Newspaper of Der Deutsche Correspondent, May 20, 1873, Page 1

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated May 20, 1873 Page 1
Text content (automatically generated)

F. Raine, HerauSgedn. Spezial - Notlzeu. Valtimvrc Fm Insurance Mce« Gitdweft-Ecke von South- und Waterstraße. D'ise Besellschaslveikchert lortwahrerd gegen «er tuil odl Schaden durch s-wooi in der S'adl. wie im Lande, alle «r-en von Eigenthum, Wohn-, Laden- und WaarenhSuier. San!>lsgüter. ikekeidau-Prooukle. MSdcln, HauS - «Sertuh,chatten, tat «au beznssene oder >m H°!«n >n Ladung befind " Wm. «-Harri so-I, Präsident! «eo N. rs, > David Ä Wilson, "eobt. ZenkmA, Haka» Penningtvu, <l. Morton «tiivzrt, T Sing. B- «ewcvmer, An?» Orville s°rwi,. Stuart. W. W. Tavlo?, Israel Toden. George S. Harnlon. »nniikatlons.i'ixmuiort uno weitere Nachricht über »i. «c.elisch sl wird IN der Olfice, Si>dwe,t-6cke von S°ul°- und!Sa!-rftr°ßi. ertheil, wo auch alle Äus .-'„e iolort erledigt werden. Verfiweruu>,ta werden au, angenommen, welche der Äppli- ?r, «oobworrti. vekr. N. Courtney ä- Bruder, Slr. »4, Nord - CharleSst-aHe, Eile der F^yettestraxe. Wtr machen aas unseren rnchhaltige, und -ft-rt". „u Bsnalh v«n Champagner, «d-in-«ewen von der feinsten VaalltSt, Sherry-, Port- und Madeira-Weiaen, «ranniwein. . Slotch»Wtz>K!r« und Savanna-Cigarren welche alle »wel Wochen per Dampse? Äv7°"g->' und >m «leine-, zu ver- I^s-«-'de°. seinen Thee UNb en»g««va>'lt» «--ceri- Waaren für «amüie. »Netniac Aaen'cn des berSh llten Sl ubdo nie r e i- R - SS-n.WH'srei. IDezIZ..2Mt,) Gold- und Silberwas!tL. Elegante Taschenuhrer. GNberylattirr« «a,rt». Vilck-Mtsserwaaren. Reue »u s-dr billigen b.i West.Ball.uwreiUaße. jD»am»ntev!l «oftbare S»muckinch?i> ,!b Eiterlinpfilber-Waalen. Patelt, Philippe lZomp.'S Gealer Taschenuhren (etwas Elegantes.) Auch ein volles Assortiment der beste- Waaren bet ' ,q,o. ». «edd «t« >- i,238-1) »altimore- und L ghtlir, C. YTTau'divn ä- Comp. Nr. S, No.d-^iberty-strafie. Der . Tom - Gas - K?ch - Ofen sfi der beste > e> im Maekte. GaS > Eivrichtnnken i« Fabrik - Preisen. «affer- und Ga»l«ltun«»n werden eingrichtet. Ettirne Eommerdl'ch -Gestelle ausgestellt. Dr. Emiiis Föking, Dentist, m Dr. S. Wai>-l s Office, «r 4?. Vanoverstroüe. Nalriinoee, Md. ,Mai6.lMi? MA Zahnärztliches. Dr. W. H. Ethcridge, Nr.2l,Süd-B r 0 a d w a y. macht seinen vielen deutscken Kunde» und dem Pnbl, tum da« er »ein vere.t .tt, lun,tt.ac Fahn der besten als fic irgend in oer Statt angehst- werden tonnen, »u i.ei.rn. «eine Prämium-.-<ä>»ne kennen mch- ude,trösten werden, ?nd sind durchgehend» -aran.'ri. eackzas w.rd t°»l!ch lr.ia ve,eilet, und bin.erlaU kc.ne dosen u°l g.n. Tieiue Fällung ist garant.rt, fallen. leetere die beste Arvnt billiger, ats irgend .je,»and IN vll S.adt W V tl,-.idfl.. ,»,m.M.,2Mti,> v?r «üd.-^.oadwao. Lennlng»' Zahn-T».,!tt'.k. Eise elegante, sichere und erfolg reich« Äiuadwäsche, ,ar Reinigung, Verschönerung u. Erhaltung derLähn- und des and zivt dem Athem einen an genehmen Scrilch. iju haben bei allen DroguiftenSm Ullgemctilkn und i «« S Deutsches zahnärztliche» Znfimtt. Almen-Zilinik von 7 ttSS Uhr Morgens, in «r. «14. H-i»over>. zwischen «sonwa>,. und jvarreffr- Dr. Bernhard Speyer (sludirte hie 4ahnar,neischul-) zieht Aahne vermittelst reinen Lachgas?« ohne Schmerzen aus. Künstliche iSebisse »4 ,u »t 2. G.ldlblluna.n von Unvollkommene und v?Ukomui?nr Zähne. Gate ASbne find sür körperliche Schönheit iinerlSß iich, und Niemand dars sich fernerhin wegen ungiei cher oder sanier Zähne entschuldigen; denn das Mit tel, diese Mangel zu beseitigen,liegen in eines Jeden Bereiche. Dr. Wi>>»ell, in Nr. »8», W e st ss a v e tt e-, oberhalb Eutawstragc, ist als wiksen schustlicher -zahnarzt weil und breit bekannt. Er ist mit jedem Zweige seines BeruseS praktisch vertraut, und alle seine zahnärztlichen Operationen besriedigen die Patienten aus'S Beste. Die Zähne, die er ans-» tigt, zeichnen sich durch Dauerhastigkeit, vollkomme, ues Passen, natürliches Aussehen und allgemeine Schönheit aus. Das Zahn«üllen mit Gold, Ltanio! »Her bildet einen wichtigenTheii seiner Praxi«. AIS Zabnausziehen steht Dr. W in ch rl i unerreicht da. Sein Bersahien mit dem Pa tienten lst in der That bezanberud.Nicht das geringtte Gchmerzlvmvtom wir» veranlagt, und die Ovcration r e i-r> e s salpetersaures Äas. Die sen Cchmerzveriilger haben die gejair.mtcn medizini llischen Fakultäten Europa S und Amerika'S sür das vollkommenste und wunderbarste, Empsinbungsto fizkeit hervorgcrusene Mittel erklärt, das je entdeckt ivorden. tMärz7,3illtte^) 25 Prozent gespart. Unsere Sunden erhalten den Borrheil «uferer großen Baar-Einkäufe. «attwpght 4 Äiarncr'S, „ !»or,ol« und New «runswick, Unterhemde« und Unterhosen, 2b Prozent billiger, als irgend ein anderes Geschäft in der alle? beliebten ftabrikaien, »» at» der aen>ol,nttchiH»r«l». auis iZ»r>tl ten, «irümpsen, Handschuhen,c. Teal Hartmans »er. «»«. «eS'?alt!M»reOr, W. GTWood St , Gold's patentirten automatischen Heizern, braucht worden. Play.Heizer. Le?»ng von Biet- uud Eisenröhren, Badewannen, Hydianten. Waschstände, LissoirS. Ävzugeröhren sür »bttttt-i sowleauch h»draslische Rammen, Äage>-Slaschlncric n. i. w.; marmorne und Schieser-Kam>nsi.usc» Feuerdeerb- Roste, Register u. s. w. Küchen-Slrvßtlen, Wasserktihier und Resrigeratoren! Kl-ch-- an« vei,S,en. so vi- Reparaturen aller Art SLdweS-Ecke von Batlimcre- und Eutawstr. (SZ-Z Ash» G. Svmau ck Comp., «r. »5» West-vrattstraße. nahiSpear'S Werste, Händler mit den deslen harten tyleuS' Battey-, Sunbury- und CuLtberlend- Kohlen, Die besten Gleintohkn za den aikdria «en Preisen. »ohleii vo» i hwer und rasch brennenoe »ohie.i-5.e de»-» «»tzle, aus dem hiesigen Markt« Karrealadtlnze-oterlounrntrelle. Uilch.ivlni»' Balle»-- und Euinberltmd« Kohl»» G. K. DiggS, Agent der .valttmorer Sohlen.» u. .llnion-is>se»bahn-?,m,.- »üre ait» »kr. », Vouthftro^«. So hie oh öse: Eae der "?OkN«?lZv!t'eVl " «»hlenzuherabgesetztenPreisev. Burrsngh ä- Comp., dSadVr wtt den besten i-orrca Sohlen, welche hier zu Markte »ebrachr werden. Alte, welche <iohtcr. gebrau chrii, wÄ-a wohl daran il>nn, und so rieit zu kausen. ehe der treiS steiet. «üreau: «»rman-, erste Thür östlich »0» bei «alvertftra»«. (Ä-pr-lv.lÄl) Dr. A. w. Stirord. Nr. 141, West-Fayette-, unterhalb de: Howardsirage, kann durch eine Z 0 sährige Ersahrunq in Hospitälern »ud «rivat-Prarls iineHeilunß von k»r»lich erlrankien Harn-Orzane in 3 Zagen versiirechen. Fälle oon ei nem Jahre in S la«en durch ein lokales Heilmittel. GstShriiche -krön'heiter des Blute«, Halses, '^ase s. w. ichaell geh Ledentwcise leidend mn stiern, Mclauchii, lld/Bormit«ag«,'!j di« S Uhr Nachmittage und z hl «dtad«. <«ä-) Der deutsche Correspondent. 33. Jahrgang. Spczial - Notizc«. 150 S eAl.i-i!uoks pttVZicikUL. k TLVVINLkVIKLMUcuo?' L. L. ?KIL!IZ Ä LO.. 2Z Lkarlss Lt. Nene Fonry- nnd klnlslncmmll!) e Schrtidmatttilllicil bei Guggenhrimer K» Weil, Schreibmaterialien u. Drucker, Hochzeitöstescheuke! Hochzeltsgescheuke! Massive silberne Löffel, massive silberne Gabeln, massive silberne Vorleglöffel, Zucker-Löffel, Serviettenringe, Salzfässer und Gemüsclöffel, W. F. Vissing, 280, Weft-Valtimluestraße, 280, <Nov7,l2Mtel) gegenüber Hanoverftr. W. Kummer, Nr. 165, Süd-Broadway, besolgt. KS Alle Arten KS Nähmaschinen Miethe ja monatlich. Zum Berkause In Ratenzahlungen len Ad,?g. Dorsey « LoudenNaner, (Okttt.tJl) Nr. Nord > Sutawstraie. Die „Seeor"-Nähmaschine, kürzlich inlrovuM und die beste aller vor handenen, erhielt die Prämie in der letzten AuSltellunq des „AmerikanistenZnstlt!tS",u>t,cw-York und ist be tomme und stde! Tct»äs»r> Rcid, (Lpriltk.lJ'!) Shärlceftraste. Wichtige Nachricht! Ich hade alle Arten gebrauchtrr Nähmaschinen, wie ». B. Biece'sche, Si.".Si>'lchc, vowe'sche. Empire, the dieselben zu Z 2 pro Monat. S!r. «est-BaltimorestraS«. (Jan23,l2M!e) Die Wbeeler-ÄSilson'sche neue Nähmaschine Tie Wilson'iche Nähmaschine W. Brown, Agent, (R0v.1Z,131!) Nr. 4S. Nord-GaviiraKe. Für Kamilien-?taharbeiten lOkt2t,lJs) jN-eite Etage. Die verb!ssr-te „F!»rcnce" - Nähma schine. VeriausSloialc der.'islorcnce -Nähma schinen-Gesellschast,» <JuliLt,l2Mt-1l «r. «S. Rord-El,arl»«K». «anst keine Nähmaschine, Rad-Verbesserung gesehen, die kokensreian kausslokale von Z. «i. Wild, Nr. 7«, W.-Baltimo getauscht. ' John M. Miller ä? Comp., Nr. 325, West-Balnmore-, Schreibmaterialien-Händler R e ch n u n k s - B ü ch c r n. Billig. Prompt. John I Miry Sc Comp., die besten und billigstell B u ch and Iccidcn)-Drllckel in der Stadt Südwest - Veke der Baltimore- und Calvertstratze. Geschmackooll. Akkurat. tS-:r.2o.l2l'<tel!) Zimmer t»pe;irt;u den niedrig steu Baarpreisen. x. r. girrmg, Tapeten- und Fenstervorhang- Empori»m, Nr. 128, Roco-Gau-Straße, zwischen Front- und HiMttaße. <Mai!?,tMN) Fcesco-, Oel», enkaustijche oder Wachs- und Wasser-Malerei elegante Nachahmung von Holzarten, Schildermalerei, wie srüher. Emmait k Quartley, l«vril7,tZ?Ue'l im^Markte^ I. Weatherby Söhne«», Nr. I! und Kk!, Nord - Libertvstraße. (AvrilAZ.lMts) An Biickcr »»d Vroceric - Virkäuscr! Wollt Irr Mehl haben, gutes Brod macht, John R- Dorsey'S Pioneer-Familien-, Pioneer-Extra-, T»»ertpn»Extramehl. l («ilt7,Ä/' Tagts - Ilcmgktiicn. Heute soll wieder einmal nach Berechnung irgend eines Schivachkopfs die Well un tergehen. Man frühstücke deshalb so gut als möglich. In Atlanta, Ga., tritt heute die G 0 u v erneurs.C 0 n ve n ti 0 n iu Sitzung. Der britische Geucral-Consulin New-?)ork wird beschuldigt, daß er sein Amt mißbraucht habe, um Matrosen, für britische Schiffe angeworben, zu beschwindeln. Der Capitän des Schiffes „Tamerlan" faqt, daß das Amt des Consuls, soweit es die An werbung von Matrosen betreffe, „cin Tchwin del und ein Humbug" sei. Die neuesten Berichte aus Oregon sagen, daß die Mod 0 cs auf drei verschiedenen Vsaden in die Schnee - Gebirge entkommen sind. „Boston Charley" wird wieder einmal als todt angesagt. Ein betrüg erif ch er A gen t der Firma Gebr. Brown 6- Comp, in New-lork hat die Letztere angeblich durch Wechsel und gefälschte Papiere um 8400,000 bis 8600,000 delt. Eine andere Angabe rednziit den Be trag auf 8120,000. Der Jnculpat, in Mo bile, Alab., ansäßig, ist sofort entlassen wor den. In Anbetracht der vielen Damp'er-Unsälle hat die Cnnard-Linie beschlossen, ihre See - Route gänzlich zu ändern und weiter südlich, als bisher, den Ozean zu kreuzen. Wie verlautet, soll mit der Sendung O'Kelly's nach Madrid die Bedingung verknüpft sein, daß der vielbesprochene Corre spondent des „N.-A. Herald" der spanischen Regierung genaue Auskunft über die Lage der Aufständischen auf Cuba gebe. Die spa nische Regierung scheint daraus erpicht zu sciu, O'Kelly unter allen Umständen zum Spion zu machen. Ein Versuch, die Familie des Richters Blatchford in New-Ä)ork mit Arfenik zu vergiften, erregt erhebliches Anflehen. Thäler und Motiv der That sind kavnt. Nahe Eastport, Me., sollte gestern eine Paukerei zwischen den "l-ixb U'eigbis" Arthur Chambers und Geo. SeddonS stattfin den. Die vontrx" kam in großer Zahl, aber Chambers blieb ans. Sesdons beansprucht nun den ausgesetzten Siegel- Preis. Abermals kömmt von New Aork Kunde über zwei Selbstmorde. Einer der Selbst- Mörder, Peter Pippcrt, schnitt sich den Hals ab, weil feine Prinzipüle ihn des Diebstahls beschuldigt hatten. In Raleigh, N.-C., starb plötzlich der schäfls, Frank Bartholom. Die Jsr aeli t e n haben in den Ver. Staaien 152 Synagogen mit 73,265 Mit gliedern. Man will wissen, daß innerhalb der letzten vier Jahre die Spanier auf Cuba 43,500 aufständische Gefangene hingerichtet haben. (?) In Charleston, S.-C., wurde einL 0 tte - riesch windel zum Besten einer Schule durch den Schensj aufgehoben. Wie verlautet, will Gianr keinen Nachfol ger De Long's ernennen, und derselbe wird demzusolge als Gesandter in Japan ver bleiben. Welche Bedeutung das S p ir itu o sen il n d Malz - Geschäst der Ver. Staaten bat, kann man daraus entnehmen, daß die Spiriiuoscilsteucr im Jahre IB7S L 49.475,- 516.36 betrug und ein Kapital von H 300,- 000.000 darin angelegt ist. Die Bierbrauer zahlten in demselben Jahre »8,573,498.46 Abgaben, während sie ein Kapital von 8400,- 000,000 beschäftigen. Der einheimische Wein handel vertritt ein Kapital von 875,000,000, während für 827,000,000 Spiriluoseu, 82,800,000 Bier und 8135,000,000 Weine IM portilt wurden. Rechnet man hierzu noch Gebäude, Maschinerie'» u. f. w., so ist wohl der Anschlag nicht :u hoch, daß der Spiri tuosen-, Malz-und Weinhandel der Vereinig ten Staaten das enoime Kapital von 81,500,- 000,000 (iage fünfzehn Hundert Millionen Dollars) repräsentirt. Wollen die Wasser simpel ausrechnen, wie viel sie durch die Un terdrückung dieses Industriezwcigcs verlieren, ganz abgesehen davon, wie groß der Nachtheil ist, der dadurch dem Verkehre im Allgemeinen und der Regierungskasse zugefügt wird,? Boston war gestern voll von solchem Gesin del, welches zusammenströmt, wenn eine Preisboxerei inAussicht steht. A.Cham bers und G. Seddons wollten sich um 82000 und die „Champtonship" des leichtenGewichts in Amerika schlagen. Chambers erschien je doch nicht und der Einsatz wurde seinem Geg ner übergeben. Das Sänger fest des nordwestlichen Sängerbundes beginnt am Dienstag, den 20. Mai, in Dubuque, lowa. Durch die Z er fr ö ru u g der Eifenbahn weikstätten in Änrora, Jll., haben 300 Arbei ter die Beschästignng verlöten. Die auö Schützen von New-?)ork und New - Jersey bestehende Vereinigte Schützen-Gesellschast eröffnete ge stern ihren Park hinter Union-Hill bei Hobo ken durch ein großes Fest, welches vier Tage dauern soll. Depeschen des Sir >samuel Baker an das Departement des Auswärtigen in Lon don bestätigen, daß er sich am 15. März wohl und munter im Innern Asrika's besano und demzusolge a»e Gerüchte über seinen Tod aus der Luft gegriffen sind. Es ist eine eigenthümliche Erscheinung, daß der bekannteSezessionist H. A. Wisc in V>r ginien ans dem Zettel der Republikaner sich um das Gouverneurs-Amt bewirbt. In einem Orte Nciv-Englaud's weigerte sich unlängst der bekannte Kirchen-Ael testeKnapp sich an das Sterbebett sei »er Mutler zu begeben. Er sei überzeugt, seine Mutter werde in's Himmelreich einge hen, aber dre Sunder, mit deren Bekehrung er zur Zeit beschäftigt, feien vom Teufel und der Hölle bedroht und er könne sie aus keinen Augenblick verlassen. General-Postmeister Cr es well steht im Begnsse, den Post Conlrakt mit der „White- Star-Linie" zu revociren. Aus einem, soeben aus der RegierungS- Druckern zu Wa'hingtoi, hervorgegangenen, 900 Seiten umfassenden Werke erhellt, daß d.e Ver. Staaten seit dem 4. Juli 1776 nicht weniger als 230 Verträge, Post-Conventionen ausgenommen, mit fremden Mächten abge schlossen haben. Es befinden sich darunter sechs Naturalisations-Venräge mit Baden, Bayern, Großbrittanien, Belgien, Nord- Deutichland, Schweden und Norwegen. Die Zahl der Verträge mitGroßbrittanien beträgt 33, mit Fiankreich 18, mit Mexiko 13, mit Spanien 5 n. f. w. Für die b este n Mil it är -S ät te l hat die 'Akttlält-rs Lompiri!)" IN London drei Preise von je 50, 30 uno 20 und zwei von ze 15 und 10 Guiueen ausgeietzt. Muster müs sen b>s zum 1. Oktober d. I. nach London geschickt werden. Ohne Zweifel werden sich auch amerikanische Sattler um die Preise be werben. Es stellt sich heraus, daß der Mörder des Frauenzimmers Mary Jane Sullioan in New-Zoik der flüchtige Neger Jackson, mit welchem das Weib IN verbrecherischer Ehe lebte, ist, Aim 6 eist am Samstage mit ihrer Ossen bach'schen Operngesellschast von New-Aork nach Europa zurückgekehrt. Nur „Gen. Bumm" (Duchesne) ist hiergeblieben, um auf's Neue feine Lagerbicr-Wirthschaft in Hoboken fortzusetzen. In St. Petersburg besuchte Kaiser Wilhelm da« Grab seiner Schwester, der Ge mahlin des Kaiser Nikolaus, um auf ihren Sarg einen Jmmortellenkranz zu legen. Die Mord- und Selbstmordmanie in Stcw-Aork. Ein langes Ka pitel entsetzlicher Verbreche«. Ueber den durch die Depeschen der „Assnc. Presse" kurz belichteten Mord in einer Reger lipelunke schreibt die „Staalsztg.": „Am Samstag früh um 7 Uhr öffnete der farbige Barkeeper Ranford Liviugstone, welcher in der fast ausschließlich von Negern frequeniirten Kneipe des Wm. Seroant, Nr Sullivan straße, beschäftigt ist, die im Ba ement gele gene Schenke. Er ging zu diesem Zwecke in den Hos und sah zu seinem Entsetzen aus dem Boden des Abtritts Blutflkcken, während die Wände und die Thüre Spuren blutiger Fin gcr trugen. Eiu geöffnetes Rasirinefscr lag am Boden. Livwgstone eilte sofort aus die Straße und lief einen Polizisten herbei, wel cher mit ihm zum Stationshauie ginL, um Anzeige zu machen. Um dieselbe Stunde wurde in einem anderen Theile der 8. Ward ein Mord cn-dylt, der, nne diePolijei glaubt, mit den obigen Thatsachen iu engster Verbin dung steht. Der farbige Tüncher Charte» H. Moore ging nach Nr. 57j, Thompson»!., wo sein Freund Inn Jackson wohnt, um bei diesem einen Anstre>chcrpiusel zu borgen. Als <si»ie von Jackson bewohnte Stube »n zwei ten Strui des Hauses betrat, sah er zu seinem größten Schrecken ein weiße? Wcib todt im Helle liege», das eiue breite Schnilkivundi an Baltimore, Md., Dienstag, den 20. Mai 1873. der Stirn trug. Er eilte in das Stations haus, Ecke Wooster- und Privccstraße, und benachrichtigte Capitän McCullough, der sich sofort mit seinem Detektiv in die Wohnung ' Jackson's verfügte. Dieser Jackion ist ein in Norsolk, Va., geborener Zieger von etwa 36 Jahren, 6 Fuß 3 Zoll groß und von fast her knlischem Körperbau. Seit mehreren Jahren , wurde er von der Polizei als eines der gesähr ' lichsten Subjekte iu „Nigger-Alley," einer , Häuserreihe, die fast nur von Negern und de ren weißen Zuhälterinnen bewohnt wird, be trachtet. Seines Zeitens ist Jackson ein Tüncher und Teppich - Reiniger, doch betrieb er daneben hauptsächlich das Diebsgewerbe. Die Polizei ermittelte, daß Kate Jackson, »li»s McCreody, Lottie Thompson und MaryJane «sullivan, -rlias Mc Termott, mit Jackson eine Stube bewohnten. Die Leiche wurde als die der McDermvtt idenlisizirt. Weder an dem Beitzeug, noch in der Stube, in welcher die Leiche lag, konnte die geringste Blutipur ent deckt werden, doch war t>!e Siube mit einem pestartigen Geinche gefüllt, obgleich die Fiau erst wenige Stunden todt war. Zu einer Ecke des Zimmers fand der Capirän einen etwa drei Fuß langen Axtstiel, der in zwei Theile zerbrochen und bluibcfleckt war. Capt. Mc- Cullough sah sofort, daß die in Sullivaustr. gesundenen Blutspuren mit dem Tode der Frau McDermvtt in engster Verbindung stan den, und ließ deshalb nicht nur den Living slone, sondern auch dessen Prinzipal sesthalien; auch schickte er Polizisten aus, um die Thomp son, die Sullivan, sowie überhaupt alle Per sonen, die nur im Geringsten mit der Sache in Berührung stehen konnten, einzuziehen. Im Hausslur sand sich eine kleine Blutlache, die darauf hindeutet, daß die Frau nicht in nerhalb der Stube ihren TodeSstreich erhalten hatte. Aus dem Trottoire an der Ecke der Broome- und Thompsonuraße, fand sich ein großer Blutflecken, der brS in den Rinnstein ging. An dieser Stelle, scheint cö, erhielt die Frau die Wunde, die ihren Tod herbei führte. Auf Ersuchen des Coroners wurde die ganze Polizei angewiesen, auf Jacksou zu fahnden. Derselbe wurde am Sonnabend früh um 10 Uhr in eii.em vouNegern bewohn len Familienhavfe in West 33. Slraße gese hen. Von dort ging er zur „Dime - Spar bank" und zog K2OO, die er dort deponiit hat te. Dies berechtigt zu der Vermuthung, daß er aus der Stadt entflohen ist. Die Veran lasfung zum Morde scheint Eifersucht gewesen zu sein. Der Neger, der sich mit der MeDer iiiott am Freitag Ab-wd avgab, wuroe allem Anschein nach von Jackson verwundet, und die Frau, die sich in größter Eile ftiichtete, von ihm verfolgt und an der Ecke derßroome- und Thompsonstraße eingeholt. Dort wurde sie von Jackson auf deu Kopf geschlagen, woraus sie in ihre Wohnung eilte und daselbst starb. Philipp Demmer, cin Arbeiter in der „Turtle Bay-Brauerei" in Oft 45. Straße, verschluckte eine starke Dosisßleizucker u. starb nach schweren Leiden. Das Motiv zum Selbs tmord ist nicht ermittelt. Coroner Keßler hiell die Leichenschau. Am Sonntag Nachmittag versuchte Wm. Regan, Nr. 45, Wcslstraße, seinem Le> ben ein Ende zu machen, indem er sich die Kehle durchschnitt. Die Wunde ist höchst denklich. Charles lonng erschoß sich am letzten Samstag Morgen in seiner Wohnung, Nr. 403, Süd 5. Straße, in Williamsburg. William Hardwick Nr. 100, Neljoiisir., Brooklyn, vergiftete stch Samstag Nacht mit Laudanum. Petcr pippert, wohnhaft Nr. 223, El lerystraße, Brooklyn, beging am Sonntag Morgen Selbstmord, indem er sich den Hals durchschnitt. Unglück in Geschäften soll ihn zu der That veranlaßt haben. Hermann Stark aus Jersey-City wird seit einigerZeit vermißt, und man fürchtet, daß er Selbstmrrd begangen, da er jüngst bedeu tende Summen Geldes in Spekulationen ver loren hat. Zwei Leichen wurden am Samstag am Fuße der 5. uud 21. St-aße im Cast - River aufgefischt. Eine dritte wurde am Sonnlag am Fuße von West 20. Straße ausgesunden. Am Sonntag srüh erhängte sich der 18-jährige Louis Boßler, ein Schweizer von Geburt, in feiner Wohnung Nr. 508, Ost 11. Siraße. Um 2 Uhr Morgens wurde fein Bruder Joh. Boßler, der in demselben Hause ein Nebenzimmer bewohnt, durch das Gebell eines Hundes geweckt, das er aber nicht wei ter beachtete. Nach einiger Zeit sprang der Hund auf daS Bett, in welchemßoßler schlief, und zerrte ihm die Decke vom Leibe. Der Hund machte einen solchen Lärm, daß sich der Mann endlich veranlaßt sah, auszustehen. Der Hund zerrte ihn an den Kleidern, bis er an die Thüre einer imVorzimmer befindlichen Schuhmacherwcrlstätte kam, deren Thüre aber verschlossen war. Boßler drang indessen durch ein Nebenzimmer in die Wertstätte und sah dort, daß sich sein Bruder mittelst eines Rie mens, den er an einem Haken in der Wand besestigt hatte, erhängt hatte. Die Leiche wurde abgeschnitten, aber der Lebeusfunkeii war längst erloschen. Der Verstorbene litt feil längerer Zeit an Melancholie, die durch den Tod der Stiefmutter veranlaßt wurde, und hatte er häufig gedroht, Selbstmord be gehen zu wollen. Telegraphische Tepejchezu Zxropäische Äabelbertchlx London, IS, Mai. Im nördlichen England hat es gestern zeichnet!. Versailles 19. Mai.—Die Nalional- Versammlung Irat heule Nachmittag wieder in Sitzung. Das rechle Centrum brachte eine Interpellation vor, in weicher ein durch- > weg conservatives Cabinet verlangt u. gleich zeitig von der Regierung eine Erklärung über die letzten Aenderungen im Ministerium ge fordert wird. Die Versammlung beschloß, morgen die Debatte über die Interpellation zu eröffnen. Der Justizminister, Möns. Du saure legte constitutionelle Bills über Orga nisatio.i der öffentlichen Gewalt und Einrich tung einer zweiten Kammer vor. Zwei Probe-Abstimmungen ergaben, daß sich beide Parteien die Waage halten. Die Conservativen sind vortrefflich diszipli nixt und vollständig vorbereite', ihren Gegnern gegenüber zu treten. In der extremen Linken wurde cin Antrag auf Auflösung der Nationalversammlung nie dergestimmt. Madrid, 19. Mal.—Es wird erwartet, dag Sevor Orense, der Chef der föderalen Republikaner, Präsident der constiluirenden Eortes werden wird. President Fjgueras wird wahrscheinlich an der Spitze des Mini sterium bleiben. Es wird berichtet, daß die Karlisten nicht nur Gesänge erschossen, sondern auch ver stümmelt haben. Markt und Börse London, 19. Mai, Ii Uhr Vorm. -- Eonscls eröffneten »u 93Z für Geld und 935 für Brief. «Amerikaner," alle '6ser 9l j: 'K7er 93j; 10.40 er 88j; neue Fünfer L9L Erie4Bj. London, 19. Mai, i 2 Uhr Nachm. Eoiisols 934' für Geld uns 93!. „Amerika ner 'K7er 93z. Etie 48z. Paris, 19. Mai. Renten eröffneten zu 54 Frcs. es EtinS. Paris, 19. Mai. Renten schlössen zu 54 Frcs. 55 Centimes. London, 19. Mai, Uhr Nachm. Eonfols 934 füx Geld und 93! für Brief. Nene 89t. Ene 43t. Fr a n kfn rt, 19. Mai. „Amerikaner" 'L2er 95!. Liverpool, 19. Mai, II Uhr Vorm. Baumwolle eröffnete ruhig; Orl. 9i-9j; Verkäufe 10,000 Ballen. Li oerpo 0 l, 19. Mai, 1 Uhr Nachm. Baumwolle leichter und theilweiie auch etwas niedriger. Oberl. 8j; Orl. 9t; Verkäufe 10,000 Ballen; Spekulation und Ausfuhr 2000 Ballen. Li v erp 00 l, IS. Mai, H 2 Uhr Nachm.— Baumwolle-'Bcrschifslll'geii von Savaniiah oder Charleston für April und Mai zu 8!. Grodstoffe ruhig. Käse K 9«. Liverpool, IS. Mai, Uhr Nachm.— Baumwolle, von Savaunzh oder Charleston sälllg im Jani zu 8!; do. im Juli undAugusi zu 3 13z1K: do. im August und September zu Bj. Verichiffange» von Baninwolle seit dem letzten Berichte und bis zum 19. ds. von Bombay 4Z.<M Ballen. Liverpool, 19. Mai, 1 Uhr Nachm. Baumwolle fchloß unverändert. Verkäufe 10,- 000 Ballen; Spekulation und Ausfuhr 2000 Ballen. Am rik. 5000 Ballen. RaffinirteS Petroleum 14^-14!. London, 19. Mai, 46 Uhr Nachm.— DaS Wetter war im ganzen Lande zwar heiter,

aber Ungünstig für die Saat. Der Betrag de? von der „Bank von England" zurückge> belauft sich auf Eric 48z. London, 19. Mai, Abends. Cousols schloffen zu 93Z für Geld und 935 für Brief. Nene Fünfer 88j. Erie 48i. Inland - Depeschen. AuS Wasyinqton. Washington,!!). Mai. Nach einem werden künstig alle Gesandt schaften in den kleinen c?n!ra>amerilanijchen Siaaten aufgehoben und nur ein Gesandter für dieselben ernannt, welche Stelle der Prä sident heu:e Morgcu durch Richter George Williamson vo» Louisiana besetzte. Folgende amcrikauiste „Minister-Residents" werden abberusen: Costa Rica, I. P. Blair; Gna« lema'a, S. A.Hudson; Nicaragua, Chas. N. Rwtte; Honduras, Heury Baxier und San Salvador, Thos. Biddle. Der Schwindel blüht in Massa chusetts. - Schon wieder cin Schwindler verhaftet. Ein «ankkcttfirer verichwnnden. Bost o n, 19. Mai.—G. S. Wilbur, ein Baumwollen-Spekulant, srüher in Coventry, N.-J., aniäßiq, wurde von den Beamten der Staatsgeheimpolizei in Raymond, Ga., ver haftet, und hierhergebracht. Er ist angeklagt, die Firma Dcxler, Abbott K Co. um 86000 beschwindelt zu haben. Seinem Geschästs lheilhabcr in Provideuce soll er 860,000 schul den. Wilbur wurde auf der Plantage seiner Frau verhaftet, wo er den Namen Gooding Ein Sohn des Hrn. Hobbs, Kai sirer der „Tuffolk-Bank," ist mit 87000, welche der Bank gehören, unsichtbar geworden. den gcheimnißvollen Mord in Maine. Waldsboro', Me., 19. Mai. Dr. Baker von Warren, der am Freitag Abend in Mint's Hause ermordet wurde, war ein Witlwcr und ungefähr 40 Jahre alt. Er wurde am Abend nach Mink'S Hause geru fen, dessen Schwester früher die Haushälterin des Doltors war, als er noch in Thomaston praktizllte. Wahrscheinlich standen damals Beide in zu intimen Verhältnissen und als Dr. Baker Tbomastou velkicß, um nach dem Westen zu gehen, folgte sie ihm und äußerte gegeu verschiedene Personen die Drohung, daß wenn er sich eine andere Haushälterin nimmt, dies sein Tod sein würde. Bor etwa 6 Mo naten kam er nach Warren und sie kehrte bald darauf ebenfalls dorlhin zurück. Er wohnte bis diefcs Frühjahr in dem Hotel, dann kaufte er sich ein Haus und nahm eine ge vlfse Frau Kirk als Haushälterin an. Seit jener Zeit erhielt er mehrereßriefe vou Fräulein Mink, welche drohte, daß sie fein Haus niederbrennen würde, wenn er die Frau Kirk nicht entläßt, und sie wieder in Dienst nimmt. Er beachtete diese Briefe nicht; er nahm die Sache auf die leichte Achfel uud glaubte nicht,daß das Weib die Drohung aus führen werde. Vermuthlich hat die Mink den Doktor aus Rache erschossen, weil er sie nicht geheirathet hat. Vor etwa sünf Jahren starb in Camdeu, Maine, die Frau des Dr. Baker, uud Fräu lein Mink übernahm als Haushälterin die Führung seines HauSwefeus. Sie behauplet, daß er der Vater eines vor etwa drei Jahren von ihr geboruen Kindes war, das bald nach feiner Geburt unter verdächtigen Umständen gestorben sei. Bald nachher habe sich Dr. Baker nach New-?)ork begeben,wo er sich etwa drei Jahre lang aufhielt. Wählend jener Zeit habe sie regelmäßig Briefe mit ihm gc.vcchielt. In Camden, wo man Fräulein Mink genauer kennt, ist man der Anficht,daß sie gerne gehabt hatte, daß Dr. Baker sie heiralhe und daß, als sie sich endlich iu ihren Erwartungen und Bemühungen geläufchi fah, das Weib den Mord begangen hat. Dr. Baker erfreute sich eines guieu Rufes. Er war früher in New- Hampihire und als er hierher kam, wußte er sich bald eine sehr bedeutende ärztliche PraxiS in Cushing, Fricndjhip, Thomaston und an deren in der Gegend von Warleu befindlichen Ortschaften zu verschaffen. Seine Ermordung hat in weiten Kreisen viel Trauer und Aufregung hervorgerufen. Geständnis? emes Mörders. Hudfon, N.-H., 19. Mai. Jofeph Waltz, ein junger Mann, wurde auf den Ver dacht verhafiet, den Hermann Hnlcher in Athens, N.-Z,, am 1. Mai ermordet zu ha ben. Der Veibrecher legte ein volles Geständ' niß ab uud gab an, wo man die Leiche des Ermordeten, sowie dessen Geld finden könne. Ueber den Mord wird von New-?)orler Blättern Folgendes birichtet: Am 1. Mai kam von Albauy ein deukscher Scheercuschleis-r, Namens Hermann Hulcher, nach Poughleepsic, und brachte seine Maschine mn. An demselben Tage ging er nach Ron dout, wo er übernachtete. Am folgenden Montag fuhr er nach Catskill, und von dort begab er sich nach dem Haufe eines Deutschen, Namens Waltz. Drei Meilen von Catskill ist ein Nebenweg, der zur Wohnung der Waltz'schen Familie suhrt. Sie ist von ei nem etwa 4 Äcker euihaltenden Weinberge umgeben. Die Familie besteht aus Hrn. Waltz, seiner Frau und einem etwa 23 Jahre alten Sohne. In der Nacht des 2. Mai kam HermaunHnlcher an dieses Hans, undseitdem hat ihn Niemand mehr lebendig gesehen. Am nächsten Mmgen besuch» Jemand das obere Zimmer, in welchem er schliß; das Sopha, ant welchem Hulcher geschlafen halte, war mit Blut beschmiert, auch lröpselie Blut auSeiner Rche an der ur.telcn Seile desselben, wo man noch immer die dunklen Flecken sehen kann. Ta, wo der obere Theil mit Blut befleckt war, hatte Jemand versucht, die Spuren zu verdecken, indem er sie mit blauer Dinte über, pinselte, die untere Deite jedoch blieb unbe rührt. ' Irgend Jemand hatte die Blutflecken durch Abhobeln zu enlsernen gesucht, was jedoch nur zum Theil gelang. Gestirn wuroen Waltz und sein Sohn anetirt uud vor den Friedens richter E. RrsscU von Catskill gebracht. In der Voruntersuchung war ihr Benehmen cin solches, das auf kein schutoiges Gewissen schlie ßen lassen konnte. Als der alte Mann arre tirt wurde, fragle er: „weshalb geschieht das?" Der Polizist bemerkte ihm, daß die Umstände stark auf ihn als den Mörder Hukcher's deu ten. „Was?" erwiderte Waltz,-„ich den Hul cher ermorden! Nein, Das würde ich für al les Geld, das ich und er jemals zusammenge bracht haben, nicht thun." Aus deu Aussa gen des Vaters und des Sohnes geht hervor, daß Hulcher in der Nacht des 2. Mai in ihr Haus tam luid sich in das erwähnte Zimmer begehen hat. In der Nacht wurde der alte Mann durch ein Getöse im oberen Stock auf geweckt, und er rief seinun oben schlasenden Sohue zu, was es giebt. Der Sohn, der in einem anHulchcr'S Zimmer stoßenden Gemach schlief, erwiderte, Hulcher müsse sich erbre chen. Am nächsten Morgen seiHulcher mit seinem Schleiferrad fortgegangen und habe eine wol> jene Decke und ein Kopfkissen mitgenommen. Er hat diese Dinge, wie der alte Waltz sagt, gestohlen, weshalb Waltz einen Constabler gebeten hat, Hulcher zu arreiiren. Als Hul cher'S Mutter das Haus des Waltz besuchte, fragte sie, ob ihr Sohn Etwas zurückgelassen habe und Waltz antwortete: »Ja, seine Glocke." Diesc aber wolle er nicht eher her geben, als bis man ihm seiue Decke und sein Kopfkissen bezahle. Endlich aber schickte er seinen Sohn darnach, der jedoch nicht eher wieder zum Vorschein kam, ai» bis er arretirl wurde. Gestern Nachmittag wurde Waltz'S Haus durchsucht in der Hoffnung, Hulchei'« Leiche za finden. Bor dem Hause ist ein gro ßer Sumpf, und Viele glaubten, daß man Hulcher's Leiche darin finden würde. Erst wurden alle Zimmer des Hauies limersucht. Das Sopha, aus dem Hulcher geschlafen, wurde in das Amtslokal dxs Richter« Russell in Caisktl! geschickt, wo Hunderte von Neu gierigen die daran ersichtlichen Blutspuren be lrachleleli. Es wurde auch eine Bctldeckc gefunden, die offenbar gewaschen worden war, um die dar aus befindlichen Blutflecken zu entfernen, die jedoch noch sichtbar waien. An der Mauer des Hinterhauses bemerkte man cbenfallsßlut« spuren, und ebenso auf den Steinen, die zu ihr sühnen. D>e Krön? der Mauer war et was zerkrümelt, und einige Steine waren heruntergefallen. Eine Hause Steine an der Mauer war besonders stark mit blutbeflecktem Koth bespritzt, auch war etwas Haar darin be , merkbar. Da die Dunkelheit einbrach, konnte die Nachforschung nicht weiter fortgesetzt wer den. Der junge Waltz sucht da« Vorkommen oon Blui und Haaren an dcm Steinhauseu damit zu erklären, daß er einenWoodchucfdl'.r' aus erschossen habe. Es ist bekannt, dag der pcpnißl- Schk-renschleifcx etwa SIVO oder 5200 bei sich führte." Gcheimntßvoüer Tov euieS Zigeu ncrmädchenS. P 0 u ghlee ps ie, N.-H., 17. Mai.— Coroner Bullcck von Cold-Spring untersuchte die Umstände in Bezug aus den Tod eines Zi geunermädchens, das zu McKeeks-Corner in Pulriain-County in einem Wagen starb. Ihr Name ist nicht ermittelt worden; sie war etwa 18 Jahre alt. Die bis jetzt gesammelten Be weise lassen ersehen, daß sie in roher Weise ge schändet worden ist. Ihre zur Zeit noch un bekannten Gefährten waren cin alter Mann, eine Fiau und drei juuge Männer, die seitdem verschwunden sind. Der Grldmarkl. New-Nork, 19. Mai.— Geld genügend zu 5-6. Wechsel flau zu 9z. Gold wankend schloß zu II7L-IIBZ. Obligat, fester. Sechfer 122, 'K2er Il6j. Aktieu schlössen schwer; New - Aork »Central zu 1005; Erie 6li, Lake-Shore 90j, Jll. - Central 115, Pitts bnrg Norih - Western 76, Prioritäten 855. Rock-Island 108. Bilanz des Unterschatzamtes: 841,761,822 in Gold und 822,224,71 l in Couraut. Vermischte Depeschen ans Stew-?jork. New - Nork, 19. Mai. GerrittSmith hat 81000 zur Unterstützung solcher Cubaner geschenkt, welche ftüher iu guten Verhältnissen lebten. ' — Die Anwälte des Generals Fremont werden in Paris eine Revision des Versah rens beantragen. Heute begann der Prozeß des George Francis Tlain wegcu Publikation obseöuer Schriften. Heute landeten nicht weniger als 7850 Einwanderer im Castle-Gardeiu Die Arbeiten in den öffentlichen Parks sind eingestellt worden, weil die Gesetzgebung keine VerwiUignngen für die Parks gemacht hat. Der Fall des Mörders Stvtes kommt am 26. ds. vor dem Appellations-Gcrichte in Albany zur Verhandlung. Edward Corrigan, welcher Frau Mar garet Frith ermordete, ist auf 16 Jahre nach dem Staatszkchthauie geschickt werden. Das 5. Regt, feierte heute I fferson's Geburtstag. Der Matrofe Martin Cassell und die Schiffsköchi» Anna Erbe von dem Schiff „Mary M. Bird" wurden heute wegen Brand fristung zur See vor dem Bundes-Commtsfär vernommen. Die Zeugenaussagen ergaben, daß das Feuer zufällig auskam. In dem Hause des Hrn. R. M. Blatch ford, Vater des Richters Blatchford in Brook lyn, wurden in voriger Woche 5 Dienstboten plötzlich krank und zeigten alle Spuren einer Arienik-Vergiftung. Der Hausarzt ist der Anficht, daß das Gift durch die Unvorsichtig keit des Metzgers in das Fleisch gerieth. Alle Vergifteten sind auf dem Wege der Besse rung. Indiskretionen der <Lisenbahn-vc« diensteten. Cincinnati, Ohio, 17. Mai.— Der Kaufmann Jfaac R. Jones von New-Pork, der aus der „Hamilton- und Dayton-Eiien b«hn" reis'le, verlangte auf einer Wegstation ein Billet, das ihm erlaubte, mit einem fpä- Zuge die Reise fortzusetzen. Der Ce,n dukteur sagle ihm, sein Check genüge sür die sen Zw'ck. Als er aber mit dem gestri gen Zuge weiter fuhr und den Check dem Con duktenr präsentirte, erklärte ihn dieser sür werthlos. Hr. Jones weigerte sich jedoch, die verlangte Gebühr zu bezahlen, und der Con dukteur und Bremfer packten ihn bereits, um ihn vom Zug herunterzuschmeißcn. Da aber legleu sich die übrigen Passagiere darein; sie alle ergriffen Partei für Jones, und es ent spann sich eine Rauferei, in welcher die Eilen bahn - Bediensteten die meisten Prügel beka men. Brand eines GctraidespeicherS. Toledo, 19. Mai. Der Speicher Nr. 2 der „Wabaih - Elevator-Comp." brannte heute Nachmittag mit 125,000 Bushel Haser und 75,000 Bushel Mais ab. Verlust K 170,- 000; vollständig versichert. Arbeiter-Ansstände. Raleigh, N.-C., 13. Mai.—Die farbi. gen Handwerker dieser Stadl haben die Ar deit niedergelegt; sie verlangen ein zehnstün diges Tagewerk; bis jetzt mußten sie länger arbeiten. Die Arbeitgeber weigern sich, in diese Forderung zu willigen. VerlenmdungSktagen qegen Zei tungen. SkL 0 uis, 19. Mai. Gegen „Demo crat," „Globe" und „Anzeiger des Westens" sind von I. K. Schwartz, Chs. Winchester und Joseph Hurley Klagen aui Ehreuve,let zung eingebracht. Die genannten Blätter hatten die Mittheilung gebracht, daß die drei Herren sich unanständrgeFrelheiten gegen zwei Balletmädcheu vom Theater herausgenommen. Dieses erklären dieselben sürVerleumdung und verlangen in Summa blos-zSO,OOO. Von Utah. Sal zs e cst ad t, 18. Mai.—Gestern ent ließ Richter Boreman auf Habens Corpus- Dekret den C. W. Baker aus der Strashaft. Das Probat.Gericht hat den Baker zu einjäh riger Gefängnißstraje vernrtheilt. Richter Boreman entschied wie die übrigen Mitglieder des Supreme-Gerichts von Utah, daß das Probat.Gericht in Criminalsachen keine Ju risdiktion hat. Deswegen hört aber der Streit doch nicht aus, obgleich neue Richter ernannt wurden. Ein Morgenblatt sagt, die Truppen in Camp Douglaß werden nicht gestatten, daß die Msrmonen an der Schmuckuug der Grä ber ihrer todten Kameraden sich beteiligen, aber die ehemaligen Rebcllensoldaten sind ein geladen worden, am Tage der Gräber schmückullg an der Feierlichkeit Antheil zu nehmen. Die Grenzunrnhen in San Änt onl 0, 19. Mai.—Mexikani sche Viehdiebe, die Kickapoo- u. Lipon-Jndi ancr, sind auf dem Knegspfade. Bald nach der Abreise der amerikanischen Commisswn begannen die Mexikaner von Neuem ihre Raubzüge, und trieben verschiedene Viehheer den über den Fluß. Mehrere Gefechte fan den statt, und eine Anzahl Personen wurden aus beiden Seiten verwundet und getödtet. Am 8. ds. erschien eine Bande Kickapoo- u. Lipon-Jndianer 8!) Meilen nordwestlich von San Antonio und stahl über 200 Pferde und Rinder. Während die Heerdenbefitzer vor der ameri kanischen Commission waren, wurden ihnen zu Hause von den Kickqpoo's die Heelden ge stohlen. Gerüchte über eine Revolutioa in Bogota. P a n ama, 6. Mai. Ein Gerücht ist in Cirkulation, daß in Bogota ein ähnlicher Staatsstreich stattgefunden hat, wie in Pa nama. Präsident Mnrillo und Sekretär den angeblich zu befangenen gemacht. Dieses bedarf jedoch der Bestätigung. Die Grenzf.age mitVenezuela hat man vor läufig fallen gelasfeir. Von Centrat-Amelika.—Die Revo lution »n Panama. Blutige Scenen. Präs. Meira wieder eingesetzt. Panama, v. Mai.—Ex-Präsident Cor reoso kam am 5. von Costa-Rica in Panama an und die Revolution, welche seit der Ver bannung des Präsidenlen Meira schlummerte, ist jetzt auf's Neue ausgebrochen. AmAbend nach der Ankunft Correoso's berief derselbe eine Versammlung, in welcher die Naüonal truppen, die zum Schutze der Fremden hier stalionut waren, als Verräther an der Bun vesregierung hingestellt wurden; Correoso sprach seine Absicht guZ, dieselben zu entwaff nen und über die Grenze zu jagen. Am 7. Mai, Nachm. H 3 Uhr, begann der Kampf auf der Plaza San Jose von Neuem, die StaatsmiUzeil rückten unter beständigem Gewehrfeuer gegen die Nationaltruppen vor. Nach einem desperat^zweistündigen Kampfe wurden die Ersteren schlagen und verloren 90 Gefangene. Bei?e Parteien beanspruchen, in «selbstverlbeidigiing gehandelt zu haben. Der ttampf dauerte'mit geringen Abwech. felungen bis Abends 9 Uhr fort; Correofo be> rief die Consuln zu einer Versammlung, um einen Plan zur Herstellung der Ordnung zn entwerfen; die Confuln verweigerten jedoch Cinmifchung. Der amerikanische Kricgsdampftr „Pensa cola," Flaggenschiff des Lontre - Admirals Sledman, kam am Nachmittag des imHa sen nn. Disiür Dampfer beorderte sofort fünf jig Mann m da« amerikanische Conjulat, um die Fremden zu schützen, 150 Mann von dem ZttitgsdamPser„Tuscarora" sind zumSchutze des Eigenthum» der „Panama - Bahn" de tarlliN worden. Heute Morgen bei Tagesanbruch wurde der Kampf wieder eröffnet und dauerte bis 1 Uhr, zu welcher Zeit em Waffenstillstand W einbart wurde. ! Cordula uns Arrago, a>« Vertreter de« Staates, unterhandeln >etzt über ctncnHrieden mit Meua und Ardilla, dem Befehlshaber der Bundestruppen von Columbia. Zwei Hauptleute der Bund-Struppen sind gefallen, ein Ovtlst und e,n Oberstlieutenant wurden verwundet. Präsident Correo'o gleichfalls verwundet; es r,»Abglich, v>'e .Zahl der Todten und Äerwundtten genau an zugeben.' Diejenigen Bürger, welche nicht auf die im Hafen liegenden itriegsschijfe geflohen sind, - haben die Stadt verlassen und sich in den - Wäldern versteckt. Präsident Meira hat seit seiner Verbau , nung eine Adresse an die Bundesregierung i erlassen und um das Einschreiten derselben ge beten, er wünscht uicht sowohl seine Wieder einsetzung, sondern die Dynastie des Staates. > Sp ä ter.—Panama, 9. Mai.—Correoso > berichtet, daß die Unterhandlungen cin befri«. . digendes Resultat ergeben habe» und dag die Revvlutiou zu Ende ist. Beide Parteien ha- ben sich auf Oberst Juan Perret, früher Prö- sekten vonColou, zum proviiorischeuPräsideu tcn geeinigt, bts Gen. Meira aus der Ver bannung zurückgerufen werden kann. Ein anderer Bericht gibt die Zahl der im Kampfe Gefallenen auf 6 an. Bürger fühlen sich jetzt unter dem Schutze der amerikanischen Kriegsschiffe sicher. AIS Basis des Friedens dient die Wieder, cinsetzung des Präsidenten Meira. Selbst verständlich ist aber damit dießevolution noch keineswegs besiegt uud kaun taglich neu aus breche». Von — Der Hulihan oet zwischen Peru und Macao. Der große Landrutsch inPern. Die Heuerländer. Panama, 19. Mai. Nachrichten vou Peru melde», daß von 1860—1872 einhun dert und zwei und neunzig Fahrzeuge mit 50,354 Kul>s von Macao noch Peru expelirt wurden. Von dielen kamen 3227 bei Schiff brüchen um und sünf Prozent starben durch Krankheit und Selbstmord. Bei dem großen Landrulich in Piscobamba versanken 44 Häuser uud 36 Personen kamen uin'S Leben. In Chili haben die Deputaten- uud Tcna torenwahlen stattgesunden. Eine Anzahl Feuerländcr machte einen Streiszug nach der Freshivater-Bai. Schreckliche Explosion einer Pul vern«,ihle. Halifax, 19. Mai. —Die „Arcadia- Pulverwerke" bei Waverly explodirten am «samstag Abend. Die Wirkung der Erplo sion war eine furchtbare. Im Umkreise von dreihundert Fuß Wiarden Bäume entwurzelt und große Steine fortgeschleudert, und die Trümmer des Gebäudes flogen eine große Strecke weit. Mehrere Gebäude und dieWoh nung des in der Nachbar schaft wurden beschädigt. Glückucheuveisc wurde Niemand verletzt. Neue Anzeigen. ;» Vahren eingeia»en sind. Ich! <.r2»lt DaS <soin>«». Bekanntmachung. zu Borbereitunge.i geboten scln. Am ron.ierftaq, de» Ü2 Mai, Morz.ns 10 U;r, findet ebensalls «Sol lesdienst statt. an Anyctt cstrajje. Valtii»???, den t 8 Mai 'B7Z. 1120) Nlichrus Mitglied des Zt. »Malt!zäi-!eriuen Ver.inS." AIS ich zum letzl-n Tich iederd s.i'h, bist dahin, Tu lehnst unserm Kccije, (>M> ».'! Bailischcr Lloyd. Dampfschifsfahrt-Aktien - Gesellschast. Regelmäßige Post-Dampsschifsfahrt zwischen New-?)ork und Stettin. "Humlo.dt, " E.-de Passage-Pre je; Bon Stettin, 1. CaMe Sold I.N.i» . L. Saiisie . Ktl.i/' . t. Zwischendeck . » ?. > «I.OV Bon New.Zjork, i. Eajüte . 100.« 2. Sajüie . 7- i»^ !i. Ossice: Nr. 40, B-oadway, New-Z)ork. Ulexandria, George« Potomacflu La n n g en, (McrzK.i2Mlc> N;. iVightür.-ÄÄte Nach dem Suden! Baltimore, Portsmonth und Weldo». Bailinie und „Seeküste-Roanoke, Eisenbahn." Die eleganten Dampier »L » u lstana»und .S e Leary" fahren mit Ausnahme de- täglich Rachmittags« Uhr van hier nach der zeftuna Monroe ab and schieben s.ch in PortSmouth, Ya„ an die „Seckiiste-Roanöle-Eiseiibahn- nach Weldon, Thartotte, Mlmingten, Zharleston, «ugu- Ldenton und Plyinvuth' DienSägs/Donn'crstag« W«. T. Superiirtendeal Gkiio, NebertraxS - iNov.W- der »?eeküste Ra>inokc-Aiienbabn.- direkt. Transportlinie. d.. O!t.i,tZ) Nr. Z, Grundzinsen zu verkaiifen. !>tr. 1, El. Paulstrabt. Nummer 12V. ' Uuiou- Bänk - Gr lcll schalt der Ttadt Baltimore. Bureau <Neynvlds S» Tavin): > Nr. 21, Southstraße. Philip Mover, i Samuel Long, I Georqe Vovd, W. Ä. M-izraw, l Samuel Äimberlv, K- A. Ssvin. s A. S. Mal-nadier S. W. lungcn von Ä tung gemahn. 187.;. I.^7^. Frühjakrs-Imvvrtationen. Gebrüder Hodges, lapanesische PoplinS, schwarze Scidenzensik, AlparaS Bcttcn-Ricdcrläge Frey, Malpert H? <?omp., 4l Nord Gaystraße,^ Gedern oon deutscht» lebendige» «Oänsen sorl während vorräthig. (MorU2.lZl> (Klastische Matratzen, Polster, Kissen u. s. w., Springfeder-Betten sezUcher l'olst>re>en u. J.w, jk>rchent>ssen uni Nr. Zt>», Nord-HowardsiraZe, Buliimore. ÄLuft Eure Möbeln direkt vom Fabrikanten aud svart 2Z Prozent l MeW»Z?Mv«D^ <«p.S,lA.^> D Ä?ivl»cl», Ladentiscl,e, (Lvun Kreberiek Deet», Nr. M, Nord Howard-, Ecke de, essebr7.i??!lcl) Marionftraße. AV. ÄV. Mauqhlin K? 'Sohne, Bauljslz-Himdlcr. Fenster, Thüren, ih t die billigsten Preise. Ecke der Pratt- und Präsidentskraße, Ecke derOst-FallS-AvenueundTtileS-Straße. Lagerplatz Ecke der Pratt- und Exeter-Straße. Aoril Wagen u. s. >o. Erpreßmaaen, TruckS u. s. w. all^Aneii «jäckern und Brauern Joseph Nenstiaw- Cr ?I ZZ, Nord^ilvertltr. An ivrauer und Ä)snsch«nisten! Win. E. R'tN>d X- Compagnie, Ecke der Baltimore- und Eulaw-Straße, Ballimore, Md. Röhren - Filters-Werkzeug und -Maschinen. amerikanische Governor- und (Zhaltencze - R - « Umgebogen? L. Morrison ä? Comp., Ecke der Sharp- und Germanstr., Balto., Gas», baffer- Damvfmajchineric. uno Prill^.^nititu tk, Fabriken Zvekanntmachuug für Zagd -Liebhaber. vorzüglichsten Artikel anbietet: von Nr. t—Nr. 7. V»XNOL Pulver, von Rr. 11ns ö, in kleinen metallenen Fökchen von Psund. Xi7rilsör>X-Pulver. von Nr. 1 bis 4, in Metall Wßchcn von k)« und Psund.' - Pulver. Größe F.» G.< F,y. G. tind !M,s. G., in Metall- oo7.v>-l und 2i Vtund. De Witt?»iek, Ägent, Nr. lzö, Weit - Prattstrage, (ZanlZ - Etage. Die nützlichste Erfindung der Zeit. ?r-n,i>fisch-» Stärk«.«XX««!. Sollte in icder Familie gebrcincht werden. ar? Ärd e >t, Nrocerie, dasür. Wenn er >§ nicht so jagt >l<m, wo er e» bekommet Bnrnham Comp., N r. Ittv, W e st » L o m b a r d st r. Baltimese, Md. Liberaler «djug sür Händler! Dez.A.IZI) ?, »4M?, l-.-srloi'.r. Jeder Glinge Mann sollte den ?L d end » Uaterrlch l »»» langetablirle« Achten «ehr-Anstalt für Ztanfleat», ist die ai,eile. defie «tlndschal« <? tt Lofler, <Eevt.9,l2Mte.,i.--.TII ledermnnn, und in dem dord.rften Stange irr itst.gtltiiilsttnÄjel!- Ichaste« stell« di«' Aohn Hlincock Gegenseitige Lebens-Versicbernngs-Gesell» sckast in Voiton, Mass. LZie'e Belellschast nnirde ati dei berShlnk» .M as s a chu! eltse r ?i >chi.B e r sa 11. N e s et» le S» organistrt, Jdr Suihaben ist tider vtk), welche sicher ju Hiunsten der Policen.Jndadcr ange legtstnd. Nach den Gesehen von MassachuseNl, wer M od«» od«» »»Ich» Mi> s nur j,g„ General.Agent sur Mar»land and den ll?rti> Ilordwest.Ecke der Charles, und Baliimsrest^ai«! Dr. JameS A. E? euart, <Mailv,l2Mte.lp) Untersuch»»»? Arzt. Die kausinänuische Agentur von N. G. Dun >d Comp., Süd-Ost-Ecke der Baltimore- u. EharlcSsic., Schneider und S ch u i> in n ch e r. Unsere Neue G. F. allgemein beliebte Nähmaschine >s<» i!eici»t, Schnell, Geräuschlos. Etwas lM! Rcucö. (? int grvfte (Lrsiudung. Eine pcrftklt zum ?lnhalten, W c c d- Nähmaschinen - Gesellschaft. ?tr. »I und ?tord - GkarleSftr., Freimaurer-Tempel. <Mai?,l2L,tel > Thomas G. Turuer Bruder, Fabrikanten von Excclsi o r - H o l Osfice: Nr. 88, süd-(?barlesstraße. i,'"»>">- Otto Tuker Vrnder, Mlhch-jMcr, Hobel- und Fufidieleu - Müh!« und Fenstcr-Rahmen-Fabrik, Osstce'.Südoli-Ecke «crWtftu«d'Lckcn»Rv», Das Vauhoiz-Gcschäst, Thürr«, Fcnsicr - Nahmen u. t- w. Otto Düker <5 -Bruder in tcr Granbli», nahe Älbcmarlc - ZtraZe, voscldst fie ih>c ersuchen, st» Tit ihl'e mit oder ohne Scheiben, and Msrmor - KaumchNjc »er besten Arbeit, neuesten Fagoa den niedrigsten Preisen. Vcsrge V. Slcvws ö? RMp., Ecke der Front- und Favettcsk». Fensterrahmen, lalousie'n, Thiiren Geo. O. Stevens Conp., Ecke der Krollt» und Mayeüls r» Banmateriali:?. Besondere Offerte». während der Monate Februar und Mi-r;. Bestellungen sür b:sondere Ardeitcn (AvrillL, CSe ter i > d ftavettntr. 'r-z / r, l M . o kz <Z) DießaltivLvrer ? Rwtl- und Spike - Fabrik, A Ecke der President- und Fawnstraße, Z Win. son Wm., Z

Other pages from this issue: