Newspaper of Der Deutsche Correspondent, May 28, 1873, Page 4

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated May 28, 1873 Page 4
Text content (automatically generated)

Der Teutsche Correspondent. Baltimore, 28. Mai 187». Stadt Baltimore. T'as Krühjahrercnncn des „Zoc?ey, ElnbS." Da« herrlichste Wetter begrüßte den gestri c,en ersten Tag der Frühlinas-Wettrenven des hiesigen „Jockty-Clubs." Eisenbahn, Omni, bus und Privatgeip»nn führien eine große Menschenmenge hinaus nachPimlico, und als Rachmittags 3 Uhr die Rennen begannen, herrschte d'-außen ein reges Leben. Capl. Jtzel's MusikcorpZ unterhiel'. während der Rennpausen die Besucher und die Sporting» Well befand sich in ihrem Esse. Ter Besuch war ein zahlreicher und das Publikum beluudcle dadurch das hohe Jnte> rcsse, welches sili die Bemühungen des Clubs hier errungen haben. Viele Fremde aus New- Bouon, Philadelphia, Washington u> f. w. waren zugegen und ein überaus starkes Hoüliiigent haucn die Counties gestellt. Da? süsser ließ Nichts zu wünschen übrig und er freute sich gu'en Zuspruches. Die Bahn be find sicd gestern in süperbem Zustande, wai nicht iveuig dazu beitrug, die "Liioi-tiuA-Zlou' ni gute Laune zu versetzen. Am I. (8 Hurdle-) 2 Meilen-Rennen be iheiligicn sich I. R. Cossin's „Lochiel" un! Rice Sc McCoimack's „Slockmeu." Prei« SlOO, wellen „Lochiel" iu 4 Minuten und 1! Sekunden gewann. Am 2. Rennen (Prea'neß-Stakes) Mei le, für 3 Jabre alte Füllen, belheiligten stci Belmont's „PerriwiliNe," Belmout'S „Silk Srockiugs," Odeu Bowie's „Catesby," D I. Crom's „John Boolger," J.F. Chamber laiu's „Survivor," A. B. Lewis Sc Co.'i „Zoe Johnson" und I. Ward's „Artist.' Preis «800 sür das erst, und »200 für da> zweitbeste Pserd. Gewinner des ersten Preise war „Survivor" in 2 Minuten und 43 Se künden. Am 3.Nennen (Handicap-Stake) betheilig ten sich Tully Sc Buckley'« „Buckdeir," I. F EhambcrlaiN'S „Trne Blue," I. W. Pen uock's „Bandal," D. Swigert'S „Ihylock,' D. I. Cronje's „Busineß" und T. B. 6- W R. Davis' „Jennie Panerson." Preis »40l für das erst-, KlOO für das zweitbeste Pferd Gewinner in dem ersten llvttt war „Tru Blue" in 1 Minute und 44 Sekunden, i» zwellen.„Biisincß" in 1 Minute und 45j Se künden uud im dritten wiederum „Busineß in 1 Minute und 48j Sekunden. Am 1. Rennen (3 Meilen) sür Pferde jede Alters betheiligten sich F. M. Hall's „Joh> Merryman," Dawson'S „Gayo," Boivie' „Edwin" und „Lucy Jackson." Preis S4O» für das erst- und SlOO für das zweiibestePserd Den ersten Preis gewann „John Mciryman in 3 Minuten und 46H Sekunden. Heute folgen abermals vier großeßenrien - siehe Anzeige. Der Zug der „Northern-Cen tral-Bahn" geht um 10 Uhr 55 Min. ab un kehrt um 6 Uhr zurück. Bleibt uns die Wel tcrlaune gewogen, so wird abermals eine klein Völkerwanderung nach Pim'.ico in Szene g« ycu. Das gestrige We t t er. Die bis ge siern 'Nachmittag Z 5 Uhr auf dem Bureau de Signal-Corps eingelaufenen Depeschen berich tkten leichten Rezen aus Burlington, Verm, Cincinnail, Ncw-OrleanS, starken Regen au Vicksburg, sowie drohendes Wetter aus Bai innere, Cleveland, Detroit, Toledo, Punt Rossa, Fla., und Washington, D. C. Der Thermometer stand in NewNork ar 63. in Philadelphia aus 70, >n Piltsbnrq ai 86, in Boston ans 70, in Busfalo auf 67, i Clevelaud anf 81, in Cincilinatt auf 73, i Charleston aus 83, in Memphis aus 72, i LouiSville auf 75, inNafhville auf 76, in Ii Bl, in Sl. Louis auf 77 un in Omaha auf 61 Grad. Der Ohio siel in seiner ganzen Länge m leicht, der Mississippi stieg bemerkbar an alle Orten und der Cumberland war bei Nashvil unverändert. W e t t e r au s s i ch te n. Südwes liche Winde, steigendes Barometer und durci gängig klarer Himmel. Das Tde rm om et er stand gestern frii 0 Uhr auf 7IH, Nachmittags 1 Uhr auf Abends 6 Uhr aus 82 Grad im Schatten. Eiu - und Ausfuhr. —Es kamen so geude Fahrzeuge aus ausländischen Häf« gestern vier an: dir Schooner „David Mi Ici" mit 342 Oxhit. Melasse von Aquadill« P. R.; die Barke „Lubra" mit 1780 Sack« Kaffee von Rio de Janeiro. Es segelten nach dem Auslande von hi gestern ab: die engl. Brigg „Florence" m ."'OO Säuffcln Waizenmehl, 200 Tonnen Ko! len. 13,000 Faßßeifen, 1668 -Deckeln ur Böden und 2181 Fuß Nutzholz nach Westii dien; die Barle „Adelaide Norris" mit 10( Fässern A'cohol, 500 ditto Harz, 625 K>st< in Blechbüchsen Eingemachtes, 1000 Ries P pier, 22,320 Pfund Schmalz, 26,412 do. D back, 409 Kisten Stärkt und 300,000 Fu Nutzholz nach Montevideo; die engl. Brio „H. B. Jones" mit 473 Tonnen Kohlen na Fort de France; der Schoouer „Wm. > McKewen" in Ballast nach Governor's Ha bor. Ankunit des Dampfers „Luci 1 e."—Ter Dampfer „Lneille," Capt. Hal lies gestern von Wilmington, N.-C., hier ei und brachte 554 Fässer Harz, 26 ditto Peck 00 ditto TeiPellUiispiritus und 0000 Fu Nutzholz. Ankunft des Dampfers „Gei Avpol d."—Gestern früh traf der Dampf« „Geo. Avpold," Capt. Loveland, mit 387 Packclen Kousmannswaaien, wovon 32 fis Higgins, Cobb Sc Comp., 473 do. für Smitt Dixon Sc Eomv., 100 do. für E. Larrabee Söhne und 100 do. sür C. E. Eareckson, vo Boston hier ein. Der Dampfer „Falcon," Capl Ha'.>nie, von der Baltimore-tzHarlestone Linie, der bekanntlich bei Cove-Poi'nt aus de Sliand gerathen war, ist mit Hülfe des Eis booteS „Wiaryland" wieder flott geworden. Der Dampfer „Blackstone," Capl Hallelt, von der Ballimore-Bostiner Lini konnte infolge heftiger Stürme nicht zur rech tcn Znt hier eintreffen. Seine Ladnnq wui de auf den Dampfer „Wm. Kennedy" übertro gen u. langte vorgestern im hiesigen Hafen an Der Dampfer,.Arie l," Capt.JoneS von der Allan'ichen Linie, kam am Sonnta in Norfolk an und fuhr vorgestern nach Bal timore weiter. Der Da m pfer „Libert y," Capt. Hnd gins, von Ncw-Or!eans über Havanna nacl Baltimore unterwegs, ging Sonntag vv! Key West, Fla., weuer. Der englische Dampfer „Austri an," Capt. Ritchie, zur Ällan'schen Lini gehörig, clarirte om 14. Mai in Llverpoo über St. Johns, N.-F., nach Baltimore. Die Steuerzahler werden von Stadlsteuer-Einnehmer Hrn. Anderson be uachrichugl, daß nach dem 31. Mai das Tis konto bei allen Stadtsteuer - Rechnungen fü 1873 auf vier Prozent ermäßigt, und alle! rückständigen Rechnungen aus dem Jahr 1872 24 Piozent Zinsen zugeschlagen werden Berichtignii g.—N'chi Hr. H. Otto sondern Hr. Ferdinand Otto erhielt bei'« vorgestrigen Preisschießen auf dem Maifest der Schützen den 3. Preis (mit aufgelegte Büchse). Die Correktion von Jones Fällen. Dem eisten Ralbszweige gin gestern eine Zuschrift der Commisfäre für di Ccnckrion von Jones' Fällen z», in welche sie berichten, daß sie feit ihrer Organisirunl am 1. Juru 1872 regelmäßige vierteljährlich Berichte ausgearbeitet haben und daß sich di ganzen Ausgaben bis zum I. Mai 1873 au L 20.000.16 belaufen. Die Zuschrift würd verlesen. Die Reinigung der Latrinen. - Im ersten Rathszweige ofserirte Hr. Giffor! einen Beschluß, die Reinigung der Lairinc> bis zum I, Juli zu erlauben. Angenommen DieNn m e r ir uii g der Häuser. - Hr. Boyle ofscrirt- gestern ,m ersten Zweig des Siadlraihcö einen Beschluß, da» Comit für städtisches Grundcigcnihum aufzufordern die Wlcdcrnumcnrnng der Häuser ii> unsere Stadt in Berathung zu ziehen und über da« Resultat ihrer Berathung bei'm gegenwäni gen Stadirathe zu berichten. Angenommen EineZuschriftdesStadt, Pro kuralors Ritchie wurde gestern voi Hrn. Greenfield dem ersten Rathszweige un lerbreitet. Hr. Ritchie sagt, daß es nicht sein Sache sei, die Kärrner, welche den Latrinen iiihall in Baltimore-Couniy ablagerten, zi vertheidigen, so lange er nicht dazu vom Ma yor und dem Stadirathe Bollmacht erhaltet habe. Nach Verlesung dieser Zu>chrisr offe ririe Hr. Seim einen Beschluß, den Stadt Prokurator zu bevollmächtigen und zu instrus ren, daß er jene Kärrner,welche in Baltimore- Couniy wegen Ablagerung von Latiinenim halis auf den dortigen für diesen Zweck be> »stimmten Plätzen, verhaftet worden leien, voi dem Gerichte vertheidige. Angenommen. Anstößige Etablissement s.—Jir ersten Rathszweige reichte Hr. Gifford gestern eine Petition von Moritz Hamburger u. A> ein, die darin nachsuchen, daß man einer Krebsschaden abstellt, der nachgerade aus de> gioßen Anzahl üdclberüchtigtcr Häuser in de, Nachbarschast des östlichen Stadtbrunnen, Parkes erwächst. Ucbcrwiesen. Der Hollins-Mark t.—Hr. Linthi, cum reichte gestern im ersten Zweige deSStadt rathcS eine Perilion von James G. Linihi cum u. A. ein, welche um eine Vergrößerung des HollinS Marktes nachsuchen. Ein Correspondent des „American" führi Klage über die Entwerthnng der Län dereien in Dorchester- und anderen Coun lieS. Wird noch schlimmer werden, wenn di, Leute am Michen Ufer nicht ernstlich Hand ai's Werk legen und ein neues ArbeiteoEle- Mnt anziehen. Das jährliche Conzert der Schüler des Mu sik-Departement« de« „M ary lan d. In st i. UteS" fand vorgestern Abend statt und war zahlreich besucht. Das Programm war ein ebr reichhaltiges und umfaßte mehrere ge uählie Piecen, unter denen wir namentlich >as von L. Miles und P. Greenwood ragene Piano . Duett: „Die Klosterqlccken" die vom Orchester gespielte Ouvertüre zu „Norma" hervorheben müssen. Nach Europa. Am Samstage reii'te mit dem Dampfer „Leipzig" Fraa GlasowSki, Gemahlin des beliebten Wirthe« Hrn. Gla iowski in der „Harugari-Halle," nach Deutsch, land ab. NachDelroi t, Mich.! — Donnerstag (morgen) Nachmittag um 4 Uhr gehen per „Baltimore-Ohio-Bahn" die hiesigen Dele gaten zur JahieSsitzung des „Kath. Central vcreins" nach Detroit, Mich., ab. Die De legation umsagt solgendeHerren: JolepdKreu ',er al« Vertreter der „Heil.Kreuz-Geselljchast," Capt.Christian Bitter als Vertreter von „St. Paulus" und „St. Martinus," Baltimore, und „St. Joscphus," Washington, Hr. Joh> Ostendorf als Vertreter von „St. Ludgerus." Voraussichtlich wird die Einwanderungsfrage den wichtigsten Theil der Verhandlungen bil den. Bekanntlich beginnt die Feier am (näch sten) Pfinzstionntage und haben die Detroirer umfassende Vorbereitungen zum Empfang! der zahlreichen, von Nah' und Feru' erwarte teu Besuch« getroffen. Eine wichtige Entscheidung.— Unsere Leier werden sich noch de« Prozesses de> Frau Hannah A. Redgrave gegen Samuel H. Redgrave, Verwalter der Nachlassenschast seines verstorbenen Sohnes, Dr. Thomas Redgrave, der vor Kurzem im hiesigen Wai sengerichte verhandelt wurde, erinnern. Dai Recht zur Verwaltung der Nachlasienschasl wurde dem Vater des Verstorbenen gewährt bevor noch die Wittwe ihr Gesuch eingereicht hatte. Nachdem das Letztere später eingegan gen war, reichte der Verklagte ein Antwort schreiben ein, in welchem er weder zugab uoct läugnete, dag eine formelle Herrath zwrjcher seinem Sohne und der Klägerin stattgesunder habe, aber er bemerkte, er tonne den Beweii tiefern, dag zur Zeil der angeblichen Vermäh lung, sowie auch jetzt noch, eine andere Frar seines Sohnes am Leben sei, und daß infolge dieser früheren ehelichen Verbindung die spä lere Heirath seines Sohnes mit der Klägern al» ungültig angesehen und für null u. nich tig erklärt werden müsse. Die Anwälte füi Frau H. A. Nedgrave waren die HH. Johl Stewart und E. Calvin Williams, währenl Hr. Daniel Ratclifse als Anwalt des Berklag teil fungirle. Im Laufe des Prozesses hört! man noch von einer dritten und vierten Frai des Verstorbenen welche jedoch ihre Rechd während deZ Prozesses nicht gellend zu machei suchten. Das Waiiengericht wieS endlich da< Gesuch der Frau Redgrase ab. Die Letztere welche einer sehr geachteten Familie angehört wandle sich an da« ÄppeUalionSgericht, wel ches die Entscheidung de« Waisengerichte! jetzt umgestoßen, und das Letztere angewiesei hat, die Bcfugniß jur Verwaltung des Nach lasse« der Frau Redgrave zu übertragen, d> dieselbe gesetzlich dazu berechtigt sei. Da AppellatronSgericht begründet seine Entschei dung dadurch, dag eS die Aussagen der Zeu geu bezüglich der ehelichen Verbindung zwi schen dem Verstorbenen und der Appellanü « « genügend ansieht, die Gültigkeit der Hei rath festzustellen. Ist aber die Gültigkeit de Heirath festgestellt, so fällt nach dem Schluss« zu welchem das AppellatronSgericht gekomme ist, der Beweis fort, daß zur Zeit der Bei Mahlung eine andere Frau des Verstorbene lebte. Infolge Dessen verwirft das Geriet die Aussage der Frau Brown und nimmt ar daß dieselbe mit Dr. Redgrave nicht gesetzlu vermählt war. Die neuen Zollkutter. Bei'l Schatzamte sind füns Angebote bezüglich de Baues der neuen Zollkutter eingelaufen. Un ter denselben befinden sich auch zwei, welck von Baltimore ausgehen, eine« von Hrn. C I. Fardy und da» andere von den HH. Dor nell K Malster. Die Entscheidung wird i wenigen Tagen bekannt werden. Kirchliches. —I« der St. lakobu! Kirche sirmt Pfingstmontag der Erzbijchos d Kinder. Die verschiedenen Gesellschaften d« Gemeinde werden den Erzbijchof emplanger und derselbe durch ein von ihnen gebildete Spalier die Kirche betreten. I» der 14 h. Rvthhelser-Kirche erhielte am letzten Sonntage 19 Knaben und 20Mäi chen zum ersten Male die b. Communioi Die Hockw. ?. Röjch und ?. Rektor Leim gruber leiteten die Feier; der Letztere theil das h. Abendmahl aus. Der Knaben-Chc trug Mozart's Messe Nr. 7 vor. Die Gener a l-A ss em bl ee der P res byterianer, seil letzter Woche in unser, Sladt in Sitzung, wrro sich voraussichtlil morgen vertagen. Wie verlautet, hat die zv Zeit in Little-Rock, Arkansas, in Sitzun befindliche südliche Gemeinschaft der Preöbl terianer fast einstimmig das Anerbieten zr Wiedervereinigung mit dem nördlichen Zweic der Kirche ausgejchlogcn. Man nahm d Offerte sehr kalt entgegen nnd äußerte sil dahin, daß man sich lieber mit der holländisct resormirten Kirche vereinigen werde. Einic hervorragende Männer waren allerdings Al fangs zu Gunsten der Wiedervereinigunc mußten aber schließlich der Abneigung di Mehrheit sich fügen, die noch immer nicht vei gessen kann, doß bei'm Beginne des Kriege die nördlichen PreSbylerianer in schroffst« Weise gegen die südliche» austraten. Di Kunde aus Little-Rock hat hier nriangenehr berührt. Die nächste Offerte müsse jetzt au dem Süden kommen, von hieraus werde ma den Wlcdcrvercinizungsverjuch nicht mehr ei neuern. Gestern Abend hielt die Assemblee de PreSbylerianer eine Versammlung ab in welcher die Beschickung der im Oktober ii New-Aork zu tagenden „Evangelischen Alli anz" beschlossen wurde. Die Ehnv. HH. Dr P. Schaff. Dr. Crosby, Matteo Pruchett un Andere hielten Reden, in welchen daraus hin gewiesen wurde, daß die berühmtesten Theo logen Europa's im Oktober New-Aork beju chen würden. Versammlung von Geistlichen Die Geistlichen der bischöflichen Methodi stenkirche hielten vorgestern eine Versammln»! und debattirten über die Frage, ob eine Ver eiuigung sämmtlicher Zweige derMethodiüen kirche rathsam und vortheilhaft sei. Mai kam zu keiner Entscheidung. Heute Morgen tritt in der Grace-Kirche ar der Ecke der Park- und Monnmentstraße ds Convention der Ep iS cop a le n der Dtö zese Maryland zur 19. zusammen. Grundsteinlegung einer neuer bischöflichen Kirche.—Vorgestern Nach mittag um 5 Uhr hatte sich eine große Anzah Personen an der Ecke der Pratt- und Ehester straßern Ost-Baltimore eingefunden, um de Legung des Grundstein« zu der daselbst vti zu erbauenden Epiphanias-Kirche beizuwoh nen. Die Feier sollte bereit« am Himmel fahrt«tage stattfinden, mußte aber infolge dei ungünstigen Wetter? bi« Montag verschöbe, werden. Unter den Geistlichen, welche anwe send waren, befanden sich der Ehrw. H R. Scott. Rektor der St. Matthäi-Capelle sowie die Ehrw. C. N. Chaudler, JaS. Chip chase, G. C. StoleS, B. F. Brown, Georg A. Leakin, H.B. Latrobe, C. C. Pennick, W H. Harrison, G. Leeds, sämmtlich von Mary land, Teame von Mount Sterling, Ky., un E. R. Hale von Auburn, New-lork. Na<i Beendigung einiger be> derartigen Gelegen heilen üblichen Ceremonie'n schritt man zu Legung des Grundstein«, welcher die einfach Inschrift: "Lkureti ok rde 1873' trägt. In eine Höhlung de« Steine» stellt man einen Kasten, welcher die NamenSlist der Gemeindevorsteher, de« Rektors der Kirch und der Mitglieder de« Bau.Comrte's, sowi eine Bibel, ein Gebetbuch, mehrere kirchlich Zeitschriften, eineAnzahl Münzen :c. enthält Nachdem der Grundstein gelegt war, gab de Ehrw. H. Scott eine kurze Darlegung de Kämpfe, welche erst überwunden werden muß ten, um die Arbeit in'S Leben zu rufen un! den Bau der Kirche zu beginnen. Die Kirch wird 102 Fuß lang und 53 Fuß breit und er hält Sitzplätze für 800 Personen. Die vierte Jahresfeier der „B alt i mo re Heimath für gefallene Frauen' fand vorgestern Abend in der Charlesstraßen Methodisten-Kirche statt. Nachdem die mit einem von dem Ehrw. Dr. Lightburn ge sprochenen Gebete eröffnet worden war, war! der Jahresbericht verlesen. Aus demselber erhellte, dag während der vier Jahre de« Be stehen« derAnslall nicht weniger al« 370 arme alleinstehende Frauen daselbst einAivl fanden, Haben sich auch Einige derselben dem Laste, wieder in die Arme geworlen, so bat doch di« Mehrzahl einen anderen Psad eingeschlagen u, ernährt sich jetzt auf chrenhafteWeisc. Gegen wärtig befinden sich nur acht Insassen in dei Heimath. Nach Verlesung des Jahresbericht« hielt der Ehrw. Dr. Füller eine kurze Anspra che. Ihm folgte Frau Caroline E. Talboj von Okio, welche länger als eine Stund« sprach und daSZntereffe ihrer Zuhörer auf den höchsten Grad zu spannen wußte. Späte, wurde eine Collelle abgehalten, welche einer Ertrag von <2OO ergab. Aus dem Ball schl ag fel de. Der Club „Lord Baltimore" errang gestern übe, die „Mutuals" auf dem Union-Spielplatze ir Willianisburg bei Brooklyn, N.-Z., wiedei einen sieg, und zwar mit 1 Pointen Mehr« heit; er harte 7, seine Gegner « Pointen. Vorlesung im „Broadway-Jn stlluie." —Ter dekannte farbige Redner FredenckDouglaß hielt vorgestern Äbeud zum Besten der Kirche an der Dallasstraße eine Borlesung im „Broadway.Jnstitnte." Sein Thema war: „Sclbstbildung." Er wicS da rauf hin, daß es ganz und gar vom Men schen selbst abhänge, ob er vorwärts komme, oder nicht. Die Farbigen fänden kein Interesse an Vorlesungen und namentlich speziell keines an den seinigen; sie gingen lieber in die Kirche, um ihre Hymnen zu singen. Trotzdem sei be reits eine beträchtliche Zahl von Farbigen vorhanden, die einen anderen Weg einschlage und sich selbst heranzubilden suche; zu diesen zehöre auch Benjamin Lawnecker, der farbige Calendermacher in Ellicoli's MillS. Zum Schluß gab der Vorleser noch eine interessante Skizze seiner Knabenjahre, die er in Balti more verbrachte, sowie eine nicht minder in teressante Beschreibung seiner Reisen durch den Norden. Eine interessante Abendunter haltung. Der Damenchor der kürzlich abgebrannten «irche zur Himmelfahrt beab sichtigte kurz vor dem Brande eine Abendun lerkaliung zu veranstalten und mehrere lebende Bilder auszuführen. Der Ertrag dieser Un terhaltung sollte den Grund zu einem nach u. nach zu bildenden Fond legen, für den man später eine größere Orgel als die, welche man damals benutzte, anzulaufen gedachte. Seit der Einäscherung der iUrche haben die Damen ihr Projekt nicht fallen lassen, sondern sicheif rig bemüht, dasselbe zu verwirklichen. Das Resultat war, dag die Unterhaltung vorgestern mts" an der West-Favetie, nahe Careystr., stattfand. Die Halle war bei dieser Gclezea hcit in allen Theilen gefüllt, und schon vor Beginn der Unterhaltung mußte man den Blllctverkanf einstellen und die noch kommen den Personen zurückweisen. Die lebenden Bilder, unter denen namentlich die „Träum! eines alten Junggesellen," „Küniilelstudien," „Maria Stuart" und eine türkliche «zeue hervorzuheben sind, waren sehr biibsch anan girt und wurden mit ungeiheUtem Beifall« aufgenommen. Es wäre zu wünschen, daß die Unterhaltung in einer größeren und deui Zwecke mehr entsprechenden Halle wiederHoll würde. Der „Lafayette-Turn-Berein ' hielt gestern Abend imVereiuSlokale, Nr.2Z7, Wesl-Prattstraße, unter Vorsitz des Präsiden ten Hrn. Johann Mechtholv eine General- Versammlung. Hr. Georg Meise südne das Protokoll. Aus Vorschlag des Präsidenten wurde beschlossen, am s. August mit dem Dampfer „Theiler" einen Ausflug nach „Mo numental Fishing zu Fol eingesetzt: I. E. Dietz Vorsitzer, W. Opfer mann, August Schuster, Gco.Zimmermann C. W. Kempel, R.T.Frank, I. Doung un! I. Köhler. Ferner wurde beschlossen, an ei nem noch zu bestimmenden Tage im Monad Juni eine Turufahrt aus'sLand zu veranstal. ten. Die Erledigung einiger Roulmezeschäfu badete den Schluß der Sitzung. Die deutsche Sonntags -Sch u len-Union versammelte sich am Sonntag in der Kirche der „Vereinigten Brüder ii Christo" an der Ecke der Fulton- und Lom bardstraße. Man berieth sich namentlich übe die Temperenz-Leweguug und befürwortet gänzliche Enthaltung aller geistigen Getränke Während der Berathung führten besonders di Ehrw. HH. Schlümbach, Kurz, Flammanu Dirkson, Krämer und Kolb das Wort. Ballspiel. Die „Bostoner" werde am 30. und 31. ds. mit den „Mutuals" i Boston, am 2. Juni mit den „Atlantics" i Brooklyn, am 3. Juni mit den „Mutuals am selben Orte, am 4. Juni mit den „Resc lutes" in Waverlq, N.-1., am 5. Juni m den „Philadelphiaern" inPhiladekphia, am t Juni mit den „Vallimorern" in Baltimore am 7. Juni Mit den „Washingtonern" i Washington, am 9. Jum mir den „Baltimc rern" in Baltimore, am 11. Juni mit de „Resolutes" in Waveriy, N.-J.» am 1! Juni mir den „Atlantics" in Brooklyn, ai 14. und !6. Juni mit den „AthletkS" in Bi ston und am 17. Juui mit den „Philadelph aern" in Boston spielen. Der Durchbruch der Weststraß —Hr. Conn offerirte gestern im ersten Rathi zweige einen Beschluß, die Zeit der Einsam» lung der Besteuerungen für den Durchbru der Weststraße um 60 Lage hinauszuschieber Angenommen. Die in den Hafen fließenden AI zu gs tanä le. Hr. Huzhes offerirte g stcrn im ersten Zweige des Stadtrathes eine Beschluß, den Kommissär aufzufordern, d« Zweig zu benachrichtigen, ob alle Abzug« lanäle, welche von Hotels und anderen G bänden uud Plätzen in den Hose« stießen, a! geschlossen worden siud. Angenommen. Das diesjährige Steuerbnd g et. Hr. Towsou ruf geilern im erst« Raihszweige die Verordnung im Betreff d läßlichen VerwiUiguugen sur die einzelne Departements der Stadt-Regierung sür do Jahr 1373 aus. Hr «?eim offerirte ein Amei dement, »1000 für das israelitische Waise! Haus zu verwilligen. Angenommen. H Ocndorff offerirte ein anderes Amendemen welches dahin giug, LSOM sür die Verschön rung des Hartem - Square zu verwillrgei Angenommen. Desgleichen ein von Hrr Seim ofserirles Amendement, H5OO für do „Allgemeine deutsche Waisenhaus" zu ve willigen. Hierauf passirie die ganz» Verori nnng, welche wir nachstehend noch einmal il Wortlaute folgen lassen: „Es sei verfügt, von dem Mayor und dei Stadtrathe von Baltimore, daß die solgende Veträge hiermit sür die Unterstützung der ve schiedenen Departements derStadt-Regierun für das mit dem 31. Oktober 1873 endigen! Jahr verwilligt seien: Vorhandene Förderin gen »890,995.23; Departement des Hafer Wardein« Stög,l32; Saniliits-Departemei »290,000; Schiffs-Fahrwasser »150,852.42 Telegraphen-Deparlement »18, MV; Depart menl des Gebäude-Jnipellors »672,939.17 Departement des Stadt-Commissärs »175 438.21; alte Frvimaurer-Halle »4113; Gl richtshaus uud Archiv' Gebäude »4773.bti Feuer-Depart. <147,064.09; allgem. Ausgo den »553,345.64 ;öffentl.Squa:es »6800 ;pc lizei »605,000; Eriminalgericht »76,000; g« wisseAusgaben »185,390; Schuldentilgungs des neuen Ra'hhaus.Baues »47,192.90; Ziv sen auf verschiedene Auleheu »857,956.28; ös fentliche Bauten und Vervefferungen »795 006.23; Durchbrechen und Schließen vo Straßen »105,205.33; Volksschulen »524 000; Vayview-Afyl »60,000; Zurücksendun Armer nach ihren Geburtsorten »2000; Be serungSanstalt für Negeikiuder »18,000; Ar gen- und Ohr-Kliniken »3000; Bedürftig Kranke in Hoipitälelu »5000; BefferungSar stalt sür jugendliche Taugenichtse »20,00 St. Mary's Industrie-Schule »5000; Taut stumme »1000; Versicherung auf Bayvien Afyl »900 ; Wittwen und Waisen »500 Veteranen aus dem Kriege dir Jahre IBk bis 1814 L 300; allgemeine Klinik »750 östliche Klinik »750 ; südliche Klim »750 ; nordöstliche Klinik »750 ; Sp< zial - Klinik »750 ; Armen - GeselZschas »3000; Handarbeitsschule »2500; Heimat der Freundlosen »51000; St.Vincent's Säuo lings-Asyl »2000; Knaben-Heimath »3000 Protestantische Unions-Kliuik »750; Negei Waisenhaus »1500; Dr. Aiken »50; St. Ar drew's Hospiial »300; Besserungsanstalt sü Mädchen »500; Loiiibardstr..Kl>nik »500 Allgemeine« deutsche« Waisenhau« »500; Je raelilischcS Waisenhaus »1000; Verleyrssira Ben und Biückeii »24,965.50. Der Beiia sämmtlicher verwilligter Gelder belauft sic demnach auf »6,361,934.55." Die Verbreiterung der Holli daystraß e.—Hr. Seim offerirte gestern in erstenßaihszweige einen Beschluß, dasComit für Veikehrsstraßen anzuweisen, sich darübe zu berathe», ob es nicht zweckmäßig sei, di Hollidayitraße, welche bekanntlich im lah! 1863 zwischen Baltimore- und Fayettestraß verbreiten wurde, aus der Westseite noch ur 6 Zoll, die damals in das betreffende Gese nicht mit einbegriffen waren, zu verbreitern indem die Straße dadurch ein schöneres Ali sehen gewinnen würde. Angenommen. Sanitäts-Erlaß. Die Polizei ha strengen Befehl erhalten, auf Bauplätzen in nerhälb des StadtweichbildeS weder Küchen absälle, noch Asche, noch sonstige Stoffe uu Gemulle mit Ausnahme von Sand ablade zu lassen. Der Verein der ärztlichen Bor st eher vonJrreiianstallen der Ver Staaten trat gestern srüh im „Eutaw-Housc zum 27. Jahres - Convcnte zusammen. E hatten über zwei Drittel der Gesammizahl de Irren-Anstalten unseres Landes, 41, >owi eine Anzahl Privat-Anstalten halten denEoir vcnt beschickt, darunter die Anstalt aus Mouu Hope in Baltimore durch Dr. Wm. H. Sto kes, da« „Md.-Spital" dahier durch Dr. A I. Stuart, das Regierungs-Irren-Spital ii Washington, D. C., durch Dr. Charles H Nichols, das Sraats-Jcrenspiial zu Danville Pa , durch Dr. S. S. Schultz, das östlich Jnen-Asyl zu Williamsburg, Pa., durch Dr D. R. Brauer, die Eenttal-Jrren-Anstalt ir Richmond, Va., durch Dr. D. B. Eonrad das westliche Irren-Asyl in Staunton, durch Dr. Franz T. Stribling, das West Virginier Irren. Asyl in Weston, W. - Va. durch Dr. Ä.H. Kunst u.s. f. Zu Mitglieder! des Vereins gehören unter Anderen Dr. Hein rich Riedel in New-Sjork, Dr. Joh. Worl mann in Toronto, Onrario, Dr. H.H.Stahl in St. John's, R.-F., und Dr. G. F, Weißenberg zu Austin in Texas. Ja der Vormittag»»Sitzung wurden meh, rere inleressaiite Berichte über die Fortschritte, welche man im verflossenen Jahre im Baue von Irren-Spitälern und den gesteigerter Geldverwilligungen gemacht, erstattet. Be> Eröffnung der NachmittagSsitznng wurde Dr. Mayenda, ein Japanese, als Student der Ir renheilkunde in den Ver. Staaten vorgestellt; derselbe will Jrren-Anstallen und Bücher süi Scelenheilkunde in Japan einführen; man empfing ihn mit bemerkenswerther Achtung. Mehrere Aufsätze über lichte Augenblicke in der Patholog-e des Jrrstnus und über Hyste rie im Gegensatze zur Tobsucht wurden vor gelegt und erörtert. Abends wurden die fremden Mitglieder de? Conver.ts i» derWoh. nung des Dr. W. H. Stokes aus Mount Hope gastlich bewinhet. Heute werden sie der Anstalt auf Mount Hope einen Besuch abstai en. Der Eonvent beschließt Freitag seine Sitzungen. Die Maryländer Traktat-Ge sellschaft trat gestern Abend in der bi schöflichen Methodifteukirche in Eharlezstraße mr SS. JahreS-Versammlung zusammen; den Lorsitz sübne Pastor Dr. I. W. M. Wil liams. Nach dem Gesanae des Liedes:„O zait' ich lausend Zungen!" und einem vom Kastor Dr. Joh. G. Hamnet gesprochenen Kcbele erstattete der Staats-Agent mündli chen Gericht; im verwichenen Jahre waren sieben Colporteure in Tdätigleit; man be dürfe einer religiösen Presse, um der l»tär einer allzu freien Presse entgegenzuar beiten. Pastor Dr. Peirscn von New» Jork wurde dann vorgestellt; er sprach über die Drucker- Srcsse, vor welcher die Kirchenreformalion und Rerformation der Philosophie existirten, die sann zu weiteren Resormationen geführt. Je lürzer ein Tcaltat sei, desto größeren Werth habe er. Dr. Dünn von Boston bemerkte, es seien im verflossenen Jahre »7000 verausgabt und j Mill. Traktate, d. b. Predigten, vertheilt worden; solche Resultate konnten alle Kirchen Baltimore's, New.?)orl's oderPhiladelphia's für »7000 nicht aufweisen. Dr. Lcyburn hob die Macht der Presse her vor. Nachdem man eine Collekte erhoben, ein Lied gesungen hatte und der Segen ertheilt worden war, vertagte sich die Gesellschaft. Die Stadt schulbehörde hielt ge stern Abend ihre regelmäßige Wochensitzung. Von Mollie C. Badders und Lizz'e B. Ly»n waren Gesuche um Lehrstellen eingelaufen, mährend Fannie Creager ein Gesuch um eine Stellung als Zeichnenlehrerin eiuzereicht halte. Hr. Wm. McCcuvley reichte eine Zuschrift von Dr. A. Selker ein, worin derselbe 3jlo seines Gehaltes für die Monate Juli und August fordert und sich darauf stützt, daß er keinen Conirakt unterzeichnet hat. D>'i» Co mite für Ausgaben überwiesen. Die Re signation des Frl. E. A. Whealleh, Hülfsleh reriii an der Mädchen-Elementarschule Nr. IV, wurde eingereicht und angenommen. Rechnungen waren im Betrage von »1218.57, darunter »275 für Negerschulen, eingegangen; dieselben wurden zur Zahlung angewiesen. Eine Einladung des Pros. Newell, der am Donnerstag Abend im Ford'jchen Opern- Hause stattfindenden it. Jahresfeier derstaats- Normalschule beizuwohnen, wurde angenonv mcn. Hr. Snowden berichtete denßeschluß em, das Comite für Negerschulen zu ermächtigen, ein Gebäude im Mittelpunkte der Stadl zu miethen, um daselbst eine Grammärschule füi Negerlinder zu errichten. Er berichtete, daß das Comite sämmtliche Negec-Slementarschu len der Stadt besucht und etwa?»o Kindel gesunden habe, welche vdrb?reitet seien, ir eine Graminärschule einzutreten. Der Be> schlug wurde nach einer Debatte, an welchei sich namentlich Dr. Chancellor und Hr. Mc Glane beteiligten, die gegen die Annahm« des Beschlusses warm, bis zur nächsten Ver. Sammlung zurückgelegt. Ein anderer vor Hrn. Snowden offericler Beschluß, daß naä dem 3. Juni bis jum Schlüsse der Schulei vor den Sommerserien täglich nur einma Schule geHallen werden soll, wurde gleichfall! bis zur nächsten Versammlung zurückgelegt Hierauf wurde die Sitzung vertagt. Versammlung der Braue r.-(Di Be'chickluzL des CongrcsseS in Cleoeland, O. Auch der „Bramroerein von Baltimore u Umgegend" beabsichtig,, wie wir schon frühe Mittheilten, den am 4. Juni in Elev<>land Ohio, zusammentretinden Brauer-Congre> durch Delegaten zu beschicken und ernannt in einer früheren Versammlung, wie unser Leser schon aus der Nummer unseres Blattei vom 3. Mai ersehen haben werden, die HH G. Brehm und Louis Muth als Delegaten In der gestrigen Versammlung, die sehr zahl reich besucht war, wurden die Beii»äge zun Hauptvereine entrichtet. Die HH. G. Brey« und L. Muth, welche nächsten Montag na>j Cleoeland abreisen, werden den Betrag den Hauptvereineeinhändigen. Wie wir vcrneh inen, gedenkm uugeiähr noch zehn andere hie sige Brauer nach Cleoeland abzureisen uu den Verhandlungen des ConqresseS beizuwoh neu. Der hiesige Verein wird Freitag Aben eine weitere Versammlung im kleinen Saal von Raine's Halle abhalten. Wir theilen nachsolgend noch einmal di Geschäftsordnung des CongrefseS mit: 1. Prüfung der Vollmachten. —Die Voll machten der BezirkS-Verciue müssen die Zah und Nameu der zu verlierenden Vereinsmil glieder enthalten und von sämmtlichen Beam len» nebst genauer Adresse aes Tekretärs, un terzeichncl sein. 2. Vorbereitung zur RechnunHsablage. - J-der Bezllksverein ist ersucht, seinen Bevoll mächtigten vollständigen Ausweis zu behän digen, welche Beiträge schon einbezahlt wur den und welche noch berichtigt werden müssen damit die Revision der Hauptrechnung gründ lich vorgenommen werden kann. Rückstand müssen bei diesem Anlasse abgetragen wer den. 3. Organisation der Versammlung.— 1 Eröffnung und Begrüßung durch den Präsi deinen des Lokalvereins von Eleveland un! Umgegend. 2) Uebernahme des Vorsitzes durch de> Präsidenten des Hanptvereins, Wahl mehre rer Vice-Präsidenten uud zweier Sekretäre fü die Dauer des Eongresfes. 3) Lerkündlguna der vorgelegten und ge prüften Vollmachten. 4. Berathung über eigentliche Geschäftsan gelegenheilen. 1) Bericht über den gegen wältigen Stand der Steuer - Angelegenhei len, und 2) Ueber die Bedrohung des Geschäft durch die Einflüsse der Temperenz > Fana llkcr. 3) Erledigung spezieller Anträge nach de Reihensolge ihrer Anmeldung. 5. Zur Organisation des Hauptverein S . Beratvuug über die Mittel zur weiterem Ausdehnung des Hauptvereins. 2) Bestimmung des künftigen Vororts. 3) Wahl von neuen Beamten für das künf tige Jahr. 4) Festsetzung des Ortes, wo der 14. lah rek-Congreß abgehalten werden soll. 5) Beitragspflicht zum Hauptverein. Rech nungSablage. 6) Ausstellung und Erklärung der neuestei Einrichtungen und Erfindungen für die Brau crelen und das Braugewerbe im Altgemeinen wozu alle Herren Erfinder zur BetheUigun freundfchastlichst eingeladen sind. 7) Schluß ter Verhandlungen des 13 Brauer-Congresses. Die „Mar Isländer Central-Ei senbah n." Die Verordnung im Beires der Jiidossirung der Obligationen der „Ma rykändcr Central-Eisenbahn-Compagnie" zun Betrage von <600,000 wurde gestern im zwei ten RathSzweige aufgerufen und auf Antral des Hrn. White bis zum nächsten Montag zurückgelegt. Verlust eine« Maulth i e r es. - Am Fuße der Johnsonnraße ging gester Nachmittag gegen HS Uhr ein Maulesel de Jerome Evans mit einem Karren iu's Aas ser und ersoff. Das Thier war HS» werth. Verlust eines Pferde«. Gesleri Nachmittag H 5 Uhr ging das Pferd vor einer der Bernhard Carter'schen Sandkarren ii Deckerstraße rülwäriS in den an der donigei Abladcstelle befindlichen Teich und ersoff. E war aus »25 gewerlhet. Leichensund. Gestern Nachmittag Uhr fand Polizist Monlague oben auf FL

deral-Hill in einem K'stchen die Leiche eine weißen weiblichen Kindes und brachte de? Fund nach dem jüdlichenStalionshause. Dr Donavin hielt dasür, daß da« Kind nicht le bend zur Welt gekommen, und sah von de Todteaschau ab. Geldstrafen. Zacharias Staggs fa sich gestern wegen angeschuldigten Zerstören fremden Eigenthnvis vom PolizcidicncrZone vor Polizeirichter Bell gebracht, welcher ih! mit »10 Strafe nebst Kosten belegte und nac! dem Gefängnisse beorderte. Er soll an Georl Walter's Hause, Nr. 36, Süd-Republican Siraße, mit Ziegelsteinen die Fenster einge wotfe.i haben. Polizeiwidrig rasches Kutschiren zog ge stern H. W. Baily Verhaftung durch den Po leisten Sviermailn und Berurtheilung zu »! Strase nebst Kosten vom Friedensrichter Ben ner zu. Gestern sah sich Georg Heilmann wegei Errichtung eines hölzernen Schuppens ohn« obrigkeUlicheErlaubniß vomSerzcantenHaus in Süd-Baltimore verhaftet »nd vom Richten Jarden mit »10 Strafe neb't Kosten in Sirasl genommen. Cr dursie, da er das Geld nichi gleich bei sich hatte, heimgehen, damit er ei heute bezahle. Vor Bundes -Commifsär Ro> gers stand gestern A. Sigler von Nr. IK7, Süd - Caroline. Straße, unter der Bezüchti, gung des Ankaufes von Soldatenkleidern unc uiulzle bis morgen Mittag zum ferneren Ver höre »2000 Caulion stellen. John Meredith, Schenkwärter auf dem Damxfer „Geo. Law," soll einen farbiger Deckarbeiter de? Dampfers gemißhandelt ha ben. Auch er mußte Veriiörs. Bürgschafl schaffen. Unfall k.— Als Montag Abend gegen 6 Uhr das zehnjährige Töchiercheu des Wm. Waters im Hofe der elterlichen Wohnung in Nr. 14, Eamoridgeliraize, Cautvn, aus einem Schuppen spielte, stinzie es kopfüber auf den Boden und blieb besniuungZloZ liegen. Dr WilkinS, welchen die Ellern herbeiriefen,' diagnostizirte eine gefährliche Getmntrichüt. tcrung und cimge uuvcdeuleiide Quetfchun gen. Gestern hatte Fran, S. Siebaner von Nr. 11, Patuxenl.Straße, da« Mißgeschick, daß ihm bei der Arbeit in der Friedrich Wchr'schen Ziezelbrennerei ,u Canion ein Hausen Ziegelsteine auf den Rücken fiel und idm erhebliche VeUetzungen zufügie. Dr. Coleman hat ihn in Behandlung. Josia Jones, 30 Jahre alt, Aufläder des Schooneis „Lewis Ehrmann" am Fuße der Coviugtonstraße, wurde durch eine com pakle Guano-Masse, die aus 20 Fug vöhe auf ihn rollte, au der Hand schwer verletzt. Er konnte ohne Stütze nach seiner Wohnung m Nr. 73, Hamburgstraße, gehen, wo ihm die nöthige ärztliche Hülfe zu Theil wurdt. Der ihn untersuchende Arzt fand jedoch, dag JoncS auch bedenkliche innere Verletzungen davon getragen holte. Als Landstreicher sah sich gestern Carl Henner auf einen Monat nach dem Stadtgefängnisse beordert. Diebstähle. Isaak Wilson, ein Schwarzer, der Bestellung des Negers Ja mes Hinlon in Nr. K, Jefferwn's Court, um einen Rock und ein Paar Beinlleider im Wer the von K2O angeschuldigt und vor Richter Slaylor geführt, ward b.s Donnerstag zum Verhöre festgehalten. Des Bierverkaufes an Minorenne angeschuldigt, wurde gestern Anton Bachmann von Nr. 64, Mulberrystrage, vom Polizisten Gibion arretirt und vom Richter Bell gegen Unieisuchunqs-Bürgschaft entlassen. Einen gefährlichen Hufschlag erhielt ge stern Nachmittag Mariin Gabler in EliUia Cox's Sielle an Bankstrage, dem östlichen Siatioushause gegenüber, von einem Pferde, welches ihm die Kippen zerrig und zwei Zähne ausschlug. Hrn. Noack' S Befinden halte sich gestern etwas gebessert. Tie zweite, in den Rücken gedrungene und noch nicht ausgezo gene Kugel hatte sich gestern biß in die Ma> gengegend ge'eult. Hr. Zioockhat weniger von diejer, als von der Wunde in der rechten Wa de, aus welcher die Äugel bekanntlich entfernt ist, zn leiden und ineint, die Rückenwunde al lein wurde ihn nicht Hinsecu, wieder seinen Geschäften nachzugehen. StadtrathS-VerhandUingen. Im ersten Zwe-qe reichte Hr. Boi>le gestern «ine Petition von James McClanalpm u. A, ein, welche darum nachsuchen, dag dei Name der Arbel - Alley in Vickersstragi umgeändert werde. Ueberwiesen. Desglei cheii eine Petition von den Beamten dcsßurr desjoldaien.Waisenhauses. die von ten steueruncien für den Durchbruch der Stricker und anderen Straßen befreit zu sein wün schen. Desgleichen eine Petition von Ja meS G. Gerbill u. A., die um die Erricht tung von Gasolinlampen an und anderen Slragen nachsuchen. Desglei chen eine Petition von Zamuel Strybid u.A. über die Franklin-, nahe Carcyi'irage, Flies platten zu legen. Desgleichen eine Pentioi von Jno. F. Zrons u. Ä., die Einsammluni der Besteuerungen für den Durchbruch de Walshslraße auf eine noch näher zu bestim mende Zeit hinauszuschieben. DeSgidichei eine Zuschrift von dem Saiiitäls-Conimist'ä uftd nne Petition von H. Lilly u. A., welch um eine spezielle BerwiUigung für einen un ter der Linden-Avenue, nade North-Avenue entlang laufenden Abzugskanal nachwchen Hr. Seim berichtete einen Beschlug, der Frai Lavinia JohnS irithumlich bezadlte im Betrage von 5118.38 zuiilckzuerstatten Angenoinmen. Desgleichen ein Berich nebst Beschluß bezüglich der Petition John G Hancock. Hr. Greenfield reichte eine Petition voi Jakob Trust u. A. ein, die um den Lurchbrnc der Vincent-All>y nachsuchen. Ucberwieseu.- Hr. Callis ofsecirte einen Beichlvß, an de Ecke der Hampsteadstrage und Smith' Alle eine Gasoliiilampe ausz>ist-llen. Angenom men.—Desgl. ein Beschluß, an der Ecke dc Harford-Ave. und Lanvalestrage Fliesplatte zu legen.—Vom zweiten Zweige war ein B< schlug eingegangen, die „Baltimore-Od>° Bahn-Compagnie" zu bevollmächtigen, a der Camdenstraße ein neues Trottoir zulegen Angenommen.—Desgl. ein von Hrn. Ehler offeririer Beschluß, an der Ecke der William und Lightstraße Trittsteine anzubringen. - DeSgl. ein Beschlug, Fliesplaiten an de Easlstraße zn legen.—Tesgl. ein Beschluß, a der Ecke der Ficderick-Ave. und Lombaroslcaß eine Gasoliniarnpe aufzustellen. —Desgl. ei Beschluß, gewisse Dokumente mit Bezug ar den Durchbruch der Boolhstcaße aus der Os fice des Registratols zurückzuziehen. — H> Ocndorft offeiirte einen Beschlug, an der Ecl der Schröder-und Hraiiklinstraße FlieSvlatte zu legen. Dem Sstadt-Comimfsrr üverwii seu.-Ein Beschluß, den HH. Fisher t-ort die Erlaubnis; zu ertyeiten, von dem Dache il res Hauses Nr. 25, Pennlnlvania-Alle., ei Binnerschild herauszuhängen, wurde nommen. Im zweiten Zweige reichte Hr. Kei eine Petition von Lucius I. Poll und Juo T. Morris ein, Castle- und andere Straße für öffentliche Verkehrswege zu erklären. U< berwie'eu. Hr. Ford reichte eine Zischrif der „Baltimore- Ohio - Eisenbahn - Comp, ein, welche um Vollmacht nachsucht, dieKie selsteine von de>n Trottoir an der Camdenstr. zwischen Entaw- und Howardstrage, zu enl fernen und ein neues Trottoir von Fetsenstei nen zu le.»en. Zurückgelegt. Der Präsiden reichte eiuen Protest von James Pentlano u A. gegen das Schließen der Belviderestrass ein. Ueberwieseu. Hr. White unterbreitet einen Bericht nebst Beschlug, den Aerzten I A, Coiiner und C. Edward je?2s fü das Abhalten einer Post-Mortem-Unterst chung über den Leichnam des Isaac Bog z bezahlen. Angenommen.—Desgl. ein B> richt nebst Beschlug, dem Edward I. Chaist itrihümltch bezahlte SteUe'.n im Betrage vo K7d.!i2 zurückzuerstatten.—Hr. Ford osseriri den Bechluß, der „Baltimore-Ohio-Bahii Compagnie" die Vollmacht zu ertheilen, ei neues Trottoir von Felsensteinen an der Cam denstraße zu legen. Der Beschluß wnrde ml dem Amendement, dag die Compagnie lüns tig auch die Strage in gutem Stände erhalt« angenommen. Beide Zweige vertagten sich hierauf bi heute. Der Damvfcr „Ohts," ka»t. K. «on Krmster, ging am 13. von Bremerbatien, am II von Southampton ab und wird wohl morge hier einlaufen. In Bremen ginzen 82S Pas sagiere an Bord, und zwar in der Cajü! Wm. C. Murray mit Familie nebst Bevit nung aus Charlestown, Frau von Ledebu aus Bonn, Oskar Engeler aus Brounschwei nnd Anna Wacker und Sophie Hofmann au Bayern; im Zwischendecke Carl Walter neb Familie und Henriette Franz aus Baltimorl Jakob Pitzen nebst Frau aus Bussalo, N 1., Georg Briefkogel aus Amerika, Jo!ep itirningen, Adam Bühlmeyer und Fuedru Schmidt aus Chicago, Johann Ebcrhar Morische aus St. Louis und folgende Eir wanderer: Blum, Bermuthsheim; Clara Rawald ur Marie Schkch«, Blick,'Ä>chen: Änr Schul, Caroline »ühne; WUHeI Lienemaiin aus W>lh. SulztN. Wiih.mine Hk pcnhcioe, ?tui»ne LaUcr in i Kam. ul Sirohier, Warfe; Marie L«», uritemderg! There Schwab, !Uiciningen; Withme Ricketinann, Hannove Berich. Stopp m>l Fam., Böhmen; Carl Rösler IN Fam., Henriette Teinsii mit Fam.. Eaih. Pawlaw» mll Kam,, Ith, und Cliarl Treichel, Aoj, ltherta m Mliie, P-ier Marlin. Zoy, o iiienier um Äugu »estine Baumann, Sta>ch Mll Kam., luy. Luple, Wilheun und Zohan Schultz au« Pommern; Tora Vollmer und «incer av Lirveiiau. Max tzaneke, Joj. Cngderl u. tzerm. Schal mann au! Westphalen; iUlberi Hi,ub mii Kam. au»c> Kran» Knill-r. M-riann- Kuhn. Illh. mir Kam., Bousrieo Pockcanl mir Kam., Minna Sar und Amalie Bos aus Pojen; Aiuon unv Wohiaiewicj, Alex. Samono, LllUie Wajchke, Fried, «oitinann. Schlesien; Carl Borjerund Biich?ie»u Wuriieinderg; Anlon Truhlar mit Kam, aus Bvhmei Kriedr. uu« v.nriette Kiedeliühl, Bremrn; Marlin UN schnell)??, Pcter Schröder mit Fair iSeorg Wickeri mil Kam.. "z. HandMj u. Kcau, Bayern; WNH. Bahr mil Familie. Zohan Vchanemann, Aug. Aalh, Frrt. Echwurz und Krey. Anl. lii. Tiedr. Bu>chen. Kriedr. Bröl>e. Anlon Brun», H Müller un? G, Sieveroing mii Kam.. Ferdinand Bulqmann mit Kam., Aug. tzermiieine n>! Änloii Aull? mit Kam.. Zo>. Krante) Rad. Aimanr Joh. Sireii mil Kam.. Joseph Hauke mil Kam., Ken Haiile und Aideri Rischer mil Kam.. Schl-ii-nj luliu Heinr. T ahle. Hc>»r. wecksorl ni!l Kauiitii Aug. Harlmann, Anna Mansche, Aoh. und Corneliu tzannooer; z-lerlc Böoenbeck. Oftjrieslan, »edait. Schmaldach, Darmsiadl. Auguste Sp.ndler au tL.-Holha! Lu.'Mig konig uno Sophie Wehrender» au Baden; Adseph RoSl, Kranz Krolijan, Joseph Präses Eli,ab. Kujil, Caih. yinschlo-a, Joseph «lila in» Ka rN-l '^ia^h.^« v>> a» Mail^et^mi Adamel Mil Wen/i Kudi»r mil Josep! Kran, Kuch», Wenzl. HrcbecmttKuin. und loh. Proji mn Kam. Wi.h. Terwidow mil Kam. Puhl. Ärneslme Jesie. W.lh. SchrSder, Äug. Buiow mil K» patal, sephSchma ?>o^ Franziska Siavi'. Eath Tvorai, Tart Vtavre m>t Bart. Wavie mit Kam.. Änna Pi. SchiffSnachrickten. iraj gestern von Boston über Aorsoil hier ein. Der am Pier »Wm.Crane/ iboveS, liesMon GerichtSverkandlun^ett. «rel»gerlch>sllrßaltim»re.?ount>>.- T o w ! ont ow ». den 27. Mai.— (Bor Richier Ri chard Grajon und iö org'jMokt. > William H. Biai mo!gcn"stn^«?. IS»i ,07- IS», l o.l>-j, Ig?, I >«, 1?7, 1«2, 1«z, 1»1, 18» und IÄ7 lcr Prozeß-Reglsirant Suverio e r >ch t. <Vor Richter Tobbin Milha ij. Rauher, Sarah Z, Delap u. LouiS H. Pii üpp Stadtgericht. ivor Richter Pinweq.> T Pieai- nach diejem vierichiShosc verlegter Prozetz; Ali k°rimin»i. Gericht. (Bor Richter Gilmor Der Prozeß gegen Tuc?er wegen Uc Vertretung der VardonSbcdingttnq TaSAudilorium war steuern früh imsaal deS Criminal Gerichts nicht so zahlreich, w> amMontage; doch gab sich großesJnlcresse a dem Ausfälle dcS HaSliNk'schen Prozesse lund, weil der eS erste dieser Art, welcher vo Maryländer Genchten verhandelt worden, iii Staats-Anwali B. Leo Knott setzte sei Plaidoyer im Namen der AnklagebehöN fort;' die Geschworenen sollten sich, sagte ei durch keine Rücksicht auf das Drückende vo HaSline'S Uebersührunz al« Pferdedieb, ode die Härte ieines auf siebenzehn Jahre lauter den Urtheils oder seine gute Aufführung i« Zuchihaufc und seit der Freilassung im G« ringsten beeinflussen lassen; sie hätten Nicht weiter, als die Ttzalsi-chen der Identität de Aiigellagieir mit dem Ex-Züchtlinge, seine« Wegganges aus Maryland und seiner Rück kehr in den Staat in Erwägung zu ziehen ob er den Staat freiwillig over gezwungen mit der Absicht, wiederzukehren, oder nichj verließ, dieies zu erwägen, feien sie nicht b< rechtigt. Da« Recht, unbedingte Begnad! gung zu gewähren, schließe das Recht auf V« willigung eines bedingungSweisenPardons i sich; unser Staalsobeihaupt besitze dasftlb Pardonsrecht, wie früher der König von Eng land für Maryland, und seine Besugniß, Bl gnadigungen für irgend ein Bergchen ui.te beliebigen Bedingungen zu erlassen, sei un zweifelhaft. Zur Unterstützunq dieser Behanp tungen führte Hr. Knott verfchiedeneGewährS leuie an, wie Hawkins 1. B , 294, Blackston 4. 8., 402, Eiiminalrecht 1. Eap.,7K6, Mc Eolb's Berichte 1. 8., 178, Bailey 1., 182 In Bezug auf Pardons cx,stire zwischen Bei gehen und Verbrechen kein Unterschied; unse rem Siaattoberhaupte stehen alle nicht aus drnckiich abgesprochenen Befugnisse zu, gerad wie der Kongreß r.ur die ihm ausdrücklich ge währten Befugnisse besitze; der bedingungS weise Pardon habe die Beschaffenheit eine! Eoinrakre« und müsse nach denselben Grund sätzen ausgelegt wercen, wie dies schon Aar kcr 1. 8., 7, Kane's New-Uorker Berichte 1 8.. 42, Gutachten des BiNideS-General-An walts Wm. Wirt 1. 8., L 42, Peters 7. B. IKO, darlegen. Werde irgend eine Beznadi giingS-Bedlngung übertreten, so seien die Ge richte befugt, den Begnadigien zum Absitz:, des urspiiiuglichen StrafterminS zu nöthigen Mit der eindringlichen Mahnung an die Ge schworeuen, sich durch keine Sympathie'n welche in diesem Lande die Hanpiursache dei Borhcrrschenö von Verbrechen seien, von ihre> Pflicht abwendig machen zu lassen, schloß Hr Knott da« Plaidoyer. Vertheidiger Bonne wünschte zu wissen, ok daS Gericht den Geschworenen gestatten wür de, den Codex päd das Gesetz von 1870 zu Durchsicht nach ihrem Berathiingszimiiici mitzunehmen, so dag sie wüßten, wie sie zu einer intelligenten Entscheidung gelanget tönnien. Richter Gilmor: „Die Geschworenen dür fen nur die Anklageschrift und Prozeß-Akter mitnehmen; mit den Rechtsfragen haben sie gar Nicht« zu schaffen." Obmann der Geschworenen: »Die Anklage- iehörde sagt, wir sollteil einen Punkt ermit tln; die Vertheidigung verlangt von uns die Zrmitrclunq von zwei Punkten. Wir möch ten gern erfahren, wa« unsere Pflicht ist. Sollen wir Betreffs deS ThatS-, oder de« Rech'.sbcstandcs des FallcS einen Wahlspruch ibgeben?" Richter Gilmor: „Die Geschworenen find intelligente Herren und müssen wissen, zu Wet hen, Schlüsse sie gelangen sollten." Hr. ttnott schlug vor, daß die Geschworenen die von Hrn. Tarr ausgefertigte Blanco-Jn- bezüglich der Identität des Ange-> klagten mit dem Zuchthäusler Tucker und ob :r den Staat verlassen habe und dann zurück gekehrt sei, welche sie auszufüllen haben , aus ihr Zimmer mitnehmen. Die Vertheidiger Sowie und «Stanley lakn das einschlägige Gesetz vor und halten gegen den Kiiolt'jcheu Vorschlag Nichts nnzuwen den; sie wollten das Resultat nicht länger aus halten. Nachdem Hr. Kuott mit Erlaubniß des Gerichtshofes die Inquisition?-Schrift den Geschworenen vorgelesen und durch den Ak tuar durch Einschaltung der Worte: „verließ den Staat" an zwei Stellen hatte compleli ccn lassen, theilte Richter Gilmor ihnen mit, sie hätten sich nun in ihrem Zimmer zu bera then und dann im GenchlSsaole genannte Schrist zu unterzeichne», zogen sie sich nach ihrem Zimmer zurück; die« geschah 25 Mmu ten nach 11 Uhr. AIS sie nach einer vollen Stunde noch nicht zurückkehrten, setzte das Ge richt die Sitzung auf eine Vierlelüunde auS> Fünf Minulen vor ein Uhr traten die Geschwo renen wieder in den Saal und erklärten in ihrem schriftlich abzegebenenWahrspruche, daß HaSline und Tucker eine und dieselbe Person seien, und Tucker die Bedingung seines Par dons gebrochen habe. Sobald der Inhalt des VcrdiktS, welches also dc« Gouverneurs Berechtigung zur Ge währung eines dedingungSweisen Pardons anerkennt, trug die Vertheidigung aus Sistig runq de« Urtheils, da« auf Rückkehr HaSline'i in'? Zuchthaus BehusS Äbsitzung des Restei seiner Strafzeit lauten muß, an. Prozeß weaenSchändung eines deut sctten Mädchens und Mordau griffe« auf einen greisen D-ut schen gegen den wirdereingcfan geaen -Schwarzen Levin Palmer Vereidigung der Geschworenen —Beginn des BelastuagSzeu qeu>V erhör?. Nach Erledigung de« Tuck-'r'schen Prozessei wurde gestern Nachmitiag im Eriminal-rSe richte der Prozeß geqen den Schwarzen Levii Palmer in Angriff genommen. Man wird sich erinnern, daß am 3. Augus 1870 an der Philadelphia'er Road ein junge« deutsches Mädchen, Namens Marie Sengel 17 Jahre alt, das m Gesellschaft eines alter Manne«, Namens Adam Bickel, die Stad verlassen hatte, um Brombeeren zu pflücken srüh, 42 Uhr von zwei Negern überfallen und nachdem man den Alten durch einen Schlac bewußtlos zu Boden gestreckt halte, in ein na hesGebüsch geschleppt u.von den beidenTeufeli geschändet wurde. Als Thäter wurden bali vorauf Levin Palmer und Pritchard verhafte und in'« Gefängniß zu Towsoutown abgel>e ferl. Dem Palmer gelang es, au« der Haf zu entkommen, während Pritchard proze'sir und am 2S. September 1871 in Towjontowi hingerichtet wurde. Auf dem Schaffote er klärie Pritchard, noch ein sehr junzer Bursche daß der 30 Jahre alte Palmer ihn zu dc That verleitet habe, er aber bereit sei, dasm mir dem Leben zu büßen. Palmer wurde vo 4 Monaten in Tälbit-Eo. ergriffen und nack hier ausgeliefert. Es hielt nicht schwer, ein Geschworellen Eollegium für diesen zweiten Prozeß zu er langen; als Mitglieder desselben wurden fol aende Herren eingeschworen: Win. B. Boyd Thomas McLowbray, Georg Alnutt, B. R JenningS, Gustav Bürger, Earl Snp?,Johi Nicholson, I. !vt. Atden, James S. Sie venson, John Menzel, E. E. Eggleston un Joh. Schöiieck. Die Advokaten A. M. Rogers und R. A McAllister erschieven als Verlhildizer de Angeklagten, der ein höchst abstoßendes Aeu Bere besitzt. Nachdem der Gerichts-Aktuar die Ai'kloge schrist vorgelesen hane, hielt StaatS-Anwal A. Leo Kuott das EröffnungS-Plaidor>er sü die Anllagebehörde, in welcher er den Thal bestand der Verbrechen Palmer's resümiri und dabei ausDas, was durch den Pruchard' schen Prozeß zu Tage gefördert worden, hm wies, woraus da? Verhör der Bclastungszeu gen begann. Zueril wurden Marie Sengel, nmimeh ve> ehelichte Lang, und der betagte Aüar Bickel, dann H. E. Woodall, Frau Wooda und das Negermädchen Kate Woodall ve> nommen. Diese Zeugen flgurirten bereits im erste Prozesse: nur Frilu Woodall war eine neu Zeugin. Sie bekundete, daß Marie Sengl an dem sraglichen Morgen !n dir größlenVei zweisiung sich nach ihrem Farmhause geslück tet, und bestätigte deren Auslagen iu alle Einzelnheiten. Die Negerin Howard ist da Mäochen, welches die beiden Negkc in de Sonittazs-Nacht nach Mitternacht, nachdtt sie au einem Tanze theilgenommen, verlasse hatten. Die gestrigen Aussagen waren über Haupt eine Wieverholung Dessen, was bei'r ersten Prozesse die Zeugen bekundeten; nu waren sie weil klarer, direkter und überzeuge» der sür Schuld. Heute früh wir das Verhör fortgesetzt. Berichte au» den» Innern veS Staates. (Fahrunsall.) WStnend Hr, Iako! Sprecher am Morgen des 26. dS. von feine Mühle in der Nähe von HazerStown naii Fairview fuhr, wurden die vor dem Wagei gespannten Pferde, als sie eine abschüssig Stelle der Landstraße erreichten, plötztte scheu. Hr. Sprecher versuch» aus dem Fuhr werke zu springen, gerielh dabei aber unte die Räder und erhielt gefährliche Verletzun gen, welche wahrscheinlich tinen tödlttche! Ausgang nehmen werden. Nachricht an das Publikum. Bure«u der Sa» Eompagm» von^Val^morl In Folge des Leichenbegängnisse» desbishl rigen Pläsidemen Gen. Eolumbu O ' Donnell, welches heute Morgen statt findet, ist das Bürcau heute bis Mil lags 12 Uhr geschlossen. Im Auftrag dc« Vräsiveulcn: Joseph Brown, Sekr. <127, ... Vom Büchertische. Nr. 6 (Juni-) Nummcr der lieg vor. Die neue Nummer ist abermals vor trefflich ausgestattet, enthält eilf süperbe Jl lustrauonen und literarische Beiträge von «ine Reihe der renommirlesten Bellelrisliker de In- und Auslandes. Das Journal sollte av keinem Lesetische fehlen. Agent ist Hr. I. A C. Jern i n g h a m , Nr. 13, Süd - HM daystraße. Zur Wiener Ausstellung. LLech sei und Ereditbr»efe. Die bevorstehende Wiener Welt - Ausstel lung, welche am 1. Mai beginnt und mutt maßlich nicht vor dem 2. Nov. schließen wirt hat die Reiselust des amerikanischen Publi kums in so hohem Grade entwickelt, daß il mich veranlaßt sehe, die Aufmerksamkeit de Publikums auf die Ausstellung von Ere ditdriefen zu senken, nach welchen bei diesi Gelegenheit ein Mßerer Begehr, als biShei sein wird. Ich habe diesen Umstand antw pul und darauf hin die umfassendsten Vorbl reitungen mit den größeren mit mir in Bei bindung stehenden Bankhäusern Europa'« namentlich mit der „Union - Bank" ti Wien , einem der bedeutendsten Gel! Institute Oeüreich's abgeschlossen Wechsel und Ereditbriefe zu den niedrigste Raten bei F. Raine. Hr. E. Ächmeyec ladet seine Freunde und Bekannte auf Don nerstaz, den 29. Mai, zudem jährlichen Mai feste auf seinem Platze an der Bclair - Roa ein. Der „Zunge Männerchor" wird seinen ersten 4)ampsvoot-Ausslug Zonn lag, den K. Juli, noch Monumenlal-Fishinz Grove machen. Schristliche Angebote sü den Schenk-, und Eonbitorslano werde bis Dienstag, den 3. Juni, im Vereinslokal bei Hrn. C. Herold, Ecke der Fayeite- un Eanalstraße, entgegen genommen. De? „Ost-Baltin,orer Liederkranz macht feinen ersten Dampsboot - Ausstu Sonntag, den 15. Juni, nach „Monumental Fishlug-Grove." Schriftliche Offerten sü den Schenk-, Eß« und Eonditorstand könne bis Donnerstag, den 29. Mai, im Vereins lokale, Nr. 128, Ost-Fayetleitraßc, eingereich werden. Der Gesangverein ~Harmonie" wird Montag, den 2. Juni, sein große Pfingstsest in Louis Muth's allem Schützen Hofe an der Belair-Road abhatten. Der „Baltimorer Meyger-Verein Nr. 1" wird Pfingstmontag, den 2. Juni, ein große Picnic im Darley-Parke abhalten. Siche wird dasselbe wiedcr wie in früheren Jahre> ein höchst amüsantes werden und den Theil nehmern einige angenehme Stunden bereiten Der „Allgemeine Barbier - Unter stutzungS-BertlN von Baltimore" begehiMontag, den 9. Juni, sein erstes große! Picnic in Rost's Hain an der Belair-Road Am Abend wird der Park illuminirt und ei> brillantes Feuerwerk abgebrannt werden. Der „Marvländer Turnverein" feiert Montag, den 9. Juni, in dem Parke dei Hrn. Louis Muth an dcr Belair - Raad e» großes Picnic und SommernachtSfest, ver bunden mit Schau- und PreiSturnen. Die Abtheilung 186 des „Hildise Bundes" leierlMontag, deu 9. Juni, ein großes Picni >n Höhnervogt's Garleu in Highlandtown. Die Ttepkanns-Schnle hält Dienstag, den 10. Juni, ein großes Pic. nie im „Gleenwood-Parke" an der Belau- Road ab. Die „West-Valtimorer Schützen- Gesellschaft' wird heute Abend eine Extra-Gcueral-Vcr-- lammlllag abhalten. Prof. H. «Zilbcr, Ecke der Low- und Forreststraße wohnhaft, genießt als Musiker und Dirigent in unserer Stadt schon seit längerer Z u einen bedeuten den Ruf, und können wir ihn, sowie se>nMu> jikcorps allen Vereinen und Gesellschaften, lvelche im Lause des Sommeis PicnicS abzu halten gedenken, bestens empfehlen. Die Compagnie A, des Gouverneurs Leibgarde, hat ihr Picnic bis zum 5. Juni verschoben, weil die große Parade, die wegen des schlechten Wetters am 2S. ds. Mts. nicht stattfinden konnte, heute, d:m ursprünglich fiir's 'bicnic festgesetzten Tage, abgehalten werden wird. In der „Arbeiter-Halle" werden die diesjährigen Sommci-Couzerte Pfingstmontag unter der Direktion des P:of. Gustav Rose ihren Anfang nehmen. SK- 'Gparr Eure Doktors « Rech nung ! Dr. Wistar s Wildkir- Iche nvalsam Erkältung, Hullen und Lnngciiblutuiig kuriri und Mensch.nTod feind, der Auszehrung, Halt gcbtettt, so lei stet es mehr, als die meisten Aerzte thun kon neu. Der Gebrauch einer einzigen, nur eiucu Dollar kostenden Flasche wird den Ungläubi gen davon überzeuge», daß er sich nach leiver anderen Hülfe unnnsehen braucht. (12?-3V) AM- Als Blut und Säfte reinigendes Mittel ist das Karlsbader Ssrudel- Salz unübertrefflich. Dasselbe wird von vielen Aerzten gegen Unverdaullchkett, Kopf schmerzen, Mangel an Appetit und alle Uebel, welche aus Unordnung des Magens oder der Leber entstehen, angewendet. Ä. Vogeler 6l L o m p. sind die Agenten für Amerika. tSl-1 Im HoUidanstraßen-Tdeater AbfahrtStage ler europäischen Dainsfer. N- w. A ° rk. 2Z. Mai IB7Z. lt. " „Wesiphatm" 12. ~ Hamburg t«. Liverpool Priese, welche in der „Siin" angezeigt sind und dem Klang Damen»<ifte. MrS Paul Ack.n»n"n MrS S M M>ß Minrie Vabr, Miß Abe'ina Barun Miß ri-zie Per. o«r Mrs Mary Beiner, Mr? H Bioo Nki> M ß N l> Boslick. Miß M Bnnyii'qvopoer, M Burl MrS r'ouiii Saaras ö de»d Mr« xosf.iian». Miß iZ>>'„ H«> der, Mrs.<kaie vv er, M>s <k ikir-i', Miß Änc! Uu'l>, Mis »riubtr, ,'a h irine >i»rs d völverthi', Miß «over, ttk a v Magor Mr« Älexantro M,B .itiniie Mo'tz, Mri Haiük /iiles. MißM'rh ! P°p>r, MißMaw Piper M s M S M>ß Zlta »Vand, Reifing Miß H öiarche iitii'anb, <ba ivir- MiS T'randZ, Virs Margaret Zwist, Miß Z'n> Thomas. Miß I li. Tdoin, Mit Claudia »tkS ler.l.ii Matthias iZuch'r, V Leheni «gel, Mallen, Mr I Ii Marlin, Ch M unier, Ch Müller. Z ,s Ritt», « fü> ändler «ad^Eonsumente^! frii Wur st , Geräuch"erteS e » w e i n eile i 112 ib aller Ar zu iebr billigem Preise. Zatod 45. Tct><is«r, Ke. ?U» und ?«?. Vcmugton., (Mrj21,1J.4.P.Z kem Markte gege.^:er. «WMG. W. Barranqcr 6-Co.^ Provisionen-Händler und Bratwurstmachcr, salzen echinkrn, «ruft, und Schlilterslüike, Nindflcl'lb Sturiiicsieisch ein u»d halicn Sa, alz, «schwiine liiße, Zkuiteln u. >. w aui ftranksuriec Würstchen steiS vorrälhig in Etadlisiemellt an der verlängerte» Pennsyl «gtliiur sm jt»urftilri!chhattcr nns Fleischer BoxßZij. ' 'MörU4.lS.i.pj Börsenberichte. Berichtet von Wm. bisher Li Söhnen Nr. !>2. Souihstraße. Baltimore, den 27. Mai, Abends 5 Uhr. Anz. Verl. tlnq. Beel Bold NiH, 6e.itOJu»j -w, B. Et. z.2or Na »CA z. - <4,'V5 ...IISX St Palj ivahn- 2l (»)'«? ...IZ'N l2lli Äiio j>eu«erl S)- «. St. 10.40r114 Md geu Berj 4.^ Md »ir 'B3 — vowarn lveri 7 «a dr a1t,... Z7X wer »M-Vers 4 't' t> «avr«>«> «llo»Oör'7ö9v>t ißa dr ii? d<i «jiiock O»r'«7 WBaZrJlltt N »ia Coaj k'« . St'-, dor ten! Li'77 >7 W Laito vr NorScniKr zld S4>i «a!!o dr !S'' «Mt ' »altotirM'Z, W> WMVttr2.Wa,?4 «liilo drl!«».. Ä« - b? ÄMeinphiStir Makdiir.7r'^ '.ö X IZ°. Aich 6 Da» l', Kraiillin Bant U'k t 2 bl ?l-, oow Bant 7 ij>,"Ol.HAl°r2. d-tti Merchvan! 122 X I? 4 lOr.<e AI »<r 4 80 vt'chßanl.... i 2 Bltv'ÄaSÄlä - >ot Z. Äa, Bank 80 l-7 -Salto O >«S 172 17 , strebe» lurn» d 0 gestrigen aus der hilfigen Bxrse be- B'rginia Conlole ö 0 «j>rginlli-Co»stUS. «Loupo l'iKXl »Mal.-Ciiic.<-Bahn"»Obiigal., ii. P. 7i 8« dilin d/ito Litlo 8!! 2.^»Wlm-»Col..Aug^fta.Bahn.'Ob.,l.H.7r 8i diu» diieo bilio b,OOO Baltimorer Wae-Lo.-Cerlifitaie —.... Bei °S°Äln. . ? t!e^ . i.2vn, . » tt^'» . » lÄ>der >!8!» . tMSer 120 . >l^ Miiouri Ver t>an, unbSi. Joe Debt »1^ . . X Coupons Nold-Sarolina ver, neu 16 , » » Coupons 2^ ' . . Deserre» I.IX Alabama ür öö Sud-Carolma, 2o neue, Jan. n-3111l Ler - ...tl« Union Pacific ?? OuukiUverMmiiiz Z? Maripola, Pres'».. Welle, Farzo ck Com».'» Tk?reß, neri ?0 «acistc Maii 42)» AdamS'Sxprc? 92^ «er. 7o>j Sie»., »oi. <k I. C ' N -N. Cebral H Hlld,on River R. R lU> >!ake Ähore, neue '.".".'.7!'. So^ Seriv »7 Illinois Eenirai M 114 Ziem-Zersen Central R lkö.^ lileveiand t PitlZbiirg R ?!7'« Storch Western 7Z . Priorität 8S «oa-Jslllnd IO7X Mil. und St. Paul ö !^.' Mil. uad Sl. Paul, Prefer'd... 73'« Wasne^°!^ ''.'.".'.'.'"'7.' »z'' Ohio un» Misiiistpi.. . Chicago att0u........ Del. Lac. und Webern Union Pacistc Boston, Hartford und Ene 2>» Ton des Mttltel Keine Zahnschmerzen mehr ' »evtr An, «o»an dte Zähne den berühmte« Er eratt" beMitigt- Derselbe hat sich bereit? einen Weltrubm erworvea und in es dadrn «> und tZts. die Flasche bei " oa tuaßk! „no i Bra», E«e S. WkitNiacbl. z.,. -°> lo n ,r' L. «teixkoi«'. Är. WkN.j,inn»os'kft^! Ecke Prall- und ftv-inwalri e. (.«irs ??vt»le, der ipoksor» nnb ?-r, S. Mai. Nl ZSS. Sild.vro-dw^?^'"°^' H. Mctiler l!«?, ?rcderik. ?vc>?ue u>>d Sl. Ei?:d»nderi Dollar« dezahten >oir weichn p!»mn oder Ovium in ö. Mcdicr'? L»ovl»i»So«- wie dieses de, allen andern der Lalle iff. " Mulin, gedt nuridn Eurrii Ainderil, dann wertet idr >ic rcdalli»! drrlclbe crlcichler! d>ls -jahnen und Siedl id.icn nnrn «ciunl'en Schiai. Akdt-r Äsvidkle» dal «aotw»« LLrup all, Preis 25 SculS pr» " ° ° A. R,»,er. «M -',l-> »,.>n.D-re. M«. Mr beutschcz Gc-d, Silber i»g» Daste, '.'ljehit den höchsten Pteis? on?eM MiUrr's dySpep tische« Leber - Znvigorator Pflanzen-Präparat MWM wunderbare heilende Eigenschafte» Dyspepsie uno Lrl'rrkrankheitk» 6e>»l„chl. Salle nkranfhe! »vplichwer» m»r>q «v q> wl wn'^der'lein« Vr. !2, «ord-Hswardstr., kaufe riac ixlajcht, ihr keine Besserunx, lvird das Geld AI Miller,Eigenthümer, sij,r» für A 5. , avotdrtcr». (TeNl2S,l2Mte,t.p!) Lauten bach'S ?r°«x?:v >lv«nn, Das große Heilmittel für Schwindsucht, welche durch zeitize Zuflucht zu die em Mu sterpräparate geheilt werden kann, wie eZ durch die Hunderte von Zeugnissen, welche die Eigenthümer erhalten laben, bewiesen wird. Dieses ist von vielen hervorragen den Aerzten anerkannt als das zuverläs sigste Heilmittel zur Erleichterung und Hoi lung aller Lungcnleiden, das je eingeführt wurde, und es wird dem Publikum als durch die Erfahrung von mehr, als vier Jahr zehnten erprobt angeboten. Wenn man in der Zeit dazu seine Zuflucht nimmt, so ermangelt es selten, Heilung zu bringen, auch in den schärfsten Fällen von Husten, Bronchitis, Eroup, Keuchhusten, Grippe, Asthma, Erkältung, Rachenzeschwüren, Schmerzen in der Brust, Eeitenstich, Le berleiden, Lungenblutunz ?c. Liistar's Balsam macht einen Husten nicht trocken und laßt die Ursache zurück, wie dies die meisten Präparate thun, sondern er lös't ihn und reinigt die Lungen und besänftigt den Reizzustand, in dem er auf diese Weise die Ursache des Leidens entfernt. Sctk, W. Fowle S 5 Söhnen, Boston, Mass. Hn habendci <illcnApothekern.' <Apr 25 1Z ,j.a.W ) P. Hailjo» Hlß <b Hvmp., Möbe'a unv Vorhänge-Stoffe, lrun;usijchr Z rrruthcu »v.»?, vord-ixharleSttraye« ä Z X - »..'.'s Seim, Emor» LS Twindell, Nr. 112, West-Lombardstr., Baltimore. lenken achlurigSvoll die »iilmerkiamlelt derßauleot«, Schreiner und Sndererous ihr razervov kanzösijchem und amerlt. Fenstergla« t«m L-den und untkroez«, sür PriSlltbvlltir. Laden, Krönten»«. Ebenso Erystall-Platten, emaillirte, farbige und bunte Scheit»» Glaser «Diamanten ic. Äaust Euer plattirteS Geschirr dei W. Holmes, gold- und silberplattinrn Söaarcn» Berkaiils-Lokalital: Nr. 3, Nord-CtialleSttrage. Nr? 12, >ftank.i?ane. «r. »« und S2.Holl,rt»>»ra»», Henry C. Brown, Sägen . Fabnkant und Neparirer, James F. Casey, Wcst-Aayctte - Straße, AaUimore. für Kuschen. E»pr«ß- nn» «»,

Other pages from this issue: