Newspaper of Der Deutsche Correspondent, 28 Mayıs 1873, Page 1

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated 28 Mayıs 1873 Page 1
Text content (automatically generated)

A. Vtat«e, Herausgeber. Spezial - Nstizen. " Baltimore Fire Insaränce Mcc, Südwest-Eile van South- und WaterllraHe. durch Brandnugtuck I» de, Siadl. wle im Lande, alle Arun von Mohn-, kaden« und Waarenhauser, dan''lequter, Uckelbau-Produkie, Möbeln, Hau» - iverülh tm «a>, oder im Halen in Ladung be„nd ttche ftahrzeuqe u. t. w. . . . . D»» D>rrktonum destedt aus salzenden ?erren. Am, W, yarrrssn, President! «d.viW» jSSKAST' 5!,?, » >»-, A°Ä» NS ttS« . .SzSiSS'' George S. Harrison. wc.icr-liachrichl üdei »ie Äc.'llw ü m k»!?wk>,.S« v->° Souts-'und ?Sqetos->lt>trieot-it w.id-il. A-iIl--°run«ea w>rde>i aus ""k -Niger,»man welche der Appli ?r, «oodworth. «ekr. R. Courtney ck Bruder, ?cr. Ätocd- Charleöstraße, i!«e der F-hcmitrcße. Wir machen aus unirrcn reichhaltige» und aflortir ten Vorrat!» v»n Champagner, Rdrin-«»inen von der feinste»! OuaiitSr. Sherry-, Pcrt- und Made'.ra>De'.nen, Branntwein, Havanna-Cigarre» wclSc alle zwei Wochen »er Dampser °m«n ün" .m Äl.me» zu Sugroo Pre»en -er kauf «erden. feinen Thee und «--»gewählt- G eric Waaren si-r Familie. nNetniac «qen'cn des berühmten iLlndvouserei' n « n R o SS <DezIZ.I2MN) Gold-und Silberwasreu. ZV».Ein reichhattes Lager .. . . «DW» neu«: ES»mnS!«ch«n. Elegante S t t b ers a che n. B»iocne und silberne Tasch - nutzrer. «Sacren. Tisch-Messer Waaren. . Neue Bron»e-S e r a. >. i». »u sehr billigen Preistv bei A. »arner '"tSe»?ie'?Zli «Z». Wkst-Ballimorestraßc. ' D»«m«are»!t EiterUnc><'>t'»r,S«aaren» Pateck, Philippe » Comp,'S Geaser Taschenuhren (etwas Elegantes.) «lbttplattirten"'W bei «rv. S». «Edv C. Y. Taviv,vn «Zc Comp. Nr. S, Nord - ttiberty-Strape. Dom - Koch - Os.'n i!i ecrbestesstimMa.lt'. Ga» - E>ri Otlingen Fokril-Preifea. «affer-' und werde» eingrichtet. Eiierne ausgestellt, lAvrlilg'.l^Wre) Dr. Emilie Fökiug, Dentist, »n Dr. S. Law'- Office, Nr 4». San«verst--<°e, Dairimv''-, Md. ZahnärMchcs. Tr. W. H. Ethrridge. Nr. 21. Süb-Vroabway, mächi leinen v>-Icn deatja»n Kunden und dem Iwblt tum dklllnn'. daz er,cyt vcreit >ft, klmut'che drr t,.jt-n Quanta«, villiacr, als fie Irgend >-i oer Sraöl a?s.eiuzusst werden linrr.r. können »>«,! iide.trunc» werte», umsind »üitgcvtNde »urariln. U'c»! Cachqas wird to«Uch fr»jw veoliei, und hiniillatt leine Kul qcv. ü»t,lLe in gar»aurt, ,a ..eialliN La iltiere kie Vene Ärv-ii viuiger, a>- >-!»er,o >r der Smdl. rti H- otli'ildge. Ar ?I Hud'-vil-adwa!, Pennings' Zuyn-Tlnktur. «Sine elegant«, sichere und erfolg reiche Munvwäsche, ui>d?cS /a«mU!i«e:., und zisr dem -Ui,em einen an gonehD-n Geruch. Lu haben bei allen Lcogulfteiiim «llzrm-inrn und «k. Hpnson lenninq« « «Zsmp, < ) Nr. Nord-CharteSftr. Dkutschee zahnarztlllyc» LnjMut «rmeii-Ztttlli! von 7 dis S lll,r Morgens, «n Kr. >l4» Hanover«» »u>il<»>cn tr»»»>»y. und Barrestr. Dr. Bernhard Me»cr (studirte hie ftser »ieht vcrmilletst reiner i!ochgaie» Schmerzen aus. «UitftUche Gedift. ?>n »» t° »!2. A-Idlüllunz-n von »2^ Zähne. Gute ASHne sind sür korverliche Schönheit lich, Ricmllno dari sich jerncrhtn wezcn cher o!e> larler entschuldigen; denn da» Mit t.t, tieic Mangel »u deiemgcii.liegen in eines <!ede° Bereiche. Dr. Winchell. In Nr. 18!», W e st aYett e-, oberhalb iZutawstraHc, ist als wissen scyastlicher Zahnarzt weit und breit bekannt. Er ist rntt jedem Zweige seines BerujeS praktisch vertraut, und alle leine j-vnärzilichcn Operationen befriedigen die Patiencen aas'« «est-. Die Zähne, die er anser. tizt, zetüncii sich durch Dauerdasrigkett, bollkommc. ii?s Passen, natürliches und allgemeine Schönheit aus. Das Zahniiillcn mit Gold, Slamo! »ocr ComvoüiionS- Raste bildet einen wichtigenTb-U seiner OraxiS AtS Aabnaukziehen sieht Dr. Win ch eI l unerreicht da. Sem Lersah-en mit dem Pa tienten ist in der That bejanberud.Nicht daögeringsii ist st etS vollkommen erlot grci ch. Lii titglich reine« saipetersaureS Gas Die len Schmerzsei tilger haben die gcjammtcn Nischen AakultätiN tZaropa'S and Amerika'S siir da! vollkommenste und wunderbarste, EmpiindungSlo stgkkit helvorgeruienc Miuel erkiSit, das >e entdeck worden. lMärz7,3Mtel) 25 Prozent gejpart- Un'ere Kunden erhalten den Borthei! unsere? großen Baar-Einkäufc. »armrighl Li Warner's, !»or,olt und New HSrunSwick, Oiedlicolt^Eompaguil Unterhemden und Unterhose«, Ld Prozent billiger, als irgend ein onderei Geschäft in der alle?beliebte? Fabrikaten, »» »rszenr d>a>aer, als der qe>vö!mU<»cl»r«i». gror«» «»» Teai S: Hartmans, «r. e»v, «eS.Baltir-v?-Sr, iWeiZi.lZDct,^) »wischen Soiltd-u. Sslv-rtH-. W- E. Wood öt Comp., Gold'S Potentinen autornatrfchen H?i;ern, oeerde, Purlor». Sun- uns Lizhtning-Seuer- Pla,.ve>jer. - Hydianten, Waschstände, L jsoirS, Aozuzsrohren siir Avtiille, sowie auch Kizdrauliscki« Rammen, Wusse:-Maschinerie u. s. w, > marmorne und Atueibeerd- Sisste, Negisier u. s. w. Wasserluhicr und Rttrigeratoren Ksch- und Hktjdien, soa>te Reparaluren aller Ait prompt iiilSjciuhrt. Eüdwest-Scke von Balti-rcre- und Cutawstr. (3?-) Zahn G. Sumaa ck Comp., Nr. TZ» West- VratMrsge.. nah e Tpcar'k Werste, «dntter mir den besten karten LyleuS' Äalley-, Lunbarij-uLd Cuinbcrland- Koiiten, Llund aus die Tonne in allen Köllen, von Die beste?. Steinkohlen ;u de« niedrig; »ffullei'Bostoner iiompazni»,«' schwer und rasch brennende sohlen—die bey»» aus dem hltfigen Markte Zi->hl» »Baltimorer Sohlen-» u. .Union-Ei!inbahn-S«ii-.?.- Äüreau! «r. », Vouthstrane. <iohlcnhöse: Ecke der North -und und xer Alice »an- und Mdemzrllsira»«. cOktl4,t2Mt-1) Kohlen;« herabgesetztenPreifto Bnrrough Comp., Hin»>tir mit den besten sotten »ohlen. welche hier zr Wirkte gebracht werden. Älle, welche «iohlen gebrau chen. werden wohl daran thnn, vorzusprechen und so lleich zu kausen, ehe der Preis steigt. Bureau: German-, erste Tyur östlich von de? kaloertftrahe. (Sept2o,tll) Dr. I. Ä. Nirord. Nr. lii, West-Fayette-, unterhalb der ''es fiyende i! BiSS Uhr" Nachmittags und?'—S Uh, (KS-) Der deutsche Correspondent. 33. Jahrgang. , Spczial - Notizen. LUMe Z7»üc»iimm»»rs! !UW?W VKI.!. I ö. s. Vicuc Kancy- und kanwüMilcht IchrcilWairnalim Ks Weil, Schrei b Materialien u. Drucker, Hochzeitegcschente! Hochzeitsgescheuke! Massive silberne Löffel, massive silberne Gabeln, massive silberne Norleglöffel, Zucker-Löffel, Serviettenringe, 'SalzWer und Gemüselöffel, W. F. Bissing, 280, West-Baltimoiestraße, 280, (Us»i.lZMtcl) gegenüber Hansverftr. W. Kummer^ ILS, Süd-Broadway, zwischen Eastern- und SanionAvenue, hat stets »orräthig eine große Auswahl von ooide nrn und silberne» Uliren, ächte Gold- und Gil berwaaren, Srand-llhren, Brillen aller Art, welche er zu billigen Preisen offerirt. Alle Waaren werden (Lanw,l2MteD TZ?" Familienhäupter sind srhr auf- I ° die VeilauiS-Eommiiston. I. I. MrKennv, Nr IZK. Weü-Kahrttegrasc, und . Nr. 2Z. Qit-Baltimorestr.ße. KS Alle Arte» KS Nähmaschinen zur Miethe «u t 2 monatlich. Zum Bertause in Ratenzahlungen m rro Monat. Baarzahler erhalten ein»n libera- Rr. «ord - Vutawstraße. Die „Srcor"-Nähmaschine, kürzlich introouzirt und die beste aller vor handenen, erhielt die Vrämie in der letzten AuSMUunq des lnstitute» zu new-Nork und ist be ,anders sül Lchn.ider eingerichtet, macht jedoch alle Ä ren Nähereien ! selbst sich sistftevcnde Kadel. Man komme und sehe! Sctiaser kl Neid» (Rprillk.lN) Thärlesftraße. Wichtige Ztachricht! Ich habe alle Arien gebrauchter Nähmaschinen, wie B, BleeS'sche, Siiiger'sche, Howe'sch-, Empire, «evstone u. s. w. so gut, wie neu, von klb auswärts vorrathiz, oder neue, wenn vorgezogen, oder vermie t?c dieselben zu K 2 xro Monat. ZamesCarter, «r. «est-Aaltimoreftra»,. lgan2Z,l2Mie) Die Wheeler-Wilson'sche neue Nähmaschine Lduttlv zu gebrauchen. Diese neu- Maschine verrichtet alle Arien Familien- Nähereien vom seinsten Musselin bis zum schwersten (Dezl2,lJl) Nr. 2'4. West-Baltimorestr. Die Wilsou'schc Nähmaschine rausch, ist einsach and dauerhait und eignet stch beson tNov.lZ,lÄl) Nr. Nord-Gaystraße. Für Familien Näharbeiten schödizt wird und irgend eiutt der theuren Maschinen Sie tostet von »2S bis kR und wird aus süns Jahre zarantirt. Ioh» T. Butler, General-Agent, vir. 8, Siord-Skarlesstratz«, lO?t21,1Z1) zweite Etage. Tie verbesserte „Florenee" - Nahma schine. Speise- und 'ich selbst richtende Evulschiff-Streichung sch in e n-G e s ell sch as t,» Rr. «S. Rord-Charl««ftk. Ikauft keine Räkmasckine, allen vorzüglichen Maschinen, welche in dem Ber kaulSlokale von i. «. Wild, Nr. 7», W.-Baltimo re.,nahe Gahftiaße, gekaust werden, angebracht wird. getauscht lA»r2<l2Mt, V Zahn M. Miller <K Comp., Nr. 325, West-Bali'more-, Schreibmaterialien-Händler Nechnunfts-Bücher, Papier, surLumpen bezahlt. Billig. Prompt. John I Wiley Eomp.^ die besten unb billigsten Buch uud Iccidcnz-Druck er in der Stadt Südwest - Scke der Baltimore- und CalvertstraHe. Geschmackvoll. Akkurat. (Fedr.Ä>,l2t>.t.^) Msco-^ Ocl», enkaustliche oder Wachs- und Wasser-Malerei elegante Nachahmung von Holzarten, Schildermalerei, wie früher. Einmatt <k Quartley, <7o<?^vs anlere, und wir Hinderie werden setzt hier in der Stadt gebraucht Ptan toinine und >ehe sie in unserem Lerlauis ZvkcUe > I. Weatherby äo Söhnen, Nr. t R »nd Äiors - !i!ibertustraüe (April " An Bäcker und Groccrie - Verkäufer! Wollt Jor Mehl haben, gutes Brod macht, John R. Dorsey's Pioneer-Familien-. P»oneer-Extra-, Teverton-Extramehl Lagerhaus: »kr. av, »lld » Eal»«r»ftraK« Enges - Migkcittn. Das unliebsnme Capitel des „Ctedit- Mob t l i er" - Sch w ttl de! s wlrd ?ur Zeit dem Lande in einer neuen Auflage befchcert. Der vom letzten Congreffe verfügte Prozeß hat soeben durch Einreichung M Kiägeschuft lM Ver. Staaten-Gerichte zn Hartsoib, Cönn., seinen Schatten vorauSgeworfen. Die Kla geschrift ist gegen die „Umon-Pacific-Bahn- Comp ," den „Credit-Mobilier," die „Who ming-Kohlen- und Minen-Lomp.," den „Pa cific-Atlantischen Telegraphen," die ~Pullm aN'Palast-KarreN'" Und „Dmaha-Ä.rans fer-Csmpagnie'n," sowie Joh. B. Al lel, ols Verwalter der Amed'schen Nachlassen» schast, James Brools'Eiben utid eine Anzahl anderer Personen, deren Neimen aus der con grcfsionelleu Untersuchung znrGenüge bekannt sind, gerichtet. Die Anklageschrift enthält in gedrängter Form die ganze Geschichte des Schwindels, erfühlt, wie die die zwijchen Mai ldS6 und Juji 1870 auSge gebeneu, von der Regierung garaniirten Ob ligalioiien zujnßctrage von »27,286,572 kerne Zinsen bezahlt und denuusolge die Interessen von der Regierung gedeckt worden seien. Ter Zmsenriickstand betrage »K,155,708 und die ganze Schuld, einschließlich der von der Re gierung gaiantirten Obligationen, »33,435,- 22t, ein Betrag, der täglich höber anwachse. ES heißt ferner, dag die Bahnverwaltung in betrügerischer Weise gehandhabt werde und das ganze Cancern sich nur durch temperare Anlehen halten könne, dit von den Direktoren selbst zu hohen Wuchetzinsen und gegen enor me Commissionen gemacht würden. Die Bahn selbst befinde sich rn kläglichem Zustande und die Verwaltung habe alle Bedingungen des Freibriefe? und der Garantieleistungen der Regierung übertiete«. Die in der Klaqeschrifi aufgeführten einzelnen, als Beweisführung dienenden Fälle würden ein ganzes Buch fül len. Auch wird hinzugefügt, daß die Ver klagten vom Congreffe und durch unangemes sene Beeinflussung von Regierungsbeamten ihren Prival.Jnteressen zu Gute kommende Legislation erlangt und dazu die Gelder der Bt.hu mißbraucht hätten. Die Anklage schließt Mit i>er Forderung, daß die Beschuldigten an? gehalten werden, alle unrechtmäßig erlangten Gelder nebsiZ>n>«ii zurückzuerstatten; daß keine weiteren Cvntrakt-Zablungen gemacht und Präliminar-Einhaitbesehl und eine Vorla dung dcrAngeklagten in'sjWerk gesetzt werden. Dieser „Credit - Mobilier"-Schivindel lie fert den besten ComMentar zit der Schand wirthschaft der letzten Congreffe und zu der Art und Weise, wie das Volk von oben herab betrogen, seine Abgabe» erhöht und der saure Schweiß der Arbeit zur Bereicherung Weni ger mißbraucht wird. Jeder Versuch, zu ei ner ökonomischen, rechtschaffenen Verwaltung zurückzukehren, wird durch die Gauner ge lähmt, die das Volk mit Hülfe der höchsten ' Gesetzgebung des Landes alltäglich um Mil lionen betrügen. Wird der Prozeß in Hart, sord, Conn., eine gerechte Entscheidung her- ' beiführen und dießetriiger nöthigen, nut dem - gc>iohlencn Gelde wieder herauszurücken?— Die neuesten Berichte aus Texas mel- - den, daß am Rio Grande die größte Aufre- gung herrscht und es jeden Augenblick zu Zu sammenstößen mit dem mexikanischen Gesin- del kommen kann. Angeblich sollen einige ' hervorragende Mexikaner geneigt sein, mit den Ver. Staaren Hand in' Hand zu gehen, um ' die Viehdiebe zu züchtigen, .andererseits wird ! dagegen behauptet, dag die Grenzsirolche in ' McKenzie'« neulichem Einsall einen Vor «and erblicken, um in Verbindung mit den Indianern zu ausgedehnteren Marvdeurzügen iiberzngehen. Ersichtlich stehen Mißhelligun- lien bevor, die t7vtz aller beschwichtigenden , versuche doch noch zu einem Kriege führen ' >ürsien. In Washingion wird bereits die - Frage eines neuen Anschlusses von mexikani- ichem Gebiete agitirt und die Ganner, welche irwarten, bei einem Kriege im Trüben fischen ' zu tönnen, sind eifrigst an der Arveit, um »eues Oel iii's Feuer zu gießen. Während des Krieges saisirte die Regierung im Süden 16 6,000 Ballen Baum- volle. Davon wurden 10,000 Balle» zu rückerstattet und der Rest für tzchg.ooo,ooo ver- . kauft. Bis aus »21,000,000 ist dieses Geld ' bezahlt worden, während 83,000 Ballen bis > Zahin noch nicht rellamirt worden sind. Man berechnet, daß die Ste u er -Ei n- rahme für da« am SO. Juni d. I. eridi zende Rechnungsjahr um 2 ö Millionen LollrS. die ursprüriglicheAbschätzung von 110 Nill. Dollars überstelgeii wird. Anstatt wer erwarteten Tabackeüeuer-Abnahme von ' Z Millionen Dollars wird Nur 4 Million vcniger eingehen. Sine andere Nachricht des Ichatzamtes meidet, daß das neue Lizense- , System, weiches seit dem 1. Mar in Kraft,st, ' illgemein besriedigt. Dre lranzö'srsche Gesandtschaft ' n Washington sieht in Folge desßegierungs- wechsele in Frankreich keiner Persönalände- entgegen. Das Gericht zur Prüfung gegen die Re gierung schwebender Forderungen (Lourt ?s (,'lklws) hat dem ursprüngljch'jpanischen. Iber späternVer. St. Bürger Ä. G. Ätocha, zur Zeit der mexikanischen Revolution von t 345 Bankier in Mexiko, und der damals aus N.xiko verwiesen wurde, »207,45 s zngespro t,en. Weniger glücklich waren tue Crben des Job. I. Piatt, der vom Kriege von 1812 her noch »131,509 an die Regierung zu fordern hat. Allerdings gab das Gericht ui, daß dem 'biatt das Geld gezahlt werden sollte, konnte sich aber nicht darüber einigen, ob dieZahtung ulies Theiles der Schuld durch Privatgesetz des Kongresses nicht die Forderung verwirke. Der l»te Piatt selbst ist längst todt - er starb in der Schuldenhast zu Washington. Ueber den Bankerott der Bavhvlz. Händler crfäbrt man heute aus New-lork, daß Chambers Comp., Barton K Able und Watjon Sic Twitchell innerhalb 6 Monaten >O, S 25 und 12 25 Prozent ihrer Schulden zahlen werden. Heute tritt in Philadelphia die Ge neral. Affembly der „United (Verewigten PreSbyterianer" zusammen. Dieser Körpe ist getrennt von dem der Assembly, welche zur Zeit in Baltimore tagt und hat Gemeinden in ullen Staaten, vom ailantischen bis zum stil len Ozean, die des äußersten Gjidens ausge nommen. Zur Convention qD> auch eine Delegatisn Waldenser aus Europa erwartet. Präsident Gr ant war gestern inHarriZ» bürg, Pcnvi. Heute wird er in Elk-Co., nahe Williamsporl, Penns., erwartet, wo er Forellen fiichen Mittwoch oder Don nerstag kehrt er nach Washington zurück. Ei. nige Baltimorer bilden seine Beglcituug. e Eine Washingtoner Depesche bringt einen Brief des Jndianer-CommissärS Smith an den Indianer-Agenten Monleith zu Lapwai, Idaho, worin dem Letzteren die Instruktion ertheilt wird, daß irgend eine Instruktion, welche Katholiken oder Anders gläubigen untersagt, Gottesdienst unter den Indianern abzuhalten, obgleich Monleith die Agentur sür die PreSbyterianer bean sprucht, nicht erlaubt ist und alle Religions- Lehrer zu gleichen Privilegien berechtigt seien. In Indianapolis, Ind., begannen geliern die Delegaten zu dem heule dort zu sammentretenden Na t i o n al- A cker b a u- Äongresse einzutreffen. Man erwartet Bcsuw aus allen Staaten und Territorien und sieht auch einer Besprechung der großen im Weilen immer mehr Boden gewinnenden Farmer-Bewegung entgegen. Als am Sonntage ein Bahnzuq eine Ver gnügungssahrt zwischen Lexington und Winchester, Ky., machie,' geriethen die Farbigen Jack Bradford uud Joh. Parsons sich einander m die Haare. Bradford brachte seinen Gegner durch einen Schuß zu Boden, schnitt ihm sodann den Hals ad und warf die Leiche vom Zuge. Bradford wurde arre tirt. Der Te'egraph hält e? der Mühe werth, an zuzeigen, daß in St. L o uis der berühmte, »10,0>.0 werthe Hengst „Mambrino Temvle" das Zeitliche gesegnet Hai. Friede seiner Pott asche. Von allen Orten gehl Nachricht über die zurFrcitag stattfindenden Gräber schmük k n n gS 112 e i er der Unions-soldaten g.troffe nen Vorbereitungen ein. In London starb vorgestern der bekannte Correspondcnt der „N-A. Tribun e," CHS. A. Page. Unter Lincoln war P. Consul in Zürich: während des Bürgerkrieges begleitete er als Correspondent die Armee. Es erhcllt nunmehr, daß der des Unter jchlciscS angeklagte StaatSschaymeister Wm. Seezer von Minnesota sich selbst schul dig erklärte u. demzufolge das SenatSzericht, vor dem er Prozent wurde, seine Entlassung befahl. Hr. Ottendorfer, der Redakteur der „.N.-I. Staatsztg." zur Zeit Stadtrath, sggt, doß das einzige praktische Resultat de/gro ßen Reformdewegung die Uebertragung der Finanzgewalt an Hrn. Green sei. Die »»N..A. World" bemerkt dazu: „Dieses Re sultat ist allein Hrn. S. I. Tilden, dem Vor fitzer des demokratischen StaatS-Comite'S, zu zuschreiben. Der ganze Rest des 70er Comi te's machte nur ein republikanische« Spiel Baltimore, Md.. MMoch, den 28. Mai 1873- unter dem Deckmantel der Reform." Ganz dasselbe, was man in Baltimore praktiziren winde,—wenn es ginge. In Negaunee, WiSc., fuhr man vor gestern no<d Schlitten. Der erste japanesische Eons»?, TetSnvke Towita» eröffnete vorgestern sein Büreau in Nilb-Dsr?. General Canby, der von den Ntodocs er schossen worden, ist nach ollen Berichten gan; unbemittelt gewesen und hinterläßt seinerGat tin Nichts als eine Pensidn von Süo pro Mo nat. In Portland, Oregon, hat man eine KamtkiUNg zum Besten der Wittwe Sandy veranstaltet und in drei Stunden §5400 in Gold aufgebracht. Ein ehrendes Zeugnis für den WohllhäligkeitSsinn der Am-rikauer! Itt Ein cittnllii beging am ds. ein Unbekannter Selbstmord, indem er sich in den Ohio stürzte und erirauk. Man h<tt nun mehr Ursache zur Annahme, daß der Selbst mord».! Pa>»l Bcriich vsn CvlumbvS, Texas, war, der in Folge von N'.nrdlgi» häufig gel' steskrank war und in diesem Zustande die ver zweifelte That beging. Hr. B. befand sich zur Zeit nach Deutichland unterwegs. Der frühere Schauspiel-Direktor Oster m a n Ii ist jetzt Bierwirth in Chicago. Eine Depejche meldet aus Havanna die dort erfolgte Ankunft des „N. - A. Herald-" Correspondenten O'Kelly, nach Madrid unterwegs. Preuß sitzt noch in Port Ca» bana. Brigham ZoUiig, j u n., und die Mormonen'Aeitcstcn Connor vnd Ryder be> suchten vorgestern die Tomb« in New-Ä)ork. Die Birgini haben ein ausführliches Werk zur Föider»ng der Eitiwandentng nach dem jenes Staates heraus gegeben. Das Werk umfaßt eine sorgfältige Schilderung der Vortheile der Niederlassung, in den Connties Westmoreland, Norlhumbcr land, Lancasier und Richmond. In Philadelphia wurde vorgestern der Park des „Germania » Schützenvereini," Süd-Broadstraße, eingeweiht.—Auch giebt es in Philadelvhia einen „H ild is e- S ch üt zen verein," der bereits mehrere Hundert Mitglieder zählt. " In Chicago hat ein „Verein freisinni ger Bürger" beschlossen, in Ueberlretung des Gesetzes nach 11 Uhr Abends offenzuhalten und es aus eine Prüfung der Constitulionali tät des Gesetzes vor den höchsten Tribunalen ankommen zu lassen. Der Beschluß lautet: „Sei es beschlossen, daß, von heute angefan gen, sämmtliche Vereinsmilglieder ihreWirth schastslokale auch nach 11 Uhr Abends für Gäste offen hallen; ebenso wird von den Mit gliedern Sonntags und zwar gleichfalls bis II Uhr Abends cffen gehalten und daSWirthS zejchäft betrieben werden. Die Mitglieder Zes Pereins werden dafür Sorge tragen, daß zn Sonntagen in ihren Lokalen Musik und jkartenipiel vermieden werden." Die Anzahl der noch innerhalb des Ver. Staaten-Gebietes befindlichen Indianer vir d aus 300,000 geschätzt. In St. Louis wurde soeben der vor vier Normten mit Hinterlassung einer großen Schuldenlast von Philadelphia entflohene I. H. Hülemann von Geheimpolizisten verhas el. Ehe H. Philadelphia verließ, soll er toch mehrere bedeutende EngroShändler um ttO.OOO bejchwindelt haben. Bon Quebec, Canada, kömmt die Nach icht, daß in Folge des durch schwere Regen alle veranlaßten hohen Standes der Flüsse >,0V0,000 Fuß Bauholz weggeschwemmt wor eu sind. In O s s a wa t t 0 m ie, Kansas, wurden m Sonntage zwei Frauenzimmer vom Blitze rschlagen. Aus Kansas und lowa wird mitge heilt, daß schwere Regenfälle in der letzten Aoche' dm Feldern ungeheuren Schaden zuge ügt haben. Die »Missouri StaatSzeitung" wacht den ! rigin ellen Vorschlag, zur amerika llichen Säkularfeier im Jahre 1876 die her wrragenden Republikaner der allen Welt als Zäsle einzuladen und zu bewirthen. Frankreich'S Bevölkerung be lehr zur Zeit aus 102,92lSeelen. Dculsch and schloß mit Elsaß und Lothringen 1,5!)7,- !3S an. Aus Berlin kommt die Nachricht von !?m Tode von Bodeljchwingh's, des preuß. Hlnanzministei« von 1566.— 1 n Gratz starb Saron von Kübeck, Botschafter Oestreich'S >ei'm Papste. Der neue deutsche Gesandtschaft« - Sekretär ? tnMm traf gestern von New-Aork in Wa hington ein. Er wird bis zur Rückkehr Zchlözer's die Gesandtschaft »ertreten. In Wien drängte sich der den Prinzen >. WaleS begleitend-Geheimpolizist Hagen 0 nahe an den Letzteren, daß die Polizei ihn verhaftete und trotz de» Protestes von H,, daß r nur seinen königlichen Gebieter beschütze, n's Gefängniß abführte. Die Hast dauerte elbstverständlich nicht lange. Der Berliner „Kladderadatf ch," das »ekannte Witzblatt, beging foeben feinen 2ö. SeburtStsz. In Schwerin ist der bekannte Pastor D r. >ager, der noch am Palmsonntage als vang. Prediger die Kanzel zu Rambow be rat, am 29. April zur kath. Kirche über ind am 2. ds. in die Redaktion der „Schle ijckieu Ztg." zu Breslau eingetreten. Auch in B e r l i n ist man der An ichl, daß McMahon eine ähnliche Rolle spie en werde, als der berühmte Lord Monk in England. Die Gesetzgebung von Rhode-Island lersammelte sich gestern zur Zählung der in er letzten SlaatSwähl abgegebenen Stim ncn. Dic Wahl eines Vice-Gouverueurs »uß durch die Legislatur geschehen, weil kein Kandidat absolute Stimmenmehrheit erHal en hat. Die Frauenrechtler in Massachu ettS hoffen noch immer aus einen Sieg ihret Zache. Wenn Butler Gcuberneur wird, ann sich der Horizont für sie leicht auf. lären. Bei Lancaster, N.-H., versuchten fünf Nänner, in einem Boote die Stromschnellen es Connecticnl.Flusses zn Passiren; das Boot enterte und Joseph Chase, etn prominenter JeschästSmann, und B. F. Poole ertranken. Morgen wird in Philadelphia Lieut. Ktorge M. Harris beerdigt werden, welcher >or einigen Wochen rn dem Gefechte die Uodoc« in den Lavafelscn von Nord-Califor >ien fiel. Der Lederhändler Hülsemann , welcher ieser Tage al« betrügerischer Bankerotteur in St. LouiS verhaftet wurde, ist gestern nach Philadelphia gebracht worden; er hat Fäl chungen im Betrage von K 40.000 aus seinen Schwiegervater begangen. Inßerlin ist man der Ansicht, daß die Zewegnng, welche den Sturz der Regierung e» Hrn. Thiers zur Folge hatte, von Rom lnd Florenz ausgegangen sei. In SanFranuSco wurde gestern der Mör er Chas. A. Russell zum Tode verurtheilt; r soll am 2V. Juli gehängt werden. Einen Blattern schrecken hat zur Zeit San Franzisco, indem dort ein Dam pfer chinesische Passagiere landete, unter denen nebrere Blatternkranle waren. Dieses wird !er Opposition gegen die gelbe Immigration lock mehr Jmpeius geben. Ein selteneSEreigniß, das dieKrast >e» Winde« und die mechanischen Wirkungen pneumatischer Kraft beweist, kam vor Kurzem n Kaighn's Point, N.-J., vor. Während !5> Mann daselbst in einem großen hölzernen schuppen an einem Schiffe beschäftigt wa en, Hadder Wind plötzlich den ganzenSchup >en in die Höhe, der 25V Fuß lang, 80 Fuß >reit und 3o Fuß hoch war, und führte ihn ine Strecke weit mit fort, ohne daß den Ar »eitern Etwa« gefchehen oder das Schiff auch iur im Geringsten beschädigt worden wäre. In den öffentlichen Schulen der StadtNew-Norkwar körperliche Züchtigung ganz abgeschafft. Nun aber st im dortigen ErziehungScaihe beantragt, »efe Strafe wieder einzuführen, und der Ehei »es New-Aorler Schulwesens sagt in seinem ZahreSberrchte: „Nach sorgfältiger Beobach ung der Ergebnisse des BersucheS mit aus chließlicher moralischer Ueberredung in unse ren Schulen während der letzten zwei Jahre, vird ohne Zögern empfohlen: die Schulvor teher wieder mit dem Rechte zu bekleiden, un ?r gehörigen Regeln uud Einfchränkunger körperliche Züchtigung gegen diejenigen Schü> er zu verhängen, welche sich keinen anderen I>rifliifsen zugänglich zeigen." Man behaupier in Montreal mit Ge Dißheil, daß der größte Theil des Capital! iuw Bau der canadischen „Pacific-Bahu" ir London gezeichnet worden ist. Gesetzgebung von Rh 0 de. ISI an t hat den Republikaner C. C. Van Zandl zun Lice-Gouverneur des Staates erwählt. Die Gc'etzgebulig von Prince Ed vard's Island hat die Unionsbedin zungen angenommen. Ein neu-entdeckter Planet. - Prof. C. H. F. PeterS, der berühmte Astro nom vom „Hamilton-CoUege" in New-Aork zat einen neuen Planeren elfter Größe ent zeckt. Einen Namen hat derselbe bis jetz loch nicht erhalten. Telegraphische Depeschen. lßon dcr..Aliocürten Presse" stir den „Eorresponden ten" dcriibtet. i K»?gpäische Kabelverichts. Dtulicliland. Berlin, S 7. ds Pariser Cvrrespondni tcn der deutschen Presse behaupten, dag die Bewegung für Thiers' Absetzung ihien Ur sprung in Rom und Florenz halte. «iial-nd. London. 27. Mai. Heute früh ent stand am Barllcy-Square ein Feuer, infolge Desin? sechs Menichen das Leben verloren, welche sich nicht aus dem brennenden Gebäude retten!enn?eiu Äcchs Ändere wurden durch einstürzende Mauern verletzt. Gasser war uichl vornan den, und die Flammen griffen mir rasender Schnelligkeit um sich. London, S 7. Mal. L? Unterhaus wurde heute oer ?!utlaZ gestellt, sich, wie wohnlich am Derby-Tage, dem 3. zu verlogen. Hr. Thomas Hnghes proleslirle gegen dieses Verfahren und erklärte, dieses fei emc Erniedrigung des Parlaments. Dieses Bei'piel fei für die isffeni»icke Moral höchst fck'ädlick. Er hoffe, die Regierung werde >je Wirkung des Gefetzes gegen die We-b'elbörse auch auf Schottland ausdehnen, wo britische Sports noch immer das Gesetz umgehen dürs. len. Britische Zeitungen seien voll von Wett- Offerten, wellO angeblich von Schottland kä nien. Die Polizei sei machtlos gegen diesen gemeinen Skandal, welcher täglich mehr um sich greife, weil die Lokalgesetzt denselben sank tionirten. Nach längerer Debatte, in deren Verlaufe die Regierung das Versprechen gäb, die Akte auf Schottland auszudehnen, wurde der Ver tagungsanirag angenimmen. Der iveslindiichePostdampfer „Mosel," wel cher heute vonHavanna eintraf, hatte den dort verhafteten Fälfcher Bidwell am Bord, wel cher nach Newgate gebracht worden ist. Mor gen werden die Fälscher ein weiteres Verhör vor dem Lord Mayor daben. London, 27. Mai. Eine Svezial-Dc pe!che von Wien an die hiesige „Times" be richtet, dag d-e neue frarn. Regierung beschlos sen hat, eine Freihandelspolttik einzuhalten und gleichzeitig die Militärkosten zu reduziren. In derselben Depesche heißt es, dag Ex-Prä sident Thier« seine literariichen Arbeiten wie der aufnehmen will. Paris, 27. ds.— Hr. Thiers nahm heute seinen Sitz in der National - Versammlung ein. Prinz Peter Bonaparte befindet sich gegen wärtig in Paris. Der Prinz von Wales traf zus seiner Heimreise hier ein. Was man in Dcutsckiland über die Stillung McMa hon'S denlt. London, 2?. Mar. Die „News" hat ine Spezialdepeicke von Berlin eihalten, daß rran dort der Ansicht ist, Präsident McMahon verde sich als ein zweiter Lord Monk erwci en, welcher bekanntlich das Hau« Stuart nieder cinfetzte; man ist dcr Ansicht, dag des en Erwäh'.uiig eine Reftauratian der Legi timsten andeutet. Madrid, 27. Mai. General-Capitän pieltain wurde amtlich aufgefordert, den Bc -hl vom 24. März, welcher die Freilassung >on zehntanseud Sklav-u anordnet, zu voll- Der Ministerrath hat die Berathung dcr cu >anischen Wahlgesetze aufgehoben. Man glaubt uicht ohue guten Grund, daß >ie Regierung Maßregeln ergriffen, welche die Interessen der Natioualschuld bedeutend vcr nindern. Italien. Ro m , 27. Mai. Der Papst erklärte ge tern, daß er immer für Frankreich gebetet Ha ie, daß er aber jetzt mit noch mehr Vertrauen ür dieses Land beten werde. Die Erwählung >es Marschall« MacMahon sei eine Garantie ür Ordnung und Gerechtigkeit, welche von illen Seiten bedroht werde. Rom, 27. Mai. —Die Deputirtenkammer lat schließlich die Bill, betreffend die Aufhe mng dcr religiösen «Korporationen, angenom nen.

Das Parlament hat sich aus llchtüng für das Gedächtniß des Dichters Nanzoni vertagt. Die königlichen Prinzen ind die Mitglieder beider Häuser sind nach Florenz abgereis't, um dcr Beerviqnng des Lichters beizuwohnen. Die Leichenfeier wird ine äußerst imposante werden. Alexand ri a, 20. Mai.— Die erste Ab heilung des „Orientalischen Topographischen Tcrps," vonNew-Aork zu dem Zirecke anSge andt, da« Heilige Land zu erforschen, ist von Ägypten nach Syrien und Klein-Äsien abge ,angen. Einer der Gesellschaft hat eine Pho oginphie deZ NilometerS genommen, wo >urch, wie man hofft, die lang schwebende itnbik-Frage endgültig gclöt't werden wird. Ein Plan, um mit Schnelligkeit die Höhen ?on Ruinen, Pyramiden n. f. w. zu ermit eln, ist von einem anderen Mitgliede der Lxpediiion erfunden worden, und derselbe be vahrl sich, wie man sagt, vortrefflich. Sckitsfs-Berickue. Queenstow ii, 27. Wiai. Die Dpfr. .Batavia" und >,C»y of Brooklyn" kamen )on New-Aork an. Moville, 27. Mai. Der Dampfer ,Donau" traf von New-Hork ein. Plymonth, 26. Mai.— Der am I',. >s. von New-Aork abgezegangene Dampfer ,Hammonia" hat auf seiner Fahrt nach Ham zura heute hier angelegt. Ä re st, 27. Mai. Der Dampfer „Wa hinzton" von New-Aork ist angekommen. London, 27. Mai, ll Uhr Borm. -- eröffneten zu OSi für Seid und Brief. .Amerikaner," alte '6ser 9lt; 'L7cr 34 ; 0.40 er 884; neue Fünfer Bi>i- Erie London, 27. Mai. Erie 48^. Paris, 27. Mai. Rente« eröffneten u 54 Fies, kv Etm». Liverpool, 2f. Mai, 11 Uhr — Baumwolle eröffnete stetig; Oberl. 8j; Orl. Verkäufe 10,00 V Ballen. Einfuhr jon Waizenwährend verletzten drei Tage 85,- »00 Viertel, alles amerikanischer. Mai. S Uhr Nachm. öaumwolle stetig; Verkäufe 12,00!) Ballen; Spekulation und Ausfuhr 2000 Ballen. Liverpool, 27. Mai, 2 Uhr Nachm. Verschiffungen mi April von New-OrleanS Brodstoffe ruhig. London, 27. Mai, 2 Uhr Nachm.— KaffinirteS Petroleum 14j. Liverpool, 27. Mai, 44 Uhr Nachm.— Saumwolle ruhig. Garne und Manchester abrikate rnhig und unverändert. London, 27. Mai, 45 Uhr Nachm. sonsols schloffen unverändert. „Amerik." 67er 044; Erie 4S 4- Franlfurt, 27. Mai. „Amerikaner" K2er Ssi. P er ts, 27. Mai. Renten 56 Francs v'c rpool, 27. Mai, 5 Uhr Nachm. SerichiffuuzeN con Savannaher oder Shar estvüer Baumwolle im Juli und August zu ! etzte'n drei Tage 22,000 Viertel; amerik. 20,- >OO Viertel. London, 27. Mai, Abends.—Terpentin- Spiritus 375. Znland - Depeschen. AuS Washington. Washington, 27. Mai. Die ameri anische und britische Ansprüchc-Commlssion lifft Arrangements, um ihre Sitzungen mäh end des Sommers in dem Seebade Newport, K.-J., zu kalten. Die Commission wird mit t 7 Listen Aktien ihren Einzng hallen. Der Eourant-Controleur hat die Natio ial-Banken aufgefordert, Beuchte über ihren Status am 25. April einzuschicken. Die Revenüc-Einnahmcn beliefert sich zente auf 533v.957.33. Gen. Augur berichtet von der mexikani chen Grenze, daß die in jener Gegend woh lien Mexikaner über die den«ickapoo'S gewor. dene Züchtigung sehr erfreut sind. Die In dianer drohen zwar mit Wiedcroergelinng, doch ist man aus Alles vorbereitet. Die Franen-Ztimmrechtler in Massachusetts. Boston, 27. Mai. Die vierte JahreS- Belfammlling der „New. England-Frauen- Stimmrechts - Gesellschaft" im „Tremont- Tempel" war nicht so zahlreich besucht, wie geiöhntich. Unter den Rednern befanden sich viele Veteranen der Sache, welche keine Ver- Minderung im Ernste ihrer Ueberzeugung und in der Hoffnung aus endlichen Triumph lund gaben. Die Gesetzgebung von Massachusetts wurde wegen einer kürzlich vorgenommenen Abstimmung über eine du Frage betreffend« Birl getadelU Einsturz e»nes Gerüste». Lowell, Mass., 26. Mai. Ein 5 Fuk hohes Podium, das vor der französisch-katyo tischen Kirche in Leestr. crrichtct worden war^ stürzte am Sonntag ein, als mehr als hun dert Männer, Frauen und Kinder daraus wa ren, die in die Kirche Und au« derselben gingen. Es entstand ciu Panik unter den Andächtigen in der Kirche, die t>ch in das Freie zu retten suchten, und die Lage der mit dem Podium Hioabgestürzien noch verschlimmerten. Sehr viele Personen trugen mehr oder minder ge fährliche Contnsienen davon und einer ge wissen Madame Seymour wurde ein Bein gebrochen. Die angebliche Ermordung des Dr. Baker. Rockland, Me., 2?.Ma-!—Der Jnquest in dem Falle des in Frl. Mink s Ha?se er schassen gefundenen Dr. Baker ist noch nicht beendet worden. Man nimmt jetzt an, daß Frl. Mink, die sich noch in Haft befindet, un schuldig ist »ud man erinnert sich auch, dag Baker das Mädchen erst ruinirt, später wohl noch oft besucht hat, sich aber eine andere Maitresse nahm und überhaupt ein wildes Le ben ilihrte. Hs herrscht die Ansicht vor, dag cr Selbstmord beqaiiisü!. Ttoke». Albany. N.-H., 27. Mai.— Soeben er fährt man, daß das Appellaericht die Ent scheidung imStokeS'jchen FalkM in einigen Tagen fällen wird. Die Train'sche Angelegenheit. Äu?falo. N..Z).. ZK.Mai.—Die hiesigen Bürger haben jjeifte in O'Day'S Auk tionszimmer noch lung gehalten und Resolutionen gesagt, Li? Richter Fancher'S Verfahren in Sachen des George FranzisTrain beloben und dem Gla uben, daß Train viel gescheidter sei, als sein Verfolger. Richter Dapls, ofjen Ausdruck ver leihen. Von Sträflingen int Gefängnisse ermordet. Gos h en , N.-?)., 2«. Mai. Im hiesi gen Gefängnisse wurde gestern ein Deutscher, Namens Christophs, Von mehreren seiner Mitgefangenen ermordet. JanieS W. Mor gan und Alexander Diamond hielten den Un glücklichen, während Jersy ein anderer Sträfling, ::dr»sselte. D>c drei Genannten suchten ans dem Gc'ängnisfe zu entkommen und es scheint, daß Chiistopher ihnen im Wege war. Letzterer war cm frei williger Insasse des Gefängnisses. Der Dampfer „Atlantic." New . Aork, 27. ds. Sine Halifaxer Depesche meldet, daß noch ein großer Theil des Cargos sich in den untern Räumen de« Dampfer« befindet? aber die Seiten desSchif fes jetzt zusammenbrechen und die Waaren reltung erschwert ist. Bei'm Sprengen »cr Decke mit Pulver sind viele Leichen furchtbar verstümmelt worden und die Taucher sagen, daß auf dem Boden allcnthqlbenKöpfe, Arme, Beine und Fiiße umhergestreul liegen. Tic wenigen Leichen, welche man findet, müssen sorgfältig gehandhabt weiden, damit sie nicht auseinander fallen. Die geretteten Waaren bringen in Halifax qnte Preise. Die Expedition nach dem Uellow» Stone-Fluste. New - Zork, 27. Mai. Man nimmt hier an, daß die gegen die Indianer am N?l -low-Sloue-Flusfe bestimmte Expedition heiße Arbeit bekommen wird. Weder Zettungs- Corieipondenleil noch Civilisten dürfen die jelbe begleiten. Neue Kleider sind für die gegen die Modocs openrenden Truppen bestellt warben. Selbstmord eines jungen Mädchens. N e w-I or k, 27. Mai. Emma Knrzj ein leicht- und eigensinniges Mädcken, ranin lS Jahre alt, bei einer Frau in Nr. 219, Ost -10. Straße, zur Erlernung des Geschäfts ei ner Kleidermacheriu angestellt, verließ Freitag Abend das HauS ihlcs Paters, um in's Ge schäft zurückzukehren. Nach 24 stünüiger A''- Wesenheit kehrte sie zurück und sagje zu ihrer Stiefmutter, daß sie etwas Schlimmes einge nommen habe. Emma gab schließlich zu, daß sie des Lebens müde sei und Pariser Grün eingenommen, welches sie nach zwei bis drei vergebüchenVersi'chen in einer Apotheke erhal ten habe. Den Grund bet Ahat weigerte sich Emma mit Bestimmtheit zu nennen. Schnell herbeigerufene ärztliche Hülfe war erfolglos; am Sonntag Abende ging sie mit Tode ab. Die Frau, bei weicher Emnia sie Kte'.derma chcrei erlernte, sagt, daß Emma zu Oesterm sonderbar gehandelt habe. Mau will ein« Obduktion der Leiche vornehmen, glaubt abei nicht, daß ein organisches Leiden ihren Tod beschleunigt hat. Man will versuchen, d-n Apotheker, der das Gift verkauft hat, ausfin dig zu machen: Eine außerordentliche Nachricht. „Wahrheit oder Dichtung!" New-?)ork, 27. Mai. Die heutig« „Sun" bringt eine Svezial-Devesche vonWa jhiugton, worin es heißt, daß hier unb inEu> ropa zur Zeit der Plan ausgeheckt werde, der Norden und Westen Mexiko'S in ein große« jelbstlländiges Reich umzuwandeln: Ein« Anzahl reicherCapilalisten stehe mit den mexi kanischen Behörden in Unterhandlung, nni unter Gewährung außerordentlicher Privile gien Chihuahua, Sonora und U.nler-Califoo men abzutreten. Col. T. A. Scott, der Ei senbahn-Magnat, stehe an der <spiye dei Projekte?. Auch Grant hab: damit zu thun und McKenzie'S Einfall in Mexiko sei nui ein „Fühler" gewesen. Der engl. Earl Buti stehe auch damit in Verbindung und wolle di< Colonistea für daS u-.ueßeich liefern. (Mönb schein!) AuS New-Bork. New - Nork, 27. Mai. Der Dpfr. „Wilmington" ist von Havanna, der do. „Minneiols" von Liverpool hier angekom men. Der Eäpitän des Schiffes „Nornett" und ein Passagier, Namens R, W. Messer, starben auf der Fahrt von Rio de Janeiro nach hier am gelben Fieber. Gleichzeitig wird die Ankunft von mehreren gelben Fie ber-Kranken auf der Quarantäne gemeldet. Eine schwedische Einwanderungs-Ge sellschaft wurde hier gestern Abend gebildet. Dret Brüder, Namer.ß Sealy, wurden hier gestern unter der Anklage, bedeutende Be trügereien im Hiilgeschäfle in Newark began gen zu haben, verhaftet. Joh. Kelly, in Verbindung mit ben Pattenburg - Ruhestörungen in New-Jersev des Mordes angeklagt, wurde nicht schuldig befunden. Der Dampfer „Limerick" traf von Li oerpool hier ein. Der Prozeß gegen den betrügerischen Kassirer der „Atlantic-Bank" ist bis zum luni-Termine verschoben worden. Heule Morgen um 11 Uhr fand in der !piecopalen "Lliured ok rks ?ra>isfixur»- uon" die Leichenfeier deSSchauspielers I. W. Ballack statt. Zu den Leichentuchträgern ge zörten A. Oakeq Hall und Recorder Hackett. Aus dem freien Platze h-uter dem Hause ?on Joh. W. Elias, 52. Straße, fand man zesteiu Abend schwer verletzt die Köchin Mar garetha Lyons. Sie sagte aus, daß sie aus »cm Fenster des 2. Stockwerkes gesprungen ei, um den criminellen Angriffen des Elias entgehen. S. ist verhaftet worden. In Brooklyn wurde S. Maguire ver haftet, weil er bei Gelegenheit eines P.cnics in Streite wegen eines Mädchens James Harris durch einen Messerstich tödtlich ver wunder Halle. Ths. Powers hatte einen Streit mit ei nem unbekannten Manne. THS. Holmes mischte sich d'rcin und wurde von Ersterem mit dem Laufe einer Flinte zu Boden geschla gen. Holmes erhielt so schwere Beschädigung, daß cr wahrscheinlich sterben wird. Benjamin Jackson wurde gestern Abend in Elizabeth,-N.-J., von einem Neger, Na mens Hall, tödtlich verwundet, während er sich mit einem gewissen Terrell stritt. Hall und Terrell wurden verhaftet. Heute Nachmittag fand die Beeidigung de? kürzlich auf Mare'S Island verstorbenen Flotlen-Zahlmeisteis Meade statt. Der Ausstand der Zimmerleute ist nicht allgemein. Mehrere Aroeilgeber haben das Achlstundensystem von selbst zugestanden, Andere weigern sich. Alben lst zur Zeit rar; 40 Prozenl aller Zimmcrleme siud außer Be schäftigung. Im Besitze des heute verhafteten Ein. Brecher« Jim Drady wurden Bonds im Be ilage von 829,000 gefunden. Der Geldmarkt. N e w-N ork, 27. Mai. Geld schloß ak tiv zu 7 für Aktien-Mäkler. Wechsel stau und stetig zu Bi-t. Gold schloß fester zu 1185- 118 t. Obligationen flau aber stelig. Sechsei 'K2er 116!. Aktien schlössen gedrückt; New - ?)ork - Central zu 100; Erie 6?t> Lake-Shore 905, Jll.- Central 114, Pitts bürg 87t, Norrh - Western 75, Priorität» 84, Rock-Island 10' i. Bilanz des UiitcrichatzamteS: <41,403,52! in Gold und 521, 794,023 in Couranr. Selbstmord eines Geisteskranken. Philadelphia, 27. Mai. Georgl Link, ein ieicher Fabrikant von Drainageröh ren suhr heule aus, um nach Camden üverzu setzen. Auf dem Fährboore sprang er plötz lich aus feiner Kmfche und stürzte sich in'i Waffer. Er litt temporär an Geistesstö rung. Ein Vhiladelvhiaer Blderniann in Schwulitäten.—Seine EoUegen in tausend Aengften. Philadelphia, 27. Mai. Der At dermann I. B. Gallagher wurde beule schul dig befunden, ungesetzliche Sporteln erpreß! zu haben; er wurde mit KtOV Geldstrafe be legt und auf g !llioiiate in Hafl geschielt. DaS Schlachtfeld bei Gettysburg, Pa. Gettysbütg, 26. Mai. Die „Katalysine - Spring - Comvagaie" hat be ichlofsen, durch Verkauf von Obligationen die Summe v»n einer Million aufzubringen, um aus dem bekannten Schlachtfelde als Erinnerungszeichen anzubringen. Dieses Unternehmen hat die genanuieCompagnie erst auszusühren beschlossen, nachdem die verschie denen Slaaislegislaturen, die darum ange gangen worden waren, sich dessen geweigert hatten. Tie Obligationen werden durch das Eigenthum sicher gestellt, welches der Com pagnie gehört, einschließlich des „Spriug- HvtelS" und der Pferde-Eisenbahn. Ein neuer Othello. Richmond, 27. Mai. Vergangenen Freitag früh wurde der Leichnam einer jungen und ziemlich hübschen Mulattin, Namens Marie Holme?/ aus dem Wasser gezogen. An demselben Tage wurden zwei andere Far bige, Molli Syles und Horaz Benable, unter dem Verdacht verhaftet, den Tod derselben verschuldn zu haben. Nachträglich gestand Benable, dag er da? Mädchen unter den fol geuden Umständen ermordet habe? Mittwoch NachlS kamen die Genannten in einem Neger- Tanz.Salon zusammen, um einen sogenann ten Fancy - Ball zu arrangiren, welchem Schwarze beiderlei («cfchlechls und weiße Frauen zweifelhaften CharakierS beiwohnten. Das Mädchen war nach der Mode der New- Z)orker EonzeN-Haus-Damen gekleidet. Ve nable, ihr Liebhaber oder Verehrer, wurde eifersüchtig, stritt sich mit ihr und überredete sie spilier, das Haus mit ihm durch die Hin lerlhüre, nahe bei dem Canal, zu verlassen. Driußen angelangt, entspann sich ein anderer Atreil, wclZtr damit endete, daß er ihr einen Schlag fö daß sie taumelnd in'S Wasser fiel. Ven-ibU wurde dann ängstlich und versuchte sie zu rett«.'!!, was ihm jedoch nicht gelang. Wahrscheinlich ein Mord» Richmond, 27. d«. — vie Leiche des Ed ward farbigen Mairofen des New-Noricr Schooners „Ballimoic," wurde Keule in einem der Docks gefunden. Man vermuthet, daß der Mann ermordet wurde, denn als man ihn zuletzt sah, befand er sich in der Gesellschaft anderer Matrosen, welche ihn vorher mit dem Tode bedioht hatten. Vis sind noch keine Verhaftungen vorgeuom >nen worden. Gewaltthat im^lndianer - webiete. St. LouiS, 25. Mai. Eine Bande oon mehr als dreißig Strolchen bemächtlgtelstch lun Samstag gewaltsamer Weise der Ortschaft Caddo im Jndianer-Teiriloiium. Der Ort ist eine Station an der,,Missouri-Kansas- u. Texas - Eisenbahn" und die Kerle oceupirteu denselben und boten den Behörden Trotz. Der schall telegraphirte nach Fort Gibson, um der Äewallherrjchafi des Gesindels ein Ende zu machen. Die Expedition auf de>n ?jellow- Stonc. Chicago. 27. Mai. Müyor A. A. Forsijth von Sheridan'S Stabe ist soeben von der Expedition zur Erforschung des Hellow- Sloue zurückgelehrt. Die Expedition hat die Thatsache ergeben, daß der Strom von öck Mündung desselben bis hinauf zum Powder- auf einer Strecke von 235 Meilen schiff bar ist. Das Thal »st zwei Ins zwölf Meilen breit und culturfähig. Die j?ofer des VrkauS in Joivti. Chicago, 2t!. Mai. Vci dem Sturm in Washington - Couriiy, lowa, am letzten Donnerstag sind 17 Personen gelobtet und 23 verwundet wölben. Nene Silbermlnen iit Wisconsin entdeckt. Milwankie, 27. ds. — Eine werthvolle Silbermine soll sich im westlichen Theile von Washington County, ungesädr Meilen oon hier befinden. Das Erz ergibt 54^ pro Tonne. Bus Louisiana. New -Or lea ns , S 7. Mai. Die kar bigen Anhänger der Kellogg Regierung haben gestern Abend im „Menchanick' Institute" eine VersamWlung aedalien, um dem Laude über die dortigen Zustände bessern Aufschluß zu geben. Gouverneur Kellogg selbst Und c>n dc" Beamten befanden sich auf der Tribüne. Beschlüsse würden angenommen, welche be haupten. daß Kellogg gesetzlich erwählt wurde »nd daß Dieienigen, welche ihn im letzten Herbste uniersti!z!cn. schamlos mißhandelt und ihrer Rechte' beraubt wurden. Ein Co mite soll sofort in allen Eounties an tie Ar beit acben, um Testimonia zu sammeln, da mit das Land und namentlich der Congreß im Dezember über die Zuiiände in Louisiana ge n-n, nnd besser, als biSker, unterrichiet werde. L. S. Maninet, »in Mitglied der Kellogg- Gesetzgebung, aus dessen Cid hin Gen. De Blanc und neun andere Personen verhaftet wurden? beengte bei dem gestrigen Verhöre, (welches bekanntlich mit der Freigabe der Ge nannten endigte,) daß sein Zeugniß sich auf Angaben stützte, welche ihn fürchten ließen, daß dem farbigen Volke ein ähnliches Schick sal, wie den Leuten im Kirchspiele Grant drohe, wenn keine Schutzmaßregeln ergriffen winden. Martinet's Angaben wurden auf nnen Brief zurückgeführt, der von fünf Per sonen unterzeichnet war, von welch' Letzteren jedoch alle unter Eid anssaglen, daß sie weder den Brief unlerfchrieben, noch daß sie von ir zend einem Unrechte wüßten, »a>z De Blanc und feine Leute begangen halten. Martine! zab zu, daß er sich mit Kellogg und Billings besprochen habe, ehe er fem Zeugniß abgab, «eigene sich aber Antwort auf die Frage zu zeben, ob diese ihn zu seinen Aussagen gera then hätten. Geu. De Blanc und seine Leute vurden selbstverständlich sofort freigegeben. Der Ver. Staalen-Commifsär Shannon be merkte, daß man die Herren ungerechter Weise n Zeit- und Geldverluste gebracht Hobe, iber das sei ein Opfer, welches sie sich im Zn eresfe des Gemeinwohles gefallen lassen müß en. (Mau kann hieraus einnehmen, von wel her An die Verfolgungen sind, welche neuer lings den Präsidenten Grant veranlaßl Ha ien, den Staat Louisiana mit dem KriegSzu tande zu bedrohen.) !»uS Utah - Eongreßspreck,er vlaine in der Salzseeftadt. Salzseestadt, 2K. Mai. -Auf die Nachricht, daß man auch von BrighamVoung lud anderen Mormonen Geld zur Gräber» chmückung gesammelt, haben die hiesigen Soldaten der einstmaligen Union«.Armee die aller lÄaben und die Bestrei ung der Kosten aus eigener Tasche beschlos en. Die Angabe, daß der Sprecher Blaine n Brigham Zonng'S Privatloge im Thealer gesessen habe, wird demenlirl. Er habe weder !)ouug besucht, noch, wie viele andere durch eisende öffentliche Beamte es zugegeben hüt en, erlaubt, daß die Mormonen seine Holel liechnung bezahlten. Brigham begrüßte al erdings Hrn. Vlaine, als er den Eisenbahn. kLaggon verließ, erhielt aber von diesem nur rnsten Bescheid über die politischen Zustände »es Utah.Gebietes. Die Unterredung zwischen dem Sprecher Bia»ne und Brigham Aonuq. Salt-Lake-City, 27. Mai. Ein Norgenblatt bringt einen Bericht über >ie Unterredung zwischen dem Sprecherßlaine lud Brigham Aouug. Letzterer wünschte Hrn. Blaine die beizubringen, daß der Kongreß kein Recht habe, sich in die Lotalver zältnisfe des Territoriums einzumischen, und zaß jede solche Einmischung ein Bruch des vertrauen« sei. Die Indianer »n Nevada ruhig. Grundlose Gerüchte. Virginia-C>ty, Nev., 27. Mai.— Depeschen von Humboldt, Wells-Counly, melden, daß der Jndianerschrecken in den Spruce - Gebirgen ohne Grund war. Die Indianer - Demonstrationen wurden durch Schnapp? heroorgernfen und die Drohung an die Ansiedler war eine Erfindung. Die In dianer sind von der Berathung am Deep-Creel in ihre Zelte zurückgekehrt. Ein Kampf a>it Indianern» San Franz isco, 26. Mai. Die Comp. A des 1. Cavallerie-RglS., am 1. April abgeschickt, um sich den Truppen gegen die Apache-Mojave-Jndianer anzusHließen, stieß am K. nahe dein Date-Creeek auf eine Bande Rothhäute und griff diefelben an. Fünf Indianer wurden gelödtet und ihnen alle Prooianlvorrälhe und Decken abgenom wen. Kaum mit den Indianern fertig, er hielt die Compagnie Befehl, sich nach dem Modoc-Gebiete zu begeben. Nummer 127. In Arizona befürchle! man eine allgemeine Erhebung der Indianer, da das ganze I. Cavallerie - Regt. aus dem Gebiete gezogen worden lii. Noch eine drohende Indianer -Vcwequnq. San Francisco, 27. Mai. Aus allen Theilen des britischen Columbia haben sich 40vt) Indianer m New-Westminiier zu einem großen Rathe eingestellt. Der Judianer- Suverintendent Dr. Powell will morgen den Rath besuchen, um die Beschwerden der Roth häuie zu ersahren. Ein Schrecken für San Francisco.— (?NI Dainvfer mitvl^ltternkran ken lanvet seine Passagiere. Sa n Franzi S c o, 27. Mai. Die Leichen von drei an den Blattern gestorbenen Tbinesen wurde» heute in den Pumpenkästen l>eS Dampfer« „Lord of de Isles," welcher au seinem gewöhnlichen Landungsvlatze lag, »erborgen geiunden. Der Dampfer wurde iowtt an die Quarantäne beordert. Die Pas sagiere wurden gestern gelandet und sind heule sämmtlich in den Chineien-Ouattieren der Stadt zerstreut. Die Chinesen sagten, daß !in chinesischer Passagier, welcher aus der Reise in den Blattern erlraukie, über Bord gewor den wurde. Die Opposition gegen die Chinesen-Ein wanderung nimmt eine bestimmte Form an. Die Aufsichtsbehörde wird eine Verordnung :rlassen, dag allen Chinesen, welche zu Ge iänginßhaft verurtheilt werden, die Zöpfe ab zuschneiden find; serner will mau die chinesi schen Wäscher mit Sls pro Bierteljahr steuern und die Uebcrfiihrung von Leichen nach khina verbieten. Die Vertreter von sechs chinesischen Com- haben nach Hongkong telegraphirt and diese Maßnahmen dorr gemeldel, gleich zeitig aber den Chinesen gerathen, nach Cali sornien zu kommen. SensationSberichie über den Aussatz werden oon hier abgeschickt, als ob das etwas Neues !ei. Die Fälle sind schon älteren Datums, iolche Kranke hat es seil 13—14 Jahren hier gegeben. Das Csunty-Gefängniß ist mit chinesischen Arrestanten angefilllr, welche die sanitatliche Schlafordonnanz vnletzt haben, die verfügt, baß jeder Schlafgast eines Logirhauses einen gewissen Flächenraum des Zimmers erhalten joll. Von !snba» Havanna, 27. A!ai. Ein Richter lahm heute Aussagen zu Proiokoll, Boraus man seiner Familie erlaubte, mit ihm Branve. Montreal, Ca«., 27. Mai.—AmSam stag Abend zerstörte eine Fcucrsbruust inßed ord einen großen Theil des Dörfchens. S t. L o'uis, 27, Mai. Heule Morgen brannte ein Theil des „Couriei"-Gebäudcs m Hannibal, Mo., ab, Perlust S^S,VOV. Claremont, N -H., 26. !viai. Die Wohnung nebst Mobiliar des Hrn. Josnah Sears ist in vergangener Nacht durch Feuer zerstört wurden. Verlust SlK.vov. Lokalberichte aus Washington. Washington, 27. Mai. Der Wa shingtoner Sängerbund hielt gestern Abend halsest in Loffler's Garien ab. Da das Weiter außerordentlich angenehm war, so ge staltete sich das Fest zu einem höchst gemüth lichen. Mary C. Walker, die während des Krie zes eine Zeulanz im Felde thälig war, hat sei der Regierung Ansvruch auf eine Pension ilhoben, da sie sich die Augen im Dienste zcrdorben hat und nicht mehr bei Licht lesen Aid schreiben kann. Die PensiouS-Commis äre haben die Sache uineisucht und sind zu lein Schlüsse gelang«, dag Dr. Mary Waller rch das Gebrechen nicht im Dienste zugezogen ,abe. Infolge Dessen ist sie abschlägig be ch»eden. Der Präsident hat gestern wieder die Stadl verlassen. Wohin, weiß man bis jevt iioch nicht, doch vermuthet man, daß er Nuch tieunsylvanien abgcreis't ist, um dorl einen Privaibesuch abzustatten. (Siehe TageSucu l^keiten. Gestern Nachmittag wurde von dem Ar enal-Tdort Feuer alarm gegeben, dacurch zernriacht, dag in dem Stalle des Hrn. Sa muel Pumphren an der Ecke der N- und 45- Strane, Südwest, Feuer entdeckt wurde, wel. lies, wie man annimmt, durch heißMche ent. land. Die Flanlmcn ergriffen einige Holz zebäude in der Gasse und irugen das Feuer zu zem Dache eines alten Hauses in N<Straße, iiekannt als „Donner-Schloß." Ein aügemei rerAlarm wurde dann gegeben und das ganze sseuer-Depanement ausgeboten, woraus die Klammen gelöscht wurden, nachdem das Dacl zänztich abgebrannt war. Der Verlust wai übrigens gering. Dieses „Donneischloß" ist in sich eine historische Merkwürdigkeit uut ivurde im Jahre 1743 erbaut und diente den Indianern als Versammlungsplatz, wo sie Verträge abschlosien und Geschenke erhielten. Der Eigenthümer, ein Engländer und Jndia> ner-Agent, wurde im Revolutionskriege nahe ju gehängt. sei bemerkt, daß General Koß und sein Stab im Jahre 1812 daselbst Leisten. Es war damals im vourefflichem Zustande. Gestern früh entging eine Frau dem Tode aus wunderbare Weise. Dieselbe ist im Schatzamis-Departement angestellt u. wohnt« ln der Nähe der 9. und E. Straße. Sie be> wohnte eiu Zimmer im vierten Stockwerk« and wie man annimmt, ging sie im Schla zum Fenster nnd stieg hinaus. Sie fiel ge zen das Dach eines 24-stöckigen Gebäudes, sollte aus demselben hinunter, stürzte >as Portal an der Hinterthüre und von da sie Treppe herunter in das Seitengäßchen, Sie wurde ausgehoben und in das Haus ge bracht, wo die Aerzte Aoung und Thompson >hr Beistand leistelen. Gestern früh bracht! man sie nach dem „Prooidence-Hospital," uul Aan fand, daß sie auger eiuem gebrochener, Kniee keine schweren Verletzungen erhalten zatte. , Vermischte Berichte. GrauenhafterMordundSelbst nord. Der 70-jährige reiche Farmer Ro ?ert Harrifon bei Ringwood, Mcyeniy- Zounly, Jll., ging vor einigen Tagen z» dem iächsten Friedensrichter und machte seinTesta nent, in welchem er sein Vermöge» seiner und nach deren Tode seinen beiden ver jeiratheten Kindern, einem Sohne und einer Lochter, vermachte. Als am andern Morgen >n Nachbar das Haus besuchte, in welchem Garrison mit seiner ebensalls allen Frau vohnte, lag vor dem Tische, aus welchem da« frühstück unberührt stand, in einer Blutlache Harrisvii in einer Ecke, einige Schritte «avoii Harrijon selbst; Buden war die Kehle >on Ohr zu Ohr durchschnitten. Die Faust »es Mannes hielt ein Rasirmesser fest um lammert. Frau Harrison hatte offenbar eben >as Frühstück beleitet, als der Gaue von Hill en an sie heranschlich und ihr den Hals ab chilltt. Dann ging er zur Pumpe im Hof, >olte sich frisches Wasser, mischte sich ein Glas Lranntwein mit Zucker und Wasser, leerte es, vischle sich die Hand an einem Handtuch ab lnd beging Selbstmord. Die Blutspuren aus !em Boden, am Pumpenschwengel, am Was erkrug, am Glase, an dem Handiuche erzähl en nur zu deutlich den schrecklichen Hergang. Lie Familie war allgemein geachtet. Die Ursache der That ist folgende: Bei der ver iciratheten Tochter Harrison's rrohnte eine zwanzigjährige Nichte desselben. Seit einiger jeit Halle man sie im Verdacht, daß sie in lnderen Umständen -sei, und als Harriwn'S Tochter künlich sie ausfragte, gestand sie, daß hr alter Oheim die Ursache sei. Darauf be chlossen die beiden Kinder Harrison's,daß ihre Nutier nicht länger mit dem Varer zu>am uenleben solle. Au jenem Tage sollte die alte ihren Gatten veilasseu. Die schreckliche that vereltelic den vlan. Capilän Jack, durch Seneral Canby's Lnisorm eo ipso zum Br'gadegeneral sich Pro movitt habend, ersreut sich eines Depositums zon SBVO in der Bank zu Areka. Californieu. Ein Teufelskerl „Big Jnschun", Mo >oc, Cäpien, Bngadegeneral und Capltalist. wird der Kerl lebendigen Leibes zefangen. Barnum kauft sich ihn für schwe reres Geld, als er ic für irgend eine seiner Turiosirälen bezahl! hat! Stadt-Regtstrators-Büreau. ° lokii A. Robb, Rkglilraror. Alte Zeituilgl» ?. ?r«pnsto?. Nbcnd-Tchule. Jeder lange Mann kl! er den «d»nd-ll»terrlcht »«, laugetabltne» «chten «ehr-RnstaU für Zkaafleat«, «cke der «alitnrore. und Shail-Sstr.. besucht». Dieses ist die aliiZe. größte beste Ldendschv» w ver ->att und d-t iZn: r . <Sevt.9,<SM't..s <!. ?1> ledciinnnn, seinen Minelnentspretend» .-iumme vkrsttd^nr, und in dem vordcrften Stanzt !tr schastr» steht di»' Ml! SlUlllZtK Gegenseitige Lcben§-Vernchc'-ungs<(Aese!l« sckast in Boh?n, »ieselde lahrlich haldjahrlich oder »I-tteltuhrlick gemacht Walter E, Wiilins » n, General.Agent u»d den D!?rilt Dr. Zame Eteuart, (Mailo,l2Mte.lp> Unter mchungS Ar,l. Die kaufmanttisctie Agenrur von N. O. Tun Comp., Süd.Ost-Ecke dcr Batumore- u. >LhLrleSstr^ " Für TchueLdcr UNÄ I ch u h m n ch t r. Unsere Stene » G. F. allgemein beliebte Nähmaschine Veicdt, Schnell, Geräuschlos. Leicht für alle Arbeiten eingerichtet. Bride l't-nülollZ sich von st si'rirgrn Etwas gan; Ncnes. (5 i n e grosse Erfindung. Eine pcrfcklc wmchl'.W zuin Inhalten, welche den Ovcrateur l>cl,il.igl. a-.r««e ode, und I» schaca.' «cdcrei, ~ Man spreche vor und oicselben an, od man el» W r cd- NällMliichiuc» - Kcscüschiift, Itr. ZI und ? Z, «ord - «sdarlc^str.. Freimaurer-Tempel. <Maw,l2Wt.l) Thomas G. Turuer Brüser, Fabrikanten von Excelsio r - H o l z, Office: Nr. «8, Siid-tsharleSstras;e. ja V-inion. kV->"Z2.I'N> . Ltto TukcrÄ Äruocr, Kmchoh-t'ligcr, Hobel- und Fnsidi?le» - Mükl« und Fenster.Rahmen.Fabr.k, Osstce:Tudoil-E>le u»c . Lumdcr-jlard: derÄtveu>a>tejlr. u. Aoe. DaS Wauvot;-<Sefch<ift, Thüren, Fcnstrr - Nahmen u. s. >y. Otto Düker « «rüder an der Granby-, nahe Albcmarle - Ttraße» woselbst sie ihre >sre»n-" tiluchen, sie mit ihrer «undschast zu beehren. CrMaus-/cn!ierru!imcn, mit ovcr ohne S-yeilien, vsrrSthig und aus Bestellunganzesertlgt,u redu.lrlen preisen. Geo. t? Strven» « <«omp., Ecke der und HaytUefk. Schieser- und Marmor -- Ksmmfimse der besten Arbeit, neuesten Fago» d-n niedrigsten Preisen» George O. Stevens Couly.^ Ecke der Front- und gayettistr. Fensterrahmen, lalmlsie'n. Thüren der besten Art aus annehmbare Bedingungen zu den niedrigsten Preisen. «e». O. St?venS Comp., «cke der Krönt- und Favetteftr, BsUMterialie«. Besondere Offerten während der Monate Februar und Mä?z. Da wir einen Borrath von mehr. Materialien haben, so sind wir desahigt, aufnrordeue liche Offerten sowohl sür »Vrok-, als auch sur «li .n -iiuuscr während des Endes dc 6 wionuls ltüo sür Juni zu machen. Bestellungen sür besondere Arbeiten V s- / ß II - s Ii z .N., , cZ) D ie B a l t i m o r e r 5 Rivct» und Spike - Fabrik, - Eck« der President- und ffawnstr»ße, Z 5 Wm. Gilizor von Wm., w

Other pages from this issue: