Newspaper of Der Deutsche Correspondent, May 20, 1873, Page 4

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated May 20, 1873 Page 4
Text content (automatically generated)

Aei Teutsche Balti.no?-« LS M-i I V7A. >!Z?ie dcr Stal't. Man kenn ganze St aßcu unscrer Stadt durchwandern, obre dcraii clinnert zu wer de», daß man in Amcnka ist. denn man ficht dieselben Handels! u>''ei>, Pnvalwohnul'geri, Straßenpslaster, Gasbclcuchtuna, als in ei ner enlvväi'chen Großstadt; sobald man aber den Fuß über die Siadlarenzesitzt, wird man sosoit doian erinnei!, daß man sich nicht in Europa befindet. Die Umgebung der meisten euiopäischen Städte ist tausendmal schöner, als jene Städte selbst, dort reiht sich einwohl gkpflcgter Garten an dcn anderen, eine Villa ist immer schörur, als die andere, gut crhallenc Knnstsiroßen führen noch Richtungen und wenn man in eine dcr europäischen Bor stadt.Colovie'n, wie z. B. nach Neumühl bei Homburg, kommt, wo die Handelssürsten und Börsenkönige ihre Haläste haben, so glaubt man in ei» Ileincs Elysinm zu ireten lige anständige E>ho!u!'g«olle und eleaantc Beraiiüguugslokalc lasen den Spaziergänger «in. Wie ande'.s ist e? dagegen in Amerika! Wenn man die Stadtgreize passirt hüt, bc findet mau sich in ei> er Halbwildiiiß, emc tiolprige, schlecktgepslegle, morastige oder stan dige Straße schicclt dcn Spozicrgängcr zurück, der Du'.slige muß in einen „Counlry»oie" ae hen, um seinen Durst an schlechtem Schnaps rdcr schalem Birr zu si'llcn, oder um einen Glimmstenge' zu erwcideu, dessen Mißdust Einem wähnen läßt, man rauche nicht zum Vergnügen, sondern nur, um gcwisse Insekten zu verticiben. Wenn mau nun bet einem solchen Spaziergang.' noch der Uiiigcbung der Stadl den HalS nicht bricht, oder nicht vor. «inem wilven Ochsen aufgespießt wird, wenn man sich an den sehr malten „Erfrischungen" den Magen nicht verdirbt, oder von einem Rausbold oder Straßeniäuber nicht todt ge schlagen wird, denn das Auge des Gesetzes wacht über die Umgebung der Stadt nicht „Gott ist im Himmel und dcr Schcrisf weil," rn Towiontown nämlich-dann kann man von Glück sagen; man wird aber nach glücklicher Rettung aus allen diesen Fähilrchteiten eis Gelübde thun, nie wieder ohne zwingende Noth den Ring, welcher die Civilisation von dcr Halbbarbarci Nennt, —nämlich dieSladt gievze, zu überschreiten. Und dennoch wohnen euch hier, wie in Europa, vicle reiche Lciue vor der Stadt, ihre Villen ui d Paläste an den verwahrlosten We gen und staubigen Straßen gleichen dcn vei zanbcricn Schlössern in der Eniöte. So lange dicse Leute nicht andcrs wußten, dachten sie nichi weiter daran, daß es doch eine Schande sti, daß die limgcbuitg einei großen Stadt so verkommen ausschc; m letz icrer Zeit sind aber viele derselben in Euivpa gewesen, auch ist schon in Philadelphia uud St. Louis eine Bewegung zum Besseren ein getreten ; unsere Baltunorer Borstadtbewohner sind gleichfalls zum Bcwußlsein erwacht, daß ts „annerscht werden muß." Am letzten Samstag fand deshalb in Ca tonSville eine große Bersammlung vvnGruud besitzern der Umgegend Ballimer's statt, m welcher die Angeiegenheit venlilirt wurde. Hr. Chas. I. Baker, eiuer dcr Redner, wies darauf hin, daß Baltimore mit Hinsicht auf seine Umgebung 20 Jahre hinter anderen ame rikanischen Städten zurück sei. CatonSville sei z. B. eine kleine Stadt, ober es habe we der Wasser noch Gaslicht, weder Polizei noch sonstigen Schutz gegen Gemeinschäden und sei machtlos, sich selbst zu schützen. So sei es mit Canton, Highlandtown, Wctheredsville und anderen Vorstädten. Wenn das Noth wendige Wünscheusiverihe sür diese Orte ge schehe, dann würden Hundcrie auch weniger bemitlellerFamilien, die nicht imstande seien, Equipage zu halten, lieber vor derStadl woh nen, das Gruiidcigcnthum werde im Wcnhe steigen und sowohl die Stadt, als auch das Counly würden die Wohlthaten genießen. Hr. I. E. Ditty brachte eine Reihe von Bc schlüsselt cin, in denen eine rasche und systema tische Eröffnung der nach den verschiedenen Colonie'n führenden Straßen, die Hinleirung von Gas und Wasser, die Organisation einer Polizei:c. verlangt wird. Diese Beschlüsse veranlaßten eine allgciiicine Debatte, in de nen verschiedene Vorschläge gemacht wurden. Hr. Baker empfahl, das Grundeigenthum außerhalb dcr Sladlgrenzen anstatt mit 40 Cents mit 80 Cents Steuer zu belasten uud die gewonnenen SUucrn auf Verbesserungen zu verwenden. Tie Beschlüsse wurden ange nommen. Es wurde sodann ein Coniile, be. stehend aus den HH. Fowlcr, W. Sccmüller, H. Simon, I. Wclhered und C. I. Baker ernannt, nm cu dcre Städtc, wie Cii cinuatl, St.-Louis:c., zu besuchen, um zu crsahrcn, wie man es dort ansance, um die Umgegend in menschenwürdigen Zustand zu versetzen. Der Landstrich, aus weichet! sich d e angestreb ten Verbesserungen irstrecken würden, umsaßt ungefähr l 0 Ouadraimeilen; aus demselben liegen die Vorstädte CatonSville, Irviiigton, Kilibland Park, Earrc-llion und Wctheredi ville. x?or allen Dingcn »rird die Ocffnung der Edmond'ion-Avenue gcwünfcht.—Tie Bewe gung, trotzdem nurreiche Grundbesitzer bethei iigt find, ist eine gemeinnützige nud sollte in allen Kreisen unterstütz! werden. Stadt Baltimore. Da« gestrige W ett er. Die bis ge stern Nachmittag K 5 lUr aus dem Bureau des Signal Corps eingelaufenen Dcveschcn berich teten heftigen Regen aus Mobile (2.47 Zoll iu noch nicht ganz acht Stnndei), leichten Rc aen aus Cleoeloud, Pcmnina und HvriGarry. In Washington regnete es den ganzen Tag, während in St. Louis und Milwaukce dcr Himmel drohend war. Der Mississippi fiel überall, ausgcncmmcii bei Memphis, wo er 6 Zoll fiel. Äucb der Ohio siel überall, wäh rend d-r Cumberland 12 Zoll bei NvshviUe flieg. 4)er Tbcrmvmeter stand in Baltimore auf LK, in Philadelphia auf 67, in New-Aorkauf 66, iu Boston anf 60, in Washington ans 61, ,n Charleston aus 78, in Cincianati auf 7S, in Memphis ans L 4, in LouiSvilic auf 83, in Buffalo aus 65, in Cbicago auf 54, in San Franziseo auf 63, in Key West auf 85, in New-Orleans auf 75, ,u Ponlaud, Me., auf 57, in Portland, Oreg., auf 65, iu Mount Washingion aus 26, in Lake City, Fla., anf 88, in Toronto auf 61, in Quebec auf 54 und in Montreal aus 67. W ettera ussl ch t en. Nordöstliche und südliche Winde. Bewölkter Himmel und Regen. Etli - nnd Aus fu hr. —Es kamen fol gende Fahrzeuge aus ausländischen Häfen gestern hier an: die englische Brigg „Ouceu of the Jsles" mit 2450 Kisten Apfelsinen, 1050 ditto Citronen, 256 Zentnern Schwefel von Messlna; dcr Schooner „Ontario" mit 367 Oxhosten und 35 Pipen Zucker von Cai darien; die Barke „Jlivcstigator" mit 3390 Säcken Salz, 100 Trommeln Soda, 355 Fäs. fern cryst. Soda, 222 Siückfässern Potalche, 50 ditto, 100 Fässern crysi. Soda, 75 Fäß chen Soda, 66 Pipen Bleichpnlver, 15 Packe tin Zrdenwaaren und 50 Fässern Stout in Flaschen von Liverpool; die Brigg „Nava sota" mit 117 Fässern und 467 Orhft. Zucker mit 206 Oxhoften und 158 Fässern Zucker, 41 Pnncbeons Melasse, 8 Fässern altcs Metall und 37 Slücken Blei von Demerara. Es segelten nach dem Auslande von hier gestern ab: die engl. Barke „Arcta" mit 40,- 450 Scheffeln MaiS nach LoiNouderry in Ir land; die Barke „Mrndora" mit 2820 Fäi. sein Waizenmeh' nach Rw de Janeiro; die engl. Baike „Anine McNaire" mit 65 Ton nen Kohlen, 400 Fässcin Maismehl und 1200 Scheffeln Mais nach Rechibucto, N.-B.; die Borke „Andes" Mit 40 Fässern Pökelschwei nesleisch, 300 do. Weizenmehl, 200 do. Mais- Niehl, 50 do. Brod, 1020FaßdeckcInund<Bö den, 6257 Pfd. Schmalz, 2033 do.olchinken, 293 Säcken Reis, 50 Kisten und 100 Fäßcheu CräckcrS nach' Weumdien; die engl. Biigg „Ulbadina" mit 455 Tonnen Kohlen nach Fort de France; der ei>gl. Schooner „Mani tobah" mit 6382 Scheffeln MarS nach Hali. fax, N.-Sch. Aukunft des Dampfers „Lucil l e."—Der Dampfer „Lueille," Capt. Hall, lies gestern von Wilmington, N.-C., hier ein und brachte nachstehende Ladung: 50 Fässer Tbcer, 140 ditto Terpeniinspirinis, 459sitto Harz, 46 Ballen Baumwolle, 47 Säcke Erd nüsse, 60 Häute, 11,000 Fuß Nutzhol?, 10 Fässer und 50 Packcte Kausmannswaarcn. Ankunft des Dampfers „Fal con." Der Dampftr „Falcon," Capt. Haynie, tras gestern mit 107 Ballen Baum wolle, 374 Slückfässcrn Reis, !«)0 Fässern Harz, 587 Geflechten Ecinüse, 500 Säcken Phospor, 20,000 Fuß Nutzholz und 28 Bal len Kausmannswaarcn von Charlestcii, S.- E.,hier ein. projektirte Verpachtung dcr „N ördll >l»e Ii Lentral - Bah n." In einer am 27.Februar tic'cs Jahrcs ab geballcncn Versomn.lui'g der Beamten und Direktoren dcr „Nördlichen Central - Lahr," tauchte bekannilich ias Proickr auf, dieic Bahn an die „Pcvrisylvanier Central-Bahn- Compagnie" zu verpachicn. Noch in dcriel ben Veriammlung crhob Hr. Hulme von Phi. ladclphia dagegen Eiufrrache und st«llte die ! Bekaupiung auf, daß die Bahn" liicht von der gcnauntcn „Peiinsylva iuer Bahn" controlirt zu werden brauche, falls > sie gut verwaltet werde; diese« sei jcdoch bis- i dcr nicht gcschchen. Sas Resuliat jener B-r, j jammlung war, daß mnc dic HH. Tbomas i E. Jenkins voußallimrie, A. Lundon Snow t>tU von Philacelphia, John S. Jiick von t New-Jeriey, Heniy Webucr von Baltimore c uud H.G. Moser von >tumbe>land-Gour.!y, , Pa., als Milgliidcr cii.es oemm's crnaiii ie, i die bcttisjc- ie Auijclejj.ichcu in Be- > ralhiing ziehen sollte. Das Comite bat vor ' wenigen Tagen der Compagnie seinen mit g'oßi-r Sorgsali ausgearbcilcicnßei'chi unter, vrcilet. Aus demselben gehl hervor, daß die der genannten Compagnie gehörigen Kohlen minen reichhaltig und werlhvoll sind; serner erhellt aus dem Bericht, daß das BelriebSma terial in sehr gutem Stande ist, nur reicht dasselbe nickt au?, um allcnAnsorderungen zu genügen. Das Comite widerleg! die in der Beschwerde-Bill (Hill ofcoinpluillt) de» Hrn. Hulme enthaltenen Anschuldigungen und lie iert den Nachweis, daß, obgleich im Jahre 1871 788,47 Z Tonnen Kohlen mittelst der Bahn versandt wurden, nur 173,733 dersel ben nach Baltimore kamen. Mehr als 225-, 000 Tonnen wurden von Millersburg nach Tauphin, eine Strecke von uichl mehr als IS Meilen, versandt. Dic Raken sür die Besör dening dieser 225,000 Tonnen bclief sich ant 42L Cents pro Tonnen, während die Kosten der Beförderung gciude so greß waren, als wenn man die Kohlen nach New . Aork ver. sandt hätte. In den Raten für die Versen dung von Frachtgütern imAUgeme-nen ist seil dem Jahre 1864 eine Erniedrigung von 38 Prozeul eingetreten. Hätte man die Raten des Jahics 1864 im verflossenen Jahre ziehen können, so wülde dies die Einnahmen von 1872 um K 2 665,111.41 vermehrt haben. Der Bkiichl ist reich an Statistiken, dic über jede» Departement dcr Bahn vollständigen Auf schluß geben uud die Beamten dcr Bahn von ollen aus sie gewälzten Anschuldigungen rei nigen. Dcr Bericht sagt unter Anderem: „Nachdem wir uns von der Zweckmäßigkeit dcs Projeklc« überzeugt halten, traten wir in erre gemeinsame Sitzung mit de» Beamten der „Penlisylvanier Central - Bahn" und de balurten über den Werth derßakn, sowie über dic Bedingungen, nnier welchen eine Verpach tung crsolgcu könnte. Die Beamten der „Pennsylvanier Bahn" gaben uns nicht zu veistcheu.daß eS ihr cifrigiierWunfch sei, unsere Balm zu pachlcn.kbenjo iveuig machten sieVor schlüge irgend welcher Alt, obgleich sie zuge standen, daß ihnen in gewisser Hinsicht au« einer Pachtung der„NördlichcuCentral-Bah>i" Vortheile clwachsen würden. Ferner machten sie uns daraus ausmelksam, daß e» großer Geldsummen bedürfe, um die Bahn in guten stand zu fetzen. Sie würden diese Ausgaben jedoch nicht scheuen, weuu unsere Bedingun gen ihnen annehmbar erschienen." Nach dcn in der Fcbruar.Versammluug gesaßlen Be schlüssen ist es iioihwendig, daß das Comite jedem Aktionär ein gedrucktes Exemplar de» Berichtes zugestellt. DiefcS muß zwanzig Tage vor der Versammlung geschehen, in wcl cher die Aktionäre ihre Entscheidung treffe». Reparaiurcn an unsere »Mark ten. Hr. Boyle benchicte ciuen Beschluß, > sür die Rcparatur dcs Dachcs des Lexinglon- Mark:cs, zwischen Eutaw- und Paoastroße, 54675 zu verwilligen. Angenommen. DeS l gleichcu cin Beschluß Sl3ov sür die Reparatur l dcs Broadway-Marktes zu vcrrvilligeri. Harlem - Square. Hr. Orndorff rcichte gestern im ersten Zweige dcs Stadtra ! lhcs eine Petition von den Commissären des Harlem-Squares ein,worin dieselben um eine > Verwilliguilg von K5OOO für die Verschöne rung dcs Squares nachsuchen. Ueberwicien. DerLainpley - Mord. Hr. Seim bcricklete einen Beschluß, Dr. Jno I. Groß und Dr. W. H. Clendinen für die Post Mor tcm - Untersuchung des Leichnams der Frau Lampley zu bezahlen. Angenommen. Die Schließung der Matthews- Straße. — Die Verordnung im Betreff der Expropriirung und Schließung der Mat thcwsstraßc, von Hollingswonh- bis nach Gianistroße, wurde gestern un ersten Raths zweige aufgenommen und pasfirte. Baltimorer Sterbetabelle. Venvichcne Woche murdcu aus Baltimore 125 Personen, 64 männlichen und 61 weiblichen Geschlechts, worunter 32 Farbige und Io!odt geborene, beerdigt; 11 weniger, denn in der Borwoche, 42 wenigcr, als in der Parallel woche von 1372, aber resp. 3, 5, 8, 21, 37 und 26 mehr, denn in den correspondirenden Wochen von 1871, '7O, '69, '6B, '67 und '66. Es waren 26 noch kein Jahr, ö zwischen 1 und 2, 12 zwischen 2 und 5, e zwischen 5 und 10, 7 zwischen 10 und 15, 5 zwischen 15 und 20, 14 zwischen 20 und 30, 8 zwischen 30 und 40,12 zwischen 40 und 50, 8 zwischen 50 uud 60, II zwischen6o und 70, 4 zwiichen 70 und 80, 2 zwischen 8» und 90, 1 zwischen 90 und 100 Jahren. Es starben je lan Lusttöhrenast. Entzündung, Brandwunden, Hirnelschütierung, Kopfwafscrsucht, Ruhr, Leber-, Gebärmutter-Entzündung, Gelbsucht, Rheumatismus, Blasenstcin, Selbstmord, Rückgratsleiden, Striktur (Verengerung eines natürlichen Weges, wie des Darm-, des Harn canals u. s. f.) und Keuchhusten; je an Krebs, Fleckfieber (wLlliiißilis eeredro-spiiislis), häu tiger Bräune, Entkräftung, Ertrinken, Ca larrhal-, Wechsel-, Nervenfieber, Magen-E»t> zündung und Lähmung; je 3 im Wochenbett, an allgemeiner Wassersucht, Scharlachfieber, Unterleibs - Entzündung und Zahnen; 4 an Unfällen; je 5 an Diphleric, Altersschwäche und B l a t ter n ; je ö an Krämpfen, Llilt qewEntzündung und organischenHerzsehlern; 3an Gehirn-Eiilzündung; 14 an Auszehrung; Bei 2 Erwachsenen und 15 Kindern blieben die Todesursachen uuermittelt. Dem Flecksicber eervkro spinslis) erlagen der Charles Gray dou und die 12 Jahre Satie Joreman; der Gelbsucht Maggie McLain, 6 Monate; dem Blaseusteine Louis Thomas, 31 Jahre; einer Striklur H. Neumann, 45 Jahre; Brand wunden Emma Wiley, 14 Jahre alt. Durch Selbstmord endete I. Liedermaun, 36 Jahre alt. Die Zahl dcr tödtlichen Blatlernfälle hat sich im Bergleiche mit dcr vorigen Woche in letzter um 1 vermehrt; die fünf Opfer der Blattern waren resp. 9 Monate, 2, 3, 3 und 13 Jahre alt; darunter befanden sich zwei Kinder deutscher Eltern und zwei Neger. Eine neucStraß c.—lm crstenßaths zweige reichte Hr. Hardesty geilern einen Be richt nebst Beiordnung ein, eine von der La fayctlcsttaßc auslausende Straße Sewellstraße zu nennen. Angenommen. Ausslug von Theater-Direk tor e n u n d Künstlern. Hr. Butler, Dircltor des New-Aorker „Athenäum," wird im Beginne des nächsten Monats in Beglei tring mehrerer New-lorker Theater-Direkto ren und Schauspieler eine Vergnügungsreise nach Baltimore und Washington machen. In unserer Stadt werden sich Oberst Sinn und einige andere Herren der Gesellschaft an schließen und am Bord der Ncw-Aorker Jacht „Bertram" durch die Chesapeake» Bai und über den Potomae nach Washington fahren, wo sie die dortigen Sehenswürdigkeiten in Augenschein zu nehmen gedenken. Bevorstehende Regatta. Drei zehn Herren unserer Stadt haben eine in Brooklyn, N.-U., gebaute Jacht angekauft, welche 30 Fuß lang ist und zu den schönsten Fahrzeugen gehört, deren Kiel jemals Fur chen durch die Gewässer der Chesapeake - Bai zog, Am nächsten Montage wird eine Wett fahrt von Canton nach Whitc-Rocks stattfin den, au welcher alle Jachten teilnehmen tönneu. Ein Tauben-Wettschießen wurde gestern auf dem Gute des Obersten John F. Gittings in Baltimore-County von den HH. Hamilion I. Giltliigs aus dem County und Heinrich Engel von hier in Scene gesetzt. Es wurden 40 Tauben, 20 für Jeden, Z 7 Ellen hoch losgelassen, uud sie dursten vor dem Schusse 150 Ellen weit fliegen. Hr. Eittings schoß 13, Hr. Engel 12 Stück; aber ehe das Schießen zu Ende kam, entstand ein Streit, die Sache wurde unterbrochen, und man be schloß, daß Weltschießen nächsten Donnerstag noch einmal vorzunehmen. Die „S n n" beging Sonnabend ihren 36. Geburtstag und legte ihren Lesern ein Faesi mile der ersten, jemals herausgegebenen Num mer vor. Gleichzeitig läßt die Redaktion das Publikum wissen, daß die „Sun" das „bil ligste und beste Blatt" de« Landes sei. Im Verhältnisse zur Größe, die doch mit der „Billigkeit" Hand in Hand gehen sollte, be merken wir, daß der „Corrcfpoiidcnt" die „Sun" erheblich übeiragt, und das sclbsilob wohl bescheidener geklungen, wenn die „Sun" sich „eines der besten und billigsten Blätter" des Lande» genannt hätte. Im Uebrigen gra tiilircn wir der „Sun" zu ihrem Geburtslage und halten uns dasselbe Compliment zu Gute, wenn wir unsern nächsten Geburtstag ferern. Die "Laltirnorottaiiette" ging uns gestern in neuer, höchst geschmackvoller Aus stattung, in neuen Typen und der versproche nen Doppelblatt-Form zu. DieEintheilung des Le'e-SatzeS und dcr verschiedenen Rubri ken desselben, sowie der Anzeigen ist äußerst praktisch und zeichnet sich vonbeilhaft selbst vor den New-?)orker Blättern, die schon lange die Doppelsorm eingeführt haben, aus. Wir wünschen dem Untcrnchmungsgeistc unseres Nachbarn den bellen Erfolg u. zweifeln nicht, daß solcher bei der sorgfältigen innern und äußern Ausstattung des Blattes ihm in reich licy'M Maße zu Theil werden wird. Die Sr. Pa tr i cks»R i tte r beer» zten am Sonntag auf dem heil.Kreuz.Begrabuiß. Hofe die Leiche ihres verstorbenen Mitgliedes - John McKinley. Zuvor fand in dxr St. i Patricks - Kirche am Broadway Todtenamt ' statt. Personal-Notiz. Die Contre- i Admiräle L. H. Davis und Taylor von der < Bundcsflotle und Capt. Wm. H. Dennis von i der Bundes-Küsten-Wachc haltcn sich gegen- > wärtig im „CarroUlou-Hotel" auf. Die Guano « Fabrik an der Prattstraße. Im ersten RaihSzweige unterbreitete Hr. Bell gestern eine Petition Von P. M. Womble u. A., ivelche um Eut sernung einer Guano-Fabrik an der Prall-, nalie Pacast age, nachsuchen. Ueberwiesen. Ein schlauer Betrüger. Am letz ten Mittwoch euchjen ein junger Mann von einnehmendem Aeußern dem Laden des JuwelielS Hrn. A. E. Warner au per Balti. wore-, nahe Soulhsirage, und wies dajelbü sol>zend>.» schreiben vor: „H. D. Mallory 6 , Comp., Austern- und Frucht-Einmachgeichäft, Ecke dcr Lai-caster- und Wolsstraße, Balti more, 14. Mai 1873. Hrn. A. E. Warner! Der Bvrzeiger dieses, Hr. Johnson, wünscht eiven Ring zu kauftn. Bedienen Sie itm bestens und ocrpstichten Sie dadurch Ihren D. D. Mallolv." Die Note war aus «inem Bricsbozeu mit dcr gcdruckten Beieichnung der Firma geschrieben. Der junge Mann wählte einen werlhvollen Tiamanlring und bot als Zahlung eine Anweisung an, deren Annahme man jedoch verweigerte. Erfolg reicher war er in dem Jumeltngeschä'te des Hrn. Alexander Spear an dcr Baltimore-, unterhalb Goystraße, wo er Schmucksachen im Wcnhe von K 212 in Empfang nahm und als Zahlung eine Anweisring auf die Ban kiers Clabaugh, Neilson K Comp. an derßal lirnore- unleihalv Caloeitstraße präsentirte. Nachdem Hr. Spear bei dcn genannten Ban kiers nachgefragt und die Antwort erholten hatte, daß der betreffende jungeLiaun dasilbst eine auf KlO,OOO lautenoe Tratte dcponirt habe, acceptirte cr die Anweisung. Bald daraus entdeckten jedoch die Bankieis, daß die Tratte gefälscht sei. Noch mehrere andere La deninhabcr sind von dem schlauen Betrüger, dessen man bis heute noch nicht habhast zn werden vermochte, hinter's Licht gesührt wor den. ! Folgende Prozesse werden im ge - genwärttgen Termine des Criminal Gerichles i zur Verhandlung kommen: Der Prozeß gegen - Charles Haslin, oli-cs Albert O. Tuck.r, we : gen Nichleinhallung der Bedingungen, unier t welchen seine Begnadigung crsolgic, und we r gcn Annahme von 850, welche der Frau Lamp i ley bei ihrer Ermordung gestohlen wurden; - der Prozeß gegen Levin Palmer wegen eine» r an einem kleinen Mädchen verübten fchäudli - chen Verbrechens. Der crstc Prozeß wird r Freitag, der zweite am nächsten Montage vcr handelt werden. Auch Charles R. Hcnderson, e welcher der Ermordung dcs Dr. Meirymau - Cole; James West, welcher dcr Ermordung - seiner Frau, und Joseph League, der Ermor « düng einer unbekannten weißen Frau iu Bal " timore-County angeklagt ist, werden im Lause li des gegenwärtigen Termins prozessirt wcrdcn. r Im Crimlnal-Gcrichte stehen auf li der heutigen Registrandc 22 Anklagen wegen n Lotterieloos - Verschleißes, 13 wegen Sprri > luosen-AuSschankes am Sonntage, 1 wegen it Spirituosen-Verkciuses an Minderjährige und !-> 1 wegen Veröffentlichung chreulränliuocr e Sachen. » Wegen angeschuldigter Gelderpres" g sun g, die er unter der Makke eines Polizi- stcn gegen Michael Müller verübi haben soll, . sah sich Charles Mariner vom Richter Clarl > dem Criminal-Pcrsahicn übcrantwortet. !, Gewaltsames Eiudrtngen in !- Thomas Whttaker's Haus in süo-Lalt>- >, morc uud Bestchlung desselben um Sl.lo -so >- lauten die Aullagen gegen John H. Sauks, r aus Grund deren ihn Richter Jardin in's Ge fängniß beorderte, ff Aus dem Gefängnisse von Che i- st e rtown in Kent-County vorigen Herbst s cmsloheii, lief gestern der Schwarze John R>- >e ley der Polizei in die Hände und ward bis e- morgen zum weiteren Verhöre eingesteckt, i. Geldbußen. John Sick stand, wie » der Leser weiß, am Sonnabende wegen eincs ß Angrisses auf R. Decker vor den Schranken c- des Criminal-Gerichtes. Während dcr Ber it Handlungen nannte Siek den Decker einen Lügner. Für dieses Vergehen strafte ihn Rich !- ter Gilmor, was wir schon meldeten, um S->O. ff Später wurde cr wcgen der Ausführung des t- Angriffs zu dreißig Tagen Gefängniß vcrur j> theilt. j« Noah Lehmann und Eduard Neumann hatten Abtritts-Jnhalt auf die Straße enl - leert, was ihnen je KlO Strafe nebst Kosten n Rcttlin g.—Gestern Abend 6 Uhr stürzte t- der dreijährige Henry Sttong in die Abtritts- grub« im Hofe der elterlichen Wohnunz, Nr. l- 159, Weststr. Auf seine Hülserusc eilte der 7 Bater herbei und zog ihn glücklich wieder hcr ii aus. i. Der Selbstmord dcs Fräul. M. n Sicbol d.-Die Verwandten der Margaretha 5 Siebold, welche bekannilich Samstag früh 5 Selbstmord beging, weism die Insinuation u entschieden zurück, daß sie irgend einen Ein n fluß auf die Unglückliche ausgeübt, um ein n Testament zu Guusteu ihres Neffen, des Soh li nes ihrer früher verstorbenen Schwester, der n Frau Lamm, zu machen. Fräul. s. ließ i, das Testament in aller Form uud auf eignen r, Antrieb von dem bekannten Advokaten Ben l, zinger ausfeitigen. Zudem wird uns >, iheilt, daß stc vor ihrem Tode noch die letzte ö Oclung erhielt, und nur zu ersichtlich die >- übcrcilie That eine Folge gestörier geistiger >, Funklionen war. i- Holloha n.—Am So ntage besuchte der l- hier ausäßige Schwager Hollohan's den Ge- I- fangenen. Beide waren bisher nur oberflach l, lich mit einander bekannt. H. war sehr ge :, faßt, obgleich er dann und wann bci dcr n Erinnerung an vergangene, bessere Zeiten >c von Rührung überkommen wurde. Der Me li thodisten - Geistliche, Herr Heufi-'ld Doll, ; besucht ihn häufig, im Uebrigen ist jedoch ; jeder Besuch uirteisagt woideii. Auch ist ii den Mitgefangenen der Weg bei Hollohan's Zelle durch ein Geländer versperrt worden. >- Hollohan hat bis dahin keinen Wunsch auSge >- sprachen, daß ihn irgend ein besonderer Geist !r licher besuchen möge, aber bemerkt, daß cr n durch einen Methodistenprediger getraut wur !r de, wenngleich seine eigene Familie zur kath. >- Kirche gehöre. Gestern besuchte ihn aufWunsch h abermals Hr. McKeweii, der Aktuar des Cri e minal-Gcrichtes. Man glaubt, daß der Ge fangene mir Hrn. MeK. eine Unterredung >t führte, die Bezug auf seine Vorbereitung zum u letzten Gange auf dieser Welt hatte, r Dcr Gehülfsstaatsanwalt Pinkney lieg! d noch immer krank in der Wohnung des Schaii !i spielers Owens nahe Towsontown darnieder. Neuerdings ivill mau einige günstige Symp - tome wahrgenommen haben. Beschwerde. Im „American" führt - eine Reihe Bürger Beschwerde übcr gewisse e Prostituiionshäuser an der Ost-Lombardstr. uud verlangt deren Anfhebung. Die Insassen - dieser Hänser behelligten im erheblichen Grade , die Anwohncr der Ctty-spring uud Nachbar lischast. Alle im städtischen Controleurs - Amtezu lösenden Conzessionen müssen hcule c herausgcnommen werden. Gestern war das . Amt, welches sich Ecke der Calvert- und Fa i yettestraße befindet, von Menschen förmlich he - stürmt, die ihre Gewerbescheine zu erhalten t wünschten. > Am s dem Wallschlagfeld e.— Das , auf gestern Nachmittag zwischen dem „Balti i morer" und „Washingtouer Club" anberaumte Wettspiel mußte des Rcgcns halber, der d rü . den sich einstellte, verschoben werden. > —ln New Jork wurden gestern die „Phi , ladelphi'cr von den New-Aorker „Atlairrics" i mit 11 gegen 13 Pointen geschlagen. Der „Lauvale-Club" besiegte Sonnabend i den „Mount Ronal-Club" mit 35 aeacn 7 - Pointen. Eine M^issi o nS-C apelle für F ar i bi g eist Seitens der Mount-Calvary-Epis copalkirche in Nr. 41, Pennsylvania-Avenue, ! nahe St. Marysstr., eröffnet worden. Dcr erste Gottesdienst fand am Sonntage statt u. war zahlreich besucht. Zum Wiederaufbau dcr neulich niederge brannten cpiscopalen Himmcl fahr ts- Squarc weiden jetzt Sammlungen geuiachi. Der gestrige „American" cjuitlirt für >405. Der Gottesdienst der Gemeinde wird inzwi schen keine Unterbrechung erleiden, da man eiligst hinter dem niedergebrannten Gebäude eine hölzerne Kapelle, welche Raum fü- 560 Personen gewährt, errichtet, u. wie wir gestern auisührlich mittheilten, schon am Sonntage bezogen hat. Bereits haben sich 24 Episcopal- Gcmcllzden crbotcu, zum Wiederaufbau der Kirche Sammlungen zu machen. Die tem poräre Kapelle wurde innerhalb 4 Tagen von Hrn. W. Dcvere für »800-1000 errichtet. Auf der niedergebrannten Kirche ruhte eine hypothekarische Schuld von 532,000 und der Grundzins beträgt »1000 per Jahr. Die alte Kirche u. ibre Einrichtung kosteten 567,- 000, wovon 840,000 durch Assekuranz gedeckt sind, so daß ein Verlust von 527,000 zu decken . bleibt. Am Sonntage besuchten viele Perso nen den Schauplatz des Brandes. Die General-Asiemblee der PreS byteriancr war gestern abermals zahlreich i besucht. Eine längere erregte Debatte sand ! über den Antrag statt, daß die Kirche als sol- l che sich an der 100-jährigen Jubelfeier dcr R.- s Publik 1876 in Philadelphia beteilige. Dcr- s selbe wurde schließlich uaey Streichung des 5. > Beschlusses angenommen, welcher die Her- i ausgäbe eine« illustrirtcn Werkes über dje I Feier vorschlug. Unter den Rednern zeichneten sich mehrere Herren durch erwähneuswerthe . Bemerkungen aus. Dr. Harvy erblickie in , der Feier ciue politische Demonstration, wo- ( mit die Kirche nichts zu thun habe. Dr. Ban < Dyke meinte, die Kirche sei nur Jesu Christ, allein Unterthan und müsse sich von weltlichen > Dingen scrn halten. Hr. Steward bchaup tele, die Presbyter-aner hätten mitgekämpft, » um den Vcr. Staaten die Unabhängigkeit zu <i sichern und sollten deshalb auch den Tag sei- z. crn. Dr. Backus wollte die ganze Sache an die historische Gesellschaft der Kirche verwiesen sehen. Der Reü des gestrigen Tages wurde >, einer eingebenden Debatte übxr die Berichte . dcs Wohtthätigkcits.AuSschusjcs und der Fi- e nanzcn gewidmet. ! Tra uii n g.—Die junge und liebenSwür- d dige Tochter des wohlbekannten uud ausge- d zeichneten Rechtsanwalts W. P. Preston, 'l May Preston, wurde gestern Morgen in der U St. Jgnaiius-Kirche, Nord-Calvert-Straße, ! Mit Hro. I. Van,ant McNeal getraut. Dcr Hochw. ?. Danny vollzog den heil. Akt. Un-. n ter den Thcilnchmern der Feicx befanden sich ti Moyor Vansant, Obeist Geo. P. Kane, Gen. Ä I. M. Anderson, Richter Danels u. A. Je- si des Plätzchen der Kirche war mit eingeladenen» h und theilnehmenden Freunden angefüllt. Jn'sÄKajjer sprang oder sie- d gestern Abend s>l Uhr am Fuße der Ehester- Straße ein Mann von dcr Werste des Regie rung? - Zollspeichers. Sergeant Watchman machte den verg'blichen Vl-rsuch. mittelst itrotz hamen die Leite auszufischen; bis Mitternacht war's uoch nicht geglückt. Nur des Unglück lichen Hui fischte man aus dem Wifser. Ueber zu spätes Oefsnen und zu zeitigen Schließen« der Thore des Patterjon- Parkes wird erhebliche Klage geiührt. Kürzlich find ein He-r, dcr im Paike spay'e reiifahren wollte, ihn schon um 7 Uhr Abenüs gesperrt. Brand. Gestern früh j3 Uhr kam in dem dreistöckigen ziegelsteincruen, Abraham Johnson gehörten Miethstallehintcr Nr.-tll, West-Baltimoicstr., Feucr aus, und zwar in dem Futter-und Heu - Departement an Gcr monsttaße. Ehe die Flammen gedämpft War den, hatten sie das Gebäride in Höbe vin SBOO beschädigt. Die Polizei b:achte fünfzig weuhvotle Pfcrde und dreißig Kutschen rn Sicherheit. Die Reparatur des Holkirs- Marktes.— Im eisten Zweige des Stadi raihes osferirte Hc.Liuihicum einen Veichluß, dcn Gebaude-Jnlpektsr anzuweisen, in Kenntniß zu setzen, wie hoch sich die Kosten eimr Rcparatar des HolliaS- Marktes belau fen würden. Angenommen. Die Bürger-Pferdebahn. Hr. Bell offtiirte gestern im ersten Aarhszwe>ge einen Beschluß, die Schienen dcr „Bürger- Pferdeüahn" an der Nord-Fremonl-, zwischen Fayette- und Lombard-, und an dec Lom> bcrrd-, zwiichen Fremont- und Howarestraße, zu entferuen, da dieselben nicht mchr von der Comvagnie benutzt w'.rden. Angenommen. D i e „M aryländer Central - E>- senbahn-Compagni e." Hr. Tow lon rief gestern im eisten Zweige dcs Stadtra- theS die Verordnung auf, Obligationen der „Maryliindcr Neutral - Eisenbahn - Compag nie" ,um Betrage von 8600,000 zu indossiren und für einen SchuldentilgungSsond von 1V Prozent für dieschiießlicheEinlösung derObli gatioucn Sorge zu tragen. Hr. Seim osserirte ein Amendement, t.rß man vorhcr, eye die Aaleihe gemacht werde, die Bedingung aus stelle, daß das Wcgcrccht erlangt sein mutz. TicscS Ameiideuieut wurde angenommen. Die Beiordnung wurde alsdann von Hrn. Orn dorfs noch dahin ameudirt, daß die Compag nie die durch die im Juni stattfindende Wahl entstehenden Kosten zu bestreiten ha«. Hieraus wurde die Beiordnung mit 11 gegen 8 Stim men angenommen. Dic st ädt i s che n Gelde r.—Hr.Grcen ficld reichte gestern im ersten Rathszweige eine Zuschrift des Slodt-Regisiratocs ein, aus w lcher h-vorgeht, tag am 6. Mai die in Hänten befindlichen, sowie die auf Banken de poaiuen Gelder K 353.269.56 betrugen. Die vom Stadt-Controleur s'it dein 6 ü)iai 1373 civgeszmmcltcn Gelder beliefeu sich aus Z 16,- 095.57. Mai fest dcr PH. Wacker'schen Schul e.-Vom jchönstcn Wetter begünsiigt fand guiern das üliaiicn dcr PH. Wacker'schcn Schule im Darlcy-Purke statt. Schon um 8 Uhr Vormittags hatten sich die Schüler dieser Anstalt lii dem Schultokalc an dcr Hamburg- Sliaßc versammelt und es währte nicht lange, so stellten sich dieselben in Reih' und Glied aus, und marichirten durch die Hamburg-, Sharp-, Conwat;-, Charles- und Faytttestr. bis zum neuen Rathhause, wo sie iu dic dort bercir st.henden Pferdebahn - Waggons stiegen und wohlgcmuth nach dem Festplatze Hinaus sahren. Mit Frcude begrüßten die ZUnder dcn Pmk mit seinen mächtigen Bäumen, die im schönsten Blätiergrüne prangten. Bald Höne man die silbernen Kinderstimmen von allen Theilen des Fcstplatzcs ertönen und heitere Spiele wechselten zetzt in schnellerßeihensolge. Gegen 2 Uhr Nachmittags, als sich auch die Eltern zahlreich eiugesunden hatten, bor der Hait einen hübschen Anblick dar. Wo das . Auge hinblickte, gemahlte es muntere Minder, r gruppen, um welche sich wieder die Eltern > jchaarten.die mir heiterem Antlitz den Spieler ihrer Kinder zuschanien. Um 5 Uhr trugen d.e Mädchen und Knaben mit Begleitung des i Wacker'ja,en Streichorchesters die Lieder; ! „iLohl aus noch gesungen im trauten Ler ein," „Freut euch des Lebens" uud „Wenn die Schwalben heimwärts ziehen" in trcfsli > eher Werse vor, ein abermaliger Beweis, dax - der Gciangunterricht in dieser Anstalt nichl ; vernachlässigt, sondern ihm im Gegentheil du ! gebührende Sorgsalt gewidmet wird. Ein« > hübsche Episode un Lause des Festes bildet« die Vertheilung von Apselsiuen, bei welchei kein Kind leer ausging. Im Tanzsaa» herrschie bis zum späten Abend das regste Le ben. Die jugendlichen Musikanten wurdcr nicht müde,lustige Weisen erklingen zu lassen, während Wacker's „Eornet Land" ihreuThror im Freien ausgeschlagen halte und solch' uesf ' liche Conzertmufrk lieferte, daß selbst die alter Bäume ihre Aeste und Zweige andächtig neig ten uud den Tönen zu lawchen schienen. Maisest der St. I o h a n n i s-S ch u l e, l —ln Roii's Hain an der Belair-Road be ' gingen gestern die Schüler der deutschen nu! englischen St. Johannis. Schule an der Bid ! dlestraße ihr diesjähriges Maifest. DasWet- ter war für die Gelegenheit wunderschön; mar > spürte weder drückende Hitze, noch inerkbau Kälte. konnte demnach auch nicht fehlen daß sich das Fest zu einer höchst brillanter Affaire gestallen mußte. Schon früh am Vormittage fanden sich die Kinder im Schul, > Hause an der Biddlestraße ein und marjchirtcn von dort mit Prof. I. Ziegler'S Musileorps an der Spitze durch die Liddle-, Richmond-, Cathedra!-, Eacjer- und Gaystraße hinauö nach dem Festplatze. Hier entfaltete sich balt ein heiteres fröhliches Leben. Uaschaloig« spiele wechselten in bunter Reihenfolge um munteren Kinderliebem ab. Ader nicht nur die klaren Stimmen der Knaben und Mäd chen fesselten das Ovr des Zuhörers, sondern auch die Chöre, die der „Rolhmänner-Sän gerbund," der vollzählig erschienen war, zum vortrage brachte. Prof. Ziegler'S Musik corps ließ es an guter Couzert- und Tauz. musit nicht fehlen und tiug bedeutend zum Gelingen Festlichkeit bei. Erst am späieri Abend nahm dieselbe ein Ende. Die St. Johannisschnle zählt gegenwärtig etwa 300 Kinder, welche von den HH. Heßler und Le derer in deutscher und von Hrn. Trainer und Frl. Smith in englischer Sprache unterrichtet werden. Das dritte Mai-und Stiftung«, fest der „Orsini - Loge Nr. 1, O. S. d. F.," fand ges-ern Nachmittag in L. Muth's Schützmhose statt uud hatte viele frohe Gälte herbeigezogen. Die Mitglieder versammelien sich Mittags 12 Uhr in der Vereinöhalle, Ecke Dallas- undLombardstr., und zogen von dort mit Fahnen und klingendem Spiele durch Lombard-, Bond-, Goughstr., Broadway, Canton.Ave., Caroline-, Bankstr., Äentral- Ave., Pratt-, Eden-, Baltimore-, Caroline-, Madisonstr. und Broadway nach der Belair- Avenue hinaus unter Führung deS Ches- Marschalls H. Diehl zum Feüplatze, wo die Nachmittagsstunden bis 8 Uhr Abends niit Tanz und ländlichen Spielen angenehm lebt wurden. Capt. Hofmann's Musikcorps lieferte treffliche Tanzmusik. Die Beschaffung der Küchen- iindKeller-Erze'rgnisse war in den Händen des Hrn. L.Muth und entsprach allen Anfordeinngen auf's Beste. Folgeude Herren bildeten das Ausronungs-Comiie: H. Was mulh Präsident, H. Banks, G. Bauer, A. Neumann und H. Diehl; das Tanz-Comite die HH. F. Herbig, I. H. Fischer, W. Tem mc und A. Pierson; das Platz-Comite die HH. G. Blum, H. Banks, C. Kern, H. Bel lau, I. Stähle, H. Müller, C. MUller, H. BiUdorf, H. Schuchhardt und A. GebrüUe. Nachmittags 3 Uhr wurde der Loge eine von den Damen der Mitglieder angeschaffte präch tige Fahne überreich«. Fräulem Calharine Bauer überreichie dieselbe mit folgender An rede: „Werthe Herren und Mitglieder der „Olsini-Loge Nr. 1!" Im Namen aller hier versammelten Frauen nndJungsrauen erlaube ich mir, der „Orsiiii-Loge" dieses ötleinod von Ocdcnsfahne zu überreichen. Möge dieselbe das stete Symbol der Einigkeit und Freiheit fein und Sie und Jeden der hier Versammel ten bei ihrem Anblicke an nusere Zusammen kunfi erinnern und immer zn guten Zwecken anspornen, damit wir noch recht lange stark, einig und in Freundschaft wirken; dieses sei das Beslrebea Aller! In dieser Hoffnung, Hr. Präsident, überreiche ich Ihnen hier d-eie Fahne!" Der Präsident. Hr. Wasmuth, empfing das Geschenk mit herzlichen Dankes. Worten, worin die Versicherung ausgesprochen wurde, dag diese Fahne ein steter Spoiu sein solle, das Gedeihen der Loge nicht allein zu söcdern, sondern von Jahr zu Jahr auf eine höhere Stufe zu bringen. Die Ueberreichung machte auf alle Anwesenden einen feierlichen Eindruck. Die 40-stündige Andacht sijhtte vorgestern und gestern eine Menge Besucher nach dem „St. Charles-Colleg," Ellicolt- Cily. Die Andacht schließt heute mit sei r lickiem Hochamte. Am nächsten Sonntage beginnt die 40-stündige Andacht in der Si. Buicent de Paul-Kirebc an Fronistrage. Die „B alley-E i s e u b a h n." — Be< kanntllch machie sich vor einiger -jeit die Stadt anheischig, >l,oov.c>oo Tbl-galionen der „Valley- (Ba ) Eiienbaha," (Zweig der „Baltimore-Ohio-Bahn,") zu indojsiren, salls seitens der Counties Boutetonrt, Rock bridge und Roauoke und der Städte Staun, ton und Lcxtngton in Birginien »1,200.01 Xl subscribirt und 30 Prozent des Geldes einbe zahlt werden würden. Angeblich soll nun diese SubZcription da sein, und man gedenkt, die Stadt anzugehen, nun auch mit ihren 30 Prozent herauszurücken. Mayor nnz Finanz. Commissäre haben bisher sich geweigert, die Obligationen, die eben so gut, als das baare Geld sind, zu indossueit. BorauSstchtlick' wird man auch heule sorgsam die Sutiscrip

tionen der B rginier prüfen, ehe man das Bahit-hnlernehmen unterstützt. Unserer An. ficht nach ist endlich die Zeit gekommen, ijber- ! Haupt städtischer Seit« kein Geld mehr für herauszugeben. Man dient! dadurch nur sonderilitclesjen, und alles Rai- sonnement aber große, dadurch unserm Ge meinwesen erwachsende Vortheile ist „für die Kay'." Die „Baltimore - Odio - Bahn" ist reich genug, um selbst ihre Zweigbahnen zu bauen, ohne daß bei jedem neuen Unterneh men das Pubiikam zu blechen hat. Nach Europa!— Die am Sonnabende von New>?)ork nach Europa abgesahrcn-n Dampter hatten nicht weaigcr, als 800 öiajü' ren-Passazicre am Bord. Unter den Auspizien dcr "Vc>unx Lktiiolies' I'nenäs' Lociet)'" hielt rvrgestcru Abcud dcr Hochw. Vater Mahoney in der Kavclle an Bankstraße eine sreie Vcrlciung über die hohe Ausgabe der Wohlthätigkeit. Eigenthümliches Zusammen treffen. In der ersten Nummer dcr „ Sun," welche vor 36 Zähren herauskam und die im neuen Abdrucke v?n besagtem Blaue am Sonnadeude vertheilt wurde, befand sich die Anze>ge von dem am 17. Mai 1337 er folgten Tode eines tlerncn Kindes teS Hrn. Baleniiu Foreman. Merkwürdig genug ein hielt die r.-gelmäßige Sonnabenos-Nammer dcr „Sur." die Anzeige, daß am Freitage Hr. Foreman abermals cin lieiues Kiud verloren haue. Mißhandlungen. Anna Church befindet sich seit gestern wegen Beilangrifsis aus Edward Shehan aus Richter Bride's Bcr fügung im Crimliial-Geivahrsau!. Wegen Behelligung von Barbara Glaß in Süd - Baltimore vor Richter Jarden ge bracht, muß-e Marie Fidget FriedenSbürg fchast gebcn. Folgende Strafurtbeile verhängte gestern Crinilnalrichter Gilmvr: über den Schwarzen Wm. E. Cooper wegen Besteh' lens von Wilh. Schwarze um ein «5 werthes Paar Slrcfeln cur Jahr Zuchthaus; über Friedrich Krämcr wegen Spirituosen - Ver laufes am Sonnrage Strase neust Kosten. Der Dampser „M or avia n," Capt.Gra ham, von der Äuan'ichen Linie kam Sonn tag von Baltimore in Halisax, N.-Sch , an. Unfall e.—Geucrn früh kam der 13-jäh. rige I. Mulligan in O. Kernan'S Baum- hiutcr Nr. 112, Eujorstr., init dem linken Arme in die Maichil-erie, welche beide Vorderröhren zerbrach und die des Vorderarmes zerfleischte. Der Arme wohnt in Nr. 70, Arvte-.'llley. Gestern Abend 7 Uhr flog Leonard Hare bei'm Passircn dcr Gosse Ecke der und Ensorstraße vom Wagen uud trug am Kopfe uns rechnn Beine schlimme Beschädi gungen davon. Dr. Boulden vcrdaud die Wunden, worauf man den Verletzten nach Nr. 36, St. Mary'sstr., beim sliass'e. Gestern Vormittag ward der Neger Ed. min WaterS in Lavcaster-, nahe Exeterstcaße, von seinem Xshlenkarr-m, au dem daZ Manl thier durchging, auf's Pflasttr geschleudert; cia Rad zerbrach ihm vier Rippen und fügte ihm innere Verletzung?!', zu. Er wohnt ur Hagan's Court, wo ihu Tr. Tausch un) Dr. Rudlcdge behandeln. S ch i sss u n 112 ä l ie. Der ia George lown, S.-C., eingelaufene Schooner „S I. Gilmo ," büßte in einem Srurme auf der Höhe von Hattcras dcn Klüverbaum und dic Fockstauge ein. Schooner „N. W. Hart," von Boston nach Atexaudria, Va., unterivegs, ge rieth am 14. Mai auf Dade s Untres- im Po tomac aus dcn Strand. Jähes Ableben. —P. Fco- l Bartho lom, Asjocit- der Spilituoscn-Eiufuhr-Fir na Geo. P. Thomas Comp, in Nr. 33.">, Wcst- Baltiinorestraße, gii>g a>n Sonntage in Kttlielt's Hotel zu Hcndeison, N.-C., wo er sich in Geschäften aushielt, jählings mit Tode ab. —Gestern srllb Uhr stürzte Louis Co hen, der in Nr. 221, Lightstraste, ein .Xleider geschäst kalte, vor Dr.'Donaoin's Avothcke, Ecke der und Sharpslraste, auf's Trol toir. Man trug ihn in die Äpoiheke, wo die Aerzte Benson und Donaviu ihm Beistand leisteten. Er klagte über Schmerzen in der Herziegend und blieb bei vollem Bewußtsein; 20 Minuten nachher that er den letzten Athem zug. Er hatte seit einiger Zeit an H-rzkiaük Keit gelitten. Eine Dodtenschau hielt Dr. Donavin für überflüssig. Der Berilvrbcue hinterlagt eine Krau und sechs Kinder. Georg H. Horscman, ein Fischer, 5« Jahre alt, i?cr bei seinem Ncssen Hugh Davis in Nr. 3, Green'S Court, Ecke der Hamburg Straße, wohut, ward gestern scüh in seineni Zimmer entseelt auf den Dielen gnunden. Dr. Donavin nahm keine Todtens Aau vor, da der Tod augenscheinlich durch Schlagfluß erfolgt war. Beerdigung einer geachteten F r a n. Die am verwicheuen Sonnabe ivc so unerwartet geüorbcuc Frau Sophie Maicr, Gattin dcs Seelsorgers der rischen St. Aiatthäi-Gemciiide,Pastors L. D. Maier, wurde geilern Nachmittag auf dcr „Baltimore - Cemetery" zur Erde bestattet. DerLeichcnzug war de 7 umfangreichste, der seit Jahren im miiichcn Itadtiheile slattg'iaiidcu, und bestand aus sämmtlichen Mitgliedern der St. MatthäUGemeinde und Tausenden von Mitgliedern von Schwester-Gemeinden, wel che Gelegenheit gehabt, die Verstorbene kennen zu lernen. Dcr Leichenzug stand unter Leitung deS Bestatters Hrn. C. Rö'siiig unb zählte 73 Kutschen. Der die sterblichen Ueberreste um fassende, mit schwarzem Tuche drapirce Sarg aus der Fabrik dcs Hru. Rössing war stäblich mit tostbaien Blume» bedeckt, da? Werk liebender Herzen, die auf diese Weise das Andenken der theuren Entschlafenen ehr ten. Im Tranerhauje sprach der Ehrw.Pastor Reitz von Washington ein Gcbct. Hierauf wurde der Sarg von 12 Herien zur Kirche gc tragen, wo der Trauergottesdienil abgehalten wurde; er bestand in Gesang des Kirchenchors unter Leitung des Organisten Hrn. C. Z?tt ucr, Gebet des Ehrw. Pastors Veilh von der St. Mariuskirche, Ablesung des 39. P almes durch Ehrw. Pastor Heiüiighauscu, des Eyrw. Pvstors Müller von Philadelphia über St. Johannes 16., V. 35: „Inder Welt habt -ihr Angst, aber seiz getrog, ich habc die Wett überwunden." Der Redner gab eine treue Schilderung d.r vortrefflichen Eigenschaften dcr Verstcrdeueu und ermahnte die Zuhö.cr zur Nachahmung. Während der Predigt blieb kein Aine der großen versauimclten Menge von Zuhörern ihränenleer. Noch der Predigt verlas Kastor Müllcr einen von den Kirchcnvorstäude» ver faßten Nachruf, der Chor sang ein G> ablies, und der Ehrw. Pastor isäilögcl von der -St. Pcters-Kirchc sprach den Sc >en. Die Kirche war gedrängt vall, und sgst alle Anwesende waren in Trauerkleideru. Die Coiifirmanden waren weiß gekleidet und bekränzt. Die Kir che war mii schwarzem Tuche und weißen Rosetten drapirt und gewährte einen solennen Anblick. Nach dem Segen passirtcn alle An wesenden den Sarg, um von der geliebten Freundin durch einen letzten Blick Ab'chied zu nehmen. Dcr Leichenzug setzte sich um sUyr in Bewegung und erreichte den Gottesacker um 6 Uhr. Schüler und Schülerinnen, die Confirmandcn und Tausende von Freunden und Bekannten folgten dem Sarge zu Fuße, und ist wohl anzunehmen, daß nicht weniger, wie 4000 Personen dcr so srüh Dabingeschie denen das Ehrengeleile gaben. Die Beerdi gung geschah nach dem Ritus der lutherischen Kirche, wobei die Ehrw. Pastoren Pister, Helmighausen, Mergcri und Schlögel tcn. Der Kirchenchor und die Coiifirmau den sangen am Grabe unter Lciliing des pru. Zettncr: „Weinet nicht" von Leuihold und „Wo findet die Seele dicHcimath, die Ruh'," nach E. Fiye's Requiem. Gerade mit Son nenuntergang wurden die theuren sterblichen Uebc rcslc dem G-abe anvcr raut. Folgende Herren, Mitglieder de« Kirchen- Vorstandes , suugiiten als Bahrtuchicäg:r: Geo. Lausch, W. Flamm, I. W. Kratz, M. Lederer, H. Heinz, iL. Stötzer, I. Stephan, A. Lorenz, I. Sachs, C. Eckel, E. Erick und P. Gras. Die Dahingeschiedene wurde im Jahre 1835 in Chambcreburg, Pa., geboren, heirathele imJahre 1355 u. hiiiterläßr Gatten, Mutter und 8 Kinder. Ein Sohn ging ihr vor einem Jahre in's bessere Jenseits voraus. Sie hatte sich durch ihr meuschensreundlichtö Wesen uud ächt religiösen Lebenswandel d,e Achtung einer großen Gemeinde erworben. Ihr frühes und unerwartetes Hinscheiden bat allgemeine Trauer hcrvorgcrnscn, und ihr Andenken wird so unvergeßlich bleiben, wie ihre Stelle hicrriicscn für ,-inner unersetz ich sein wird. Friede ihrer Asche ! Die demokratische Stadtconvention trat gestern Abend in „Lyric-Hallc" zusam men. Den temporären Bor sitz führte Hc. Ja meö A. L. McClure aus der 12. Ward, wäh rend Hr. F. Z. Ward provisorisch als Sekte tär fungine. Man setzte ein Comite, au« einem Bcrirelcr jeder Ward, worunter die HH. Friedrich Heim, Dr. Dammann und August Hemling besiehend, ein, damit es die Mandate p:iife ui.d permanente Beamte vor schlage. Nach halbstündiger Abwesenheit berichtete es alle Maiidale als in Richtigkeit. Ans sei nen Vorschlag erwählte man Hrn. McÄlnre d.finttiv zum Präsidenten, HH. I. Bond und H. DaUam Liee-Hiäncenien, Hrn. F. X. Waid zum Schrisisüdrer, O. H. öieilhol; zum Kassirer uns Hrn. P. Müllen zum Scrgeaiil-at-Arms. linier den Mitgliedern des neuen Exekuliv- Comite's sind die HH. Franz Herr, Fritz Buchheimer, Prinz, Georg Schu mack niiü Georg I. Kreis. Aus Hrn. Dcllam'S Antrag wurde eine Reihe Beschlüsse angenommen, deren wesent licher Inhalt folgender ist: Montag, den ts. Juni, weiden Abgeordnete gewählt, die am Juni Eandidalen für die Aemier der Ak tuare des Oladlkreis-, Siadt-, Superior-, Criminal- und Coiiimon-PleaS-Gerichts und des Testameuts-Regisirators aufslellen. Tienslog, den Juni, werden Primär- Wahlen für die drei Gesetzgebung« . Conven tionen abgehalten; diese versammeln sich am 23. Juni, um je sieben Deputirte für d>e Ssaats-Convention, welche Candidaten süt's Staals-Coulrolculs» und AppellationS - Ge« ncbts Aktoars-Amt aufstellt, auszuwählen' Die Etaalsconvcnlion nominirt f.rner Can didalen für's Ualtrhaus und einen aus dem 2. Beiii ke fiir den Senat dcr Gks-.tzgebung. Dienstag, dcn i. Juli, finden Primälwah len für eine Eorveniion, die am 2. Juli cincu Moyoiais-Caud'daren aii'üclli; serncr ditto Douucrst.ig, den 24. Juli, zur Auswahl von Abgeordneten litt eine Sladiconv.-ulio», wcl cle am 25. Juli Candidat.n sür's SchelissS. und stadtgeoüäten-Amt nominirt, statt. Alle diese Wahlen geschehen von Mittag? Abends 8 Uhr nach den Registruli-ten. D?.s Exckittili-Comite eruannie Hrn. tieil holz provisorisch ;u seinem Obmanre. Etadtraths-Aerhandlunqen. Im eriienZwc>ge rcichle Hr. Strecper gestern eine Pclrtion v»u Joseph Necker ein, worin derselbe um Rückerstattung .rrthümlich be zahlter Steuern nachsucht. Ueberwicien. Tesqleicheu einePetitsou von Alsred H.Riep, welcher um Erlaubniß nachsucht, an der Ccke der Charles- und Bidolestraße einen Biunnen grabcu zu dirrfeü. Desgleichen eiue Peii tio!i von den Vorstehern dcr christliche» Ca pelle au der Ecke d»r Tolphiu» und Ettiug straße, um Befreiung von dcn Bestcue ruligen sür den Durchbruch dcr nachiuchen. Desgleichen eine Petition von Alonzo Lilly u. A., die nm Erbauung eines AbzugSkanaicS an der Lir.den-Aveaue nach> suchen. Hr. Hardesty berichtete einen Be schluß, über die Baltimore- an dcr Ecke der Careystraße Trittsteine anzubringev. Ange nommen.— Ein Bericht nebst Beschluß, die Clizrke- und Ogsdonstraße an ihrer Vereint gulig zu nivelliren und zu pflastern, wurde zur serneren Begutachtung an das betresseade Csmiie zurückverwiesen. Hr. Eouii be richtete einen Beschluß, tie Knaben- u. Mäd chen-Elementarschule, Nr. 10, an dcr Hiilen slraße zu repariien und SOOO sür zu vermiltigen. Angenoinmen. TkSglci cheu ciu Beschluß, dem Kail Kilian die Er richtung eines BardieiPfahles vor Nr. 257, Süd-Bandstraße, zn gestatten. Desgleichen ein Beschluß, dein I. Mitzell die Erlaubniß zn gewähren, an seinem Sommeidachc, Ecke der Park- und Wolfslraße. Seiteniheile auzu bringen. Desgleichen ein Beschluß, am östlichenStadtbriiii.icn die wg.„ Lail Lampen aufzust.llen. Hr. Carroll osscrute cinen Beschluß, eine Auzabl Gasoünlampen iin öülich n Siaditheile ausjustelleu. Ueacr wit'e». —Ein Beschluß, der Firma Miller Ä ülrills zu erlauben, an ibrem Sommerdache, Ecke der Front- und Gaystraße, Scitentt-eile anzubringen, ivurde augeuommen. Tes gleichen c>.n Beschluß, H'ih Alle-i, zwischen Aic-guildiir. uuo c>e!ilrul-Ave. zu repariren. —Desgleichen ein Beschluß, dem M. Swaun zu i.e'iailen, aa sciuem Somme'.diche 1, Nord. Grccusiiaße, «.eiienthe.le mit Ge >chäsisanz ig u an,zub'.u>.,en. Te«gle>cheu ein Ä-schiug, Dasselbe d>m P. Corbett, Ecke der Williams- uns H^ighesstraße, zu erlau ben. Desgleichen ein Beichluß, dem I. A. Erummer die Erlanbuiß zu erlheücn, an Baumichutzkäücn vor dcr Ecke der Hamburg nuv Hauovcrilraße gemalie Schilvcr anzu diingen. Desgleichen eiu Beschluß, de n Geo. W. zu gestalten, au der der Calvenstralze und Cvurt-Houie Laue über sei nein Staude ein Sommerdach anzubringen. M ein Beschluß , dem James !)?r. 75t, W-st-Ballimorestraße, mit S-iien leutheile» za ve-sehen. D.sgleicheu ein Be schluß, die Pumpe an der Ecke der Naborg uiid Amilystraße zu eutsernen. Desgleichen ein Beschluß, deit Sladl-Coii'.roleur aiizuwei ieu, dcn ueig zu b-uachrichiigen, waz ihm im Betress dcr Expropruiriuz der Truxton uud iltacestraße bekannt ist. Zill zweiten Zweige unterbreitete Hr. Cash- U!t)cr eiue Zazairist von Hammoud Skes u. A., ivomi dieselben gegen die Entjertiung der Tqüren des Bloadway-ÄaUts Proiesi eriiebkii. lleberwieseu. Abgleichen eine Peiilion von I. Hubner u. A. Beiresss der Erweiterung der Baulinie der deutschendirche au der Ecke der Mosherstraße und Pennsl)l vania-Ave.— Hr. Äcills untcror i c-e einen Berichs nebii Beichlniz. der Finna Harour ger Comp, die Etlaubniß zn cribeileli, ein dreieckiges Schild, welches bisher vor Nr. 32, - VaitlUioreslrajje stand, vor Nr. 44, Weil -- Baltimorestraüe, auszustellen. i-r. Cashuiyer vsferiNe eincii BcichlnZ, dem H. Plummer zu geilatten, neben semem Haiile an der Chesterstraße, eine Abiugeröbie legen zu lassen. Beichlug, über die Eagerstraize bei der Bethanien.lltettivdi iteu-dirche FlieSplaiteu zu legen, wurde an geilomu.en. Desgleichen ein Beschluß, die Belair-Avetiue bei der Boandary - An.nue zu pslailern.— Desgleichen ein Beschluß, an oer Ai<qu!th- und Gasröhreu zu legen.—Desgleichen ein Beschluß, zwei Gaso liulanipen ain Asbland-Zguare auszustellen. Dekglcichen ein Belchlug, die Schröder slrajze bei der Beieinigiing mit der Ednion son-Aoenue zu nivelliren. Folgenden M jchlnssen des ersten Zweiges trat' auch der zweite bei: dein Samuel Sands zu gestal ten, hinter seinem Gebäude an der Nordost- Ecke der German- und Sharpitraße einen Brunnen ;» graben; dem Johann P. Nei singer die Erlaubniß zu ertheilen, einen Schtidpsoüen von Nr. 151, Broad!v.>y, zu euisernen und vor Nr. IV3, liraste, aufzustellen. Folgende Beschlusse des erüen Zweiges wurden überwiesen: an der Ecke der Stricker- und Saratogasiraße Fl-eo platten zu legen; die Pumpe an der Ecke der Frcderick-Äveaue und Monroeilraste zu upr« tircn. Desgleichen eine Zuschrift von Zteuaü als Antwort auf eine Ansraqe bezüg lich der „ortschafsung der Bücher,abfalle Ui'd Avtriitsinhalles. Beide Zreige vertagteu sich hierauf bis heute. SchiffSnachrili'tcn. von ciharleiion, S (5 , hier Vellern Der Dampfer «Lueiile," Capt. Be«neit, ISej aesteril von .L . hierein, Vr'eiien. und'7l tanqengradeangelrosten. Ter Dampfer „Blaitnon.-,« Capt. HaUett, kam am !)!kr udtr ln Poiion,,». !che Balte „Riatio," Eapt. Eaujord" iuii., von Baln- Der Schooner „Emity v. Nahior," Capt. Nahlor, erregte aiu iv. Ntai Gawiuo». ein. Baltimore in Et. Jagn oe Cuba Aon nin» am !>. Mai die Barle „Western >ngiiiche Barte „Jmperador," Die danifche Barte „K. S. Pontoppidan.« Eapt. Niijen, laut aui ö. Wai von h>er zu Cieniuegos auf Cuba an Am 7. Mai stach ine Barle „Almoner," Capt. Ave kitr ia Grande »ach Baiiimore iii See. Holl? -ee erreichten gestern nachstehende von Bai, liiuore auSzelausene schlfsr: die Barle .Btctoria." »ach Tralee. und lle Schooner »Cicerone/' nach Bristol. ,/Älert," »ach St. Johns, N.-8., und „Sopy a Han lon," »ach Ztanau, R.-P , bestimmt.» Gerictitsveriianolunsten. Suverior.Gericht. (Vor Richter Dobbin.) Harman HayeS Comp Wider Thomas z. Safe« Comp.. Schuiobuchtlage; unter üjcrhan:lu»g. Mr heute stnz Itt biStZ7 dl? Prozeß-Registrande an gele^,. Waisen-Gericht— <Vor den Richtern Daneis. Lindlay UN- B>ihop.l «iijade», I. «cacham, W»I, L s lav ! irc >e-e« . r« -!, i-lVor Richter P nlncy.» M Trui. »Berichte aus dem Innern des Staates. (Eine Ensch Arden - Geschichte.) Am Freitag wurde ein Neger, Namens Robert Bush, unter dcr Anklage, den Neger William Hole am Donnerstag Abend in Frostburo ge schossen zu haben, nach dem Gefängnisse in Cumlxrland gebracht, wo er seinem Prozesse entgeijen sieht, Cole befand sich nach öen letz t-n Berichten noch am Leben, wird aber wahr scheiiilich inneihglb der nächsten sterben. Ueber de Tbat selbst erfahren wir folgendes Nähere: Ein-l.'cger, Namens Charles Car my, v.rheirathete sich vor mehreren Jahren mn einer in Frostburg lebendc» Frau. Spä trvciließ er dieselbe, ohue ihr ein Wort zu sagen. Als einige Jahre v islossen warn uud leine Kunde von ihm zu Ohren drang, vermuihcic sie, daß- er nicht wehr unter den bebenden werte uuv vcrhcirark,etc sich mit Ro bert Bush. Bis vor kurzer Zeit lebten Beide in vngekörtcm Frieden, als plötzlich Carney wieder in Frosivurg erschien und sein Wcib juiurk verlangie. Bush, sowie auch dessen Frau weigerten sich dem Aiisiuncn Carney's liochzulommcn. Am Donnerstag Abend wurde Buch von Warner, und mehreren Andern, un ter denen sich auch Hole befand, auf offener Siraße angegriffen. Bus« entfloh und eilie nach Hause, wo er ein Pifiol zu sich siegle und sich wieder aus die Siraße begab. Als er Carney erblickte, legte er die Waffe aus Leu sel bin an. Cole sprang hinzu, um ihn am Schießen zu hindern, im selben Augenblicke ging aber der Schuß los und Cole stürzte ge troffen zur Erde. Bush ward gleich darauf verhaftet. (Die Wirken mit den Austernfifchern.) Tie Verhandlungen g'gen die vertlag'en wurden um Freitage imGe- richte zu Zt. Michael's, wie-> der ausqenolrmcu. Die Eigenlhümer der! Fabrzenge Nr. 140, 46 und 310 wurden srci-! gesprochen. Dre übrigen clwa 100 an ' dcr Zahl, wnrdcn von dcr Litte gestrichen. Die von den schuldig befundenen Äuüerr.fischern bezahlicu Stiaien bclauie.i sich auf SBOOO. — (Ein hifns/r Banal.) Hr. S. D. Washington - Connty sällte vor ei nigen Tagen auf seincm Landgule einen wil den K-ncheubanm. Ein in der Nähe grasen der slier fraß von den B>äiierii des Baumes und starb nach wcnigen Stunden. Die Blät tcr dcr wilden Kilschsnbäumc sollen eine große Quantität Blausäure enthalten. Htghlant-Park. Am Miltwom, den 21. Mai, werden die HH. Trcgo Kirlland eine bedeniende An zahlGruridstücke bei „Highland-Parl" verstei gerii. Highland-Part wird umliertig oje ?chon!lc Voruadt Baltimorc's wcrden und bie tn mehr Vonbeile, als irgend cia anderer Punkt in der Umgebung unierer Sradt. Die helrcff-'nden Grundslücke liefen auf einem do. hen Hügel, von w'lHem man eine prachivoll» Aufsicht über dieChesapcake-Bai uud liegenden Landschaficn genießt. Wählend je der Woche entstehen daselbst neucßaiileu, und innerhalb eines kurzen Zeitraumes wird diese Vorstadt Dimensionen erreicht haben, welche man vor wenigen Monaten kaum roch ahnte. Zur Wiener AuSstcUiin.i. Wech sel und (TreSitbriefe. Die bevorstehende Wiener Welt«Ausstel lung, welche am I. Mai beginnt und m ith« maßlich nicht vor dem 2. Nov. schließen wird, hat die Reiselust des amerikanischen Publ>. rums in so hohem Grade entwickelt, daß ich mich veranlaßt sehe, die Ausmertiamkeir de! Publikums aus die Ausstellung von Ere ditdrresen zu lenken, nach welchen bei dieser Gelegenheit cin größerer Begehr, als bisher, sein wird. Ich habc diesen' Umstand anließ pirt und darauf hin die umfanendsteii Äorbe reilungeri mit den größeren mit mir in Ver bindung stehenden Bankhäusern Eurova'S, na-xentlich mit dcr „Union » Bank" i« Wien, einem der bcdeutendsien Geld- Institute Neureich's Lbgeschloss?u. Wechiel und Creditbriese zu den niedrigsl'-u bel F. Vtalne. Die Grlmdsteinlcnunq teS „Allqc incineu Deutschen Waisen!,cruse-." Sämmtliche Repiaiciituntcn dcr Logen und Gesellschaften, wiche bn'm „AUgcm-inen D.uischen Waisenhause" vcrlreten sind, sollien nicht vcrsehlen, heule, den 2t>. Mai, Abds. 8 U!ir, im Lokale des Hrn. I. LviZ, Nr. 2, zu eiscl-etiien, wo man sich übcr die Feier der Grundstciiilcgnrg be rathen wird. Hc '!lndrc,rs Bayer, Ecke dcr Monument- und Cheslerstraße, gc denlr seil c Ficuude h ute, den 2». Mai, mit eineinZxlra Lumch zu bewirthen. Zelbst vkliiändlich wird es dabei an delikatem Bock bier uichi fehlen. Die „ üZalt - inol e schützen " feleln ihr großes Mattest Donnerstag, den 22. Mai, in „Roi't's Hain." Das Arrange ments Comite hat für die umfassendsten Vor bereitungen Sorge getragen, um das Fest in j'.dcr Hinsicht zu einem großartigen zu ma- Die „Baltnnorer schützen - (Gesell schaft" feiert ihr jährliches Maifest Montag, dur 26. Mai. Das Mai- und dcr „t?. -Grsellsctiaft" zum Beilen dcs „Allgenicinen Dculschl>n Wai senhauses" wird Donnerstag in Louis Muth's Park abgehalten werden. Der Chor'd-r deinschen bischöflichen Lltrthodtstcu-Kirche an der Pennsylvauia-Avenne wird Montag, den 26. Mai, zum Besten einer neuen cin Conz rt in Raine's Halle geben, bei wel chem mehrcrc namhafte hiesige Künstler mtt. wirken wcrdcn. Der »Schillerbnnd Deutscher der >sttnvar;eu Stitter" hält Montag, den 26. Mai, scia Maifest im „Darley-Parlc" ab. Der Turnverein^' begeht scin jährliches Pienie und Sommer nachtsscil den 9. Juni, aus Mulh's altem Schützeuhofc an dcr Be!a>r Äoad. Der „Aeion" gedenki ieine crfte Dan Pfbooi-Zxlursion nach Sonntag, den 8. Juni, zu machen. Der Metzle:- Verein" wird sein diesjähriges Pfingstmontag abhalten. LS" Vaunnternehinrr werden au» das Kall- uud Cemclillager bester Ona lität, da? Hr. W a r're n in Nr. I 8 , O st- Fall S - Aven ne, hat, besonders ausmcik sam gemacht. Ausreelle Bedienung darf man «ich verlassen, und die Preise des Hrn. War rcn sind trotz der besten Qualität 'der Artikel nicht höher, als bei audcren Händlern. Seine Anzeige befindet sich auf dcr zweiten Zeile nn seres Blattes. Als Blut und Saue reinigendes Mittel ist das Lkarlödader Spriidel- Salz unübertresslich. Dasselbe wi-d von vielen Aerzten gegen linvcrdanlichkett, Kopf schmerzen, Mangel au Appetit und alle Uebel, welche aus Unordnung des Mageus »der der Leber entstehen, angewcndet. A. Vogeler C o m p. sind die Agenten für Ameiila. i»i-) VS"Un!er den vielen Baliimorer Erfindun gen verdient namentlich das beruhmie'iati'i wasser von Hynson len uinqS, Nr. 99, N o r d - C h a r l e S st r a Bc, genaiint zu werden. Es gibt nur wenige Da men in Baltimore, welche üch dieses Toilet tenmittels nicht bedienen, da der wohlthäiige Einfluß desselben auf die Zahne ein wahrhaft wunderbarer ist. lSö"' Dcr aus dcr Wcl! i,i dcr Dysptpiiler. steht er dünket und düsier; cr ist iilit sich'clb't uud zersailen; das Lcbcn ist ihm nur cine Büidc. All' di.icS läßt sich durch den Gebrauch des peruviauischeu Syrups, eines Eisenproto;yds, heben. Leute, die sSit 27 Jahren gelitten, sind durch ihn cnriii wor den. (119-24) Die Tramns, das deute wiedcit'olt Ni!>r wird. Die H uviroUe ?n ivcichcv an crgreiscndi-i und ir.ldüll.rndcn Tccnrii in desindkl sich m Händen ceS Hrn. PI Walcoi eines gewandien und iiichtt-ien deistch in kind.ren Slödi>>ii der U' ivn dermis einen i'etiu I nden Ruj ciworden tai im > obne >twe>fu auch in lis ici»rStadt j'.i>ir> iche Bew»nder>r finde« wild. «.X Cesltaur-Ainimm!. Tie grogc Entde.kunq des ,4eit. /V ' A allers. LS giebt leine Schmerzn, w.iche nicht durch das gehoben. leine Ge. die nicht dadurch weqge schalst, leine Üähmung, weichenicht dadurch geheilt werden kann. Dieses ist eine verwes, sene, aber dennoch w.'.bre Zusicherung. ES ist dieses keine Täuschung, kein Hiimbug. Das Nezevi ist u»i iedr ffiasche gewickelt. Hin Cirkular. Zti'gmsse wun lchiNerzen, u. s w., mits mmt dem Me^epie Zem Inden zugeschickt. E» ist dieses wunderbarste, jemals in der Welt produzine beiiende und schmerzftiuendc Mi'tcl. iZs sirdet schneller Al>- say, als irzer.d ein anderer Artikel, weil es duS bewirkt was es verspricht. Eine Flasche des "Nn sür Thiere (gelber Umschlag) i!i ein werth iür Pscrde und Maulihiere, haben, oder sür Schaase, die an Onelen <Hi,nwiir mer) leiden. Keine Familie, kem Vadeneigncr kann heurigen TageS ohne das "Ontau,- fertig werden. Flaschen zu SO Cents und zu 51.—1. ?. Rose A> l>vmp., Rr ?!t Nrvadwan, New-jjork. .vakioria" ist mehr, als ein substi!ut sür E-istoröl. SS ist das cinzigr bestehende sickere Mittel z,>r Rezulirung des Unterleibes, der Heilung der Windkolik und zur Berschaffung eines natürlichen gesunden Zschlases. Es ist anzer.ehm zum Einneh men, Kinder brauchen nicht darnach zu schreien und (« p-iu/, )' W, Varrauqer ä-Co., T^MZProvisionen-.Hnndlrr und Bralivurslmacher, salzen Schinken, Brusi-und Rindfleisch, L> dwcmetteilch ein und hallen Sch alz, stimme suße, Kutteln n s. w aus Vager. Etablisiement an der verlängerten Pennsyl vania-Avenue. Bor Äs.' n^c- Drostes Zndnccment für Eonsument^a^ Geräuchertes Schwei n lei s ch alle? Art Ladenhaltcr sind v.sonoers eingeizdtii, lalod <5. Srdäser. S?e. und ?««?, Vcringlo«., Für deutschet Gcld, Gold, Silber oo> Papier bezahlt den hoch sten Preis: «tke der »alttmoieitr. ?«:: Nicht Nricslistr. ? altilNolk. 19. t. « b-r. n-r! I I, i. Zok > 2. B?ee. «to q j ij. ,'ohz^n.z Z. »»el «ivs. ~ ii .. ' ,7. o<ß 1 ?? i!S BiNilo'd .). t-i',.,i»a,d.!:n«Vi.tt> : . .', '!, ii i-cicrt ! > . -I UI > k < ,v >o,,e <i^, »' I 2-'' A'd ?d' N K Tvmus ! 5-":!" Vörseulzenchte- Bcnchlet vcn Wn». Fisbcr bi Söhnen, ü2, Louilisirapc. Bal ti m 0 r x. den 11. Mai. Ä!>cnds 5 Uhr. Ang. Vcr!. Aug. Alkl. lt-i - '«niLJuXj - u ' Vti't!) ...<>-', - l> n s. l»'. -» 4.'» L»!«-ZrÄaU i ÄI. 7-'»i ' kS'«' «a!>» vi 5S Ä?U>i !>r l!"^ii...tul '6 '' öi>r 0! >.....1>>>.1 x-t »ttij, Pank....— .>.'.,?» j?cn ti>, u ! dl '» !i< -- »0« «avt.... 7 »>, L.«.4-»l«irL. i« «c»id«c»k IM <26 iOr.äl Al « » !>!) is l'<» ic.z 0 Re» Bert .i» '.-j --s'-.?!!.'«> !6 B-Uv Q«E !7.-'»' jArtdcr I-rns ->!) - 2 H. 7r I.vt«).Oiuiiq.-Ältx..t'i » ', . i' /ri.. V " n-i ' , . u>, « » loi-scr >l7^ ! - ' » ISdocr N !l.)^ Alabama »r U-!>. ?'..>:!!> .. . MUS, Aare» >d r.ru W 4.'»^ 4.'»^ Sltv.. Vl>l. .1. T ! ? N -?>. Eriltral <k j)iid,un A.2t: N. v! .... . . Priorität >sj, Rvck-Zsla-id rt.l. 11.-.1, St. Ü'-.11l ... -.4^ Mil. und Tl. P7cscr'd 71'» ..!* Unim» Pacikc Ton dc's " ' Keiue Zni)i>-cj)itt-.'r;en I dvdi und ü-gcitcckt iu. die Dane! d^ä Va?l H. «?<,,,. «l>r 2.'.!'. <i Swdv:,t-n »>r'Jede n. »,lchii ihr A- ei.i,n g lum ca^Zhiai.^- >ic.< rN?>> h.t», s B-l allen RukiiMe Berichte. In Philadelphia ivurde am Sonn tage die luue deutsche ivang..resormirle Ewa nuelskirche, Ecke der Z?. und Baiingslr., e n geweiht, Dcr Ei>r,r>. t. Dahlinano, jun. ist Seelsorger der ei >!>e. I» Pll lvburg 'müi.'!; oer Deutsä/ Scvlg Becker mit einer kleine!! Kanone, tu nutzt worden war. Die Kanone war nur!i— -4 Zoll lang. Er innß die itanone bis ',m Mündung geladen und dich! gegen scineßrni gehalten haben, da sein Hemd und die Wem verbrannt waren und d'e Hanl P»?t.eispurcr ausirirS. Das roch in >ei„cr Brust hatie ei> neu Zoll im Durchmesser und das F'ciick rund herum war arz z-rützt. DerKorvei wurde bald daraus ! ac!> früheren Woh nung geschasst undGelmisz-Eoroner in Äennlniß gesetzt. L>e (»runde der raschen That sind unbelan! l. aber der Verstorbene war in diu tetztcn Tauen i,kr i iedergeschlagen und eisuchte neulich .inen Bekannten, ihn'zu erschießen. Zu einem on.inliaic gestaliete sich am Soumag in Ne >v ort das veiet enbe gängniß des bingerichleicn Mörders N>ron. Die SinneSgeiwssen diele» UebclthälerS au« der i. und «!. Ward hatten sür einen reich mit Silberbeschlägen verwerten gesorgt und begleileten den vierspännigen Lei chenwagen in langem nach dem jinch. Hofe. der engen Bv'.icrsir. hallen sich an jener Sieile, die j,tzt cb.r einem Sniiiple, als einer gleist, übr 2>»)ii Personen vor dem Hause dcr Wittwe eingefunden. iinlschen brachien die ,>reunce nach der letzten Ruhestätte und verniuthlich die Elite der 4. und t». Ward, folgten in schwaizer jtleidnng Hng dem Leichenwagen. Aul ccn Abzeichen, die sie aus »er standen die bideullainea unseren Perlull)! li...ag^n E i ii e w i ch t i g e M i t t h e i l n u g für deutsche, welcl>e nach Europa zu geben be absichtigen, wacht Hr. Eoistnud lüssen aus Dresden in einem Binse an die „Freie Pie,. se in Er nainlich auf einen bisher noch nicht beacht, ten, aber se!-r be ich tuugöwcilhcnPuukt i.i dem >-!tzt noch ;iiN?cht bestehenden hin, der zwischen Amerika und dem Norddeutschen Bunde im Jahre 18KZ abgeschlossen winde, Es heißt darin: „Ängchöiig? des schen Bundes, welche naluralisirte Slaals augehörige von Amerika ge.voiden sind und 5 Jahre in den Ber. Slaaten ununtcrbrochln zugebracht haben, sollen von dem Nord deutschen Bunde als amerikaiisch? Ange döuge erachtet und als solche behandelt wer den." Das macht also nöthig, daß natnralisirie Amerikaner in Deunchlans daran, grünet sein müsski>, eiuei! ununierbrochenei! 5-jah>igeii Äiifenthalt in Anierila nachznweiseu. Dieser Nachweis muß con'ularifch tcglaubigt sei», denn in den Ber. Staaten Päss'n ,le>,t davon Nichts. Hr. IM,n sühn ein Beiivicl davon in, daß in Sächsin ein Denlich Amerikaner irov seines Bcr. Staaien-Pasjes verhaskl und zum Militärdienst beordeit «vu-de» n>x.> er de i annnleibrochenen fünfiä.,rig-n Auftnih .1 üicht nachivc sen konnie, und'weil der j.l..»'ter es nicht gelt.» ließ, daß dl- Endei. ung des amerikanischen Bürger-echte? einen olchcn seibstocrsländk.ch varaassetze. Dcr Nann halte jelne liebe Noth deshalb. Hr. Baucrost hat sich ja diesem Mulle wirk ich arz von den Diplomaten in Berlin üdcr ölpeln lassen. Es ist unverantwortlich, daß in natnralisirier Bülger in, AuSlanze r.ichr ue elben Rechte geiiießen soll, w.e ein einae »orencr. Vier mehr! Der woblw.'i'e !sladlrall> von Delaware, L-Hio, hat cineili dinanj passiri, ivelche den B.rkaus von Bier innerhalb der Stadtgienzen verdielet. Dela- Bare war immer xiu republikanische» Tcm zclcnznest und cs wundert uns, wie Anthony, der so gutes Bier braut, dort ans läli. Der Stadtraih von Delaware über-! im Punkte des ttnvcrslandcS noch den )eruhmten S!ad!ralh von jirahwinkel. äiNik-LH " ? l-». epl t,ch er - Invisieralst Vilanzcil-Lräpaiat >vu:.d^:^.'.: h Ti^uichast«» »nd drrksof>kh«i»,st Vr. Kosd-Ai>waxdftr., kiiüfc rinr Flasche, nach deren Gebrauche knne Besserunq verspürt, so wild das Gvld jurüisgegebcn. W Ä. I. MiUerFigenlhüiner, Valttmorc. ' 5! 'scht or»k ».^olbclcrn. ?tur ZU Cents pro Flasche. <55 brZörvtrt de.: Wuch'., erlält die kiild dir Stärke und S<t>ö!lsieit des Haare?. Des Weibes scyiinster Schmuck ist das <,aar. z L!> or. 'v i«pr!l'.-2.?.D.u.5..1A,j a.W,l.u,n>,> Hnqa u ' s OK M.MZm - Balm. «lir ,Ini>,» wkniq? -Up?!ik<nioneii tlurcn, schnttiqen Dint. E? i'i r?in ncj,k»a!'ilii». nnl> >rine Wiswn« sosor» t>k. «'S knif,'N>, !a» rrlu«»k'.'iusikdm ,n ,sol»,e 'on 5,'!!/. Munlgteit un» «ujregiing. S» Hein ui>» ! I i Vlililikn un? bk!?>>i«> du»!ie. !>rü, u»k lill< chc, alier lraiüge W.rluuz vcr» lcchl cs blcilhc > !It!an»'n Nciz und Schunlieit. jcder Al>otl,kkc und in allen Zanc«.?->:ril >u da. den. ?,vot ')tr. 5.!. Parf-Pluc,. ')iew.?jorl. Eiftk in s Blut ! Macht die Schwachen stark. Ter Periiviaiiische Syrup, eine unver äuderliche Lösung dcS ElienoxydnlS, ist so zusammengesetzt, daß er die Eigenschaften ei nes leicht verdaulichen und dem Blute so leich«, wie die einfachste Speise, sich einverleibende,, NadrungömittelS hat. Er vermehrt dieÄen. gc des eigentlich natürlich belebenden Stos. Fes, des Eisens im Blute, und heilt „tausend Uebel" einfach durch Anspannung, Stärkung uud Belebung des Körper; das bereicherte und belebte Blut durchdringt jeden Tdeil de« Körpers und verbessert Schäden uud Verluste, sucht die Iranihaftcn Ausscheidungen auf und üderl.iüt der Krankheit Nichts zur Nah. rung. Dies ist da? Geheimniß der wunderbare,« olgk dieses Heilmittels in der Heilung von -Leidauuiigdschiväche, Lebe, leiden, Wasser dicht, chronischein Duichfallr, Geschwüre!?, Nervenleiden, frosten und ftiebern, Berlust der Körper,rast, N'eren- und Blasenkranhei teu, Fraukiissankheite.'i und nklen den Krarl. heuen, wclche a>-z einem schlechten HuSande d>.-< ! ? ciiljpniigeu oder vou Tchwäcbe vdcr e.ucm -chwüchejustallde de» Gesamlm- bcrlommen. Da er vollständig frei von Alkohol i-, ilzend eiu-r Form i'i, >o leinen tviilungen nicht ei« uc klitsprcchende Nealtiun, joudera sie sind bleibend und v.rleiheu olteu Theile» perS Lr:sl, Stärke, neues Leben. Tvuieudc sind durch den Gebrauch diesct aus schwachen kränklichen Ge chöpiVu u, starke und gesunde Menschen vcrlvandclt worden. Schwache Personen sollte» ohn: Zauber» dies Heilmiltel veisu chen. '2>!an seke darauf, daz jede Flasche dtll „Peruvianisciictt Syrup" im Hlase iiügedlasen tra^e. !t> rostürc frei. Stth W. Fowle So.)ne, Eigen thnmcr, Nr. ?. Mltton-Blaee. Bzftc!«. d ien Trogutstkil zu Verl» a.W,i l. Ay?r's Kirsche«.Prustmittel gegen . ntcu des Halses und der Lunaen, wie Elläüung, Husten, Keuchkusten, Lust. röhreNt'st. Enluinduna, Enq brüstigkeil u. AuT;ehruvg. tuSÄertk uk.i h<it »l - >7cutt.^l.-^«s^./s.ch driii«, n>.» i »,r wliisnuiiten v?ei!s»kik »urch tt.u »u» ui.d «<k>»iarku«t,l -a kwn", Ui, cr !>vs « irl« ei> Bk stt öle ir i ncjuvrixttn in ii-'tr i-chir<<'ii'>.ii,tl.trli und ein »nar! gu-)!t'!c!!bm ->rrlo 'bl- ,öou>chea nlizer.. dos wcnn vni >ollle tv, .ursa s.iicn uns p!om»!cn V,cecrung ius)u.r u>. >m xaral huitin. Si.ck,. undL.ldcn werden t>:,ch dic>. icch.l,', nlcht^crcviäuw.n, . Ii ' dalli.r tcn rc «n,kpin"a dki ptö7l„s.'n ÄnillUi! ü,ne»«che! S»mv , ' " u-°->«>»ljr«udcnEhc i!>>i.i»^

Other pages from this issue: