24 Ocak 1866 Tarihli Der Deutsche Correspondent Dergisi Sayfa 1

24 Ocak 1866 Tarihli Der Deutsche Correspondent Dergisi Sayfa 1
Metin içeriği (otomatik olarak oluşturulmuştur)

, Ep«i?al.Stoitt«n. . Mr Frauen! der Welt, l-Laitimore Fire Jnsurance- Fiir Bälle und Conzerle zu ver- m,. „amM-n-M-dizn-n Das weltberühmte wnttich ächte Dr, White'» -»ngenwasier, von Traug»U Ehrhardt in Ätcuwd in Ii?" l-ail r '"sm Wovm »,«?er «Com?,, «r.». elit-Ad-rlystr . , , , ~ F>, , > - li>? d:> 7,>»l >lr >»I 1, r? Der Deutsche Correspondent. W. )uIjN ö h in Fr. -k'euickc, Dr, Med., I l>. pte I. Dr» e » e r» «ritten und Augengläser» Painter.^ Reinhardt'S Deutsche Gcsundhcits-Biliiicn- Deutsche Apotheke CHS. und Wm. Easpari, Allen'S Lnngeii- « a l s a m, oas zur Heilu^i^von Wichtig für Leidendem Professor L o u i s W u » vra m's weltberühmte BlutrrinigungS - und Abfnh llnd st>->»z il!-l, um Licrteljahrhundert ihrer Heilkraft Heilung böswilliger und hartnäckiger n'n i n/h-"u^l W. »rittslr. Zm«r°bi»b-l «, V°g-l - r « »Ir, », «üd.ild.,n>stt. iialtiinorr, M , Mittwoch, den 24. Zanuar Doktor Schumann'S große deutsche Heilanstalt Dr. Schlim-'im's orientalische LebcnS-Wffenz, unfehlbares, stärkendes Lebenselirir, Dr. Schumann'« radikale Ortgi» nal-Pillen, großer physischer Wiederhersteller bei körperlicher und nervöser Schwäche, !!i>, Stockung der Monat» - Reinigung und man durch Dr. Schu IN ann' s bcnsessenz oder sowie D r. Schuman n'S Radikal-Pillen oder phij sischen Wiedcrberstcller. und lörperNchc Unfähigkeit, eine^Foige Kraft uildNadikal-Pillenheileiidie reitet und verkauft, Ihr Siechen, macht einen Versuch da mit! «ie werdm Euch ganz gewiß Hei lung bringen. Ihr Jünglinge, die Jbr durch Frohnen geheimer Ae- Ossice Nr. Northstr., I Hau« von Lexingtonstl. S!ehe hin und last' Dich von Dr. Schumann, Nr. »l), Northstr., 1 Haus von Lexingtonstr., kuriren! Er hat die bis jetzt bekannten, ZV, Nottbftraßt,^^ Tin kr«stig-!S «Uer öder «in frSH »»ttiqn: Tod > "Der > 4'ir- vie^eiin diullich zinuq charallcilllit und turil, an a -I.mllc- Add>>dun,.n d" helluna«?lan, aui d-r «n>v-nd mq >»I »INMMI de. nchrnd, l» d«rm »u«s>»'illch l-i, d«b d-.arliz- i-id-,, -hn- -l!ll«sch- MM-l me ,s mm, M,IN »d>csllll I Dr. "Der I!ngel! kaitc' ode-' 'sLechstlfieber! 2. „Geliciiüe ÜLinke für Mädchen nud grauen", «d-, d>« liair'ha w, W chlechlt,>wtllkm»«i>d d»«n Nichardson Lk Eomp'S WaarcnhasS Nr. 7, Mercrr?r»ße, Oils" und pateutirter Weißer Wasiensch inier e, Händler mit S P e r in Wallftsch. und Lard-Oel, Eigenthümer ser „Ekcclsior Soap Works" in Merc er-Str. Fabrikanten »o« Rr. I Familien - Waschseife. Chemische Oliven > Seife, die billigste und sich am Sparsamsten »er waschende im Markte. Wenn Sie eine gute Seife wünschen, so kaufen Sie die „EMsior" chemische Olive«' und die Harzseife. Große Nachfrage nach unserer altmodischen Harzseife, in hartem, weichem oder Man versuche sie! Keine andere macht solch' unvergleichlichen Schaum! Die billigste Seife, die im Markte ist! Machen Sie zeitig Ihre Bestellungen! „EzcelsZor" recht leichtes und angenehme» Waschen haben will, ktlne andere! (N°«l»,IZ-»r> Koldnieda^ Gähle'S Piano-Manusar turina (S-pt,"«?I Z,)" , Meda^i--. ff? Eine nene Spulschtff» Hintersttch - Näh » Maschine und l»»rl,-i., Hinterstich-^ähm^schiue L Baker'sche Nähmaschinen-Eompt'gnie, Nr. 1«l, Valttmorlstr, F lorclicc! Florence!! FlorenceN „Zuletzt, doch nicht der Gering sten Einel" N ii h in li s ch i li c» mit größerer keichtigkeit das Wasser reicht. die,,Florence Nähmaschinen» <?o»ipagnie'^ vollkommenen Spannung, zurückstellbaren Speisung, den 4 verschiedenen Stichsorten Baltimo e-, iialic vliihcrtstr. o D. W. <slark, Aa >.l. Sil^nc r's N aI >» eI Hoseniiiachcr und alle Ändern, welche Sieger'S Maschine "I"", Ä sä u ,i, en. hefte n. s ch l agen um. nähen t u. ch Whcclcr höchste Prämien-Hinterstich» Nähmaschinen in It>. Die Nähmaschine ' «. MtrrM. Agent, deutsche n»d enalische Schule. Ecke !> " " P. W a <ik e r'S Schreib« u. l" Preußische Thaler u. Nhetn»schc Und Du sorgst, daß Alles schlagfer tig sei? fragte Antonio gespannt.! Alles ! Wohlan! kaß uns dle kostbare Zeit nicht verlieren! rief Antonio, indem er in die Barke sprang, und wenige Sekunden später verschwand diese vom ! Ufer. Auf dem Schlosse von Santa-Crur selbst herrschte die tiesste Ruhe, nur der malte Schein von zwei dünn »er hängten Fenstern verrieth Spuren von Das Zimmer selbst und des sen Einrichluiig zeugten von gutemlLe schmack. Die mit hinimelblauen, ge blümten Ta»kten belegten Wände ga ben demselben ein traulichesAuSsehen; aber nach seiner Ausdehnung schien dasselbe vielmehr zu einem gesellschaft lichen Salon als tintin Schlafgrmache Auf dem schwellenden Divan und neben dem runden, hell beleuchteten Tische fast wie eine !.au- und mit unverwandte» Blicken belrachlcte sie das Bild der Virginia conhastata und schauderte über die Kaltblütigkeit, mit weicher der Vater seine einzige Tochter schlachtete, um sie > des T,. lnntn umkomme» zu lassen. ! Dan» Ulnite sie sich fast erdrückt von i der Wucht der Gefühle, welch« di« Erinnerung in ihr hervorriefen, in das > Soph» und verhüllte ihr Ant- > lip. Dleses vor ihr liegende Bild ! führte ihr einen Tag ans der Vergan- i genheit in'« Gedächtniß ; sie erinnerte , sich einer Prophezeihung, die sie längst vergessen. War sie doch unglücklich, > namenlos unglücklich, sobald ihre Be danken in die Zeit zurückkehrte», die ' hinter ihr lag, und heute mahnte die I Erinnerung mit einer Geisterstimme, vor der sie schauderte. 10. Orlando ging inzwischen schwei gend im Zimmer auf nud nieder und suchte sich in seiner neuen Gestalt und seiner neuen Umgebung jnrecht zu fin den. Nur zuweilen, und als fürchte er, seine angebetete Gattin in ihren Betrachtungen zu stören, hielt «r flüch tig in»« und weidete sich mit Selbstge fühl a» dem Meisterwerke der mensch lichen Natur. In dem Augenblicke je doch, als die Marquise in da« Sopha zurücksank, ward Orlando ausmerk samer;- er näherte sich dem Tische und ein Bück auf den Kupferstich er klärte ihm zur Genüge, was ste so er schreckte. Schon wieder eine Deiner Lau nen, nahm er das Wort, indem er sein monotones Ans- und Abgehen fortsepte. «schön u. abscheulich groß erscheint mir diese« Bild! sagte die Marquise ausblickend. Wie anbetungswürdig ein Schicksal wie dies, eine Seelen stärke wie diese '< ilnd wieder auf da« i Bild blickend, fuhr sie fort, als glaube > sie sich allein und nnbelauscht: Wie herrlich ist sie in ihremTodeSgewande! Dieser M»nd, der soeben eine große Seele ausgehaucht uud unler Zuckun gen sich schließt l Das feierliche Ge wand der Unschuld und der blutige Stahl ! Das lächeln des Triuniph» auf ihren V>jipe» und der ewige Schlaf auf ihre» Augeillideui! So juug und schon so groß,so erhaben! Wie so.man cheßrusi ist Nicht der Sarg eines gelieb ten entschlummerten Bildes: Diese hier, fuhr die Marquise mit Begeiste rung fort, indem sie den Finger auf die Zeichnung legte, diese hier ward die Wiege des großtenGedanlenS, und seine Name war Frriheit! Orlando fühlte sich hingerissen; er stürzte zu ihren Füßen und um. klainmerte ihre Kniee. Willenlos und noch immer von ihrem Gedanken ein genommen, sank da« schon« W«ib in s«in« Arm«, willenlos fügte sie sich den

Launen lhreS Gatten, ergab sie sich seinen Liebkosungen. Du solltest die Ruhe suchen, sprach endlich der zärtlich besorgte Gatte. Du hast die lepte Nacht kaum «in Aug« geschlossen, Ermattung spricht ansDei ncn Augen! Geh', die Ruhe wird Dir die verlorene Lebenskraft »teder ju rückgeben, fügt« er hinzu, indrm «r ei ne brennende Kerze faßte, um feine Frau jum Schlafgemach zu gelei ten. Willig ließ ste auch diesmal grsch«- hcn. Als ste jedoch zur Thür kamen, hielt sie plötzlich i»»e nnd sprach mit flehendem Blick: Mir ist so bange, allein in diesem einsam großen, unheimlichen Ge bäude zu sein! Schicke mich nicht von Dir! Ich will Deine Kammerfrau rufen, damit Du nicht Dir selbst überlass«» bleibst', versetzte Orlando. Mir ist, als hätte ich heut« noch et was Wichtiges zu verrichten, wozu e« mir morgen vielleicht an Zeit gebrechen wird, bemerkte die Marquise, ahnungs voll das Gemach b«tr«tend.—Ach ja ! ich fühle mich ermattet! fuhr st« nach kurzer Unterbrechung fort. Ich werde eine gute Nacht haben. G«h' nur, ich will schön selbst nach der Dienerin sehen! Ich nehme mir nur die nöthtglZeit, Ulli einen Brief abzufertigen, dann bin ich wieder bei Dir! beruhigt« sieOrlan do, indem er die brennende Kerze auf den Tisch setzte und zur Thür hinaus trat. Die Schloßuhr v«rkündtt« «ben die elfte Stunde in langsamen Schlägen herab. Orlando saß einsam an dem Platze, den seine Gattin vor wenigen Augenblicken verlassen. Sein Haupt ruhte in der Linken; seine Rechte suchte 'schreibend dem schnellen Zuge Nmmiicr 21. der Gedanken zu folgen, die ihn be- I schäfttgteii. Eine erhabene Stille herrschte in dem Gemache; e« war ei> ! len, deren hohen Werth zu schätzen nur großen Seelen gegeben ist. Orlando wollte «ben denßrlef fchlie Beu, als er durch ein dumpfes Ge besonders aber der feurige, durchboh rende Blick Antonio's erschreckten ihn nnd ließen ihm das Wort anf deuLip gieichenThorheiten mehrmals verziehen habe, berechtigt Dich nicht zum Miß brauch meiner Langmulh! brachte er endlich hervor, sich eine gravitätische Haltung gebend. nicht? rief Antonio verächtlich la chend. Selbst ein Mörder hat Lang- Muth, wenn er gleich nicht ahnen mag, daß ihm die Rache ebenfalls mit Lang muth zur Seite schreitet! Was will dieser Mensch hier, Fran cesco ? rief Orlando. Um der Hölle einen Dienst zu lei ste», ist keine Stunde zu schlecht! ant wortete Antonio. Ich war noch ei» Kmd, da prägte mir meine Mutter ein, ich habe gegen einen großen Herrn eine große Schuld zu tilgen. Ich wuchs auf und die Schuld wuchs mit mir und trug den Zins vom Zins der Zinse». Der Mann stud Sie und ich bin hier um meine Schuld zu lösen! Du mir schuldig s Ich kennt Dich nicht! ritf Orlando mit erzwungenem . Lächeln. So kenne lch Sie um so bes ser ! fuhr Antonio mit furchtbarem Blick fort, iudem er mit seiner Hand i» den Bnsen griff und einen Schritt vorwärts that. Und weil ich Sit ktn nt, sttht es mir zu, die alte Bekannt schaft aufzufrischen. Ehe diese Nacht sich wendet, muß unsere Rechnung ge schlössen sein! Aber Mensch, wer bist Du V Welch' ein Teufel redet aus Deinem Leibe? rief Orland» bereits zitternd, da er nie Ueberfluß an Muth befaß. » Ich bin eine Waise; mein 'Name ist Florio! erwiederte Antonio mit Wür de, während Orlando erblaßte Nicht wahr, ein schöner Name? Der Sohn eines Proskribirte», der Sohn eines ehemaligen Galeerensklaven! Proskribirt durch Sie, zum Galeeren sklaven geworden durch Sie! Aber der Geist dessen, der mir diesen Na men gab, schwebt heute als Meleor über den Sternen und blickt herab aus Die, welche er als Waise zurückgelas sen : Die Rache! Und schneller als der Blitz entflog bei dem letzten Worte der Dolch seiner Hand und fuhr in die Brust des ah nungslosen Gegners, der mit einem Schrei zusammen sank. Dieser Schrei, der blutige Strahl, der dsn Boden färbte und da» Röcheln des im Staude sich wälzenden Opfers zeugten von dein fürchterlichen Augen maße und der entsetzlichen Geschicklich keit Antonio'S. Er traf nicht das Herz des Gegners, denn dies war mcht sei ne Absicht gewesen! ihm lag daran, durch einen laugsamen Tod die Dua len seines Todfeindes zu vermehren und feinen Gegner die schrecklicheslu ftnleiter von der Fülle de« Lebens bis zum fchlitßlichtn Todt durchfchmrr zen zu lassen, wie sie einst seinem Va ter in langer Galeerenstrafe beschieden war. Da liege und verende, elender Bu be ! schrie Antonio mit wildem, star rem Blick. Ich müßte dem Tage flu chen, wenn lch sein Licht mit Dir noch theilen sollte! > Un» sich dem Aechzenden nähernd, riß er mit deidtn Händen ihm d«n g«- jähnt«n Dolch au« der Brust, den die krampfhaften Versuch» de« Opfer« ver geben« herau« zu beingen suchten, und trocknete die blutig« Waffe an ei nein weißen Tuch, da« auf dein Tische lag und augenscheinlich zarten Händen angehörte. Francesco, der bi« dabin den er schütterten Zuschauer gespielt hatte, folgte mit Spannung den Bewegun gen Antonio «. Als dieser sich t'' Ner Thüre näherte, durch welche die Marquise vor einer Stunde ver schwunden war, ward e« plötzlich in seinem Kopse hell. Er warf sich An tonio in den Weg und umklammerte I seine Kniee. «Schluß folgt. 1 New '/» or k.—Her «-qauipielrr Edwi» Nootb wurde in der Stolle Vamlct'» am T-ienstag «tend au, der Bühne im Wmltr «a'ten vom Rappier seine» Vegner» rm Stück in da» rech e «uge «clrvsj-n Da» , Aug« mmu Blut unter! au sc» und seUdun l zum Theil geschloss-u geblieben, Od , gleich es sehr schmerzt, hat dv, V-»r Boi,lh sr th.'r regelmäßig leine Rolle sortgr ' spiel?. Vermischtes. Berber und HSutehä nb le r in Bedrängniß. - Da dem Schar am!»-Dexarteimnt in Washington die Kunde zukam, daß Haute von Vieh, da» der Seuche erlegen war, bald in den Lcr. ?taa!en ankommen würden, so erging an alle Zollämter die Weisung, die Einfuhr solcher Waaren zu verweigern, wofern« Schreiben»! „Washington, 15. Jan. 18«iS, Siri—lch habe die Nachricht empfangen, Enaland herrschcnccn Rinderpest veren det war. Zolideamtr können nicht,u viel Wach- Haut« an den I eia ?i.w il ,-«i.: trt. drei gefälschte der eni deckt. denen Tenalor« kougla» lilll dun Ober sten N. Williams stall. Nichl GrvvrrV drutschr, sondern dessen italienische c»er, i>!>be gestrige Nr > hat die brillantesten in Die vorgestrige innFie Steuerein nahme errcicbic ji^ili,i>«»il. Man berechnet, da» >m Ve r. S t. »rikle Columbia falle» Wirde». Hu Pilt» > » r ~ isl iir Ln.l,e ds eul>ch ge>Siglcn >ck' gelobe» uo'- der plnlhacmo »scheu söiizerle >n K<w ?) rk Die Lrfi,'dv»!> der i e d e l d o r P i'- wttrde a» das Üonole siir mehren Gunsie» ltr'üiN« !>c>! ebemaiige» si»o. D-r ralzadlmelslec scheint s-eoch ft»>c» Äuistuh und lein Ansev'» gcae» eine «ew.lliMnq ; > Niinstr» der ll ae» gellend ,n er hat einen Bericht e> t wvrie», >n weichem er zcial, dr» '.',-leiMn Änwerbuu>tcv witlirend des Kr>egeo wurden, und dast iiiZir »M t>< Uio>>cn derl>» sein wllrv »,d!e Änipillaie derZw.--- iahrellcnle»» deiri'digeu. W. >'» ma» .mit, inziebt, dah d>e Zabt d-r eine io proste war, >o geben doch von ditskr >i»bl alle ab, welche jpäier rc. serlirtrn, mitcr salidc» iioiwAiwcii (>» luii?) a»atworben wurde», od'r von d ir dald weder al? »irule a n»» niliassci> wur«e», we>' sl.' unlauali.ch waren, d<> aus ei !>' Mist an» der «nme d.uicn in Ni tINS der lsttsilerung ist, j.«mi i,i-r»'uu ueii, gan» algeseüe» oou o>r li, «>lche > r bal, ,u zahle», so wäre das c>> i e »ia»l u»a-r>'chlr Ftaiire Der i, ter tivl.nlh' "'illc im V>rball!>, s> j» der sliiie», w>l»e .>k"ec v'ni Die», ste de«' La! de« genpi-rt b>><, »nd da n wilrce d': «ira, eiür lvichen v«w!v>- a»u>z noch nicht d» drr s >mu'! e> > reiche'., weich: der Äer>-"alza!?>il!et!lcc a»> gi-dt. P la r d h?rau»iiraedent „Pieinpb!» Avala»chi" schreibt: ~s« schkint, dast d-r tzitvcu keine Ruhe haden soll, 7lben tenree schwärmen jcht wie r»e veusdrcck » von a» »ezer i!cke und aus jedem tveqe und schnitsfnn nach einem Knochen, den sie »bnagen können, tlut vacken und palen nmwilhle» sie die Trilmmt'- dl' sltdluten Aelchtbum». die der «rieg Nbü, gelassen hat. D.r Silrcn dr-uchle einige vitlseldurch n?,dl>chen Untrr»-d»iu»i»a'ch und Sneraie, so wie sie dir krmßeo v,än ner de» Geilen« dringen Ivanen, aber w r hcsim, dah die B«,seb»ng in ihrer nne>chn. chen »nade un» voa den enjcheizigen, in'o ! >l»anten ?)i,llec» der Nkuenglaut staalen er - In Chclsca, Mass,, stcl der Frr.'- komaler Voul« Fischer, der Nestaura schaftigt, au» tiner Höhe von 25 Inß voir drm Gtrüstr und wurde so schwer beschä digt, daß der Unglückliche wohl zeillrbena «in Kruvvei sein wird. Vor rinigen la» gen schick!« ihm der Klrchenralh eine Rechnung von 57.1 V für die beiden, Fallc zerbrochrnen Der Maler dezahlte das Geld. In R l. Zll."wurde der rci che Farmer V, Phinnrh soeben von sei nem fünften Wtibt.tinem wngkn Mäd chen, das er vor s.chs Wochen ehelichte, mit Sirvchnin vergiftet. Tie „Neu« Frä'nlfurl-rlieitung" brach te die ganze »tbtrfehU'ig der lehten Vot > fchaft des Prä fidentc » z»i vffnung des Lcngrcssi,».

Aynı gün çıkan diğer gazeteler