Newspaper of Der Deutsche Correspondent, May 12, 1873, Page 2

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated May 12, 1873 Page 2
Text content (automatically generated)

Ter deutsche Korrespondent. Baltimore, 12. Mai 18755. T>ie letzte Nordpol-Expedition. Aus dem h°hea Nmoen toiuinl die betrü bende Kunde von dem gäszlich n Fehlschlagen der vor zwel Jahren i'uter fo günstigen Aa ipizien mit dem Negleiungo-Dampser „Po lau?" unternvMii enen amerikanischen Nord pol Expedition und dem Tode ibres wacteren Führers, Capt. H. F. Hall. Die Aufsuchung einer nördlichenTurchfabrt von dem atlann'chm Ocean in das Stille Meer hat fchW seitlahrhunderten kühne See fahrer und Männer der Wissenschaft beschäf tigt. Der Nordpol und die Nilquelleu waren fast die Haupt-Probleme der neueren For schung, welche zu lösen fast jede civilisirte Nation der Erde sich zur Ehrenausgabe machte und es wurde deshalb vor zwei Jahren Mit großer Genugthuung begrüßt, als der ameri kanische Eongreß für das Hall'fche Unterneh men Ksv,vov verwilligte. Wenn wir uns recht erinnern, hatte diefe Expedition zwei Zwecke, den Nordpol zu fu chen und auf dem Endpunkte der „Erdachse" die amerikanische Flagge und dte ossene Durchfahrt zu entdecken, welche in jenen hohen Regionen vorhandeu sein soll. Wir haben uns nie besonders für diese Zwecke begeistern können. Abgesehen davon, dag es eine sehr iweifelhaste Ehre ist, einmal auf der Stelle gestanden zu haben, wo sich ei nem die Erde unter den Füßen dreht, welches Vergnügen der, welcher thatsächlich jeneLlelle erreicht, nicht einmal genießen kann, da die a>te Frau Mama diese Evolution sehr lang sam ausführt; eine Ehre, welche mit einein Menschenleben zu theuer bezahlt wäre, ge schweige denn mit Aufopferung einer ganzen Schiffsmannschaft, tst in jenen Breiten für die Civilisation wenig zu gewinnen und der Handel hat infolge der Pacific-Bahn und des Euez-Canals ieueu gefährlichen Seeweg, der mehr als 75 Pro;, aller Fahrzeuge, die ihn einschlagen würden, veinich'-.te, kaum noch nöthig. Ob überhaupt noch ein offems Polarir.eer vorhanden ist, muß in nweren Zeiten sehr als Hypothese gellen; allerdings ist dasselbe gese hen worden, fchon vor Jahrhunderten will man es erblickt heben und die Wallfische fol- I u in demselben fo zahlreich fein, wie die Muskitos im Sommer; aber die Tempera turverhältlnsse haben infolge der Aenderungen des Course?, n elche im allinatig eintreten, im Laufe der Jahrhunderte gleich falls eine Veränderung erlitten, uud'es ist fraglich, ob jenes sagenhafte Meer noch offen ist; jedenfalls klingt es sonderbar, daß ein eisfreies Meer d.irch einen gefährlichen und wie die neueie Expedition gezeigt hat, un durchdringlichen Eisgürtel eingeschlossen fein soll, und warum sollte gerade hinter jenem Eisgürtel, noch verschiedene Erade höher, eine mildere Temperatur herrschen, als in der Nähe des Polarkreises? Selbst wenn es einmal einem Fahrzeuge glücken winde, jene Durchfahrt zu erzwingen, was wäre dacruch gewonnen? Für die Wis senschaft sehr wenig und für den Handel gar nichts, denn schwerlich würde sich ein Kauf fahrteifchiff finden, jetzt diesen Weg nach Anen zu wädlcn; eben sowenig, als ein Dam pfer über die Niagarafälle fahren winde, wenn diese Fahrt einmal von irgend einein Goole glücklich ausgeführt werden sollte. Wir hoffen deSlialb, daß diese letzte verun glückte Nordvol-Expedition, welche, trotzdem sie die allergünstilUien Aussichten hatte, von demselben Schicksale betroffen wurde, als ihre zahlreichen Vorgängerinnen, thatsächlich die letzte gewesen sein möchte, denn die Nesul täte, welche in Aussicht stehen, sird kaom ter Opfer fo vieler Menschenleben werth. Die Erde wird sich deshalb nicht schneller bewegen, wenn es jemals gelingen sollte, den nördlichen Zapsen der „Erdachse" mit der amerikanischen Flagge zu schmücken, und die Eskimos wer den Thran trinken, selbst wenn sie in der Ci vilisation fo weit fertfchreiten sollten, daß der Schwerpunkt germanischer Cultur abermals nach dem unwirthlichen Norden verlegt wer den sollte, wie er ja vor I2i)0 Jahren fchon einmal an den Grenzen der arktischen Region, auf Island, lag. Wenn dieses nicht sehr mögliche Ereigniß im Lause der Jahrhunderle wirklich wieder eintreten sollte, dann ist es im mer noch Zeit, den Nordpol und die Durch fahrt zu suchen; bis zu der fernen Zeit aber lasse man genug sein des grausamen Spiels. 112 John Stuart MiU. Der Tod hat abermals einen der bedeutend slen Männer der Gegenwart vom Schauplatze seiner Thätigkeit abgerufen und der Todten liste des lausenden Jahres eiren Namen hin> zugefügt, der einen guten Älanq hat. Wie das Kabel berichtet, ist der englische Philosoph und Nalionalökondm John Stuart Mill am Nachmittag des it. Mai zu Avigncn in Frank? reich gestorben. Er war ein Sohn des be kannten englischen Geschichtsschreibers und Nationalökonomeip James Mill und ward im Jahre 1806 zu London geboren, Er gab sich schon in frühester Jugend mit ernsten Studie» ab, denen er bis a» sein Lebensende mit Fleiß uud Vorliebe oblag. Schon als Jüngling hatte er sich einen Ruf als tiefer Denker und tüchtiger Gelehrter erworben und im Alter von 2t Jahren wurde ihm die Her ausgabe von Benlham's„Prinzipien der juri stischen Beweisführung" anvertraut, denen er Notizen und Ergänzungen hinzufügte. Bon 1835 bis IL4O redigirte er die „London und Westminster Review," in welcher damals feine meisterhaft geschriebenen Artikel übcrßemham und Eoteridge erschienen. Früher schon hatte er den verschiedenen Londoner Zeitschriften und Blättern Beiträge zu Gunsten des fortschritt lichen Liberalismus geliefert und in dem Sinne die großen Tagesfrägen besprochen, welche da mals die öffentliche Meinung in Aufregung und Spannung versetzten. In weiteren Kreisen wurde sein Name be konnt durch die im Jahre 1843 erfolgte Ver. vffentlichung feines berühmten Werkes "L?s tem of worin er den eigentlichen Charakter seiner neuenPhitosophie niederlegte. Im Jahre 1L44 erschien seine Schrift^Lss-r^s Lcoiivniv," welche üer Borläufer feines ten großen Werkes "?rilic!>>lvz vf ?oliticsl to Lociul pliilusvjiliv," war, das er imJahre 1848 herausgab und worin er den neuen Jdee'n, namentlich in Bezug aus Courant, Handel mit dem Ausland und Colonisalion, Geltung zu veifchaffeu und die allgemeinen Prinzipien mit deren praltischer Anwendung in Einklang zu bringen suchte. JmZahre t 859 veröffentlichte er sein Buch "On I.idert.v," worin er nachzuweisen sucht, daß unser Jähr hundelt einen zuuehineiiden Despotismus der sozialen uud der politischen Massen über die moralische und imellectuellc Freiheit der In dividuen zur Schau iragi. Außkidem verdienen unter seinen Werlen noch genannt zu werben: "Lx-tmiiiktlon vt Lir >V. llitiiiilton's l^liiloso^li)" j!BUS), "'l'lioujzlliz üetuiiu" "Lpeecli ein tli«: oto» lneii lo ttie Lleetor-el ?raneliise" (IBti7) und ?Inlokoj>l»ii.'»l unij (18t!7), welche alle den von ihnen behandelten Gegenstand mit logischer Schärfe und in erschöpfender Weife verfolgen. Unter seinen neueren Schöpfungen befinden fichWerke, worin er die Weibelstimmrechtsfrage behandelt, au der er großes Interesse nahm und die er mit der ihm gewohnten Gedankenfchärse und Phtlojophi schen Gelehrsamkeit vertheidigte. Im Jahre 185« folgte er feinem Bater in dessen Amt als Chef der indischen Correspon denz bei der Ostindischen Compagnie nach und galt in den Angelegen Helten Indien's sür eine große Autorität. Im Jahre 1858 legre er die'e Stelle nieder und wurde 18L5 als Ver treter von Westminster in das Parlament ge wählt. Seine parlamentarische Laufbahn war keine besonders erfolgreiche, weshalb er sich auch bald wieder aus dem öffentlichen politi schen Leben zurückzog und sich wieder dem ihm mehr zusagenden Berufe seiner Stuv.cn wid mete, die er in aller Ruhe und Abgeschieden heit zu Avignon in Frankreich beirieb, wo er sich die letzte Zeit über aufgehalten hatte und Ivo er auch sein Leben beschloß. Sein Name wirb in den Annalen der Ge schichte einen ehrenvollen Platz einnehmen, denn er hat Monumente des Geistes hinter, lassen, welche ihm ein dauerndes Andenken bei der Mit- und Nachwelt sichern. England verliert in ihm einen seiner größten Denker und ersten Männer der Jetztzeit und die Zache des liberalen Fortschritts einen wannen Für sprecher ulid beredten Bertheidiger. Amerika hat besonderen Giund, ihm ein liebevolles Andenken zu bewahren. Als die Ler. Staa ten vor einem Jah>zehnte eine« harten Kamps um ihre nationale Cxlstenz kämpften und als fast alle einflugreichen Männer England's auf Seiten der fudlichm Sklavenhalter standen, da waren es John Ltuart Mill, Johnßrighl und ein halbes Dutzend Andere, welche mit Herz und Seele für die Sache des Nordens eintraten, und nur ihrem Einflüsse war es zu verdanken, daß die englische Regierung da mals ihre feindselige Politik nicht auezufüh. Ren wagte. Auch in andererßeziehung nahm Mlll großes Interesse an amerikanischen An gelkgenhellen und ließ es in feinen Eorrespon denzen und feinem Verkehre mit dem amerila nifchen Volke an Herzlichkeit für und Achtung vor demselben nicht fehlen. Der Frankfurter Bicrkrawall. Fr ant fürl a. M-, 22. April.-Nach dem wir uns heule genauer aus den Schau plätzen der gestrigen Excesse umgesehen, müs. >en wir kidcr berichten, daß die Verwüstun gen weit fazlimimr sind, als wir in unserem eriien Berichte melden konnten. DieZerstö ru»a?n umfassen mehr, als zwanzig Wirth schaften uud Brauereien und sind manche Lo lalitäten auf das gräulichste zugerichtet, na- d.e Miiller'sche, Fleische und dl: Reutlinger'schen Lokale, die wohl Wochen be dürfen, um wieder Ulm Ause-thalte herg'- stelll zu werden. Die Tumultuanteu waien zum grogen Theil mit Stögen, selbst mit ei. lernen Gittiistangen bewaffnet, und fcheuten sich lelbst »ich«, die Patrouillen anzugrei seil, wodurch sich andererseits das Feuern oeS Militärs leicht erk'ärt. Noch nach IVj Uhr Nachts wurde, wenn auch vereinzelt, geschos sen. In der Fahrgaffe sind die Kugeln bis in den dritten Stock geflogen. Äu Todten wurden 12 in das heil. Eeisthospilal und 2 in das Lürgerhospilal, an Berwundeien 37 in Ersteres, 3in Letzteres gebracht. Hierin sind indeh die in Privathäuiern Verbliebenen noch nicht mitgerechnet. Beruftet wurten wohl nahe an 200 Perfouen; die Meisten follen den Städten Hanau und Offenbach angehören und nicht eigentliche Arbeiter fein, sondern mehr Taglöhner, Backsleinardeiter zc. Neben der Zerstörung des Eigenthums ging es auch uicht ganz ohne Entwendung ab; so wurden in der Reutlinger'schen Wirthschaft (ältere) neben der Demolirung der Betten, des Kla viers, desKnchengeräths, die kupfernen Gegen stände mitgenommen. In der Fahrgosse, nächst der Müller'schen Wirthschaft, wurden ein Kleidermagazia und Schuhladen aufge brochen und ihies Inhalts beraubt. DaS von Henrich beiriebene Bankgeschäft hatte sich ebenfalls eines Besuchs der Tumultuanten zu erfreuen und es wurden ihm die Bücher zer stört. Frankfurt a. M., 23. April. —Die Nacht verlief vollständig ruhig. Die von den Nachbargarnisonen herangezogenen Verstär kungen wurden bei den Bürgern gegen Mit ternacht eirquarliert und das Militär aus dein Börfenzebäude uud von den Plätzen zu rückgezogen. Die Stadt trägt ihr gewöhn liches Ansehen. Frankfurt a. M., 23. April.—Bezüg lich der vorgestrigen Excesse theilt das „Fr. I." noch folgende Notizen mit: „Seit geltern befindet sich Hr. Regierungs-Präsident v. Wurmb aus Wiesbaden hier. Als gester» Abend ein großer Zug mtt Arbeitern aus Offenbach im Sachfenhäufer Bahnhof einlies, dursten dieselben die Waggons nicht Verlaffen, die Lokomotive wurde eingespannt u. dampfte nach Offenbach zurück. Eine ziemliche An zahl weiterer Verhaftungen erfolgte gestein und heute Morgen. Darunter befinden sich mehrere blessirte Arbeiter, die seither in Pri vatpflege waren, sich schließlich aber zur Her beirusung ärztlicher Hülfe entschließen muß icn. Heule borgen brachte ein Zug Dragc« ner 10 im benachbarten Jsevburger Wald ausgetriebene Individuen hier geilingUch ein. Derßedner, welcher an der Leiche der erschaffe nen Frau auf dem Garküchenplatze eine die Umstehenden ausnizende Ansprache hielt, ist ermittelt und bereits hinter Schloß und R>e gel. derselbe ist 1!) Jahre alt. Has Indi viduum, welches bei dem Angriff auf die Bier- Lokalitäten das Signal mit einem Horn ge geben, ist gleichfalls verhaftet. An der Ha uauer Bahn wurden etwa 3V Bursche mit Sloß- uud Schußwaffen abgefaßl. Vermischte Berichte. Ueber die feierliche Ceremon »e der FnßwafckitlNiz am Wiener Hofe, iv.lche, nachdem Jahre unterblieben, in dw'em Jabre wieder aufizenommen wurde, meldet die „Presse": Gegen halb II llhr wur den die Greife und Greisinnen ,n Begleitung ihrer Familienangehörigen in den «aal ge führt. Die Männer trugen altdeutsche Tracht, waren, obwohl keiner pon ihnen weniger als Btl Jahre zählte, doch ziemlich rüstig und nah men an der rechten Seite des Saales vor dem Tische Platz, auf welchem Teller und Krüge für sie bereit standen. Blumui bedeckten den Tisch. Den Männern folgten die Frauen, deren älteste, Anna Kühn, 106 Jahre alt, be sonderes Interesse erregle. Die alte Frau tonnte kaum gehen und mußte von ihren Be gleitern fast getragen werden. Nachdem die Greise und Greisinnen ihre Plätze eingenom men hatten, legten sie die schuhe ab und mu sterten dann recht munter die Verfammlnng. Einige von ihnen beteten inzwischen den Ro senkranz, andere schienen minder frommen Gemüths und widmeten den vor ihnen ste henden Krügen ihre Aufmerksamkeit. Nach kurzer Pause trat die Geistlichkeit in den Saal uud bald daraus gab Oberceremonienineister Gras Abensperg-Traun mit dem Slabe das Zeichen, daß derÄaifer und die Kaiserin na hen. Trabanten, ungarische und Arcieren- Garden eröffneten den Zug, der dem Kaiser paare voranschritt und in welchem sich die er sten Würdenträger des Reiches befanden. Der Kaiser, welchem die Erzherzöge voran schritten, war vo-n den Kapitänen der Garden umgeben. Die Kaiserin trug ein schwarzes Aliaskleid, ohne jeden Ausputz, um den Hals schlang sich eine Schnur schwarzer Perlen, das reiche Haar war in Flechten gewunden und mit einem leichten Schleier umhüllt. Der Kaiser und die Kaiserin stellten sich an die Spitze einer jeden Tafel und die Begleiter längs derselben. Hierauf begann der Priester mit lauter Stimme ein Gebet zu sprechen und nun begann die Tafel. Kammerdiener brach ten die Speisen, re'chten sie Truchsessen und Edelknaben, von welchen sie der Kaiser, die Kaiferin und die Palastdamen empfingen und den Greisen und Greisinnen vorsetzten. Der Kaiser bediente alle Greife» die Äaiferin nur die älteste Greisin. Bei'm Abtragen der Gänge beteiligten sich auch die Erzherzöge. Biermal wurden die Schüsseln gewechselt, auf denen Fasten fpeisen, Kuchen, Torten, Bäckereien und Obst servirt wurden. Die Speisen wurden selbst verständlich nicht beruhn, sondern waren blos Schaugerichte. Nach beendigter Tafel wurten die Tische fortgeräumt und die Fußwaschung vorgenom men. Der Kaiser war hterbei von zweiHofcap lanen begleitet, welche aus goldeneuKannen in goldeneSchüsscln Wasser gössen, und von dem ersten Obersthosmeister, Fürsten Hohenlohe. Knieend trocknete der Kaiser mit einemLeineu tuchc die Füße. Der Kaiserin reichten Edel knaben und der Oberhofmeister Baron No pesa, Schüssel, Kanne und Tuch. Nach be endigter Fußwaschung hingen der Kaiser und die Kaiserin den allen Leuten Lederbeutelchen, in welchen sich je dreißig Biertelguldenstücke befanden, um den Hals. Dabei ereignete sich eine kleine Episode. Ein alte Frau glaubte ihrem Daukgefiihle Ausdruck geben zu müssen und rief laut durch den Saal: „Ich danke recht fehr, gnädige Frau." Die Kaiserin und der Kaiser koiimen ein Lächeln nicht unter drücken und allgemeine Heiterkeit unterbrach die Stille, die während des feierlichen Alles herrschte. Nachdem sämmtliche Eeremouien erfüllt waren, gab der Ober-Eeremomenmei ster wieder ein Zeichen mit dem Stabe und der Kaiser und die Kaiserin entfernten sich mit dem gefainmten Hofstaate. In Hofequipagen brachte mau die allen Leute wieder in ihre Wohnungen und gab ihnen Speisen, Krüge Teller und Bestecke, sowie noch eine große Flasche Weines mit. Die Vtadt Boston erhebt sich rasch aus den Trümmern. Bon einer Woche zur andern, sagt der Bosto.ier „Advertiser," erkennt man sich kaum wieder in den abgebrannten Stadt theilen. Schon kann man vom Tremont hause aus den Hafen nicht mehr überschauen, und eine Häusermasse der Washingtonstraße entlang verdeckt schon wieder den Anblick des neuen Postgebäudes, den man während des ganzen Winters fast von allen Seiten gehabt hatte. Purgirungund Erschöpfung. Trilimphzug zur universellen Popularität erofsoere. Die Weit vlisicht jetzt die Wichtigkeit, das krönte delebenden Eigenmittel. Getraut: Am^2§.^ April Atolpki Heise Todesfall. ?s. Yent. ' 10 M ft b dt i 2 « M ES starb ain^ll, MiS Emma Bebneider, 4 tltZ-t) nebft süns Geschwistern.' KniSerbocker MnsonMrmigs - GMchaft, Nr. 22, Secondstr., im Marmor-Gebäude, I. A. RichotS, GeschäftÄführer. Die „votth American Lebens - Versicherung/- Gesellschaft," Philadelphia, Pa. Leopold Blumenberg, Nr. 74, W.-Baltimore-Straße, (Kbr.Z.IZ) General-Agent. A I. W. fange. «ord,«»»-, nahe Za»«»te»r., Taschenuhren, Standuhren und Juwelen, Fabrik a nt voL feinen Schmucksachen u. Silberwaarrn, billigsten Preisen. tFiovI.IZ) Briese sürZoft, Die«, Emil Kuhn und Gustav Paul iikoen in der Sxn. d. B . Au'gcver o-s ZtSeaUetS »r. Is7t (Z 248) an Emiltio..>g, am Erp st «reiner, La ngenburg, ist gebeten, in der Srp. d. 81. vmzvjvrichen. Bersammlungö-Änzetgeu. ' Giillilco-Bttnd Nr. I, Orden Vereinigter teutselier Me-Vaniker. Dienstag, den I?. Mai, Aberd- 8 Uhr» General - Versammlung. träge: tlt>3) <sart Wintcrstein. Tekr. Hildise - Bund. Abtheilung Nr. 185, Nr. 45, Süd-Wolf- Straße. Sämmtliche werden zu der .^ut» Gc^ri m^l iin^.^ HcptasophS oder Sieben Wrise Männer. len. (11Z) lameSßoung, Gr.-Sekr. N.B. I. Brüssel, Sekr. "Mnvereme u. s. w. Zährtlche Versammlung Mkchanirt-Le;ington-BauliereiuöNr.3 Aura a - Äauv nin Nr- 4 in Baltimore. t4?v?Mis., AdentsBNhr, im Verfannniuligslokale, (112-3 I W. Tpreuget, Setr. Neuer Bauverein. Aus z'o S°i'raß^! Eutatv-CiNirt-Bulivrrcin Nr. Mai, ÄbendS 8 Uhr ftalt,'wo die k nzusl»d!N. Utinann, setr. Nltma - Bauvtl ein Nr. 3^ > TiiomaS TanKl'n, tun., Lekr. Pemanellt tmid Company M. Äffelder, Sekr. Ivs. Arietenwald, Präs. Office: Nr. 22, Secondstrckße, Zos. ffriedenwald, ißichardFondcr, L. G. ti u tzei, Ar m. N a chm an n, W. UI, UI, ecn ard Clar k, Geld auszuleihen. öeiriellb-Capital: Diese iAescllschasi Hai ihr BetiiebS-Caplta auf eh ht d ist''"l?e ° Jmperial-Land- und Leih-Gcscllschaft. Bureau Rr Tt. PaulOraqe, mcorporirt im Juli 1872. «apikal tt.040.000^ Benrlen C. Bidt», Zviee-Präs.i E. i?. Kenly, Sekretär; I. Wallis Biaki<to»e, SoiicitörZ Direktorium: John Glenn, Henry G. Thson, Bentleh' C. Bibb, E. B. Huniing, W. A. i!oney, iSeorge W. Brooks, »has. F. Smith, N. Herbert. liefen. Db b G hst" ' Pari-Werth der AnthÄe"... jtM. Providentia, Lebens-Gesellschaft von Amerika. Marytänder Abtheilung, Nr. 22, South-Straße. I. WeSie» Cilest, Präftdent; I. WiUcor Brown, V>ce-Pras., (5cpt.5,11,2.p.) S?kr. und iAeschäl»e?iihre'r. s)ildisc»Bund. Verein für Lebens - Versicherung und Neue Anzeigen. An die Bürger Baltimore'S, Schlächter, Gärtner, Landleute und Ande.e! Bekanntmachung. pusiirien Äej.tz.b wird der jeden Montag, (12Z) Harry MeGoivail, Clerk. Aufforderung. Carotine Otto und <sliristin« Kirkel aus Ii«, «-eis Gelnhausen, werten hierdurch aufgefordert, <ll2-4) Rr. tt», Beaciistraße, Boston, Mass. Beamten-Wahl. Bei der am Mai abgehaltenen Versammlung des Direktoriums der „Bereinigten Deutia»en>«'rlind> Beamten sür tas lausende Jahr erwäblt: zum Prästtenten Hr. J»l,. Smitk! zum Vice- Prüfidknten Hr. Franz Wieyd; zum Sekretär Hr. «ail Westrick. Prozent Dividenden für dfe Monate"crklÄi! iU2-4) Ziar'l We«rich, Stkr. Anzlige. Da ich den großen und verseliiedenartlgen A Vitien gebrauchend werden wohlthun, bei uns vorzu. Jas. H. Mathiot iNachsotger vonA. Maihioi Söhne), <lt2-2g> Nr. 27, Nvrd-Gahsir. sZW Washington, D. C. VirS. H. Kandler, Putz-- und Modewaaren - Handlung, Mr. 8?», siebente Straß«, nahe J»Slr., Washington, D. C. H°^^keran. Bestellungen aus BereinS-Fahnen werden prompt 'fseltuirt. (Aug.Zt),gÄ»te) Neue Anzeigen. An das Publikum ; In tiacr heute (v.'ltlwoch» Morgen im .Russei- Hoase- üb>-eballtren beider einem Mufikrorps ie. beute, Monlaq, den 12. Mai 1873,^ den ist, zu wird. <5. P-Ny, l <r. Lewis Tnn'ap. T. R. «Slliott, ! Wm? H. I"»>n<on. 5 iin «kussel. ! !i. <^va«««, Aufforderung. Johannes Pflieger, seine Winnie (Marie, geb.Kaveri des Äifred Schü.eing, B ce Consul, (ic3-'ZI Wushington, D. E. Für die Gesetzgebung. 10. Ward t e , «er^^ ausgelöst. Aa?l Joseph Ganges. Waaren.Ge^chä^w? Großen und klcnien AarlEtein. Ms Geburtshelferin Steinkohlen. ien habe, welche >ur Hamilien-iAebrauch und Dan vi -2! wi. Hamilton, Nr. 8. End - <ya»Sr aAe, (ivz,n,z> Baltimore. Md. S.raße. «h. r v«.»üd Kost und LoqiS Von Nr. 15, S.-Broadway, weggezogen ! I. PH. Reillngcr, Tapeicn, Noulraux uud Papier-Feit ster-Vorhänge», Nr. I Lft-Balt»morcftraHe, >r jevi einen großen Usd aii-gesuchi.n Borralh neuer Muster von T a p e tcn, Fe Ii e r s ch irm e, Wachstuch, Loriiers, iisL. h> i, °u si e^' n, T i sch d e >ke n ,e. iÄ,ahamit - llsphait - Pftasterl legi. stnd tauerhali, gciuchlos und gege > Nal. oder c'urch Str. !,US l,lnte?assen w'.rdeii'. iMaiS.IMt) A. Field ök Söhne, Fabrikanten schwedischen, ei s ernen, Ku p ser- und verzinnten '"k-telcs" sür Polsterer und Sattler. j Schwedische, Eiien-und Stahl - Schuhnägel. Patent- und g'wöhniiche Spickernägel. als besi e Qua lit ü t Samuel G. G. Cook, Agenten für den Engros- Beikauf, S?r. .°i, <«ernia» - Straße, Baltimore. (Mai3,lZMtc2.p.) Umgezogen. Wohuungß-Verändkrung. Uhr und AvenSs von ü bl's ft zu sprechen. Dr. Matlneu, (Aprilt,2Mte> Arzi, Wundarzt und Geburtshelfer. DaS deutsche Bank-, Wechsel- und Passage-Geschäst Wachsmann «d Comp., UNd e -^^se,^°^e Halle dlkscr d e u^t112 che n^S?a o't von Thlr. 150,000, W.OM, 50,Ol», 40,000, 30,00 V, 20,000, 10,000, viele zu dOOO, 4000, 3000 und >o fort.

Die Ziehung der 1. Klasse 264. Hamburger Sladt- Lotierie beginnt am tS. Zuni, wo», ganze Original-Uoofe G t4.oi, Kalbe „ b ! h » I LO !<iedungelis?cn, sowie jede Auskunft^ theilt. (Mait.lMt) Suchet linmer den Wertb Eures Geloes ?il erhalten! Procter L 5 «Hamble'S Cineinnatier Olein - Seife. Diese Seife ist seit mebr denn i 8 Zähren im Markie. ist Sparsamkeit, diefeibe kauien, vertäust wird, sondern "uch dmlkr?st.?net?Di?n ste leiste, und sich nicht schnell austi-f',. Ahe könnl sie bei Eurem nächsten Groeer kausen. Diese Seife ist ehrlich verpackt. HabtJhr Lust, I sür Das zu zahlen, wgs Ihr nichi erhaltet? r. T P»zt»> »l Somp., Agt. im Enarosvrr-» kauf, »ullimore, Md. (April 22 3Mle) I Kingssord's Merglanz-Stärke giebt ein schneeweißes und schön glattes Aussehen. KingSsord's MIW^ lern". Ueuer Men. Gebrüder Ewalt, Nr. von den billigsten bis zu den seinsten Sorten ausge stattet. Fischer Ä Roßmäßlet's Deutsche Buchhandlungen, Str. ??. tZA-Baltimoreftra««, »r.BI!t,E-«»raste, Washington, D.»L.» empfehlen Lager von lu^gendsch in 5OO verschiede- Billige M u slk a lie n (kitition?ster»), Modellirdoqen, Farbenkasten und Zeichne Utensilien, Portsolio'S» Echreib » Aibuir.», eiw S s G cke d Kalk! Cement! GypS! L. I. Warren, Agent der »'ttewdurgh-Eeincni. und Gyve-Comv.,« oienda e Lan^>- Bau-Kalk, Haare, Ziegelsteine, Dünger u. s. w. Rr. 18, Vst Zatlo.Avenii-, Emil Fischer, rtadtirt 18? Z, Chemische Klrider-Reinigungö-Nnstalt! etabl»rtlBtS. Office: Nr. 139, West - FayettestraPe, schicken und aus demfelbenWeg-reioiirnirt bekonnnen? AS» Schneidern wird besondcrer Rabatt zvgefichert. t-ipritll.l2Mte) Schnittvaaren:e. S?ezial-Anzeige. M. Heilner'e großer doppelter Laden, Str. «5 und «7, West » Baltimore - Straße. dli leii-tne Damen-Anzuge zu »ti bis N. ?00 Llama.Tvitzen-Shawlg zu ts bis tö, IM Llama-Svitzen-Shawls zu tS t»S tiz. NX) Spitzen.Zacken zu »6, ZSund klv. 50 Spixeil-ZaSen zu kls und tz^o. SÜO Sikck Kleiderstoffe in hübschen neu.n Schattl rungen zu Li. ZIX, Z'>z «nd 50 LIS. 250 Stüil Casim'cr sür Herren- vnb Knaben-Anzügen zu 50, 75 und IM Cts., sehr billig. Ein volles Assortiment von schwarzen, blauen und braunen Tuch, DoSkins u. s. w. Ein frühzeitiger Bejnch ist achtungsvoll erbeten. Man uniersuche unsere Waaren und Preise, ehe man M. Heilner'S großen doppelten Lad-n, Nr. 65 und 67, Weil-Baltimorestr,, tDez.N,l2Mtc) neben H. Brook'S Schuhladen. Deutsche <tuch - Handlung. F. Griewisck, tftüher bei den PH. Hamilton Easter <b Lohnen), Südost-Ecke der Kaltimcre- und Charlesstr., Waaren für Herren- und Knaben- Kleider, Tuche, Casimire, Doeskins, Ueberrrock- und Westenstosse zc. Mantel;eug Schneider werden ,» «»„gros - «reisen be d'-nt. <Avril4.ll, Dr et;-Hemden aus dem besten M»rterial Bestellung angefertigt passender Schnitt garantirt. R. H.Mlliken, >er. l«!t, West » BaltimoreOraß«. cDez2.lJ.j.a.T.> Tas Gelo ist der Guter höchstes nicht, Ä. Kann, Nr. 154 und 15K, Lroadwa y, engliichc Viirmahs zu 20 Senis; »:pancstschkn Loplin 25 Cenls! Piincez Poplin >§enis! selNin verrat Cts., große Auswahl weige Waa- - d"v seine und billige B>itdtcken,^schwaize'Snde/"ehr S. Rosenthäl ö« Comp., Nr. 7K, Hanover Strafte, Ihr großes Layer »on Tuchen und CtilsimireS über trifft an Bttligteii der Pre.se alle srüberen «alioris. Besonders euipieblen sie ihr großes von Lama Lace Shll'r zu berabgeskSien Preisen eine gut bedienr zu werden wünscht, gehe nach T. Skosenrliol U Komv.» tMärzlg.lJl Nr. 76, Hcnoverstraße. Mvdewaaren! Modcwaaren! Carl Simon k Söhne, l^St.^k,w>^^^Se^r'd?Ni«. l s 7 Bei lÄV Louis Wtglcin, Rr. 127 n. I2S, W.-'«alttmorestr., billige und gute Schnitttsaareu Wir verkaufen 4j4 Moussetin sür C'S , Werth I>> W>r verlausen Mouiseiin sür 1» Eis., Werih 18. W>r verlausen Mousseim sür 18 Eis., Werih 22. Wir verlausen Hosenstoffe billiger, als irgend ein an- SchwarzeS Tuch sür K 4.00, ist werth to.SU Schwarzes Tuch sür ö.M, ist werih 7.M. Schwarzes Tuch sür Z LO. ist werih 4 50. Schwarzes Tuch sür Z.IH, ist werth Z 50. Schwarzen Casimir sür t 2.75, iii werth 5i.W. SchwarzenßuilStin sur 2.0 V, ist werih Z st). Echwarzen Bulkstin sür 1.50, ist w.rih 2.00. Nun, Nun, Nun! die Damen Nr. 127^und^129,^ Ist es möglich, Arochc-SiMls Louis Weglein für halben Preis, Louis Weglein, Nr. 127 und 129, West- Baltimore-Straße. cSept.2Z.tZMtel E. K. Louqnccker (Nachsolzer von R, Donohue, Heniden - Fabrikant) sich besonder» feine »unven» M Äitirmor-HaUen- leider - Handlung. I. H. Smith ä: Comp., Schneider und Kleider - Händler. Frühjahrs-Ervssniizg. Wir haben aus unseren S»N« AuSqeh- Ladeniisiyen und GeschästS-Änzüge mehr als ein tausend jetzt seriig tür «nab-n-Anzüj,« die strühjahrs-Berkäuse. dl lii si zeitig eingelauit, hung in Wollenwaarcn und die Sauser emtrat. Zhr könnt Zvo seincre Anzüge ten grwahll t 7 bis !10. Jetzt vorrätbig sur sosor- tigen Verlaus: Ks befoiidcre I H. «vmitti it v omp., Nr, 48 und IN», Nordost-Ecke, Äarl Günther's ZtÄMpivZ, Sttckerei-Geschäft, Gar»^ Strumpfwaaren «. den Händlern und Ändern zu Weisen offerire. Die höchsten Baarpreise werden sürWolle gegete». « . >»? « ».« d Louis^Fe^ber, tschücking, Fabrikant künstlicher Haar-Artikel, Nr. tenoc., Loris, Toiielien - gegenstände -. s. w. lDez.g,i2Mie) Teppiche! «.eppiche! Wachstuch und Matten Süd - Ba?timorer Teppich-Läden, Nr. »?«, und »»4. Süd - Charles-, (Apnl 14,1M>) Ecke der Hamburgstr. Modeln, Teppiche, Wachstuch und ki Haushalts-Ge^enHiin^e (5a11.«,12Mte,2?1 Bank - Anzeigen verewigte Deutsche Kaut, Icke der Baltimorcyr. und Post-Office-Ave im Bcböiide des »Teuts-tien Eorresponteaten ' Depositoren erhalten iechs Prozent -irnsen, welch. ! »om Tage der Devonirung an bis zu demselben Do ' tum im nächsten erlaub! «erden. Offen iS»! ch »oa S llhr Morgens bis Z Uhr Nachmittags. i John Vmith, Prästdenti Aonrad Weid, Bice - PrSi. i Dirett>,rrn: i John Soitttz. ZlemenS OstendorZ, iionrad Metd 3oh. Bouernschmllit Joseph «reutet. Aoh. B. Sißner, Ä. W. G ertes, Andreas H oiman», John HodeS, Sugust Degenhard! Balentin Möller, FoscHh Batzer, !Noo.k.lZ> »ari «estri-b, Lasstrrr. Deutsche Spar-Bsnk »»» «alttmo,,. N»r»,st«»c?e der «altiin-r-, us» HoMdaystraße, Wff>« täglich v»n tv dit L She. Prtl.: Earl Weber.—Lice-PrSi.: H. Sassirer: Heinrich vee«. WM-Deposttoren erhalten 5 ProzeniZinsen. !Aug.B,l3> German Amencan Bank. Nr. 173, Süd-Broe.dvaq. Offen täglich von 9 bis 3 Uhr. Diskonti-Tage: Montag und Donnerstag. Depositoren erhalten 5 Prozent Zinsen. Wilh. Schwarz, Präsident; Alex. U. Dölfietd, Kafsirer. (Oktlk.tZMi, Kunimer Dcrker, Teutsches Bant- und Wechselgejchäft. Vassage»Billete „Ttorddeutschen „Lloyd" Baltimore und Stew » Nor? Passage-Preise in Gold, von Baltimore nach Bremen, per Dampser »Baltimore,» .Berlin," »Ohio» und »Leipzig:» Sajüte ktiX Zwischcnde-k Zk Von Rcw-'Aork „ach Bremen: 1. Sajüte kl«. 2. Zaiüte 7? -Zwischendeck R - « d ci^^i^o Gebrüder >b Co Vrannschivcig, Filiale der Wiener Ä. Schc.aisdausen'Zche Bankverein.». Cvln. B. N 011.... i^ielicii. «inauih, Nachod » A!>hnc -Vc,p,ig Z. Nestler Mannheim in Empfang zu nehmend t -t d Passage-Billete per Segelschiff im Zwischendtck, »>!< Bon°Ä R It »o. sür Kinder zwischen! und S Zähren.... i von Bremen nach Ballimor«: Preisend t's r hin d ju.uck Francis L. Qnkii, Nordwest-Ecke der Hollidah- und Second - Straße Spezialität kaufmännische Werthpapiere negociirt. Sicherheiten von Geldanlagen Kummer X- Becke? stellen Eredit-Briefe Wechsel Wiener WechSlerbank in Wien, Continents wir ni ?en Eland gesitzl, die Beiorqung von'iScld und wer«stellig?n. ° (ffebrl4°!i^lc) Clavaugh, Nelson ck Comp., Bankiers und Makler, Nr. 144, West-Baltimorestraße, Aktien und Obligationen» Gold und Staats-Papiere Wilson, Eolston X Comp., Bankiers und Mäkler, Älexander Brown ö? Svhue, W e ch ' » aus p^»l Wechsel, Für deutsches Geld, Sold, Silber uu» Papier bezahlt den höchsten Preis: Geld auszuleihen-. Gelder zu verleihen. 45001 aus gute Sicherheit aus Grundcigcnthkm i» der ZMI i Stadt oder aus dem Lande. zooo s Tkoma« Hill, 10KO I Ecke der St. Paul» und Kahettekr. IMOI <244-) Gelder zu verleihen. Gelder auszuleihen in Summen von —t.,0.000. auf gute Sicher heit zu den niedrigsten Marktraten. <BB 1 Nr> 1, Et. Paulstraße. Kaust Euer plattirteS Geschirr bei W. Holmes« gold- und silderplattirten Waaren. Berkauss-Lokatität: Nr. 3, Noid-Chailessiraße. Nr? 12, Banl-Lane. Fabrik: Ikr. S<» und öS, HoUidavikrafte, (DejlZ,l3l Baltimore, Md. Cigarren und Tabacke?e. Woln'.ungs Veränderung. Albrecht ä? Schröder haben ihr Tabacks-Geschäit von !>ir. 62, öalvert- Nr. ZB, Gcrmanstraße, Zwilchen (»alvert und i!izhi>lrage, vcrli^l len. ' (^anl-1 Kaltimore, Md. I. D. Kremelberg'S Fabrik Cigarren, Kisten onnectieilt Leaf^ v.i (0kt.Z0.13) ?tr. 17, Z-outhstr 1871 er Lammticck -^Taback TStdaäs - Fabrit G. W. Gait Ar, Kr. 28, «arrestr.. Taback. Sccdleäf- u. Havsnna-LMlk zu den ..i.i..igit.n <?o., !Z3B»> der Charles- u. PraUftr. Deutsctie Etgarrenformen (»oulä,). Ättt Sonnectieut - Miller» und Wrappers Soeben erhalte». lll) T^dron i> d re« tl iu billigen lireise? ZK»!«. «-r-?!,oft » ?0., iILZ-> ?üd-tldarleSNrage. Blätter-Ladack für Cigarren. zu Preisen. Man ivreche vor und unitr uche u.,5..n P„rl eti » <!omp. lNov.1t,II) Rr. VS. Lombard , nahe Souihftr. Wein - Anzeigen. -M- F. Wilhcm Gcorgü, Importeur von Ntzrizi-, Psiilzer- und Champa^e? ? s ehit -i «r. -i7, ?kord-Kavstrape, z j G. (5. Schloer, wa>?cr"in »«»?/ «ie« '.Vane'tte. VtraHe. (JuliZZ,l2Mte) > ViUlge Weine und Liquen. WhiSkev ja kI.LZ pro Sall«!,«. do. . j2.IX> » Vraiintwetn. k2.OY » do . xZ.SU . do. . Z'.M » e»riweiZl . L2.A! - do. . »..fXI , do. . , . »!.0V , auchßhrinwein bei dcrsslasche und «'sie zu habe,?dt' «eiiz »! «rüder, <M'.rzlö,lJ>> dem Mi.rtre geaenüber. . tzeiurlch Tensl, schenkt werdln. Unterzilchncte theilt mir, daß Ile obige«! Gcjchcsi unler der allen in Welse svrlsuhrcn wird, Dutzend U Londoncr und Mllmk. Ale, Smilb'S XX . Ale, Nrl<sen^ Älter ächter Roggcn-Branntveiv, soeben eine große «endang Schul - Anzeigen^ Newtou-Akaöemie für Knaben und junge Männer West.Baltimorestr?ke,nat>eFranklin-Square. MS» Schüler we>d»n jeder .-teil ausgenommen yole sich ein Cirkular! (Aug.W.l^Mtei Deutsche uud englische Schule. F. Knapp, Ecke von Hollidaystr. und Orange - Alley. Deutsches Holz- und Kohlen» Geschäft Aechte Lyken's Valley, Sunbury, Baltimore Comp., Black Diamond, Shamokilt- und Cnmlierland-Kohlen werden srei von Schieser und Schmutz geliesert und Frisch gesallie- Wichen- und Fichtenholz zu den Nied- Heinrich W. Mears, Nr. 64, Nord - Gaystraße, leise geli^silt. H»ugh Slffon s DaApf-Msrmor-Werte. Länder North- und Monumentstraßt, sprachen. ) Christoph Bey, Nr. 23, German-Straße, empfiehlt sein wohlassortirtes Lager von: Wkesfing, Vieustlder Stakt n. s. w. in Tasclu und Brauermatcrialien, Patent-SpigolS, Spunden und SlSstr sür Wirt he; ikorke. Jmvoriirte kupferne «uchenformen, Bettflaschen, «aiferolc», SpringeleS-Mödel, gestrickte wollene Jacken, ächte^Nrckar-Weine in «r. «», G erwan stratz e. (MäriZO.IÄI Unterhaltungen. Ariou. l, MMM Vorluufjqe Anzeig!'. amvsbvot ni tct ? i > - ! ver Verwalterftelie , in!>lr ' zahlreichen Besuche tnlg-genfehend zeichne! achlungs tll2-Z> Vl,''. Ba>»ea Nr. der Vettielstrane Einweihung Ii Niesenlilllsch! Liq-oftiane und Zlven»e li il eii em Meie" Lunich iietst Joseph Schreiei's wol-ljchinetciircn La >. Ulir tischeinen, indem die il'n reihung Ecke der und isai! Ave. ß W Bockbier uud Luusch ! Moi' toq, u, Reis-Bie^ (U 3) Str. Manöver . nahe v m^ildstr. ! K Bockbier ! ! KKsA Eharley Herllein's Bockbier und ch heute, den 12. M-i!, bei Nr. 2N?, - Lombards!?.- 'Z^7 Comttt C'llttln, HF <!>.' "!> Vir, llt.^>t"s!?nl""'slrai!t. Münte m'.d tmilch!" lieute, M?ntaa, den IS. Mai in der „Metamora-Halle," »ir. I'ik, Wcst-i!viu!>aldstra e. Äufgcvußt! Bockliicr und ! üb>rze»ge sich skitsi. Achlung veli M >?<<>> ieker, <ll2-Z) Nr Ost-Pra!lilraze. - ! Bockbier! Rr. >t>>, (112-Z) b e litr a ft?. Viiiijch! - C-rössmuiq „!ir Llinsct, ! V Dieinen i>>eund. ii ui d ive'ai'nlen die Nr. Norl» - »ulic x (112-Z> «^»„strafte Aciitung! August Aeik'« Vraucrei Ur^h- Nr. SSI. Oricu»»- ilt2-'!i de» Wolsstraiie. und Wunsch ! Beidem Unierz ichnc'en wirft ans lien dk" 12. Mai, ein skiirlicher Eiöss, w c, 1112-Z) Henover Strafte svnsch ! Qnsch! <N2-Ü> ">i>, Eiid-t^d-iislrasie. Liamilil V?oi,»i>o<t>, Nr I, SüoChi.rlesstr. Advokaten, Aerzte:c. A. von Bricltn, Anwalt für deutsche Erfinder u?rd Patent-Inhaber, Nr. 253, Broadway, New-?)ork, llanli.l2Mle> ?.'o«>v,n-e<Boi! Zi»z«. Atkinson Tchaumburg, deutscher Advokat, Nr. 86, St. P-tuistrahe. (Avul2?,lMi> W. P. Smith, Rechtsanwalt und Advokat, Almuidtl Wolff, Advokat nnd Nr cht s auwa! Dr. W. Gleitsmaim, praktischer Arzt, Wundarzt und VcburtZ- Helser, Osfiee: Nr. «k Nord («reeenftraße. Ssrechstunden: 8 iisoUhr Morgens, I biS Z Uhr unk» 7 bis 8 Uhr Aliinds. , Aprili, 111 Dr.M. wiener, homöopathischer Arzt, Nr. 249, West-Fayette-, nahe Pinestraße. kvrechftunden: Vormittage bis g Udr und ««»mittags von 2 bi- S Übr. >l-) Neue deutsche Apotheke T» Earl Heinrich Mav, Nr Tiid-Nrvatwan, nahe ThaweSstr. Nr. SZ, Huberri»raste. V >ci,st- P,in'. (SevUt.l2Mie) Emich'S aromatischer Leberthran, Emich'S Leberthran - <sream, Emlch's Leberthran - Cream, HnpoptioSvkote». Diele Arlitel, sorgiäitig aus tcn besten Materia lien vräparirl, Wersen zuversichtlich dem Publikum medizinischen Fakultät gönzlich beseilzgen und den Gesundheii Ter schlechte und die kuusi durch H. Verki»« k t^omv., (ColumbuS B. (ümrich,) Apotheker, (Llt.S.IZMrj Nr. 126, Ztord-Howardstr. MltrhlMkWll. Theater. >o und < > "iib. lii teltqte Siye. 0 isi.i^ii^ui'> 7 Utr; B«. «in» der xorntiliin, » Udr. ik>n «..,>»7> »efte-- Qestnun, «.-q.nn um Udr. Dik Zi„r^cl!uns Heule iiiil der «rtü'jchc Hr. I. I. Ba'tl.tt Lkl—jo>r>plol urd pli>>. «viel kes b> Ali—llligzl ikic Cch i's.rii. Tic Lch'e«te»!uhl«. .Pluu perZ. Nartlelt. Ma:».t«'n Milnvreii und Loni abend N'chmü tug Hr. Jährliche Eviuiliunt Alldem. Tcutschlll Winsenhanses Pfingstmontag, den 2. Juni 1873, Nost s Hain. CkkurilLN „L'Äens Höhne der Freiheit," AH Mäi-F. ll Drcieitti,zkcitS - schule in L. Älilb's Part <ll«>!l) ' Peter Sekr. frisch! ! Dlittes grosteö Mäi- und Tum - Fest d S „Lafal>ette Tnrrvcrrirs" Keine, 12. iviai 1873, Prof. 5.,-. T. (slaMtl'S I > schottischer »onM Mädcken .. IN Madch.n. - jährliches Piciiic - Fest „MtNyltiNd-TutttvrleiilS," ' Drittes - Kl 'Maifcll der West-Bultlmorer Schützcn-l^csellichast , » tieure de» I?. I«cn i?intn!« -v -u. <>N !>I » Windo!,' S.kr. SM k Schutzen-Gesellschasr. M-Ü-Flst. - GcohlS Mai-Füst e „Kiifcr-Vercins Äkr. sj" t Svutiillr.-Rlli^mstwn Nr. <l!i, Southstrape Gcor.q Ai. HtUlsiliann, i Eigsilthuincr. » ihl tiz, ist im Hause, und w.rd es ihm zum Z<ergl>iigeii <Äi rl!i.l2Mte> Stvl>ert Bennert s r Hvtel naci» eurv. aiscl»emPlane. „Vcnnttt's s)ote^ ' Nr. 4'», Faycttc-, ne.lje skalyxrtstr., Baltimore, Md. Holel liegt Im Hkr,en der Stadl iiiid in <»ri qiitrn dentsctien Hotel abzusteigen wünschen. (Äprill2,l?Mle) Fauntain-Hotcl, (?c?e Camden- und Howardstr., nahe der Gamben - den .Balto. - vi»»' gelegen, Baltimore, Md. s?. Skare, Eiqeittkümer. iS'«?e !Linr,-I>li,!i >ei, vorzüglich, »ür vnzc« meksei'l Preise, k2.nl) pro !ag. Tir'.s Hntel!,, .iii! e..,i - !seuer - Ret« ' Marljliindcr Brnuere». MFj^sacröier! berühmte Lagerbie» toin>iei! ihre Aulliüz« in «» »» .»Correspottdent-Halle/' Ecke ver Baltimnrestr. und P.-0.-Avenue. iftsur Bälle. (;!>n?ert?, Soi:re'n. Vorlesungen, Aufstellungen u. s. w. tSei>tll,l2Mt) Ncrth- und Belv^deriftw^'

Other pages from this issue: