Newspaper of Der Deutsche Correspondent, May 6, 1873, Page 4

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated May 6, 1873 Page 4
Text content (automatically generated)

Ter Tcu!schc grrcspeüöcnt. va!timo»k. L M<?i 137?. MM Bi'.ttimsre. Das gestrige Wetter. AuS Tele grammen, welche b>S gestern Nachmittaz Z 5 Uhr im hiesigen Bureau des Siznalcorps ein getroffen sind, erhelli, daß gestern New-Or jeans etwas Regen und Eharleslon d obendes Wettcr hatte. In den letzten 2 l Slnndcn stieg dcr Mississippi bei Tl. Louis 3 und bei Memphis 10 Zoll und fiel bei Ncw-Orlcans I Zoll. Der Ohio stieg bei Cincinnali 35 und bei Louisville 5 Zoll und fiel bei Pitts bürg 40 Zoll. Der Cumbcrlans stieg bei Nashville 7 Zoll. In Baltimore stand das Thermometer aus 71, in Pdiladcivhia ans 68, in Washington aus 74, in New ?)olk aus 67, in New-London aus 61, in Boston aus 65, in Charleston auf 63, in Pittsburq auf 70, in Rochester auf 57, in Buffalo auf 57, in Ele veland aus 63, in Detroit aus 53, in Chicago aus 58, in Cincinnali auf 70,ni Montgomery auf 75, in Augusta, Ga., aus 74, in Mobi'e aus 72, in Mount Washington auf 23, in Portland, Me., aus 70, in Poitland, Oregon, auf 58, in St. Louis auf 6S, in New-Or leans auf 70, in Memphis auf 73, in Cairo auf 72, in Lcavenworlh auf 72, in Denver auf 33, in San Francisco auf 65, in Key West auf 88, in Lake City auf 75, in St. Paul auf 72, in Dulntb auf 47, in Omaha auf 72, in Toronto auf 56, in Que bec aus 43 und in Montreal auf 60. Im Allgemeinen herrschte anger ehmcs W.tier. Wetteraus sichten. Nordöstliche Winde und klares Wettcr. Gegen Abend be wölkter Himmcl. Ein - und Aus su Hr. ES kamen fol gende Fahrzeuge aus dcm Auslande hier an: die dänische Brigg „Christine" mit 3300 Säcken Kaffee sür Spence 6-, R:id von Rio de Janeiro. Es segelten nach dcm Auslande von hier seit Sonnabend ab: die Brigg „Edith Hall" mit 340 Tonnen Kohlen nach St. Thomas; die italienische Brigg „Eoa" mit 17,527 Scheffeln Mais nach OuecnSlown in Irland ; der Schooner „Thos. Fileb" mil 374 Fussern Waizenixehl, 67 ditto Maismehl, 10 ditto Brod, 18 ditto Pökelschweincflcifch, 6 ditto -Rindfleisch, 8 ditto «chistSutensilien, 30 do. Hominq, 188 Psund Schinken, 1660 ditto Schmalz, 85 ditto Speck, 120 ditto Talglich ter, 117 ditto Käse, 4000 Dachschindeln, 2814 ditto fabrizirlcn Taback. 1 Ballen ditto, 300 Scheffcln Mais, 10 Ballen Werg: 632 Gallo nen Kohlenöl, 20 Kisten Häringe, l Ballen Baumwollenzwillich, 10 Fäßcheu Nägeln, 34 Rollen Seile, 25 Rics Davier, 13 Packelen Holzwaarcn und 50 ditts Verschiedenes nach Nassau. An kunft dcs T a mpfcrS „McC lc l l a »."—Gestern Vormittag ttas dcr kampier „McClcllan," Ccpl. Howes, von Bonoii hier ein. Er brachte folgende Fracht: je 1 Kausmannswaaren für E. Ini!i»L e!c söhne, T. C. Bashor Comp., Wytic, Brnior Comp., je 2 sür Maynard, Ely ö!- Rose, W. Numsen Comp., 27 sür Whcelwrighl, Mndge L 5 Comp., je 5 sür D. B. Small Söhne, Lony Comp., HigzinS, Cobb Comp., je 20 sür W. H. Cole, Makcpcace Comp.» 3 für Thonisen, Lilly K Comp., 30 ftia Smilh, D>xo» Ccmp., 18^für Bailey, Caldwell e>c Conip., 200 für C. F. Eareckson, 12 für G. Small K Comp., 6 für Fostcc « Sellmann, 18 für W. Wilktns Comp., 14 für Keith Kello, S für A. Nccdham Söhne, 10 sür W. Bridges und 25 sür meh rere Firmen; von Proordence brachte der Dampser 15 Pockcte Kausmannswaaren sür Popeck Cole, 240 ditto für W. H. Crawford ck 3 ditto für W. H. Cole, 65 ditto für Norrrs ck Baldwin, l ditto für Gebr. Eatou ck Comp., 15 dilio für Chase, Stewart ck Comp., 2 ditto für Canby, Gilpin ck Comp, und 1000 ditto sür mehrere Personen. Ankunft des Dampfers „Ame rica." Der Dampfer „America," Capt. Billups, traf gestern Abend mit 15 Passagie ren (L. C. Dcmy, R. C. KinSwcll, Frau Bernei und Kind, I. I. Clarklon, C. I. McGerle, Jas. Rogers, F-rls. Bernei, Mar lin Bernei, I. Bernei, S. Werneburg. M. RaSkoiil, E. Carcy und I. Gough) und fol gender Fracht von Savannah, Gu., hier ein: 60 Kisten uud 8 Fässern Erbscn, 6 Kisten Bohnen, 163 Ballcn Baumwolle für Liver pool, 531 ditto, obcrl. Baumwolle s.ir Vre men; 164 Stückfäsiern Rcis sür die „Balto.- Ohio-Bahii" und 200 Packctcn Kaufmanns »paaren sür mehrere Firmen. N achde m We st e n.—Fast alle Einwan derer, welche am Sonnabend mit dcm Dam pfer „Berlin" hier eimrascu, reis'ten, wie w.r beretts berichteten, noch am selben Doge, Äbends um 3 Uhr, Mit der „Balttmore-Ohw- Bahn" nach dem Westen weiter. Um dicse große Emigranlenschaar zn befördern, waren iiicht weniger, als 12 Pelsoucnwaggviiö und 5> Gepäckwagen nothwendig. Nach Europa.—Unter dc» 120 Ka jülen-Passagieren. welche mit dem Damps.r „Celiic" von New-?)ork nach Liverpool absnh ren, befanden sich auch die HH. A. Hutzlcr u. Nathan Chapman von Baltimore. JnEnropa. Ani 13. April befanden sich die Baltiinorcr Hr. I. L. Johnston ncbü Familie, Frl. Annie A. Krcß, Hr. Adolph Nagon und Frau und Frl. Prrcc in Pari?, Hr. Thomas und Gemahlin in Venedig und Mad. Earter und Hr. H. W. Lnckctt l» Flo renz. Der Lasayett c-M arlt. Das Bu reau für dcnMarklmcistec dcS Lafayctte-Ä'ark teS wird in nächster Zeit am westlichen Ende de« Marlies an der Fiemoittstseaße c.baui wcr de», da beide Rathszwcigc jetzl den Bejchluß angenommen haben, 5350 für dcn Bau dcs Büceaus zu vcrivllligcri. Der Durchbruch derAisquith straß e.—Der zweite Zweig des Stadiralhes trat gestern dem Beschlusse des ersten Zweiges dn, die Einsammlung der Besteuerungen sür dcn Durchbruch der AiSguithstraße bis zum 1. August 1874 hinauszuschieben. DerDurchbrnch der Lenden hall' straße. Im zweiten Rcrthszweige reichte der Präsident gestern eine Zuschrift von der „Baltimcrer GaZ-Compagnie" ein, worin derselbe gegen dcn Durchbruch dcrLcadenhall-, von Stockholm- nach Barneystraßc, prolestirl. Als Gründe giebt die Compagnie an, daß nicht nur ihre Interessen, sondern auch die In leressen der Stadt darunter leiden würden. Ferner würde, falls ei» ösfcntlichcr Verkehrs weg über das Grundstück dcr Compagnie führte, stets große Gefahr vorhanden fein, da dcr Funke einer Cigarre oder ein geschleuoeitsr Stein cine Explosion des Rasfinir-Hauses herbeiführen könne. Ei» Durchbiuch der Lea denhaUstraße würde nur den Firmen Han Smilh und Slinglufs ck Comp, zum Vor theile gereichen, während der Stadt nichl der gciingiteNutzen aus dem Durchbrüche erwach sen würde. Dem Proteste dcr Compagnie war eine andere Verordnung beigefügt, worin die Compagnie die Verkehrswege der Wells nnd McComasstraße durch ihr Grundstück dcr Stadt anbielet. Der Prolest nebst der Ver ordnung wurde dem belrcffendenComile über wiesen. Der Durchbruch dcr Register stra Be. —lm zwcileu Zweige ging gestern «ine Botschaft des Mayors ein, worin derjelbc feine Zustimmung zu der Vcrvrdnung im Be treff der Widerruning dcr Verordnung, welche den Durchbruch der Reglsterstraße vorschreibt, giebt. Abbruch eiserner Parkgeiän der. Hr. Orndorss reichte gestern im ersten Zweige des StadtralheS cine Petition von dem Commissär des Franktin-Sguare ein, worin derselbe um Erlaubniß nachiuchr, das eiserne Geländer, welches dieien Sguaic um giebt, zu entfernen und dafür cine Granit niaucr zu fubstituiren. Die Petition wurde dcm betreffenden Coiniie überwiesen. Nachher ging ein Beschluß des zweiten Zweiges ein, das eiserne Geländer dcs Lafayeiie-SguareS zu entfernen. Diesem Beschlusse trat der erste Zweig bei. Die An bringung von Straßen namen an die Lalerncn. Im ersten Rathszweige reichte Hr. Grfford geucl» die Petition von Wm. R.Marllii ein, worin der felbe vorschlägt, die Straßennamen an die Laternen zu 25 Cts. Pro NamcnSplatte anzu dringen. Die Petition wurde überwiesen. Hr. (Äreensield unterbreitete cine Zulchrist von dem Stadl-Commiffär, iu welcher derselbe mittheilt, daß er de» Zweig von Allem, woS er mit Bezug auf die Anbringung der Stra ßennamen an die Laternen in Erfahrung bringt, in Kenntniß fetzen wird. Späler wurde der Beschluß aufgerufen, S6OOO für die Anbringung von Bell ck Jory's patentirten metallischen NamcnSplatten cn die Laleinen zu 65 Cls. pro Platte zu vcrwilligen. Der Beschluß wurde bis zum Mittwoch zurückge legt. Die Vergrößerung des Batte ry - Sgua r eS.—Hr. Klng vom Park-Co nnle berichtete gestern im ersten Zweige des «Stadlralhes einen Beschluß, das Comite an zuweisen, die Kosten sesizuuelle.i, welche dcr Aiikauf einer Strecke Landes von 15 Morgcu an jeder Seile des Battery-Squares zur Ber größerung des Letzteren in Anlpruch ueqmcu würde. Angenommen. Dem Beschlusse des zweiten Na>h?zweigcö, sür die V er 112 ch ö n e r il n g d e s S q il a r e s an dcr Ecke der Fiilton-Avcnue und Balcrstr. <75 zu verwilllgen, irat gestern auch der erste Zweig bei. Veränderungen im Zoltamte. In der Nähe dcs Zollamtes cirkuliuen ge stern vielerlei Gecnchie bezüglich d?r Verände rungen unter den Angestellten des Zollamtes, ohne daß jedoch irgend etwas Difiaittves be kannt wurde. Die ullgemciiie Anstcht ist, daß der Ehef-BundeS-Wäger Hr. John von Howard - Couiily abgesetzt uns Hr. S. Parker Bosley an dcsseii Stcllc ciiiani l ist. Hrn. Samuel Evan's Nachfolger als Supe- 7!!tti>ndcnl der WZ" ' r wird Hr. Sea brcok von sein Etwa 70 El» ncnnungs - Schreiben find nach Wafhington gkjchickl. Die Entscheidung über diese Ernen nungen sollen gestern Abend von Washington hier eig?troff-en fein. Die Correktion der Jones' Fälle.- Der erste Ralh?zwe>g trat gestern dem Beichlnsse des zwcilen Zweiges bei, e ne Anfrage (d.ren Jnhall wir beretts sriiher mit theilten) an die Commission sür dieCorreltion von Jones' Fällen zu lichten. Die Kelsenfabrik anderCanal str a ß e. Der erste Ralhszweig übersandte dcm z vcilen Zweige gestern einen Belicht be züglich der Eittftrnuiig emer Seisensabrik an der Canalstraße. Dcm Berichte war der Be schluß beigefuzl, das Comite von der ferneren Beraihung dieser Angelegenheit zu entbinden. Der zwette Zweig lrat dem Beschlusse b:i. Ordinirung. Die regelmäßige jähr liche Ordinirung von Aetteslen und Diakonen der Conscrenz der kftikanischen bischöflichen Methodisten-Kirche fand am Sonniag Vor mittag in der Saratoga-, nahe Gay-Straße, statt. Der Tag derKreuzes-Erhöhung wurde vorzefteril in der Heil. Kreiu-Kirche iu foicnner Weise begangen. Die Altäre waren geschmackvoll dttoritl und die Kirche gedrängt voll von Andächtigen. Dcr Hochw. Vater L. Vogtmaiin celebrirte das Hochamt und hielt über die Bedeutung des Tages eine Pre digt. Die „He». Kreuz-Gesellschaft" seiene zu clcicher Zeit ihren SliftungSlag. Der musikalische Theil der Feier, vomÄirchenchore inner Leitung dcs Organisten Hrn. F. Bopp vorgetragen, war deisclben angemessen. Der Har Sinai-Tempel. Hr. gestern im ersten Ralhszwcige einen Bcichluß, den Har Sinai-Tempel von der Besteuerung sür den Durchbruch der Lex ingw.istraße zu besreieu. Ucberwiel'en. Die Waggons der „B alt imo r e. Ca l « verton -Powhaltaner Pserde b a h n" sahren seit gestern von dcmEndpunkte der Gaystraßen-Pfcrdcbahn, fo wie an der West-Balttmorestraße stündlich ab und zwar von Morgens 6 Uhr bis Abends S Uhr, mtt Ausnahme der Mittagsstunde. Die Wag gons verlassen Powdaltan von Morgens 5 Uhr bis Abends 9 Uhr 25 Minuten nach je dem Sluodemchlage. Nur um 12 Uhr 25 Minuten Mittags und um 8 Uhr 25 Minuten AbendS sahren leine Waggons von Powhal tan ab. Die „Vereinigte Deutsche Grnn d e i g eii th u mS- und Feuer- Vers icheirings - Gesells ch a sl" hielt gestern von Vormittag 11 bis Nachmittag 2 Uhr in ihrem Comploire im Gebäude des „ die Direklcrenwahl für 1873 bis '74. Die Allionäre beseitigten stch leohaft, und als die abgegebenen Slimme» qezähtl wurden, ergaben stch folgende dreizehn Herren als gewählt: für die Neustadt Johaun Schmidt, Clemens Ostendoif, Johann Hobes, Gerkcn und Michael Alberl; für die All nadt Joseph Kreuzer und Jorcph Batzer; für Feil's 'point Alidrcas Hosmuiin, Conrad Meid und I. B. Kißner; sür Föscral Hill Franz Meyd, Valentin Zöllcr und Johann Buuernschmiot. Der Lehr er - V ere i n vou Balti more -Conlity versammelte sich am Sonn abend abermals in dcm Gebäude der Staats- Nvrmalschule an der Ecke der Challes- und Franklinstraße. Den Vorsitz suhrte Dr. Sa muel Kepler, während Hr. Wm. Grisfilh als Sekretär fnngirte. Ueber die Frage: „Wie macht man das Schulzimmer anziehend?" wnrdc einc längere Debatte geführt, an wel cher sich uamenllich die HH. Wm. Grisfilh, I. R. Lee, Th. Downs, I. S. I. Shaver, Dr. Kepler und I. F. Hey be theitigten. Nachdem man noch verschiedene Fragen in Berathung gezogen, vertagte sich die Versammlung. Die HH. Alexander Brown K Söhne haben das große vierstöckige Braun steingebäude neben ihrer Bank an der (Zcke der Baltimore- und Calverlstraße angekauft und gedenken, in nächster Zeit beide Häuser in ei ner solchenWeise umznvauen, daß die unteren Stockwerke in einen einzigen großen Raum vi.rwaiidett werden, in welchem die Firma ihr Lailkgeschäfl fortführen wird. Das von der Firma ang laufte Gebäude ist 25 bei 70 Fuß groß und kostete K 50,000. Eine blühende Mission. Die bischöfliche Kirche in Homestead Village, einer Vorstadt Baltimore's an der Harforo-Road, wurde vor 20 Jahren als eine Misfions - Ka pelle von den Vorstehern der hiesigen St. Pe ter's Kirche erbaut. Eist seil den letzten zehn lahren blüht diese Mission aus. Im Zahle 1863 zählte die SonnlagSschule der Milsion nur wenige Kinder, während dieselbe heute von 120 Kindern besucht wird. Der gegenwärlige Relwr der Mission ist der Ehrw. D. D. Van Anlwerp. Die Sp i ritual i st e n. Die "IIa» woniU-leweivt)'," die Centtal - Organisation der verschiedenen Svirilualisten - Bereine und Gesellschaften des Staates hielt vorgestern eine Versammlung und nahm die Jahresberichte ihrer Beamten entgegen. An Sielle des Hrn. W. Leonard wurde Hr. D. C. Stratton zum Schatzmeister dcr Gesellschaft der am 23. Mai in Cincinnali stattfindenden Massenvelsammluilc! der Ipiritualisten Ame nka's Delegaten senden wird, ist noch nicht be stimmt. Abr eise von Deleq aten. Dr. D. A. O'Donnell und Dr. John Morris, welche als Delegaten unserer Stadt zu der Nalional- Convenlion der Aerzte in st. Louis ernannt würd?!!, reis'ten am Sonnabende von hier nach St. Louis ab. Die Convention wird Dien flaz, den 13. Mai, eröffnet werden. Die„S t. Pa lr lcks- R il l er."— Die „St. Palricks - Rltter" wohnten vorgestern Morgen um 411 Uhr der Messe in der St. Patricks-Kirche bci. dieses Ordens schreibt vor, daß die Mitglieder ver pflichtet sind, an jedem St. Palricks-Tage die Messe in der genanntcnKirche zu besuchen, da aber am lctzlcn St. Patricks-Tage die Kirche so gesüllt war, daß cs den Rittern zur Unmöglichieic wurde, in die Kirche zu gelan gen, so vilschob man den Besuch bis zum er sten Sonntag im Monat Mai. EinZollßege n.—Mancher hat gewiß schon oft den Bericht über die in einer be stimmten Jahreszeit gefallenen Regenmassen nnd die Angabe desselben nach „Zollen" gele sen. Wie viel Wasser ein Zoll Regen aus macht, darüber können sich vielleicht die We nigsten einen Begriff machen. Ein englischer Morgen enlhält 5,271,640 Quadralzoll; ein Zoll Regen auf einem Morgen ergiebl 6,277,- 730 Knbikzoll oder 25.222,5 Gallonen Was ser. Eine Gallone destillirlen Wassers wiegt 10 Psund, folglich dcr Regenfall von einem Zoll auf den Morgen 226,225 Pfund avoir uupois. 2000 Pfund macht eine Tonne, also ein Zoll Regen pro Morgen nahezu 101 Ton nen. Jedes Hundentheil cines Zolles Regen sührt also dcm Morgen circa eine Tonn Wasser zu. Die „P at ap sco - P ekr ole n m-W er k e." Die HH. Christopher Sc Comp., Ei genthümer der „Patapsco-Petroleum-Werke" im südlichen Sladttheile, haben dieselben neu Herrichten und mit neuen Maschinerie'» verse hen lassen. Das nicht cxplodirende Kerosene- Oel, welches die genannte» Herren fabriziren, bildet augenblicklich einen bcdeulenden dclSarlilel.j Ernennung. —Lieutenant RussellGlo v?r ist zum Commandanten des in Baltimore staiionirten Zollkulters „Guthrie" ernannt worden. Ball sp i el. —Es befinden sich jetzt meh rere aus Dilettanten bestehende Ballspiel-Clubs in unserer Stadt. Zu denselben gehören der „Ecksord-Clnb" mit den HH. F. Katzenberger, I. Kennedy. H. Gusman, N. Carter, I. Henderlon, G. Menncrt, I. Katzenberger, I. Laucy und R. Lang als Mitglieder; der „Ex celsior-Clnb" mit den HH. Ca»roll, Mills, Woods, Blogg, Haynes, Carson, Pillson, Francis und'chicCnrlcy als Mitglieder; der „CarolineJnnior-Clrib" mit den HH.J. Sea ton als Präsident, H. Friese als Viccpräsi dcitt, A. Lltthcrmailii als Sekretär nnd Shs. Trapp als Schatzmeister und den HH. T. Graham, F. Kübler, E. Miner, I. Green, H. Hoyt, H. Friese, I. Seaton und A. Lu thelmarm als Mitglieder; der „Peabody- Elub" mit den Hp. L. Jone», R. H. Schek kells, Z. Taylor, L. Schlde, L. Jones und Z. Taylor als Beamte, der „Franklin-Club" mit den HH. W. Foster, Edward Morgan, Albert Barrall, H. Lee Clark, Thomas Luby, J.Lar monr, F. Redwood und Charles W. Dashiell als Mi.qlieöer und der „City Station-Club," dessen Mitglieder die HH. Allen Bennett, T. Kunzmaun, E. Glich, Peter Roß, I. Wil liams, H. Dorsey, Wm. Roß, W. Malcy n. William Call sind. Eine Convention dieser Clubs wird morgen Nat-mittag um? 4 Uhr in „Straßburger's Halle" an der Ecke der Gay- nnd Frontstraße abgehalten werten. Siegreiche Baltini orer Ball spiel c r. Der „Ballimorer Club" siegte g-stern in einem Ballspiele mit den „Mutuals" in New-Zjork. 'Nach neun Gängen hatten d>c „Balttinoret" fechs, die „Muiuals" nur cine Pointe aufzuweisen. S ter b l ich kei ts-Ta b ell e. I» verflossener Woche wurden aiiS Ballimore 135 Personen, 64 männlichen und 7l weiblichen Geichicchts, wornntcr 34 Farbige und 8 Toot gebolene, beerdigt; 5 mehr, denn in der Vor woche, 16 weniger, als in der Parallelwoche von 1872, aber resp. 8. 11, 15, 34. 32 und 43 mehr, als in denPa-allelwochen von 1871, '7O, '6S, '63, '67 und '66. Es waren 24 noch keil! Jahr, 7 zwischen 1 und 2, 12 zwi sehen 2 und 5, 10 zwischen 5 und 10, 7 zwi schen 10 und 15, 7 zwischen 15 und 20, 12 zwi schen 20 und 30, 3 zwischen L 0 uad 40, 10 > zwisch.n 40 und 5), tt zwischen 50 und 60, j 10 zwischen 60 und 70, 6 zwischen 70 und 80, ! 8 zwischen 80 und 30, 2 zwischen 30 und 100 j Jahren alt. Es starben je lan Engbrüstig. ! kcit, Brrght'fcherNi«eukranthcit, Kopswasser- facht, Rose, Tobsucht und Rheumatismus; ze 2 an Krebs, Fleck-, Congci'ttv-, gastrischem, Nervenfieber, häuiigerSräune» Lähmung und Rückgraislnsen; je 8 an Calarihal-, Wech el fieber und Zabnen; je 4 an Unfällen, allqe meiner Wastersuchl, Diphterie, Scharlachftc ber, Unlerleibs nlzündiing und organischen Herzsehtern; je 5 an Krämpfen und Hirnenk zünduag; 7anßlattern;Ban Lungen- Entzündung; 11 an Altersschwäche; 3l an Auszehrung. Bei 2 Ervachjenen und II Kindern blieben die Todesursachen unermil telt. Die Zahl der tödtlichen Blatternfälle hat sich in der vorigen im Vergleiche mit der vorletzten Woche, wo ZBlatternkranke starben, um 4 vermehrt. Die Sieben, welche der Seuche in letzter Woche erlagen, waren resp. 8, S Monate, 3, 4, 5, 11 und 22 Jahre alt. Darunter waren zwei Neger und drei Kinder deutscher Elttrn; eine Negerin, 22 Jahre alt, wurde aus Weisung dcr Sanitätsbehörde be erdigt. Die beiden von dem Flecksieber (menin xiliz eereki-o Lpin-Uis) Hiugirasftcn bcttten eilt Alter von resp. 6 Monaten uns 13 Jahren. Der Tobsucht erlag der Neger John A. Jones, 22 Johrc; dcr Bright'schen Nieren krankhcit ein Knabe, 1 Jahr att. Die beiden im höchsten Altcr Verstorbe nen waren Amalie Curman, eine SS Jahre alte Negerin, und Joseph Praul, ein Greis von S 3 Jahren. Selbstmor d-V ersuch eines deut sch enMat r o s e u im Irrsinune. Gestern Vormittag begab sich ein deutfcher Matrose. Namens OhUen, auf dem Dampfer „Berlin" in das Zimmermanns-Gemach und versetzte sich mit einem Einschtagmesser einen Stich in die linke Seite gerade unter dem Herzen. Seine College» schassten den Ver letzten nach dcr jitimk an Lombardstraße, wo es sich unter der Behandlung dcs Dr. Harmon und Pros. Chisholm bis gestern Abend mit ihm besserte. ES gelang, die Btuiung zu Hillen, und man glaubt, er werde mit dem Le ben davon kommen, falls keine Entzündung dazulritt. Er ist 38 Jahre alt, unlerjetzlcr Slatur und hat in Deutschland Frau und Kinder. Wahrscheinlich geschah der Versuch, sich das Leben zu nehmen, in irrsinnigem Zu stande, wie Ohlicn denn auch in der Klinik noch nicht recht wieder bci Verstandeist. Aus A lina po t i s.— Eine kleine Toch ter des Negers Robert Liudsey im dritten Be zirke von Anne Arundel-Eounty kam vor ei nigen Tagen einem Feuer zu nahe und die Folge davon war, daß ihre Kleider in Brand gcriethen. Ais die Mutter des Kindes, welche abwesend war, nach dem Haus: zurückkehrte, fand sie ihr Krnd mtt schweren Brandwunden au Händen und Füßen wehklagend aus dcr Erde liegen. Tcotz ärz'.licher Hülse leble das Kind doch nur sechs Slunden »ach dem Un f^lle. Während der vorigen Woch: wurden ei nem Landmanue, Namens Washington Car ter, im vierten Bezirke vou Anne Ärundel- Eouiity mehrere Hundert Pfund Taback aus seiner Scheune gestohlen. Die Mitglieder des Annapoliser Barre aus hielten am Mittwoch Nachmittag eine Versammlung und faßten Ehren- nnd Bei teidsbcschlüsje im Betreff des kürzlich erfolgten Ablebens des Richters John Thomson Ma so». Dcr Montags. Mar kl des Cen tre - Marktes wurde gestern iusormeU eingeweiht, obschon nur cine geringe Anzahl Veikäuser sich mit ihren Landwagen oder an ihren Ständen eingestellt hallen. Ein vvn Hrn. L. Weber eugagirtes Musitcorps melocie vom nett vekorirten Wagen herab mit Trom pelen und Pauken, daß die Marktgeichäsie am Montage begonnen haben. Nächsten Montag wird reges Leben vom Fuße des Marsh-Market-Spaee bis Balttmoreslraße herrschen. Dcr demokratische "Vonn» 51«.-„'s Lvtnal ciltili" der IS. Ward hielt gestern Abend aus der Lexington- und Schröderftcaß: unter dem Vorsitze iciiies Präsidenten, Hrn. A. I. Walter, eine Verfammlung; fein Vice- Präsident ist Hr. Alczandcr Robinson, kretcir Hr. John Flynn und Kassirer Hr. Ja mes Lowell. Unter den Anwesenden befan den sich dcr Stadtvater Hr. W. W. Orndorff und Hr. Wm. B. Norns. Die Hauptredner des Abends waren die HH. F. C. Latrobe und Wm. Pinkney Hamilion. Der Club op ponirt der >egelmäß>gen demokratifchen Waro- Organisalion und befürwortet die Aufstellung von Candidateu bei dcr Stadtwahl aus den Reihen der Jungdemokcatie. Entlassung der überzähligen Steuer - Lagerhaus-Verwalter, Der Sleuer-Commissär Donglaß hat die Steuer-Einnehmer ersucht, sür alle Lagerhäu ser iu ihren Distrikten, in denen nicht mehr, als 2000 Gallonen Spirituosen gelagert wer den, einen einzigen Lagerhaus-Verwalter aus zuwählea und die regulären Lagerhaus-Ver walter zu entlassen. Dadurch wird die Ver wendung von LagerhauS-Vcrwallern, deren jeder der Regierung proTag KS lostet, in allen jenen Magazinen vermieden, in denen nur ge ringe Quantitäten Spirituosen aufbewahrt Drei widerspen st ige Matrosen, Namens Amadea Guoacci, Giorgio Budino und Stesani Spadieri, geriethen gestern we gen angeblich verweigerten Gehorsams gegen die Besehle ihres Vorgesetzten, des Capl. B. Olivari von der Barke„Entato," amAängel bande der Polizei in'S Amtslokal desßichters Flaherty, der sie, bis ihr Capitän weiter über sie versügt, im östlichenSlationshanfe dcliui-- ren ließ. Eine Schwindle ri n.—Gestern Nach mittag schickte Hr. Bankstahl, der für das be kannte Schuh- und Stiefelgeschäft des Hrn. H. H. Vonderheide an der Gaystraße arbciiet, seine achtjährige Tochter mit einem Paar Schuhe nach Hrn. Vonderheide. Während das kleine Mädchen, das die Schuhe in einem Korbe trug, durch die Gayslraße schrill, wurde es von einer Frau angeredet, welche demselben die Schuhe abverlangte und zu dein Kinde jagte, daß es länger, als eine Stunde in dem Laden des genannlen Herrn aus die schuhe ge wartet habe. Das Herne Mädchen gab der Frau bereitwilligst die «schuhe, worauf die Letztere eiligst verschwand. Später stellte es sich heraus, daß das Mädchen von einer ge wandten Schwindlerin getäuscht worden war. Untcrjchlei fs kl a g e.—James Webb, alias Murraq, sah sich gestern auf Grund ei nes durch Carl Winier vom Richter Wdeeler erlangten Befehles festgenommen, um sich aus die Anklage, 4j Faß Aepsel ili Werthe von SS.4O und hundert Hickoryshads im Werthe von S2.KO, die ihm als Agenten anvertraut worden, unterschlagen und zum eigenen Nut zen verwandt zu haben, zu verantworten. Zur Zeit befindet er sich in Verhörsarrest. Diebstä h lc.— Polizist Osiuit nahm ge ftern einen Mann, Namens Georg Schneider, unter der Anklage, aus Thomas Rennick's Laden aus der Ecke der Townsendstraße und Kirby's Lane eine Partie Säcke entwen det und Sämereien im Werthe von S5O rui uirt zu haben, fest, und Richter Bell überwies den Angeklagten Behufs des Crimiualoerfah rens dem Gefängnisse. Der Diebstahl geschah Sonnabend Nachl; dabei wurden verschiedene Sämereien aus Säcken aus einen Haufen aus geleert und so total werthloS gemacht. Der Mitschuld an dem iu der Heinrich Dahl'schen Schmiede in Nr. 31, Unionstraße, begangenen Diebstahle vonAmboß u.Schraub stock im Werthe von Kl 6 beschuldigt, wurde gestern als der „Dritte im Bunde" der Far bige Columbns Reynolds vom Polizisten A. Gibson arretirt und vom Richter Mitzel zur Untersuchung ebenfalls nach dem Gefängnisse spedirt. Die anderen Schwarzen, die den Weg dahin bereits am Sonntage gesunden, heißen Charles Sally und James Ealhoun. Hr. E. Welch Owings, dcr sein Co - missions Geschäft an der Ecke dcr Charles-nnd Camdenstraße betreibt, wurde am Sonnabend um vier Anzüge im Werthe von S2OO bestoh len. Calharine Feig, der Entwendung eines K 1.50 weithcii, Maigarcthe Cnnnivgham in Nr. 1, Hammond-Auey, gehörigen Unter hemdes angeschuldigt, iah sich gestern vom Richter Failow m Criminal-Gewahlsam be orde't. Der Lampkey - Mordprozeß. Der Wardein dcs hiesigen Gefängnisses erhielt vorgestern eine Ordre, deu Haslin alias Tucker nach AnnapoliS zu bringen, damit derselbe iu dem Prozesse gegen Hollohan uns Nicholson wegen Ermordung der grau Lamptey als Zeuge verhört werde. Aus dem Wege dcr Besserung befindet sich der Arbeiter s. W. A. Campell, welcher am Montage voriger Woche von einem Dache an der Aisquilh-, nahe Fayetteftraße, fiel uns schwere Verletzungen danon trnx. Ein wildes P ferd. Als gestcrn Abend gegen 7 Uhr Edwin B. Frey von Nr. 11, Grecnmonnt-Avcaue, nnt seiner Familie in einer Chaise ausfuhr, wurde das Pferd in Monumentstraße nnlenksam; cs gelang Hrrr. Frey noch rcchlzeilig, das Thier zum Hallen zu bringen und die Scinigen aus dem Wa gen zu heben. Kaum war dies geschehen, da jagte das Pferd von der Ecke der Canal- die Monumentstraße hinab durch Front-, Gay , Pratt- und Paltersonstraße, wo glücklicher weise Polizist Chaney nur einige Fuß vom Wasferranoe der Werfte das schäumende Thier aushielt; die Chaise war größteitthcrls zeroro chen und im Betrage von K 175 beschädigi; das Pferd kam mit einigen unbedeutenden One lfchungen davon. Erst vor wcnigen Ta gen halte cs Hr. Frey käuflich an sich gebracht, und dcr Verkäufer ihm garantirt, daß es >o geduldig sei, daß ein Frauenzimmer mit ihm ausfahren könne. Wie sehr Hr. Frey sich auf dtlfe Garantie veilassen konnte, bewies ihm gestern seine erste Ausfahrt mit dem teichicil Gesährk. Unfikll c.—Gestern früh 8 Uhr erlitt A. Coiinolly, Arbeiter Georg Blake's, welcher zur Zeit am Jackson-Square ei?.e Reihe Häu fer errichtet, durch einen auf ihn fallenden Marmorblock bedenkliche Verletzungen; beide B ine wurden zerquetscht. Man brachte >h i zunächst zu Dr. Tausch, der ihm den erstea ärztlichen Beistand leistete» und dann nach feiner Wobnung. Gestern Nachmittag etwa um 3 Uhr stieg I»seph Heittsler in dem Abbott'schen Eisen Hammer auf die Holzbckleidung eines ZchwungradeS, um an die in einem anstoßen den Zimmer hängende Uhr zu schauen; dabei stürzte er, schlug mit dem Kopse ans das in Bewegung befindliche Rad und »hielt fvlch' erhebliche innere Verletzungen und äuß-".e Wunden am Rücken und der Brust, daß dcr ihn behandeln» e Arzt. Dr. Coleman, an sei nem Wiederaufkommen zweifelt; dem Armen riß das Rad die Hanl am Hinterkopfe fast bis zum Nacken ab. Er liegt jetzt daheim in Nr. 273, Alice Annstraße, wo seine zahl reiche Familie wohnt. St. Josephs-Hospital. Die bei Gelegenheil der vorgestrigen Einw ibnng des St. Josephs - Hospitals erhobene Eollelie er gab über »2000 und lieserte wiederum ein spre chendes Zeugniß der Liberalität der Deutscher, wo cs gilt, gemeiriliützlichen Unternehmungen unter die Arme zu greisen. Bazarschluß. Die von den Damen der evangelisch-lutherischen St. Johannis Gemeinde am Montage voriaer Woche in dcr „Western China Halle" eröffnete Ausstellung wurde gestern Abend mil General Ansverkaus, Verloosung und Kränzchen geschloffen. Bei'm Abschlüsse ging cs sehr lebhaft zu, nnd die zu s-incm Gefolge gehörige Heiterkeit rief ächt hu moristische Szenen in'« Leben. Die Harzer Berg-Capelle, Capt. Killing, trug durch Con zerr-Bonräge viel zur Gemüthlichkeit der an wesenden Gäste bei. Der Gesangverein „Froh sinn" sang unter Leitung deS Lirigenle» Hrn. Diener mehrere Lieder nud erndtete nng-theil len Beifall. Dic veranstaltete Ansloosung dcr dem GlückSrade anvertrauten Gegenstände gab zu vielfachen komischen Ueberraich»»gcn, die nicht auf dcm Programme vorgesehen wa ren, Anlaß. Das mit großem Guslo erttrirle Tanzlränzchen rundele de 6 Abends Freuden würdig ab. C 0 ilfir m a t i on. —ln der Adveitt- Mifsions Capelle an derßattcry Avenue wur den am Sonnlage von dem Ehrw. W. R. Whittingham 22 Confirmande» in den Bund der Christen aufgenommen. Sechszehn dicier Confirmande» haben von dem gegenwärtige» Rektor der Capelle, dem Ehrw. G. Ä.Warner, die Taufe empsange». Dcr „O r ph c» s - Club," ei» Philadel phicr Musikvcrein, wird am Donnerstag ein Conzert in „Lehmanu's Halle" an der How aidiiraße geben. In der gestrigen Ausgabe der „Ga zelle" vcrösfentllcht ein Einsender Nächste hendes: „Am Freitag Abend hatte ich das Vergnügen, der Vorlesung des Frl. Cuihman in dec „ConcorSia" beizuwohnen. Das Au dlicuum war ei» fehr zahlreiches und verließ den Saal auch höchst befriedigt, nur Eins wellte weder mir noch manchem Ändern beha> gen nnd dies war die intensive Hre,tz welche im Saale Heirichte. Leute, w lche sich amü siien oder belehren wollen, wünschen sich zn gleicher Heil zn erholen, aber ich zweifle, ob ir gend Einer am Freitag Abend sich neben der Unterhaltung und Belehrung ant, Erhalung verschaffte. WaS mich anbetrifft, so war ich wirklich sroh, als ich die frische HimmclSluft wieder einalhmen konnte. Sollte nicht irgend cine Vorrichtung in dcm Saal: angebracht werden können, wodurch die Veniilation ver bessert wüide?" V 0 rßunde S-C ommiffärßrooks wurde gestern dcr ersteStcuermann desschoo ncrs „Lizzie W.Verden," Nomens Shcrman, welcher den Matrosen Carl Hilberg grausamcr Züchtigung unlerworsen haben soll, gesührl. und sei» Verhör auf morgen angesetzl. In zwischen ist er gegen Bürgschaft auf s»ciem Fuße. Angriff ans Soldaten. Sonn tag Nachmittag kam es i-n Forte McHenry durch dieHmausmcijting eines sich oidnungs widrig betragenden Mannes aus dem Forte zwischen Soldaten und Civilisten zu Mißhel ligkeiten und Reibereien. Als nun Sonntag Abend zwei Soldaten au dem CoateS'schen Dampswalzhammer auf Lscust-Poinl vorbei gingen, wurden sie von einer Anzahl Civili sten überfalle» und wären, wen» nichl die Polizei als rettender Engel dazu gekommen wäre, schlimm zugerichtet worden. Gestern arretirte Sergeant Drost mit Hülfe einer Abtheilung Polizei zehn Perfone» als dic mittbmaßlichen Theilnchmcr an dein Uc bcrfalle, nemlich James Saffiii, Thomas Knox, Henry Dawson, John Kcrr, Joh. Di vers, Thomas Kelly, Edward Vlckers, John Malonc, I. Blackwire und D. Roche. Aiich icr Jarden entließ Knox, Kcrr, Roche und Saffin vhne Bedingung, die Anderen gegen Flieoeiisbiirgfchast. Geldb u ß e.—Thomas Murray hatte am Sonntage an seiner Kohlcn-Barge Heruni ge kalfatert, was ihm gestern vom Polizisten Mühle Verhaftung und voui Richter Jarecn L 5 Strafe nebst Kosten zuzog. ou ivur^c StadtcathZ-Verhandluugen. Im ersten Zweige reichte Hr. Greenfield ge stcr» eine Petition von Samuel Marks ein. worin derfelbe um Erlaubniß nachsucht, vor Nr. 513, West-Baltimorestraße, ein Schild herauszuhängen. Ueberwicfen.—Desgleichen eine Petition von F. Kirchner, welcher um Entjchädigung nachsucht für Kleidungsstücke, dic auf Befehl der Sanitäts-Behörde vernich tet wurden. -Hr. Hughes berichtete einen Be schluß, an der Ecke der Fremontstraße und Burgundy-Alley eine öffentliche Fonlainc zu errichlcn und K4OO für diesen Zweck zu ver willigen. Angenommen. Desgleichen cin Beschluß, an der Ecke der Eden- und Balti morestraßc Fliesplatle» zu legen. Hr. Boyle offcrirte einen Beschluß, S3OO sür die Belegung dcr Point-Bank-Lanc mit Austcrschaalen zu vcrwilligen. Ueberwicse». Hr. Towson osserirte einen Beschluß, an den Ecken der Park-Avenue und Dolphiustr. Flicsplatten zu legen. Angenommen.— DeS. gleichen einßeschluß, an der Cioß- von Light bis nach Williamsstraße Gasröhren zu legen. Desgleichen ein Beschluß, der Frau Anna Ledermann zu gestatten, vor Nr. 314, Süd- Eutawstraße, ein Sommerdach anzubringen. Desgleichen eine Pumpe an der Alkgnilh straße zu repariren. Desgleichen die Eager-, zwischen Bond- uud Gaystraße zu pflastern und an der Ecke der Bond- und Eagerstraße Fliesplatten zu legen. Desgleichen dem T. P..Peri»e zu erlauben, eine Töpferei an der Booihstraße umzubauen. Hr. Linthicum osserirte einen Beschluß, dem James S. Wilson die Erlaubniß zu gewäh ren, seine Werste an der Lightstraße um 10 Fuß auszudehnen. Ueberwiesen. Seim offerirle eiue Verordnung im Betreff der Er öffnilng von Fordernngs - Angebote» aus Sladt-Contrakte. Zum Druck beordert. Hr. Lilllhicum unterbreiiele eine Petition von W. D. Miller u. A., welche darum nachsu chen, daß über die Gossen an dcn Ecken der Baltimore- und Carchstraße Eisenplattcn ge legt werden. Ueberwiesc». Im zweiten Zweige nntcrbreilele Hr. Ford eine Petition von der Wohithätigkeits- Gesellschast von Baltimore und Ballimore- Counly, worin dieselbe um Befreiung ihres Eigenthums, dcs St. Pauls-Waisenhauses für Mädchen, von der Besteuerung sür den Durchbruch dcr LanrenSstr. nachsucht. Ueber wiesen.—Desgleichen eine Petition von Wm. Prim, gewisse Stände im Fischmarkle de« Cenlre-Marktes, welche von seiner Familie 60 Jahre lang geeignet wurden, auch ferner beHallen zu dürscn. Ucberwiefen. Folgen den Beschlüssen dcs ersten Zweiges trat auch der zweile bei: Dem Edward Euler die Aus stellung eines Barbierpfahlcs vor Nr. 28, Pennsylvania-Avenue, zu gestatten; dem Da nicl Cullington zu erlauben, an seinem Som mcrdache, Ecke der Pennsylvania-Avenne und Biddlestraße, Scitenlheile mit Geschästsanzei gen anzubringen; die Mulberrystraße, zwi schen Lerew-Atley und Howardstraße, zu repa riren.—Cin anderer Beschluß des ersten Zwei ges, an dec Ogstonstiaße, zwischen Georgestr. uud Myrtlc-Avenue, Gasrohren zu lcge», wurde überwiesen. Beide Zweige vertagten sich hierauf bis heute.

Schiffs na chricktcn.^ Jnfel Wight. ! s H H Das Schiff „DoriM," Cavt. Stonas, fuhr am Ig. Das Schiff „Deishtn," Capt. Leschly, brach am 30. DaS Schift „Llmpi,-- <!apt. «ranzen. licf am 17. April von Baltimore zu tn Zrlano ein. Lincsaq und Bifhop.l Ei Erhielten Gnioscva lÄreij Itlsse G. Greis und Mullcr Vsllme.cht. ir t i ßW«Gllcs.^ Berichte aus dem Innern deS Staates. (Angeblicher Versuch, eine Familie zu vergiften.) Während der vorigen Woche wurde in Cecil-Couitty em Negermädchen velbaitet, welches angeblich einen Versuch ge macht haben jol!, die Familie des Hrn. Ben jamin B. Pnce >n Sossofras Neck zu vergif ten. Die Farbige, weU'.e bei Hrn. Price als Dienstmago beschöfiigl roar, wird beschnidigl, Gisr in cen ötaff e g lhan zu haben. Mad. Piice wollte den öiaffee trinken, als sie abcr einen bitteren Geschmack verspürte, schöpfte sie sofort Argwohn und hüll die Tasse, welche sie in der Hand hielt, dem Mädchen entgegen, mtt der Aufforderung, den Kaffee zu trinken. Als die Negerin sich weigerte, der Aufforderung Folge zu leisten, wurde sie verhaftet und dem Gefängnisse überwiesen. (Em irrsinniger Lehrer.) Vor einigen Wochen wurde Hr. Ehamberlain von Hanre de Grace als Prinzipal au die öffentliche Schule in Elkion, Eecil-Evuitt!,, berufen. Nachdem er seine Stellung in Ellton ange treten hatte, Pflegte er gewöhnlich am Freüag Abend leine Familic, die er in de>Zrace zurückgelassen hatte, zu besuchen und kehrte erst am Montag Morgen nach Elkton zurück. Am Freitag, den 2.1. April, begab er sich wie gewöhnlich nach Havre de Grace, aber schon am folgenden Tage langte er w-eocr inEtklon an. Sein Gesichlsausdruc! war ein vekstör ter uno aus seinen Mienen konnle man lesen, daß eine schreaiicheViiändcrung mit ihm vor gegangen ser. Statt sich am eßonlag Mor gen zur Schule zu begebe», blieb Hr. Cham verlain in seiner Wohnung und als man end lich nach ihm sandle und lie Schlüssel zu den Zchulzimmern so.dern l-cß, wcigette er sich, dieselben herauszugeben. Er legie dabei ein folch' felljames Benehmen an den Tag, daß es Allen, die mit ihm in Berührung kamen, klar wurde, daß fein Geist vom Irrsinn um nachtet lei. Am Dienstage wurde er von meh. reren Aerzten unleisuchr, deren Aussprüche einstimmig dahingingen, daß Hr. Ehamber laiv unler'tcmEüifliisse dcS Wahnsinn« stand. Man wird den Unglücklichen innerhalb der nää sten Tage nach einem Achle in Baltimore schicken. (Ein scheußliches Verbrechen.) Am Don nerstag Abend wurde ein Arbcit-r der „Bal timore-Ohio-Bahu" unter der Anklage ver haftet, ein schändliches Verbrechen an einem dreizehnjährigen Madcheu in Allegany-Eoun tr, begangen zu haben. Der AngeUagie wurde vor Richter Ritzel gesührt, weicher ihn in Er mangelung von Bürgschaft bis zum Beginne des dem Gelang niste überwies. Der Lamvley'sHe Mordsr»;esi. Gestern war der Tag. an welchem der Pro zeß geg-li Thomas R. Holliqan uad Joshua Nicholson wegen Ermordung der Maiianne Lamvlei> im sürAnne Arnndel-Connty zu Annapolis, wnhin er aus dem hiefigcu Eriininalgericht. ocrlegt worden war, seinen Anfang mhmcn sollte. Zwar ist der Hergang der Blutthat noch srish in aller Gedächtniß; doch dürfte ein kurzes Referal desselben hier wieder am Platze sein. Am Abende dcS 2. lanuais veitteß Hr. John Mereer Lamplcy seine Wohnung in Nr. 102, Mnllikenstraße, um mtt seiner an Hrn. John English, den Restaurateur an West- Fayeltestraße, veeheiraiheten Tochler die Bor stellung in Ford's e zu besuchen; seine Frau blieb munier und gcsnnd, wie im mer daheim. Gegen HIO kehrte ein :e. wachsener Sohn des Lampley'ichen Paares nach Hause zurück; da cr zur Votdeilhür nicht in's Haus gelangen koiiiiie, so veischaffte er sich mtt nachvartichcr Hülse gewaiisam Ein laß. Welch' grausiger Anbttct bei sich ihm dar! Die betagle Mutter lag im Paclor ent seelt aus dem Fußboden. Als der Vater aus dem Thealer zurücliam, stellte eS sich h-.rauS, dag im Oberstocke ein Koffer erbrochen, und dalauS HlOOO in Banknoten und Sl5O m Gold geraubt waren. Am nächsten Tage nahm inan die Todtenschau vor, bei welcher mehrere Perjoncn veihört wrrden, und die Geschworenen in ihrem Wahrsprnche erklär ten, Marianne Lamp!ei> fei durch ihnen unbe tannte Peisonen eines gewalljamen Todes ge storben. Nach der ersten, durch die Mordthat hercorgerufenen Auslegung schlummerte die Aiquezenheit mehren Wochen, nnd bereits zweiselte man an der Ansklarung des auf Sem Morde ruhenden Geheimnisses. Da erhiell plötzlich Ende Januar das Publikum die Kunde von der Verhaftung der Verbrecher in den Personen von Thomas R. Wqaleii, alias Thomas R. Hollihan, Joshua Nicholson nad Atbert O. Tuckcr. Bald sprach das Gerücht auch vou einem Geständnisse, welches Nichol son, der Ehemann einer Enkelin der Verstor benen, abgelegl habe uns dessen Znhail im Wesentlichen, wie solgt, icin lou; Am Abende des Mordes kam Nicholson, welcher wulz'e, daß Hr. Lampley nicht daheim sein würde 11. seine Frau, die betagte Großmutter von Ni cholson'S Weib, allein znHansi gelassen Halle, durch den Vvrdercn Seilengäßchen-Eingang in den Hos, von da in's HanS; dabei bcglci leten ihn seine beiden Mord genossen. Bei seinem Eintritte in die Küche saß Fran Lamp ley nahe der Speisezimmcllhüre auf einem Stuhle; cr lieg sich mtt der Gieisin in ein Gejpräch ein und gcnoß von dem ihai vorge setzten Weine uno Kuchen, deren Ueberrei'.e, als derTodlenbelchaner in'sHanS kam, ec noch vorfand und die den Leichcnlchaugelchworencn gezeigt wurden. Bald nach Nicholson er lchienen auch Hollihan uns Tucker in der Küche, warsen daö Tevpichstück, welches man später neben deiLciche janö, der Ungiuckllchen, um sie ruhig zu erhallen, auf den Mund und fchritlen dann zur Verübung desßaubes. Die alte Dame erstickte unlec dem Teppiche uno erhielt einen heftigen Fußtritt in den Unler lcio. Seit dem Bekanntwerden dieses angeb lichen Beteiilitnisscs jagle ein Gerücht das andere über die gräßliche Asfarrc, uns der „Ämetican" imint, es sollen einige der wich tigsten Belastungszeugen verichwnnden sein. Die Absicht des Gerichtshofs in Annapo lis, gestern den Prozeß gegen Hollihan und Nicholson vorzunehmen, wurde dadurch ver eitell, dag ein fett acht Tagen verhandelter Eisenbahn - Prozeß das Gericht noch gestern ocn ganzen Tag beschäftigte uno erst heute entschieden werden wird. Man telegraphirie diese Thatsache gestern früh an Marfchall Frey, welaier fofvrt die sür den Lampleli'schen Mordprozeß vorgeladenen Zeu gen benachrichtigte, daß man ihrer gestern in AnnapoliS nicht bedurfte. Geheimpolizist Pontier war der Einzige, welcher, ohne Kunde von dem Inhalte der Depe>che, den unnützen Weg nach der antral. AIS im Lause des gestrigen Tages Hülfsmaischall Frey ferner ersuhr, daß der Lamplcij'sche Prozeg bis Mittwoch Vormit tag anigeschoben worden, frug cr bci'm Slactts - Anwalt in AnnapoliS telegraphisch an, ob die sür die übrigen, aus Baltimore hinüber verleglen Prozesse auf heute vorgela denen Zeugen sich auch henie in AnnapoliS einzufinden hätten. Gestern Abend 8 Uhr tias eine veriiemds Antwort ein, u. Hr. Frey wird die letzteren Zeugen zur rechten Zeit von in Kennlniiz setzen, wenn das Kreisge richt sür Anne Arunoct-Eouilly ihre Anwe senheit verlange. Die Zeugen in dem Lamp leh'lchen Prozess: müssen svnach ftüy nach AnnapoliS sich begebui. W>r wiederholen hierbei, dab gegen Tuckcr, den dritten Angetlagten, das Verehren nie derge>chtagen woiden ist, damit ihn die Anklagebehörde als Belastungszeugen gegen Hollihan und 'Nicholson verwenden kann. Beretts ist der Befehl, ihn Mmwoch sind nach Änuaprlis zu bringen, an Hüliemar schall Frey ergangen. DleMaryländer Großlsge der „Ldd FcUows' bindete gestern Abens in dcr Oideiishallc an Nord-Haystraße ihre Jahresberalhung und vertagte sich, nachdem sie einen Berichr des Veifajsuligs.Comile's in Erwägung ue.oqcn hatte, bis näclistes Jahr. Genofeva von Brabant. Gestern Abend irat die srauzöstsche Opern gesellschast des Frl. Aimee zum ersten Male wieder im Ford'schcn Opernhause auf und zwar in der „Geno sva von Brabani." Was den munkalilchen Werth dieses Werkes anbetrifft, so ist derlctbe gerade lein bedeutender; t.otzcem laßt es sich nicht läugnen, daß die Operette manche recht hübsche Piecen auszuweiten hat, so nl z. B. das Duett zwischen „Dlogan" und „Brigitte" überaus re-zend und wird, sobald cs gui vor getragen n iro, nie verfehlen, einen liefen Ein. druck auf das Audilvrium zu machen. Die Aufführung war ciue kadelloie, und selbst die Chöre, welche gewöhnlich dieAchlllcsselje aller ilalicnlichcii, deutschen, englischen und iranzö sischen Operntrappen bilden, ließen Nichts zu wünschen übrig. Frl. Aimc-e machte in d<r Rolle des „Drogan" ihrem Namen alle Ehie; ihr Spiel, ihr Gesang, ihre Bewegungen, Al l»Z war liebknswürdig, und die geseierltKünst lerin legte wieder ein Zeugniß davon ab, daß sie den Offenbuch'fchen Parlie'n vollkommen gewachsen ist und dieselben in glänzender W-ise durchzuführen versteht. Neben ihr glänzte vorziigsweise Frl. Roland, ciu mun terer ichaikhafier Bühiienksbold, der init einem angeborenenDarstellungstalenl eine recht hüb sche Stimme verbindet. Den größten Beifall fanden unstreitig die HH. Marcas uns Le cuyer, weich: die beiden Gensdarmen „ bitou" und „Trabuge" in höchst drastischer und ori gineller Weise rcpräjeittirieu u,ld das GenS daimea-Duelt im 4. Akte u.r i.->j>n siegen mußten. Heute Abend gelangt Osfcubach's bestes Werk, „Orpheus," über die Brct. ter. Die „Sieben öLerseu" (ttt.-j>wsc>plilli). Lctzien Sonnabend leiste Grog-Lrchon FairbankS in Begleitung des Groß- Sekretärs Lame? ?)'unq vi,'» d?s Er 'Nrcß Archonten S. Baiid Wolfe nach CumberlauS, > ny Eounty, Md., um daselbst ein neues Eon elave ein;us tzen, wo.um eine von einigen der angesehensten Bürger genannter Stadt unter zeichnete Eingabe nachgesucht hatte. Am Abende defslbcn Tages fand die Einsetzung durch die Großbeamtcn deSOrdens statt. !as neue Eonclave sührt den Namen „Omikron Nr. 15." Sobald dieselbe vollzogen war, schritt das Conelave zur Wahl seiner Beam ten; gewählt wurden nächst,he.ide Herr--': Georg H. Petermann zum Archomen, John G. Walion zum Kanzler, Percival Roland zum Vorsteher, E. M. Oiedore zuni Schiiit fübrer, R. T. Webb znm Finanz Sekrelär, Joseph Schilling zum itassirer, E. Schuck zum Prälaten, W. S. Walton zum Generil- Jn'pektor, W. H. Rvind zum Herold, I. T. Roberts zum Wardein und W. H. Meiner zum Thürsteher. Zur Wiener Äusslellunq. Wes sel und Ercditdriefe. Die bevorstehende Wiener Well - Ausstel lung, welche am l. Mai beginnt und muth« maßlich nicht vor dem 2. Nov. schließen wild, hat die Reiselust des amerikanischen Publi kums in so hohem Grade entwickelt, daß ich mich veranlaßt sehe, die Aufmerksamkeit des Publikums anfdic Äusstelluiistvon (Kre ditbriefen zu lenken, nach welchen bei dieser Gelegenheit ein größerer Begehr, als bisher, sein wird. Ich habe diesen Umstand anliei pirt und darauf hin die umfassendsten Vorbe reitungen mit den größeren mit mir in Ver bindung stehenden Bankhäusern Eurova's, namentlich mit der „Union - Bank" in Wien, einem der bedeutendsten Geld- Institute Oestreich's abgeschlossen. Wechsel und Ereditbriese zu den niedrigsten Ralen bei F. Nainc. DaS „PanlnS" wird Mittwoch, den 7. Mai, vom Baltiinorcr „Liederkranz" in der „Concordia" zur Anf iührung gebracht werden. Der Chor, der bei dieser Gelegenheit mitwirken wird, besteht aus -w Damen und 60 Herren. Billete sür die es Conze.t sind bei allen atliven Mitgliedern, so wie vom Freitag, den 2. Mai, an in der Mu sikalien-Handlittig des Hrn.McEajsrcy zuha ben. GrofieS Konzert. Am Abenoe des 26. Mai führt das Chor der „Weit Battimorer deuischen Mcloodisten kicche," unterstützt von mehreren namhaften Kräften der Sladt, in Raine's Halle Rom berg's großes Oiaiorium „Das Lied von der Glocke" (von Schiller) auf. DaS Nähere wird in wkuieien Tagen erscheinen. Der Er lrag ist zum Bcst?n der Tcckuiig der Unkosten einer neuen Oigcl bestimmt. Das jährliche Plenie zuin besten des Nllgrm. 'Warenhauses firrdit PstnMmontag, den 2. Juni, i.all. öiern deutscher sollte versehlen, vieles Picnic, das auf „Rost'S Hain" abschalten wttd, zu b.su-- che», damil sich daisetb: anch in pelnnicucr Hinsicht als ei» erfolgreiches erweifcr möge. Zum Besten des „'Allgeincinen deut schen LLaisenhauseb" wird der Oreen „Söhne der Freiheit" Mon lag, den lei.Mai, einPicnie iiii „Glenwood- Parke" abhalten. Da es sich um einen edlen Z>occk handelt, so sollte keiner auf diesemPic iuc fehlen. Der „Llifayette-Tucnverein" h>!lt Äconlag, den Mai, iein dcttlcs gro ßes Turn- und Maifest aus „Rost's Hanr" an d<r Belair-Road ab. Dr. Emilie Asekinq hat in unserer Stadt in kurzer Zeil als Zahn äizlin einen bede-ulenden 'Rus erlangr und können wir dieselbe allen Denjenigen, welche an Zahnschmerzen leiden, beilenS empfthlen. Ihre Osfiee ist in Nr. 43, Hanoverstr. Mausende sind ourch d n lhc branch des Peruvianischen Syrnps (eines Eisen - Protoxl>dS) ans schwächlichen, kränklichen leidenden Wesen in starke, gesunde uud glückliche Männer und Fra 'cu unige waudell und Invaliden können ver iiünfttger Weise nichl zaudern, ihn einem Versuche zu nnierwersen. Gegen Dh?pepne und Schwäche wirkl er jpezipisch. (107-12) Als Bkut und Säfte reinigendes Mittel ist das Karlsbader >ssruöel «al; nnübertresslich. Dasselbe wud von vielen Aerzten gegen Unverdaulichkeir, Kopf schmerzen, Mangel an Appetit und alle Uebel, welche aus Unordnung des Magens oder der Leber entstehen, angewendet. A. V 0 qeler >lk E 0 IN p. sind die Agenlen für Amerika. i»l-> Celttittlr-^inünciU. gesundeii s>chlaies. Es isi'linier.chm zum 6inn»h -(ApriU<,l2oi!c,i a.T.-i.i-u.tti) Jnduccinent für Händler und Konsumenten! »>» ledk vik'z,», Prilsi. Ne. SÄS und ?l»7, Lexington-, SV. Bartanger äk Cs», W«Wj!Provisisuen-Häi,d!ec und Bratwurstmcicher, iüve. Älltteln ». n w ' Etablissement an der verlängerten Pennsi>l« vaniw-Avcnue. Vi-x KZS ' (MorjN,lZ,4.p) Anlliiche Äricftisie. L n I ii in 0 r e. d. M n IN !. 2. Sichtoger, Mr. lü. Alchen, 7. >Ä»vdint>a«>r, T.-». ül. S!o'lb, i! :rt 8. Äriiaheid, isr,«z. FI». Görseuberichts. V.richtet von Wm. Fisher!s Söhnen, Nr. :'.2, Southsiraße. Ä.'St. S.ZOr v:" » z.' - z?). i 4, 'vö lv)b Lt HaN Dahn /!l jö. 't)7 ...liZ>« -- Än'o iZeu Vers Et. Ici.-isii Ii ! Ä!> sseu i)V Ba — We? Ser) d" — !Ba vr«k? öl« — ÄBaZrZu.'t — ?ilickc!!öl. 9S'^ Va >Zvn> d'b . öZ 5Z', ,? M vulto 6r3« NorCcnt6r gld p.i?^ «a«to<>r'SO.. VS EiinOhiadrl. kr,-, «a»o Nr P M «ir2.q'W-!ö - Äolt» vr »>«»» 1v!l5 ?t Sali»dl IÄB.. Ä-i>. - W«dtirZ.SliZ?7 «ak oi Balte 1.-? I.Ä l!!u-i c!n/8r z. —" »i ' >»ill» iti11??.... — "«iich » Dan 1 77 ttranktin Bank Il)i 12», >» ovw «ar.k.... » Sr.»Al vr2. «7 bi McrchTa-,1 12« Or.KZU?r4.B> lVi chSans.... — -diioF'uSÄiü iri) Z Ziai Bliiil 82 pg Leo'sCkdkohi l.li Bali» ORE ! l Tucii» i.. M. R. bS Zi Lie gesl'igen -öcr!äu>? aus ter hiesigen Bvlse bc tci evS I.H 7r g,'/ t.?««Mar.-»,inc.-ivai,i»>-Svl.g-t..'2 H., 7/ 6,i/X> ditto ditto d'tto >»>> I.^W ..Orange Alex.-M-B^hii-"01>i.,7r.... B? lixi ,.Nö??ti Centeiilbaliii".... 5?,.^ lUI ditto dilto dii.o SÜ 2 Äkliti, d r Fr.deiick-T irnviic dO lo i Aktien der „Si.r.tuCiaru Min.ijj Z.M --00 d.tto ditio tictu ej.vil ««N>-?»orker sZtarri. Goid- aaidcrStios- ,17 Her St.-Bler ,^,z^ - l?sLer..- .....I y . ' 17 » - » «tu t:7'. » , t?S7er . ISLZri tl7zz . !o.4iier. ltch^ » » Ct-ussn« » » Dritrr?» iZ'« I neue. 35! t. u. Auti '.''' Scn e r Pa e i r Marivola, Press , skills, <t Co:-.?.'s »- «.ciftc s!'. -?> 4 0ad,.,., N.oer N. <».... ....„, «: r.g . . . . . . . Priarit/t «ol und l'kcttr'd...7'-.? ........... me!i! «. «' «s«r? Str!il-, S. «»<-.», ?!c 2M. ' «. Hca?t-Zt>»derl-ze «r. "«4, «ord, - r c!.'n r viuucr. zedl 7U7 idn ilur'ii Z.nr-ein, dann w.rdcl ; »>'v> ihnen cine« q 'si-i,"«> ?dd>Qik d>>rup Px.» SZ izcalc i>r- I ' <»tör;Z.tZt»w,?l ' '''vättiiporr. «it. Äkl.mliÄLe GerichL?.. Der deulsche llntcrrichk in den Schulen v u», Buffal 0. In Buifalo - Hai die Wegtassuug der gewöhalichcn vo» K5OOO sür de» U tt-errichi im Dcuücheli ' in den dortigen Volleschulcn ans »>em üadti ' schcn Büdgei zu großer üliiß iimmuug uittcr ! de» Deutschen und zu stiUMticheuLerhandlnu - gen im StadlrathcVcraulafsuiig gegeben. Da das Budget bis zum l. Mai ungeiiommc» sein iiiuzle, >0 war, weil man sich bis kurz . vor oieiem Termine über die Bewilligung i richt Halle einigen können, die vorhan den, dag lciu Büdgel angcnommcli uiid tie (Aus einer späteren der „freien , Pr.fsx" ist ersichtlich, daß r»ic Weglassriiig d.» , Postens sür die deulfchen Lehrer laut Beschluf.- scs tcs Zialh.s der Aliermanucr crue difini ttvc ist. Der Schulsupciin'.cndeut er t.huldigt sich damit, der Posten sei aus Bcr che» im ' Büdgil weggelasscu wordcri. Für die Weg ' lassiuig silminien schmachvoU.r die dertt ' rcheri Aldcrnlänncr 8011, Heinrich, Hermann und Reichen. D>c vier deutschen Lchrcr wer ° den am l. Juli entlasten werben.) Ueber den bereu? iürttlch beilchlctcnM 0 r d- angriff infolge von Eifersucht . schreibt dic „Nslszlg.:" „D'r ->0 jäh rige Friedrich H-.ji'g von Nr. Alü, L)n i Siraize, weicher am 23. April von Peter - Ritter einen 'Messeulich empfi.ig, isi gej!ern i Abend au der AMctzang gesiorben. Hessig, - der ein Schuhniacher war, wurse auf ieimn , Gehiil'cn Ritter kifersiich'.ig. Äni u/iontag i Abend gel-eihen sie in hei'ugcn Woriiv.'ärei, c wobei Peisig leinen O'ehuNen ge:ade;u e:ne>.' müstlchcu ZLerhaltvisse« mit Frau ve sig de. ichuldigte und ihni kineu Schlag iu's gab. Äülheiid 'prang Ruier von der Aive>i auf und sucjz seinem Vegner das ArbeilS mcsscr in die Am Hrutag nahni rvner Dr. r die dcd z.i Protokoll nno >ic>z reu Thaler derselbe befindel sich biZ zuiii Inguest im «Lcwah'jani ces Polizticapi'.aus Äuc^h-.)." Ein fürstlicher Bildhauer. Es dürfte nicht viel bekannt sew, daß tcr in London lebende bleichen (Prin; lohe Langenburg), ein naher Berwan'ler rer jtonigiu von England, ein Bilohauec von Proscjsion ist. Sein neuestes volleuseics Werl ist ein moiiliaieiilales B>l?n>iz seines verstorbenen Tchwi.g.ivalcrS, Avmirai.' Air Georg Seymour. Es stelil diesen vcc. dievstvoUen Offiiier in Lcbensgroße und lie gend dar und >ll ler llei>>en surhe in Ragley einen Plais sindkii. Gras Gleichen hat auch web.» das eines großen Äoiiii menles vcUeadel, das über dein Grabe s'iuei Äiutier, der im vorigen Jahre verstorbenen Fürstin von Hohenlohe. Slief' wüster der Koiiiqjn Biiloria, ernchlet wer den soll. Die voijrl-rige Auisieäung der königlichen in London um faßte mehrere Slulprurweile von Giei chen'ö ü!^iße>. Ilisrus v. Vievig hal vor seiaem Tode austrüctlich den Änn>ch auigeiprochen, in sei ner Baleistadt beendigt zu iverden. Dieses wird nun auch geschehen. " Durch das PlaHene 1 ues Bierfas ses gelödtei. Alexander Bauer, ein Arbeiter in der Brauerei von Arnheinicr Eoinp. in Äi."oniö, wurde dnrch das Beisten eines ungeheureu Fasses, desseu Teckel ihm mit solcher Gewalt an den Kops schlug, daß jhni der Schädel zeischmellert wurde, geiödlci. ' Aus der PjaN hol sich eine ange > jfheuc Depittalion nach Berlin h-gebeu, um bei'm Buudesralh die Bedenken und Sorgen darzulegen, welche der Tabackksteucr-Znlwuif bei allen davon bedrohten liileressen wach^e- rvsen hat. Es würde jedoch ganz iirig sein, wenn man dcli Piolesiucnden nur das eigen. maleiieUe Gedeihen als u,!ivttv des Schrittes unterlegen wollle. Der grobe poliusche Äijz griff, ivelcher in ver vorgeschlagenen B:lasluug der ärmeren Bevölleruiigsilassen, sei es als Tabacksbauer und ileiuc Eigarrenmacher von Fabrikation kann mau osr gar nichl re- als TabaäS-Eonsuiileuten, liegen würde, wird von der liberalen Partei an- das Lebhafteste empsu'.ii>en; im uttramoulaiien ' Heeiiagec rechnet mau dagegen schon aas den , Gewinn, welchen ein solcher Fehler der inneren Neichspoliiik der Gacheßomö bringen niüizie. > Als Ausdruck der polttuchen seile der Frage kann man es anseheu, dag an die Spme der erwähiilen pfäl,i>chen DeoiUatton der tags Abgeordnele Grog von <.'amb«heiüi gestelllist, und man hofft um so mehr in Ber ' lin auf Erfolg, al« die Gründe der AuSfchui!- mehrqeil darihun, daß man in denßegieruugs kreiseu vie verichieocnen Seiten der wichligen Ängelegenheir wohl zu wü-digen wei». Der Noch veis, daß für eine Aibeiierfamilie dieEr- durch Äi.shebnng der Salzsteucr besten Falle« der ErhöhungceSCabaclopreijesgleich komnit, irissi mit Beicchuiiugen zuiammen, die auch in Südseunchland von völlig unbe lheiliglei', aber sachverständigen Männern an gestellt worden siiio. Man hofft jelzt ziem lich allgemein im südwestlichen Denischland, von einer S'.eüeruecwandl.ing veischonl zu bleibe», deren ökonomische Rachiheile nichi geiing wären und deren pv>it>!chcFo!gen sicher nur ten reichsfeindlichen Parteien zum Bor> theile gereichen wurd.n. Ein erschütternder Blättern fall iv New . 0 rk. —Am Sonnabend kam der SanilalS-Jrispeltcr Dr. Po l in das vierstöckige Familienhaiiö Nr. 37, Essexüraße, wo ihni einer der Bewohner sagle, daß in cer Wohnung des drillen Stockwerkes, die von Cassidy iiitd seiner Familie bewohai w rd, etwas Besonderes vorgehe. Der Inspektor klopste an die Thüre, eryielt aber keine Ant wort und fand, daß die Thüre v-eischlvssen war. Er brach sie auf und fand, daß in einer Ecke des Zimmers die Deiche der Fran Cassini lag, die, wie ihr Gesichl v?ir elh, an den Pol- ken gestorben war. Ans dem B lle neben ihr! lag eil, zwölimonalliches Kind uns auf dem ! Estlich nicht Witt davon derVattr, einenßausch i ausschlafend. Dr. Post ist der Meiiuing, daß j die Frau schon zwei Tage todt ist. Da der > Mann keiuGeld hat, um dießeerdiguiigelosten ! zu bestreiten, wird der Sanilaisraih die Fiau ! beerdigen lassen. Das »ins ward ter O-h-tt - der Wohlthätigketts - Eommiiiare tzseigebei'» ? während der Sauttätsictth das Gebäude des insizircn läßt. Di e Lonk>o 11 e r „satu r o a y Re v i e w" behauptet, daß inüm-rilr di Zah! imeUigeiiten und gebiloeten Ktaiseii tram zn liimmt. Dies— bemerkt die „Sun"' —ui ein großer Jcithum. D>e Zunahme ist eine rapioe, aber das Unglück ist, daß von dicsea Leuren zu Viele die Znielliiein und BilZung ' zu unredlichen und verwerslichcn Z veckm a..- i wenden. Beispiele dafür sind der Saiärdien j stahl des Präsidenten und des ConzreiseS, t.ie ! „Eredtt-Mobilier"-Betrüqelcie.i und der Um liurz der aus gesetzlichen Wahlen hervorgegan genen VtaatSregicrung von Louisiana. Nicht an Intelligenz und Bildung mangelt es in ! den Ber. Sraaken, sondern an Ehrlichle-t und ! InSt. L 0 uis etichossen stch George L. Neapel r;nd Ehristian Strecke!, Hr. T e L o n g, dcr am er ik«ni s ch e Gesandte inlavan, ist abberufen wor den, weil er sich der Indiskretion, dcn Mikado wiederholt zu beschenken,schuldig g macht ha', Hin. De Lang j,i Rcchi g-fchehen. Cin Brrndesbeaniier, der über h-nrcichende Mr'iel v Ulli,:, bar lein bu!,iil.zs, sich acgcn einen fremden Fürsten freigebig zu erzeugen und 'ei nen rcpiiblikaiii'chen R 'tterungschcf zu vc'ilachlülilgen. Wenn er Geichcnke ans- i theilen will, ja soll er sie da machen, „wo sie! am Meisten Gutes thun." H.r'ie »7. Te Long Das zur rechten Zeit cingeieheu, Vo lönitte cr noch vrer wettere Jahre Gerandler sein. Das Annehmen von Ge'chcn'cn ist lan. ! dcsüblich, aber das Gebcn am uurechfen Lrie l muß streng verboten >cin. (.^urn.) In Sa 11 FranziSc 0 in lür;lich wie ! der eine großeLadiir'gChlnescn au? dem bimu.- üichen Reiche angekommen. Aber sie finden nicht so leicht Arbett, wie ihre Vorgänger. Besonders die dortigen Schuhiabrikanien ivollen 'Nichts mehr von der so licbe» „neohl f.ilcn Ctiincsenarbcil" wissen, sondern zadl-ii l itt sogar l>räl!>icn iür we>ße Lehilinge. Tie himrniiiel cn Arbeiter pflegen nämlich wenn sie stch bei dcn weiße» Fabrikanten gehörig im schustern ifeübi baben, ihren 'diatz aufzuge ben und sich selbstständig als S<k>u i r zn ! eiabliren, worauf sie die hcrabdrücken, ro daß weisse nicht mil ihnen con turirrc» können. In M argucit c, Mich., 1» eine fächsi- in der Bittirng begriffen. Vor einigen Tagrn sind dorl nicht weniger, als 160 Familien ans Sachsen über Ch cago und Milwaukec cinqcirosien. Die neue Kolonie «in schoolciafi-Coiiiiiy belegen) wird den „Saxonia" führen. "Sobald sich cie Ansiedler crnrircrmaßcn in ihrer nciien Hci malh orieniirt und zum Wohlstandcemporgc schwnngcu gedenken sie zur Verschöne rung der G 'geud die sächsische Schwer; 1» >m poriiren. Friedrich kapp hatte ten Aiisied llrn de» von diesen nichl beiolgie» Rath gege ben, sich nicht in dcr Lake S.r ecrioc-Gegend von Michigan niederzulassen. Ein 56 Jahre alter Beteran aus dcm Kriege von 1812 hat, durch die Nolh gezwungei', einc Zuflucht im A>me»haulc von Bow lili g Grccn (riy.) suchen mnfscn. Mon null ictzl s.eb erlprionci' vcraniiattcii, »m dem Alten den R st >cinec Tage leicht zu ma chen. InCharlest 0 n, Süs Carolina, fand sc ebcn e u deutsches schützensest riali. Am er sten Tag: desselben giug von dorl folgende Kabcidep-.sche na h Dertt'chlaud: „Schützen plal? bei Charleston, s.-E., 21. April. DaS schützensest ilimnil feinen Ar.fang. Zwölf h Uidcrl unier Wasse» cnllcnden kern Kaiscr ihrcn Gruß. —An Ka scr Wilhelm von hei: stch wiederholend-e», wabrhasl lächerlichen v nt>ch-aine>l'.airjjchcr xö.p.ischai ien vor dem Kaiieilhum von Goetes Gii'den bemeikl das „Pittsb. Vollsbl^li:" „i!!»!' den Cbailestou-r schützen iure Fieuse vcc gallvn zu wollen, iileit.cn wir, cs wäre 1 tz' mir drcsen ans Dcul'chtaud's leg-ze t stummcirte» S!»mpai.ue endlich llirfznhörcn. Der e>eni'che Kaiser war uns h.cr bii« der Führer des käinpfcnden deutschen Frieden n.a i! m siege überlasse man cs deii Angchö igen dc.' teutsch n icldu, ihrc.n Karsir b.i I der cit Aufrn.rliumk.iini zu eriver seu!" Britische An > ichten über das Dncl l.—Kürzlich staiiden in London zwei Belgier uns zwei »Itter der An- Ila.>e, ein Dn.ll bcabsichrigt zn haben, vor G.licht. Die clbcii wnrccii, da cs sich erwies, daß iür cin Schelnducll stalisinden sollte, zu 14 Tagen verüilheitt. Die Scluiidaittcn halten nur elneZchilvsun?-'Note alö Brirgichast z» dcponiieen, eaß sie in dcu nächuc» dr.i Monaten sich rnhrg vervallen lveiden. Ter elil bier bemerkte lhaen, dag in cri, Tnetl durchaus nicht bei daß alle alisiuiidige» Lente sie si.r ivhc Kerle und Vagabiiiidcn an'eben werden. Tee b>i den «verde» sie Engländer von un» a» wahrichcinllch auch als „Barbaren" a »eh cn. Der „T uruia.j" des Dtein .r<a.l r Be zirles raud sonnlag in dcr Halle des Ncw- Brooklyns Veicins statt. Sämmtlich- De legaicri hattcn über dic den Vereinen vo'ge legic Frage zu berichten: „G.iäh det de der Curiüpiron den Bestand Mitlcl zur Belämpsiiug der bestehend,» Mu ri: anche herr.thie cinl.>erinaßen Mein.ingSoe,- schtescnheil. >dcr ü.s lllris! muide s>r>lie B lich eiiislimmrg angenommen: Zum Besuche des un nächsten.linii in Cin ciunati st.rltsie.deiü'c.i BiUicieSlürufeues sind brs j tzl 50 - 60 An.nelemnge.l eiuge >angei>, doch in ;u cr'.uar.c.i, daß Mlus.'ilens l»0 Mie- DaS aus öle Äeschäsisiltznng folgende Tur nen ver?'lligt: eine Anzahl Tuiiicr, bürg r, Beu:4lyucr, Bloomriigdalcrleretncn, beiiui die Bewegung im Freie» bei dem herr lichen Frühtiiigswettcr gewiß cine angenehinc Lrholling ge'nnhil. (^i<?zlg.) Hr. Ariiola Kaichen, eiiier der hervorrage»d. stnDcutschellims t a a l e M i ch i g a n und b s vor Kurzem einer bea-ilie 1, starb dl«ier Tage in Detroit eines jähcn ToecS. Er besino sich in scincm gcn, nui nach Hause zu sahren, weil er sin unwohl sühlle, nud wollte Hrn. Cornchl, dem des „ '.>cit>>gaii - lanruals," der eben vorbeiging, eriiige jag n, als ihn ptötz'ich eiii schlagünfall traf iir.o cr lodl in den Srtz des Wagnis zurückfiel. Wichtige Entscheidung für solche, welche Werlhsachen in BankcnznrSicher h e i l S e P 0 n i r e n. —N c w 0 rk, 5. Mai. of Co» - ivon-Pleas, T r nin für Geich,vsrei'c» pco zesse, vor Richter Larrenroie und ciuei Jury.) Die „Erste Nal'onalban? von Iowa" ge gen die - Nalionalbaut von New- Vjo>k." Man wiid sich noch dec im lahie IB6S mil so vrcl Äührcheil nnd Geschick in Sc.ne gej tzten Beraubung der „Oleeaii-Na ttonalbaul" crinnelii. Die Riinber hall » das Erdgeschoß des Ban-gebcindes gcmicihcl und waren von d.cie-i! aus »iii Hülse compli zilter Rai i,inerte und nach hart.r Arbett in oas (eijlrölbe, dem sie S2oi>,ooo an Wertpa pieren eiitnahmeil, einljec-rniigen. 11. ikr die >en Paprcren befanden sich'Vec. Staaten Bonds im Betrage von se>o,ooo, welche die „Lyon--Bank" znui der Coupoiis dc pizuji l hatte, Räuber hatten von Sam stag Abend bis Moniag fritti zu ih.ein Werle g.brauch!. Im Gebäude jelbst war kein Wäh ler aagestellt, doch führle cin Castcllan bic Aufsicht über dasselbe und wohnte in demecl beu. Die „Lyons - BlinN dchanptcl, die „Ocean-Lanl" >c: in der Bewachung des ihr auvcvtrau:.li <e>erei.s uachlnfsrg gewesen und kt-zhüla zum Ersätze verpflichtet. Mehrere Prozsse b.neben reiallatloS. Ii vergang ner Woche wurde abermals 1» de-t Falle ciue lu.y elügeichwoce». Nach achtstündige» Ver hau, lnu gen. vor Richter Lairemoiie gab diescr s.l^ R^iim^: nur enlt> dcit!rcr:e. wcim auvcrgcivshiUiaii Vcc iial.tiriie cuilcelen. Tcr Bcmzhrcr !>l>vc die »biicheit zur Eiterung des anveriruuren vlaltS ja ircficn. TaiZ hcijjt, cr halii dicics wic fein eigene- Gai venvahrcn. «»Mint anvcrlraulcs Gut va-j c genc «Lut ics Bcwahrers e!icri>aUS uNH^ toi^ui igrunv.^tt ^i> ri so haue cr li inegiia» wer.in lon uui «.onileliiag Aociio zog »ch die zurück und braune Frcitag Nachmtilag ein Birdrkt zu Gnlisten der -Kläger für diu voll-.n beauspiuchlcn Bttiag ein, nämlich 553,2»8 - 68. Dieles li.theil wir? die Banken Wehl i.:,ralilasseu, eii.e eitzoh-e Wachsamkelt zu eirl salien oser die .l.lr.ayuie von Wertpapieren oou Privaten zur Aufbewahrung :u e-erwci gern. i dem Krawall in S'uttgarl.) Die Stuttgarter Gerichte waren Biltle mir dcr Abvurtheiiuug der Helden drr jüiigsteu s:raf!e7>krair>alle beschäftigt. Tie Untersu chung hatte b:s dalM Luchts ergeben, was zu der Ansicht berechtigte, daß jene Ruhestörun gen elwas anderes loarcn, als Skandal, der um sciiicr jetv'l willen, aus lerneui Muth wil len in Szene gesetzt wurde. Dcr Spaß kam aber ih-.uer zu st.'hen; die Gerichte fetzten strafeu an, welche die Lu>l zn derlei Vergnü gungen zn vertreiben geeignet find. Am 16. hat dcr jercrSgcrichrshof ein Individuum we- gen sffeiillicher Aufforderung zum Wider stand zu 4 monatticher Gefängriißstrafe, und ein anderes, erst 17 Jahle all, wcgcn Laud fncdeusbruchs gleichfalls zu 4 Mouale» Ge- l'ängniß, in der Strafanstalt kür Ittgeuduchi Lerbiecher, verurtheilt. Minder schwere sind am Sladlqcrichk abaeur» theilt urd ebenfalls mit empfindlichen Ätra fen geahndet woid:n. VVZpMII» dysv c p t i sch er » Ittvigoratar 'svs!an;cn->vräsara» heilende Eigell'chaftu» unc . Ztr. vtor^Howardstr., kaufe eine ,?laschk, und wenn nach deren Gebrauche .?kr keine Besserung verspürt, so LMZI wird das Geld zurückgegeben. A. I. Miller,Eigenthümer, i r» H'.ai'cd» o'er < Kl»» Nur (?cntS pro T-» drsnrvcli den Wuchi. crhält dir Fil de l'nd verinekirt dir Starke »nd S'Kvnlzkit drs t'aarc?. T'cö Wi'bcS Schi-n«? ist d.IS Kaar. «Aprils!.? D u .j a.W u.w i H agnn ' s 112 ' .'5 NaMlis - Balm. Naren, ju.it.ttdeich:!t iiud Ltöiiheit. j.-d?r Avo>h?lc und In allen ssancy. Litten zu ha be». Trvoi Äc. 5!. P irt.'lMic-. iAprilU.'.T.D a.illl ,l,u.wi !k. Ayer's Steini^un^s-Pille» jar rinrr FamillLll-Ae-ilri. hcite» Verstopsunei. Dii?pepsie, SZerdau. itngS-'eschwerden, Ruhe, schlechten Mage» iiiid übelriechenden Athem, Ro!e, Kopfweh, Hämorrhoiden, Rhciimatlsmns, Hautaus. icht.iqe, Galligkeit, Lebeileiden, Wassersucht, Griiidkopf. Geschwülste, Salziluß, Wür mer, Gicht, Nci.ralgie als Diner- billc und zur Reinigung des Blute« Wirlu^g » ti„ein)unkl,men, sdrr^tröf. l u»o hriilam. E-e Ich^s- Dr I. ?Iner > 1,1 L'Nx-11. «I^nss (<lpc tj.iJ.,l /.a T.<jiw.) Eisen iu's Blut ! Ter Peruvianische Syrup, eine unver> änderliche Lösung des Eisenoxyduls, ist so zusammengesetzt, daß er die Eigenschaften ei. nes leichl verdaulichen und dem Blute so leicht, wie die einfachste Speise, sich einverleibenden Nahrungsmittels bat. Er vermehrt die Men ge des eigentlich natürlich belebenden Stof ies. des Eisens im Blute, und heilt „tausend Uebel" einfach durch Anspannung, Stärkung und Belebung des Körper; das bereicherte und belebte Blul durchdringt jeden Tkeil des Körpers und verbessert Schaden und Verluste, üichl die kianituslen Ausscheidungen au, und überläßt der Kranlheil Nicht» zur Nah. rung. Ties ist das Geheimniß der wundi-rbar-n I Eiiolge d.cies Heilmittels in Verkeilung von Veidaittttigsichwäche, Leb-Nslden, Wasser, urchl, chrouiichem Dttichsalle, Geschwüren, Nervenleiden, Froste» uns Fiebern, Verlust der Körperkraft, Nieren- und Blaseiikranhei t..t, Aanenltanlheiten und allen den Krank heiten, welche aus einem schlechten Zustande des Bluteö einspringen oder van Schwache oder einem Schwächezustande des Gesammt» herkommen. Da er vollständig sie« von Alkohol in irgend einer Form ist, s» solgk ieiue-i kräftigenden Wirkungen nicht ei ne entsprechende Aeaklion, sondern sie sind bleibend und verleihen allen Theilen des Kör perS ü't'ast, Stärke, neues Leben. Tausende sind duich den Gebrauch diese» Heilmittels aus schwachen und kränklichen Ge chöpscn in starte und geiunde Menschen verwandet worden. Schwache Persoaea sollten ohne Znio.r.l dies Heilmittel versa- Man sehe darauf, daß jede F'.afche den Namen ~Pcruvta«ischci» Syrup' uir Glase eingeblasen trage. Lroschüre srel. Seth W. « Söhne, C-zen thiuner, Nr. Miitor- Maee. BoZ-n. ? Droguift«ll »uvrrkauieut

Other pages from this issue: