24 Nisan 1873 Tarihli Der Deutsche Correspondent Gazetesi Sayfa 1

24 Nisan 1873 tarihli Der Deutsche Correspondent Gazetesi Sayfa 1
Metin içeriği (otomatik olarak oluşturulmuştur)

A. Ratue, Spczwl - Notizen. Vnltimvre Firc Inluränce Dsftct, von South- und Waterflrage. Wahn-.'Vadcn- uad Ätarenhäujer, Ä teibau' brooulie. Modeln, Haus - HeräihGilten, Im Bau berittene oder im Halen in Ladung besind ttcke ,>ahr»euge u. I. w. Da» D r lioiium besteht auü solg'riden Herren: Wm Ä. Harri so", Präsident; »eo,N. i,'>s'rs, ö » David T. Rodt. ZenNnS. Soüah Penninglou. «. Ilioitan Stew'it, Francs T. »mg. S- » Ncwcomec. ?-nr» » rr.ll. LrvMe lsrael Eohen. ' Äcorge L- rorrison. »ovlikations-sosmulare uiio weitere Nachricht über die Ge,ell!az ii wird IN der Otuce, Sudweit-Eile von Ulid^ Äa l-lüratze-enhl,,wch alle Aus- > Woodworth, Eekr. N. Courtney Bruder, Nr. Nord - Charlesstrnße, Champazner, ««ixen von Ver s-iniie» Sherry-, Port- und Madeira-meinen, Havanna-Eigarreu a«m>irklam. welche alle «>°ei Wachen per D-Mvsei ?m°7un--en und ... Äleinc. »u der. kaust weiden. scinrn Thee und a,.zg»wS!ili' .?ror«ri- Waaren für Zsamili«. Itchic MoVr-Ivi>arm> Kaulinsims-Uhren und CoupeS, Basen, Statuetten, Tisch-Zierathen, Bisitenkarten-Halter, Tin« eilMser. B ri es v cschwcr er u. >. w.. ein. letchhl ttize Auswahl »u billigen Preisen Kei Gebr. Eanfield S> der «üd.tZksrlc»' u»d Laltimvreft,«Se (2»4 O» Gold- uns Aiibe'waai'eÄ. « itichha!«-S i.'age? - u^s«.S,»N Elegante S I ! t> e r I l> ch e n. .... S»«!dene und silberne T cisch e «ud res Ssü>erp!<-ttir!» «car'n. TlI ch -«'s i > rw aar en. e u e B r o n <e - S a H e ! ». >. w zu sehr billigen Preisen b«! Tl. «vorn?» « »'» W.Valllmoieftr..ze- Diamanten!! Gtt?!ingst!ber-Waare«. Tr.sft? Taichenuhren (etwas Elegant;?., VZaaren bei ' -Heo. ». «ldt> « Parlsr - Krs nle u cht er, " «ibitothrt nx, Hau'stilr.Shs-d«!!.-:» ,Al>r.!l'i. Künstliche Zahne. Dr. W. H. (ktliendge. Nr. 21, S ü V - B r o a d w a y. dieses alte und lang-etiblirte -ialjN Aniiei-Biirean lii'm.r all.n Ari.kcln jur veisedea DI» Lachgas ist rci.i, uno der D-kior garan l it, -<äd!>e »aiitiv ohne Lch >re je,. a.iSiuzievcn, wo ra»s er fein- Ikonen uno da»erlia>r n ein egi uno garantirt, oaz die gtinz: ae.vloren wifd. Alle Operationen ?v>l->en mit I«-i-b.lgcr Enayiang m 'S!. Sud.j'roadwau Lrnntngi.' Zi'.hn-Tiilktur eleHSüle, stiere und er?ol,»- rei he ctkiii»v'oäsche, zum Äeinigen, «erschänecn and Erhaitarz de: uno des Zahn«e!i»«S. und gibt dem «tl-em etneü an guiehllten lÄeruch, habeu bei ullell Dro^uistenin Nr. R). Nord'^harleesti. Deutsche« zahnärztliches Institut. Arn'.cn-Zlliüik von 7 bis 8 Uhr Morgei.S, tn «r. »«4. Hanover', zwischen «sonway. nnd S»arrt«r. Bernhard «-»er cstud.rte hie N-er Zehnarzneischule) zieht Aähnc vermittelst r-i-iei «uchzase« ahne kchinerjeii aus. ÄuastUche IS-biss. Unvollkümmene und iioükummk.ne Zähne. Äute Zähne sind sür körperliche Echunheit unerlaü lich, und Nieman» dars sich sernerhin wegen uuglei cher oder sanier Zähne ciiischuloigen; denn das Mit-- I»l, diese Mängel zu beseitigen, liegen in eines Zeder , Äereichc. Dr. WincheU, in !It r. West? stapelte-, oberhalb v!..lawstragc, isi als wissen- > schastlicher Zahnarzt weil und breit bekannt. Er ist ! mit jedem Zweige seines BeruseS praktisch vertraut, . und alle seine zahnärztlichen Operaliontn besriedigen die Patienten aus'S Beste, Die Zähne, die er anser- l tigt, zeichnen sich durch Dauerdasrigkcit, vollkomme. Schönheii ans. Das Zahnküllen mit «Aold, Stanio! oder EowoositionS büalie bildet einen wichtigciiThcil seiner O ans Als Zabnaakziehen steht Dr. W in- chell unerreicht da. Sein Versahlcn .»it dem Pa tienten ist in der That charmant. Nicht das geringste Schmerzsympiom wild veranlaßt, »nd die Operation sabnjiit täglich reines salpetlrlaurrs Die ftzklit hervorgerüstne Mittel erklärt, das je entdeckt worden. l März7,!!ü)tle^) >.! i . Ä ' i '-'' ! ' ' ' migeiikrankc Kinder bewährt. Sie werden von den berühmtesten Aerzten empsohlen. W. CTWoöd v'np., Gold's palentiltcit automatischen p'-izern, draucht worden. Play Heizer. Hydianten, Wajchstände, Pissoirs, Abzuzerahren sii. Abtritte! sowie auch hydraulische Rammen, Wasser- Maschinerie u. s, w,; Sädwcst-Ecke von Baltimore- und Eulawslr. Johu G. Suman ä? Comp., Str. 4Z, West-VrattsiraHe» LhkenS' Balleq-, Sunbury-nnd Cumderland- Kovlen, dit Tonvt in allen Hi llen, frei von Di? Kesten Steinil'hltn;n den. xicdrig «o dir Kohlen zu herabgesetzten Preisen Burrongh ä: Comp., Händler mit den besten <S»man-, erste Tijür östlich von de. kalveristraße, l e^lZl) Dr. I. E. Aieoid. Nr. 141, Weit-Faqette-, unterhalb der Howardstraße, kann durch eine ZO lahrige Ersahrung in Hospitälern Harn-Organe in Zagen verbrechen. Fälle von ei- des Blutes, Halses, Aase 5 Uhr und 7 S NhkAdends. («» Der deutsche Correspondent. 83. Jahrgang. Spczwl - Notizen. Guggeulieimer Weil, Schreibmaterialien u.Drucker, Hgch;eit?steschenke! Hochzeitögescheuke! Massive silberne Löffel, massive silberne Gabeln, massive silberne Vorleglöffel, Zucker-Löfsel, Serviettenringe, Salzfässer und Gemüselöffel, W. Bissing, 280, West-Ballimorestraße, 280, W. Knnuner^ Il>s, Süd-Broadwav, zwischen E.ftcrir- und Cünton Avenue, ,en uud silbernen Uiire», älvtc (Hold und Til d-rwaaren. Stand Uhren. Brillen aUer Art, welch, er ,u b>ll>g°n Prcisen oncrirt. Alle Waaren werde» > Tic „Tecol"-Äahmaschine, kürzlich inlroduzirt und die beste aller vor handenen, erlilell die Priimie in der letzien Auelieilunq des „Amerikanischen ZnMlitS" «» ü'cw-Park und ist de ionderS sürSchn.idcr maÄ.t jedoch alle Arten Nahercien ; selbst sich sestitcllcnde liadcl. !vian lom.nc uiid s.ijr! Tctiäser t» Reid. («priilil.lJH) Charlcestrake. ZLichtige Nachricht! Ich habe alle Arten gebrauchte Nähmaschinen, wie j. B. «ices'sche, Si-ger'jchc. Howe'sche, Empire, «ciistone u. s. >r>. Io gut, wie neu, von tlo auswärts " Die Wheeler-Wilson'sche neue ??äl,Maschine Tie Wilsoii'sche Äähinaschinr icher, ulö alle andern. Sie laust leicht, ol»ne Ge- ?!r KA Äile Ärtcn !!?»»> zur Miethe Für Familien-?«nUi!» Veiten Sie lastet van »Zö bi- !!ja und wird aus sä»! Jahre zarantirt. John !. Bull-r, Äcneral-Äzent, Nr. 8. Nord C!iarlcsflra»e, Die dnbcssttie „Florenre" - Nähma schine. Kuuft keine Rähmasedine, '»tad-Aerobes scrung gesehen, die kottcnsreian allen vorzüglichen welche in dein Ver» küujSlokale von «S. SSild, Nr. 7«, W.-Ba!timo getauscht. <Apr2,!2Mt,lj An Schneider und Andere! „Viktor." Es näht leichte und schwere Arbeit mit Die Nadel kann nicht unrecht eingesetzt werden. Keine Nätberin oder Familie sollte »hne sie sein. Man svreche vor und untersuche diesel den in Sir. 4», Rord t!>l,arle»str., im Areimau «"pr^'ls" Zahlungen anze 25 Prozent gespart. Unsere Kunden erhalten den Vortheil unserer großen Baar-Einkäuse. iartvrlght Unterhentden nnd Unterhosen, 2i> Prozent billiger, als irgend ein anderes Geschäft in der Stadt. Zteälcatel! Lcurlet wollene Unterkleider Teil <k Hartman?», «r. »!»«. «eft.Baltimortlir. (MaiZt.l2Wt,l!) »wischen Eauth- u. iZalvcrlNr. Vermischte Anzeigen. John M. Miller <somp., Nr. 325», Wcst-Vali'more-, Schreibmaterialien Händler 8i cch nnngs - ücher n. Billig. Prompt. John F Wiley k Lump, besten und billigsten V n ch- und Accidenz-Drucker in der Stadl Südwest - Ecke de? Baltimore und (salvcrtstraste. Geschmackvoll. Akkurat. <jsebr.2U.Z2»'>'t's) Feesca-, Oel-, enkaustijcht oder Wachs- und LLasjer-Ä.'tt!crei elegante Nachahmung von Holzarten, Tchildermalerei, wie früher. Einma't ü: Quarilel), !?r ??k, SiZest-Baitimoiesiraße. iAoni7,l2Mie') An Vrancr und Viuschinisten! W>n. E. Ncwd Compagnie, Ecke der Baltimore- und Eutaw-Straste, Baltimore, Md. ramps- und iLais'r-S?te«st!. Schottisch« Röhren - Fitters-Werkzeliq und -Maschinen. amerikanische Eooernor- und ChaUenge - Puinoe, ! Ruhhrr-Brltin». i Brauer- und Plumbir-.Anikcl im Allgemeinen, (Aprill '73-AprillS '74 H) Am SMtt und Kronen. Sein breiter, großer Mund mit dünnen, blutlosen Lippen war fest geschlossen und in der Mitte saft verdeckt durch die tief herabhängende große und plumpe Nase, die sich an ihrem untern Theil zu ganz außergewöhnlicher Breite ausdehnte. Er trug einen langen zugeknöpften braunen Rock uud ein weißes Halstuch und zeigte in feiner Haltung das Bild ei nes älteren, würdigen Herrn, den man eber sür einen vvn den Geschäften zurück gezogenen Rentier, als für einen so viel gewandten und vielgewanderten politischen Agenten gehalten hätte. Seine im politi schen Leben so vielbewährte Kunst, nie mals zu erscheinen, immer in den tiefsten und dunkelsten Hintergrund zurückzutreten, übte er auch in feiner persönlichen Erschei nung, es wäre unmöglich gewesen, das Bild einer unscheinbaren, bescheidenenPer fönlichkeit treffender und charakteristischer darzustellen. Der Staatsrath trat ein, verneigte sich tief und näherte sich dem Kaiser bis aus zwei oder drei Schritte. Dann blieb er stehen und ohne einWort zu sprechen, war tete er in ehrfurchtsvoller Haltung, wäh rend ein schneller Blick seines Auges den Monarchen streifte und dann sich wieder zu Boden senkte. Ich habe Sie mein lieber Klindworth, sagte Franz Joseph, indem er leicht das Haupt neigte, weil ich begierig bin zu hören, wie Sie die Lage auffassen, in der ich mich befinde. Sie wissen, daß ich gern höre, wie die Lage der Tinge sich in Ihrem Geiste abspiegelt, der noch in den Anschauungen einer vergangenen gro ßen Zeit lebt. Kaiserliche Majestät sind allzu gnädig, erwiederte Herr Klindworth mit einer lei sen, aber scharf aceentuirteu und eindrin genden Stimme. Der reiche Schatz meiner Ersahrungen, die ich in einem langen poli tischen Leben gesammelt, steht meinem al lergnädigften Herrn stets zu Gebot und wie mein großer Meister, dcr Fürst Met ternich, sagte die Vergangenheit ist das beste Korrektiv und der richtigste Barome ter für die Gegenwart. Die Fehler der Vergangenheit sieht man mit allen ihren Folgen und Konsequenzen und lernt daraus oft die Fehler zu vermeiden, zu denen die Gegenwart verleiten könnte. Ganz richt, sagte der Kaifer, ganz recht nur machte man in der Vergangenheit in Ihrer Vergangenheit, weniger Feh ler doch, welchen Fehler würden Sie für den gefährlichsten halten, der jetzt be gangen werden könnte? Ohne zu zaudern erwiederte dcr Staats rath, indem sein schneller Blick von unten herauf den Kaiser streifte: Die Unfchlüssigkeit, Majestät! Der Kaiser sah ihn betroffen an. Und fürchten Sie, daß diefer Fehler be gangen werden möchte? fragte er. Ich fürchte, er wird schon begangen! erwiederte der StaalSrath ruhig. Von wem? Deßhalb erzeigen Eure Kaiserliche Ma jestät mir die hohe Lhre, mich zu hören? fragte dcr Staatsrath statt der Antwort entgegen, Eure Majestät wollen meine bescheidene und unvorgreifliche Meinung hören, vamit sis wenn auch nur als ein Sandkorn in vie Wage falle, um Eure Majestät einen Entschluß fasten zu lasten. Eure Majestät sind also nicht entschlossen. Und er nahm eine noch demüthigere und bescheidenere Haltung an, als bisher. sLec Kaiser lächelte. Sie verstehen es, in deu (bedanken An derer zu lesen, und gegen Ihre Dialektik ist nichts zu machen. Gut denn, "fuhr er fort, wenn ich noch nicht entschlossen bin, so ist das kein Febler, deun jetzt erst tritt der Augenblick des Entschlusses an mich heran! Befehlen Kaiserliche Majestät, das; ich ohne allen Rückhalt spreche? fragte der Staatsrath. Gewiß, rief der Kai'er und i'tit einem Ausdruck unendlicher Hoheit fügte hin zu: um leere Konversation zu machen, .habe ich Sie nicht rusen lassen! Ter Staatsrath legte seine Hände über der Brust zusammen und trommelte leicht mit den Fingern der rechten auf der äuße ren Fläche seiner linken Hand. Tann sprach er langsam und in gewissen Intervallen, den Eindruck seinerWorte aus den Augenwinkeln beobachtend: Ich kann nach meiner ganz unmaßgeb-! lichen Ansicht die Meinung kaiserlicher Majestät nicht theilen, daß jetzt der Augen blick des Entschlusses gekommen sei. Ter Kaiser blickte ihn erstaunt an. Und wenn war denn auch Ihrer Ansicht jener Moment? fragte er. Er nar da, erwiedert«? Herr Klindworth, bevor Preußen mit Italien feinen Vertrag geschloffen hatte, bevor Italien gerüstet und Preußen seine Lorbereitungen getrof fen hatte. Eure Majestät wollen den großen Zwiespalt zur Entscheidung brin gen, Eure Majestät wollen die Kaijerkrone in Frankfurt aussetzen, nachdem der Graf Rechberg dort den koeut'lnstoriijuv etwas vorzeitig servirt hatte Ter Kaiser zog die Augenbrauen zu sammen. Obne den Ton zu äuderu fuhr der Staats- - fort: Eure Kaiserliche Majestät haben aber zu früh Ihre Absichten enthüllt und da rum den besten Moment versäumt der Schlag mußte urplötzlich kommen und de..i Gegner unvorbereitet treffen. Dieser lange Depeschenwechsel erinnert mich an die Hel den vor Troja, die erst sich lange Reden hielten und ihre Genealogie erzählten, be vor sie ihre Lanzen warfen. Der Kon flikt, eine Sommation und Eurer Majestät Armeen mußten inSachsen steben! So hätte ich mir die Sache gedacht. Jetzt kommt die sächsische Armee nach Böbmen, es ist unmöglich, anderswo zuschlagen, als in Böhmen,— d. h. die Kriegslast im eigenen Lande zu tragen. Das, Kaiser liche Majestät, nenne ich Unjchlüssigkeit, ihre bösen Folgen sind schon da und werden sich mit jedem Tage vermehren. Ter Kaiser dachte nach. Glauben Sie nicht, daß Preußen don Krieg sürchter und vor der letzten Entschei dung zurück.veihen wird? fragte er. Nein Majestät, erwiederte der Staats rath, das wird nicht geschehen. Graf Bis marck ist dazu unfäbig. Aber der König, fragte der Kaiser er ist gegen den Krieg, man spricht von einer Entfernung Bismarck's im letzten Augenblick Ich glaube daran nicht, Kaiserliche Ma jestät, sagte klindworth, zwar fehlt mir dem König von Preußen gegenüber die persönliche Basis der Beurtheiluug. —lch habe Friedrich Wilhelm IV. gekannt, fuhr er fort, ich habe den Kaiser Nikolaus gekannt und kenne den Kaiser Napoleon. Von jenen verstorbenen Herren hätte ich können, vonNapoleon IN. könnte ich, durch die geringe Menschenkenntniß, die ich be sitze, vorherjagen, was sie wahrschein licher Weise thun möchten. Dem König Wilhelm habe ich mich niemals nähern können. hier klang ein leichter Ton des Unmuths und Verdrusses durch me, was er thun möchte, kann ich da her nur auf Grund der Mittheilungen ver muthen, die mir über ihn gemacht sind. Und was vermuthen Sie? fragte Franz Joseph. Baltimore. Md., Dom;erstsg. deR April 187.'!. Ich vermuthe, daß der König nicht nach geben, sondern schlagen wird. Er ist kein junger Herr mehr, deßhalb scheut er den Krieg mit seinem Elend und seiner Bedrückung, er ist ein Hohenzoller und alle Hohenzollern haben eine gewisse tra ditionelle Teferenz dem Hause Habsbura gegenüber, deßhalb wird er ganz be sonders den Krieg mit Oestreich scheuen, aber er ist ein Mann, ein Charakter, ein Soldat, darum wird er den Krieg lie ber führen, als rückwärts zu gehen und feine Heeresorganifation, welche er unter fo harten inneren Kämpfen durchgeführt hat, zum Zespött der Welt zu machen. Ter König Wilbelm wird schlagen, Ma jestät, er weicht vor der Drohung nicht zurück deßhalb war die Drohung ein Fehler, und die Unentschlossenheit trägt ihre bösen Frückte. Telegraphische Tepeschm. E»roMscht Äabeldrrichik V e r I l u, April.— Hie japaneiische Gejandtichait ist soeben von St. Petersburg hier etngettoffen. Die Heiren halten eine län gere Confcrenz mit einem eminenten brof.ssor der Rechtswlffenschast über die Zweckmä ßigkeit, das Christenthum zurStailöreliMN zn machen. Der Professor rieth ihnen ernst lich ab. Die Gesandten hatten bereits be schlossen, über diesen Wechsel günstig zu be richten. Sie hörten aufinerk'oiu auf die von dem Professor entwichlten Gründe; dieser wies aus der Geschichte nach, daß da« Christenthum von keiner Regierung erzwungen werden lö.i ne. Dasselbe habe nur Lebensfähigkeit, wenn es im Lolke wachie und Wurzel ichlage. Der Professor rieth, volle Ge.vissenssreiheit zu gc stallen. Dieser Ralh wnrde von der Gesandl schast dankbar angenommen. Frankfurt a. M., 2:i. April. —Man befürchtete, daß die Aufrührer gestern ihre Demonstrationen fortsetzen würden, aber die verstärkte Besatzung scheint ihnen doch Furcht eingejagt zuhaben; bis heute Morgen war Alles ruhig. Man gianbt nicht, daß sich die Unruhen wiederholen werden. Ueber die Borgänge am Dienstag berichtet die „Anierik. Pieß - Association": „Die Straßen waren mit aufgeregten BollShausen angefüllt und diefe benahmen sich so, daß das Militär wieder avsgeboten werden mußte. Die krawallireude Menge kehrte sich jedoch wenig an das Erscheinen des Militärs, son dcrn begann, von ihren Führern angefeuert, eine« heftigen Angriff auf die Brauereien. Secliszcyn Brauereien wurden angegriffen u. verwüstet. Der Pöbel bediente sich bei'm Berwnstungswcike schwerer Steine und dicker Balken. Die Insassen konnten sich nur mit Mühe vor der Wuth dcrAngreifer retten. Die Civilbehörden zogen sich zurück und das Mi litär matschüle nun aus den Schauplatz der Uuiuhen. Als der Pöbel sich weigerte, den Platz zu räumen, wurden Salven ans selben allgescuert, was ihn zum Ansieißen bewog. Bierzehn Tuinnltuanten wurden getödtet und 40 verwundet. Wie sich wohl denken läßt, ist die Stadt nicht neuig ausge legt, da vermuthlich die Uurnhen i.icht zu Ente sind. Die ruhigen Bürger sind zu Hause geblieben, um nicht unschuldiger Weiie in den Tumult verwickelt zu werden. Tic Berhaslung der Führer wird baldmöglichst er solgen. Seit Ausbruch des Klaivalls ist der Bicrpreis bedeutend gestiegen." Londo li, 23. Apiil.—Heute Abend cirku lirle ein Gerücht in der Stadt, daß der Cart de la Ware Selbüinord begangen habe. London, 23. Ap'.il. Der russische Czarewitch und seine Gemahlin, die Groß süistiii Marie Dagmar, werden London im Mai besuchen. Tie Kadci-lZcbiihrcii, London, 23. April. Wie gestern an gedeutet wurde, haben die Berwalier der Äa belgcscUjchasien beschlossen, die Gebühien auf 51.50 pro Wort zu erhöhen. Die neuen Ra ten treten am 1. Mai in Ärait. Die Gründe sür diesen bedeutenden Ansichlag glaubt man in der Thatsache zu sehen, daß durch den Bruch des sranz. Kabels die Zahl der Ge schalte sich bedeutend vermehrt hat. Loudon, 23. April. Heute Morgen wurde im Gerichte der berühmte Tichbornc- Prozeß wieder eröffnet. London, 22. April. Die britische Re gicinlig Hai sich Über die Ernennung desGra sei, Münster zum deutschen Gesandten inLon don beifällig geäußert. Paris, 23. April.— Monf. liaak A. Cremienx, ein Mitglied der Negierung zur Vertheidigung der Nation im layre 1870, .unterstützt den Minister des Auswärtigen, G.'af Remujat, sür den vakanten Depuiiuen sitz. Sellien Madrid, 23. April. Die Bceröigung der Gattin des Präsidenten Figueras sand heuie statt. Eine ungeheuie Menschenmenge folgte dem darunter die Mitglieder der Regierung, dlplomatijche Corps und aiideie 'Wurcenträgc'r. Die Stadt Tervades wird von deu karli sien belagert. Die Bevölkeruug von Laiun gnera ist der Garnison von Figueras, die deu öiarlisten bisher ersolglticheu Widerstand ge leiilet hat, zu Hvife gekommen. Madrid, 23. April. Gen. Belarde hat ras Amt des Gencral-Capitäns von Ca talonien niedergelegt, weil dießegierung seine strengen Maßregeln mißbilligt htt. Madrid, 23. April. Das permauente Comite dcrNational-Bersammluug hielt heut: eine Sitzung. Die Minister waren anweseud nnd man hofft jetzt, daß eine Einigung zwi schen diesen beiden Zrveigeu der Regierung stattfinden wird. Gen. Pavia hat als General - Capitän von Madlid abgedankt. Obgleich man heute Unruhen befürchtete, waren doch alle Läden offen. In der Eongieß' Halle fand eme große Bersammlung statt, welche jedoch ganz ruhig verlies. Die Na tionalgarde Hai einen strategiichen Punkt be jetzt und ist jederzeit fertig, einzuschreiten. Rom , 22. April. Der Papst hat heute den portugiesischen Gesandten einpiangen, der ihm zu jeinerWiedergeueinng begtuckmünschte. Lsndc> n, 23. April. Hier eingetroffene Nachrichten melden, daß der Sultan an einer schwer darnieder liegt. Afrika. Calcutta, Ostindien. 22. April. —Ter Sultan von Ms»cat und die Häupler der Aradelstijmme an der Oüküste von Asrika haben mit Sir Bartte Frere einen Bertram zur Unterdrückung des Sklavenhandels abge schlossen. c,— P'<lt O> u e e II s t o w n, 23. Aptil.---Die Tpir. „City of Brooklyn" und „City os Bristol" Southain p t o n, 23. Apiil. Der Dpsr. „Touau" kam heute von hier an. Markt und Börse, London, 23. April, ll Uhr Vorm. ConsolS eröffneten zu ö3j für Geld und Brief, jieine Aenderung in amerikan. Anleihen, Preise dieielben. Eric dl. Paris, 23. April. Renten 56 Francs in Ctms. Liverpool, 23. April, l l Uhr Vorm. Baumwolle eröffnete ruhig und stelig; Oberl. gz— Orleans Sj. Verlause It),OW Ballen. Liverpool, 23. April, lH Uhr Nachm. Baumwolle ruhig und stetig; Verlause 12,00 V Ballen, Spekulation und Aussuhr 2000 do>, Äpril von Savannah und Charle non verschiffte zu 9ä; Brodstoffe ruhig-.Rind fleisch 87s K.l; Schmalz 42s K.l. Liverpool, 23. April, 5 Uhr Nachm.— Baumw. schloß flau; Oberl. !>j; Verkäiise 12,000 Ballen; Spekntalion und Anssiihr 2000 do.; amenk. 7000. London, 23. Avril, S Uhr Coitiols schlössen 93H sür Geld n. Brief; Bonds 1867 er 935, neue Fünfer 39H, Erle öl^. Paris, 23. April.—Renten 56 F>cs. Inland - Dreschen, Aus Washiuqto»«. Washington, 23. April. Die Revc nuc Ciiinahmen beliesen sich heute aus 5196,- 550.84. Ein Buchhalter in einer N.-A. Bank versuchte dieser Tage „Onkel Sam" ans eine geniale Weise zu betrügen; er schickte eine S5OO-Nole ein, an welcher zwei Ecken fehlten und bat um für dieselbe. Nach genauer Unlersuchuna ergab sich, daß e.'schmale Strei fen von 15 bis 20 Roten abgeschnitten und dieselben künstlich aneinander geklebt hatte; so hat er mit Hülfe von zahlreichen anderen Rot?» eine nenc fabrizirt. Ter Betrüger winde verhaftet, aber da verschiedene Personen sich für ihn verwendeten, uichi gerichtlich ver folgt. LOt? aincrikatiische Münze. Was hiugton , 23. April.—Der Münz direllor Dr. Linderm-inii hat die Koiien der Prägung des neuen Verkehrs - Dollars aus 4 Ct. pro Slück festsetzt; die niedrigste Rate, welche das Gesetz erlaubt. Man hegt nnd hosfi, dasi derselbe eine RaHfrage nach Scheidemünze erzeugen und so dazu beitragen werde, das Gold im Lande zu halten. Infolge der Unsicherheit des gegcuwärtigcn Münzgebäades in San Frarrzieeo wird alte Rafsinir-Arbeit der „san svralizisco-Rafsi nir-Eomp." übertragen werden. Sobald das neue Münzgebäude fcrtig ist, werden neue, verbesferle Piägungsmajchineu dorthin geschickt werden. Mehrere Nachbarrepublikeu wünschen, daß ihre Münzen in unseren Münzstätten geprägt werden; bis jetzt ist aber noch kein Gesetz vor handen, welches dieses erlaubt. Voin KrieqSsckauvlalzc n, Oregon. ~Scar-sacev" - (sl,arlcv lobt noch'.—Svckulatton über die ver schiedene» Stämme. Die Mo docs liberall nnd nirgends. San Frauzisco, 22. April. Der regelmäßige Courier von der kam heute Morgen irr Hreka an. Einige Fretwilligeu, welche Eugen Hovey's Leiche hierhergelegten, hatten eine Unterredung Mit Fairchiid und fanden aus, daß „Scar-faeed"-Charley nicht gefallen ist, die Leiche, welche man für die seinige hielt, war die des Shack Na>ty. Frank Schonchin starb nicht an der von dem Frie dens-Conimissär Meacham erhaltenen Wunde, sondern wurde durch eine Bombe getödiet. Unter den Todten wurde anch ein junger Mo bec, Namens Wachnataie, erkannt. Die Bombe, welche und ver schiedene Andere tödtete, wurde von Wachua late aufgehoben, ehe sie ceepirte. Aus dem Zustande, in welchem man die verlanene Höhle fand, den zurückgelassenen Mnnitions- nnd Proviant - Vorräthen, geht hervor, daß die Indianer in ter gröjzlen Hast geflohen sind; sie befürchteten ohne Zwei fel in die Luft gesprengt zu werden. ZwischenFairchild'sFarm und dem unteren Klamath sand man die Sparen von sieben Indianern. Man glaubt, daß die Modocs in kleinen Panie'n inachen, um Pferde zu gewinnen, während eine genügende Anzahl in den Lavaseljen bleiben wird, um das Militär zu beschäftigen. Hauptquartier in deu Lavasel se u, 20. April, Nachmittags 4 Uhr. Tie Cavallerie ist zurückgekehrt; sie hat kerne Spur von den flüchtigen Modoc - Indianern entdeckt. Dr. Cabanefo ist ans deu Lavaselien im Hauptquartier augetoaimen; er berichtet, daß zwei SquawS gefangen wurden; eine alte In dianerin wurde geüerri iu's Hauptquartier ge bracht. Man z igle ihr Schoiichtir'S Rops nnd sie stellte dessen Identität seit. Oberst Perrri umsueisie die Lavaselsen im Umkreise von 8 Meilen und sand leine India ner. Die Warm-Speing Indianer werden bald auf der Fährte d r Modocs seil', welche tue Truppen geueni^ l'cliii»gteu. habe», wcrß man. Heule beobachtete man uiehrercModocs von der Signalllanon ans. Hr. Tickiior fuhr heuie mit der Expreß nach Lintville ab, unterwegs sah man >edoch eine kleine Abtheilung Indianer nnd kehrte wie der um. Mau verlnuihet, daß in dem gest'.igen Ge fechte zwei Modocs gefallen sind. Man ist sehr gespannt, nb die Modoes die Unlerslützung der anderen Stämme erlange» werden. Es herrscht wohl kein Zweifel, daß alle Stämme, bis anf die Warm-Spring- Ind'anec, mit Capt. Jack sympalhisueu, aber sie wissen, daß jcdeUiiteriiützting s'ic ste gleich bedeutend mit Ausrottung ist. Die Pili River-Indiaiier werden sich Capt. Jack uichr anschließen, es sei denn, er zwingt ste dazu. Dieselben sind eiue gemeine Baude und durch die empfindlichen Züchtigungen, welche sie von Gen. Erook erhalten haben, so demoralistri, sie allen Muth verloren ha ben, uiii den Weißen anzubinden. Die Snakes am Fall-Kiver sind verwor fene dieselben gehören zu den Pl UtcS. Ihre Reservation liegt eigentlich im nördlichen Idrho, aber sie ireiben sich benän dtg am Groß-Sce nnd in den Thälern des östlichen Oregon umher. Lie Shasias zählen kaum noch ein halbes Dutzend Krieger, sie find vie Erofeinde der Modocs. Die Indianer in Scott-Valley und am Klamaih-See sind allerdings von Capt. Jack lim Hülfe angegangen worden, aber sie haben bisher nicht "die geringste N.igung gezeigt, Capt. Jack zu unterstützen. Tie Indianer in Scott-Valley sind über den Modoc-»tricg auf's Äisie unterrichtet. Man hat im ganzen Thal Signalseuer gese hen, kann aber nicht aussinden, ob es die Sig» San Franz >sco, 23. April. Der Soldat John Walsh von der Comp. G, 12. Jns.-Rgt., wurde bei dem Angrisse der Mo docs aus den Proviantzug amSouirteig Nach mittag getödtet und der Soltal Nolan leicht ver vundet. Maurice Marcy wu.de in den Arm geschossen. Gattinmord in '.Massachusetts. Boit o n, 23. April. In Edgeworih, Mass., erschoß heute Morgen der Zimmer mann Mark BoothVy seine Fran im trunke nen Zustande. Der Mörder enisloh, sein klei ner Junge schlug jedoeh Lacui und derselbe wird jetzt verfolgt. Der Schlafwandler »n New- Hampsi»re. Boston, 23. Äpril. —Aus Exeter, N.-H., wird berichte!, am Sonntag Abend dcr Knabe Milsord L. Frtts von Lowell, welcher wegen Moides letzr nn Gcsängnilie sitzt, im jomiiambulenZuilandeeiUÄiasirmcsscrcrwisch te und versuchte, Z'vei ferner Hastgenosse,, die Hätie abzuichneideu. Beide erwarten nnd es machte Mühe, den bewußtlosen Mörder, wel cher die Kräsie des Wahnsinns hatte, zn über wältigen. Er wird streng überwacht, ttiitcrsuclning dcS Eisenbahn - Un stlneks in Vthode<t> !aild. Provideiiee, N.-1., 23. Äpril.—Tie offizielle Untersuchung des EiienbahnurglückS bei Kichmond -S.vilch fand heute hier statt. Verichiedene Angestellte der Cowpagiue, wel che sich aus dem Zuge besanden, wurden ver nommen. Die iLo.r>pagnie be.vieS, daß sie aus ihrer Bahn die größte Vorsicht u. Sorg sall anwendet. Dcr Brückenbauer Dewcy untersuchte die Brücke erst vor 14 Tagm und sand sie sicher; dieselbe wurde vor 4 Jahren neu gebant. Der Eigenthümer des Dammes äußert den Verdacht, daß Jemand denselben in böswilli ger We fe durchstochen. Der Müller i>l der selben Ansicht. Resultat dcr Untersu chung wird dcr </cjetzgebung vorgelegt. Vrand einer Elsenbahnbrucke. Watervillc, Me., 23. April. Die Bahnbrücke bei Kendall'S Mtlls wurde heute Nachmittag zum großen Theil durch Feuer zerstört. Man vermuthet, daß dieselbe durch die Funken dcr Lokomotive eines Frachtzuges in Brand gerieth, welcher kurz vorher die Brücke passme. Alle Telegraphendrähie, wel che eben die Brücke sührtcn, sind zerstört. Äessct - Explosion. Norwich, Out., 23.ÄPrU. In Merrirt ei-, Barqan's Gießerei zersprang Abend der Dampjlessel und zwei Personen wiiidcu getödtet. Die gepfändet!: Vahn-(so>:lv.ig!ne. Albaliy, 23. April.—Der Bundes-ieuer- Einnehmer Bailey verlauste heute 8 Lokomo tiven der „New-'/)ork Central- uno Hudson- River-Bahn-Evn.p ," welche er vor einiger Zeil wegen nichlbezahlter Stenern in Beschlag genommen Halle. Diesclbcn brachicn K 22,- 750 uno wnrdcn sämmtlich von der Compag. nie wieder gelaust. Dcr Gencialanwall pro testirte, wie srüdcr, gegen den Verkauf. zwei hervorragen dentyrößeu ter repuvlikanlscycn Partei. Alban y, 22.April.-Jn „Congreß Hall," einem Sammelplatz von Politiker», kam es heute Vormittag zivisä'cn Hugh Hastiugs, dem Redakieur oeS N. A. „Eonimcicial Ad »eruier," nnd Dexicr HawUnS, dcm Anwalt os Polilical Nesorin, zu einer regulären Box partie. Die Scene erregte g.Lize Sei>sation und eines der Asfemhly-Comite'S vertagte sich infolge Dessen in aller -yast. Mit Mühe wurden die bilden Pancilampfhähue schließ, lich getrcuut. Stokes» N e w-N o r k, 23. Avril. —lm Supreme- Gerichte ließ heute Nichter TaviS in dem Stokes'fche» Falle den Antrag des Disirikis- Anwalts Yassiren, die Nichtigkeitsbeschwerden dcr Vertheidiger als haltlos abzuweisen. Die se Entscheidung verwinden die Chancen des Stokes, eine» neuen Prozeß zu erlangte. Im Stokcs'schcn Fattc begannen die Ar gumente über den Eimvand gegen dasTodeS urtheil. Die Sache wird morgen weiter ver handelt weiden. Entsetzlicher Äindermord in New ?jork.-E'.l»<stitenstnck der Marsh- Tragodie in Baltimore. New -?) ork, 23. April. Heute Abend ermordete die 26-jährige Frau des Schuhma cher« G.orge Hennest'y in einem Anfalle von temporären Wahnsinn ihre beiden Kinder im Alier von 3 Jahren resp. 5 Monaten. Als der Mann von der Arbeit zurückkehrte, fand er die Thüre verschlossen, nachdem dieselbe gewaltsam geöffnet war, fand der Mann die Leichen seine Kinder in einer Waichbütte. AIS man die Frau darüber bcsragte, saztc sie, es sei Alles in Oidnunq. Die Frau war durch religio'? Schwärmerei wahnsunjig geworden, halte ihre Kinder erwürgt und dann auf dem Ofen geröstet. Sie wurde in ein Hospital ge schielt. Die Achtstnnden-Bewegllng der Ar beiter. New ?) ork, 23. April.—-Die „Working mens' Association" hat eine Liqa organisirt zur Durchführung des Achtstnndcn-Systems; dieselbe belicht aus zrvei Delegaten von >eder Union im Staate. In der gestrigen Versamm lung veranlaßte eine Aeuß-ru ig des W. A. Garvey von der „BricklayerS' Union" üürmi sehe Erregung. Der Mann sagte: „Obgleich crcin Mitglied der Union fei, fo glaube er durchaus nicht an deren Pnnzipien; die 60,- 000 Menschen, welche im verflossenen Winter müßig in den Straßen herumlungerten, hät ten dicseö nur den Vereinen zuzuschreiben. Der Geldmarkt. New- ?) or k, 23. Äpril. Geld schloß zu 1j32 bis 3i32 pro Tag, spätere Verläufe zu 1.l>!. Wechsel sehr flau, durchschnittlich Gold flan zu 117H-ll7j. Obligationen schloffen sehr lleiig; Sechser zu 1205, 'K2er Aktien sehr wankend; Central 101?, Erie Kt, Ü2j> 111. Central lii!, Pittslnirg 88H, Norlh-Western 81, Prioritä ten Nock-.zsland IoBz. Bilanz des Unterschatzamtes: 54.',,102,730 in Gold und K17,5ü0,v20 in Courant. Vermlschte Depeschen ans Vtew Hock. New - ?) ork, 23. April.—Die „Bnll?- Head-Banl" eröffnete heule ihre Geschäfte wie der am alten Platze. A. Cermeron ist Präsi dent. Das Kapiial ist voll einbezahlt. Die „Uiiioa Pacisie-Bahil-Coinp." gibt ferner keine Hreipässe mehr ans. Der Dpsr. „Columbia" ist von Glas gow hier cingeiroffen. Der Rrcordcr Hackett ließ heute Morgen im Gelniue der „General-Zessions" einen Bries verlesen, in dem man ihn mit dem Tode drohte, wenn er es wieder wagen sollte, leichte Verbrechen so schwer zu beslraien. Dcr Schrei dcr des Briefes fagte, eS besteh: ein Verein, dessen Mitglieder geschworen hätten, in die Familie zu ermorden. Tie StaaiS-Hesetzgebnnz nahm hente ein Gesetz an, das Kopfgeld der Einwanderer um Hl zu erhöhen. Heule wurden Sloü,i>oo nach Europa vcr>'chi >t. Eli Brown, einer der berüchtigsten wurde heute im »Fisih Avenue- Hotel" verhaftet. Die kohlen aNer Sorten stnd im En gros.Markte um 10 CcntZ pro Tonue gcstic gcn. In Brooklyn wnrde bcute die Klage des Peter Nilcy gegen die Pirk Coinmissäre, nm S'-0 000 sür Exira-Acdeit unter eiiicm Cou trakie zn erlangen, von dcm dichter abge wicjcn.^ von Tr. Sanicr aus Ätbany, N.-?),, in wel chem vermuthet wird, daß dasFraneuzimiiier, welches sich für die Wittwe des Gen. ArUng ton ausgab, wahrscheinlich die notorische Schwinvierin Louise Aoerill iü, welche in je ner Stadt verhaftet wurde, aber ihre Bürgen im Stich ließ. Sie wir? jetzt als Zeugin gegen die Abortionisttn Helena Rolls seftze haUen. Henry Bcrgh wurde heule aus eine Klage des Dennis Ehnstie wegen angeblich nnge rechier Einkerkerung verhärtet und gegen Bürgichasl ia Freiheit gesetzt. Die Spezic-Aussuhr betrug beute?ti»ü,> 731. Ter Dpsr. „Hansa" ist von Bremen hier cingctrosscn. Mord in ültlssissipvi. M c m p his, Tciin., 22. Äpril. Auf einer Plantage bci Friar's Point in Mims sippi gericthcn am Saiwtag zwei Neger, Mc- Kiniiey, cin Aufseher, und Davis A. Fickd, in Slrcil. Davis verließ seine Arbeil nnd holte eine doppelläusigeFliNte ans feiiierHütte. AlsMckenney ihn kommen sah, eilte cc seiner Hütte zu, nm seinen Revolver zu holen, doch DaviS trat ihm in deu Weg uud jagte ihm beide Ladungen in deu Unterleib, der ganz aufgerissen wurde und ans dem die Gedärme herausdrangen. Davis zerschlug dann dem Unglücklichen noch den Schädel, ehe er sich zur Flucht wandte uud wurde später verhaste: und eingesperrt. Der Sonntagvzwaiig er» Minnesota. St. Paul, Miuli., 22.April.- Bekannt lich hat die städtische Verwaltung in Minnea poUs veroidnei, daß das Sonntogsgesetz streng durchgeführt werde, nnd es sind infolge Dessen alle Wirthshäuser an lenem Tage ge schlossen worden. Die Wirlhe sind nun ent schlosscn, sich zu rächen nnd daraus zn bcste heu, daß überhaupt an Sonntagen nicht gear beitet und keinc'Äeschäsie gemacht werden. Sie haben zunächst die Drucker der „Tribüne" ver klagt und dieselben sind bereits verhaslct wor den. Sie werden in gleicher Weise gegen alle Leihuallhaller, Cigarrenhändler.Zeitnngsver käni'er zc. vorgehen, die brs jetzt Sonntagsgc schaste betrieben haben. Indlancr-Nanbzng. Cheyen i: e, Wyoming, 23. Äpril.— Ein vom 22. d. M. aus Sioney, Nebr., daliites Schreiben meldet, daß eine Abtheilung von lt! Indianern in Moore's Viehheerde sprengte und 30 Pferde u»s Maulthiere fortführte. Hr. Moore und ü0 Berittene verfolgen die Räuber. Noch mehr Alchlfo n, 23. April. —An der Süd grenze des Staates Kansas wurde am 20. d. M. ein Mann, Namens Thomson, von 100 Indianern nebst seinen Gefährten üderfallen nnd ansgeptüiiderl; seine 4 Kamcradcn wur den ermordet. Am 14. wnrden in jener Ge gend ll andere Weiße ermordet. Von Australien. S a n F r a n z i S c o, Cal., 22. April. Das Dampfschiff „Dakota" kam gestern Nach Mittag von Australien hier an. In Neusee land tst Fox an Stelle von Waterhanse zum Premierminister ernannt worden. Die Colo litalieziernng hat die Regierung des Mutter landes um Unlerstüyiiiig zur Errichtung einer holt über den Pacisic-Ozean ersuch«. Mau ausgespürt. I.i Brisbane sind dirclt vou Hamburg 400 Deutsche angekommen. In Oiieenvland haben Ueberschwemmungeu gro ßeu Schaden angerichlet. «Zrände. St. Petersburg, Pa., abermals helmgesncht. St. P e te r s b u rg, Pa., 23. April. Das „St. JameS Hole." und eine Anzahl anderer Gebäude wurden heute Morgen ein Raub dcr Flammen. Verlust H 25.000. C l n ci ii n a l l, 23. April. Das „Put. nam House" und das „Barnes-House" in Mitchell, Ind., brannten gestern Abend ab. Dcr Verlust wird aus H 30,000 geschätzt. Äilcrlei. Robert D. Bogart, der Berichterstatter, Ser vor einigen Wochen aus Besehl des Ma rine-Tekretärs in San Franzisco aufgesan gen uns auf ein Kriegsschiff gebracht wurde, wird vor ein Kriegsgericht gestellt werden. Der Hasen vori Milwaukie am Michi gansee ist noch immer durch Eis blockirt, ge> slern blieben zwei Segelschiffe nnd ein Dam pser im Eise stecken. Die Bai ist voller Trclb eis. Trotz des günstigen Wetters dcr letzten zwei Tage gehen dicÄcbeiten bei der Bergung der Güler von dem Wrack dcr „Atlantic" schr langsam von Stalten. Die Taucher löuncn nicht arbeiten. Lokalbsrichte ans Washington. Washington, 23. April. sine An zahl Zimmert uie versammelte sich gestern Abend in der „Mechanics-Halle" und bildete einen neuen Zweig der „Amalgamative So eiety," die seit dem Jahre 1300 in Amerika existirt. Bundes ist mit dcr Eolleklirung von Geldern beschästiql, um die Zchmückiinz der Gräber dcr gefallenen deutschen llnioiis- Soldaten in würdiger Weise begehen zu lon neu. Dr. Mary Walker, die bckanntlich wäh rend des K'ieges als Arzt in deiÄrmce diente, verlangt eine Pension, da info'ge des steS im Felde ihre Gesundheit zerrüttet wurde Der „Sän.',erkund" feierte gesternAbend in seiner Halle sein 22. lahrcSsest. Hr. Waldecker, der Präsident dcSVereins, eröffnete das Fest mil cinerAiisprachc, in welcher er aus das Eulslehen und den Fortschritt des Vereins hi.uvies. Spaler bielteu noch die HH. Hart, iioru, Waller, Bischofs, Heinrichs, Dictrich u. A. känizeie Ansprachen, die sämmilich mit grojzem Beisalle ausgenommen wurden. Gen. Erocker, der Wardcin des Geiäng. niises, wclcher seil längerer Zeit krank war, befindet sich aus dcm Wege der Besserung. Viktor s!aroque und Jakob O'Neill,wel che am Mvtiiaq Abmd einem Manne, Na mens McMahon, in eiiierß.stauraiion an der Ecke der 13. und E Straße, mehrere Stich wunden beibrachten, wurden gestern verhasiei. Bei Alexandria laaert seil mehieren Ta gen eine große Zi.zcu»crbande. Dieselbe ist noch zahlrcichcr, als die, welche sich vor kur zem von hier über Washington nach Balü more begab. Die medizinisch: Gesellschaft des Di striktes Columbia erwählte qeüerii Abend sol qcnde Delegaten ;u dcr im 'N!ai in St. statifindenveii Naiional-Zonvcnlion dcr Aerz le: die Doktoren üllüller, N. ')>oung, G. Ty ker, E. Boyle, A. W. Otiller, W. 'lliarburz, S. I. Radclisse, F. Thompson, W. B. Dllukard, A. F. W. G. Neumann, E. W. Franzonl, H. A.Tniicansoii, E. Hagncr, W. E. BriScoe, R. S. Walsh und W. O. Baldivin. Heute wurden drei Erkrankungen an den Blattern bei der Saiiiiätsbehörse zur Anzeige gebracht. Tom Wright sährt noch immer sort, sei ne Unschuld zu behauptn uuo sagt, daizßem bry den Polen Rogerski ecmordcie. teuern lheilte er einem Gerläilsbeamten mit, da st er nicht durch denZiranq sterbeir möge, es würde ihm weit lieber sein, wenn man ihn ersch'este. j Bembly wurde heule aus Besehl desTistiikis- Anwalts Harringtoii in Freiheit gesetzt. Die englische Regierung will 2>rill.Tllrs. Gold lür die ncucücsestiguiig von Halisax ausgeben. Deutsche Vre usreiy e i i. In Bei liii wurde unlängst der Redakteur der „Ger mania" wegen Beleidigung des Reichskanz lers durch den Abdruck eines der Genser Eor respoitde»; entlehnten Brieses vom 28. Ja nuarviermonatlicher Gesängiiiststrase ver uriheilt. Fürst Bismarck soll selbst deu Ltras ailtraz gestellt haben. Frülijalirs Importativnen. lhebrüzcr HoZ^eö, Nr. t, Hanoverstrasie, lapauesischc Pi)plntA, jchiiiiirze SeiÄenzcnlze, Dctwi-^licdeclagc von Malpect <?vmp., 'Rr. 41, Gaystraste, dcr >.Ldo ,>ci!ow Hall." z^enub^r, Die fehle und Tie neu? leicht laufende / MW- ° U WI Z il ö tj m n l ch i n e guten den Mausern eonvenirenden Bedingungen verkauft Nr. Üh, Nlird PharlessZr.. Baltiiuark. Agenten in jedem <<ountv. ( unc Ap>itl t.» ) UmgtZvgen. L. Morrison ä.- b'omp.. Ecke der Sharp- und Kermanstr., Balto., GaS-, Nasser- und T a in p 112 m a j ch in e r i e An niid Gcomic - llerkäufer! ZZöllt H:r hadcn, g ii t e s B r o d in a ch t, John N. Torseli's Pioneer-Familien-, Pioueer-Äxtri:-, ur.d Teverton-Ertramehl. Die nützlichste Erfindung der Zeit. Hre!n;ösi:ctieü Zrärke - sollte >ni amllle ucht en. Vitrnham Komp., N r. Ittv, W e st - L o in b a r d ft r., Baltimore, Md. Liberaler s..r Händler! <Dci.2r.lA^) <Lu:cuu der „P «, t a y 6 c v- - Fabrik»^ Gebr. SiMmgton Comp.« »tc. «iouthsirage, Fadrikauten Bitrisl-Oe! UTid anderen Säuren und Chemikalien. Nummer W. Möbeln u. s. w. ! ! Möbeln! Haar-, Welschkornstroh- u. andere Matratzen, fDez.?.ll) Melc^me-Allev. Miilitill! Llatrotzeu? Letten! Bettzeug! Skr S, sevrd»<?avstr. Heorg Beck's - .MM« große M ö l» e. l - F a u r i k, Berkausslokal: SiÄ" Harris»« - Strasie -M» Leck k Lotte, Fabrikanten vvn sNöbeln, Nr. 21, Süd - Ealvert-, Ecke der Mercersir., ! Möbeln tiefen! !?efen! Matratieii- m:S LeittN-Fobr^ von " lTriad «. Poilack in vtt, Nord-Howard-Slraste, L eranntmachung für - Liebhaber. e.i roi' liulvt'r. I diu !, Ät'rtr'.U alichen von I.", ttll-l.!-' Plilver. 'IiÄ > ?. ütaae Generat - Agentur zur Bekürderiiiig lion Passasiierrn, <HeIV, Paeketen fachen überhaupt nach nnd von (NtriZpa, resp. Teutschland, Schweiz, Holland, Frankreich:c. des ~Nord - TeNlscheu und der „ Hiimbilrq - Ame li k>ui isch e il Aktien-Geseltlchaft." Tie Tainpser des ~?tvrd - Dentselien t?lvyd" zwischen Bremen und Neiv-^!ork Tie Tampscr des ~??vrd - Dentfchen Lloyd" zwischen Bremen und Baltimore „.Hau, b u rr»-Zl,n erika n i fchen Pilcket-Akticn-Aesellichaft" Passagc-PrciS Äoutliamvtou, London, Havre, Bremen und Hamburg: 1. ' Passage-Preis von irgend einem der obigen Häsen nach New-^ork: ~ S 'süte tIZN.M Mv Lgcntlir dcr „Hamburg-Amerikanischen Packet - (Heseilsetiaft/, „Havre - A-neriklUiischen Clipper- Packelfahrt" «?ür Segelschiffe Hamburg, Preuleil, Havre und Antwerpen irgend einem Hafen Amerika'S giebl sür alle Schisse Heimathsorte hierher» Die Preise betragen von Bremen nach Äaltimurc "r c nach irgend eincili Orte Europa s Anslvartige Anstraggcber. F. Naine, ?. ?i>9xnstor.- Zeder j.'.irgc Mann sollte dtü .Lbead-UiitcrriHt Ächten Lekr-ÄnslaU für Kaufleute, Dieses >si die alteki. iind dck« Abends^ul» <>». x. Losxr, lSkvt.9, lZMte, s.ü.TI) Jedermann, Mlliwlicotk Gegenseilige' Leben?-Versick'eru»gs-GestU« schast in Boston, Mass. Ties! Ntsellichlisl wurdc als de? berAbinttv li.o - w.l.c» zz tlkinson. Die taufinänniscye Agentur vuu R. G. Tun Ctimp., Süd-Ost-Ecke der Baltimore- u. EharlcSür., lcistisc!,e Matratzen, Polster, bissen ». s. w., Spriugsed e r - B e l t e n Nr. !t>-, '>!or'"-?"v..rtNraz., tssesr7,lSMiel) V>.lnmoic. Kaust Eure Möbeln direkt uoiu Fabrikanten «ud spart.2.s Prozeut! <«».d,15 1 Möbel», lnrict»- Lndentiscke, terS «. s. w. >».v>c .'.m _ i.^ Nr. !v Uiord I.'. dcr Mi>r>o"ilraiic. Thomas Turue?, Fabrikant von Efcclsi v v - s) o Nr. straft?. > TL. TL. Maugiilii, L?» Bauholz-Hiinökr. Thürtn, li. s. Ecke dcr Pratt- und Präsioentstraste, Ecke delO st-Falls-Avenne nnd Etiles- -tra^e. ngerp l a t? Ecke der Pratt- uud Ereler.^iraste. « > . Otto Tuter Hvbel- und ivttsidielea? Äliulzl« und Fenster-Rahmen-Fabrik, terW»lt -i -> ?. ' Ecke terAii'iiii.'.ilesli. u. Ä' k TaS Bttuk^i^Geschäft, sowie Thürrn, Fenster - iiilihui ll u. j. w. Ltto Düker di Brt.vtc an dcr Granby-, nahe 'Alvemarle - Straße, sie ilj.e crliuliin, sie u>!l il,i-e Creitilinu''-/cn!llrra!):nt!l, mit oder ohne Scheiben, ooir>lthig und aus Bestellung angcscrtiqt 7ldtizirt preisen. Geo. 4.V Ttevcns « Ceke ocr <slont- und und Marmor - Kazniasimle der besten Arbeit, neuesten Fagoa li,-» ,u ten niedrigsten Preisen« George G. Stevens , Ecke der Fronl- md Fensteni'.hme.l, Jalousie'!!, Thüren Aeo. O. Tilittn? « Cete der Zkrout- und Ksveiref'r. Vaumatenüi-rr- Besonde'e während der Monate Februar und Marz. Bestellungen sür besondere < d.r >!, d S "iugz »loa avluiW 'MW ?'z g v a u a« v qiin -iiizqljzig, asq sp?) Z - iillltg' yun -MM

Bu sayıdan diğer sayfalar: