Newspaper of Der Deutsche Correspondent, June 3, 1873, Page 1

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated June 3, 1873 Page 1
Text content (automatically generated)

F. 57a-n-, Gpezial - NotlM. Valttmore Fjrc Insurance Bslicc, von South- und Gaterstraße. . >!> '"! ad. wie im Lande. °a. Ar.cn °oa E.g-n-dam. Wobn-, und Waarenhauser, Sandelsguter, »ickerbau-Produkte, Möbeln, im Bau bezristene oder im Haien in Ladung befind- b?st°dt au- soign^n?-.r--,: W>n. G.Harri >sn. I^Ud.nt. ?a»w T- 'i°n slew«.. W^'''' 5/uA W. W. Tavior, «»'n Israel Lohen, Wm.h.Br^e. und wc'.tcreNachricht über Al'vti.aUci - > derO'sice, Siidwen-Ecke von ?s"n»v Wa-c-itraße, eiiheil', wo auch alle Aus . cilcsic,! .ocrd.n. Beisichcrunqen weiden e"e welche der Appli- mag. Woodwor.h. eck.. N. Courtuey Bruder, Nr. » t. (z hnrlesstraße, der Fuvelt.straße. Wir am und afiortir. ten Bonach von Champagner, «ke!ü Weine!! so» der stinstcn OnslitZt- Sherry-, Port- und Madeira-We'.nen, ----KS..«»«». auiincrksain, '/.> ver empiangen und im » laust «erden. Ferner: feinen Thee UNd au,g.w°!'tt..'is°e.r!- Waaren su7?am>ll«.^ °°'nÄo W d °>" M-1)" Gsld- und SudkMaa??!: Ein reichte Va»n^^ Elegant- Tl 5 ch - M g, xg n -Sc ck ,u sehr billigen P'nsee bei ?!. «o:n»» ? Rr. I!,». D?.ft.Batt.morckrcze. DiaNs»in»enl! Kostbare Echm »cksuch k ? «dt GterlinflS'^r-Waaren. Patick, Philippe ä! Comp.'S d-> bei «aiiimore- und L ghlstr. C. P. ä: Comp. ?kr. K, Nord - Liderty-Ttraste. Dom - Gas - K?>!) - M ist d.r beste i.tz> im Mailie. GaS - ElvVtAiungcn i" .. Fabrik-Prellen. Wasser- »nd «?a»leit»»qcn werden eingrichtet. Ei.crne Somm-rdach Gestelle ausgestellte Tr. EmU:: Fökiug, Deutist, in Dr S. Woter'6 Osnee, Mr ».'v°»°°-rst--,!-. sa!N"'°«. Md. — Zahnärztliches. Tr. W. H. (?thettds.c, Nr. 21. Süd-Broadway, !> r be,t?n I'il-i.'.ei, alö nc ir?end in der werc.n k. .^nci. v >-uer>-. Meine . ukntr-ne« werden, g.....n vuchgaö wiid lick breite.. Ui'd -r.n,c'l.M I.iin nosrn S»'.- M. na i» g .r..,.,r. «u i,ck w -!r .. «iid.«:---«dwa». Z.chn-Tmltur. Eiue elegante, schere znld erfc-lg? reiche Mandwäsche. ,-r R-imannz.Ber'chon-lung u. Eihailung deiZXHn- und de« und gibt dein Achcin einen an x-me>,m-n Geruch, Huden bei allen Drosuiften.m »2,i..>.i...a It-.iNiNj,! S »c«p. > Nr. !<>. Nord-Ldarlesst: Deutsche? zaljnär;ttich-'S Znstiiui. Acn'.ea-Kliiut von 7 bis K Uhr Morgens, In It«, H->nover-» »wiicken Vonway- und «c..rlSr Dr. Beruüard Weier (studiite ><,vi-att»ciichulc, vermütelst reinen ohne Schmerzn aus. Kunstiiche Äedifte .u tl?. Go'd'ülluna-n AAvvLksmiueue v»'s vsLtvmmeae Zäh:::. Gute ?ä?,ne s»d !m torperliche «chonycit une:ll!ß -lich, urd Niemand dari sich icrncrhin wegen ungiei- Sirr oder saaler enlschuldigen; denn das M:t tri, diele Mängel »u vcftiligcn,»egcn in Bereiche. -Dr. W.uck.-11, in Nr. W e st ave N k-, oberhalb ist als wissen- Ichastlicher Aahnarzt weit und breit bc?an»t. ist »>it jedem 4»--ise lemeS Leruftz piatüsch vertraut, und alle !> in- Opelai.ouen beir.edigen die Patienten uus'S Beste D'.e die er anier tigt, «eichnrn sich durch Dauerha!iigleit, vollkomme. ncö Passen, natü.liches Äussehen und allgemeine Schönheit aus. Das .qahn'i-llcn mit Hold, «tan.o! oder C-msofitionZ- v-a'se l-.ld-t einen wichi.g?nT»e» seiner AIS Zahna>l«jiehen steht Dr. W In zell unerreicht da. Sein Bersahren mit dem Pa tienten ist in der Thai bezanbcrud.Nich! das geringste Schmerisiimp-om wird veranlaßt, «nd die opciat.on iststets vollkommen ersolgreich. Er ,abrij.it täglich reine- salpet-rsaur-S ÄaS. D.e ien EchmerzvcnUgec hadcn die gerammten .nediziiu- Ulichen Faiultätcn Europa'S und Üiimrika'S jür das vollkommenste und wunderbarste, Emvfindungslo stakeit hcrvorgerusene Mittel erklärt, das >e entdeckt worden. (Mir,7,.Mt°l> 2l> Prozent grjpaU. Unsere Kunden erhalten den Vortheil uulerer großen Baar-Einkäilse. Uar.wrizht «run-wi-t, MedticoltCvi?pasnie und alle anderen bUiebten FadrlZate VbN Uu!eche.nden und Nttlerh^en, 2» Prozent billiger, ai« irgend ein andcrc» Geschäst in der Stavl. L»a!o!t<!a Schlot wollene Unterkleider gegen Rheumatismus Ifftsino» Damen- u n rcrkl e. der von allen beliebten Habniutcii, »k »r-ient dilliaer, al» der q^.t.ol,n!i^c»r.!«. Ei» großes «jjortimeat »«» Wwie Sorset ter., «trümpsen, Handschuhen:c. Tea! <ic Harjmann, «r. » iL. «cst-Baltimvr-ftr, iMaM.I2MI,I) »wischen Eouth- u. Calvertstr. Äv. E"Wvvd L 5 Lvutp., Gold's Potentinen automatischen ycizern, welche in den letzten sünszeha Jahre» sehr umsangreich und mit bei,crem EnolZk, als irgend -in andeier mit Damps oder heißem Wajser heizender Apparat, ge» dratlcht worden. Der -rikaniiche «ü bcrh-erd" ren'jchc Heerde, Parlor-, Sun- ans Platz-Heijer. Der berühmte Lawson's he /'ui-nas-. «egiing von Blei- uud Eisenrohren, Badewannen, Hlldla-iten. WaMZndc, PmoirS. Abjugerohren jür Abtritt«! ... .i>. bvdrau!>sche Rammen, Wuiser-Maichinenc !l. s. w.; marmorl.c und Ächiein-Äaminsiinse, Feuerhcerd- Roste, Register u. s. w. «achcn-Ulevlil'en, Waijcrluhier und Risrigeratoren! und Heijölt»' soDie Reparalureii aäcr Att Südivest-Sele von Balllll'.ore- und Eutawstr. (U 2-) - Zshu G. Suman ck «r. 44. ZJcst-VrattftraHe» naheSp - ar' s2ö e LykuZ' Sundurq. und Cumbcrlun!)- itohieil, !ZtV Psund aus die Tonne in allen ssälle??, frei von Bchme: und andern UnretnizkeileN. ( Leplti.iLwie^) Z?ik Z»efie« Etkinkahien zu dcn mkdrLg o.^t und Sohl«» «. Zf. DiZg«, Agent der «altimorkr?iohlka.» u. .Union-Eijtiibahn-I„i'.v.- ' «üreau: Skr. S^urhs-rake. a i klenb äse: Ecke ter>'!onh-undl»ad scr.st:ar', »ndÄ- der Alice Ann uns ÄibtlkaNeftiaße. ,rikti<.i2l>!tesl Kohlen;» herabgesetzte», Preisen Burrongh ä: Comv., »»udler mit den besten <-orte» «odlen, welche hier »t rachi Aue, welche «ah.cn gebr..» ch.u. werden wohl daran tdan. vorsprechen und so^ 'Äe öL'ich °°° d.. Salveristraze. (^epl^.r^ll Tr. I' E. Niror>. Nr. 141. Wesl-Fayette-, unterhalb de: Howardslrage, ,ann snrch eine M jährige Eciahrung >n undt<rivai-Prak>° eincHeilung von liirzlich erlrankiei Hara-Orzank inTagen vtrsoxechen. ffalle von et nein Zahre in K Taarn dur b ein lokales rkilminei Äeschriime ?krankbeitcn des BluteS, Halses. und Haut-Oeichmiile und übelriechende Eiterungen u i. !v. ichnell geheilt. Quecksilber. Sprech landet von » bis I Uhr BormiitagS, ü bis ü Uhr R-chinittagS und 7 —! vir Abend«. " (vo-) - ' 33. Jahrgang. Spczial - Notizen. kzl.i-iiuonc i^^u«iovsi'o?eivi^i.cB.j Z. 2. ?21L2 Ä LO.. 2SI?. Lt. Neue Fancy- und lmiisiwwmlchc Schmbmiilrrialirn Guggenheimer M Weil, Schreibm a't eri a li enu. D ruck er, «r. IZZ. «est - Baitimorestr.. (linier dem „Ccrrollton-Hotel"). sz?nun-"en/m^nTch-°>b^ oder aus Bestellung gestempelt. > Massive silberne Löffel, massive silberne Gabeln, massive silberne Norleglöffel, Zucker-Lössel, Serviettenringe, Salzfässer und Gemüselöffel, W. F. Vissing, 280, Wrst-Laltimincstraßt, 280, "t«oo7.j2Mte,) gegenüber banov-rfir. W. Kummer, IKS, Süd-Broadway, jwiichen Eastern- und Eanion-Avenue, bat stets vorräthig eine große Auswahl von neu und kernen Ukren. ächte Gold- und «>l. berwaaren. Stand-Uhren. Brillen aller Art, welae cr zu billigen Preisen ofserirt. Alle Waaren werden aaraiitirt und Reparaturen prompt und gut besorgt. (Zanld.NMlcl) Familienhäuptcr sind sehr auf gebracht über d"S Svst>'m der Berköuser von Nähmaschinen, sie weiden soruvidrend von denselben belSligt. Man mro-Ise jedoch nicht, daß es ein Hau« in diesem Gc. ichöstc -nebt, waches keine Berkäuser beschoitigt. Man wmme na,s unserem Vüreau und erspare stchMühe u die LerkausS»Commi,sion. I. I Wcjrennv, Rr 13k, West-Fahrttestrahc. und (Ma.SZ,I lii '->! r. 25. Ost-Naltimorestraße. Alle Arten H 6 Nähmaschinen zur Miethe .u »2 monatlich. .4um Perkauie in Na.-nzahlung-n zu tÄ pro Monat. Baarzahlcr »Hullen einen libera len Adivg. Dorfe? « i-onden'lafter. «r. ,4. Nord . Surawftra»«. Tic „Secor"-Nähmasch!ne, kürzlich introvuzirr und die beste aller vor handenen, erhielt die Prämie >n der letzten ÄuSsteZunz de ..Amerilanischen ÄnstitntS- ,u j.cw.York und ist be sonders jür Schneider eingerichtet, wacht ,edoch alle Arten Nähereien ; selbst sich sestiiellende /tadel. Man komme und sehe! Tcl>afer « Reid, «r SLZ, «est.Baltimore-, nahe tNvrillS.lJl) ' «harlcsftra«-. Wichtige Nackricht! Ich habe alle Arten gebrauchter Nähmaschinen, wie i B BleeS'sche, Singer'sche, Home'jche, Empire, «el.st°ne... I. w. so gut. W.e neu, von »U> auswärt vorrithiz, oder neue, wenn vorgezogen, oder,ecmie the dieselben ju Z 2 pro Monat. Zam es Carter, Mr. West BaltimoreVr^»«. lZan2Z.l2Mte) Die Wbeeler-ASilson'sche neue Nähmaschine ist die eintlze. welch- den 1.0-le-titol. macht, ohne den SkiitUe zu gebrauchen. Diese neue Maschine verrichi-t alle Arten Familien- Nähereien vom seinsten I-usselin bis zum schwersten Tuche. Die einzige Maschine, welche Hemdenmacher gebrauchen. Sum Verlause nur bei Peterson « 5-irventcr. Ä-n.-Azenten, (DezIZ.IJII Nr. SI4, Weit-Baltimorestr. Die Svilson'sche Nähmaschine für alle Arten und Fancv-Arbeit ist Vorzug licher, e!s alle undcrn. Sie läuft leicht, ohne Ge räufch. ist einfach und dauerhaft und eignet sich beson der- sür Schneider. Der Preis derselben ist von koo bis!t2ö. Man spreche vor und untersuche dieselbe. «z. Brown. Agent, Nr. 4», Nord-Gahstraße. Für Zamitien^Naharbeiten lst keine Maschine besser, als die Soms LdutUo I.velr Ztitck, da ste und einlach ist. Nicht leicht be schädigt wird und irgend eine: der theuren Maschinen zarantirt. John I. Butler. General-Agent, «?. «, «ord «karleSstrasi», lOkt21,IJ?) zweite Etage. Die verbesserte „Floren«" - Nähma schine. Die beste Maschine sür leichte und schwere Fami lien-Nähereien. Sie hat die berühmte rückstellbare Speise- und sich selbst richtende Spulschiff-Streichung und dauerl länger, als jede andere Maschine. Wird i»"e/kaus»l okale der «Fl orence - !1t ähma schinen-Ges ellschaft,» (JuMi,l2Mtel> Kr. »S, Kord-«rharle»»». Kauft keine Nähmaschine, ihe Ihr die geräuschlose, sich selbsi-ölende Balanz. Stad - Verdes serung gesehen, die kogensrcian Lllen vorzüglichen Maschinen, welche in dem Ber kausSloiale von 5. «. «>>d, Nr. 76, W.-Baltimo re.,nahk Gatzstruße, gelaust werden, angebracht wird. ÄS. Mc-schinen vermiethet, au»!gcdcflerl und um zetauschl IAprZ.ISM,.,' )l. ?lii.i.rn. 11. li.^lr»-»!.»^!,. lah» M. Miüer Coslp., Nr. 325, West-Ball'more-, Sch-eivurnterialien Händler Kkchiiunsiö--Bücher, Papier, sowie all- Ärlikel, welche in Eomptoiren oder von »aufleuiin grrrüucht werden. Die höchsten P-et,- weiden sürL ulnPen bezahlt. Villip Plvmpt. Johu? Wilcy ö- Comp., besten nnd billigsten B u ch> »ud Acc>dl»z-Dr»ckcr in der Stadt aus der Südwest - E6e der Balrimore nnd <sntvertstraße. Geschmackvoll. Alkurnt. (Fibr.M.l2vit!lll oder Wvchv- und Wasser-Malerei elegante Nachahmung von Holzarten. Glan,, und Mischfarben, sowie Dekorationen fürPri vat>Häui-r, Hallen und ZttrPen. Schildermalerei, wie früher. Emmart k Quartier, fxvril7,l2Mte'> Ziminer tapezirtzu den niedrig sten Baarpreisen. x. E. glmiiz^ Tapeten- nnd Fenstervorhang- Emporium, Nr. 128, Rorv-Gav Straße, »wlichen Front- und Highsttake. (M»il2.lMtli) Kellcn-Ricdcrlügc Frey, Walpert K» Comp., Nr. 41, Gaystraße, Federbetten, «issen u. s. w, aus Bestellung angesertigt. Preis nach Oualttät und gewicht. LebendenGänsen immer vorrälhig. E owfortS. doppelt oder einlach, zu verschiede nen Preis.» nach Qualität. Federn qeivaschenusd ren o v ii t. Alle gclaiiltcn Federn sind gereinigt von dem thie nschen Seruch durch unsern neuen Potentinen ä « d er. "Fc"d'c?"von deutschen leb-ndigen M-nsen fort- Während vorräthig. (Marjl2,lL?> Qgcs-Rcmgkcilcn. Gestern fand in Annapolis die Jahresver sammlung der „Chesapeake-Ohio- Cancrl-Compagnie" statt. Hr. Gor» man wurde als Präsident wredererwählt. Das Direktorium blieb gleichfalls unverän dert. . Nicht geringes Ausseben erregt es, dag der Modoc-Krieg plötzlich sein Ende erreicht bat. Hätte man von Ansang an energische Schritte gethan, so wären ohne Zweifel man che Menschenleben und viel Geld erspart worden. Selbst den notorischen Scarsaced j Charley hat man gepackt, währendCapt.Jack, der Haupthahn der Modoc-Bande, den man vorgeblich ebenfalls im Griffe halte, Nachts mit drei seiner rothhäutigen Genossen wieder entkommen ist! Die nächste Farce wird nun wohl die kriegsrechtliche Prozessirnng der ro lhen Missethäter sein. Wie wir bereits mittheilten, wurde vom Stadirath in Buffalo die deutfche Sprache au» den dortigen öffentlichen Schulen wieder hinausgemaßregelt, wobei vier deutsche Stadlräthe mrtwirkien. Die Deutschen in Buffalo haben nun in einer großartigen Mas senversammlung gegen diesen Streich protestrrt und einem permanenten Comite den Auftrag ertheilt, „Mittel und Wege zu finden, den deutschen Unterricht in unseren öffentlichen Schulen in nutzbringendster Weise obligaio rifch einzuführen." Zugleich wurde ein Be schluß angenommen, der jene vier deutschen Siadtrathströpse, Louis P. Reichert, Louis Herrmann, Wilhelm Heinrich und Jakob Bott, „sür unwürdig und unfähig erklärt, an der Verwaltung der öffentlichen Angelegen heilen der Stadt Theil zu nehmen." Das Deutsch - Amerikanerthrrm beginnt sich eben jetzt allenthalben für sein gutes Recht zu rüh ren. McKenzie'S Einsall in Mexiko ipukt nach. Man erfährt jetzt, dag der Colonel mit seinen Leuten zwischen dem 17. und IS. Mar, innerhalb 41 Stunden, 100 Meilen marschirte, dieKickapoos ur>S Lipans schlug, zwei Dörser zerstörte und mit dem Verluste von nur drei Mann, aber mit dem gestohle nen Lieh und den Gefangenen, in sein Lager zurückkehrte. Der vermißte, von New-Dork nach New- Orleans abgefahrene Dampfer „George Cromwell " hatte 7 Passagiere am Bord, darunter Frau I. W. Dockersdorf, Joseph Gillich v. A. In San Franzisco wird aus s Neue die große Chinesen - Einwanderung übel ver merkt. Seil dem 1. Jan. sind beinahe 12,- 000 eingewandert und noch 4000 unterwegs. Die Ladung von ISOO führte vorgestern bei nahe zu einem „Riol." 121,000 Chineien sind bereits in Californien und noch 17 Mil lionen mehr fallen im „Reiche der Mitie" sehnsüchtige Augen nach Amerika werfen. Die Einwanderung umsaßt die verkommen sten Elemente Chrna's, die Weiber sind fast ohne Ausnahme Prostituirte und meistens mit dem Aussatze behaftet. Täglich kann man die Letztern, mit der Krankheit in ihrer ab fcheulichsten Form behaftet, in den Straßen von San Franzisco sehen. Ist es zu verwun< dcru.weiin schließlich der Lhinesen-Jnflux zu schlimmen Scenen führt? Der „Farmers' National-Coir greß," der soeben in Indianapolis, Ind., in Sitzung war, hat sich vertagt. 24 Staa ten mit L 0 Gesellschaften waren durch Is>o Delegaten vertreten. Nach dem vorgelegten Berichte giebt es bereits 10,000 Ackerbau- Gesell'chaften in den Ner. Staaten mit 400,- 000 Mitgliedern. Die Transvortsrage bil dete den Hauptgegeustand der Besprechung, während die Freihandels- Agitation als ver früht unberücksichtigt gelassen wurde. Gestern fanden die Richterivahlen im Staate Illinois statt. Nicht ohne Spannung sieht man dem Rcfultate entgegen. Neue Po st marken werden am 1' Juli ausgegeben werden, welche mit folgen den Portraits und Farben verfeben sind: 1 Cent Franklin, blau; 2 Cents Jackson, braun; 3 Cents Washington, grün; K Cents Lincoln, roth; 7 Cents Stanton, Zinnober; 10 Cents Jesserson, Chokolade braun; 12 Ccnls —Clay, Purpur; 15 Cents Webster, Orange; 24 Cents Scott; 30 Cents Hamilton, schwarz; S 0 Cent« Perry, Carmin. Der Steuer-Commissär hat dem Distrikts- Anwalt in New-Aork angezeigt, daß die Ent scheidung des Richters Blatchsord in demPro ikffc im Betreff des nachgeahmten Schaumweins angenommen und nicht dagegen appellirt wird. Der Hauptpunkt der Entscheidung war, daß der Fabrikant das Reckt hat, kohlensaures Gas in Wein zum mi!chcn, der aus in der Union gewachsenen Tranben gemacht worden, ohne eine Steuer zu bezahlen. Der Präsident wird sich nächsten Donnerstag mit seincr Familie nach Long- Branch begeben. Bon dort geht er nach West point, um den Prüfungen in der Militär- Akademie beizuwohnen. Es sind Beschuldigungen erhoben worden, nach denen die Mormonen einem der Repräsentanten im Congresfe »10,000 u. verschiedene andere Summen an anderweitige Herren bezahlt haben, damit dieselben das Durchgehen von mormouen-feindlichen Ge setzen in der letzten Congreß-Sitznng verhüten sollten. Einige Zeitungen in Washington verlangen, daß die Sache offiziell untersucht werde. Diese Anschuldigungen wurden schon in der letzten Sitzung vorgebracht, aber von dem Congreß-Delegaten Hooper von Utah u. anderen Mormonen widersprochen. E» ist sehr möglich, daß, wenn im nächsten Dezem ber der Congreß wieder zusammentritt, auch diese Anschuldigung zum Gegenstände einer Untersuchung gemacht werden wird. Der Finanzsekretär hat den B»n -des-Unterschatzmeister in New-Aork angewie sen, ?u notifiziren, daß er im Monat Jum am ersten und dritten Mittwoch jedesmal sür »500,000 Bundesobligationen ankausen, und am ersten und drittenDonncrstag jedesmal für »2 000,000 und am zweiten und vierte»Don nerstag jedesmal für »1,500,000 Gold ver kaufen wird. Er wird demgemäß in Allem sür »7,000.000 Gold verkaufen uud für eine Million Obligationen ankausen. Em reicher Privatmann in der Stadt New York hat das Herbarium des Proseffors Meißner von der Universität Basel, das nickt weniger als KS,OOO Pflanzen enthält, an sick gebracht und gedenkt, dasselbe dem „Columbia-College" zum Geschenke zu Man berechnet jetzt, daß die St euer e ir nahmen des gegenwärtigen Rechnungs jahre« den Voran'chlag um 8 Mill. Dollar» übersteigen werden. Darin liegt eine Mah. nuiig zur Herabsetzung der Abgaben. Im Staate New Jerser, agitiren die Fanatiker sitt die Aushebung der Sonntags fahrten der Eisenbahnen. In Cambridge, Mass., hat sich ein Zauberkünstler, Namens W. H. Zornig, der änaeklagt war, nachgemachtes Geld in Cirku lation gesetzt zu haben, aus „smarte' Weise aus der Schlinge gezogen. Er griff zur Oeäuetio -rä -rdsuräum der Anklage, indem er nachwies, daß eS ihm ein Leichtes sei, ächtes Geld durch Zauber zu beschaffen, und holte -ur Probe einige ächte Münzen und „Green backs" aus dem Backenbart des Richters und aus den Tintenfässern der Gerichtsbeamten heraus. Der Advokat des Angeklagten war zugleich bemüht, zu beweisen, daß sein Client daL salsche Geld blos zu dem Zwecke gebraucht habe, um vor einigen Freunden seine Kunst stücke auszusühren, und daß derScharrkwärter „ans Ber'ehen" von dem falschen Geld an Zahlungsstatt sür genossene Getränke genom men habe. Der Richter, ein Freund des pu mors, spiach daraus den Angeklagten frei. Der am Samstage in New-Aork angekom mene Dpfr. „Deutschland" brachte 700 Passagiere, darunter neun Nonnen auSWürt temberg. Allgemein überrascht eS, daß Gouverneur Dix von N ew-Uo rl das neue Tempe renz - Zwangsgesetz unterzeichnet hat. Die deutschen radilalenßlätter,welche ihrem Freu nde ob seines neulicheu Veto's der „Local-Op< tion-Bill" bereits Loblieder sangen, sind arg enttäuscht worden. Die eingeborenen Nepub likaner gehen nun einmal durch Dick uud Dünn für die Temperenzler ftnd wo eine Ge genamchauung herrscht, muß dieParteiPeitsche nachhelfen. Natives zuerst, Änow-Nothings, beute T-mpcrenzler. Die Namen hat man gewechselt, der Zweck i't derselbe Ganz rn Ordnung ist es, was das „Journal« lagt: Denjenigen, welche nicht wollen, dap dcr Staat dem Muckerthum - denn auch um neue pur.tauische „Tabbath."Ge etze oder Einschärsung der bestehenden handelt es sich und dem Temperenz-Wahnstnn vollständig üb?r°mw°Mt werde.'blnbt N.chts übr.g a.S jedem Candidaten, der sich nicht unzweideutig und bestimmt als Gegner dieser Richtung er klärt, ohne Rücksicht auf dessen sonstige Par< reistellung, rhre Stimme zn verweigern. In die cm einem Punkte könnten und sollten all« deutschen politischen Organisationen einig sein." Naltimare. Md.. Dienstag den 3. Jnni 1873. In dem Dachgeschosse eines Leichenbe. statteis in Roanoke, Miss., fand man unlängst die Leiche eines versteinerten Negers. Man nimmt an, daß derselbe Jurisprudenz studirte und dermaßen üch in „Blackstone" (berühmte Rechls-Autoritär) verlieft, daß er in Stein verwandelt wurde. (Wenn es auch nicht wahr ist, so ist es doch gut erzählt.) Telegraphische TepesHeu. (Bon der.Aiiociirtcn den »Corrcspondkn- GsrsMscht Kadelvknq s. London, 2. heutige,.Times" verössentlichl eine Spezial-Depeiche von Ber lin, welche meldet, daß die deut,che Regierung mit der Adresse McMahon s an die sranz. Nationalversammlung unzufrieden ist und mit der neuen Regierung keine regelmäßigen diplomatüchen Beziehungen unterhalten wird, so lange sie nicht die Ueberzeugung gewinnt, daß Frankreich die Bedingungen des Bertra. ges von Frankfurt einhalten werde. London, 2. Juni!— Der Pfingstmontag ist ein gesetzlicher Feiertag in England und die BLrien in London und Liverpool sind heute geschlossen. London, 2. Juni.—Ein Spezial-Teke gramm an die „Daily News" von Bayomie sagt, daß der Karlisten-General Dorregarray seines Commandos entsetzt worden ist. Ein heftiges Gefecht zwischen den Regie rungs-Truppeu und den veremigtenKarlisten- Banden unier Fristany und Don Älfonso fand letzten Sonnabend in der Provinz Bar. celona statt. Nach einem hartnäckigen Kampfe, welcher wehnre Stunden dauerte, wurden die Insurgenten geschlagen und zur Flucht gelrie be». Sie wurden bis nach Monistroi de Caldens versolgt. Die föderal-republikanischen Fraktionen in Barcelona haben ihre cxclusiven Partei-An sichten aufgegeben und sich als Opposition ge gen die Monarchisten vereinigt. Madrid, 2. Juni.—Die Regierung hat eine Depesche vom General Nouvilas erhal ten mit dem Berichte, daß er mil 12,(IVO Mann alle Gebirgspässe in Biscaya halte und die Karlisten in jener Provinz gegen die Küste «reibe. N e w-N ork, 2. Juni. Ein Schreiben von den „Internationalen" in Spanien mel det, daß sie 18 Mitglieder in die Constituante erwählt haben. N'o'm^Ä^Juiii!—Ler Papst hat angeden tet, daß Cardinal Bonaparte als sein einsii ger Nachfolger vollkommen seine Billigung yabe. Inland - Depescyku- Der Krieg grgcn die Motoc-Indisncr. Die Zahl der Gefangenen. <sapt. Jack angeblich wahnsinnig. (Sude des Krieqe«. Kapitulation des (Kapt. Jack. Langelkes, Lost-River, Oregon,Oberst Green's Camp, 31. Mai, Abends, via San Franzisco 2. Juni.—Nach einem genaueren Ucbeiblick derßesultate, welche OberstGreen's Slreiszug hatte, ergibt sich's, daß 34 Män ner, Frauen und Kinder, darunter 13 er. wachscne Krieger gefangen wurden; 16 Büch sen von verschiedenen Mustern und 133 Pa tronen, sowie eineAnzahl abgemagerter Pferde wurden erbeutet. Boston-Charley und Schonchin sind über ihr Schicksal sehr belümunrt. Der Erstere ermordete den Dr. Thomas und Letzterer ver buchte Meacham zu erschießen. Beide sehen wie Gurgelabschneider aus; Jedem steht sein blutdürstiger Charakter im Gesichte geschrie» beu. Boston Charley ist ungefähr 28 Jahre alt and Schonchin 50. Der kühnste Krieger der Bande ist ohne Zweifel Scar-Faced» Charley. Dr. Cabaneß von Zreka, der Wundarzt, welcher während der letzten Nacht in dem La ger der Modoes schlief, erzählt, daß Captilän Zack sehr wehmülhig darein schaute. Der kühne Krieger saß in der Mitte eines Lava betts auf einem Felsstück, in eine alte, zer lumpte Decke gewickelt, den Kopf in die Hände gestützt. Seine Schwester Marh, welche vorgestern amWillow-Creek gefangen genommenwulde, beschwor ihn mit Thränen im Auge, in's La ger zu gehen und sich zu ergeben. Er fchwieg beharrlich. Endlich versprach er, daß er sich heute ausliefern wolle; während der Nach! schlich er sich davon. Die Modocs sagen, Jack sei wahnsinnig. Jedenfalls ist Methode ,n seinem Wahnnn«. Gegenwärtig treibt er sich mit 3 bis 5 Krie gern in der Nachbarschaft herum. Zur Zeit sind nur noch zwölf Modocs auf sreien Füßen. Drei Streifparthieen zogen heute nach ver schiedenen Richtungen aus. Der Krieg mildem Modoc-Stamme ist zu Ende. Möglich ist es jedoch, daß Capi. Jack den Guerillakrieg bis zum letzten Augenblicke fortführt. Heure kam Capt. Hizer's Compagnie von 40 Freiwilligen aus Oregon an. Die Leute können Kundschafterdienste thun. Ap P legate' s Mansion, Clor Lake, Tal., 1. Juni.—Heute Morgen wurden die Truppen des Lagers im Langelles Valley in oerschiedeneParthien abgetheilt und den flüch tig gewordenen Modocs nachgeschickt. Als die Streifparthien abgingen, wurden die Ge fangenen mit Ausnahme von Bogus-Shar ley, Hooker-Jim, Steamboat - Frank uud Shacknasly.JiM unter Bedeckung des Lieute nants Taylor und einer Abtheilung vom 4. Artillerie-Regiment nach dieser Rauche ge bracht. , , ApPlegate'sMan,io». 1. Juni, 54 Uhr Nachm. Als die hier campirenden Offiziere uud Truppen eine kleine viesta hicl len, wurden sie plöylich durch ein gellende« hurrahrusen aufgeschreckt. Die Generäle Da ois und Wheaton uud die anderen Osfiziere, überhaupt Alle, welche sich ,m Hause besän, sen, teilten hinaus, und im ganzen Lager herrschte die größie Bewegung. Nördlich von dem Hause auf der Ebene gemahne man einen Trupp Reiter. Mehrere faßen sosort auf und sprengten den Kommenden entgegen und in ivenigenMiuuteu ging es vonMuud zu Mun de: „Capt. Jack ist gefangen!" Abermals donnerndes Hurrah. Unterdessen war die Cavalkade herangekommen; es war Perry'S Commando. Er kehrte von einer Kundschastertour am Willow - Creek zurück. Heute Morgen gegen 10 Uhr enldecklen die Warm-Spring-Kulidschaster eine Spur, und nach kurzem Suchen wurde das Bersteck der Modocs gefunden. Oberst Perry ließ das Versteck umzingeln, und man machte sich für einen Kampf fer tig. Plötzlich erschien ein Modoc mit einer wcißnl Flagge aus dem Felsen und sagte, Capi. Jack wünsche sich zu ergeben. Drei Kundschafter wurden in da« Versteck geschickt. Capr. Jack kam vorsichtig herbei, blick-e sich um, und als er keine Hoffnung mehr sah, schritt er resignirt seinen Besuchern entgegen. Zwei Krieger, fünf Sguaws und sieben Kin der folgten. Das Kommando, welches diesen Fang ihat, war die erste Escadron des 1. Cao.- Regiments, Oberst D. Perry. Als Führer dienien C. Pullmann und H A. Applc^ate. Capt.Jack ist ungesähr 40 Jahre alt, 5 Fuß 8 Zoll hoch uud untersetzt gebaut. Er hal ein breites, schöngebildetes Gesicht. Obwohl in alte, abgerissene Kleider gehüllt, ist er doch ein Häuptling jeder Zoll. Er spricht mit Nie mandem. Neugierige starren ihm in'sGestcht, er aber beachtet sie nicht und sitzt unbeweglich wie eine Statue. Aus Washington. Washingtons. Jani.—Die Revenue- Einnahmen beliefen sich heute auf »661,629.» 54. Der Präsident war heqte unwohl und empfing keine Besuche. Der monatliche Bericht über den Stand der Nationalschuld gibt soloenden Ausweis: Mit Gold zu verzinsen sind »1,747,305,950; mit Courant werden verzini'i 514,673.000; sällig, aber noch nicht eingelös't sind »2,156,. 270.26; die Papiergeld . Cirkulation beträgt

»460,932,364.71. Die Gelammlschuld be trägt »2.225,073,084,97; fällige Interessen 235,669,904.05; Baarvorrath ,m Schatz ämte »110,779,115.55, Abnahme der Schuld im Laufe des Monats Mai »3,525,Z32.i>0. (!redit-Möbilier «ingham »ersorqt und unterqebracht.-Ein A,ner„ kanec al» Eonsul in Ehemnitz. Juni. Der Prä- sidcnt ernannte heule den Achtbaren John A. Binzham von Ohio zum Gesandten der Ver. Staaten in Japan. Louis E. Cropsey wurde zum Consul in Chemnitz und Wm.H. Short zum Consul in Cardiss ernannt. Das Temperenzgesey in Massachu setts. Worcest er, 2. Juni.-Sech?zehn Besit zer von Bierwirthichaften wurden deute Mo» gen dem Cenlral-Distnklsgerichle vorgeführt, angeklagt, Spirituosen verlaust zu haben. Der vcrnns'te Dämpfer „«eorge (Zromweil." New-York, 2. Juni. Der von hier nach New - Organs abgegangene Dampfer „George Cromwell," sür den man seil einigen Tagen in großer Beiorgniß ist, halte folgende Passagiere: Hrn. Fullerlooe, Frau I. W. und Frau S. Dale i» der ersten Ca>ü!- und Joseph Gillick, Robert Willis, Jose Fordina und die Negerin Hanna Scott in der zweiten Cajme. Tie Offiziere sind: Cop'. L. S.Clapp von Brooklyn, Crawford, erster Ossizier, und die Ingenieure Jaminson und McDonald. Geldniarkt uuv Äktienbörse. N e w-P ork, 2. Juni.—Gold ecöfsnele zu 1l?z. fiel'dann ans und steht jetzt 1172. Die Rate sür Uebenraguug von baarem Gold sind 3-6; Wechsel fest und höher bei lebhaf terem Geschäft. Sterling Prima 10Si-110 resp.—Geld flüssig zus —S; gute Gtschäsls- Papiere verlausen zu 7—75.-Bouds stnd nied riger. Der Aktienmarkt war sehr lebhaft, aasgenommen „Pacific - Mail," welche fiebc» risch schwankten und zwischen 4Vi—fluk tuirten. Die Hauptgeschäfte wurden in „New- York Central," „Lake Thore," »Rock Island' und „Union Pacific" gemacht. aus New Aork. New - Nork, 2. Juni. Richter Davis bewilligte heute Morgen einen Prozesses gegen Wm.M.Tweed bis zum tober. Diese Vertagung wurde aus die Be scheinigung eines Arztes hin bewilligt, dag der Prozeß gegenwärtig das Leben des ersten An walieS von Twecd gefährden würde. Der Libellprozeß gegen Woodhull und Claflin wurde heule ausgerufen, aber bis mor gen verschoben, um den Angeklagten Gelegen heit zu geben, Affidavits beizubringen. Ihr Vertheidiger wird morgen daraus antragen, das; ein Tag festgesetzt werde, an welchem sie aus die Anklage prozessirt werden, obicoue Li teratur durch die Post verschickt zu haben. In dem Falle des Londoner Banlcheck- Fälschers McDoi.uell trug der Anwalt aus Freilassung seines Clienten an, jedoch behielt sich der Bundes.Commissär die Entscheidung Die hiesigen „Internationalen'' wollen eine Petition an den Sladtrath richten, das Coulrakttystem aufzuheben und ein uaduscheS Arbeits-Büreau zu errichten. Der Achtb. Samuel Tilden, Voriltzer des demokratischen SlaaiS-Ceittral-Comrle's, wird am 14, d, M. nach Europa abreisen. Er gönnte sich nicht eher Ruhe, bis die Ringheir schaft vollständig gebrochen war. Die Klage der Bundesregierung gegen den Kaufmann Harvey Barnes nin tzöu.vvv für angebliche zu niedrige Werthangaben be> m Zacker'.Jmpoue ist fallen gelassen worden. Der «eklagle hat die von ihm geforderte Summe nebst K 500» Kosten entrichtet. Der Dampfer „City os Paris" kam von Liverpool hier au. Die Jury, welch- Leichenschau über die kürzlich von ihrem eigenen Sohne erschossene Frau Roderick gehalten hat, crlläne die Töd tung für eine rein zufällige, tadelte aber den jungen Manu wegen Tragens verborgener Wasjen. Richter Delmar setzte den jungen Roderick in Freiheit, hielt aber Corcoran fe>l. Verbrechen aller Art. Mord, Raubmord, Todtschlag, Einbruch :c. New - V ork, 2. Juni.—Charles Wilson, der Eapiläu eines Lastkahnes, schlug gestern Abend seine Frau und stieß sie in den East- River, wober er bemerkte, er habe jetzt genug Last mit ihr gehabt. Ein Polizist ipraug der dem Tode Geweihten nach und rettete sie. Man hat die Entdeckung gemacht, daß die Post auf Loug-Jslaud seit längerer Zeit syile- und erfolgreich beraubt wurde. Be wohner von Hampton, Suffolk und Glen- Cove sind die Opfer dieser Postdiebstähle. Platt, der Wirth eines verrufenen Hauses in der Waterstr., wurde gestern verhaftet, weil er einen Matrosen mil einem Käsemesser schwer am Kopse verwunde! hatte. William Shaw spaltete gestern Abend in der Trunkenheit seiner Frau den Kopf. In derThompsonstr. Gerathen gesternAbeud zwei Neger inSlreit; der Eine durchschnitt sein Anderen die Gurgel, während dieser ver suchte, seinem Gegner die Naie abzubeißen. Fitzpainck, welcher dieser Tage in Yonkers seine Frau ermordele, lieferte sich in Lold- Spring, wohin er geflüchtet war, der Polizei aus. Er gesteht das Verbrechen cui. Richmond , Va., 2. Juni. Berichte von Suffolk, Nausemond-Co., Va., melden, daß gestern in einem 3 Meilen von jenem Orte entsernlen Lauernhause Frau Dempscy Jones und deren Schwester Frl. Dozier aus brulale Weise ermordet wurden, während Hr. Jones mit den Kindern nach der Sountagsschnle ge gangen war. Das Haus war gänzlich aus geplündert. Im Hause sand sich ein bllttbe fleckier Kuüttel und im Hose sah man bmtrge Fußspuren. Die ganze Nachbarschaft ijt in größter Aufregung; man hal eine Spur des Mörders, welche jetzt eifrig versolgt wird. Versammlung des ~Frauen - Uni versal-AriedenS Vereins." Philadelphia, 2. Juni.—Die „Frau en-Universal-Friedens-Gejellschast" hielt heule eine Versammlung in „Spring - Garden- Hall." Caroline H. Spear sühne deu Vorsitz als Präsidentin und Alfred H. Love als Vice- Präsident. Der Ehrw. John M. Sp-ar er öffne:e die Versammlung mit Gebet. Hier auf kielt der Präsiden! die Eröffnungsrede; Dr Child und Alfred M. Love folgten. Eine Anzahl Beschlüsse zu Gunsten des Friedens wurdeu angenommen. Frau Lowles aus Boston hielt eine sehr hübsche und ergreftende Anrede. Es wurde benchm, daß die russische Friedens - Commission heute hier ankommen und der Abeud-Sitzung beiwohnen. Aufklärung eines Geheimnisses. Ein Verschwundener als «Selbst, mörder. „ Macon , Ga., 2. Juni. Das Skelett von Charles Baswildebald, welcher vor uuge ,ähr zwei Monaten spurlos verschwand, wur de an der Spitze eines in der Nähe der Stadt stehenden hohe» Baumes erhängt gesunden. Der Mann hatte sich augenschcinlich in Folge des Säuferwahnsinns an seinem Hosenträger erhängt. Der Brauev- Kongreß. Cleveland. l. Juni.- Der 14. Brauer. Con-neß der Ver. Staaten tritt hiicr amMilt woch, den t. Juni zusammen. Sitzun gen desselben werden von großer Wichttgkeil sein und ernste Fragen zur Berathung kom men. Auö New-York sind folgende Delega ten angemeldet: Jakob Ruppert, Georg Eh« ret A Finck, Peter Ables, Jakob Ables, H.'Claussen. Joseph Rübsam, Philipp Mer kel, William Eckert. F. A. Neumann, Chr,, stian Köhne, Adolph Hüpsel. Joseph Kautz, I. Pöitner, R. Katzenmeyer, H. Zeltner. H. Reinhardt, I. Flimofs, C. Geiger, A. Neid linger und F. Beringer. Unfiig von <«renzstrolchen. St Louis, 2. Juni. — Das Städtchen Caddo im Judianer-Territorium, welches vor einiaen Tagen von einer Bande Strolche er obert wurde, iN vonZeiner Abtheilung Bun deStruppen aus Fort Gibsou wieder genom men worden. Die Marodeure wurden ver haftet Morde wurden verübt, wäh' rend die Desperados die Herrschaft hatten. Das Musik - Jubiläum ,n Ghicago. Chicago, 31. Mai.—Das Jubiläums- Comite hat sein vollständige« Programm ver öffentlicht. Es find zwei Tage zur Feier des Jubiläums bestimmt. Die Con.erte finden unter Gilmore's Leitung im Bahnhos-Coli seum am Donnerstag statt. Freitag l'l ein großer Corso im Park und ist die erste Um fahrt von Pafsagierwagen aus der Gürtel- Dampscisenbahu um die Stadl herum. Am Samstag ist ein großer Ausflug auf dem See. Schon jetzt benützen Tausende die auf die Hälfte reduzinen Fahrpreise der Eisenbahnen, um das neue Chicago zu sehen und dem In biläum beizuwohnen, welches wegen der Wie derberstellung der Stadt geseiert wird. Noch einer von der Mörderfamilie Bender. Papsons, Kansas,' 31. Mai.—Connth- Anwali Ward ist gestern von Dxas zurückge kommen mil der Leiche des Nicholas Mvuri oder Marion, den man sür einen Spiegaesel len der Beuder'schen Familje von Kansas hält. In Tenisin machte derselbe einige wichtig! Geständnisse und versprach Alles zu sagen, was er von denißenders wußte, wenn er hier her kommen würde; doch als sie in der Näh< einer Stalion im Indianer-Territorium wa ren, schoß er sich eine Kugel durch den Kopf und starb. Es scheint gewiß zu sein, daß die Benders jetzt in Texas sind, auf dem Wege nach dem N>s Grande, um nach Mexiko zu gehen. gtocv eine Mörderhövle in Kansas. Parsous, Kansas, 3. Juni. Eiu Mann, Namens White, wurde am Samiiage in der Nahe der Wohnung eines gewissen Jay am Rock-Creek ermordet gesunden. Die Nachbarn überzeugten sich, daß Jay der Mörder sei, und erschossen ihn. Von der Küste des stillen Meere«. San Francisco, 2. Juni.-Tie „Anti- Kuli Liga" drohen, die Namen derjenigen Firmen und Personen ;u veröffentlichen, wel che sich weigern, dieAnti-Chinesen-Petition zu unterschreiben. Aicher M. Gates, kürzlich Registrator für Fallissements, in hiesiger Stadt und seil v>e len Jahren Consulent des verstorbenen Kö nigs der Sandwich-Inseln, starb gestern nach längerer Krankheit. Von Poxto Nico. S a n I u a n, 26. Mai, via Havanna, 30. Mai. Der General - Capilän der In sel Lotto R'co befindet sich aus einer Jnspek tionsreise. I« einigen Theilen der Insel herrscht eine sehr große Dürre, so daß Las Bich dahin stirbt. ES wird beabsichtigt, große Centralplan tagen nach dem Muster derjenige» von Mar tinique z» errichten, und darin die Enlschä digungsgelder für die srciaelassenen Sklaven anzulegen. Russische Einwanoerunq in Mamtoba. Clifton, Ont., 31. Mai. Es sind heute 3 russische Menoniten-Commissäre hier angekommen, welche sich auf dem Wege nach Manitoba befinden, um sich dort umzusehen, ob es sür ihr Volk rathsam sei, dahin auszu wandern. Dieselben repräsentiren 100,u00 Seelen. Vrände. Taunton, Mass.,2.Jun>.—Am Sonn tag Morgen brannten die „Norton-schmelz hüttc" und Woodward's große Sagemühle in Norton, Mass., niedcr. Verluste bedeu tend ; iheilweise versichert. Das Feuer wurde durch einen Irrsinnigen, NamensWoodward, angelegt, welch'r festgenommen und in dm Irrenhause zu Taunton untergebracht wsr. den ist. New-Orleans, La., 1. Juni.— Mil ler's Hestauration, Nr. 50, Sl. Charlesstr., ist abgebrannt. Man schätzt den V:rlust aus 530,000. iL, nein nati, 0., 2. Juni. Das Wohnhaus des Alfred Landen und das Ge schüft von Lnnden >K Kautz ui HigginSport, 0., wurden am Sonnabend ein Naub der Flammen. Verlust 5t3,000. C h ica go, 2. Juni. Gestern Morgen brach in Peru, li!., Feuer aus in McCornrick'S Hausergeviert. Da spritzen nicht v zrhanden waren, breiteten sich die Fla mmen mit großer Schnelligkeit aus und zerstör ren süns Geschäfte Mit fast allem darin Be findlichen und beschädigten ein sechstes Ge däude beträchilich. Der Gesammtverlust be zifsert sich auf KSO,OOO bis 585,000. Bostr> n, 2. Juni. Eine correkte Ab schätzung Zertheilt die Verluste des letzten Brandes folgendermaßen: Ausl. Compag nie'» S310M0; New-Aork S2V1.000; Pcnn fyivanlen S 180,«00; Hartford »77,000; Pro vidence «19,000; Bangor S 13.000; Verschie dene KBO,OOO. Lokalberichte aus Washington. Washington, 2. Juni. Wahlend der Neger Wm. H. Hawkins gestern Morgen ein umhcrstreifendes Pserd nach dem Pfandpserch bringen wollle, wurde er von John Lynch, dem'Eigenthümer des Pferdes, ,n den Arm und das Bein geschossen. Er erhielt erhebliche, aber keineswegs gefährliche Wunden. Biö>etzt ist es der Polizei noch nicht gelungen, Lynch verhaften. Man vermuthet, daß er die Stadt verlassen hat. Die Verlängerung des Geleges der „Me iropolttan-Pferdebahn" ist jetzt beende». Ter Eoroscr hielt Sonnabend Nachmit lag eine Todtenfchau über den Leichnam der Zrau Buchanar. ab, welche am Freitag von hrem Manne zufälliger Weise mit einem Pi tol erschossen wurde. Da« Verdikt der Ge chmorenen sprach Hrn. Buchanan von aller Schuld frei. Samstag Abend um jlO Uhr geneth der Kc»er James Holter mit Eliza Carter, einer Farbigen, in Streit. Während desselben Ta zes zog er ein Rasirmesser hervor, mit dem er zer Frau mehrere Wuuden beibrachle, welche vahrscheinuch einen tödtlichen Ausga«g neh rien werden. Polter wurde verhaftet und uach dem Stationshaase des ersten Bezirke» ge macht. Ncruüschte Berichte. Ein furchtbar. trauriges Ereig liß inTavannah, Geo. — Dienstag Abend gegen 9 Uhr tödtete Angust Meier, ein Züngling von 13 Jahren, seinen eigenen Va er, Ehlers Dielrich Meier. Der Thäter schoß ein Pistol zweimal ab, und beide Kugeln ver machten tödtliche Wunden. Der Ermordete, eit mehreren Jahren an der Ecke von Chart en, und Pricestr. wohnhaft, war nicht nur zen deutschen und amerikanischen Bürgern der Itadt, fondern auch vielen Freunden in Au zusta, wo er srüher lebte, genau bekannt. Die zamilie besteht au« vier Personen, den Eltern aebst zwei Kindern, Tochter und Sohn; be endet sich i« sorgenfreien Umständen und bat disher einen achtbaren Ruf bewahrt. Ursa chen, die dem Publlkum wahrscheinlich nie >ur Kenntniß kommen werden, denn anch daS sreieste Gcständniß ist nicht im Stande, die ge» geheimen Falten de« menschlichenHerzenS voll kommen zu entlasten, scheinen seit längerer Zeit die Bande der Liebe gelöst und den Fa mllienscieden au« diesem Hause verscheucht zu haben. Verlassen und unglücklich mußie sich der Mann sühlen, denn die Tochter ist verhei >het, und Sohn nebst Mutter standen, immer von Neuem gereizt, vereint dem Baler gegen über. Daß er sich selblt dieses Elend bereitet halte, darf Niemand läugnen. Bekannlist es, daß er sich zn Zeilen dem unmäßigen Ge nusse berauschender Getränke hingab, und in die'em Zustande seine Gattin und sein Kind gefühllos und unmenschlich mighandelle. Es wird ihm auch nachgeredet, daß er nicht der Versuchung widerstand, das Gelübde der ehe lichen Treue zu brechen. Aergerliche Auftritte, begleitet mit abscheulichen Drohungen und maßloser Mißhandlung, heißt e«, ereigneten sich meh ece Male während des Tages. Ab gesehen von diesen Zwistigkeiten kann mau den Beiheiligien nichts Uebles nachjagen. Der Sohn hat sich ohne Zögern derOvrigkeit über liefert. Die Untersuchung wird das Ihrige thun, aber es ist uns zweifelhaft, ob sie den Schleier lüften kann, welcher es uns unmög lich macht, mehr über das.Geschehene heule zu berichten. (D. Ztg.) Gerechtsertigter Mord. (Ein Vater erschießt den Versührer seiner Töchter.) Vor kurze: Zeit trat ein Farmer, Namens Samuel, in die Osfice des E. A. Marchanl in San Franziseo, sand denselben au seinem Pulte sitzen und Geld zählen, und schoß ihm, ohne ein Wort zn sagen, eine durch den Äopf. Darauf verließ er die Office und be gab sich nach der Polizeistaiion, wo er von der Thal Anzeige machle. Vi« vor einigen Ta gen saß Samuel im Gefängniß, wurde aber dann entlassen, weil die Grand-Jury den Mord sür gerechtfertigt erklärt hat. Samuel war selbst vor der Grand-Jury erschienen und gab dieTrüride an, weshalb er dießlutthat be gangen, und seine Aussagen wurden durch sie benzehn Zeugen bestätigt. Er hatte noch m.hr Zeugen vorladen lagen, aber die Grand-Jury hatte schon genng gehört u. ordnete serneFrei lassung an,wobei es schien, als ob man's ihm danken wollte, daß er die Gesellschaft von ei nem Individuum wie Marchant befreite. Sie Halle auch wohl »ichl ganzllurecht, denn Mar chant halte unsägliches Weh über Samnel'» Familie gebracht. Samuel hatte zwei Töch ter, Emma und Ida, eine fünfzehn und die andere vierzehn Jahre alt. Beide besuchten die Schule in San Franziska und wohnten in Marchar.t's Familie. Es genügt zu sagen, daß Marchant beide Mädchen vollständig in seiner Gewalt hatte. Einer von Marchant'S Briefen, die er an eins der Mädchen gesandt hatte, fiel dem Vater in die Hände und zeiglt, daß der Mann da« Mädchen ichon seil dem !>. Johre mißbraucht hatte. Die Mutter der Madchen ist wahnsinnig gewordeu. Einer Aufforderung Samuel's anMarchant, zu ihm zu kommen, wurde nicht Folge geleistet und Crsterer suchte dann den Schuren in seiner ei genen Osfice auf und erschoß ihn. Die Grand- Juru war der Ansicht, daß solch- Vergeltung an dem Zerstörer eine« Familiensglück« lein Mord fei. Ein« Luft-Ballon-Reise nach Europa. Professor John Wise und W. H. Donaldson, zwei erfahrene und bekannte Luftschisjer, projekliren die oft besprochene, aber nie ausgeführte Lustreise von Amerika nach Eurova in Ausführung zu bringen. Ih rem Ersuchen zufolge, bewilligte ihnen die Bostoner Behörde S3OOO für den obigen Zweck. Sie gedenken, am 4.Jnli abzureisen und ncch 2 andere Personen mitnehmen. Pros. Wise gibt den folgenden Grund für das gefährlich Unternehmen an: In einer gewissen Höhe von der Erde ist ein anhaltender Luststrom von Westen nach Osten, welcher durch die Centri suzal-jirast, deren Ulfache die Bewegung der Erde um ihre Achse ist, hervorgebracht wird, und der sich mit der Geschwindigkeit von 60 bis 100 Meilen pro Stunde bewegt. Er be absichtigt, England innerhalb zwei Tagen zu erreichen. Die Gemahlin des Sen. Schurz wurde kürzlich von ihrem verstorbenen Onkel in Hamburg mit einem Legate von 250,000 preußischen Thalern oder ungefähr K 170,000 b.dacht. Etadt Baltimore, Die „C o n c o r di a" hielt gestern Abend eine Gennal-Bersammlung ab und stellte sol. gende Herren als Candidaien sür die nachste henden Aemter bei der bevorstehenden Wahl aus: Oberst M. S. Heg als Präsidenten; M. Hecht als Schatzmeister; E. A.Keene als Oe lonom; H. Malier, L.Loweusteiu und F. Oel mann als Direktoren. Die im Tempel der „Oheb - Schalo m- Gcmeinde" bei der Confirmationsfeier cxekutirte Musik verdient besondere Erwäh nung; vorzüglich vorgetragen wurden der von Hrn. Kaiier componirte litt. Psalm und der Chor: „Denn von Z>on ging ans die Lehre." Die Ge>angskräfte bestanden ans den FränlS. Gusdorss, Lieblich, Rüben und Coblenz, den Frauen Müller und Hofsmann und den HH. C. Kaiser, Behrend, Oppenheimer und Eber wein. Die Ausflüsse von AbzugSka nälen in den Hafen. Hr. Greenfield osserirtc dem ersten Rathszweige g-steru eine Anschrift des Saiiitäls-Commissärs. Derjeloe berichtet, daß die Ausflüsse aus den Abzugskanälen der Hotels :c. sich noch immer in den Hafm ergnßen und das Sani täts-Eom'.te bisher noch Nichts zurAbstcllung dieses Gemeinfchadens gethan habe. Bor einem Jahre wurde ein Besehl erlassen, daß sämmtliche Abzugskanäle von Hotels n. anderen öffentlichen und Privatgebäuden ab gesperrt, und die Ausflüsse auf einem ande ren Wege abgeleitet werden sollten. Bevor dieser Besehl jevoch in Ausführung gebracht werden konnte, nahm der Stadtrath einen Beschluß au, die Ausführung des Be fehles auuuichiebcn. Tic Znlchilft wurde einem Comite überwiesen. Der Lebensvers icherungs-Pro zeß von Frau Elise W. Goß, Wittwe von Winfi-td S. Goß. gegen die „Mninal-Le beus-Assekuranz-Compagnie von New-?)ork" auf Auszahlung einer Police von K 5-000 aus das Leben des durch eine Explosion an der Ljork-Sioad getödtetcn Mannes der Klägerin wurde gestern vor Richter Bond und Bei sitzer Giles im Bundeskreis - Gerichte fortge setzt. Samuel E. Armstrong vermiethcte an W. S. Goß einen gebrauchten Oseu im Werthe von »<! auf vier Wochen, der aber bis jetzt noch nicht zurückgebracht ist. John T. Smuh half bei'm Herausziehen der Leiche unter den Blandniuien; am anderen Tage fand er bei genauerem Nachsuchen da selbst nur eine von der Hitze theilweise ge. jchmolzcne Sassaparilla-Hlaiche. Martin Quinn war ebenfalls dabei, wie der Leichnam hervorgeholt wurde. Frau Smith wußte, daß Goß sein- Zähne trefflich erhalten hatte. Dr. James E. Hardy behandelte Goß im Herbste 1870 und im Frühjahre 187 l etwa je eine Woche an den Folgen der Trunksucht, reip. Säuferwahnsinn. Charles W.Hamel bekundete ebenfalls, daß Goß vorzügliche Zähne hatte. Hermann Blume, früher an Nord-Gay-, jetzt au Nord-Howardstraße etabtirt, hatie Goß mit Sl."> imWochenlohn vom April 1870 bis Jnni 1871. Goß besaß schöne gesunde Zähue. Einmal lieh Zeuge 5250, ein ander Mal wieder etwas Geld von ihm, um impor tirles Glas zu bezahlen. James Gilroy, Dr. Thorne's Stallknecht, gab an, er habe bei seiner früheren Aussage vergessen, zu erwähnen, daß Hr. Langtet, ihm im Hintere» Theile des Gerichtssaaleö A. E. Goß, des Verstorbenen Bruder, besonders ge zeigt hatte, als wollte er, daß der Zeuge den. selben wiedererkenne. Dr. Frank Donaldson war am 10. Februar 1872 bei der Wiederausgrabung der Leiche uud am nächsten Tage bei deren Untersuchung zugegen. Er verlas eine Beschreibung des LeichenbefundS, die auch von Dr. Gorgas, Dr. Wtifong uud Prof. Mite« unterschrieben war. Auch legte er eine Zeichnung vom Ge bisse der Leiche vor; von 32 Zähnen war über die Hälfte längere Zeit vor dem Tode ver schwunden, d. l. 9 oben, 7 unten. Borhan den waren noch 6 unten nnd 2 oben. Außerdem wurden noch die Doktoren Ho ward, F. F. Miles, A. Wysoug und der über 30 Jahre praktizirende Zahnarzt Dr. Robert Arthur verhört. Sie erklärten, wie man erkennen könne, ob vor oder bei'm Tode Zähne verloren gegangen >eien. Um 3 Uhr vertagte sich der Gerichtshof bis heute früh. Geldbuße. Polizist N:ley nahm gestern im Jakob Brau dauer wegen Trunkenheit in Haft, und Rich ter Mitzel nahm den Arrestanten mit nebst Kosten in Strafe. Gerichtsverhandlungen. Towi o nt own. den 2 Juni. <Vor Richer Ri chard Krason und G-org Bellott.) Wilhelm Frmch Seeinüller O'To»»ell lM), AraxjA Pohle Joseph Webster I »Klus, Moses Srawl»,» it7Z, u. Georg (irawsoro iliStVoll, llir klikijuerlannl. Joseph Warion Wider Ri. hen 18 und Nö biS t 2!) Prozex.i>ir> zistrandc aus der D bh Hol; und Köhlen. MUM W kZZ und j>u d»n UU>g M« M sttn ?>rnscn. Wir dczcldl'n jZhiUch " <3»11,,2 I>VUcl) l Umgezogen. L. Morrison <K Comp., Ecke der Sharp- und Germanstr., Balto., Gas-, S«asser» D a m v fmasch i Hutchinson k Comp., praktische Hcmdcn-FabrikantcN) Nr. 217 und 219, West - Baltimore -Straße, lMaiZO.I2Mle?) Baltimore. Thomas G. Turner Bruder, Fabrikanten von Excelsior-Hol?. Osfis» Nr. 88, Süd-Charlesstraße. Nummer 132. Abend-Echule. Zeder junge Mann sollte den Abend » lluterrlch t »er lang etabltrte» Schien Lehvi-Anstalt für Ztausteat«, Dieses >ft die älteste, größte und teste Abadschali In der Stadt und die Mehrpreise flnd die niedrigsten <Sründl>cher Unterricht in Buchführung, »cd Losier, PrZßdent. ,Skvl.?.lZMtc„j.a,Tl) Jedermann, jchaslt« steht die' ÄantlZtk Gezenseitige Lebens-Versickerungs-Gtsell. sckiaft in Boston, Maff. L>lese Gesellschaft wurde ali Vxponeni dei dersthmv« »M assacbusettser Nicht.Bersalt-Gesed i eorganifirt. Ihr Guthaben ist jetzt Über WO, welche stchcr zu Gunstenter Policen.lnhaber angt, legt ttmdwest-Ecke der »Harle«, und Baltlmorestratei Tr. Steuart, ' (Mail»,l2Mte,lp> Untersuchung» Arzt Die kaufmännische Agentur vor R. A. Dun äc Comp., Süd-Ost-Ecke der Baltimore- u. CbarleSstr.^ Union- Ban!: - Gc!ell ichast der Stadt Baltimore. Bureau t?keynvld>? L 5 Savin): Nc. ZI, Soulhstraße. Obige Ges.Uschast (kürzlich incorporirt) ist setzt Philip Gover, Zamuel Baith, ff A. Savm. ' A. L. Miles, Mnvnadicr S. W- Raymond Z, P. Reynolds autorisirte Capital ist klÄ>,tM> in IZ,YO>? An thue l >^i lung gewuhlt. Etablirt Fuji-Tcppichk, Guttut und Wachstuch. Ztr S<» I, West - Baltimvrestr., der Hauover-Sstraße gerade gegenüber. (AZai.s9,l<!Mt.ll) All Billker lltl) Gmceric - vcckäuser! Wollt Zvr Mehl haben, gutes Brod macht, John N. Tvrscti'B Pioneer-Familien-. Pioneer-Extrc-, Teverton-Extrauiehl. l Ewstische «chwaium- Matratzen, Polster, tiissc» u. s. w., S p g 112 ede r^- Be tt e n k«ebr7.lZM!el) ' ' Hältst Eure Modeln direkt vom Fäbrikantm an» spart 25 Prozent l ««».S.tA.,) Kl Mvbeln, Laden-Sinrich- Ladentische, <svun- er^'bri"^^^ sow>e auch m>n Schaulüsten, . Krederiek Deet», Nr. ZB, Nord - Howard-, Ecke I>n kFebr7.i?Mtcl> - Maughlin Bauholz-Händler. Fenster, Thüren, lalousic'n u. s. w. »orrStbia Bcstellana angcjertigl. Die desie «rdeit die billigsten Preise. Bi> reou «: Ecke der Pratt- und Präsidentstraße, Ecke derOst-Falls'Avcune und Ztiles-Stta je. Lagerplatz Ecke der Pratt- und Exeter-Straße. «piill4,lüMlell> Kutschen, u. s. Truits U. s. w. und din bereit, aus Bestellung alle Arten ,on Fuhrwerken ans dem besten Material, zu den Kundschast von -väckern und Brauern in'S Besondere. Joseph?tensdaw. An Brauer und Maschinisten! Wm. E. Wood Sc Compagnie, Ecke der Baltimore- und Sntaw-Straße, Baltimore, Md. Schmiede- und gußeiserne Rohre», Schmiede- >,. an ser ne ssittt ng «, Zdamps» u»d «ass>-r> Messer, Schottisch« Nähren - und -Maschinen. amerikanische Governor- und ChaUenqe » Pnmpe, f. 5 ' («prill'"z-Äprillö '74^) 5. t>.?skieto.-. und ??'q. nnd zwar: c? Cincinnatl - Ern? ?ß - s>ir upv , „h, ?!cr«t. >!» ui s .tsvreK -Z»g geht täglich am svhr !s> Min. Alands ab. Aütunst ill B»ltil»»t» lli l I > ll Räch Pittsburfi, DieAiige gehen jeden Abend um Ä Uhi Z Mii? ab Nach Washington. l.Q' z»'4.z''. > .w, d. .9 und x..'a Abende. Ii.OI, «.li» and s.2>.'Uhr Abende. ' urd Ml?rgenS, Z.2). n. 5?. v Ncchin.und B.A urd «.Su Abends. v. 7.°". B.)o'u'"d°!'.Ä> Äbcr'ds.'^ Stach AnnavollN? I2LZ-! je. Vi. tsvl'e, >ll^As«n>^ Nördliche Ecnlral-Eilenlmhn. Bkorqcii», Ni.!g«a Bnssalo» s^ Vci> T! glich Westen. I« Abeud- I?»rt>i>lir xvre», täqlich nach ArcommadiUlons-^ufte. Die Züqc kommen in Baltimore an» —°>.lS Morgens u. 2 "Z llhr und Ältrrd >?. lcn.-Sutlk-! Philadelphia - Wilmingtou - Ka!- timortt Eistnbaijll. Gtnnden» W e <d s e l» jich »in d»Aew uui dem ulln Stationea - l?il>nt!-ihn und -^errd» ''vlitt Tonntaget n«ch 7 Uhr >. >ibenl>«. Daltimorc-potomac-lZatitt. nach Washington sriib ZU»? I.» Ml».. k U«15!» Ättnu. u»o N>.ch» «ittaz» I-25>, 'I.S.». 7 Uhr 2) °vt. »!»» Abs a Hit von Washington 6.ä?, lo.lih Morgens, I. Z. !j. ?.»Z !«Sch lags. Ank» nst in Baltimore ft Z!>, Mörz ns, i2.i(>. 2.! v, 7.M Nachm. Nuchi i. («)-) Aqenl! Baltimore-Wasbington Rich mond! Tie „Richml?nd-Jrcdcricksburg.Potomac die kürzeste siidli-tie vinie. Die Tages-EroreS, per Damvllchiff von Washing ton nach QiiZntir», ?rrl>»K> <»a>ttm»r» oon Üamt.n. eialwn uin Uhr Morgens: Wai!>i>'gli>n lagluh Wasdiagwn on^der»!. slcük.n . Sl.ilion (i-onnlags um 11-A> Uhr Rol!>lS unb gehl dir.kl na ch «i» mo n t h Walh>ng!°n »s^er', T. T. D. Myer« 'Gen.-Supirmlilldeit, Nördliche Central- Peullshlvaliia-Central-Eiscilbahn. Emigranten »Linie nach Cinclnnan. «hicugo, Sl.LollI»,H„ (O'ilU.n »cr. t»» ».. «alt»., It»»

Other pages from this issue: