Newspaper of Der Deutsche Correspondent, June 2, 1873, Page 1

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated June 2, 1873 Page 1
Text content (automatically generated)

F. Ksü!-e, Hikü»s«ebtt. Spzial - Notizen. Baltimore Mc Msurancc Südwest-Ecke vvn Soulh" und Walerstraße. lan surl, «landun i»ir«sl in dcr S'adl. wie im alle Ari.n von Eigenthum, LSohn-, Zaden- Uli!' Wuarenhäuier, Hantelsgüler, Kl^.'rvau-Produkte, Möbeln, AanS - Geräkd>chanen, Im Äau bcgrlssene oder im Ha>en in Ladung bcnnd lickc ». s. w. . . Da- Diretioriiim besieht a»6 solgcndcn Herren: Wm.Ä.Hariison, Präsident; Seo. R. B,ek rS, H- » ««VN- L.avid S. Wils.'n, T- Rodt. ZenkinS, !iajtah Penninztou, Stewart, »r-n-iS T. «>ng, Ncwcomcr, K. S, Zteuart, Taylor, Söm. H.Vri-, e. ;i°ra-t c-,ohen, Gcorge ii Harnion. ,-»lik>'ti!-n°.',v'-muic.re und weitere Nachricht über wirbln derOistce, Siidwea-Eckc von >uiasund e-iheil . wo auch alle Äus- wiort .ricoiql Äeificherungea w.iden am irgend c>ne >e'!i'. angenommen, welche der Äppli ' ?r. kekr. N. Cöurtuey ä- Bruder, Nr. »4, S!ord - C harlesstraße, un^orra.iiv» NK-iN-Wti»«» »un der s-i»»ien Ollalicät« Sherry-, Port- und Madeira-Weuren, «ranntwein, Jamal xzqjzitv und Ha»anna-<si,zarreu °m'°wng'e"!.n7im«.eu.e7zuE^ ,anst «e-.d.n. z^ner: feinen Thee und ,u»g-wäl'lt-K'oc.rie-»a<!°,-n sür Familie. «n-wiae Ägenien des beriih-nten slu bdo n se re i' u?n R - g g l^-W.l2Mt^ M. WM- UNd SMWLIItW. reichhaltes Elegante S l l i ers a che n. .. >s>-ldene und silberne T ai S t «ch res. S,-.!>-rplottirte Tisch- n"e'- Ha«.,-,, ü. k »u iesr biUigln Prciser b-.l B S. «iarne» in seinem ttenen iHelchaste, Rr. »Z». W.N.Baltimorcflraße. D»aa»t;nrs«!! Pat-ek, Philippe Somp.'S Genfer Taichrnuhren (etwas Elegantes.) Such ein?<!l!-» der beste» Waaren bei ' " M,o. Zik «ebb C. «). Davtöjvn Comp. Nr. Nord - Ter Tom - GaS - - Osen i!l kcr beste j l>> im Aarkte. EaS - Civrichtnngen i" Fabrik-Pr-lscn. Wssser- und tSaöieitiiNiien werden eingrichtel. Eilernc Sommcrdnch Gestelle ausgestellt. s«v:i>lS.l2Ä!ie) Tr. vmme Aökwy, Dentist, in Dr. S. Water's Office, 4 «. «U»va-rst--s5«, Btiiliinorc, Md. ZahnarztUckeS. Dr. A. H. Nr. 21, Süd-Broadway, macht i»nen vi'lcn d-i-.tiä'.n »and.» uno dem Publi tum betaniU, de.ij el iN. dcr beil.n Qvn'itS:. billig r, >,U !ie irgend m der Siadl antzeilu lfst iticiLin l- nu i'.scrn. Mcinc PrSmium-.-iä'.n< le-N'.eN ii.ch! udt!lr«l,en werden. ,i.d sind dur>kgccends ia>an! :I. lllc.n wird täglich !i>s!v dl'Ui.-i. b-.i,:el> n t keine bösen mor gen. Meine >l"N.z i'! 8 .r,'!>i.>'. >a xesal.cn. Ich Uesere die bei': Aroeit ciume,. als iryeno in dc, -ladt. H- Nr ?«. Si!d.R:c>ad,vav. ZrnnlttAo' Zshn-Tittklu.. Eine elegante, sichere erso!g» reiche ÄLulldwasche, i.r «.inigiing.Berschönerung u. Eihaliung derZSHn- Ulld dtS Zahnileisches, und gibt dem Athem einenan x».e?men Geruch. Hu d<lbcn bei allen Droguiftenii» «Ma.tl.l2M'!) Nr. Nacu iZhai!,ci°sil DeutZchcl- Znftttui. Ärmen-Zklinik von 7 bisÜ Uhr Morgens, in «r. iZ«. Hsnopt?», ;n>isei,r» tson» ay. »nd Barr-str. T>r. Bernhard Ä»t-y«r (studiile hie- Naer j.eht Zähne vermittelst reinen Lachgases »hl e <--ch'»er>-n aus. Künsiiiche Gebisse »o» 5» iu -Soldiallu>'.-.iN von UttvoUkLl'U'.'.cns volttomm-iis Zähne. Gute Wne sind für körperliche Schönheit unerläß lich, und Niemand d-rs sich senierhin wegen unglei cher oder sanier Zähne einschuldizen; denn das Mit tel, diese Mängel ,u dc,!!»gen. liegen in eines Jeden Bereiche. -Dr. «incheU» in Nr. »Sit, W e >t- Köstlicher.-Zahnarzt weil und breit bekannt. Er ist rn!t iedem Arveige seines Veruses praktisch vertraut, und alle s?ine zahnärztlichen Operaiionen befriedigen die Patienten aui's Beste. Die .-Zäyne, die er anser tigi, zeichnen sich durch Dauerhamskeit, vollkomuie. nes Passen, natürliches Ansseh-n und allgemeine Schönheit aus. Das mit Gold, Stanio! oder Somposi!io.,s>Utasse bildet einen michtigenTh-il seiner Praxi«. AIS Zabnansziehen sieht Dr. W in chell unerreicht da. Sein Bersahven mit dem Pa tlenten ist in der That bczanberud.Nicht das geringste Schmerzsympioin wird veranlaßt, und die Operation reines salpetersaureS Gas. Die sen Schmerzverülger huben die gejalumten medizini nischen Aakullülen Europa's und Anrcrika's sur das »olilommcnsti und wunderbarste, EmpsindungSlo fiakeit yervorgerusene Mittel erklärt, das je entdeckt worden. tMärz7.sMtel) 25 Prozent Umere Kunden erhalten den Vertheil unserer ! großen Baar-Einiäuse. «artwrighl .d Warner'e, Äiorsolt und Aew »riniSwick, Uuterhcniden «ad 2b Prozent billiger, als irgend enr anderes Geschäft in der Stadt.^ Tcal «d Hartman«?. Str. Sil», LZest-Paltimo-eiir, »wischen South- u. CaivertAr. ÄL. E?Wovd <sv,ttp., Gold'S patentirtcn automatischen Heizern, Ter berühmte "//"! -«»r /'urna--." HVdianlen, Äaschstünde, Pissoirs. Abzugsrohren sur Abtritte; sowie auch hydraulische Rammen. Wasser-Maschinerie u s. w.; macmorue und Schicscr-Kaminsilnse, Fcnerh.crd- Nc-fte, Register u. s. w. Wasscrkuhler und N-srigeratnren; »ach- und Heijöicn, sa.vie Neparataren arer Art Südwest-Ecke von Baltimore-- und Eutawstr. ! John G. Suma« ä? Nr. »Z, Wcjl-VrattfiraAe, kaheSpear' s Werste, Li;'e»Z' Äalley-, Sunbury-und Cumberland Die Kesten SieinkshZla zu sr« «itdriß Kohlen;» herabgcscytcnPreiscp. Burrsvah Comp., Händler mit den bcsicn -arten Bahlen, »eiche hier ,u Borkte neirachl werden. ÄUc, weiche <ivhi>n secrau «heu. weiden wohl daran -hun, vouusviechen und so zleich »u kaaicn, che der Preis ftcizi. . Bureau: «crwou-, erste osl.ich bc- bei ÄolvertAraze. <»-evt-.v,iÄl) Dr. I- K. KicorS. Nr. 141, West-Fayette-, unterhalb der Howardstraße, kann durch eine R Eriahrunz in^»lv'lälern des .hoiseS, Nase v 2 vis ö Uhr' Nachmittags und 7 8 Ndr Sbeuds. (SS-) Der deutsche Correspondent. 33. Jahrgang. Spczi-t - Notizen. 7LBI-IIVI0NV0? 150 WW k-ttvsicikUL. fcivizi.cB.> T. 2. ü L 2.. 221?. vkarles Lt. Nrnc Kvnrlj- unv kaiifMiMische AchrcibMtüttialilN bei Guggenheimer L 5 Weil, Schreibmaterialien u. Drucker, »tr. I?Z. «e» - Baltimvreftr., (uiiier dem »Carrollton-Hotel"). HochMsgcschenke! -ALe. Hochzeitsgescheuke! Massive silberne Löffel, massive silberne Gabeln, massive silberne Vorleglöffel, Zucker-Löffel, Serviettenringe, Salzfässer und Gemüselöffel, W. 280, Wcst-Baltimorestraße, 280, l?iov7,l2Mtel) gegenüber Hanoverftr. W. Kummer, 165, Süd-Broadway, hat sietS vornilhig eine große Auswahl von golde nen und silbernen Ukren, öchte Gold- und Til» berwaaren, Stand-Uhren. Brillen aller Art, welche er ,u billigen Preisen osferirt. Alle Waaren werden pro v a KS" Familicnhäuptcr siud sehr auf gebracht vergesse jedoch nichl, daß e« ein Haus in diesem Ge schöste giebt, welches keine Verkäufer beichöitigt. Man komme nach unserem Biireau und nsrare stchMilhe u die BerkausS-Commiision. I. I. McKenny. l3«. West-yadktlestraSe. und iMaiN.tJ?» Nr. Zö. Ost-«altimorestraßc. KS Alle Arten KS Nähmaschinen zur Miethe