Newspaper of Der Deutsche Correspondent, June 5, 1873, Page 4

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated June 5, 1873 Page 4
Text content (automatically generated)

Ter Teutsch? Correspoüdeu! <valtimore. S. Juni 1875. Stadt Baltimore. DasWetter. Depesche», welche bis gestern Nachmittag H 5 Übr auf dem Büreau des Signal-Corps eingelaufen sind, berichte ten storlcn Regen aus Buffalo, Quebec und Detroit, leichten Regen aus Shreveport, Toronto, Kingston, Oswego, Cleveland und Eastport, drohenden Regen aus Washington, Aiiguiia und Memphis, klares Wetter aus Knoxville. Der Mississippi stieg 2 Fuß bei St. Paul, 1 Zoll bei Davenport, 2 Zoll bei St. LouiS, i Zoll bei New Orleans und fiel 2 Zoll bei Keokuk und 1 Zoll bei Vicksburg. Der Obio fiel 34 Zoll bei Pittsburg, 1 Fuß bei Ci?.cl!iuati, 6 Fuß I Zoll bci Loursville nnd 2 Fuß bci Cairo. Der Missouri fiel langsam an ollen Plätzen. Der Cumberland stieg 1 Zoll bci Nashville. Das Thermometer stand in Baltimore aus 80, i» Pbiladelpbia aus 81, in New-Vork auf 72, in Boston ans K 7, in Washinglon auf 85, iu Cape May aus 67, in Norfolk auf 88, in St. LouiS auf 83, iuKey West auf 75, inSa vannah ani 80, in Chicago aus L 4, inCinciii nati aus 85, in New-Orleans aus 83, in Mount Washington auf 47, in San Fran zisco auf K 7, zn Marguette auf 50, in Bus falo K 6, in Cleveland aus 71, in Moritteal auf 63 und in Quebec auf 49 Grad. WetterauSsichten. Südwestliche Winde und schönes Wetter. D as T derm o meter stand gestern früh S Uhr auf 69. Mittags auf 77 und Nachmit tags 5 Uhr auf 80 Grad. « Eln-undAusfuhr. ES kamen fol gende Fahrzeuge aus ausländischen Häsen gestern hier et»: die östreich. Barke „Forza" mit 565 Tonnen und 800 Säcken Salz von Liverpool; die Brigg „Redwing" mir 2600 Säcken Kaffee von Rio de Janeiro; die russ. Brigg „Kalervo" in Ballast von Londonderry ,n Irland: der Schooner „Lottie C." mit 218 Oxhst. und 35 Pipc» Zucker von Sagua la Grande. Es segelten nach dem Auslande von bier ab: die östreichische Barke „Cveil" mit 20,- 75V Scheffeln Waizen nach Cork in Irland; die italienische Barke „Fede" mit 28,486 Scheffeln Mais nach Queenstown in Irland; die euglt'che Barke „Emma Franees" mit2oo Bisten Austern, 423,000 Fuß Nutzholz und 22.Z00 Pfund Schmalz nach Buenos Ayres; die englische Briqg „Amey" mit 10,770 Schef feln Mais nach Penath Roads; der Schooner „Lizzie D. Barker" in Ballast nach Nassau, N.-P; dcr englische Dampfer „Royal Slau dard" mit 55,837 Schcffcln Mais nach Bel fast in Irland; die Baike „Everton" mit 27VS Fässern Wanenmehl nach Rio de Janeiro; die östreichische Barke „Antonio S." mit 28,- 415 Scheffeln Mais nach Cork i» Irland; die schwedische Brigg „Carl" mit 12,302 Scheffeln Mais nach Newry in Irland; die Brigg „Navafota" mit 452 Tonnen Kohlen nach St. Thomas; dcr Schooner „Annie Harris" mit ö Fäffern Hominy, 1 Dtzd. Besen, 500 Fässern Waizennuhl, 100 do. Pech, 185 do. Vökelschweir.efleisch, 257 do. küiistl. Dün ger, 50 do. Pökelrivdfleisch. 423 Galln. Koh leuöl, 1000 do. Terventin, 10 Rollen Leder, 100 Dtzd. Bcsen, 1000 'Scheffeln Mais, 200 do. Haier, 200 00. Kleie, 138 Kisten Pfeifen, 5!>5 Bündeln Faßböden, 125 Pfd. und 3 Ki sten Taback nud 2ö Packetcn Verschiedenes nach Nassau, N.-P. Die „M aryl ander Akademie der Wisseuschafle n" vl 5-!l-ieuce)hicIlMon!agAbend wieder im ard-Buildiug," Ecke der Charles- und Lexing tonstraße, eine Versammlung. Im Bclresf des im „Druid-Hill-Parke" zu errichtenden botanischen Garlens theilte Dr. Mnrdoch mit, daß dcr Architekt Frederick bereits beaustragt worden sei, einen Plan sür das Haupt-Con servatonum, das nicht weniger als K 30.000 kosten soll, zu entwersen. Dcr Doktor zeigte ebenfalls Ploben von alt-egyptifchen Papy rnsrollen, Oliver- und Cedernyolz von Liba non u. f. w. vor. Pres. Lynch folgte mit einer Vorlesung über den Ursprung und die gegenseitigen Beziehungen dcr weißen und ro then Corpuscula. Es folgte der Vorlesung eine längere interessante Besprechung seitens der HH- Pros. Lynch, dcr Doktoren Murdoch uud Uhler und b>.r HH. Moore und Hancock. Schließlich wurde dem Prof. Lynch der Dank der Gesellschaft für feine Vorlesung votirt. Dcr Gesnndheits-Commifsär Dr. Stewart sprach sich auösührlich über das Sanitälswe sen, die Nothwendigkeit der Desiufizining u. den jämmerlichen Zustand des BassiuS aus, wobei er den (schon seit 1367 warm von uns angeregten) Plan dcr piieumalijchen Reinl guug der Abtritte u. s. w. besürwortele. Iu St. Louis sei dieselbe eiugcsührt und man könne bei helllichlem Tage ohne anstößigen Geruch die Appartements reinigen. Mit Nachdruck wies er zum Schlüsse daraus hin, daß, wenn hier je mals das gelbe Fieber, die Ch olera oder irgend eine andere epi demische Krankheit ausbrechen sollte, dcr Z ust and de s Basji Ii s und Hafens die Seuche zu einer su rch t b are uinachen w ü r d e. (Wie im Hinblicke aus diese allgemein angenom mene Thatwche dcr Stadlrath noch anstehen kann, den Ralh des Dr. «Stewart, alle partcinents-Vcrbiildungcn mil demßassin 112 o sort cinzustellen, zu befolgen, ist uns uner tlärbar. Wäre nicht eine Volksversammlung an der Tagesordnung, um der Empsehluug des Dr. Slewart im Stadtrathe Ztachdruck zu geben? Im Interesse weniger großer Etab lissements, deren Chefs im Sommer gemei niglich dcr «tadt den Rücken kehren, scheint man vor cincm entschiedenen Austreten zu rückzuschrecken. Wollen Diejenigen, welche daheim bleiben müssen, sich dieses gefallen las sen?-) Grn n d stücks - Berka ufe. Die HH. P. H. Sullwau k s?ohn verfubhastirten gestern Nachminag an Orr und Stelle das Grundstück Nr. 2L7, Wesl-Hoffman-, bis Oxfordslrave durchgehend, westlich von Roß- Siraße (jetzt Druid-Hill-Aveuue). 15 bei 16» Fuß haltend und mit einem zweistöckigen zie gelsteinernen Wohnhanse nebst einstöckiger Küche vorn und mit einem dreistockigen Woh nhause dahinter an Oxfordstraße bebaut, um SSIO bet 575 Jahres-Grundzins, aber mit Uebernahme von drei Laiivereins.Hypotheken im Gesammlbetrage vou an Leuuox Birckhead. HH. F. W. Bennett Comp, vcr äußerten gestern Nachmittag an Ort und Stelle das 19 bei 104 Fuß große uud mil ei nem dreistöckigen ziegelsteinernen Wohnhanse bebaute Grundstück Nr. 23, Calhomi-, zwi schen Holliiis- und Lombardstraße, um Sl4OO bei Jahics- Grundzins a.i A. S. Mat thews. Die HH. Samuel H. Gover Sc Söhne veiauklionirten gestern Nachmittag an Ort und Stelle daS Grundstück Nr. 14, Walker-, lvestlich von Bethelstraße, 12 Fuß 11H Zoll brctt, Fuß lang und mit einem zweistöcki gen ziegelsteinernen Wohnhanse bebant, um Ä7OO bei Sl4 Grundzins an Anglist Pähl. Die HH.Trego Sc Kirkland versubhastir tm gestern Mittag an Ort und Stelle das Fuß breite, bei 115 FußLänge bis Burgundy- Alley durchgehende und mit einem ziegelsteinernen Vorder- und einem zweistöcki gen Hintergebäude besetzte Grundstück Nr. 187, Süd-Paca-, zwischen Wartirr- und Fremontstraße, um k2Bov bei 528.5 V Jahres- Grundztus an F. Memschlägcr; ferner Nach mittags an Ort und Stelle das Grundstück Nr. 246, Süd-Charles-, nördlich von Mont» gomerystraße, S 4 bei t! 6 Fuß groß, worauf ein ziegelsteinernes Wohn- und ein als Bäcke rei eingerichtetes Hinterhaus stehen, um S 300« bei S3K.I2H Jahres - Grundzins an Friedrich Strcckel. DieGrundsteiulegungdcsnenen deutschen Waisen banse s.— Im Lo kale des Hrn. Johann Lorz an dcr Slld-Fre derickstraße fand gestern Abend eine Versamm lung der Herren, die sich als Marschälle und Adjutanten bei dem Festzuge dcr Grundsjcjn. legung des neuen deutschen Waisenhauses be theil'gen wollen, statt. Hr. Otto Duler prä sidirte, während Hr. Karl F. Winter das Protokoll führte. Das Resultat dcr Ver sammlung war, daß solgendeHerren als Mar schälle und Adjutanten bei m Zuge fungireii werden: Otto Duler, Chef-Marschall; C. Seipp und H. Wehr, Hülssmarschälle; Karl F. Winter, Ches-Adjutanl; C. Blumhardt, C. Schwarzhaupt, H. Eckes, C. Lötz und C. Knöpp, Divisioiismarschälle; Louis H. Ro binson, August Hollhaus, G. Robinson, B. Stolle, G. Raulh, F. Sauer, G. Stroh meyer, F. Schneider, G.Plack, Aldert Frey, Karl Siebcrt, August Kiel, W. Snyder, Z>. F. Kabl, C. Edelmann, Louis Straßburger, Ernst Jäger, I. Scharg. H. Müller, F. Eve rett, Wm. Everett, H. Koch, Aug. H. Schü ler, W. König, I. Ullrich, jiarl L. Grund, Hermann Goldjchmtdl und Heinrich Moouer, Adjutanten. Die Schmückung der Gräber der confvderirten Soldaten soll laut Anzeige tcs Gen. I. R. Trimble, Präsiden ten der „Gesellschaft eonfoderirter Soldaten und Matrosen." am 17. d. Mts. ans der „London-Park -Ctmclcry" stattfinden. Bei der Gelegenheit wird darauf aufmerksam ge macht, daß sich manche der Gräber in traurigem Zustande befinden», und an die Pielät der Lebenden appellirt, die Gräber in circr, das Andenken an die Verstorbenen eh renden Weise auszuschmücken und mit Aasen und Blumen zu zieren. Gleichzeitig mit der diesjährigen Gedächtnißseicr soll das bereits mehrfach von uns beiprochene Denkmal eir.cn consiiderirlen Soldaten daistellcnd elltküllt werden. Als Redner wird dcr Rich ter James Franklin von Annopolis genannr. Hr. E.L.Goldsborough ist autonstrl, die noch zur Deckung dcr Kosten des Denkmals fehlen den Gelder zu fammeln und werden fernere tLabeu von den Bank-ers 'I. A. Hambleton K Eo. uiid ILil'on, 6c ?o N 'zcr ni mm. -i. >e Jahresfeier des staatlichen S t. I o h u's - C o l l e g i u m s inAnna poliS findet, nachdem in den vorhergehen de» Wochen die Tlassenprüsiing vorgenommen worden ist, am 30. Juli statt. Die Namen dcr acht Caiidldate» zur Graduirung sind: Samuel T. Asher von Nold Carolina; Wal ter R. Crabbe und Henulngham Gordon von Baltimore; James P. Dawion, Easton; samuelßidout, Annapolis; WilliamNitchic, Frederick; Sidney Waller, Prinzeß Anne uud Henry B. Wirt, Ellton, Md. Die Anstalt erzieht auf Staatskosten (Kost, Wohnung und Unlerricht frei) 50 Zöglinge, aber noch eine größere Zahl, die nur zu Frei-Ualerrichl be rechtigt sind. Unter den 50 war bisher nur eine Vakanz die durch die Ernen nung eine« Lohnes unsers Mitbürgers Hrn. M. Treiber gesüllt ist. Die Frei-Unterrichrs- Vakanzen sind: Baltimore 9, Allegany 4, Baltimore-Connty 1, Calvert 3, Caroline 2. Carroll 4, Cecil 3, Cbarles 4, Dorchester 3, Frederick 2, Howard 2, Kent 4, Montgomery 4, Prince George's 2. Queen Anne's 4, So weiset 2, St. Mary's 4, Talbot 2, Wash ington-, Wicomico und Worcestcr je 4. Als einer der Gouverneure der Anstalt, die be kanntlich einen hohen Ruf hat, ist an Stelle des verstorbenen Richters John Thompson Mason Hr. Wm. Harwood von Annapolis ernannt worden. Das Handels-Direktorium war Monlag in monatlicher Sitzung versammelt. In derselben kam auch das von Hrn. War. Georg Atklnson (Firma Schumacher L- Co.) angeregleProjekt der Errichtung einer schwim menden Schlffewerfte (l'loatiiix vrv Dock) zur spräche und man b»schloß,Hrii.A. einen dem Handels Direktorium von st. Studer, Manchester, England, zugeschickten Plan, der beanspruch!, nach neuen Prinzipien, billig und dauerhafl, einen solche» Bau bewerlstelli-- gen zu können, zu überwachen. Bei der Ge legenheit bemerken wir, daß Hr. Alkinson, ei ner der regsamsten und tüchtigsten Kaufleute der jüngeren Generation, sich eifrigst bemüht, die Errichtung einer schwimmenden SchissS werfre auf Locust-Point zur Thatsache zu wa chen und bereits namhafte Sudscriplionen zu diesem Zwecke erlangt hat. Die regelmäßige Sitzung der „West- Baltimorer Schützen . Gesell schaft" fand gestern i» der „MchanicS- Halle" unter Vorsitz deSCapt. Chr. Steinbach statt. Hr. Wtndolf fringirte als Sekretär. Nach Erledigung verfchiedener Privatgeschäfte nahm man zehn neue Mitglieder aus u. nach dem man über die Wahl verfchiedener Musik corps für'S große Schützenfest debatlirt hatte, ohne die Angelegenheit zu erledigen, vertagle sich die Versammlung. I» der gestrigen Veisammlung der „Val tim 0 re'r Bürge r s ch ütz en-Ge s e l l schaft" wurde beschlossen, das diesjährige große Schützenjest ani 21. und 22. Juli ab zuhalten und einen großen Auszug dabei zu veranstalten; auch ward beschlossen, sich an dem Auszuge bei der Grundsteinlegung des Waisenhauses zu bethciligen. Dcr böhmische Gesang- und Turnverein "UlvsK" hatte letzten Mon lag Abend in seiner Halle, dem Pejril'schen Elablisfemente auf der Ecke der Wajhingtcn- und I sfersonstraße, eine Abendl>nlerha.lu»g veranstaliet. Das Programm bestand aus den drei Lustspielen: „Faust u. Margarethe," „Stilfried" und „Vlafenkar," welche zur Be friedigung aller Anwesende» inScene gingen. Was die einzelnen Piecen anbetrifft, so zergle sich Hr. Jos. Karas („Faust") als großen Philosophen; es gefielen auch die HH. Fr. Stella („Margarethe") und Jos. Schimek („Mephisto") ausnehmend. Hr Jos. Rejzel („Stilsricd") zeichnete sich durch Gewandtheit in der Handhabung des Schwertes aus und streckte sechs der tapfersten Ritter nieder. All gemeinen Applaus errang Hr. V. Hirschauer als "Ualtimoro Die Deklamationen waren äußerst anbrechend, nicht minder die Gesangs-Vorträge, bei welchen sich Hr. Fr. schimek als tüchtiger Organist hervorthat. Das Arraugir-Comile bestand aus deri HH. H. Weiß, F. Mathaus, A. Straka und I. Schimanek. Dcr "Ulesk" sorgt, wie man sieht, sür gute Soiree'n. ErwähnenSwerih ist noch, dag er sich an dem Auszüge zur Grundsteinlegung des „Allg. Deutschen Wai senhauses" in voller Zahl bethelligen wird. D e r „M aryläuder Turnverei n" beschloß Dienstag Abend in seiner Wochcnvcr lammlung sich an dem großen Auszuge zu Ehren der Grundsteinlegung des neuen allgo meinen deutschen Waisenhauses i» plenei zu betheiligen. Die t> iesigcli Turner gehen am 23. Juli zum große» Turnsesle nach Cincin nali ab. Gestern Nachmittag fand im GeschäflSlo kale des „Allgemeinen Deutschen Waisenhauses" die regelmäßige Mo iialsvcrjainmliiug des „Damen' Nä h S" unler Vorsitz von Frau Johanna Wehr, statt; Frau Auguste Äiel sungirte als Sekretärin. Vom Sammel - Comite wurde günstiger Bericht eingereicht, worauf die Ar beilsquoten vertheilt wurden. Aus Vor schlag der Präsidentin wurde beschlossen, an der am Sonntag, den 22. d. Vi., stattfinden den Grundsteinlegung des neuen Waisenhau ses in corpore Theil zu nehmen. Nach der Sitzung wurden die Damen durch den Oeko nomen des Vereins, der durch freiwil lige Beiträge aller Auwefenden, wie dies bei diesen Versammlungen stets geschah, dafür im Voraus entschädigt wurde, be wirthet. Wir leben jetzt inmitten der Erdbee ren- und grün e Erb sen- S a ij on. Im benachbarte» An» Ariindel-Counly find jetzr täglich Tausende von Personen mir Erd veerenpflückell beschäftigt. Aus Moniit-Clare-Depot läßt die„B a l timore-O h io-B ah n" zur Zeit füiifncue, speziell sür den Ver. St.-Postdlenft bestimmte Waggons bauen. Die „B a ' t.» Pik eS v i ller Pasfa gi c r-B a H t.-C o m p." sucht bei'm Stadt ralhe darum nach, ihre Schienen durch den Druid-Hlll-Park legen zu dürfen und dadurch eine bequemere Verbindung unl den Stadt bahnwagen herzustellen. Wohlthätige nn dkirchlicheVer mächt nis se. —selmaGrlsstlh's Testamenl vermacht dcr „Mayländer Traltat. Gesell schasl" L2OO, der „MaryländerSlaats-Bibel gcscllschafl" S2OO, der „Heimath Verlassener" K2OO und dcm Pastor Georg Lcalin KZOO. Antritlspredigl. Der vou dem Vorstand und Mitgliedern dcr „evangelisch lutherischen St. Johannes - Gemeinde" au Biddlestraße einstimmig zum Seelsorger er wählle Ehrw. Pastor B. Sickel von Frost bürg, Md., hielt am Psingstsonntage über 2. Buch Moses, Cap. 17, V. 12, seine Antritts predigt. Er bewähile dabei den ihm voran gegangenen Ruf eines tüchtigen Kanzelred ners. Die rasch ausblühende St. Johannis- Gemeinde hatte bis »etzt vier Prediger. Hülfs-Staatsa n walt Frederick Pinkney, welcher bereiiS seit mehrere» Wochen in der Wohnung des Schauspielers Hrn. Owens in der Nähe von Towsontown krank darniederliegt, befand sich vorgestern wieder in gefährlichem Zustande. Die Gas °Coin P a g nle erwählte vor gestern folgende Herren zu Direktoren: Wm. Sinclair, Austin Jenkins, C. O. O'Donnell, Seymour B. Husted und A. W. Benson. Verkauf von Dampfern. Die HH. F. W. Bennett Sc Comp, verkauften vorgestern auf dcr Börse gewisse Antheile an den Dampfern „Falcon" und „Sea Gull." In T a l b o l - C o nnty zieht sich ein Ge witter über dem Haup e des Befehlshabers der staatliche» Flußpolizei-Flottille, Capt. W. E. Tlmmons, zusammen. Die Großgeschwore nen des besagten Countys haben soeben deu Capitän unter der schweren Anklage vor Ge. richt gesordert, daß er seinem Posten nicht ge wachsen sei und in criminellen Beziehungen zu den Uebertretern der Austcrnfang-Gesetze stehe. Er habe Uebelthäter vor Strasen ge schützt und ihr Entschlüpfen erleichtert und zu Oefterem ihm gemachte Anzeige von strafba ren Vergch»n unbeachtet gelassen. Die Grand- Jury verlangt seine Absetzung und Prozelsi rung. Der Capitän erklärt inzwischen, daß die Klage Verlänmdung sei und die Leute von Talbol-Co. ihn nur nersolgten, weil er un nachsichtig feine Pflicht thue. Zunächst wird eine Untersuchung am 2. Juli vor den Com, misfären der Staats-Fischerei-Polizei, deren Präses Gouv. W.P.WHyIe ist, iu Annapolis stallst »den. Aus dem Ballschlagfeld e.— Der „Peabody-" und der „Reliance-Club," beide erst kürzlich in's Leben getreten, maßen sich vorgestern auf Stoneman's Hill. Die „Pea body's" siegten mit 24 gegen ls Pointen. Zu Waverly, N.-J., wetteiferten gestern dix „Bostoner" mit den „Refolutes" um den Sieg und gewannen ihn mit 13 gegen 5 Poinlen. Das neue, vielfach besprochenes! nderboot des Clubs „L'H i r o n dx l ie" ist foeben von New-Hork angekommen und wird hei dcx nächsten Wetlfahrr der „Patapsco-Navy" fein Debsjt machen. Das Boot ist 1? Fuß lang und wiegt nur 21 Pfd. Zunächst auf dem Programme steht die Dause des Bootes, wel che in deu nächsten Tagen stattfinden soll. Präsident des Clubs ist Hr. J.H. Ferguson; Hr. C. W. Theobald, Vice-Praßdenl: Hr. I. C. Campbell, Schatzmeister; Hr. D. H. Duer, «ekrerär. Der Hxlös aus dcr Auklion des Eisen geländers um dcn der Gra nil-Unteilage und des' Portals betrug nur SIS2«. Das Eisen wiegt 34 Toniw», uiid zieht man den Werth der vou den Gebrüdern Wyrth erstandenen hehauelienGranitsteine ab, so bezahlien dik Käufer füx das Schmiede- Eisen höchstens i Cerrl pro Psunö. Geldbußen. Charles Cooney sah sich vorgestern vor Richter Farlow geführl, weil er angeblich Äanofseln unler dem richtigen Gewichte verkausl Halle; xr inußle »10 Strafe und Kosten bezahlen. Tie Gr nn dst ein leg un g des neuen deinschen Waisenhauses an der Ai-qiiithstraße ist in Anbetracht eingelrelenrr unvo.hergesehe ner Umstände von Sonnlag, den 15., bis ans Sonntag, den 22. Juni, verschoben. Das erste Conseil der Jahres schluß sei er der Musik-Akademie des „P eab ody - I nst itute s" fand gestern Abend im gießen Saale des Institutes statt. Trotz der drückenden Hitze war der Saal in allen Theilen gesüllt, und Derjenige, wel cher erst kam, nachdem daslionzert bereits sei nen Anfang genommen hatte, vermochte kaum einen isitzplatz zu finden. Das Sonzert be gann mit dem Omvll-Trio für Piano, Bio line und Violoncello von Louis von Beetho ven, welches von Fil.Alberliua Pomplitz und den HH. Allen und Jungnickel in excellenter Weise zu Gehör gebracht wurde. Frl. Pomp litz spielte die Piecc nicht nur mit Verständ niß, sondern auch mit warmem Ausdrucke; vorzugsweise brillirte sie mit bemLorlrage des zweiten Satzes, einem Thema mit Variatio nen. Frl. Jeanette Sprigg sang das Schu bert sche Lied: „Sah ein Knab'ein Röslein stch'n." Obgleich das Publikum ihr Beifall klalschte und sie nöthigte, das Lied ä-r e>i>o zu singen, so fehlte ihrem Gesänge doch jene innere geistige Wärme, welche derVortraz eines «schubert'schen Liedes bedingt. Ansiall der aus dem Programme als drille Nummer ste henden „Sonale palhelique" von Beethoven, spielte Frl. Mallie Eroß die Piece: „Der Ka tarakt," da Frl. Flora Saudek, welche die Beeihoveu'sche Sonate vortragen sollte, noch nicht erschienen war. Nachdem Frl. Croß geendel, begannen Frl. Betlie Johnson und Hr. Allen mit der 5-tlur-Souate von Men delssohn-Bartholdy. Während des Bortrages wurde Frl. Johnson plötzlich von einem Un wohlsein bejallcii und mußte Millen imSpiele abbrechen. An ihrer SleUe lrng Frl. Saudek, welche mittlerweile erschienen war, eine eigene Composition vor, der es nicht an künstlerischem Gehalte mangelte, die im Gegentheile manche Schönheiten auszuweisen halte. Das Conzert schloß mit einer Eomposition von MoscheUs, die von den Damen Fannie Albert, RosaHay den, Nora Freeman und Helen Baltzell ge spielt ward. Heule Abend findet das Schlnß- Conzert statt. Das Steuer-Budget. Der erste Rathszweig erhielt gestern die Verordnung, welche das Steuer-Büdget sür dieses Jahr enthält, vom zweiten Zweige zurückgesandt, und nahm dieselbe mit Ausnahme der Ver willrguugm sür die Kliniken der Washinzto ner und Maryländer Universität und der Er höhu?g der Berwilligung sür die Kranken in Hospitälern von KSOW aus an. Die HH. Orndorss, Conii und King wurden als Mitglieder eines Eomiie's ernannt, welches sich mit dem zweiten Zweige in Verbindung setzen soll, um sich über die streitigen Amende ments zn einigen. Die Sommerferien des Stadt rath?. Ter erste Ralhszwe'g sandle ge stern eine Botschaft an den zweucn Zweig, züglich einer Vertagung vom 12. Juni bis zum zweiten Moiuag im seprember. Der zweite Zweig legiedie Verordnung zurück. Eine sonderbare Klage schwebie geüern vor Richter Pinkncy im Sladlgerichte. Ein Mann, Namens A. Myers, vcrklagleden Uhrmacher C. S. A. WolfwcgmeinerSchuld uud erhielt eiu Erkenulniß zu seinem Gunst-n. Mit demselben und einem Bcschlagsnahmbe fchl ausgerüstet, begab sich der Constabler N. 'Robinson nunmehr nach dem Laoen des Hrn. Wols und nahm zur Teckung der Schuld eine Uhr in Beschlag. Äinn gehörte aber diese Uhr einem Hrn. A. Klus, der scsort gerichtliches Verfahren nnter dem Gesetze von I87e) gegen Robinson einschlug, welches Letztern nöthigte, die Uhr wieder herauszugeben. Gleichzeitig wurde Wols gegen Robinson und seine Bür gen zur Zahlung der Neparaturkosten (K 5), die N. bei ver Beschlagnahme zu bezahle» ver sprochen Halle, klagbar und erhielt von Rich ter Wheeler die eingeklagte Summe zugespro chen. Aber Robinson appellirle letzt an das Stadtgericht, wo indeß das Urlheil der untern Instanz bestätigt und noch obend'rcin das Versahren des Coiistablcrs gerügt wurde. Als Anwälte des Appellanten Robinsons sum,ir ten die HH. Baer k Maglone, als dcrdes Ap pellalen Wols Major David R. Brown. Festnah m e.— Die gestrige „ Sun" theilt mit, daß am Monlags-Abcnde eine Anzahl betrunkener junger Leute, die „von den Bier gärten an der Bel-A>r Road" heimkehrten, ru der als „Kansas" bekannten, an der sladl grenze gelegenen Lokalität mehrere und Negerinnen, sowie Kinder überfiel und arg mißhandelte. Die Polizei verhaftete snnf der Leute, die das Attentat begangen haben soll tcn, aber uur Einer, Louis Jones, wurde von dem Neger Pinkner, als der Mann ideniisiziri, der ihn mit einem Backsteine geschlagen Halle. Richter Pinlney ließ Alle, bis aus Jones, ge gen FriedeuS-Eantioil sre' stellie ober den Letzteteu unter KwvU Bürg'chast sür sein ge richtliches Erscheinen. Wo cie „Sun" es cr sahren hat, daß die bclrunkcncnLeule „aus den Biergärten an der Bel-Äir-Road" kamen, sollle sie uns süglichcr Weise wissen lassen und auch die Namen jener Wirthe nennen, wo die Gesellen sich betrunken haben. Zur Z?it, wo die Temperenzler jede Gelegenheit zur Vcrsol gung ausschnappe», sollle man die „Bicrgär len" nichl in Bausch und Bogen vcrvächligen, ohne im Besitze drr Thatsache» zu sein, die sie als Schuldige erscheinen lassen.) Diebstähle. Ein gewisser James Shectilig trat am Monlag Abend in den Schuh- uud Sticselladen des Moses EiLmann an der Galistraße und sorderle ein Paar Slie seletlen. Nachdem er ein passendes Paar ge sunden Halle, zog er dasselbe an und suchte ei ligst aus dem Laden zu emwischeu. Zu sei nen Unglücke rannte er gerade dem Sergeanten Biisey und dem Polizisten Dobson in die Arme, welche ihn aus der Stelle festnahmen. Richter Hagertq überwies ihn vorgestern dem Verfahren der Großgeschworenen. Mary Conrad, ein kleines deutsches Mädchen, in Diensien Johann Emmel's in Ost-Baltimore, wurde gestern unter der An klage, ihrer Herrschaft eine K-i») Note entwen j der zu haben, verhaftet. Bei dem gestern Nachmittag stattgcfuudcnen Verhöre wies Richter Farlow die Klage ab. Thäliichkerte n.—Michael und Tho mas Clanth wurden vorgestern vom Polizi sten Walker uuter der Anklage, Thomas Too meh mit einem an einem Knüppel befestigten Eiscnklnmpen auf den Kops geschlagen zu ha ben, vnhaslet. Richter entließ Beide gegen Bürgschaft bis zum Beginne des Ge richtsverfahrens. Unfall. Gestern Abend gegen 7 Uhr kam der l) jährige Robert Lee Keech Ecke der Howard- und Lexingtonstraße bci'm Sprin ge» über einen Pferde-Pfosten z» Falle und trug gefährliche Verletzunae» davon. Man trug ihn heim nach Nr. 22, Nord-Greenestr., wo Dr. Crim ermittelte, daß der Kleine das Nasenbein gebrochen halte. Brau d. —Dienstag Abend entstand in dem Lainpen-Gcschäste in Nr. 'l, Süd-Gay- Straße, Feuer. Es hätte sehr leicht eine große Feuersbrunst geben können wegen der im La den befindlichen brennbaren Stoffe. Dieselbe wurde jedcch rechtzeitig dadurch verhindert, daß die Eigenthümer die weise Vorsicht ge troffen, sich mit einem Babcock'schen Feuer- Löschmittel zn versehen, welches rasch in An wendung gebracht wurde, und die Flammen rechtzeitig erstickte. Schlagansal 1.-Die zahlreichenFreunde des Hrn. Henry P. Dnhurst, Präsidenten dcr Bedauern die Runde vernehmen, daß Hr. D. am Montag Morgen vor der Thüre seines Hauses, Nr. 1, Nord-Frontstraße, von einem Schlaglliisalle betroffen wurde. Man trug thu iu's Haus und nes sosort mehrere Aerzte herbei. Am Abend sühlte er sich schon bedeu tend besser. Hr. Duhurst ist auch seit vielen Jahren ein altives Mitglied der Piro vompanv," Niid war fast bei jeder Feuersbrunst, gleichviel wann dieselbe aus brach, am Tage o:er in der Nacht, gegenwär tig. Ueber die schrecklichem Folgen eines Hundebisses, welchen Anton Auer bekanntlich erlag, ersahren wir folgen des Nähere: Vor nngefähr drei Wochen hatte Hr. Ferdinand Fiepbe, Fleischer in dem Dorfe Clifton an der Hookstown-Road, ungefähr 4 Meile von Stadtweichbilde, einen großen Hund, welcher krank zu sein schien. Carl Freybe, sein 19-jähriger Sohn, und zwei Ar beiter auf dem Platze, Namens Anton Auer und Hermann Druffel, machten den Versuch, den Hund nach einem anderen Theile des Ge höfts zu bringen. Da sprang cr auf sie ein und biß alle Drei in die Hand; die Wunden waren unbedeutend und wurden damals nicht weiter beachtet. Letzten Sonnabend wurde Anton Auer aus einem Besuche bei seinem drei Meilen von dcr Stadt an der Frederick- Avenue wohnhaftenßruder Plötzlich vonKräm pfen ergriffen, welche mehrere herbeigerufene Aerzte lofort für Symptome von Wasserscheu erklärten. Dcr Patient litt noch wchrereTage, bis ihn Dienstag früh der Tod von feinen Lei den erlöste. Am Montage begab sich Carl Freybe in Gesellschaft eines Arztes nach dcr Frederick- Road hinaus, um Auer zu besuchen. Erfand ihn in den heftigsten Krämpfen liegen, und der Kranke heulte wie ein Hund. Den Bcfucher Ä verkam ein folcherSchiccken, daß er, überlas, was er gesehen und gehört, intfetzt, eiligst nach HMt zurückkehrte. Am Dienstage Mg Cgrl Fnybe auf den Lezington-Marlt, usn dort da« Geichäst seines Vaters, der, wie wir seiner Zeit mittheilten, vor vierzehn Tagen xine VergnügungStouriiach Europa angetreten, zu pexsorgen. Hier erkrankte er Plötzlich und be gab tzch wieder heim; für ärztliche» Beistand wurde auf's gesorgt: aber alle Be mühungen, dem Armen Hülse Bder wenigstens Minderung seiner Leiden zu verschaffen, b.ieben ftuSiioö, und gestern Nachmittag zwischen 1 und 2 Uhr trat d-r?odcscngcl zu ihm. Einen gräßlichen Anblick bot der yon Krämpfen be fallene Unglückliche, dessen Leiden schrecklich au zuschauen waren. Sein Wimmern, jein Heu- len und Bcll>'n warc", als die Krampf? ibren Höh>>pttntt eirrichleu, eine Bieitelmei.e weit Als der Bater nach Teutschland abreiste, hatte noch Niemand dir Hundcbifse wieder ge dacbt, und er betraute seinen Sohn Carl ganz und gar mit der Verwaltung feiner Gefchäfls- Angelegerheiten. Carl, welcher sieben Jahre in Teutschland zugebracht und dort eine gute Erziehung genossen daite, war vor noch nicht langer Zeit von von in die Arme der Eltern zurückgekehrt. W-lch' schreckliche Trauerkunde erwartet den mit frohem Herzen von hier ab gereisten Bater! Der Verstorbene wii d mor genNachmittag 3 Uhr beeidigt, und die „Har monie," deren Mitglied er war, am Grabe singen. Ter Tritte, welcher gebissen worden, Her mann Drossel, begab sich gestern früh, sobald er von Auer's Tode und von Freybe's Zu stande Kunde erhielt, aus Anratben Anderer zu einer alten Frau an der Ä)ork-Road, «reiche schon manche Bisse toller Hunde radial ge heilt haben soll. Ueber sein j»yjzes B'fiiden weiß man noch nichts Bestimmtes. Gestern Abend sprach ein Gerücht von feinem Tode; es hat sich aber richt bestätigt. Bedenklicher Unfall. Gestern Morgen Uhr fiel John B. Hayward, mit dem Anstreichen desHauses Nr. 40, St.Paul- Straße, beschäftigt, von einem Fenster des zweiten Stockwerkes aui's Trottoire und brach den Schädel, die rechte Schulter und dasLrust bein. Mau rief die Toktoren Cordell und Jones herbei, welche ihm ärztlichen Beistand angedeihen ließen; später wurde er nach seiner Wohnung, Nr. 221,Mullikenstcaße, geschafft. Tie Aerzte befürchten, daß seine Verletzungen einen tödtüchen Verlauf nehmen wereden.Der Verunglückte arbeitete seit 17 Jahren als An streicher der Hrn. T. Macubbin und war die ses der erste Unfall, welcher ihm je zustieß. Die Aktionäre der „B altimore- Drumpoinier Eisenbahn" hielten gestern im Büreau des Direktoriums, Nr. 44, Secondstraße, ihre Jahres-Bersammlung, in welcher solgende zwölf Heiren zu Mitgliedern des neuen Direktoriums erwählt wurden: Johann D. Meinelberg, James Webb und Georg H. Steuart aus Baltimore, Dr. El liott Buruell, Thomas S. Jglehart und Ad dison Johnson aus Ann Aruntel - Connty, Isaak Solomon, D. R. Magruder, H. Owiugs und H. E. Morton aus Caloert- Couniy uud F. L. Boneda und Bernon H. Brown aus New-Hork. Das neue Direkto rium wird Freitag, den 13. Juni, sich ver sammeln. Bis jetzt sind noch keine Beamren erwählt worden. Die Vermessung nnd Tra ciruug der Bahnlinie sind nahezu vollendet, nnd die Arbeiten haben bereits begonnen. Die ganze Sitzung hindurch herrschte voll kommene Uebereinstimmung in den Ansichten der anwesenden Altionäre. Der „Gustav A d olph-Ver ei u" hielt gestern Abend in Herzberg's Saale-unter Vorsitz des Hrn. I. Schäfer seine regelmäßige Monats-Verjammlnug. Hr. August Win lerhalier fungirte als Sekrcrar. Nach Been diguug drr üblichen Routine - Geschäfte wur de auf Vorschlag des Präsidenten beschlossen, der am 22. d. M. stattfindenden Grundstein legung des deutschen Waisenhauses unterMit nähme eines Musileorps beizuwohnen. Hr. W. Ehoff wurde als Festmarfchall vorgeschla gen und vom Präsidenten dazu ernannt. Fer ner wurden Hr. F. GerbuS zum Bannerträ ger, Hr. F. Glaßnerzum Träger der deut cheu Fahne, Hr. Georg Zimmermann zum Träger der amenkaniicheuFahne ernannt. DasCoane für die Anschaffung von 100 Abzeichen für diese festliche Gelegenheit bilden die HH. A. Homberg, W. Ehofi und H. Schaake. Zum Schlüsse wurden die VereiuSmugtieder aafge fordert, sich alle um i' 2 Uhr am Tage der Grnndsteinlegnng dem Festzuge anzuschließen. In der gestrigen Monats - Sitzung des „G er m aur a-M ä n nerch or s" wurden icchö neue Mitglieder aufgenommen, die so fort 10 Aktien V S5O zeichneten. DerLebeusoerficheruags-Pro. zeßvon Frau Elise W. Goß, Wittwe von Winsield S.GoB, gegen die „Mutual-Lebens- Assekuranz - Compagnie von New-Vork" anf Auszahlung einer Police »e>n S5OOO aus das Leben des durch eine Explosion an der Horl- Road getösteien ManneS der Klägerin wurde gestern vor Richter Bond im Buudeskreis- Gerichte fortgesetzt. Die Anwälte der Verklagten stellten vier Anträge bezüglich der Instruktionen der Ge schwocenen Seitens des Gerichtshofes, wie folgt: 1. Die Klägerin hat alle Thatsachen nach zuweisen, welche erforderlich sind, um sie zur Erlauguug des Policen - Betrages zu befähi gen, einschließlich derldentität der Leiche, über deren Verbrennen Zeugenaussagen vorliegen, mit dem Leichnam Wienfield »s. Goß's, des Versicherten; gewinnen die Geschworenen aus den vorhandenen Belegen und Aussagen nicht die Ueberzeugung, daß die verbrannte Leiche nicht die Goß'sche war, so ist diektägeun nicht zu dem Policen-öetrage berechtigt; 2. ersehen die Geschworenen aus den Be weismitteln, daß Winfield S.GoB, der Mann der Klägerin, am 18. Mai 1871 beider„Con tinental-Lebens-Afsekuranz. Gesellschaft" das durch Beleg nachzewiefene Ansuchen um eine Police stellte und diese, was dargethan ist, auch erhielt; daß er am 18. Oktober 1871 ein gleiches Ansuchen bei der „Travellers' Asseku ranz-Compagnie imt gleichem Erfolge machte; daß er ferner am 18. Januar 1872 bei der Verklagten um weitere Assekuranz einkam und am 2L. Januar 1872 bei der „itnickerbocker Lebens-Verstcherungs-Gesellschaft" um eiue

Police nachsuchte uud dieselbe erlangte; ferner daß er in einem dieser Gesuche angab, e: habe stets ein mäßiges Leben geführt, daß aber sein Wandel vor Einreichung der Gesuche kein mä ßiger, im Gegentheil ein unmäßiger gewesen, und daß diese Angaben ab>»chrlich uuwahr waren dann waren die besagten Gesuche betrügerisch, und die Geschworenen können diesen Betrug mit den anderen Thatsachen des Falles in ihrer Beziehung zu der Streit frage des Betrugesßetreffs de« wirklichen oder erlogenen Ablebens von Winfield S. Goß er wägen; 3. wenn die Geschworenen sich überzeugen, daß Winfield S.GoB, derKlägenn Ehemann, am Januar 1872 bei der „Knickerbocler Lebens-Bersicherungs. Gesellschaft" um eine Police nachsuchte und solche erhielt; daß er dabei über seine Applikationen bei den ande ren drei Lcbetis.Assekuranz.Soinpagnie'n Be treffs seiner Annahme oder Zurückweisung durch dieselben falsche Angaben machte, dann erhalten diese falschen Angaben dießedeutuug des Bctrngs, und die Geschworenen können diesen Betrug in Verbindung mit dem sonst,, gen Thatbestände bringen, um die Streitfrage dcs wirklichen oder singirten Todes von Win field S. Goß zu entscheiden; 4. bei Enticheidung des fraglichen Betruges können die Gcichwoxenen alle Umstände der verschiedenen Goß'schen Assekuranz - Gesuche uud jedes belrügecifche Auftreten oder alle er logenen' Angaben des Goß in Verbindung damit und mit der Erlangung von Policen in Erwägung ziehen. Hr. Whitney erklärte, er habe keine Jn strnktions-Anträge für die Gefchworeuen zu stellen; er wolle nicht, daß man glaube, die Klägerin gebe stillschweigend die Richtigkeit der Anträge der Verklagten zu, sondern diese sollen ohne Argumentirnng dem Gerichtshofe unterbreitet werden. Hr. Johns plaidirte dann vor den Geschworenen für die Klägerin IL Stunde lang; nach ihm sprach Hr. Hiukley It Stunde, woraus die Sitzung bis heute vertagt wurde- Heute wird Hr. Whitney für die Klägerin, Hr. Wallis für die Verklagten Plaidiren. Aus Cumberland. Vergangenen Dienstag versuchle ein jungerMann, 'Samens Samuel Adcox, der in den hiesigen Walzwer. ken beschäftigt ist, Hrn. Alexander Kratz, einen in der Baltiiiior-straße wohnhaften Schneider, zu beschwindeln. Er präsermrle einen ge fälschten Wechsel, welche? auf den Namen des Hrn. Thomas Venners, Superintendenten der Walzwerke, ausgestellt war. Unglücklicker Weise that Hr. Kratz leine Schritte zur Ver- Haftung des Fälschers, welcher Dienstag Mor gen die Stadt verließ. Am Sonnabend Mor gen wurde eine aus Z5O lautende Geldanwei sung in der „Zweiten Nqt. Bau!" eingereicht. Die Anweisung wurde sofort als eine Fäl schung erkannt. Hr. Venners hat eine Be schreibung des Fälschers an die Polizei geschickt und seine Verhaftung verlangt. Stadtraths-Verhandlungen. Im ersten Raihszweige reichte Hr. Collis gestern eine Petition von Wittens 6c Butter, Contra ktoren für die Errichtung des Svnt zenhauseS Nr. 10, ein, in welcher dieselben berichten, daß sie KllOO bei der Aussührung des besagten Comrakres verloren, und umEr satz und Vergütung sür ihren Verlust nachsu chen. Ueberwiesen. Desgleichen eine Pe tition von James S. Frick u. A>, welche die Anlage eines öffentlichen Squares vor dem neuen Rathhause begünstigen.—Hr. Stranger berichtete ejne Verordnung, den Stadt-Com niifsär und de» Gebäkde-Jnjßektor zu ermäch tigen, auf den öffentlichen Gehänden d.r Stadl, falls die genannten Beamten es für nöthig erachten, Blitzableiter anzubringen. Angenommen.—Desgleichen ein Bericht nebst Vcroi»nung, die Zeit für die Einsammlung der Besteuerungen für Pen Durchbruch dcr Walshstr. bis zum September suszudehnen. Angenommen.—Desgleichen eine Verordnung bezüglich des Anlaufes von 14 Morgen Land dem Goitld'ichen Nachlasse für die Ver größerung d.eS BaNery-S^uare.—Desgleichen eine Verordnung, Woodijear-Allev, zwischen Frantliustraße und Edmonson-Avenue zu nivelliren und zu pflastern.—Desgleichen xin Bericht nebst Beschluß, «M> sür das Belegen der Point-Lane mitAusternschaalen zu verwil li.qen.-Desgleichen eiu Beschluß, das für Verlehrs'jlrMn auszusorderu, die Angele guiheit im Betieff desDurchbttichS eerWalsh- Straße zu untersuchen.—Desgleichen ein Be schluß, dem Ehrw. S. Dickey u. A. das Le gen einer Abzugsrohre an der Ecke der Lom» b?rd'nn> Cb'st rsti-aße zu — Des gleichen ein Beschluß, an dcr Ecke . der Hosfman- und Catbedralstraße zu repa- rireu.—Desgleichen ei» Beschluß, an der Ecke der Lighi- und Montgomerystraße einen ös fentlichen Hydranten ;u errichten. —Hr. stree per offerirte einen Beschluß, deu Mavor zu er mächtigen, ein Musik-Corps zu engagiie», welches voni Juni bis zum September an de» Dienstagen und Freitagen im Druid - Hill- Park und an den Montage» und Donnersta gen im Patterson-Parke Conzertmnsik liefert. Ueberwiesen. Hr. King rief de» Beschluß aus, dem Daniel Blelsing eine Eztra-Vergn tung von 52168 43 sür die-ErbauMg der Volksschule Nr. 5 auszuzahlen. Angenom men mit 9 gegen 8 stimmen.—Hr. Eon» ries die Verordnung im Betreff der Nivellirnng der Park - Terrasse, zwischen dem Eingänge zum Parke und der Doundery-Avenue, aus. Dem Comite sür VerkehrSstraßen überwiesen. —Hr. Seim osferirte einen Beschluß, die Par k aufzufordern, den Zweig von Al lem, was im Betreff der Nivellirnng der Park» Teirasse zu ihrer K.'nntiiiß gelangt ist, ni be- Nachricht. gen. Angenommen. Hr. Green» sield reichte eine Botschaft von dem Mayor ein. welche den Bierteljahrsbericht miffäre sür die Correklio» vo» Jones' Fällen enthielt. Der Bericht wurde verlesen und dem Lomite sür Jones' Fälle überwiesen. - Im zweiten Zweig: reichte Hr. Mills einen Bericht nebst Verordnung ein, der „Nördlichen Central - Bahn" die Erlaubniß zu ertheilen, über die Franklin-, von der veristraße btS zum Grandeigenthum derCom pagnie an dcr Ecke der Davis- und Franklin- Straße ein Zchienengeleise legen zu dürse». Angenommen. Desgleichen ein Bericht nebst Beschluß, Oliver-, Lauvale-, Federal-, Ehester-, Castle- und Waslnngtonstraße und Slar-Alley sür ösjentliche BerlchrSstraß'n zu erklären. Hr. Kcrr unterbreitele eine Ver ordnunz, welche vorschreibr, daß dcr Gerichts saal des Odergerichtes unter dcr Controle des Gerichtes sieben soll; das letztere soll ermäch tigt werden, Jemand anzustellen, welcher sür die Reinigung des Saales Sorge zu tragen hat und dasür ein Salär von H 312 pro Jahr erhält. Ueberwiesen. Folgende» Beschlüs sen des ersten Zweiges trat auch der zweite bei: Das Sanitals-Comite von der wetteren Er wägung der Pctiiiou von Johann A. Gcig lein u. A. bezüglich der Erbauung eines zngskanales an der Linden - Avenue zu ent binde»; die 20 Park'schen Lampe», welche ge genwärtig in unserer Stadt benutzt werde», noch weitere sechs Monate brennen zu lassen nnd für jede Lampe monatliH H 2 zu bezahlen; dem Daniel Blessing »ne Extra - Vergütung von K 2163.41 auszuzahlen. Nachstehende Beschlüsse wurden überwiesen: Fliesplarien über die Pratlstraßc bei Smith's Werste zu legen; über die Gossen an der Ecke der Green- und Lexingtonstraße Elsenpiatten zu legen; dem B. D. Hirich zu gestatten, vor Nr. 224, Süd-Broadway, ein Sommerdach anzubrin gen; dieselbe Erlaubniß dem Hrn. Levi, Nr. 'l4l, Lightstraße, zu erlheilen. Hr. Kerr rics den Beschluß auf, dem Anton Dcbering a» der Nord - Eutawstraße zu erlaube», cin zweites Stockwerk auf er» Fachgebäitde zu setze». Angenommen. Desgleichen eine Beiordnung Vetresss der Correkrron von Jo nes' Fällen. Aus Anlrag deS Hrn. Kasch mcyer wurde vorgestern die Verordnung be züglich des Steuer-Budgets dahin ameudirt, dag noch Sl3OO sür deu Fells Point-Markt ver willigt wuroen. Beide Zweige vertagten sich hieraus bis heule. Tchiffönachriei'tcn geiiern von hier nach Charlesion. Langengrad-die von hierher abgegangene englische Barke „Zutina anzurosten. T.e deuliche Barte „Gaux." Mai gingen die deutschen Barken „Jiica," ilapt. Wcndehorst, und „Anna/' <saVt. Feidhusen, von Bremerhaven nach Baltimore ab. Am 2». Mai trasen die ostreichiicheil Barken „Agar." Capt. Busanich. und „Tritone." Capr. Caltarinich, und die englische „Elizabeth Seoit," tsar>t. Duncan, von Batlimore in QueenSlown. Irland, ein. Die rujstiche Barte „Lrioii." Capt. Humbte. von hier abgegangen, erreichte am Mai Limerick. Irland. Di-Barte „MviiS" lamamÄ. Äiai von Baltimore in Galivay; die cnglijche Brigg „Aoung Dilt," lLapt SymonS, in Bristol, England, an. Die dänische Barle „FaderS Ätliide, Capt. Berg, langte am lii. Mai von hier in Danzig an. Ter Eommandttir „Lucy D." .lach gestern von Charleston, S.-E.,nach Balltmore iil Trnmaster me! Beginn des PiaiooiMS sur den Appellanten durch^SlZ^. ' lzgerichtitirßattimore-Sounty. To w s ont ow 11, den 4. Juni. tVor Richier Ri chard Grasen und G-org Pciloit.) James H. Smilh im Nanlenvon R. Tr.mdie wlter die Co^linij. hielten Vollmacht jar re>p. Pachtäsie vo» Geo. D. Purviance Robert >Ä. Sherlock und Friedrich,Bew'g Htadlkrel s-t» erlch I. !Vor Richier P.nlnch.) richiuchen' inii Hypothek belajte?e-i de» Bcruäglcn unter Verhaud lnnq.—Heute stehen dcr Proz.x von Waller gegen Äiait. jetder und Nr. 1!»7, 2'.ü, 210, ins uno 22t bis 2li) dcr Projeiz-Registrante aus dcr Tagesordnung. Co Mino n PleaS - Gertchl. (Vor N ch!er «a. rey > Joseph Watjon wider Wm. itlagc aus Ersatz sur B-ichadigung vo» Eigenthum des Klägers! d e,cm zucrkannl. Rickard D. Maynard gegen KUpalrie! Boggs, Schutdbuchllagc; dttto ?!i4l.t>2. Marie Hedian gegen Johann A. Lstner! ditto L 1215 nedit Linien vom ü. April IM an. Fiir heute wld Nr lii, g.>, 48, itti, i-g. I2Ü, 129. i!! 0, iBi, 1.!2, IZi u. iZS dcr Pro;cv-, Nr. IM der Sistir-Registrandc Marinc-Rcgislrande aufgcrujcn. Stadlgerichl. (Vor Richter Pintncy.) N. Ro. biiison, H. N. Hurtt und E. E. Richacoso» gegen E. Näheres an anderer sielte:)—Ja ob List. Cura tor von Wilhelm F. Bujch. gegen Chr. Hetiz. Rekurs ge Jame/Malhaneq gegen Maines H. L'Neilli Richter Der Prozeß gegen Charles N. Hen derson, dcr (Ermordung des Dr. Merrnnian <Tole ang?klaqt. Fortsetzung des Aerhorö der ?cÄer'jon anöden Gai«cn läme. Am Abeiiv de« bczahlie ich«.) C-ntsan Frau SchmiU u.gab serner noch sür Tchuve auA. Halle daraus noch 57 iibriz Habe nicht zum Marichati Graq qesagl. ich hätte nur nichi ausgeiusem !«ei» S»N! dort lommtP«»ti-r!" Sagte irur: »Ziehen Sie ihn »ich,! eeloinincn daü nur die AuSiaAen eer Frau Schmidt uns ihrer i.'2en p-n ?,nj>eklaytcn geri<i>- weiß aus eigener Erfahrung, latz die? ler ist. Habe gehört, tax sie einst angenagt war, aus Mai Pei'in «reuiocrhör: .Wohnlc'klwa > diS 9 Monate am ltcinc iiir in einem freundlichen Vkrhai nine und habe i.c nie sie oder ich zuerst im Gcipräiw 'das Thcma von >cm Moree anregte. Es ist meine Gewohnheit, häujig Uder Das iu ivrechen, was ich in der «Sun' lese. Aus Weise habe ich viekteicht das Geivrach auj 'cn ist >mr doch Nichts lavo» bekannt"" He.nrlchHlmann! geiiellt." Verhaftung zweier farbiger Mörder. Im mittlere» Stationshause befinde» sich ward uud John Cooper, derAuluiift des Detektivs »tuox und deS Gebeimpolizisteu Zohu Wren von Richmond, Va.. gewärtig, unter der Anklage des Mordes i» hasl. Vor zwei Wochen, i» der Nacht des 21. Mai, gerietheii die Arrestanten mit Henry Mitchell uud Edward Taylor, Matrosen, iu einer Negcrspeluuke nahe einer Werste uißich moud i» Slreil; später eulsernieu sie sich aus dem Lokale. Füns Tage nachher sand mau Taylor'S Leiche mit einer Kopswurde, die ihm mit irgend einem Werkzeuge beigebracht wor den, im James-Flusse. Mau schöpste Verdacht und nahm bald da raus Heury Mitchell auf einem Boote »>>j)iel len von der Mündung des JameL-Fluffes fest. Zugleich erfuhr man, daß Woodward niivCaoper nach Maryland sich geflüchtet, und zweißeamte reisten, unt einemÄuslieferUtigZ- Gejuch deS Gouverneurs von Virginien ver seken, nach Chesapeake-Cily in dessen Scher!sf die beiden Gesuchten dort sestnahm und nach dem Elktoner Gefängnisse absüyrte, vo» wo sie gestern Nachmittag hier anlangten. Mitchell soll gestvnden haben, daß er Taylor in'S Wasser warf. Mit einem heutigen Frühzuge will man das Mördcrpaar nach Richmond absührcn. Der Prozeß gegr,» ?>rof. Isaak (5. West wegen Ermordung des Henry Tnrner. Im „Conrr os Oyer und Terminer" sür Kent-Corintv» Delaware, wurde am Dienstage der Prozeß gegen Prof. Isaak C. West, wegen Ermordung des Henry Turner, eines nmer dem Naincn „Cooch Turner'' in der dortigen Gegend aUzemeili bekannlen Negers, begon nen. Das Verbrechen ward, wie sich noch Mancher unserer Leier erinnern wird, am Montag, den 2. Dezember 1872, veriivl. Turner soll sich ani Abende dieses Tages in West'S Office begebe» haben, wo der Letztere ihm angeblich den Kops, die Hände und Füße abschnitt, die Haut vom Körper zog und dann das Haus und den Leichnam i» Vrand steckte, um jegliche Spur von der That zu eniseruen. Da West sich mit dcr Erzeugung vo» Gasen beschäsiigie, so glaubte man allgemein, daß cr und der später ausgekundene verstümmelte und verkohlte Leichnam identisch seien. Diese An sicht mußte j-doch weichen, nachdem West verhastet worven war und dem General-An walt Lose das Bekenntniß ablegle, er habe Turner getödtel; cr sei von dem Letzteren an gegriffen worden und Halle sich seiner Haut wehreu müssen. Eine kaum zu zählende Menschenmenge halte sich im Gecichtssaale eingefunden und Hunderten ivar es unmöglich, in Leu Saal zu gelangen. Unter den anwesenden Frauen be lairden sich auch die Mutter und die Frau des Angeklagten. Nach Erösfünng des Gerichte hofes winden folgende Herren als Geschworene ausgewählt: Henry Harnngton, William C. Longsellow, Nathaniel Harrringlotr, F. W. Graham, Lonis Schasfinger, Ö. Voufchell, I. S. Sullivan, B. F. Graham, William Sudderfield, Beniamin Hurlock, I. W. Jo nes und Philip C. Scatlen. Nachdem dcr General-Anwalt feine Eröfsuungsreoe für die Anklagebehörde gehalten hatte, machte die Vertheidigung bekannt, daß sie aus eine Er össnungs - Ansprache verzichte. Er wurven hierauf Zeugen aufgerufen, welche bestätigten, daß West's Bekenntniß ein freiwilliges gewe sen und er nicht gezwungen worden sei, das selbe abzulegen. Sodann vertagte sich der Gerichtshof. West schien sehr erregt zu sein, hatte aber nicht im Geringsten das Kuschen eines Wahnsinnigen. Ein plnqer Mann in der Nähe von Zfrederick ertranken. Fred e r i ck-C it y, Md., 4. Jun>. Chas. Quinn und Barned R'chardfon, zwei junge Leute, waren auf den Fischfang nach dem „High Rock" eine halbe Meile oberhalb der Frederick-Junction, gegangen. Richardson war im Begriffe, an das andere Ufer zu ge hen, um Köder zu suchen. In der Mitte des Wassers jedoch konnte er keinen Grund fassen und ertrank, weil er des Schwimmens nnkun. dig war. Quirin versuchte ihn zu retten, war aber erfolglos. Die Laiche wurde erst nach langem Suchen um 5? Uhr etwa 100 Dards von der Stelle, wo er unterging, gesunden. lSpezial-Correspondenz de? „Korrespondenten.") Cumber l a » d, 3. Juni. — Unsere deut schen Einwohner seiertui Pjiiig,,montag Abend mit einem heiteren Balle in der neuen Gartenwirthschaft „Sebastopol." Recht ge müthlich ging es her, und nicht die mindeste Ruhestörung ist zu berichten. Der neue Be sitzer macht seiner Wirthschaft alle Ehre; der Deutsche fühlt sich am Fuße des schattigen Waldes, ErinneriziW» an die alte Hei math steigen in ihm au?; er muß sprechen: „Hier fühlt man sich, wie in Deutschland."— Die Stadt hat überhaupt so viele freundliche Punkte in der Nähe; liebliche Bergkegel und steile Fellen wechseln mit einander ab. Den kühiienFeljenvorsprüngeujehlr Lichts, als die alten Burgruinen, und man konnte glauben, an dje Ufer des Rheins oder unteren Neckars in Deutschland versetzt zu sein. Eines fetlt freilich, nemlich die freundlichen Rebengelän de. Einige Versuche mit der Anlage vonWein bergen haben jedoch gezeigt, daß derZrtrag ein recht lohnender ist. M. Vom verfaßte und herausgegebene "lledren ?ri mvr" (oder erster Unterricht iu Leieübun gen der hebräiite» Sprache) vor. Dcr Ver fasser, ei» tüchliger Spiachsoricher und Lcbrer, hat in cincm Hefte vsn l 2 Lcilcn die Erler nung der hebräische» Sprache bedeutend ver eilisacht, und dürfte» diefe Lcfcübuiigc» für Anfänger und Gemcindeschulen z» cmpschlcn fein. Lokalberichte aus StZashinqto» Washington, 4. Juni. Nächsten Freitag wild das iiber Tom Wright ausge sprochene Todesurteil an ihm vollzogen wer den. Nnr wenige Personen werden zu der Hinrichtung zugelassen werden. Wrighl ist der That geständig, findet es aber nicht recht, daß cr für einen Mord gebaagt werden soll, während ein Anderer, welcher vier Menschen tödtete, in das Zuchthaus geschickt wurde. DaS Gerüst ist nunmehr vollendet und Alles zu der Hinrichtung vorbereitet. Ja Folge von Drohungen, daß er am Tage dcr Hinrichtung seinen Wärtern Widersland leiste» werde, wurde Tom Wright der alten Kleidung entledigt und mit einer neuen verse hen, dann an Händen und Füße» gefesselt u. in eine dunlle Zelle versetzt, in weicherer bis zur sestgesctztenStuilde der Hinrichtung (näch. sten Freitag) verbleiben wird. Der Mörder wurde seit einiger Zeit frech und übermütbig in seiner Aufführung nnd gotteslästerlich ohne Maaßen. H. Coleman, ein hiesiger Auktionator, stand vorgestern Morgen vor dem Polizeige richt, aU'geklagl, einen Brief, der an eine an deie Perfan gerichtet war, geöffnet zu haben. Mehrere Zeugen wurden verhört, aber der Richter wies die Klage, die von Hrn. Leoi, einem früheren Geschäststhcilhaber des Hl». Die Geheimpolizisten Sargent und Mc- Elsresh verhärteten vorgestern Morgen einen Negerknaben, Namens M. Beal, welcher aus dcr Wohnung des Dr. Cox eine Partie Klei der, Zeichnungen nnd andere Artikel gestohlen haue. Der langfingrige Buriche wurde auf sechs Mouare nach dcm Gesängnisse geschickt. Buchanan, der Neger, welcher seineFrau zufällig erschossen haben wollte und von den Leichenschau - Geschworenen später entlassen wurde, ist wieder verhaslel worden. Vorge stern Morgen fand eine nochmalige Unterm chuug des Falles vor Hrn.Cloß statt, da eini ge wichtige Zeugen bei'm erste» Verhöre nicht anwesend waren. John Rye, einer der Zeu gen, sagte aus, daß er in der Nähe des Hau ses wohne, wo dieTyal begangen wurde, nnd Körle den Buchanan, als dieser in sein Haus ging, solgeude Worle sagen: „Anna, we»u Ou nicht aus dem Wege gehst, erschieße ich Dich," eine» Augenblick später vernabm cr ei m Worlwech.cl nud kurz daraus fiel ein Schuß. Em jtnabe, Namens Baxion, be engte, daß er Buchanan sagen hörte, er werde Jcinanden erschießen. Daniel Dine« machte die Aussage, daß cr an dcr Straßenecke stand und mit seinem Bruder sprach, als Buchanan erschien uud ihn z» erschießen drohie. Zu gleicher Zeit babc er eine» Revolver gezogen. Dann sei cr in sein Haus gegangen und we nige Minulen später habPcr aus feine Frau gc'chossc». Buchanan steule in Abrede, die oben angeführte Redensarten gebraucht zu ha ben. Er wurde bis zu ciucm Verhöre beigc steckt. Hr. G. Mathiot, früher lang: Zeit bei der Küstenwache angestellt, fiel vorgestern Abend 8 Uhr, mährend er an derNordost.Eckc deS HapilolS stand, plötzlich vom Schlagege lrrffeu utccer uud war auf dcr Stelle todl. Letue Familie lebl in Hya:tsville, Eine an der ersten Slraße, zwischen N- und ivohnende Frau, Eiiaej., staib voigestern gleichfalls am Schlage. Tr. Hartigan lehnte eine Leichenschau ab. Mehrere betrunkene Farbige, die vorge stern mil einem Zuge der „Ballimore-Polc mac-Bahu" von emem bei Bowie'S Slalron abgehallenen Picnic zurücklehnen, gcrietben auf dem Bahnhofe in Wachmglon in Stielt. Einige der betrunkenen Sch varzen Messer, Andere Pistolen heivor. Obgleich mehrere Schüsse abgefeuert wurden, so ward doch Niemand erheblich verletzt. Der grosie Londoner Ho>ve'scl,e (sir knS und Sänger S Menagerie ans Europa hielten gestern früh, von Towsontou kom mend, ihren Einzug in Baltimore und letzten sich, sobald sie auf dem Belair-Narkivlatze sich etabiirt hallen, zum ersten großen Umzüge iu Bewegung. Dcr Zug dauerte wobl zwei Stunden, ehe cr alle Straßen der von uus mitgclheillen umfangreichen Route painrl Halle. Es war die imposanteste Schaustel lung, welche >e dem Baliiniorer Publikum ge boten worden. Ein Unfall verhindene die Figurirung des großen Kugel-Tableau-Wa gens im Zuge; derselbe war jedoch Nachmit. tag« und Abends iu dem Menagerie-Pavillon aus dem Belair-Marklplahe zu sehen. Der andere Triumphwagen, 10,000 Pfund schwer, aber praugle iu strahlender Pracht mit golde nem Elephanten und vier in Gold gekleidete» Kariiaten. Pferde, Elephanten, Wage», Kut scher, Bereiter und Bereilerinncn Alles er glänzte im reichsten Kostüme, resp, kostbarer Ausstattung, und von den mil Leuten jeden Alters dicht besetzten Trolloiren ertönte» al lenthalben Ariöruse der Bewunderung. Be sonderes Aussehen erieglen die als Zuglhiere verwandten Zebra-Pferdche». Die beiden Vorstellungen Nachmittags und Abend» >ui CirkuS uud der Menagerie erfreu ten sich so- zahlreichen Zuspruches, daß alle Theile des EtablissemcuiS gestillt ivaren. Ueber die Leistungen der jirastkünstler und Be reiter sprach sich Jeder aus'S Anerkennendste aus, uud in der Menagerie waren die ilunst stücke der dressirten Tiger und Elephanten in der That slauncriswerlh. Bis Samstag Abend wird täglich zwei Male gespielt, und myrgen früh der zweiie große Umzug, für welchen wir morgen die Route mittheilen werden, veran stallet. Backsteine! Backsteine! Mit dem Beginne der freundlichere» Jah reszeit ist auch die Baulust »er; geweckt wor den, uild man schaut sich um, wo das erfor derliche Material zu de» billigsten Preisen und unter den beste» Bedingungen zu haben ist. Bei dieser Gelegenheit empfehlen wir ganz be sonders die Backsteine aus der Brennerei der HH. D. Pre st o n Parr K Comp., de ren Höie sich an dcr Frantliiistr., gegenüber dem allen Armenhause, und deren Ossice sich an dcr Ecke der Holliday und L''xingtonstr. befindet. Die Backsteine dieilr Firma um fasfen alle Sorten, haben eine hübsche Farbe, die gepreßten sind sauber und glatt und alle übrigen Sorte» hart und wohlgebrannt. Man sprcche einmal bei den HH. Parr «c Comp, vor und wird niit;>hrer Bedienung juslieden sein. In der „Ältcthnnics - Halle" , findet auf beure, den 5. Juni, eine große Volksvcrsammlung statt, zu welcher alle Bür ger, die ihre persönliche und Gewerkesteiheit durch die sogenannte Tempere»z-Partei be droht sehen, eingeladen sind. Wegen des Näheren verweisen wir aus die betreffende An nonce. Schlihcnparke an der VeZair- Stoad findet heute das erste Nachmittags . Eonzert statt, an welches sich Abends ein Tanzkränz chcn anschließt. Die „West - «Zaltimorer Schiiyen- GcseUsckaft" wird ihr diesjähriges großes Schützenfest am iL., 17., Ii», und 19. Juni abhalten. Die Versteigerung dcr Restauration, sowie die der schenk-, Schirl und Backwerkstände findet aus heute, deu 5. Juni', Nachmittags 4 Uhr, start. T>ie Abtheilung 185 des „Hiidise- Bundeö" ieicrtMonlag. den 9. Juni, ein großes Picnic i r Höhnervogt's Garten in Hiqblandtown. Die Comp. Ä, viouverneurA Leib czarde, Md. N. G., hält heute ihr Picnic im „Greeuwood- Parle" an der Belair Road. Die Stepdanus-Scvnle hall Dienstag, den 10. Juni, ein großes Pic nic im „Grecnwood-Park?" qu de? Belair« Road ad. Hr. ist, wie ans oen Anzcigejpalten erhellt, Candidat für den Staats-Aenat aus dem 2. Gesetzgebungs- Bezirke. Se't vier Jahren war er ein werth volles und dem Fortschritte huldigendes Mit glied des zweiten RathSzweiges, und seine Kenntnisse befähigen ihn beson ders zu einem Sitze im Senate. LM" Heckcr's Farina ist ein delikater Nanrungsartikel und eine herrliche Taseltterde. IMai ZI. 2Mic. 4. p.) i Z SSenn Jemand eine Flzsche Whl-key haben >y»U, so soll er sie kaufen und männlich heim tragen, nicht aber mit ei ner Flasche oder „Cordial," nach Hause schleichen und vorgeben, es sei Medi ;in. Wenn er ein Tonicum haben will, das etwas Besseres ist, als ein zeilwcises, aufre gendes Buttel, so sollte er sich eine Flasche peruvianiichen Syrup (ein eisenhalliges To nicum) holen; das wird seinem Blute n»ue Lebenskraft, dem ganzen Systeme dauernde Kräftigung verleihen. (l3t-6) Als Blut niid Gaste reinigendes Miriel ist das Karlsbader Sprudel- Salz unübertrefflich. Dasselbe wtth vxn vielen Aerzten gegen llnperdgulichkeit, Kopf schmerzen, Mangel gn Äppetit und alle Uebel, welche aus llnorduuug des Magens oder der Leber entstehen, angewendet. A. Vogeler «i Eo mp. sind die Agenten für Amerika. M-) SF- Tie sämmtlichen Ha tue des.N.O.D.» w>roen »lichten Mittwoch, den tl. Juni. eineProiesjiolr nedjt Picnic im Green-Wood-Parle hatten, und nach den Vord-rellungen, die getrogen jtnd, «in -in ausae-eich neics Vergnügen e.warii». I lchassi, leine Lchmnng. welchenicht a"T.i.'n>Ä"' für litid ! sris Wnr (Mrj2l,t Z, !.!>.! dein PtaiNe gegen der. W. Varraiiqer K Co., und Bralwurstmachcr, Etablissement an der verlängerten Pennsyl» vania-Aveinie. Marktstcinde : Nr. Att, venire-. N 5, Hanover-, Körscnberichte- Berichtet von Wm. Aisher Söhnen, Nr. :i2, Souihstraße. Äng. Berl. Anq. Verl. Gold II!, >?en!OA>lDj 42 B St. 5.20 r .i. -tt 2. 2!..^ 't>s — St Bahn 2. <S>'l!7 ...t?' I2l?« Ätio Ä-e,i Ä. Et. lu.lDrlli - Md Feu Berl « Ba tir ai 1,... 40 MernMAcrl d Batirtiij Ä> ?«- Pa >,r>>7 ht> r? !>r'ü7 ''7>j ZVj!aJr?utl it>>. P'ii.i-E B i. 7-!.> !«> Batto i,r 'W.. CenlOh.oiäl. >7 v?.» »>alio «r >1« M "7!» !!> — Balio t!ri>! 10? WMd«r2.Was- k SMei»ph!?tlr s>7.'i 7ij ' !>.t liu.- Buk oi Salto 12!« »rZ. Ziti, Bank.... lkichDan 1.7«! 77 Krankiin Bank Ii I > Ma7r , Merch lZank ' Or.t Al «r 4 Ältchwank.... 12 — Z Nai Bank 80 IZ.) «. R? '.!7'' urn» Tie geftiigr» Pertause ans der hiesigen Boije de k.',>'»i'.Äolt,New ..>ork Il^ l um di»o HZ l.vi). BalllmorerStaeliechler, ISN '.9 t, 2iid ditto ditto Itwl L,v!X) ditto ditto ItM t>..t> ditto di.to lüg? SM ditto d.ito Iii!» !>li>, 4.«) ditto dttto IX.V !I>^ ii<l ditto ditto »!«>o»jlorler !vta:r.. B 122 . » b 20er, I>>i.-cr ! » » . Ntil tili ' » » IL.>7er !>^ . ItiLker . neue, u. Hall 15 Ber. St. 7. >' Sie»., <lol. 5... !i ltr.c/ '.. !. Zleveiuild Si PiitSbnrg !>i iltorrh Western .. 75 » Priorität Rock Island 1> >,> tliil. und »t. Paul MN. und Si. jiuui, vreler'd 7^., H. M.lliiacdr. Nr. 't!enui.»?toenue; V. Slteiiiliosee, Nr. tIL, 3. BaumgSna«r. Ecke Pr»N- u«d PreftdeailtiaSr; iZbeslerstrukt; ' ?!r M>, Süd-BiotidiULli: -U. Haupi' Niederiage «r »4, «ord, «Vi/?'!.«. Cinbunden Dollars bezahlen luir ;icde>n. weich«! phiinii oder Lviuiii >n H. U>.iuer'e ie»i:ei«ioi' !?ov tdw« »>rup, wie dieses bei allen andern der Fall? g»d! .bnen e.ne'n zcsuüd.n Äsail:^.-. bar Snottiiiie aus Preis dro "w><bc. S»«iet.,». ( inmore, Md. Lautenvach's^ e.iicvegetabilüchc r..nigr und k^nker Ui>» t»e Meiz.mr.ftne!i(bkn, der .lohne gegen Tcniperaiurwechs.i. Als a.in! vor ten «rhems.'"" de- ü!°e.r,c»en. MeprüN und empsokl.i, den Herrn YvopeS, «ee». «u..on, Tuet ze. .-,"vnc.rzicn »«» <?e»lo vrv blaset»?. «ledertage tn.Roberi Vei»>eni>acd » „ deuilchei Apoldetc, Lckc dcrEuww' Und Saratoqaslraße. Vei alten T»ogu>ften und Avothekern iu haben Z,tuw4.i.,) 3ameS F. Casey^ «r. W e aye t t e -Straße, Baltimore. Heinrich W- Mrurs, Nr. 61, Nord - t^ystraße, Möbeln, Laden:(»ittrich7" ZMtungen, Ladentische, <soun ters u. s. w. Beson"ers r.chte ich meine «iismeliwmteil ans die L«rj«ii>«-ng Ueys«au»e«- und taderitijcht», de, Wagxn u. s. w. Trucks u. s. w. F h r n l !.r> «ackern und Brauern Joseph Renskaw, (Mai7,t!Miei) Nr. u. Z», Ztoed-Saivelifl,. lU7WM Nur 50 (sc,irs pro Flasche. Es befördert den Wuchs, erhält die Farbe und vermehrt die Starke lind Schönheit des Haares. halt den Kops kühl und verleitn dem tzaar c n üppige», wtickeS lind ? - A'.ii'l'.).n. noch jo wolu in »US Quanlitnt was e« e.. nem :var und in jcder Äpothrke, pro Laden für nur 2Leil»es s.i,viister Tchmuc? .^.>nnr. Lyon v tAPriI2.',T.T.u.T..II ,j a.W I u.w ) H asi a l!' s . V F MastNiNi-! - Balm. kilnn!, schneeigen Tciut. iiüd :i. Äner'i.' -Pilletit sür alle Zweite einer i>iiiiii!ie!i Arine'. heile» Verstopfung. Gelbsucht, Dy.ivepüe, Neida». ungSbeschiverden, Rübe, schlechlen Mage» nnd übelriechende» Athem, R>"> .Uopfmcb Hämorrlwtden, Rhctt!iiat!>?urns, .vaula»!>'. ichläge. Galligleil, Leveileiden. Griudlops. Geichwülste, Salzslui!, mcr, Gicht, als ?iner-Pille uud zur Reinigung des Blntes » i lig-iiisumlim««. ai»/lräs. » ;>« uuohiiliam. Sie Ichai. O IchlcchN'n Taue au 4 » >r in lli ordnuiig ge, p n cigiine zur Zda haiicr. t>ei alten Alwih't.rnnn iApr k.iZ.,t j.a Z.^.w.t Eifr-z m's Blut Z Der Periiviaiüshe Stirup, eine unrer änderliche Löning des Eisenoryduls, ist so zusamincnge'etzt, daß er die Eigenschafteil ei ne? iclch! veidaulicheu und dem 'ölntc so leicht, w:e die cinsach>te Speise, sich einverleibende» Nahrungsmittels hat. Er vermehrt die Men. ge des eigentlich natürlich belebenden Stos ses, des Eisens im Blute, und heilt „taiiseud Uebel" einfach durch Anspannung, Stärkung und Belebung des Körper; das bereicherte und belebte Blut durchdringt jede» Tbeil des K örpers und verbessert Schäden und Verluste, uchr die krankhafte» Aueicheivunge.. a»r und überläßl der Kranlheil Nichis zur Nah rung. Dies ist das Geheimniß der wunderbaren Eisolge die>es Heilmittels in der Heilung von Verda»ii.igi!jch.räche, Lcbcrlcidc», V-asscr such!, chronischem Diuch'alle, Geschwüren, .Nervenleiden, prosten und Fieber», Verl»st der Körperkraft, N'creii- und Blasentraiihei teu, Fraiienkraulyeitcu lind allen deu Krauk heilen, welch- aus einem schlechte» Zustande des Vliites entspringen oder vo» Schiväche oder eiilent Vchwächeznstondc des Gesainiltt körpers heikomme». Da er vollständig frei von Alkohol in irgend ciucr F.um ist, so folgt leinen kräiiigkiidc» Wirkungen nicht ei ne entsprechende sondern sie sind bleibend und verleihen alle» Theile» des Kör. pcrs Rrast, Stärke, »eneS Leben. Tausende sind durch den Gebrauch diese« veiliiiiltel« aus schwachen und kränklichen Geschcwnu in starle n.iö gesunde Menj.l.eii verwand lt wurde». Schwache Personen sollten ohne Zandern dies Heilmillel versn chen. Man sehe düranf, daß jede Flasche den „Pcrnvianisctn'n Stirnp" im Glase tingeolüsen trage. Seth W. Avwle Sohne, thiimer, Nr. 1. Miiwn-Place. Boston. Bei allen Drog nisten zu Verla u.W.i IIDVZMZI» dYspeptische» Lcbcr -- Invigoratsi Vfianzen-Präparat munderbare Thsorpsic unv ?tc. «o?o-H^tvardstr., la-ift riüt Flaschk, und wenn nach deren Gebrauche lhr keine Besserung verspürt, so wird das Gcld zurückgegeben. A. I. Miller,Eigenthümer, P. Hanson Htst CbmP., Möbeln und Vvrhän.'.e-Stvffe, ftllnziisijchr Zitlrüihnz Rr. TZ, Kord-Ehar!r»ftr«s«. l«»zt^,lZMle,^.p.>

Other pages from this issue: