9 Ocak 1866 Tarihli Der Deutsche Correspondent Dergisi Sayfa 1

9 Ocak 1866 Tarihli Der Deutsche Correspondent Dergisi Sayfa 1
Metin içeriği (otomatik olarak oluşturulmuştur)

Tvejial-Rottj en. Kräfte fnr dl- wamel luqrnd fnr das Alter I .WW « iokr «n el Lelie n S -V erj Ii n ste r^! Nr. Feiertags-Gescheule AschÄ»!'l"ü. «. s. (Sol-l0) Baltimore Uire Insurance» Für Balje »u vcr (Ott.2!>-) Ba.lim.-re , »milchen «..ulaw- ». Des I-znaltnqZ Srennd! i «LichU« für ivam«-> l' dü?-n""oll?e'nlk^",^ 26 w«l!»l v a lZl , Zi." Dr. W, W i r n r ! von.-.'! in. Brillen und Angengläser. D> . q»ain«er. Neinhardt'S Deutsche ? >d > >1 Wichtia für Leidende!!! Professor Louis W und rain'S weltberühmte Blntreinistnng«! - nnd Absüb Krankbeiten, r?,ilrl ,zü> Ä rltr 4c> c., Am krSfiliqesi N!«er oder ein früh» zeiiiacr Tr? Ill.",ciidspiegel, Keileimnissr des Zungen-Arzt." kalte ode, Wechseinchcr! Deutsche Äporheke ' C!»S. «lnd Wm. Caspari, «.'r. !t-I, N-t-"-««!»?!!., q.miljn ~l- nnl-r-» Äa? d n er's Hot et Nr. 8. »,t'm lsab. " (Iunl«-.^ Um z u g. ,^D^^aryland-Feuer-Ji^u^ MS.. de« !». S,m«ar Dv?tor «Zchilinaiiii's Tr. Llji!llil''ilti's orientalische VebciüS'Essru.z, unfehlbares, stärkendej Lebenselir>r, Dr. Nchumami'ö radikale nal-?>iUen, großer physischer Wiedxcbersteller bei Nr.!!», ?!l>rN>str , BalliniLre, Md, Stockung der Monats Reinig, »g und allen sonstigen Multcrleidcn Schu >aa nn's Radikal Willen oder phy sischen Wiederherstelier. Sie werden von Tr. Sch»niann,?!r.Zs>, ?!orthstr., I Haus von Leringtonstr., zube reitet und verlaust. sie V.r i" n Ossiee Nr. Ä), Northstr., l Hau» von Lexingtonstr. «'ehe hin und laß' Dich vcn Nr. Schümann, Nr. Äi, ?!ortbstr., l Haus von Leringtonstr., kuriren! Er hat die bis jetzt vciannten, gr^^tcn^a^^ Ofsice! ?tr. 3<», Nortbstraße,^ Niieoüt'KWe^ fShn. M v b n 'S. Stevens L 5 Sohn, - Fabrilanlc» Zimmer- M ö b c l n. z Mag.'.M Gau, neue Mnftcr von GaSetnrichtuuge«. Bchl'Llhe? ' 'n, X Angust liSagii?r, > ?Nchardson L» Koinp's Waarrllha:i s »!r. 7, Merreistrabe, „Vlidiiclitiiist Oilö" und patmtirter Wcihcr Wastcnschmiere, Händler mit Walisisch- und Lard-Oel, ~(? xcrlsior ? oa ;> Workö" in M e r e e r - S tr. Fabriknntrll von Nr. 1 issaniilio-, - Waschseife. Eheniische Oliven - Seife» l die billigste und sich am Sparsamste» ver vaschendeim Markte. Wenn Sie ein? gute Seife wünschen, so lauscn Sie die „Exre.'sior" chemische Ol!vnl> und b>e Harzseise. .ici7.inilrcn. daß Icdc'uiinii inlt der Waare in hartem, weichn» Salzwasser zu brauchen! Dir garantiren, dast lederinann mit unserer Seife zufrieden ist. Man versuche sie! Keine andere mackt soich' unvcrglclchlichrn «chauin! Die billigste Seile, die im Markte ist l Machen Sie ,eilig Ibre iveilestungen! G-sch?slsl-uÄ>! l-d--eist unllr ~i?xcclsic>r" recht leichtcZ und angenchmsS Waschen haben will, keine andere! ... s S » Nito Hinterstlch ' Näh - Maschine Rr'"u H^.lterstich -Mhmaschine Die?!r. l sür Fabrikanten Zeugnis .h, Grover N Baker'sche Aätzmas ch i n? n-<somp a g n i e, Nr. 1!^1, BattUilvrtstr, Schneider! F l v r c Ii c c! Klorenee!l Florence!! ~Zuletzt, doch nicht der Gering sten Eine!" N ä h in lischiiic» alle ihre mit größerer Leichtigkeit da» Wasser reicht. bczichung»wcise» Verbienste die,,Ulorenee Maschinen» (Compagnie" vollkommenen Spannung, zurücksicllbaren Speisung, den 4 verschiedenen Stichsorten sein Lebelang bereiicii, ~^lc'renee-'lk>i?i»iaschi!ie" »ur versucht hat, ohne die Maschine anzuhalten, ohne die Streckung oder N> 1,.'., Bl»lim»it, ilnhc .i D. <»>ark. Aa> > !> >.cr'S N ii l) - Äi asch , » c l Schneider, Sch"l,nracher, Äleiderinacher, Hosenniacher und alle Ander», welche Singer'v Maschine beniil^en, Üctler '.'t und »nnrer K.ibrik-Masel'lncn, s'i n""!»,' d s'n Whcclcr höchste Praiiiieu.Hinterstich» Nclljltiaschiüeu in ül-I, !>Vest.izal>inloreslr. Die Mähmaschine Ä/Äernll, Agent, P. Lackc r 'S (GtptIZ.IH) R,. 174 u. I7S. Hambur'qsiraß, Schreib- l». lSchnlr. kl^n auch >»> H-uI, °l,. Preus>ischc Thaler ».Rheinische iilid Göhne n >.anlfult a. Vt. habcn. l«-z «tl^tz'-iloßr. Ti c Hrxk von irstc n t i. Erzählung von F. Pomper?. (Fortsetzung.) Ich habe zum Himmel um c'ine ein zige Gnade gesteht! begann Mlttter Margarethe nach ei»erHWeilc; sie ist der Bibel hinzu. Nickt gar so glücklich, MlltlcrMar gaiett e als es Euch dünken mag, ei» lviederic der Fremde. Aber spreche» die Ihr so gerechte Allspiuche gehabt. Es ist meine Absicht, sür Eurelnluiisl zu sorge». So haben mich meine mitternächlli che» 'Aklliingkil nicht getäuscht! rief die Alle aus und das Gesiihl der Freude glättete die Falte» ihres Ge sichles. Tausend Dank! Ich habe Euch uvedtl',»'suilben, und Eure Ge siliililn.ien tt'.>c>'lressen meine Erwar tiiiiDii. Aber >vo wart Ihr so lange? Warm» licßct.)hr von E»ch gar?!ichtS höre» e iltsernuiig war z» groß, auch erlaub..« ?s »ich! lmmee die Geschäsie, uns »ach Teilen zu erkiilidigen, deren Anden' ' lins lheuor. llebrigeus ist mein in voll seh, kurzer Dauer, obgleich ich diesen Ort seit einigen Tage» sehr lieh gewon »en. lünlt lnir nicht, 'Mutter Mar luilg i» eilleni sehr zarte» Ha»del bitte, da ich selbst meiner Abreise wegen nicht siir mich bedacht sei» kann. ?!»r nichts Schlimmes wieder! rief die Alle ängstlich ans. Nichts, was Euch erschrecken könn te, MnlteeMargaielhe! snhr der Frem- Zage» stieg ich vom Postwagen, der in Girgeitti siir einige Minitte» Halt machte, um Eure Wohnung zu ersra- che verlasse» und ihre rvlhgeweiiilen Auge» zengte» von der Inbrunst, mit meine ganze A»si»rrksa»ileit zu sessein. J.h fragte sie nach Eurer Wohnung ;

sie wollte mich bis au Eure Tl>nr,üh ges de» 'Wagen »»d seine» Postillon, der bereits am Bocke saft und davon rtllnen wollte. eilieil Kranz der Schö,li!lv.nl'>Uege»ti treffe; daß ich —steill Euch eiumal mei »e Ueberraschlliig vor—mitte» >» die- U»d was gedenket Ihr zn Ihun? fragte die Alte. Das eben wollte ich von Euch er fahre». Ich kann hier nicht verwei len, der Gehorsam fordert meine Ge- Bedürsniß meines Herzens z» gewin nen. Diese drei Wochen sind eine Ewigkeit für einen Menschen, der Al les zu verlieren fürchtet. Darum wählte ich Euch zu meinem Sachwal ter bei dem Mädchen! Seltene Aufgabe! murniellc die Alte. Doch was kann ich für Euch lhr habt ja »och nicht einmal Weiß ich denn selbst, wie ste heißt? Sie ist das schönste Mädchen, das ich je gesehen habe. Sie hatte Blu men in ihrem Schooße uud ein sri scher Kranz schlang sich wollüstig um ihre Schläfe. Ich errathe! El'e muß es sein! fiel ihm die Alte in'S Wort. Es ist die Prrle von Girgeitti! Die Perle Italiens, der ganzen Welt! fügte der Fremde begeistert Hinz». Rümmer X Eil, unglückliches Mädchell; ich > liebe sie, weil sie unglückllch ist. Tie alte Wahrsagerin legte bei d esenWor ten idre St r» in Falten uud sah >b ! > >en Gast mit einer surchtbar bcdenlli >heu Ä)!ie»e an. Thörichter Man» ! iiahm sie »ach einer Weile das Wort, i wenn Ihr mit der Absicht hergekom i nie» seid, meine Hand zum blinden! eines Verbrechens z i »ia ! ch.'», so mag der Hiilittiel Euch diese» oiedanktn verleiben ! Ich habe Euch gesagt, daß ich dieses Madcbe» liebe, weil sie unglücklich ist. Ter Him mel hat mich zur Wächteri» über sie erlore». Sie kau«, ste darf »ur un gesehen! Margarethe sprach die legten Woi'ie in dem Tone prophetischer Begeisle rnttg - Hä»de zilterte» i dell versallelitilHöhlniigk» hervor guo lcii. I>h verstehe Eilch! erwiderte der Mntler Margarethe! Ries der erschüttert aus, so werde ich aiso die sen Tag unter den glücklichste» meines d'ebtlis jähleii ! Auch ich, auch ich! erwiderte die Alte und Thränen standen Ihr in den söhnen. Ich füge mich ganz Eurer Veitung, sagte der Fremde. Unv jes't noch ei ne .lNelnigkeit. Hier eine Rente siir Euch, bis uns das Glück vereiill Hirr ist noch Geld. De» Geldes hat l»a» nie bei eilier U»ter»ehin»ng zu viel. In drei Wochen bin ich wieder bei E»ch. Während Mutter Margareth sich ste uiiterhielt, hatte die muntere (Le sellschast ain Wald ihre Spiele been oet. Ter jugendliche Uebermuth der 'Mädchen verlor nach und nach seine Spannkraft, nnd Müdigkeit trat an dessen Stelle. In Gruppen von zwei ttnv drei sahen die Mädchen, mit ein ander plandernd da. Tie Eonne ver weilte noch am Horizonte, ihre Abcnd stralllen badeten sich i» den rnhigen Wellen de» Meeres,das »litten indem imposante» Schauspiele der Strahlen brcch'ing eine endlose Äoldebene dem Auge bot. Änlonio u»d sein Freund, der Fi scher Enrico, hatten sich seit iturzem waren Waisen politischer Opser. Tie Aehnlichkeit der Schicksale, das gleiche Älter, das gemeinschäslliche LooS ihrer Aussicht einer möglichen gegenseitigen Verbindung zwischen Schwestern und Brüdern noch enger und dauerhafter seiner Schivesier z»r»>k, die, da sie ?!lcht» gelernt, sich selbst überlassen iil den !ag hinein lebte. Wie gern halte sein lebhafter Wunsch scheiterte an der Unzulänglichkeit seiner Zeit »lib seiner eigenen Kennlnisse; und wo hätte der! junge Ma»n die Mitte! hernehliien sollen, um dem Mädchen die Wohlthat eines g> ünvlicheii Schulunlen i hl» zu gänglich zu »lache». Antonio war an diesem Tage ern ster gestimmt al» gewohnlich, und zwischen ihr und dein alten Weibe zugetragen halten. Schweigend und in sich gekehrt legle» heilte Schwester und Bruder die Streike zurück, welche zwischen ihrer ärmlichon Hütte u. dein Wäldchen lag. 5». Am folgenden Morgen safi Annita einsam wie gewöhnlich in ihrcr Kam mer. Anlo»,o halte schon vor zwei Stunden da« Hau» verlassen, um zur rechten Zeit inder Fabrik zu sein. (Fortsetzung folgt.) In ?! ew - Äork haben die Formen >»liei,«r Beschlusse zu Äaniien ee» 5 E.undcn-Shstems paffirt. Vermute« Ein« Äd n u — Wir entneh men der Eorrespondenz de» „Phil, pedger" folgenden Vorfall i „Zu Ehren des „Jerrv Brvanl Elud" gab Mab. Bryant einer Anzahl ihrer Freunde am Abende des zweiten Weihnachlslage» ein brillante» Diner im Maison Tore«, am Union in New;>lork. Res. Dr. Cummings, Pastor der katbol. St, Ste- Phans-Kirche, Regisseur Whealles, John s un. die <.!uti,sx'e!er«n Mat. Wred und einige andere Mitglieder verschiedener Z hialer befanden sich bei der Tischgesell schaft, die die omniöse,-jahl Dreizehn dtteeie. Einer der anwesenden Tamen nichlswenig.r, als erfreulichen Veiner tung. dast vor Ablauf eil» » Jahres einer der Gaste stcrhen wurde ihrer Ahnung re.> Wahrscheinlichen auüu zeihiingen sich no.b immer als wahr bewie len halten, die weniger aber gl uhtsche» Gaste ein zweifelndes kacheln uder diese Prcpbeieihung aus schon,m man die -.i.be nichl durchweg al» Sp.'ß aunuiiebü'.n. Vl^anl^tt. «chlagen. Wie ivciii, sich der "clilere d? - ran lehrte, beweis t das lihte'Woche er folgte Hiü'chriden des hciiri'lcn Pastoi« ler Slepbans-Kiiche, Tr. <>uin!i>ing». V i e r > a ch e r M o i d. Ein Dienst mädchen, Nanirii» Vougara», wurde un lrr der Antlage. zwn Sluiter eine» Prc lessor» und eiii sllnd eiiie» Anil.'lchrelher», .>>> denen sie im Dleiiste stand, rimordrl >n baben, in Viest, .irankreich, vor die .Listen gebracht. Sie gestand, das! lit die Valsad.r der Kinder diir.b-chiiillrn hal'e, eeiite vom Munde aus vor nahm. Das der giasilichen <rllion stiiniiil mit dlei'em uoeriiil, /.'iadcheil sacht sich dadurch u^rell'ilti ii en.dan >ie e iieni unwidiiilll- Ain vorige» Zaaili ig rr'.l oß sich zu einphi» ei» drul>chrr .'laniens Geo. schalle''. lii ?! e w"! o r l ist de> Miilb Agent, relcher d.n EilU>lii»gslod zwe.er Perso- In ?! ew - or l beging am ?>im- in ?ir. i 17, L ichaiostr., der Deut- 'Adam','>robe. riii liud.nr Soldal, lassen habe. Der „?!.-A. sVcechrr's Organ) sagt, can dir veistorbnit ">ouv. "torlvin und andere berooriagende Dci ionlichlUten in S'.'asbinglon in Marinu lian's «vlde stehen. Os „Gla.'gow" >u>o „?.a ronia ' ab. Am Void der besiii , c» lich die H>>. Aallbasar u..v Andreas Piasidenr .lo>n>oii » c>i»r iegelinäßi ger E n> p sangstag an, ?!rniahref ne auf die angrneblnste Weile! alle volee", die da» !>vniler. niode und sonstigen ,virl»sanz brachle, kürzlich gaben: „Wir lind rlnsache Vcui' wurde »ns ichlc>bt anstehen, wenn wir, al» Bevorliigie dcs Volke», hochniüthig werden wollten," Dem Schleichhandel an der e,i - natischen Erenze iil die keil der - ausgelehnter i-ad liihrrer b.lr.ihrn wer den, sobald der '.aiorclice zugefro ren ist. Ein ssi'Uee in der Pcälll Anstalt zu Philadelphia zristorle ani Donnerstag ?!achmill.rg Äi^abl Li» zu d.a Eigrnlbü- Stadt Alban», ?!.-!'!,, wurdc erlassen-, die'L'rs.l-lagnabme geschah ge- Aus Philadelphia. Ge lln», ,v. li'ellou. >?o. unr I in der .'!. Stiasie, ausgestellt, cllar». zunehmen. E» beisit jrtzt, daß der Historiker G e o. Vane rost eingeladen weiden soll, tic Gedenkrede für Lincoln im llongresse zu halten. Da» neueste lj'.rucht will wissen, dast stau.' ' - > - ?! k w -'/ l or k. v .z.in. (Ein 'Auf schoben w r», di» da» 'Apellationtgerittt die endgültige Entscheidung getroffen bat. (Setl'stmörd eine» Leurichcn.)—Hein rich Schneider, (wenn wir nicht irren, frü her 6apit.ni von Comp. K., 5. Regt. ?!.- G.) schnitt sich heule Morgen in Abwesrn heil seiner Frau mit einem Nastrmeffec die Sichle ab. Tiese» geschah in seil»« Wohnung vir. ü7ij, d. vtv«nue. D>r Grund j» dieser verzweifelten Thal ist bi« l iltzt vollständig unbclannt. Hr. Scdnti» d,e war 47 Jahre alt.

Aynı gün çıkan diğer gazeteler