zn 5Z monatlich. Zum Verlause in Ratenzahlungen zu tä pro Monat. Baarzahler erhalten einen libera len Äb,ug. Dorsel, ii Voudenslaqer, Tic „Sccor"sNiihluajchink, kürzlich introduzirt und die beste aller vor handenen, erhielt die Prämie in der letzten Ausstellung des „Amerikanischen JnsiiwtS- zu'iiew-Pork und ist t^c- Arten Nähereien ; selbst sich scststellende Nadel. koiume und sehe! Sedäser U Reid, Rr. «SS, «est-Beltimore-, nahe «harlesstraöe. Wichtige Nachricht! Ich habe alle Arien gebrauchter Nähmaschinen, wie z. V. VlecS'sche, Singer'sche, Howe'sche, Empire, «eystone u. s. W. so gut, wie neu, von tIS auswärts vorräthig, oder neue, wenn vorgezogen, oder vermie the dieselben zu Z 2 pro Monat. JaincSCarter, Die Wheeler-ÄLilsvn'sche neue Nähmaschine Lkiittle zu gebrauchen. Diese neue Maschine verrichtet alle Arten Familien- Nähereien vom feinsten Musselin bis zum schwersten Tuche. Die einzige Maschine, welche Hemdenmacher gebrauchen. Zum Verlause nnr dei Peterson Sc Sen-Agenten, (DezIZ.IAI) Nr. 2'4, WeS-Baltimorestr. Die Wiison'sche Nähmaschine für alle Arien emsache und Fancy-Ardeit ist vorzüg licher, als alle andern. Sie laust leicht, ohne Ge räusch, ist einsach und dauerhait und eignet sich beson ders sü: Schneider. Der Preis derselben ist von »ök bis ti2S. Man spreche vor und untersuche dieselbe. (Rov.lZ.i-'Z'.) Ar, 4», Nord-Sahstraße. Für Familien-^Näharbeiten zieichkomml. Sie lostet von »25 bis »80 und wird ans süns Jahre garantirt. Jvh» T. Butler. General-Agent, ttr. S, is!iarlc»«raii«, »weite Etage. Die „Flureme" - NahWa schi?!e. unter leichte, Bedingungen vertäust im Berkaus»lokale der.Florence -Nähma schinen-Ges ellschast.» Nr. «i», Skord-Charl«»str. Kauft keine Nähmaschine, ehe Ihr die geräaschlose, sich selbst-ölende Balanz. Rad - Verdes serung gesehen, die kosiensreia« allen vorzüglichen Maschinen, welche in dem Ber kausklokale von Z. «. Wild, Nr. 7L, W.-Baltimo- XS. Maschinen vermiethet, ausgebesseri und um getauscht. (Aor2,t2Mt.^ !l. Zlii.!.-«. 11. ». Zohn M. Millcr Comp., Nr. 325», West-Baltimore-, Schrei bmateriaUeu-Händler tIN Ntchnungs-Bücher, Papier, Pr.ise iverd.n surLuinpeu bezah t. Billig. Prompt. John F R'ilcy öc Comp., die besten und billigsten V n ch- und Accidruz-Arumer in der Stadt Südwest - der Baltimore- und Caivertstraße. Geschmack-iall. Bkkmi.t. tSedr.2o.l2V!telll Lccsco-, Ol.!--, enkanstilche oder Wachs- und LLasjer-Malcici aller Art. elegante Nachahmung von Holzarten, Schildermalerei, wie früher. Emmart Quartley, S?r West Baltimorestrakt. ,Nvril7.l2Mte') Zimmer tape;irt;u den niedrig sten Baarpreisen. x. <L grmnz, Tapeten- und FcnstervorhlM^ Emvorium, Nr. 128, Rord-Gay Strafte, zwischen Front- und Hiahstraße. (D'-'i?.tP-N) ' Acttcn-Ricdcrlagc Frey, Walpert L 5 Comp., Alle getaiinen Gedern find gereinigt van dem thle. riiwen Geruch durch unsern ncuc»pal«i,tir>en H e d tr- Gedern'von deutschen lcdendigen «äns-n sort währeno vorräthig. (NärzlL.lZs) Tagcs-Ncuizkcilcii, Die abermalige Vrandheiminchung Bosto n's hat allgemeines Aufsehen hervor gerufen. Ersichtlich kam der Bcand in Haley, Morse <Zc Co.'s großer, sechsstöckiger Möbel- Fabrik aus, der zur Zeil hochgehende Wind verbreitete schnell die Flammen und, trotz der ernsten Mahnung des letzten Jahres, erwies sich das städtische Lösch,vesen als ungenügend, um das verheerendeElcmentaufengereSchran ken zurückzuweisen. Der Verlust übersteigt abermals 1 Million Dollars und das Asseku ranzwesen hat einen neuen Stoß erhalten. Die New-lorker Compagnie'« sollen übri gens diesesMat weniger schwer gelitten haben, während uns nicht bekannt ist, daß irgend eine Baltimorer Compagnie Verluste gehabt hat. Aus der Gräberichmückuiigs-Feier wurde für Boston einTrauertag und nichtWenige werden durch das bedauenswerthe Ereigniß an den Bettelstab gebracht. Man hält in Washington tneDepesche, daß Gen. Davis die gefangenen Modoc - Halsabfchneider zur Einfangnng de« Capt. Jack abgeschickt hat, sür eine böse Er findung. Inzwischen heißt es von San Fran zisco, daß Gcn. Davis selbst die Modocs be gleitet hat und man bereits wegen seines Schicksals besorgt ist. Noch eine andere De pefche sagt, daß Davis wieder im Lager ist und nur noch „Curlq Headed Doctor" aus Capt. Jack Jagd macht. Die ganze Ge fchichte klingt auffallend mysteriös und läuft am Ende auf eine neue Blamage hinaus. Bitannitich hat dcr Congreß diecentral amerikanischen Miffione n in Costa- Rica, Guatemala, San Salvador, Honduras und Nicaragua consol'dirt und anstatt fünf werden die Ber. Staaten in Central-Amecika in Zukunft nur einen Vertreter haben. Da die Regierung bisher für fünf Vertreter 5Z7.500 zahlte und der neue Gesandte nur Klv,ooo er hält, so werden K 27.500 erspart. Der Glück liche, welcher mit der neuen Mission betraut wurde, ist Col. Geo. Williamion von Louisi ana, früher Oifizier in der conf. Armee, aber neuerer Zeit nach Longstreet'scher «Schablone gänzlich reconslruirt, dienstlüchtig und loyal. Inzwischen ist ein Gesandter nach Centtal- Amerita gerade nicht auf gebettet und muß ziemlich stichfest sein, wenn er nicht den dort häufigen Erdbeben, der Äclbenfieber- Heimfuchulig und den blutigen M>ßheilt?kei ten, die unter den Eingebornen jener Staaten alltäglich find, zum Opfer fallen will. Auf derConfeienz derN eu-ler u j a le m- Kirche, welche zur Zeit in Cincinnati, Ohio, tagt, ist auch Baltimore durch ten Ehrw. Dr. A. Brickmaiin verirclen. InHoboken, N.-J., wurde vorgestern das Depot der „Morris. Essex-Eifcnbahu" durch Feuer zerstört. Von San Salvador, Cenlral-Ame rika, kömmt die Nachricht, daß dort am 19. Mai ein Erdbeben IS Personen gerödtet, 500 Häuser zerstört und sür «2,500,000 Schaden angestiftet hat. Ein „Heratb"-Ccrrespondent besuchte un längst das Eltern-Paar des Präsi d'enten in Vovington, Ky. Der Alle ist nach wie vor Postmeister und beklagte sich darüber, daß er so lange keinen Besuch vou seinem Sohne «halten habe. Fast alle uns aus dem Innern zugehenden Blätter sind mit langen Beschreibungen der Gräberschmückungsfeier angefüllt. Hier und dort machte man die Feier zu einer gemcinfawen und entkleidete sie bis zu gewis sem Grade der altenKrlegs-Parteigehässigkelt. Daß in Washington der Präsident mit sei ner Familie dcr Feier beiwohnte, haben wir bereits mitgetheilt. Der in Spanien in Haft gerathene Corre spondent der„N.-?). World," Bradlaugh, fiel nicht in die Hände der Republilaner, son dern in die der Karlisten. Bereits hat der englische Gesandle iu Madrid seine nsliese palnck, dcr an der Spitze des Karlisten-Lomi te's steht, an Don Carlos selbst telegraphirt, dcn Correspondenten, der übrigens ein Enz. Länder ist, in Freiheit zu setzen. Gen. k., ein gebornerSchoue, diente bekanntlich im amerik. Kriege und istzurZeit einer der hervorragend sten Anhänger dcs Don Carlrs. Merkwürdig genug ist gerade das vor eini ger Zeit von Gen. Butler in der Umgegend Washingtons für einen Spottpreis an gekaufte Grundstück von der congressloiieUeii Commission als der geeignetste Ort zur Er richlung des neuen Palastes des Präsidenten empsohien worden. Inßermout verehlichte sich soeben ein Mann wieder mit einer Frau, vos welcher er vor 40 Jahren geschieden wurde. Inzwischen hat der Mann eine andere Frau zu Grabe getrogen, mir der er eine Menge Kinder er zeugte. „M arkTwain " (Clemens), dcr ameri kanischeHumorist, läßt sich inHarrford (Conn.) ein Hans sür K 40.000 bauen, wciches bis zu seiner Rückkehr von Europa ferlig werden wird. Clemens kann, was nur Wenige im Stande sind, von sich rühmen, daß er durch angestrcngte Arbeit wohlhabend geworden ist, ohne dabei den Humor zu verlie r e n. Bon dem verstorbenen Oberrichter Ehase erzählt man sich eine hübsche Anet dvte. Zur Zeit nach dem Kriege, als sich der selbe aus einer BesuchSreise im Süden befand, wurde ihm eine sehr hübsche Dame vorgestellt, die sick viel »us ihre Devotion für die „verlo rene Sache" gutthat. In ihrem Eifer, den Oberlichter über ihre wahre Gesinnungen nicht in Zweifel zu lassen, machte sie beider Bmstellung die Bemerkung: „Herr Ehaie, Sie sehen eine Rebellin vor sich, die bis setzt nicht reeonftruirl ist." Mit einem tiefen Bück ling entgegnete Chase: „Ach Madame, Sie sind von so vollkommener Eonstcuktioii, daß jede „ReconstrukUou" ein Ding der Unmög lichkcit ist." Der diesjährige Seehund ssang hat eine reiche Ausbeute ergeben. Der Dampfer „Banguard" ist von der Walroßjägerfloite in Harbor Graee, N.-s., eingetroffen; er hat 4SOS Seehunde an Bord und schätzt die Beute der Flotte auf tzsoo,ov(l. In Hanover-Eounty, Ga., geriethen zwei Neger wegen sieben EentS in Streit und ein Mord war die Folge. Der Mörder befin det sich in Hast. Der langjährige Streit zwischen Omaha und E o u u e i l - B l u s 112 s um den Bahnhos der„Union-Pacisie-Bahii" ist endlich entschie den; der Bahnhof kommt nach Omaha. Für das Gree tey -Den k m a l sind bis jetzt «1v.633 eingegangen. In der Gegend von Los Auzelos, Cal., ist eire reiche Zinkader, 1 Meile lang und Lv Fuß breit,"entdeckt worden. In Chicago fand am Samstag Abend ein Billardwetts piet zwischen Übassy nnd Bissinger um K5OO statt. Ersterer machle sich verbindlich, 600 Pointen zn erreichen, ehe sein Gegner aus 400 komme; er gewann bei 6S Chancen, Bissinger brachte es unterdessen nur auf 273 Poniten. Die inJrland geborenen Bürger dieses Lan des wollen demnächst eine Nalionalver sammlnng in Cleveland, 0., halten, um eine Bereinigung ähnlich dcr „German Union für soziale und wohlthätige Zwecke" zu grün den. Wir kennen keine „German Union" für „soziale und wohlthätige Zwecke," welche die Dculichen des ganzen Landes vereinigte; die Jrläuder sind wahrscheinlich auch durch das Schwindet Cancern Ehrenberg-Mandcl ge täuscht worden, welches den wohllhätigen Zweck hat, zweien Individuen Gelegenheit zu geben, unter falschen Vorwänden Subsistenz zu erlangen. Von New-Aork hört man, daß der „verrückte" George Francis Train für scine Tombs-Haft sür eine Entschädigung von K 50.000 klagbar werden will. Unter der AdministrationS-Cli q u e, welche Pennsylvanien beherrscht, sind Mißhell igteilen ausgcbrochen. Der letzte mehr tägige Ausenthalt des Präsidenten in Penn svlvanien, und die jetzige Anwesenheit von Simon Cameron in Washington sollen damit in Zusammenhang stehen. Der „leitende" Absetzung des Hofen-Collekiors von Phila delphia, Seth Conily, »u erwirken, weil die ser sich nicht gefügig genug erwiesen hat und nicht auf die Pläne der coirnpten Band«', de ren Chef Cameron ist, eingehen will. Gegen Comlq'sVerwaltungwirdNichls vorgebracht; auch die Kaufleute von Philadelphia sind mir Verse den zufrieden. Dagegen wird gesagt, daß die politische „Gesundheit" des Collcktors viel zu wünschen übriglasse, und daß de>selbe nicht mit dem Eifer, der vou einem „loyalen" Beamten verlangt wird, im vorigen pcrbst die Sache Haltranft's unterstützt habe. Was die „Civildienst-Regelu" betrat, so findet „Boß" Cameron den Gedanken, daß diese sei nen Absichten im Wege stehen könnten, lächer lich. Als Candldaten sür die Collettolstelle werden Russell Eriett, der frühere Vorsitzende des republikanischcnStaats-Comile's, Richard Pctersoii und E. Harper leffries genannt. Von Interesse ist noch ine Nachricht, daß Ca meron dem Präsidenten für den Fall, daß der selbe aus seine Wünsche eingehen und ihn in Baltimore, Md., Montag, den 2. Inni 1873. Pennsylvanien schalten und walten lassen würde, eine dri tt eNo mi n atio n inAus sicht gestellt hat. Gcn. Beauregard läßt wieder einmal von sich kören. Er empfiehlt, daß sofort eine Staats-Convention berufen werde, um die Einwanderung zu ermuntern. Darin beruhe das einzige Mittel, um dem Staate Louisiana Ruhe und Frieden wiederzugeben. Prof. Stowe ist bekanntlich dieser Tage mit seiner Gattin, Harrielt Beecher Stowe (Verfasserin von „Onkel Tom's Hütte") aus Florida zurückgekehrt. Die Schriftstellerin hat in einem ihrer letzten Briefe aus Florida das folgende „Gutachten" über die dortigen GcjetzzebungSzustände ausgesprochen: „Wenn man ihnen angemessene Instruktionen ertheilt, so mögen sogar noch Krokodille Sitz in der Gesetzgebung erhalten. Sicherlich würden diese nicht eigennüylger und gefräßiger fein, als Viele, die sich jetzt in der Gesetzgebung befin den ; auch haben die Krokodille eine reizende Offenheit in der Art und Weise ihres Thuns, welche entschieden „einnehmend" ist." — Dem nach wären die Lykurge von Florida noch ge fräßiger, als die anderer Staaten! Bekanntlich hat Benßutler dcn Salair- Diebstahl damit vertheidigt, daß der indi viduelle Verlust, welchen jeder Bürger der Ver. Staaten dadurch erlitten, sich (nach fei ner Berechnung) auf nicht mehr als 3 Hents belaufe. Dies Argument war offenbar ganz nach dem Geschmack des Hrn. Jasper Packard, Congreß-Repräfcntanten für den 11. Distrikt von Indiana. Dieser „Achtbare" strich qleich so Vielen seiner Collegcn das sclbstbewilligte D»uceur von <5OOO ein und lehrte damit heim. Minder befriedigt, als er selbst, waren aber seine Wähler. -Eine County-Conveniion, die in seinem Distrikte stattfand, mißbilligte seine Handlungsweise und ersuchte ihn, zu resigni ren. Packard schrieb darauf einen Brief, in welchem er erklärte, daß er den Wunsch seiner Loiiftiluentcn nichl berücksichtigen werde, und daß seine sür dieselben keine Bürde sei, da die Summe vom ganzen Lande ausgebracht werde. Er erklärte, daß eie Nach zahlung die 140,0u0 Einwohner seines Di slritts mit nicht mehr als Sl2 belaste, und er bot sich zur Rückerstattung dieses Betrages. Die Wähler des Distrikts sind jedoch dcr An sicht, dag ein Mann, welcher ?12 getländlich entwendet hat, eben so ungeeignet sür daL Aepräsevtamenamt ist, wie Einer, welcher dem Lande H5OOO geraubt hat. Hr. Packard wird voraussichtlich am Schluß seines jetzigen Termins in's Privatleben zurücktreten müssen. Im Grand-River, Canada, ertrank am Samstag Capt. Le Blac von demßegierungs- Fahrzeuge „La Canadienne" mit dreien feiner Matrosen. Der britische Dampfer „Guan gS Hong Konz, welcher am Samstag in San Franzisco eintraf, wurde an die Quarantäne beordert. In Madrid trat am Samstag die vor eini gen Wochen erwähne onsiil u a n te in «itzung. Präs. Figueras versprach in seiner Eröffnungsrede Abschaffung der Sklaverei auf Euba und befürwortete die Trennung von Klicke und Staat. Telegraphische TepescheV. (Bon dcr »Z.sj>)ciirten Preise" sür den .Correspoliden» Kade!denHtt. Berlin, 31. Mai.—Der Schah von Persien kam heule Abend hier an. Er wurde vom Kaifer Wilhelm, dem Kronprinzen nnd dem Fürsten Bismarck empfangen nnd nach dem ihm während seines Ausenthaltes in Ber lin angewiesenen Palaste von einem großen Truppenkörper geleitet. Am Bahnhofe und in den Straßen, durch welche sich der Zug bewegle, war eine große Menschenmenge ver sammelt, welche den hohen Gast und seine Wirlhe enthusiastisch begrüßte. London, 3l)'Mai. Die neue Regie rung von Frankreich beabsichtigt, den Hau dels-Lcrtrag mit England fallen zu lassen. Paris, 31. Mai. Es wird berichtet, daß die „Bank von Frankreich" die nöthigen Fonds, um die letzte Rate der Kriegsentschä digung zu decken, vorschießen wird, und daß die Räumung des französischen Gebiets Sei tens der deutschen Truppen unmittelbar da rauf erfolgen wird. P ar is, 31. Mai. Die Orleanisten in der National-Lersammtung arbeiten auf eine Verbindung mit dem linken Centrum hin, nachdem sie sich geweigert hatten, eine Berel' iiignng mit den Legitlmisten und Bonapar tisten einzugehen. Das linke Centrum wcis'l jedoch die Ältiani zurück. Barc el on a, 31. Mai. General Be» larde hat die Bollziehung der Masseiiaushc bnng dieser Provinz ausge'choben. Die Kar listenbanden fahren fort, Eiseubahnzüge aus zuplündern. New - Dork, 31. Mai. —Eine Depesche an die „World" von London sagt, daß Brad laugh, welcher von den Karlisten geiangen ge halten wurde, freigelassen worden ist. Madrid, I.Juni. Die Constituante versammelte sich gestern, und die Sitzung wurde von Senor Figueras formell eröffnet; in feiner Rede sagte der Präsident, das spa nische Volk habe ein unantastbares Recht, sich seine Regiernug felbst zu wählen. Die Re publik werde die Politik befolgen, Ruhe im Innern zu schaffen. Mit den Revolutionen in europäischen Staaten habe Spanien Nichls zu thun, und das Volk habe leinen Ehrgei,, das Gebiet Spanien's zu vergrößern. Er versprach die Abschaffung der Sklaverei auf Cuba und befürworlet die Trennung von Kirche und Staat. Die Versammlung erwählte sodann den Föderal - Republikaner Senor Orense zu ihrem Vorsitzer. Gen. Carbrenettq, der Befehlshaber der Re gierungstruppen in Catalonien, hat eine 800 Mann starte Karlislenbande unter Saballs ge schlagen. Gen. ValleS hat bei Todesstrafe die Einste llung des BahnveitehrS in der Provinz Valen cia beordeit. Türkei. Constaliti ii o p e l, 31. Mai. — Eine weitere verheerende Feuertchrniist hal heute in hiesiger Stadt Fünszig Häu ser wurden ein Raub der Flammen, che man Herr des Brandes werden tonnte. Inland - Tchrsch;«. Nus Washington. Washington, 3i). Äiai. Der Kriegsminister und General Sherman miß billigen die Bemühung des Sekrelärs des In nern um die Freilassung Santanlu's und Big Tree's. In diplomatischen Kreisen glaubt man nicht, daß die neue sranz. Aegierung eine Aenderung in der hiesigen Gesandtschaft vor nimmt. Graf NoaiUe« hat seine Nation bis her zufriedenstellend vertreten. Gen. Spinner der Nundesschaymei fter über Abtragung der Ratw nai-Lcimld. Washington, 3l.Mai. Gen.Spin ner hat ein Schreiben an Hrn. Thomas Cros bi> Riddle in Geelong, Victoria, Australien, gerichtet, in welchem er den Empfang gewisser Mittheilungen dieses Herrn über Abtragung der Nationalschuld bestätigt. Hr. Riddle suchte in denselben darzuthun, daß die Ameri kanische Nation in der Abtragung ihrcrSchuld mehrere hundertMillionen sparen könne, wenn sie von dem jetzigen Plane abweiche. Hr. Spinner erwideite auf di?fe Vorschläge Folgendermaßen: „Mir scheint es, als sei die billigste Weise, eine zu verzinsende Scknld abzutragen die, dieselve so früh als möglich zu zahlen. Ein Individuum, welche« ohne Ka pital ein lukratives Geschäft betreibt, mag es in seinem Vortheil finden, die Zahlung einer Schuld zu verzögern und weitere Interessen zu entrichten. In einem solchen Falle, oder in dem Falle einer Nation, welche nicht genü gende Mittel hat, ihre Schuld bald zu zahlen, würde der Plan des Hrn. Rlddle angebracht sein, nicht aber bei einem reichen, prosp riren den Volke. Eine Nation, welche ihre Schuld rasch abträgt, zahlt am Billigsten. Je länger die Bezahlung verzögert wird, je mehr Inte ressen entrichtet werden müssen, desto theurer wird die Schuld, desto mevr kostet sie. Von dieser Wahrheit hat sich unser Volk überzeugt und es handelt in Uebersteinstimmunz mit derselben. Es ist die Ueberzeugung der Na tion, daß, je eher man eine Schuld abträgt und je niedriger die Interessen des lausenoen Schuldrestes sind, desto weniger wird man im Ganzen zu bezahlen haben. In Uebereinstimmung mit diesem Prinzip ändert unsere Regierung ihre jechspronzentigen Bonds in fünfprozentige um, fast täglich ist sie nebinbcl bestrebt, ihre überflüssigen Reve liüeii zur Einlösung der sechsprvzenligeriOdli gationen zu verwenden, wodurch nicht nur die Schuld vermindert wird, sondern auch dieZin seu abnehmen. Am 1. Juli d. I. werden nur noch fiir 5203,081,200 scchßprozentigc Bonds cirkuli ren, welche die Regierung noch Belieben ein lösen kann und welche am 1. Jali 1331 bc» zablt werden müssen. Indem die Regierung nach diesem Prinzip verfährt, hat sie während dcs letzten Fislal jahies ihre Schuld um 599,960.254.54 vcr« rinaert. Scit dem 4. März 13ö9 bis ;nm Schlüsse des Jahres 1872, in dem Zeiträume von drei Jahren und zwei Monaten wurde die Nationalschuld um »364.895,299.«.9 verrin gert, wodurch man ein jädrlichesZinseneespar- Niß von 524,385,063 erzielte. Unter diesen Umständen scheint es sehr einleuchtend zu sein, daß eine verschuldete Regierung, welche ihre Schuldscheine zu ten niediigsten Zinsraten placirt und welche beständig Gelegenheit hal, außer den Zinsen noch einen Theil des Kapi tals abzutragen, ihre Schuld in der billigsten Weise los wird. Alles Calkuliren u. Rcchncn kann zu nichts Besserem fuhren. Sie werden durch alles Nachdenken nicht dazu kommcn, sich mit Ih ren A'.meli bei'm Äopse aus Ihren Hosen zu heben. Man nimmt an, deß es das Beste ist, was tin Individuum oder eine Nation thun kaun, wenn man eine Schuld, die man nicht sofort bezahlen kann, zu uiedrigemAinsfuLe placin und dann daS Kapital fo rasch als möglich abträgt. Die beste Verwendung seiner Er sparnisse ist die, seine Schulden zu bezahlen. Dicfes ist das Lersahren, weledcs jetzt von der amerikanischen Regierung eingehalten wird. Präsident Jesferson stellte das gesundePrin zip politischerLckonomic ans, daß eincSebuld von der Generation abgetragen werden müsse, welche sie contrahirte. Es ist alle Aussicht vorhanden, dag unser'Lolk seinen weisen Rath buchstäblich befolgen wird. Wenn jedoch eine andere Nation bessere Resultate erzielen sollte, als wir, so werden wir dieselben gerne als un

sere Richtschnur acceptiren." Die Züchtigung dcr Kic?apoo Indi aner vetreffend. Washington, 1. Juni.-Der mexika msche Gesandte, Tenor Mariscal, hat noch leine offiziellen Berichte iioer den Streifzug dcs Obersten McKenzie erhalten und deshalb auch noch keine diplomatischen Schritte in dcr Sache gethan. Die Züchtigung der Kickapoos geschah im Einklänge mit dem Veriahren, Indianer, welche ihre Reserve verlassen, als Feinde zu betrachten und zu versolgen. Dcr Congreß machte vor mehreren Jahren eine Aerwilli gnng, um diesen stamm nach dcn Vcr. Staa ten zurückzubringen: wie es aber fcheinl, wur den die Indianer von Mexikanern beeinfluf-t, in jenem Lande zu bleiben, natürlich um Ge nossen für ihre Streifzüge nnd nebenbei einen Sündcnbock zu haben. Einen solchen Streiizng empfahl bereit« Gen. Reynold's, u. man glaubt, dasz jetzt den Räubereien für eine Zeitlang Einhalt ge than ist. Kanidalismus auf ?en Fidschi- Znscln. Washington, 1. Juni.—Ein Schrei ben von den Fid chi-Jnseln meldel, daß die Wilden in den Gebirgen eine weiße Familie, Namens Burns, und mehrere polynesiiche Ar beiter, zusammen k 6 Personen, ermoidcten. Die Leichen wurden schrecklich verstümmelt ge funden; einige dcr Leichen f-blten und waren zu einer kanibalischen Festlichkeit benutzt wor den. -Verhaftung enics reichen T>iebes hehlers. Boston, 1. Juni. Robert M. Dudley ist hier ans die Anklage verhaftet worden, ge stohlene Wechsel und andere aus Postbricsen genommene Werthpapiere in Empsang ge nommen und verwerthet zu haben. Sein an geblicher Complice war R. M. Wales, der Post-Clerk der Bahu zwischen Toledo und Buffalo, welcher vor einem Jahre wegenPoft- Diebstahls verhaftet wurde. Dudlcy soll auf diese Weise Ssu,(X>o realisirt habeu; er taufte sich kürzlich ein Landhaus bei Maltapan und richtete dasselbe elegant ein,wurde aber gestern darin verhaftet. Das Haus selbst wurde von der Regierung in Beschlag genommen. Ein «Zankoote nnt einer beveutenden durcdgebrannt. Boston , 1. Juni. »Sln Bote der „Re vere-National-Bank," Namens Allen, ist am Donnerstag mit Checks und Wechseln im Bc trage von >3t),(»ot), aus denen er etwa »8000 baar realisirie, verschwunden. Was er mit den übrigen Werihvapieren angefangen hat, weiß man nicht, möglich, daß ec dieselben bei Privatfirmen umfetzte. Kurz vorher, ehe er die Bauk verließ, hatte man ihm gesagt, d«ß man nach dem 1. Juni seiner Dienste nicht serner bedürfe. Hod eines bekannten Verbrechers. Poughkeepsie, N.-A., 31. Mai.— Dr. Brown, welcker wegen ihällichenAngrisss gegen den New-lorker Gas-Rechnungs-Tol leklor Murray ,u zehn Jahren Haft in sing. Sing verunheilt morden war, starb gestern Nacht im Zuchthanfe. Die Beraubung der ~(Hlenn-FaU's National - Bank." New - A ork, 31.Mai. Wm. A.Wait, Kassirer dcr „Glenn-Fall's National Bank," besuchte heute das Bureau dcs Distrikts.An waltes und ideniifizirte die Bonds als aus der Bank gestohleue und leistete den nöthigen Eid. Brady kann von den Grojzgeschworcnen in Anklage versetzt werden, gestohlenes Eigen lbnm in's Land gebracht zu haben. Die Strafe dafür ist sieben Jahre Gefängnißhaft. Der Tod deS amerikanischenKesand ten t?rr »n St. Petersburg. New - Nork, 31. Mai. Eine spondenz vom ö. ds. an die „Tribüne" ent hält Folgendes/ „Die diplomatische Carriere des Hrn. Jas. Orr endete, ehe sie noch recht begonnen halte. Es sind kaum zwei Monate her, dag er hier einiraf und dem Kaifer feine Creditive über reichte? zn jener Zeit litt er nn einer heftigen Erkältung, welche er sich aus der Reise über dcn Ozean zugezogen hatte, welche ihn auf's Krankenbett warf, von dem er sich nicht wie der erheben follte. Anfangs befürchtete man keine schlimme Folgen, die' Krankheit fetzte sich jedoch in der Leber fest und er starb am Mon tag Nachmittag um 2 Uhr. Am 3. ds. fand die Beerdigung von der Kapelle der „Englisch - Amerikanischen - Gesellschaft" ans statt. Die kleine Kirche war bei dem Tranerzot tesdicnste noch lange nicht gefüllt; es waren etwa ein Dutzend Damen, Engländerinnen und Amerikanerinnen, ein halbes Dutzend Ameritancr und die Mitglieder de« diploma tischen Corps anwesend. Hr. James L. Orr war das einzige Mitglied der Familie,welches sicd zur Zeit in der Stadt befand. Die ein lache Lcichenseier war eine überaus ergrei fende." Wieder ein großes (Krvbcven inCen tral-Amrrika.—Mn cigenrh'inl tiches Phänomen.-Aerlust P 2,- New.?)ork, 31. Mai.— Eine Depesche von San Salvador berichtet die Einzelnhei ten über ein Erdbeben, welches jene Gegend am 13. Mai heimsuchte. Die Stöße wur' den in einer Entfernung von 100 Meilen in der Stadt Guatemala verspürt. Das Erdbe ben brachte verschiedene sonderbare Erscheinun gen mit sich. Am 13. ds. erhob sich von dem Hapanga-see eine aus heißen Dämpfen ge bildete Säule, und die Spitze einer kleinen Insel, welch' Letztere jedoch später wieder ver schwand. Stoße wurden in La Liberatcd, 13 Meilen entfernt, verspürt. Der Schaden, welchen das Erdbcben veranlaßte, beschränkt sich augenscheinlich aus San Salvador; 19 Menschenleben sind zu beklagen, aber Hun deite sind veiwundet und 300 Gebäude ver nichtet worden. Man schätzt den Berlnst auf » 2,500 AermNckte Depeschen aus Ncw-?jork. New-lork, I. Juni. In der ver flossenen Woche betrug die Hartgcld-Ausfuhc »526,902. —Die letzte „Fa>r" im „Freimaurer-Tem pel" ergab einen Reingewinn von 40,000 Dollars. Gouverneur Dix hat das neue Tempe rcnz - Gesetz, welches Spirituosen - Verkäufer für den von Betrunkenen angerichteten scha den haftbar macht, unterzeichnet. Gestern gingen acht Dampfer mit Passa gieren nach Europa ab. Train hat fünf Aerzte um je 550.000 Schadenersatz verklagt und wird ähnliche Kla gen gegen Richter Davis, Distriltsanwalt Phelps u. A. anhängig machen. Vorläufig ist er jedoch nach Europa abgereis't, um einer Citation als Zeuge in einem Prozesse der „Union-Pacific-Bahn" aus dem Wege zu gehen. Die Pfeide in den Ställen der Bahn- Compagnie aus Cone»i's Island, welche die ser Tage abermals an der Pserdelranlheit er krankten, erholen sich allmäiig wieder; meh rere derselben sind jedoch gestorben. Man glaubt nicht, daß die Krankheit um sich grci ' fen wird. Die „Achtstunden - Liga" will sich in Zukunft „Woilingmen's Central - Council" nennen. Mary Bnrns, wclchc am Donnerstag Abend in Broollyn von ih'em Gallen bru tal mißhandelt wurde, ist ihren Verletzungen erlegen. Die berüchtigte Hotelfchwindlerin Frau Watson, welche förmlich einen nationalen Ruf erlang! Hai, wurde gestern hier verhaftet. Die Eigenthümer dcs Dampfers „Crom well," welcher bereits feit einigen Tagen in New-Orleans erwartet wird, sind wegen des fen Ausbleiben nicht im Geringsten besorgt. Dcr Dampfer hat nur sieben Passagiere und war genügend mit guten Rettungsbooten ver sehen. Das Wetter war heute prachtvoll. Kir chen und Parks waren sehr zahlreich besucht. Der Dampfer „Deutschland" ist von Bremen hier eingetroffen. Gestern Abend ermordete Math. Fitz patrick seine Frau in lonkers und entfloh. Die hiesigen Deutschen werden den zwei ten Pfinzsttag wie gewöhnlich in angemesse ner Weise feiern. Die Einbrecher werden wieder anßeror. deutlich frech, in dcr oberen Ttadt wurde vor gestern Abend ein Wohnhaus ausgeplündert und ein Uhrmachcriaden an der 4. Avenue wurde nm Uhren nnd Schmucksachen in. Werthe von »1500 beraubt. John Deagan wurde heute wegen Todt schlags verhaflei, er warf gestern einen Ham mer nach einemMilarbeiter, traf aber zufällig einen Mann, Namens Delancy, welcher jetzt im Sterben liegt. Der Dampfer „Kronprinz" ist gestern von Hamburg hier eingetroffen. Der wöchentliche Bankbericht giebt fol genden Ausweis: Abnahme dcr Anleihen »1,837,500; AbnahmederSpezic»l,lso,Koo; Zunahme der „Legal Tendecs" »1,573,400; Abnahme der Netto-Depositen 51,K25,3c'0; Abnahme der Cirkulation 547,700. Frl. NebbinS' künstlerische Einfassung der BctheSda-O.ueUc im Central-Park wurde gestern enthüllt. Ein Boot mit süns Männern schlug heule Abend im Nord-River nm, zwei der Insassen, Namens Robert Davis und Wm. Swisl, ertranken, die beiden Anderen wurden geretlet. Während eines Streites in einer Wirth schaft wurde John Dnnhani von Fred. Kii ker dermaßen mißhandelt, daß er bald darauf starb. Der Dampfer „Celtic" traf von Liver pool hier ein. Einlbrutale« Verbrechen. Nashville, Tenn., 31. Mai. Joe Woods, ein Neger, schändele eine verwittweie weiße Frau, Namens Elisabeth Hampton, in höchst brutaler Weise in der Nähe von Ber saillcs, Ruthersold-County, vor einigen Ta gen und zerschmetterte ihr dann den Schädel mit einer Axt. Woods ist im Gifängnisse, und Drohungen weiden anSgcstoßcn, ihn zu „lynchen," wenn sein Opfer stirb', was sehr wahrscheinlich ist. Seldirmoro eines Mörders. Lot! Isville, Ky., 31. Mai. Gestern Nacht beging Ben Schobce, welcher vor eini gen Wochen den Ben Guaniich in Bowling- Green ermordete, Selbstmord. Rene trieb ihn zu der Thal. Die Conseren; dcr H?<rche. Cineinnati, 31. Mai.—ln der Mor gensitzung der Conferenz der Geistlichen von dcr ttirche des Neuen Jerusalem wurde ein Comile ernannt, um eine neue Liturgie zn entwerfen. Der Ehrw. W. H. Benade von PillSburg hielt einen Vortrag über „die Au torität Swedenborg'S. Schlemme.' Unfall. Chicago, 31. Mai. Als gestern eine aus zwei Geschützen bestehende Batterie, mit welcher man zu Ehren des eine saloe abfeuern wollte, um eine Stra ßenecke bog, wurde eine der Lafetten nmge worsen, und die darauf Sitzenden Daniel Dalcy und John Conivay gcriethen unier die Rädcr. Daleii wurde augenblicklich getödtel und Cunwatj gefährlich verletzt. Muthinasilichc Verhaftung derMör der-Aawllie Benver. Dubuque, lowa, 31. Mai. —Ein jun ger Mann, vermulhlich dcr junge Bender, der Sohn der berüchtigten Mördcrfamilie aus Kansas, wurde heute in West-Liberty, lowa, scstgenommen, und eine Frau, muthmaßlich Hran Bender, wurde in Oxford, lowa, ver haslel. Es scheint wenig Zweifel über ihre Jdenliiät zu herrschen. Beide Personen wur den bis auf Weiteres festgehalten. Von Loniäana. N e w - O r l eans, 1. Juni.—Heute Mor gen 1 Uhr wurde E. C. Hancock vom „He rald" an dcr Ecke von Gravier- und Campsir. von einem Unbekannlcu angefallen und nie dergeschlagen. Der Angreifer entfloh. Gouv. McTnery hat eine Adresse an das Volk von Louisiana erlassen, in welcher ec den Rath gibt, sich dcr Regierung Kcllogg'S zu fügen, bis dcr Congreß wieder in Sitzung tritt. Neuere Berichte auö Mexiko» Stadt Mexiko, 24., via Havanna 30. Mai. Die Gesetzgebung der Staaten Michoacan und Mexiko hal Gesetze cilafsen, welche Hahncn.läiupse und Stiergesechie ver bieten. Lojada'S Truppen vermindern sich täglich und die Zahl der Insurgenten, welche heule noch gcgeu die Regierung im Felde stehl, ist außerordentlich gering. Die Regierung Hai eine AnzahlMönche und Nonnen auf die Anklage hin verhallen lassen, in Privalhäusern iingehörigeZusammenkünste gehabt zu haben. Die Nonnen wurden frei gelassen, die Mönche sollen jedoch bestraft werden. AuS Cuba.—O'KeUy nach Spanien geschickt. Havanna, 30. Mai. O'Kelly reis'te heute nach Spanien ab. Preuß befindet sich noch immer in Fort Cabana; es wird jedoch berichtet, daß er morgen entlassen werden soll. Tod eines Gouverneurs. Ha l > fax ,1. Juni. Der Achtb. Jv'. Home, Gouverneur von Neuschottland, starb heute Abend im RegierungSpalaste im Aller von LS Jahren. Vrände. Weiteres iiber die Aeu eröbrnnst in Boston.—D»e Ver luste.—Verheerender Brand in Hobocken. Ein Bahnhof zer stört. Boston, 31. Mai. Die Morgenblätter lritisiren die Stadlverwaltung sehr schars we gen ihrer Nachiässizleik, indem sie durch die erhaltene Lehre nicht gewitzigt wurde und die Wirksamkeit des Feuer-Departements nicht erhöht habe. ES fehlte an Wasser, und das Feuer - Departement hat nicht eine einzige Dampfipritze erster Klasse angeschafft. Zu ollen möglichen Spielereien bai die Stavi Geld, die Nothwendigkeiten bleiben nnbc achtet. Unter benßersichcrungs.GcieUjchaslen, wel che durch die Feuersbruust am Freilaq Ver luste hatten, waren die Folgenden: „Orien ts!" von Hartford jlo,ooo, „Hamburg" von Bremen 528.000, „Leuiich-Amerik. Versi chcrungs-Geiellschafl" von New. Jork »20,- 000, „Manhattan" von New Jork K 15.000, „Guardian" 514,000, „MerchantS" S3st)o, „BrewcrS und Mallers" »lö,ooo, „Royal" von London >BO,OOO, „Queens" von London »25,000, „North Brillich" A 9500, „London- Affurauce" 520,000, „Etna" von Hartford 530,000, „Commerce" von Albany H 2500.— 1. Rößle war für 52500 m der „Lancaihire" von Liverpool versichert. Miller, Ida e» Eo. hallen t5OOO in der „American.Central" von St. Louis, H 2500 in Willianisburg, L.-J., und »15,000 in der „Fire Asfocialion" in Philadelphia. Der Pianoforle-Händler I. W. Bracnelt war für »7500 versichert, Jos. Bernari sür »12,000.—Die Verluste der New- Zorter Comvagnie'n betragen etwa »70,000, die der Hanforder Ge'elljÄasten »LB,OOO. Während der Auiregung wurde ein Packet mit acht 7-proz. BondS dcr „Chicago, Bur lington u. Quincy-Bahn," Nr. 2053 -2055, verloren oder gestohlen: die Wertpapiere sind unve'käuflich. Fli«f M.tglieter der Feuerwehr verunglückt. John Hict, WiN.Reuum, Thos. Fiunegan, James i!t«gan und Wm. Mahoney wurden durch einstürzende Mauern erschlagen, und Alle schwer verletzt. Br,nd eine« Bahnhofe» in Hoboien. N ew-I ork, 31. Mai.—Dcr Bahnhofder „Morris und Essex-Bahn" in Hoboken, N.- I , brannte heute Morgen ab. Das Fähr- Gebände wurde theilweise zerstört; eines der Fährboote rettete dasselbe durch seine Damps spritzen vor gänzlicher Vernichtung. Dcr Verlust wird aus »25,000 veranschlagt, und ist durch Versicherung gedeckt. Ein Mitglied der Feuerwehr, Namens Mi chael Hefferman, wurde durch stürzende Bal ken schwer verletzt. Man vermuthet Brand stiftung. Das Feuer brach in einerßestauration aus, man sah die Flammen ans den Fenstern der selben hervorbrechen. Die Feuerwehr war rasch ,ur Slelle, doch die Flammen fanden in dem Bahnhofe zu rasch NalMng nnd in kur zer Zeit war das ganze Gebäude eingchüllr. Die Löschmannschaft richtete jetzt ihr Bestre ben daraus, das Gebäude der Hoboken Fähre- Compagnie zu retten, wobei sie erwlgieich war. Die Bahn-Compagnie rettete alle ihre Geschäftsbücher und Dolnmenle. Der Ge fammtveilnst wird ans 505,000 geschätzt. N e w-N ork, 1. Juni. Rau's Regen schirmfabnk und KinSlcy's Seidenmagäzin an der Franklinstraße wurden gestern Abend im Betrage von K 12,000 duich'Feuer beschä digt. Der Krteg gegen die Ä)todocs. Capt. Jack'« Lager überfallen. „Vosion-Charles" er. Pitt sich. Die Modocs entkommen. Lech» San Franz, sco. 31. Mai. Naä'» richten von den Lava-Betten melden, daß Gen. Davis in Begleiiung Faiichild's, dreier Sol daten und eines Korrespondenten mit denMo docs „Bogus-Charley,* „Steambeat-Franl," „Hooker-Jim" und „Shacknasty-Jim" glück lich von ieiner Kundschastertonr nach Boyle'S Lager zurückgekehrt ist. „Curly-Headed-Doctor" und andere India ner gingen zur Verfolgung des Capt. Jack auf Kundschaft aus und wurden gestern im Lager erwartet. Einige Modoes in der Umgebung von Fair child'S Range wünschen dringend, sich zu er geben. Die Anzahl dcr Gefangenen in den Händen der Truppen beträgt jetzt 19 Krieger, 23 SguawS und 30 Kinder. Fünfundzwan zig blieben bei Capt. Jack, und sind gut b: waffnet und ausgerüstet. Ein Courier wird morgen inlreka erwartet. New - Aork, 31. Mai.— Eine Wafhing toner Depesche sagt, daß dcr Kriegs.Sekretär und die Armee-Offiziere im Allgemeinen dem Bc-ichte, daß General Davis Erlaubniß er theilt habe, einen Theil dcr Modocs, welche sich kürzlich als Gefangene ergaben, zn be waffnen und zur Verfolgung des Capl. Jack auszuschicken, keinenGlanbeii schenken. Selbst achtung, jügt der Correspondent hinzu, wür de ihn verhindern, Mörder zu der dcn Solda ten angcwieseven Arbeil zu verwenden. Lager an dcn Ufern des Willow-Creek, 21 Meilen nördlich von Boisle's Camp auf der Halbinsel am Tule-See, 29. Mai, 7 Uhr Abends. Die Cavallerie und die Artillerie nebst den Warm Spring-Jiidianern verließen Uittcr Oberst GrcenH Eommando Boyle's Camp heute früh 2 Uhr und litten in heißer Hast zum Clear-See, wo Gen. Davis den Modoc-Kundschasternßogus Eharlcy, Steani boal Frank, Jacknasty Jini nnd Hookcr Jim befahl, die Expedition nach Capt. Jack'S La ger am Willow-Creek zu sühren. Die Modocs führten die Truppen bis an den Creek, etwa eine Meile von Capt. Jack's Lager entfernt. Capt. HaSb'.onck wandte sich gen Norden, und Capt. Jackson fclgle dem Ereek in südlicher Richtung. Ersterer Halle e'ne Meile weiter und kam nicht rechtzeitig an d.m befestigten Lager der Modocs an, um die Verbindung herzustellen. Capl. Jack wurde dessenungeachtet überrascht. Gegen 2 Uhr Nachmittags trafen Capt. Jackwn's Lcute zwei Wachtposten und stießen dieselben nieder, worauf sie in Capt. Jack's Lager eindrangen. Die fliehenden ModocS riefen: Lanfi, lauft, die Soldaten kommen!" Capt. Jac! stellte seine Plänkler an dcr Kuppe des Hügels auf. Obgleich ein heiliges Feuer zu erwarten stand, stürmten die Soldaten doch vorwärts. Plötzlich riefen die ModacS, welche Englisch verstanden: „Ergeben ! Wir kämpsen nicht, wir wollen über Frieden sprechen, wir lieben, über Flieden zu sprechen !" Boston Charlcy, der Mörder des Lr. Thomas, erschien nnd ein Dutzend MuStelen wurden sofort auf ihn ge richtet. Lharluz wünschte zu capiinliren und man ihm, heranzukommen. Er iürchicie vie Warm-Spring Indianer, warf deshalb sein Gewehr fort und streckte ihnen zum Zeichen des Friedens dieyände entgegen. Die Warm-Spüngs reichten ch>» mit Herz lichkeit die Hand, nnd cr rvuroe hinter die Linie geführt, wo die anderen Modocs, w.lche die Truppen gesuhlt hatten, eine U.ixireduug hatten. Er iagte, daß mehrere von Eapt. Jack'S besten Kriegern sich zn ergeben wünsch ten, er selbst erbot sich, sie herbeizuholen. Man gab ihm sein Gewehr zurück und ließ ihn zie hen. Als er eben abgehen wollie, entlud sich zufällig das Gewehr von Steamboat Frank nnd mehrere Modoks, welche in Sehweite standen und warteten, verschwanden. Man erklärte Charley den Unfall, nnd sein Verdacht war rasch geschwunden. Plötzlich trat cm anderer Zwiichenfall ein. Capt. Hasbrouck'S Commando erschien an der Biegung des Creeks und er wurde vou den Soldaten abermals gesungen genommen. Zivu Stunden später ichiMe man ihu den fliehenden Modocs als Friedens-Commissär nach, doch es gelaug ihm nicht mehr, dieselben einzuholen. Waie Cavt. HaSbrouk's Commando zur rechten Zeil eingetroffen, so wäre die ganze Bande gcsangen genommen worden. Dcr Uebersall hatte immerhin ein gutesße iiiltat; Boston Lharley ist Gelangen r, eben so 'brinzessin Mary, Lavt. lact's Schwester, und fünf andere Weibcr im Aiter von v—W Jahren; xsteben Pferde und Maulthicre wur den erbeiuet. Laligelle s-V a l"l e l), 30. Mai, « U!,r Morgens.—Gestein früh nin «'> Uhr v.rließen die Truppen Willow-Lreek Camp, um eine Strciflvur anzutreten, und halten bewunde rungswürdigen Erfolg. Die fliehenden In dianer wurden in nördlicher Richtung ver folgt. Nach einem aufgeregten Ritt verlor man ihre Spur. Plötzlich stießen die Warm-Tvring-Kund schafler einen gelleudcnSchrci aus, man halte die Modocs entdeckt. AIS daSGefecht beginnen sollte, kam Scar faced-Charley mit drei Andern. Dr. Eaba neß unterhandelte mit den Indianern und sie beschlossen Alle, sich zn ergeben. Searsi.ced Charleq und 10 andere ergaben sich sosort. Capt.lack und dreiAndere blieben über stacht im Freien. Lokalberichte aus Washington. Washington, I. Juni. Am Gräbcr schmückungstage sang dcr „Sängerbund" am Grai>e seiner verüorbenen Mugliedrr Engels, Rislcr, Schaale und Bergec, welche ans der Proipekt-Hill-Hemelery ruhen, einige wieder. Die „deutsch amecikaniiche Sparbank" Nr. 515, 7. Siraße, gegenüber dem General- Post Departement, vergüte i! Prozent Zinsen für alle Einlagen, welche bis zum 1. Juli, beziehungsweise I. Januar, von Tage der Einlag? au verbleiben. Bank vergütet 3 Prozent für Geschaftsnnlagcn nach dem täglichen Geschäftsabschlüsse. Die Zinsenbe rechnung beginnt mit dem l. eines jeden Mo nats. Die Direktoren, sowie Aktieninhaber sind persönlich verbindlich sür die sämmtlichen Einlagen. Die Deponien sind in Ber.Staa ten-»äuildsäieinen nnd in Grundbesitz l>egen dopvelte Bcrsichrrnng angelegt. Bei Anleihen aus Grundbeiltz werden die Deponenten der Bank berücksiäitigt. Einlagen, am Montag, den 2. Juni, g-micht, werden als vom 1. an M't Zinsen vergütet. Heute fand im Washingtoner Schützen, pai le cm Eonzcrt deSMarine-MusikeorpS statt. DaS Eonzert war eines dcr besten, welches seit langer Zeit im Schiitzenparke gehört wurde, nur wäre zu wünschen gewesen/daß das Pro gramili cm elwas gewählteres gewesen wäre; es beitand lediglich ans Wiener Tänzen, Pot ponrri's und schmacklentcu Opern-Arien. Doiincrilag Abend fiel der vierjährige Sohn des Hrn. F. Hacimann, ilir. 9t<>, B- Straße. meine Oeffnnng des Abzugs-KanalS an der 3. Straße und verletzte sich erheblich am Kopse. Polizist Homer, welcher das Geschrei des Kindes vernahm, kam herbei und befreite es aus seiner gefährlichen Lage. Tie Deutsch Amerikanische «parbank, Nr. Sltbentc Straße, Stadt Baltimore. DerLebensversicherungs-Pro zeß von Frau Elise W. Goß, Wittwe von Winsi-ld «. Goß, gegen die »Mutual-Le- von New Aork" aus Auszahlung einer Police von KSOOU auf das Leben des durch eine Explosion an der Aorl-Road getödteten Mannes der Klägerin wurde Sonnabend vor Nichter Bond u. Bei si zer Giles im Bundeskreis-Gerichte fortgc ftyt. Der Beklagten Anwälte machten mit dem Nachweise von Betrug den Ansang; entspricht Nümum 13!. diesem dcr Verlaus der von ihren Zeugen zu ermattenden Aussagen, so dürste es ihr viel leicht gelingen, den Anspruch ver klagen» zu rückzuweisen. Vorgestern winden vierzehn Zeugen vernommen. Thomas 6. McGnirc, Agent der „T-a -veller's Compagnie," bekundete, drei oder vier Monate, ehe Goß im September 1872 die Police auf ?10,000 von dcs Zeugen Compag nie erlangte, die aus ein voücs lah: laulelc, habe Goß eine Police von Ksoov jauf einen Monal sich geben lassen. A. R. tarier, Agent der „Continental G.° sellichast," sagte ans, Goß habe ihm eine Substanz gezeigt, die ihm Niehls weilcr, als Guttapercha zu sein schien, welcher aber Goß nur eine ganz unmerkbare Quanutät Gutta percha beigemischt haben wollte; zur Anferti gung des neuen, von ihm erfundenen StcffcS wünschte Goß eine Compagnie zu gründen. I. W. Langley und Maivin E. Parrott, der LetzicreSpezial-Agent der Verklagten, sag ten über die Richtigkeit der bcschworcnenAuS sagcn ildderzook's, des Schwagers des Ver storbenen, und Anderer aus. Friedenörichlcr Frank Lewis von Balti more-Couiily, welcher über die angebliche Leiche von W. s. Goß Todtcnschau hicll, halte auf der Agenten Veranlassung eine Darlegung der Thatsachen und Angaben bei der Leichenschau, wie er sich deren erinnerte, niedergeschrieben; später war A. C. Goß, dcs Verstorbenen Bruder, zum Zeugen gclommcii und hatte ihm gesagt, er (Lewis) sei auf seiner Seite und werde es, wenn ec doit bleibe, äußerst vortheilhast fin den. Daraus haue Zeuge erwiedert, er könne auf ein solches Ansinnen nicht eingehen, son dern werde die Thatsachen wahrheitsgetreu erzählen, wenn die Compagnie, was sie be zahlen sollte, sich weigert, oder Goß ste zu be trügen veijuchcn sollte. Daraus sagte Goß, er (Zeuge) sei allerdings gewissenhaft. Frau Parsaus, in deren Hauie, Nr. 41, Nord-Halveclstraße, A. C. Goß Kost u.Logis Halle, und ihreTochier belundelen, am 2.Febr. habe sich Goß nach dem MiltagSessen weder zum Abcndbrodc, noch überhaupt in ihrem Hause eingestellt; cr>l nach 9 Uhr Abends sei Zu Dr. John Thirne, Juhab.r eines Leih stalle«, kam am 2. Febrnar nach dem Mit tagsmahle Jemand, der sich A. C. Arden von Nr. 314, Nord-Eutaw-Ztraße, nannte, in dem er aber A. C. Goß erkcnni, nnd mieihele Pserd und Chaise, um cinc kleine Strecke über den Grcenmonnt-Friedhos hinaus zu fahren. Er Holle das Gefährt uin 7 llhr ab u. brachte es ilO Uhr Abends wieder. Das Pferd war nichl sehr angestrengt worden. Bei'm Weg gehen schcnlte Goß dem Knechte James Eil roy ein Paar hirschlederner Handschuhe. Gilroy bestätig»? dies. Obcrsi R. M. Robinson W. Ca tor und Anton J.kuntz sagten über denßrand au»; das Haus war nahezu niedergebrannt, sülchlüng aussprach, S. W. Goß möchie im Hause sein. Die Polizisten I. F. McFarla'id und Ch. E. Hughes und I. Wright, «äommis in einem Cigarrengeschäsic, erlläncn, Uddcrzook sei viel daran gelegen, am nächsten Morgen in dcn Zeilungen den Berich! über das nnt seines Schwagers Tod zu lesen. Um 2 Uhr Nachmittags venagle sichSoun abcad der Gerichtshof bis hente. Aurea:« dcs VWlerNr. W,!, Kii»>Pacastr; «r. ' ' I-N. k Fuß, dinier «r l'iv, iil und I N, W-Iliamilr ! von W Geddeg um h.'lzeincn Biebel, hinter Nr. IK, Sud.^harsstr.; von Ä. .seUn.uer um Zchuppcn, Ivb»! 'ltr. I4>, Wc»-»»>.'l«i»>.>r»s!-'.; von (!. Koih um hölzernen Giebel, hinter Nr. II?, r Aioü ge, FuK> hi'it.r /ir, iN'cit-braltstr,: von r e! um einen Damiijlessel U"i Maschine Verlangt. " k^ M.gist.r.Lliaßc. Turnverein Vo-wätts. Di«>!»a<l. den 'i. Juni, balbiährliche Äeneralver- Eastslr. immerwährender Bau-Lerrin Nr. Z. Dl.s-r Verein hat iu 2 Wochen so gute Fortschritte gemacht, cah schon über Antheile ausbezahlt sind darum ist ein Zeder, dereinem zuverlässigen Ber.ine wünichi. hostichft einqeiaccn. Montag, dcn 2, lun>, AbeudS d Uhr. bc, Hrn kann »ttidriÄ Roth. Nr. I,"«. „älie «>U-nstr.. ,u erscheine,i, indem Avvl'tationen i>>r «cid entaeqcngenomiiien wildc», und jcdcr wird »i baarem Belde abze-unden. Eduard Präs.; Äuftuft »«.itcrn, (lüt) «Ktward I. Elark' Solicito». ?. Rene Anzeigen. ! 3s? iil^ll-Park. I Ä I Schul^c»- - l»» cseUscha st Trink t. 2, und -I; O. Niii.dols, Tckr. Musik Akudtniie des „Peabvdy- I Holz und Kuhlen. ? "I"5 alte eta' iilie??od . schuft ist oerci! dtl Er kommt. Man sehe ihn. H v w e' S Mittr Amkwucr Cirkus Sänger's englischer Menagerie mit abgerichteten Thieren. Aelair-Äa r k t p l a h e, nur für vier Tage, Mittwoch, d. 4. Juni, Donnerstag, d. 5. Juni, Areitag, d.«!. Juni und Sonnabend, d. 7. Juri. !m Dtolvct», Gruppe von sechs bcgalischcn Tigern. den 4., Z., <». und 7. Znni, au> dem ittelair- Markt - Platze, M".l Bzlmciitk Gegenseitig- scherst in Boston, Mast. Dies? Nkselljchast wurde als i?!>>anenl oeS bcrtihml-r »M asIa ch u setiser N>ch t . V e r s,i 11 .K e s et. Walt rE. lSiltinslln, Geniiat-Agent sür Maryland und den DistrM Etablirt t 8-4-5. McDölvlil öc Co.:!;). Fuß-Tcppichr, Mallen und Wachstuch. Nr.Ät» t,West- Vciltimvresir., der Hanover. Straße gerade gegenüber. Au ÄiMcr und Miicerit - Ilcrlut'tfcr! Wollt Idr Äieht huben, gutes Arvd macht, Zohn R. Torsey's Pioneer-Familien-, Pi>mcer-Hxtrc<-, Tevecton-lZ^trainchl. <l^V u oert, ra««. (Klastische Polster, bissen n. s. w., ° Vetren Ävukt Eulr Kobeln lltrett vINN Mdriitäntln ttS» spart 2Z Prszrm l <«V.S,IZ.S) Äiobeln, Ludcn-(?inrich- LlLdentisciie, (snun, < > " W. SS Va:lho!;-Hü'.ld!cr. Fenster, Thären, vorrilhig der'i ! " U. s. W. die billigten Preise. Ecke der Pratt- un>) Präslvcntst:as;s. und Ecke derOst-FallS-Avenue undStile?-S! aße. Lagerplatz Ecke der Pratt- und Exelcr-Straße. Rutsche», ».w. E,plrhmugcn, TrnckS u. s. tv. und bw bereit, aus V'-ieN-'na alle Arten rackern und Brauern in'S Besondere. Joseph Nenshaw,

Other pages from this issue: