmen zu können. Der Handel mit dem Süden. Die Dampser »James A. Gary" von New bern, N.-C., „RebcccaClyde" von Wilming ton, N.-C., und „GeorgeLeary" kamen gestern Morgen mit bedeutenden La dungen Baumwolle hier an. Die projektirte neue Dainpser linie z w i s ch e n B a l t i m o r c nnd Li verpool. Ankunst des Dampfers „Ganges." Der Dampfer „Ganges," das Pionicrjchiss der projektirteu neue Dam pserliuie zwischen Baltimore und Liverpool, lies vorgestern Abend im diesigen Haseu eiu. Der Dampfer gerieth am Mittwoch, >vie mir schon gestern mittheilten, >u der von Sandy-Point auf den Strand, wurde aber wieder frei, sobald man einen Theil seiner La dung gelöscht halte. Er brachte keine Passa giere, dagegen eine sehr bedeutende, an die HH. Ä. Hooper K Comp, in coiisignine Ladung. Man erwarttt, dag der Dampser schon am Dienstag oder Mittwoch wieder nach Liverpool absegeln wird. Der „Royal-Standard," ein zweites Schils der projektirteu Linie, wird am 8. oder 10. Tage dieses Monats hier einlaufen. Beide Dam pfer gehören der Firma I. A. Dunkleid K Comp, tn HuU, England. Das Steuerwese n.—Die Office des Stadteinnehmers war während der mit dem 20. April endenden Woche au jedem Tage bis zum Erdrücken gefüllt, da Zeder des Abzugs theilhaflig werde» wollte, welcher auf Steu ern erlaubt worden war, die innerhalb des Monats April bezahlt wnrden. Trotzdem allenthalben Klage über herrschenden Geld mangel geführt wird, betrugen die Steuer einnahmen während des verflossenen Monats doch mehr als H1.000.V00 und am Mittwoch ollein wurden LIVO.OOO eingenommen. DieZollamtö-Erneiiitungen.— Mit außerordeullicher Spannung sieht man in beteiligten Kreisen den neueu Ernennun. gen des Zolleinnehmers Bootb entgegen. Wie verlautet, hat Hr. Boolh nicht weniger, als siebzig Namen von neuen Beamten zur Be stätigung an das Schatzamt in Washington geschickt. Die Intrigue ist inzwischen über aus thätig, um mehrere der neuen Ernennun gen zu hlutertreiben, und als Schlagwort dient der Opvosition jener Leute, die auuehmen, dag sie den Lanspag erhalten wirken, die Bor gäbe, dag Boolh mehrere „Demokraten" er. nannt habe. Das ist Hochverrat in den Au gen der „Loyaleu." Noch Andere rühren die alte Geschichte von der Civ ldienst-Borschrist auf, welche Hr.Booth ganz und gor unbeiuck sichtigt gelassen habe. Wird wohl nicht viel Helsen. Das Schatzamt wird einfach Hrn. Booth's Ernennungen bestätigen, und wir können den heute aus der Folterbank der ge spannten Erwartung sitzenden Herren nur wünschen, daß der politischen Guillotine, die übrigens nach einem Parieisiege gemeiniglich weit schäiscr und rückhallSloser, als zu ande ren Zeilen ist, so wenig Häupter, als möglich, zum Opker fallen mögen. Patente erhielten kürzlich folgende Per sonen: Wm. Brooks dahier, Asfignalär von Marie C. u. Geo. D. Brooks in Baltimore, auf ein Lotheisen: Wilhelm Epner zu Har per's Ferry, West-Ba., auf einen Waschlessel; Zoh. F. Keller iu HazcrStown, Md., aus eine Getraide-Süemaschiue; Georg F. Lutten in Norfolk, Na., auf eine Zapfeniiiajchine; M. A. Penn in Washington, D. C., aus eine Geschirr-Schnalle; Charles C. Kelcham eben dort aus eine Fischfalle. Eines der segensreichsten In stitut e unserer Stadt ist ohne Zweifel die Anstalt: "llomv kor >;il'ls." In die ser Anstalt siuden junge aueinslehende Mäd chen gezeu Bezahlung von pro Woche ein gutes Unterkommen und sollten die Verdienste dcr Mädchen so gering fein, dag sie nicht im Stande sind, für ihre Kost und Wohnung die sen kleinen Betrag zu zahlen, so nimmt man sie selbst gegen eine noch geringe Bergütung auf. In der Anstalt sine die jnuqcn Mädchen gegen alle Lersuchungeu und Bcrsühruugen gelchützt. Zm selben Institute besindet sich auch die Schule sür junge Mädchen, welche das Näben mittelst der Nähmaschine zu er lernen wünschen. Hier e hielten seit dem ersten Februar 1871 nicht weniger als 1398 Madchen urenlgeldlich llulciricht. Wie je. gensreich dieses Institut wirkt, lägt sich in der Thal kaum ermessen. «srundjiüas- und Grundzins- Berk ä u sc. Die HH. Trego jUtllaiid veiouktiouiiteii Donncisiag M:ilaz aus der Böise das 25 Fug 2 Zoll breite, b>i gug 10 Zell Länge Hirten an eiu 13 Fug weites Gägchen stogerde Grundstück Nr II», Nord (Konllraße, woraus ein dreistöckiges ziegelstei perre?, unten als Kleidelladen benutztes. Wohnhaus und eiu zweistöckiges Ziegelsteine:- n?S Hirterg beu>>e «teben. um 578 0 bei 518 Z .Zahlesgriiiidzixs an Juloo C. Llick; sodann folgende vier 'Grundzinsen: einen von 516 auf einem 18 bei 65 Fuß großen Grundstücke an ciuei» >0 «>uß brcücn Gägchcn, mit dcr Fre dcrick-. südlich von Lombardittaßc, parallel, um 5430 au I. F. Julves; eineu von 52l auf N'. 232, Canal-, nördlich von Chewstr., um 5300 an P. Mahan; einen voa 530 auf Nr. 100, Chewstraße, um 5380 an denselben; einen vou 515 auf dem gleich dahinter liegen den Grundstücke um 5230 au Ebendenselben. Die HH. F. W. Bennett 6c Comp.vei auklioniiten gestern Bormiltag an Ort und Stelle Nr. 30, Croßstraße, der Roßmarck'- scheii Braucrei gegenüber, vorn 50, hinten an Gniidallstrage 37 Fuß breit, 130 Fuß lang und mit einem dreistöckigen ziegelsteilieriien Wohu- und einem zweistöckigen Hinterge bäude besetzt, uni 52700 bei 1 Cents Jahres- Gruiidzins an Johann G. Billmann; so dann Mittags aus ber Börie solgende süns Grundzinsen: einen von 5600 aus demGcund stücke an der Südwest Ecke der Canlon-Ave. uud Edenstraße um 58000 an M. E. Keyser; einen vou 5150 anf dem Grundstücke au der Südwest-Ecke der Easlern-Avenue uud Eden- Siraße, um 51900 an F. Henderson; einen von 5150 auf dem Grundstücke daneben um 52000 an I. C. Ncilson; einen von 5260 auf dem Grundstücke hinter vorigem um 53500 au I. F. Henderson; eiuen von 1100 aus einem Grundstücke an Edenstraße, Ecke der Ham !Uond-Alley,dem vorigen gegenüber, um 51300 an Ebendenselben. DcrVcrkaus dcs Dampsers„Cu. B a."-Die Bedillguligen, unter welchen der Dampfer „Cuba" an die HH. F. Alexander Sc Comp, in New-Nork verkauft wurde, sind bis jetzt noch nichl bckannt geworden. Die HH. Mordecai K Comp., Agenten der„Baliimore- Havanna'er Linie," haben bekannt gemacht, dag ein neuer Dampfer m kurzer Zeit die Stelle der „Cuba" einnehmen wird. Die „Euba" ist zehn Jahre alt uud wurde inFair haven, Conucciicut, gebaut. Die „Randallstowner Pserde bah n." —ln vielen Kreisen macht sich zur Zeit ein reges Interesse sür die projektirte '.Randallstowner Pserdebahn" bemerkbar. sie Route dieserßahu wird wahrscheinlich an der Ecke dcr Penmylvania-Avenne nndßaker straße ihren Ausang nehmen und von dort über die Llberiy- oder Windsor Mill-Road durch Highland-Park lausen. Die ganze Li nie wiid eine Länge von 9 Meilen erhallen. Fünf Meilen dieser Strecke werden innerhalb weuigerWochen besahrbar lein.Ließahn wird von den HH.CHarles G.Wilson, Jesfe sling luff, Geo. R. Vickers, Thomas R.Clendenin und Geo. N. Moale erbaut uud mehr als L 55.000 kosten. Die hiesigen Stämmedes O. It.U." trcssen bereits Vorvereiiuugen für die Heier des 12. Mai, des sogen. St. Tammany Tages. Der 12. Mai erhielt diesen Namen, weil an jenem Tage der berühmte Indianer-Häupt ling Tammany, welchen der Orden der als seinen Patron velrachtet, geboren sein soll. Man erwartet, daß ungc sahr 2000 Milzlieder des „Roihmäuner"- Ordens an dem Auszuge, dcr am 12. Mai siattsindcn soll, lheilnevmen werden. Der Zug wiid sich am Broadway ausstellen und von dott durch die Baltimore-, Eulawstraße und Madison-Ävenue nach dcm Druid-HiU-Park hiuausmarschlreii, wo Hr. W. F. GileS die Festrede hallen wird. Nachdem die Cerema nie'n im Paile idr Ende erreich! haben, wird sich der Zug durch die Madijon-, Boundary n.'bcnniyloaniZ.Ave. und durch die Fiemont-, Saratoga-, Popvlelon-, Baliimore- n. Paca straße nach der „Rothmänner-Halle" beircgcn, wo cr sich ausloj't. Am Abend giebt dcr „Pocahontas--stamm" einen großen Ball und ein Banqucl in der „Concordm." Die „Roihmännet-Halk" an der Nord-Pacastraße wird während des ganzenTagcs den von aus wärts kommenden „Rothmänneru" geöffnet sein. Das Arrangements-Comite sür die be vorstehende Feier besteht aus den HH. W-u. G. Gorsuch. G. W. Liudsey, G.B.Colfresh, G. W. Bain, C. D. Jrclan, G. B. Sticker, H. Smith, D. Jones, I. F. Wills, W. G. Miller, R. S. Gillespie, T. S. Grisfilh, I. E. Bell und Joshua A. AdamS. > ien " hicll vorgestern ihre Jahresversamm lung in der bischöflichen Methodisten-Kirche un der Charlesstrage ab. Der Ehrw. Wm. S. Edwards verlas den Jahresbericht, au« welchem erhellt, daß die ganze Gesellschaft 2700 Mitglieder zählt. Aus dem Bericht des Schatzmeisters ging hervor, daß die Einnah men ZIV37, die Ausgaben dagegen K 3350 be trugen. Nach Verlesung der Berichte hielt Dr. John M. Reid von New-Noik eine län gere Rede, iu welcher er über die Nothwendig kett sprach, Frauen als Miisionärc nach Asien zu schicken, da es in vielen asiatischen Ländern den eingeborenen Frauen nicht erlaubt ist, mit Männern zu verkehien nnd seilen Frauen da her bis jetzt die Segnungen der christlichen Re ligion nicht zu Theil werden konnten. Der „Deutsche Fra u e n-H üls s verein" hielt gestern seine monatliche V-r -sainmlung im Clubhause dcs „Germania. Männerchors." Nach Erledigung der lausen den Geschäfte wurden die monatlichen Unter stützungen sür Bcdürstige den Collcktorinuen zur Vertheilung übergeben. Dcr Verein hat schon zu verschiedenen Malen die deutschen Frauen und Jungfrauen aufgefordert, die Versammlungen zu besuchen und stch als Mit glieder ausnehme»! zu lassen und ist vou der Presse dabei liberal uilterstützl worden. Wir möchten die Litte wiederholen; denn wenn Alle ein Schersleiu beitragen, kann der Verein that kräftiger wirken und manches nothwendig Ver säumte nachholen. Die Mitglieder bezahlen nur 25 Cenis pro Monat. Der gestrige, sünfie Abend der St. Jo> harinis - Ansstclluiig in den schönen Räumen dcr „Western China-Halle" war trotz des unangenehmen Wetters ein sehr reger. Kauflustige und andere Zuschauer hatten sich einschlössen, einen vergnüglen Abend zu verle ben, und ließen sich durch Nichts abHallen, den Einschluß in gemüthlicher Weise auszusühreu. Die Folge war eine echt deutsche Gemüihlich leit, die den Abendstunden Fittigen verlieh. Die Harzer Berg Kapelle unter Leitung des Hapt. Kelling lieserte wiederum den unent behrlichen Ohrenschmaus. Heute Abend herrscht Ruhe und Stille. Die Ausstellung wird Momag Abend schließen. Reise des „M onu me ntal- C l ub " nach Phila delphia. Wie wir bereits gestern mittheilten, reis're am MittwochNach mittag eine Delegation des „Monumental- Clubs" in Begleitung mehrerer städtischer Be amten nach Philadelphia ab und wohnte daselbst einer von dem „Entre-NouS-Club" veranstalteten Abendunterhaliung bei. Die Reisegesellschaft bestand ausfolgenden Herren: Mayor Bansanl; John A. Robb, Stadt- Registralor; Charles J.McAleese, Superin tendent des Feucr-Alarm-Telegraphen; I. H. Bill, Mitglied des Stadtrathes; Richter Bell vom westlichen Polizeibezirk; Andrew Banks, Mitglied der Gesetzgebung der Stadt Balii more; F. P. Sievens, J.S.Heuislcr, Ma rion A. Crow, Lcvin I. Hall, E.J. Chaisty, I. E. A. Cunningham, F. Cntaiar, Jas.H. Cosgrove, G. R. Cinnainon, J.Dixo», Peter McTague, Oberst D. A. Feuton, Samuel E. Wiiters, Major Harry Gilmor und Henry B. Hart. Die Tagsatznng des südlichen Tnriibezirks wurde dicscs Jahr in Mar lineburg, Wesl-Virginien, Sonntag, den 27. April, abgehalten; vertreten war der Bezirks vorort, welcher gegenwärtig in Washington, D. C., seinen Sitz hatte durch Wilh. Heinz, F. Lehmkuhl und E. Vordan; ferner davon als Deputirte des „Columbia-Turnvereins" die HH. C. Petersen und A. Gretsch, als solche dcs „Soz.'Dem. Turnvereins" in Bal timore die HH. L. Gundina, C. Hoffmann und C.Luigelbach, als solche des „Ballimorer Turnvereins" Hr. S. Jünger, des „Martins burger Turnvereins" die HH. I. Heller uud F. Gerling erschienen. Die Geschäfte wurden durch harmonisches Zusammenwirken prompt und befriedigend erledigt. Die Bezirkstag satznng sür 1874 wurde laut Beschlusses nach Baltimore in das Lokal des „Baltimorcr Turnvereins" verlegt, während das nächste Bezirlsturnfcst aus Wunsch von dem „Mar tinsbnrger Turnverein" in Marlinsburg ver anstaltet werden wird. Die respektlven Ver eine haben im Laufe des letzten Jahres be deutend au Mttgliederzahl zugenommen und es steht in Aussicht, daß sich noch mehrere Turnvereine in Kürze dcm „Nordamerika»!, schcn Turnerbuude," resp, dem „Südöstlichen Turnbezirke" anschließen werden. Heirat h L-S tatisti k. Im April stellte I. Frceman Rasin, Aktuar de« Com mon Plcas-Gerichles, 25k (90 weniger, als im Aprll 1372) Heiralhsscheiiie aus. Seit Neujahr 1872 beträgt deren Gesammtzahl 884, d. i. K 3 weniger, als in dem Parallel- Zcilraiime von 1872. Ein sehr einfaches Mittel gegen daS Echo in großen öffentlichen Räumen, Kirchen n. Dgl., .wird von dcr „Railway Times" angegeben, nämlich das Ausspannen von dünnen Drähten. Diese blechen die Schallwellen uud verhindern den Widerhall. (Ln der hiesigen „Freimaurer-Halle" hat man schon lange diese Drähte angebracht.) Die Corres ponden zkar ten, welche mit dcm I.Mai eingeführt wurden, dürfen in folgender Weise als Quittungen u. s. w. benutzt werden. Wenn dieselben Notizen von Rechnungen n. dgl. enthalten, ouich die Post verschickt uud ihre Postmarke unbrauchbar ge mach' worden ist, so können sie mit dem Worte „Paid" versehen, das jedoch mit Typen oder mil einem Siempel ausgedrückt sein muß, mit einer 1 Cent-Marke srankirt, wiederum an die Adnssate > zurückgesendet werden. Dicje Maß reg'l wird den Freimaurer- und vielen anderen Gesellschaften bei E>asammt»ng ihrer Ber eiiiögelder von großem Nutzen sein. Corre spondenzlLlieii dürlcn uuier keinen Umständen von den Postbüreanx zu einem Rabatt au das Publikum abgelassen werden. In d er „G er m an i a-M än nerchor- Halle" fand gestern Abend eii e Theater vorstellung stall, in welcher das Lebrüli'jche Luiiipicl: „Burschcnschivänke" oder „Humo ristische Studien" zur Aufführung gelanqle. Die Bcsctziiliz des Stückes war wie solgt: Müller, Hr. Spiilmanu; Grctchcn, Frl. Schiller; Brau>er, Hr. Borhauer; Fritz Müller, Hr. Brinkmann; Saugcr, Hr. Röhm; Krebs, Hr. Lehr; Kallinsky, Hr. Stürcken zc. In de: „Bravouirolle" dcs „Briefträgers" irat, wie auf dem Programm zu lesen stand, der berühmte Tragöde Hr. W-lcker vom Sladtthealcr in Govanstown vor seiner Kunstreisc nach Deuischlaud zum letzten Male aus. Die Vorstellung war eine recht amüianie und die Anwesenden zollten den Mitwirkenden reichlichen Beifall. Der „B r a uer-V ere in von Balti more und Umgegend" hielt gestern Abend eine Versammlung in Rainc'S Halle ab. Nachdem einige Routine geichäste ver handelt worden, schritt man zur Wahl zweier Delegaten für dcn am 4. Juni in Cleveland, Ohio, logenden Braner-Congreß. Erwähll wurden die HH. G. Brchm und Louis Muth. Der Maryländer Staats - Ge slügel-Zuchi-Verein nahm gestern Abeiid im „Chatard - Gebäude," Ecke der Eharlcs- und Lexingtonstr., eine Coniiilution nebst Nebenstaturen an und constituirte sich definitiv durch Erwählung folgender Herren zu Beamten: W. s. G. Baker von Balti more-County zum Präsidenten, E. T. G. Wledcrmann, I. B. Town, H. Büssing, E. Whiiman, E. A. Wendel von Albavy, N,- 8., C. E. Cosfin von Prince George's County, H. Wade von Philadelphia, Church man von Wilmingion und Göbel von On tario, Cau., zu Vice - Präsidenten; Georg Schwinn zum Hassirer; E. I. Kunz zum corcespondirendcn, C. P. Powell zum prvto kollirenden und John A. Williar zum Fi nanz - Sckretär; außer den Genannten die HH. G. W. P. Stünz, C. D. Parker und Dr. P. V. Benson zu Mitgliedern des Exe kutiv-Comite's. Baltimore? Aus st ellerinWie n. Unter den amerikanischen Ausstellern in Wien sind solgende Baltimorer: Anton P. Bär S- Comp., Charles T. Carroll, Joseph Proctor nnd Frl. Fanny P. Noung. Ter gestrige (5) Tag der St. Lukas- Gemeind e-A usstellnng war Hinsicht, lich Einnahme uud Handelsverkehrs der beste seil ihrer Eröffnung. Es gewährte in der Thal ein Vergnügen, das Leben und Treiben der dort versammelten kauflustigen Menge an zuschauen, und wer des Tages Mühe und Beschwerten glücklich überstanden, kann gewiß den Abend nicht angenehmer zubringen, als gerade dort in den deiteren Räumen der Croß- Slr.-Halle. Die Thalsache, daß das >)iüs> liche mit dem Angenehmen m dieier AuSstel lunz so prächtig verbunden ist, hat viel zu deren Erfolg beigetragen, und das Comite darf sich glücklich schätzen, sür die Verkanfs tifche Damen gewonnen zn haben, die mit ganzer Seele das Wohl des Unternehmens zu befördern streben. Ein schöneres Gemälde zur Veranschaulichung des gesellschaftlichen «innes und dcr Gemüthlichkeit der Bewohner Süd - Baltimore's konnte wohl nichl darge stellt werden, und darin liegen der Zauber und die Anziehungskraft für die dort allabendlich vers am Mellen Gäste. Gestern Abend spielte das Glücksrad eine bedeutende Rolle uno ver ursachte manche heitere Lcene. Die Ausstel lung wiro heute Abend ihreu Schluß errei chen. Ausgepaßt! Abends von 8 llhr an winden - on Capt. Hosmaun's Capelle Mn sikvorträge gegeben, und cö sang der Kirchen chor uuier Lcilung des Organisten Hru. Eemmlcr mehrere Lieder. Heule Abend wird die „Bismarck-Capelle" unter Leitung von Capl. Rogge dle neuesten Musikstücke vortragen. Es steht cin interes santer Abend in Aussicht. Kirchliches. Am nächsten Sonntage wird der Ehrw. M. Kralt in der St. Johan nis Kirche an der Frederick Road predigen, und Dr. Heischmann, Seelsorger genannier Gemeinde, an Pastor Kralt's Stelle in der Dreieinigkeits-Kirche den Gottesdienst leiten. Die Einweihung des St. losephs- Hospitales. Morgen Nachmittag fin det die seierliche Einweihung de« neuen St. JosephS-HosvitaleS, Nord-Caroliuestr., statt. Voraussichtlich werden sich nicht nur sämmt liche Vereine ber deutschen kath., sondern auch der englischen Gemeinden daran betheiligen. Obwohl das Werk zunächst deutscher Seits in Angriff genommen wurde, hat dasselbe doch aucy die wackere Unterstützung des Publikums im Allgemeinen gesunden und ivclden der Ban und seine hohen Zwecke deshalb nichl aus den eugeien Kreis unserer Nakionalilät beschränkt bleiben. Da der Erzbischof morgen zur Ein sctzuug des neuen Bischofes Carngan in Newark, N.-Z., abwesend ist, so wird der Pochw. Pater Joseph Dougherty, General- Bilar der Diözese, assistirt von hervorragenden deutschen und anderen Geistlichen, die Weihe vornehmen. Die verschiedenen Vereine wer den Nachmittags um 1 Uhr sich in ihren resp. Lokalen versammeln und nach dem Haupl- Reudezvous in Central-Avenne begeben, von wo aus der Festzug nach dem Hospitale statt findet. Die Weihe selbst eisolgt um 4 Uhr Nachmittags uud wird, wenn die Wetterlaune endlich den gemeiniglich aus den Monat Mai gesetzten Hoffnungen mit einer freundlichen sonne und cinem klaren blauen Himmel ent gegenkommt, eine große Menschenmenge ver anlassen, ihre Schritte morgen Nachmittag nach der Nord-Carolinestraße zu lenken. Eine Klage gegen die St ad t. Am 8. März 1873 verließ die Barke „Lap wiug," Capt. Robertßenthakl, den Hasen von Rio de Janeiro, wo zu >ener Zeit das gelbe Fieber herrschte. Die Bemannung der Barle bestand aus dem Capitäne, dem ersten uud zweiten Steuermanne, acht Matrosen und zwei Schiffsjungen. Niemand von der Be mannung war krank, als das Schiff den Ha sen von Rio verließ; und als das Schiff die Virginier Vorgebirge erreichte, befand sich die ganze Bemannung bei vortrefflicher Gesund heit; so lauten wenigstens die Aussagen des Capitäus. Nachdem die Barle in die Chesa peake-Bai eingelaufen war, erkrankte einer der Matrosen am kalten Fieber. Bevor das Schiff bei der Quarantäne anlangte, verließ Capitänßenthall dasselbe uud fuhr mii einem Dampser nach der Stadt. Bei der Quaran täne kam Dr.Courad anßord dcr „Lapwing." Man theilte ihm mit, daß bei der Abfahrt des Schiffes von Rio de Janeiro das gelbe Fieber in jener Stadt geherrscht habe, dag aber lein Einziger von der Bemannung in Rio krank gewesen sei. Dr. Conrad ordnete jedoch an, daß die Koffer und Reisetaschen der Matrosen I. Brown, Michael Keese, James Kennedy, Robert Stanley, Robert Wilson, I. Mntch sen, A. C. Downs und Wm. H. Schröder verbrannt werden sollen, was auch geschah, trotzdem der erste Steuermann heftig gegen eine derartige Maßregel protestirte. Die Ei genthümer des Schisses, die HH. Jenkins K Comp, behaupten jetzt, daß Dr. Conrad kein Recht gehabt habe, die Kleidungsstücke und alle anderen den Matrosen gehörigen Sache», welche sich in deren Koffern oesanden, zu zer stören, und beanspruche», daß die Stadt deu Werth der verbrannuteu Gegenstände ersetze. Ueberreichung einer Bibel. Aus der letzten Versammlung der „Freund schasts-Loge Nr. 13" des „Unabhängigen Or dens dcr Handwerker" wurde der Loge von Mad. Bcckett, einer Dame von Ost-Balti more, durch den Ehrw. G. Maydwell eiu? prachtvolle Bibel überreicht. Unsälle. Eine 27-jährige Negerin, Namens Lizzie Wilson, fiel vorgestern in ihrer Wohnuug Nr. 71. Sarah Aunstrage, mehrere Treppenstufen hinab und erhielt erhebliche Verletzungen. Dr. I. A. Gillis leistete ihr ärztlichen Beistand. Schauderhafter Tod. (In der Ab tritisgrnbe erstickt.) Gestern Nachmittag gegen 5 Uhr stürzte die 65 Jahre alle Frau Marie Carroll, in Nr. li, Süb-Durhamstr., wohnhaft, in die Abtrittsgrube im Hofe; ehe ihr Beistand werden konnte, trat der Tod durch Erstickung cin. Die Grube war die Nacht vorher gereinigt worden; als die Un glückliche den Abirilt bettat, brach der Fuß boden unter ihr zusammen. Beerdigung eines geachteten deutschen Mitbürgers. Gestern Morgen wurde der am Mittwoch Abend mit Tode abgegangene Hr. Johann Beil auf dem Friedhofe der St. Alphonsus-Gemeinde nahe der östlichen stadtgrenze zur Ruhe bestallet. Die Betheiligung am Leichenzuge war cine sehr große und bewies die hohe Ächtung, in welcher der Verstorbene bei Allen, die ihn kannten und mit ihm in Berührung ka men, stand. Vom Sterbehause, Nr. 130, Lexingtonstraße, bis zur St. Alphousus- Kirche, wo der Trauer - Gottesdienst abgehal ten wurde, harrte eine dichte Menschenmenge des sich vorüber bewegenden Zuges, sodag viele Personen, keinen Zutritt in die Kirche mehr erhallen konnten, nnd in den nahen Straßen stehen bleiben mußten. Unter den her vorragendsten Leidtragenden waren zunächst die „St. Alphonsus-," „St. Marlinus-," u. die „14 HI. Nolhh.-Gesellschast," deren Präsident resp. Kassirer, Hr. Beil war. Außerdem wa ren im Leichenzuge Deputirte der „St. Ge orgius-," „St. Ludgerus-," „St. Marien-," ~St. Paulus-" und „Heil. Kreuz-Gesell schaft," sowie der „Brüderschaft der heil. Fa milie" und der Schwestern vom St. Vincents- Asyl, St. Jakobus-Hospital und vom Kloster „Unserer Lieben Frau." Sämmtliche Ge sellschaften halten sich um 8 Uhr srüh in der St. Alphonsus. Halle versammelt und zogen von dorr in Prozession zum Trauerhause, um aus den verehrten Freund und Wohlthäter den letzten Blick zu werfen. Sie bildeieu hierauf Spalier Pom Trauerhause bis zur Kirche, durch welches der Sarg, die sterblichen Ueber reste umfassend, von acht Freunden des Ver blichenen auf einer Bahre getragen wurde. In der St. Alphonsus-Kirche angekommen, wurde dcr mit einer großen Menge kostbarer Blnmen geschmückte Sarg aus einen schwarz drapirlcn Katafalk gestellt, welchen Armleuch- l'r mit brennenden Wachskerz°n umgaben. Hieiauf begann das Reg licm Amt, welches von den Hochw. k'l'. Pcifch, Joseph Wüst und H. Lindeufeld celcbrirt wurde. Außer tei sungirenden Priestern waren vor dcm Altare anwesend die Hochw. ??. Bartlclt, Waylich, Clauß und mehreie Studenten. Nach dem Aiiiic dielt der Hochw. Brandsläiter cine crgreisende Gedächtnißrede, worin die cdlen Charakterzüge dcs Verstorvenen getreu geschil dert wurden. Sein Verdienst um Kirchen, Schulen uud Wohlthäiigleits-Änstalten, seine Pflichltrcuc in allen Verbältnissen eines viel bewegten Ledens, sein Religionseifer und alle Eigenschaften, die sich in ihm vereinigten, um ein Dasein, das in dcr schönsten Blüthe ge knickt wurde, zu veredeln und zu verherrlichen, wurden mit einer Wärme hervor gehoben, welche alle Anwesenden tief ergriff. Der Redner hielt das Hinscheiden dieses braven Mannes kür einen unersetzlichen Verlust in vielen Kreisen und ermahnte alle Hörer, süc »im zu beten und durch Nachfolge in seine Fußstapsen sein Gedächtniß zu ehren und zu verewigen. Auf die Predigt folgte die Eilifegiiung des Sarges durch den Hochw. Rckior Petsch. Der Chor der Kirche, dcr tresfliche Stimmen unter sich bat, saug nute: Leitung dcs Hrn. I. Schiffer Ett's R guicm. Ein Ossertvrium, von Fräulein A. Schiffer, und ein "lieijiilesdt," von Hrn. Louis Hos stäticr gesungen, machten nachhaltigen Ein druck. Nach der Einsegnung trug man den Sarg »ach dem eleganten Leiche'wagen, worauf sich ter Zug unter dem Gelette von weuiglteuS 60 Equipagen nach dem Gottes acker bewegte. Hier wurde vom Hochw. I'. E. Brandstätter das Schlußgebet gespro chen, und der edle Menschenfreund in die Gruft, die letzte Rnhcstätte, gesenlt. Als Bahrluchlräger fungirleu folgende intime Freunde des Verstorbenen: HH. Jofeph Wil maun und Ä. Brander von der „St. Alvhon fus - Gesellschaft," Johann Bauer und Franz Müller von der „14 hl. Nolhhelser Gesell jchast," C. Büttner uns I. Linsenmeier von der „Sl. Maninus-Gesellschasl" und I. C. Jürgens und T. Felsch von der „Brüder schaft der heil. Familie." Der Leichenzug stand unter Leitung der HH. L. H. Wiemanii und J. Meeth; Letzterer halte auch die Lie ferung der Equipagen. Der Verstorbene wurde am 12. Mai 1822 in Pedeldorf bei Bamberg geboren und langte am 3. April 1352 hier ai. Er heiraihele im Jahre 1852 und hinterläßt eine Wittwe mit 9 Kindern. Letztere im Alter von 4 bis 19Jahren, 6 Töch ter und 3 Söhne. Sein ältester Sohn, ein Jüngling von seltenen Geistesgaben, liegt im Seminare zu Jlchester theologischen Studien ob. Ein ausopftruder Familienvater, ein Bürger, dessen Herz sür das Wohl seines Ne benmenschen stets warm schlug, ein Mann, der Chris» Lehren r.icht blos auf den Lippen, sondern auch im Herzen trug, ist zu feinen Vätern eingegangen. In ihm veilor das Deuischthum Balttmore's eine Stütze, einen würdigen Vertreter. Seiner Familie, feinen zahlreichen Freunden, die er in allen Kreisen yatte, und allen edeln Menschen, welche ihn lannien oser mit ihm in geschäftlicher, sozia ler oder anderer Beziehung velkehrt-'n, wird er unvergeßlich bleiben. Friede seiner Asche! Sch i fsS unfällei m A p c i l. D>e Zahl dcr nach Häsen tcr Vcr. Staaten gehö rigen oder bestimmten oder von solchen abge gangenen Fahrzeuge, welche im April dieses JahicS als total verloren oder verschollen ge meldet worden, ist 47, und zwar 3 Dampfer, 7 Dreimaster, 9 Barken, 9 Briggs und 2l Schooner; 25 Fahrzeuge wurden zum Wrak ken, 1 von tcr Mannschaft verlassen, 4 ver brannten, 4 scheiterten, 3 sanken in Folge von Zusammenstoß, und 10 weiden vermißt. Ihr Gesammtwertii wird ausschließlich der La dung auf 51,940,000 veranschlagt. Zu den obigen Schissen gehören solgende: die aus der Fahrt von Baltimore nach Queenstown in Irland verschollene Barle „Hipparchus," die zum Wracke gewordene, von Cardeua« aus Cuba hierher unterwegs befindliche Barke „Herrera" und der auf den, Wege von Aork towii, Ba., nach unserem Hafen gescheiterte Schooner „Lily." Aus Aii ii apokis. Die Einnahmen dcr „Chesapeakc-Ohio-Canal-Compagnie" be trugen während dcr mil dem 26. April been deten Woche 53357.13. George Davis, welcher der Ermordung des Negers Robert Perry angeklagt ist, halte am Mittwoch cin Vorverhör zu bestehen und plaidirle „nicht schuldig." Sein Anwalt ist der Achtb. A. B. Hagner. Ein Neger, Namens Joseph Kindsman, schoß sich vor einigen Tagen, während er stch in dcr Nähe von Annapolis auf der Jagd be fand, zufällig in's Bein. Dic Wunde, welche er erhielt, foll eine sehr erhebliche sein. Der Lampley - Mordprozeß. Dem Vernehmen nach liegt ein Antrag vor, die Anklage gegen Tncker -Ums HaSliu, wel cher angeblich an der Ermordung der Frau Lampley teilnahm, zu sistiren. Haslin war bekanntlich ein Insasse des Zuchthauses und wurde aus Ersuchen mehrerer prominenter Persönlichkeiten nuter der Bedingung begna digt, daß er den Staat Maryland verlasse und nie wieder nach diesem Staate zurück kehre. Da er die Bedingung, unter welcher seine Begnadigung erfolgte, nicht einhielt, fo wird er nach dem Zuchthaufe zurückgeschickt werden und daselbst die noch übrigen 11 Jahre und 6 Monate seiner Siraszeit zubringen müssen. Der aus dem großen Bankraube an Soutbstrage entstandene Prozeß Wm. A. Boyd's gegen die „Dritte Nationalbank von Baltimore ist durch die gestern Nachmittag megeu Nlchieinignng der Geschworenen, die sich bereits Donnerstag Nachmittag zur Be rathung zurückgezogen halten, ersolgle Ent lassung derselben unerledigt geblieben uud muß nun später von vorn wieder inAngriff genom men werden. Wie es heißt, stimmien neun Geschworene sür Entschädigung des Klägers zum vollen Betrage, d. h. mit 521,000 sür die gestohlenen Bundes- und mit 55000 für Obligationen dcs County'S Hudson. N. - ?).; zwei Geschworene verlaugten eine Vermiuoe. rung des Betrages, und nur einer wollte dem Kläger gar Nichts zukommen lassen. Der Ge richrssaal war mit angesehenen Geschäftsleuten und Advokaten, welche aus das Resultat ge spannt waren, angefüllt. Thätigkeit der Polizei. Wie wir gestern schon meldeten, sielen in Balti more während des Monats April 2010 Arre turen, 197 mehr, denn im März, aber 211 weniger, als im Paiallel-Monate von 1372. Die Verhastungs-Ursachen waren in nachste henden Fällen, wie solgt: 139 Angriff mir Schlägerei, 5 Mordangriss, 1 schandbarer Be griff, 5 Angriff mit Stecherei, 19 Angriff aus Ehefrauen, 59 Enuyiren und Behelligen, 2 Mißhandlung von Familien. 1 Mißhandlung eines Pserdes, 2 Angriff aus die Ellern, l Ehebruch, 114 Uebertretung van Verordnun gen, 495 Siöruiig des Friedens, 12 Einbruch, 12 Tragen verborgener Waffen, 1 Entheili gung des Sabbaths, 1 Flucht vor dem Arme der strafenden Justiz, 10 polizeiwidrig rasches Kutschiren, 6 Betrug, 1 Fälschung, 10 trü gerische Vorspiegelung, 45 Prügelei, 3 Kar tenspiel am Sonntage, 12 Behelligung von Polizisten im Dienste, 3 Jnsultiren von Frauenzimmern, 850 Trunkenheit, 88 Dieb stahl, 7 böswilliger Unfug, 1 Haustren ohne Coozession, 3 Taschcndiebstahl, 1 Meineid, 2 Verausgabung falschen Geldes, 1 Nothzucht, 10 Raub, 2 Schwindel, 24 verdächtige Indi vidualität, 4 Schießen mit Mordabsicht, 4 Todesandrohung, 5 Drohung mit Gewalt thätigkeiten, 1 Androhung von Brandstiftung und 43 Landstreicherei. Von dcn Jnhaslirteii wurden 32 bis zum uud 501 für künftiges friedfertigeres Benehmen unter Bürgschaft gestellt; 9 sür's Gerichts- Vcrsahren, 42 Behuss des Verhörs, 5 zur sicheren Verwahrung, 693 in Ermaugeluug von Cantton nach dem Gefängnisse gesandt; 19 nach dem Armenhanse aus Bayoiew und 7 nach Besserung« - Anslallen sür jugendliche Thunichtgute geschickt; 195 bedingungslos und 425 gegen Erlegung der gesördenen Geldstrafe nebst Kosten in Freiheit gesetzt. Schwindelklage. Georg W. Wo ran, der Beschwindeluug Johann R. Weber's bei'm Kartosselkause um 51.12 bezüchtigt, lah sich gestern in Süd - Baliimore vom Po lizisten Sundling arretirt und zum heutigen Verhöre im südlichen Stationshause festge halten. u ll ters ch le iss kl a ge. Johann Keß ler, des Unterschlagens von 535, Johann Sie bert's Eigenthum, beschuldigt und deshalb gestern arretirt, ward gegen Bürgschaft bis Mittwoch zum Verhöre entlassen. Dem Gefängnisse wurde ein gewisser Jakob Murr, der sich in demßüreau des Rich ters Mnrr in ungehöriger Weise betrug, auf

30 Tage überwiesen. Geldbußen. F. Wenst, ein Nacht kärrner, wurde am Donnerstag verhaftet und »ach dem südlichen Stationshause gebracht, weil er Abtrittsinhalt auf die Straße gewor fen hatte. Richter Nugent siraste ihn um >2O nnd Kosten. Thomas Roloson sollte wegen Führens einer verborgenen Waffe, eines Schlagrie mens, HZ Strafe nebst Kosten erlegen und muß sitzen, weil Richter Farlow auf Bezah lung des Geldes vergeblich wartete. Die letzten Einbrüche.— Seitdem James Trageffer, Chailes Brown und Tho mas Whitney im mittleren, Peter Millard im südlichen, Charles Turner und Jakob Browu im östlichen und AlfredTaylor, Joshua Coale, John W. Park und Edward Clark im westli chen Bezirke verhaftet worden sind, scheint die Thätigkeit der Einbrecherbanden unserer Stadt in's Stocken gerathen zu sein. Fried lich sitzen die Angeklagten jetzt imGesängniffe, um das Verfahren der Großgeschivoreneu ab zmvaiten. Die Polizei ist der Ansicht, daß sie die Rädelsführer der Embrecherbanden, welche während der letzten Zeit in Baltimore ihr W esen trieben, in Händen hat. Mißhandlungen. Friedrich Spieß. wegen angeschuldigten thätlichen Angrisses aus seine Ehefrau Bertha vor Richter Ritgcrt > ciiirt, halte Friedensbürzschast zu stellen. , Dasselbe wideijuhr dem Henry Williams wc-! gen Tlsäilichleit gegen Henry Taylor vom Poliziirichtcr Farlow. Otto Bariuer sah sich, weil cr John Mciselt von Nr. 375, Caniou- Ävcnue, mit cinem Steine angegriffen haben soll, vorßich tcr Hatchersou gebracht und bis zur Vorla dung vor den Crimiualrichter unter Bürg schaft gestellt. L aiidstre i ch er c i brachke Henry Jones in Arrest uud durch Richtcr Farlow's Ver mitteluuq auf ciucu Monat nach dem Armeu lzause auf Layvicw. , Diebstähle. Unter der Bezüchtigung dcr Entwendung von zehn Paar Strumpfen im Werthe von 51.75, die Kate Barrow auf der Ecke der Jefserson- und Waihinglonstraße gehörten, wurde Edward O'Brien dem Rich ier Farlow vorgesührt und mußte Behuss des sörmlichen Kerichls - Verfahrens das Gefäng niß beziehen. Samuel Parker, ein Schwarzer, ward gestern wegen angeschuldigter Bestehlung I. E. Addijoii's um eine R.ilelasche mit Wäsche im Werthe von St vom Sergeanten Dlvste arretirt und vom Richter Nuzenl dem Crimi nal-Verfahien übcranlworter. Abgewiesen haben gestern die Vun dcs.Comm'.ssäre Rogcrs und Brooks die An klagen gegen John Brown, Marrosen der Barle „Lapwing," Capt. Benthall, und Ben thall und Peieisen, ersten und zweuen Steuer mann desscloeu Fahrzeugcs. Brown sollte auf hoher See den Befehlen dcr Vorgesetzten nichl gehorch!, und die Steuerleute ihn grau samer Züchtigung unterworfen haben. Verdächtig. Den Schnarrn Ju lius Cox faud man in I. B. Brevera's Con diiorci in Nr. 67, Lexingionslraße, versteckt; dafür erhieli er vom Richter Hag.Ny als Va gabund auf 30 Tagcu den Paß nach dem Stadigcfängnisse vistrt. Ball sp ie l.—Der „Philadelphia'er Club" und dcr „Baltimorcr Club" hicltcu gestern ein Ballspiel in Philadclvhia ab. Nach neun Gängen siegten die „Philadel phier" mit l 0 Pointen; die „Baltimorer" hal ten nur 7 auszuweisen. Neger schulen in Dorchester- Counly.— Mehrere Farbige, welche der Ncger-Melhodlsten-Conferenz,die zur Zeit ihre Sitzungen in Baltimore abhält, beiwohnen, begaben sich vorgestern zum Richter um Erkundigungen einzuzicheu, oo irgend ein Gesetz in Betreff dcr Errichtung voa Neger jchul-Gebäuden in Dorcheiier-County existire. Sie theilten dem Richter mit, daß kein einzi ges Schulgebäude sür Negerkinder in dem ge nannten County vorhanden sei. Richter Glee sen benach iHtigte dieFarbizen.daß daSSchul gesetz von 1872 cem Direktorium der Couuty- Schul-Commissärevorschreibe, iujedemWah!- bezirke eine oder mehrere Schulen für Neger kiiider zu eiabliien, und daß in diesen Schu len dcr Unteiricht fortgesetzt werden solle, so lange eine Schülerzahl von 1-5 Kindern jede Schule besuche. Es existire jedoch lein Gesetz, welches den Commissaccn die Pflicht auferlege, Schulhäufer zu bauen; der Uuieriicht könne, wenn die Commifsäre es sür zw.ckmägi.s er achten, in irgend einem gemieth'teu Lokal er theil« werden. Die Geschwister Rosa und O li via Rand, welche sich die Gunü aller Be sucher des Foid'schm Opernhauses uns des HoUldaystraßen - Theaters erworben habe», werden uus iu nächster Zeil verlassen. Am Montag Abend findet das Abichicss-Bene °z dieier beide» beUeincli im Holli daystragen-Tyeaier »alt. Zur Aufführung wird das ergreifende Drama: „Die Eissee" oder „Das Gebet der Mutter" gelange». Hof. sentlich werden die talentvollen Künttlcrinncn an ihremEhicnadcace vou cinem vollen Hause begrüßt werden. Braud. Gestern irüh 6 U>r wurde iin Hause des Polizisten K'rby, Nr. 353, Co lumbiastraße, durch ein Oseurohr benachbartes Holzwerk in Brand gesetzt, de r die Hausbe wohner aber bald löschen. Der Schaden ist sehr geringfügig. Gerichtsverhandlungen. Ober-Appellations-Geri cht. A n ii a p o l > s , den 2. Mai. Lewin wider Simpson; Verringerung des zuerkannten Be trages angeordnet. Wm. H.Estep und Ge nosse» gegen Georg H. Morris, Bormund; Arquinculirung für den Appellanten durch Frank H. Stocket!, für den Appellateu durch Joseph K.Roberts, jun. C. C. Brcivn wider I. F.Preston und R.H.Goii>sboro»gh; Beginn derArgninentilung für den Appellan ten durch Thomas H. Bevan, für die Appel taten durch John Stewart. Heuisler, Lu rator, gegen Nickum; Plaidoyer für den Ap pellanten durch Wm. I. O'Ärien, für den Appellateu dnrch John M. Carter.—Morgen stehen Nr. 15, 1«, 17 und 18 der General Ne gililande aus der Tagesordnung. W a i s e n ' G e r i ch t. (Vor den Rich tern Danels, Lindsay undßijhop.) John Mc- Shane, Joseph B. Baxter und Thomas S. Beuner erhielten Vollmacht zur Verwaltung der resp. Hlnterlassenschasten von Peier Mc- Shane (KI000), James H.Williams (K 6000) uud Elisabeth R. Larned, alias Elisabeth N. Woodyear (K 400). S u P e r i o r - G e r i ch t. (Vor Richter Dobbin.) Boyd gegen die „Drille Äiaiional bank von Baltimore;" die Geschworenen konnten sich nichl einigen und wurden einlas sen. Joh. Jungmann, Marniorarbeiter, gegen R. CyruS Grissith au Lightstraße, An trag aus neuen Prozeß; abgewiesen. Die Geschworenen wnrden endgültig entlassen. (Vor Rich ter Pinkney.) Joseph Matthews, Assignalär von Thomas Bayers, gegen James smilh; es erhielt Peregrin Gorsuch atS Curator deu gerichtlichen Anstrag, zur Tilgunz eines Hy poiheken-Restes von H42Bodas!oB bel t;3Fuß große Grundclgenthum aus der Nordwesl-Ecke der Pratt- undChoplankstraße unter den Ha mmer zu bringen. Carl P. K. Kahler gegen Margarethe Kahler und andere Unmündige; Antrag auf Verkauf des Grundbesitzes des verstorbenen Adam Kahler und Vertheiluug deS Erlöses unter die dazu Berechiiglen. Georg W. Bull, juu., gegen Robert Maclay Bi-ll von New-'^ork, "einen Unmündigen; Antrag aus Verkauf von L 3 Grundstücken in Baltimore, welche zum Nachlasse des srüher in Baltimore lebende», aber in New-lork ge storbenen Georg W. Bull gehören, sowie aus Verkauf derselben, Vcrlheilung des Erlöses und nutzbringende Anlegung des auf den Un mündigen kommenden Antheils. Bundesbezirks-Gericht. Vor Richter Giles.) In der Anklage gegen John und Thomas G. -Loivm», wegen verpönten Branntiveinbrennens wurden Beide gegen K 25»0 Cantion, die der citiere Dowuey steltte, entlassen, und der Prozeß aus Freiiag, den S. Mai, angesetzi. lücksläadiger Bun dessteuern wurden die Bürgen folgender Per jonen beanspliicht: Georg I. Harris (Bür gen Johann H. AZalier und Michael Schil ling) mir 513.61; Georg I. Hriris (Bürge Michael Schilling) imtKis.io; Ge rg A. F. Tlnker (Bürge Wm. H. Taylor) mil KL.67. Die Sitzung wurde bis heute früh ver tagt. Berichte aus dem Juuern des Staates. (Ein farbiger Siragenräuber.) Ein Deutscher, Namens Alb. Oeikoff, wurde am IS. April auf der nach Jainesloiva, Somer set Counly, führenden Landstraße von einem N?ger um SIK in baarem Gelde und um eine auf K5i.00 lautende Anweisung beraubt. Der Stragenräuber ist bereits verhaftet und befin det sich zur Zeit in dcm Gesänguisse in Prin zeß Anne. (Ei« schändliches Verbrechen.) Ein ge wisser Fosqne machte am Freitag voriger Woche in Susjcx-Cvunty, Delaware, einen Vernich, an einem kleinen Mädchen, Namens Eliza Shoit, ein schändliches Verbrechen zu begehen. Er wurde verhaftet und nach dcm Gesänguisse in Georgtoasu, Del., gebracht. (Der Kohlenhandel Cumberland's.) Während der mit dem 26. April beendete» Woche wurden 57,496 Tonnen Kohlen von Cumberland verschickt. (Eine neue Mine.) Die neue »Blaen- Avon - Coal - Company" wird in den nächsten Tagen, sobild das Witter es erlaubt, in deiNähe von Frostburg, Allegany- Couuty, eine neue Mine öffnen. Die Strecke, welche diese Compagnie für die Anlage einer neuen Kohleumine ankaufte, ist 241 t Morgen groß und wurde mit 5100,000 bezahlt. (Verurlheill.) In dem itreisgerichte für Allegany Counlii wurde am 30. April ein Fall verhandelt, welcher eine große Menge Zuhörer nach dem Gerichtssaale gelockt halte. Ein junger, noch nicht 18 Jahre alter Mann, Namens George Thompson, war angeklagt, einen schandbaren Angriff auf die 19-jährige Kate Mcrrill gemacht zu haben. Des Zeu genverhör in diesem Falle währte bis gegen 4 Uhr Nachmittags, woraus sich die Geschwore nen jurückzvijeu. Nach einer anderthalbstün digen Berathung kamen sie wieder in den Ge richtssaal und brachten einen auf „Schuldig" lautenden Wahrspruch ein. Thompson ist seither zu drei Jahren Znchthauestrase verur theilt worden. (Der neue Gasometer in Cumberland.) Die Ausgrabungen für den neuen Gasometer der „Cumberländer Gas-Compagnie" schrei len rüstig vorwärts und man erwartet, daß derselbe bis zum 1. Oktober dieses Jahres fertig sein wird. Der Gasometer wird einen Durchmesser von 60 Fug erhallen und groß genug werden, um 50,000 Kubikfuß Gas aus nehmen zu können. Die Kosten werden die Höhe von 515,000 erreichen. (Unter der Anklag: des Mordes.) AuS St. Mary's Counly erfahren wir Kokendes: „Am 26. April wurde der Heger Jsaac Cole dem Gefängnisse überwiesen. Derselbe ist angeklagt, vor 14 Jakren einen Neger, Na mens Henry Mason, ermordet zuhaben, Cole wurde aus die beeidigten Aussagen des Farbi gen Julius Smilh verhastet. Dieser erzählte scr Butler, gleichfalls ein Neger, ihm dicMtt- theilurig gemacht habe, dag er Mason ' Cole habe lödlen lassen und dein Letzteren 512. ! 50 sür dieie „Ärbeii" bezablt habe. Buller wollie Mason aus dein Wege räumen, weil er des Letzieren Frau zu heirathcn bcabsichtigie L b dicscs nun wahr ist oder nicht, mag dahin gestelli bleiben, so viel ader iil erwiesen, daß Kuller wenige Wochen nach Mason's Ermor dung sich mit dessen Frau vermählte. Spä ter verließ cr dieselbe und lebte mit ihrer Toch >er zusammen. Wo Butler sich gegenwärtig aufhält, ist nicht bekannt, doch gebenkl mau, ihn in Baltimore auftlisindeii." (Verkaus eines Giundbesitzes.) Hr, William Myerly von Balti>nore- Couniy kaufte am 26, April das Hotel in Mexiko, Carroll-Counly, um 51850. (Selbstmord einer jungen Dame inEar roll-Counly.) Am Montage voriger Woche beging Frl. Marie Zepp, Tochler tes Hrn, Z. Zepp in dcr Nähe vonWinckester, Cairoll- Couuty, Selbstmord. S>e liiit schon seit drei Jahren an Geistesabwesenheit, die sich hals in einem höheren und bald wiederum in einem geringeren Grade bei ihr bemerkbar machte. Während dcr letzteren Zeit wurde ihr Zustand immer bedenklicher und ihre Gei stesabwesenheit schien vollständig in Irrsinn übel zugehe». An dcm vorhin erwähnten Ta ge nahm sie unbemerkt einen Strick und begab sich mit demselben in cine Dachkammer, wo sie sich erhängte. Als man sic sand, war das Leben bereits entflohen. Die Unglückliche stand im 24. Lebensjahre. (Die Situerumlagesür Baltimore-Co.) Die Hp. D. I. MciLauley, Beniamin F. Jordan und Edivaid Rider, County Commif säre sür Battlmore-Coniity. haben die Steue rumlage für das Jahr 1873 festgestellt und zwar aus 5245,Vü5. Die>e Summe wird sür nöthig erachtet, um die Ausgaben des Coiiu ly's bestreuen zu können. Von derselben kommen 528,000 aus das Kreisgericht, 58000 aus das Armenhaus, 564.890 zu dcm Schul sond sür Baltimore-County, 569,525 zu dcm Fond für den Straßcn- und Brückenbau im Couniy n. s. w. (Wahrscheinlich ertrunken.) Zwei Män ner, Namens Lewis Jones uno Thomas Barbour, welche in Harford-Couuly wohnen, ivuiden am Freitage in einem Segelboote auf dem Susquehanna gesehen; seither hat man nichts wieder von ihnen gehört. Ihre Fami lien warielen am Abend jenes Tages verge bens ans ihre Rückkehr. Wahrscheinlich haben sie im Susquchanna ihr Grab gesunden. (Ein Pferdedieb.) Am Mittwoch voriger Woche kam ein Mann zu dem Pferde- und Wagenverieiher Hrn. C. W. Simpler in Nonh-East, Cecil-Couniy, und lich da'elbst eiu bscrd nebl! einem Wagen. Bis jetzt ist der Mann noch nicht wieder zurückgekehrt und Vr. S. ist zu der Ueberzeugung gekommen, daß er es mit einem Diebe zu thun hatte. Derselbe mochte etwa 40 Jahre alt sein und lrug einen langen Schnurrbart. Tie Collekte siir daS neue deutsche Waisenhaus. Die Sammlungen zur Deckung des vielfach von uns besprochenen Baues des neuen „All gemeinen deutschen Waisenhauses" haben vor gestern begonnen, und findet der Leser in ben iiger Nummer die Namen dcr mit dcr Collek tioa belraulen Comite'». Wenn wir uns wiederholt an den Gemeinsinn, der Nächsten liebe und die bei allen Gelegenheiten in so liberaler Weise sich kundgebende Strebsamkeit des deutschen Adoptivbürgerthums werden, so hoffen mir, nicht vergeblich an die Herfen un iercr Leser zu klovscn und eine sreudige nnd bejahende Antwort ans unsere Mahnung zu crhaltcn, nach Kräften beizusteuern und mttzuhelftn, damit das schöne nnd edle Ziel, welches sich der „Waijenhaus-Kcrein" gcnellt hat, in cincr silr uus Alle chtendrn Weise er reicht werde. Der Rus ergeht an All>>, ohne Unlcrschied der religiösen, politischen und 'o zialen Anschauung es ist dies ein Werk der Liebe und des Wohlihätigkettssinnes, cin Werk, das Jeder nach seinen Kräften unter stützen und dadurch sich das Bewußtsein einer qulen und Gott wohlgefälligen That verschaf ft» sollte. Helft Alle, helft icichlich! Laßt die Collcktvr.n nicht mit iccrer Haud an Eure Thür vorbeigehen! Las jährliche Picnic zun« Beste« des Allgrm. deutschen Waisenhauses findet Pfingstmontag, den 2. Juni, statt. Kem -Leutscher sollte verfehlen, dieses Picnic, das auf „Nost's Hain" abgehalren wird, zu besu chen, damit sich dasselbe auch in peluiuärcr Hinsicht als ein erfolgreiches erweisen möge. Zum Besten de»„ÄUqc»lcinen deut schcn Wa,se»tiauseS" wird der „Söhne der Freiheit" Mon tag, de» 12.Mai, einPicnic im „Greenwood- Varke" abhalten. Da es sich nm einen edlen Zweck handelt, so sollte Keiner aus diesemPic uic sehlen. Große Eröffnunstsfeiec des ersten MontagS-MarkteS. Ter Metzger-Herbergsvater Hr. Louis M. Weber, der so unermüdlich dafür gewirkt hat, dag auf dem Centre-Markte in Zukunft auch am Montage Maikt abgehalten wird, wird heute und Montag eine große Eröffnungsfeier in seinem Lokale, Nr. 20, Marsh-Maiket- Space, veranstalten. Ein thnrmhoh r Lunsch, dessen einladende Düsle den ganzen Markt duichdringen, wild heule und Montag im Weber'lchen Lokale prangen. Keiner von den zahlreichen F»eun deu des liebenswürdigen und zuvorkommen den Wirthes sollte verfehlen. derEröfsnungS» feier beizuwohnen. Je größer die Schaaren der heraunah Ilde» Freunde sein weiden, um desto 112 öhlicher wird das Antlitz des wackereu Herbergsvaters d rein schauen. Hr. I. Wustncr ladet seine Freunde, sowie das ganze Publi kum zu dem großen Lunsche ein, den er Mon tag in seiner nkueingerichteleu Wirihschast in 'Ar. 18, Prestdcntstraße, austischen wird. Abends findet ein gemüthliches Tanzkränzchen statt. Hr. K L!oh»,ann hat eiuen solennen»!unjch Herrichten lassen, den er Montag seinen Freunden vorzusehen »e -dcnlt. Dag die Letzteren nicht verfehlen wer den, an dielem Tage den Weg nach seinem Lo kale, Nr. 7, Calverton-Road, einzuschlagen, kann man mit Gewißheit voraussagen. Hr. Hermann tK«ge«vach hat dic Wirthschaft in Nr. 112, Süd-Eutaw-, Eckc ter Conwayür., übernommen und wird dieselbe Montag mit einem ausgezeichnelen Wunsche und famosem Bockbier aus Jakob Seeger 'S Brauerei einweihen. Hr. Gottfried Abel macht seinen Freunden und Bekannten die Anzeige, daß er seine neue Wirthschaft in Nr. 12, Nord.Fredericlstr., Montag mit einem großen Luusche eröffnen wird. Hr. LolllS Zachow wird fein neues Lokal Nr. 84, Orleansstraße, Montag mit einem delikaten Wunsche und ausgezeichnetem Bockbier ausWeber's Braue rei einweihen. In der „Äambrnins-Halle" bei Wittwe Paul Baier, Ecke der Clinton- und Ellioilstr. in Canton, wird Montag ein riesiger Lunsch prangen. Abends weiden lu stige Weisen erklingen und Jeden zum Tanze einladen. Hr. Höh. Daieker, Nr. 51, Gennanstraße. iniroduzirl Montag Morgen den ersten diesjährigen Bock aus Ja kob Sceger's Brauerei. In Begleitung des Bockes kömmt ein extrafeiner Lunsch, der den Bock im Zaume halten wird, falls er zn wild weiden sollte. Wer wollte am Montag bei „John" sehlen? Hr. <l. Tesche ladet feine Freunde und Bekannten ein, Mon tag nach seiner Wirthschaft in Nr. 23!), Wik liamsstruße, zn kommen, wo ein süperber Lunsch ihrer wartet. I. Bauernschmidi's fa moses Lockbier wird bei'm Schmause nicht fehlen. Hr. Theodor weller wird Montag in seinem neuen Lokale Nr. 223, Nord-Ceiitral-Avenue, einen delikaten Lunsch auftischen. Au» hat Hr. Geller für ein bril lantes Bockbier Sorge getragen, das sicher einein Jedem munden wird. -vaicker, der joviale Wirth in Nr. öl, Germanstraße, hat einen Lunsch von riesizenDimensionen für seine zahlreichen Freunde Herrichten lassen. Montags wird der Lunsch dampfend auf dem Tische prangen und Hrn. Daicker's Gesicht wird noch einmal so freundlich d'reinschauen, wenn er die Häupter seiner Freunde und Be kannten zähli und kein „theures Haupi" fehlt. In Ssanqenberger'« Halle, Ecke Eden- und McElderrystrage, wird Mon» tag eine silberne Uhr ausgespielt. Abends findet ein Tanzkränzchen statt. Alle „schwar zen Ritter" und „Harugari" sind eingeladen, dieser Festlichkeit beizuwohnen. Der „Lasayette-Tnrnverein" hält Montag, den 12. Mai, »ein drittes gro ßes Tuin- und Maifest auf „Nost's Hain" an der Belan-Road ab. Hr. Louis Zvltter, Ecke der Eoricord- und Prattstraße, wird Mo ntag schäumendes Bockbier aus Jakob Seeger's Brauerei ausschenken und hofft, alle seine Freunde um sich gcschaart zu sehen. Friedrich Putsche ist von Frederia zurückgekehrt und zeigt seinen zahlreichen Freunden an, daß er in Nr. 41, Germanstrage, zwischen Howard- und Liber iystraße, eine neue Wirthschaft eingerichtet hat, die er am Montag mit einem solennen Lunsche nnd Räiber'schem Lagerbier einzuweihen ge denkt. Im an der Eclair Road findet morgen ein großes Konzert statt. Schwind's Halle, Str. 21 und 2», West-Pra»tstraHe, ist neu eingerichtet worden und wird Montag mit einem ausgezeichneten Bayvieiv-Bockbier eingeweiht werden. Die berühmte.tzünsiler-FamUie ÄokeS wiio beute zum letzten Male im Foid'ichen Opernhaus! aufircten und zwar am Nach mittage 'ii d>r Spezialität: „Die Schönen der Küchc" und am Abend in der Bluette: „Der Unlkchte auf dcm rechten Platz." Zur Wiener Ausstellung. Wech sel und Creditbriefe. Die bevorstehende Wiener Well - Ausstel lung, welche am 1. Mai beginnt und muth maßlich nicht vor dem 2. Nov. schließen wird, bal die Reiselust des amerikanischen Publi kums in so hohem Grade entwickelt, daß ich mich veranlaßt sehe,, die Aufmerksamkeil des Publikums auidie Ausstellung von (Kre ditbriefen zu lenken, nach welchen bei dieser Gelegenheit ein größerer Begehr, als bisher, sein wird. Ich habe diesen Umstand aulici pirl und darauf hin die iimsaiseudstcn Vorbc reilungen mil den größeren mit mir in Ver bindung stehenden Bankhäusern Europa's, namentlich mit der „Union - Vank" in Wien, einem der bedeutendsten Geld- Institute Oeslreich's abgeschlossen. Wechsel und Creditbriese zu den niedrigsten Raten bei F. Raine. Die evangeliscti lutherische St. Lu kaS-Gcmeinde hält gegenwäitig eine Fair zum Besten ihrer Schule in dcr Crogstraßen-Halle ab. Großes O'oiizeir. Am Abende des 26. Mai sührr da? Chor der „Weil Ballimorer deutschen Meibodisten liiche," unlerstützl von mehreren namhaften Kräften dcr Siadt, in Raine's Halle Rom berg's großes Oraloriuin „Das Lied von der G!ocke" (von Schiller) auf. Das Näkere wird in wcniqcu Tagcu erscheinen. Der Er irag ist zum Besten der Dcckung dcr Unkosten cincr neuen Oigcl bestimmt. Das Oratorium „Paulus" wird Mittwoch, den 7. Mai, vom Ballimorer „Liedcrkranz" in der „Concordia" zur Auf sührnng gebracht werden. Der Chor, der bei dieser Gelegenheit mitwirken wird, besteht aus 40 Damen und 60 Herren. Billele sür dieses Conzert sind bci allen altiven Mitgliedern, so wie vom Freitag, den 2. Mai, an in der Mu sikalien-Handlung dcs Hrn.McCassrcy zuha ben. Kalitz S großes Panorama des deutjch.französifchen KiiegeS von 1870 ist von jetzt ab, um es auch Frauen und Kindern -echt zugänglich zu machen, für billigen Ein. Trittspreis m einem Privathause von Mittag t bis l 0 llhr zu sehen, und zwar in Nr. 4V7, Weil-Baltimorestraße. LS" Als Blut uud Safte reinigendes Miiiel ist das Karlsbader Sprudel- Salz unübertrefflich. Dasselbe wird von vielen Aerzten gegen Unverdaulichkeit, Kopf schmerzen, Mangel an welche aus Unordnung des MagDv oder der Leber einstehe», angewendet. A. Vogeler 6c C o m p. sind die Agenten sür Amerika. >»i-> Proctor b» (tiainblc's (?incinnatier zirlfe. Obige Seife hat fich in den letzten 18 lah rcn fo allgemein Eingang vcrschafst, daß Tausende von Familien dieselbe hcnie aus schließlich benutzen. Frei von allen Beliand iheilen, die geeignet sind, bei'm Waschen dem Zeuge zu schaden, reicht dieselbe weiter, als ligcud eiue andere Seise und ist dabei nichi iheur>.r, soiide.u verhältnigmäßig eher wohl feiler. Die ist jetzt in alten hiesigen Giocericladeu zu zu huben. Wer sie noch nicht versucht hat, 'ollle sich eine Probe lausen. LG".W enn Einereine Reise t Hut, s-o kanner 'was erzählen! Das hat sich bei uns New-Uorker und Philadelplii r Bicrkennern wieder einmal gezeigt, als ivir diesc Woche bei unle>em Bemche in dieser Stadl der Monumente G-lezenheit hatte», bei unserem Freund u.Schützenbruder Lo »is Bilterdas ausgezeichnete Bier von lalob Seegerzu versuchen. Wir müssen als ehr liche Männer bekennen, dag dieser Stoff jeden in unseren Heiinathsdörfern 'New - Horl und Philadelphia gebrauten bci Weitem übcrragt, und bedauern nur, daß wir sobald zuMutlern heimkehren müssen und dadurch den Genuß verlieren, das noch samosere Bockbier von Seeger zu trinken, welches Freund Bitter nächst en Montag seinen Gästen vorset zen w'll.i Alfred H., Bernhard K. n. C a r l F. Wildkirscl,en - Balsam Dr. Wlsiar's Andenken ist in den Heizen Tausen der, denen sein W i l d k i r s ch c n - B a l s a m Husten, Erkältung, Auszehrung oder andere Formen von Lungen-Leiden geheilt hat, nn ste>blich. Es sind jetzt über vierzig Jahre, seit dieses Präparat vor's Publikum gebracht iviirde, und noch lmmcr ist die Nachfrage darnach im Wachsen. (101-6) Marie DaS Frontsiraßen-Tlieater HoUidaystraßen-Theater. rie^' >,> seslklntsieii Ar« «Bustaiv.Blll" (L(,>l>-> begleitete einst, mal« ten rassischen GroßsürsteiiAlexis au^der^Bassa>o< Die Auisiattuiig deS Siuites in malello». Ccnta^ Schaft t, ktine Lähmung, weiche nicht dadurch geheilt werden kann. Dieses ist eine vermci» a>T 1.1'.1.W) Znduceurent für und tZonsumenten! irgend in der Sladi, zu Uesen. Srische'sSchweineiicisch, sr i s ch e Wurst, geräucherte Wurst , Gera u ch"c rtes Schwcinesieisch aller Art zu iebr dilligem Preise. Mk" stnd besonders eingeladen, latod E. Tcbäfer, Rc. SN» »nt ?U7, Lcrington-, nahe Greenstraße, (Mrz2t,tJ.j.p.) dem parkte gegenüber. W. Barrauger «KCo., Provisionen-Händler und Bratwurstmacher, Wizen Schinken, «ruft-und SchunerNücke, Rindfleilch, süße, jiuiieln ii. j. w. aut Würstchen stets vorräihlg im Etablissement an der verlängerten Pennsyl» vania-Avenue. ? I iecrinqion- »nt Siictimono.Markt. N. B. Liberaler Navba» sür Händler; boteis und Läden versorgt und alle Waaren jrei geiltseri. Rintsirisch, > Tripc Sui.ia S-1Z House" i !)amm>iftrijch, Leniiciislmk j oenlliul IS-Z0 Brolcn, Kipvkn Huinincircult tz-AI .Chuck-- lii-1» Schütter 10-12 Roiind-Sirak lk-ttj s «rusi 8-10 Rumxs 15 ! Nipscn i?lcisch Puodings 10-12 Bologna Wurft gisHx. Geislbachs ?Plt ib->v l «ai - Häriazr pio Ger'chlr .. Ll>! Duy'n» lü Hechle. ? Bund ZS-c.O I Große Meergrundel Mud sduoe rraßd, r6-A V Siück SO-2 IX) V Liusend I>KV i Hellbuilc pro i<sd. 20 Baisse, > c> Paar uro !vuno ! izriiltie i- h'lds 2ö-7.i Meergrundel »roivii Meräuch. Makrelen l.i-20 Salz Z-25 Tsadc, aciciucheiie Scevari'tti >Mull«ls) lö s Tonncnsische VBd 12 Ar>s»e Siousljazc l l5 pro Pjd. i» > Sme !>r > «und 2» gute M-4>> j 'guter 20-^2 Kochimitcr Ai-Zi» > E>ee?. Duyend I^o Sune Milch P Ouail lii Schmicrtase 20 Geinü'e. Zkarloffein P Pcck 40 > Zyymian pro Bund 1-2 d Gerupsie Hühner vro > «lcilhcats pro Paar 4b Paar t I Pra>riehithn>r.Paai4o-ä0 Enlen P Psund i Fiüdling-Hühmr Zi-i i',o Truldüvner veoPsd.2o-25 j ouvn.r pro T'vd. k«i-8 Hiihuci z» c Yd. tO-k< Äuuge lauten 2) Obst ». I. w. Aepsei pro P.ck Ä-M I Wulnisse pro Peil 20-25 zu>" Pcanüssc pro Oi Börsenberichte. Berichtet von Wu». Kisker ö» Söhuen, Nr. 32, Sonihstraße. Baltimore, ten 2. Mai, Abends 5 Ul,e. Äng. Verl. iing. Beel. Goid IN)» itl>» >ZcntO3ul!j 4Z A.si. 5.2Ü1 v!a >5 !I! 2. 'O5 — St Pais «udn 2» I5«'L7 Alio ,zeu Perl kl. — Md Feu Perl 4)^ Ba tir aii,... Mer ii M Aers 4.'« !>^ Bulirliv l>> — Pa or»>7 50 Nx - WBaZrÄuii 1 B l. 7r^i> !La Eons ti'« . sl'.'tor ieui or'77 N !« Balloiir'7i.. !Por>jcnior gld «aiio vr P M W-i - ' WM!> 'o -- ' «aiio br lO2 Bt «alloiir i!« 00.. - — GMemphiS iir 57 >7 — Lnl o, Balio 125 12» M. .tilin »r^i. Eiiiz Bans.... I/.X «ich Dan - FranMn Bank li-, l 2 «I 5>2 yow Bant— X «7 91 Me,ch«'nl >24 Or.ck Äi Xr - Michßant.... >2 BiloGasGS Z ütar Bant W Geo'S6tikol,l 1l?>i Balio O»t k i7O ArcdlizTurnp iU log M. R. 3 i Z 7 i> i»Iro d lill » b.2oer, lÄer li4^ . . II4'L . . tdUer ,17 - , . neu 1,7-^ . . 15K7tr Il>i^ . ,Bk-»r 1,7?, V neur'n"r'«iiil Maripow, Pres'd.. - «>cikc MaU ? Ber. Si. 7>>« d 'P i'd Steveiand ck PittSbueg M North Western » Priorität.. dZ RoZ-JSland Mil. und St. Paul ... j>7 Mil. und S>. Paul, 7^^ Toledo und Wabash ffo Wcivne 9z Ohio und Missülipi «Varl Neaek, (!cke iZniar- und 7?orrestNi! s, Miktnacti». Nr N'i, Penns.»Avenue! L. Gteiiikosec, '»r. <-> K, Wcst-öciiiiuiorksie! I. BaiiMffaeiiier, Ecke Prall, und t!. sc Karl Rohle, Eenlral-Ecke der Boston- uno „ „ Chcst.rllraßt! H. Man, Nr Wi, Süd-Broadway: Ä. Haupt Niederlage Sir. V 4, «ord> Ds>lors ^deh len^ w welche! ihr sie behalten! derwde crieiistcn "a's gieb, ihnen einen gesunoen Schlaf. Zed.r Äsoihele, hat Bvoti>il>e Sxi-Up auf Vaqer; Prcis 2ö Cents pri' »lasche. Ä. « Richter, <Vtc>rzB.t!>ttwl?) B>.lli!nork. Md VVZl'kl'M Miller's t dySpeptische» WIW .. - Jnvigorator in ein Pflanzen-Präparat wunderbare heilende Eigenschaften Dyspepsie und Lkberkrankheilea Gelbsucht, «Ä a tt e l> lra n khe 11, Nopsjchme Verstopfung. -W-W Nr. t 2, «ord-Howardstr., kaufe eine Flasche, und wenn nach deren Gebranche Zhr keine Besserung verspürt, so wird das Geld zurückgegeben. A. I. Miller,Eigenthümer, Baltimore. »Ret» vro Ziasche ober « Kl»» sck-n sür Ävoldekern. t«epl2k,l2Mlc,<.i> ) P. Hanson Hiß ä- Comp., Möbeln und Vorhänge-Stoffe, französische Zicrrathin Rr. »S, «ord-Eharle«ftraße. (»ugtZ.tSMie.4.P.i Medizinische Anzeigen. Tas große Heilmittel sür Schwindsucht, w.'lche durck zeitige Zn'lucht zu diesem Mu sterpräparatc gekeilt werden kann, wie es durch die Hunderte von Zeugnissen, welche die Eigenthümer erhalten lv.beu, bewiesen wird. Dieses ist von vielen hervorragen den Aerzten anerkannt als das zuverläs sigste Heilmittel zur Erleichterung und Hei lnng aller Lungenleiden, daS je eingesnhrt wurde, und es wird demPublitum als durch die 6rscchrung von mehr, al-Z vier Jahr zehnten erprobt angeboten. Wenn man !n der Zeit dazn seine Zuflucht nimmt, so ermangelt es selten, Heilung zu bringen, auch in den schärssten Fällen von Hullen, Bronchitis, Croup, Keuchhusten, Grippe, Asthma, Erkältung, Rachengeschwüren, Schmerzen in der Vrnst, Seilcnslich Le berleidcn, Lungenblutung zc. Kistar's Balsam macht einen Husten nicht trocken und läßt die Ursache zurück, wie dies die meisten Präparate thun, sondern er lös t ihn und reinigt die Lungen und besänftigt den Reizzustand, in dem er aus diese Weise die Ursache des Leidens cnlsernt. Teil) T 9. Fowlc Söhnen, »voston, Mass. Hahre zurück wurde daö Mexikanische Mustang-Llnlment Mustang-Liltiment zuerst in Amerika bekann'. Seine Eign?» schasten sind sehr wohl bekannt. Es hat das Verdienst, das älteste und beste der Weit zu sein. Betreffs der Millionen über Millio nen Flaschen, die veilauft wurten.hat bis daliin auch nicht eine einzige Vescluverde uns erreicht, nnd als ein keilendes und schmerzstillendes hat es nicht seines Glciche» ! ! ES kann mit »»begrenztem Veurauen in alle» Fällen von Schnittwunden, gen, Brandwunden, Verrenlniigeu, Niieuma tismuS, harten Geschwülsten, Biß'vnndeii, Frostbeulen, Gelenl,lcisig!en, eisroiencn Fü ßen und Ohren n. s. w., u. s. w , be: alten Personen nnd gegen Verstauchungen, Rehe (Steisheil), Ringbein, Nack>.»sisleln, geichn» dener Hanl, Finßgalle, Alanenriß, spal, Reibwunden durch Sattel, »iuninnt und Geichiir, auch gegen Angen. und Ohren krankheiten bei Pferden, Maulihicrcn oder iliindtiiel, TaS Mustailg heilt auch Nenralgie, Rkeumatisinns, Gicht, lahmen Rücken, Salzflnß, giftige Bifft, äußere Kno che»- und MuSlel - Leiden, webe Brustwarzen u. f. u!id kaun mil Rechl als die Paaacäe sür alle äußerliche Wunden gelten. VsS" Man mcrkc wot,l, diese« Lini ment kam nickt in Tage oder Hahre e<«por, das die cibjurdesien nnd un natürlichsten Kuren, wie sie sür wie Pilze em porgeschossene, neue Linimente beanspruch! werden, vollbracht hab-u sollte. Sondern uns stehen eine Eifakruiig und 'briiszeil von über dreißig Jahren mit den wesentlichsten Resultaten und einer Masse von Zeugnifseu zur Seile. Erweist sich das Liniment nicht so, wie es duü Gel>» zurückgegeben. Man lasse sich nicht durch den Gebrauch e - lies andere» Lirimenls, s», welches dies.lb.n EigenschiiNkn und NesnUate beaujprucht wei den, hinierqchen! Sie sind nur Lug und Trug. Man qehe sicher und hole sich nur das Mexikanische Mustang Liniment. Es ist bei allen Apothekern und in al len ziandläden zn 25, 5» Cents und St pro Flasche zu haben. Man gebe ons Größe der Flasche, Bcrpak kung u. j. w. Achl ! Alanufaeturiuz (AprU^.j.a.W,«^w.t>M»e.D.D.S.) Ä Avers' Sassaparille zur Reinigung des Blutes. TisleDüstluiig der de- II vcrbefiernden Mniri Sai- M SikN'- »lüt ta» Vlut und lchnftt lundh-il iuruck. Ä ngc sert >g,v o n Dc. I <5. Zlncr Si O omv i» Powell. «Vass , u. anatylireiiten Clieiniter». Geheime Krankheiten! Gründliche Äur gar,»« irt Dr. Joseph Fabian, D I che m Ar sich verircucnsooll an nuch mcnkcn. Zch Hude Taujcnie solcher Unzlücklickri zu iure, früheren rvri Ai'ver» dii >Si,uodhcit. i» g s 7 Ä u ?kr. ?2». Viv<i St.,?w>»S«>vd<» ?» ,Ma>7.lZ'v<ie.i.o.T.u M.I UMs Zames «ates, PaUnt-Sndavcr derunudertroftk»-n und M ff?« UufzugS-Niaschin«, " Vatenlln am IS. «piil 1871. lSvt.S,li!Mte.>Gcke »«rVratt» u?Prcs,tcnisir

Other pages from this issue: