21 Haziran 1873 Tarihli Der Deutsche Correspondent Gazetesi Sayfa 4

21 Haziran 1873 tarihli Der Deutsche Correspondent Gazetesi Sayfa 4
Metin içeriği (otomatik olarak oluşturulmuştur)

Ter Teutsche CorrespottdenL. «valtimore. 2?. Juni t Stadt Baltimore. - Verlane n. die während der ' Sommermonate die Stadt ver lassen uud den „Corresponden ten" täglich oder wöchentlich zu geschickt zu haben wünschen, sind ersucht, ihre Adresse in der Exp. d. 81. aus zug eben. Preis des täglichen Blattes pro Monat, inclusive Porto, 80, des wöchentlichen Blattes 25 Cts. Primärwahlen fnr die Convention zur Nominirung von vicsctzgcbungS- Candidaten. Wir befinden uns inmitten erheblicher pcli tischer Auslegung. Trotz einer sich bis aus »5 Grade und darüber versteigenden Hitze hal ten die zahlreichen Clubs der verschiedenen Wards allabendlich großen Rath, nnd stnn deiilang haranguiren Aemter-Aspirautcn ihre Zuhörer, die, ost Kopf au Kopf zusammenge drängt, allen Einwirkungen der tropischen Hitze Hobn lachen. Hier redet Hr. Hodges, dort Hr. Latrobe. um ihre „Ansprüche" sür da« Mayors-Amt in's gehörige Licht zu stel len, während der nicht minder nach einerWie dcrnomination strebende Hr. Joshua Vausant vorläufig durch Briese seine Stellung erklärt und dadurch jedenfalls den Strapatzen seiner Mitbewerber entgeht. Hand in Hand mit der Agitation für die Besetzung dcsMayorSamtes geht der Wettlampf sür die Gesetzgevungeslel >en, für welche, soweit es die demokratisch .onservative Partei anbetrifft, am Dienstage ie Primärwahlen stattfinden, wäkrend am ächslsolgenden Tage die Conventionen zur der Candidaten tagen werden, Ward bat zwei bis drei Candidaten im Felde, was ohne Zweisel die Auswahl erleich tert und dem Volks die Gelegenheit gibt, Alle zn priisen und den Besten zu behalten. Und gerade die Wahl für die Gesetzgebung verdient unseie ganze und ungeteilte Aufmerksamkeit. In Annapolis werden dieGcsetze gegeben, wel che so wesentlich die Geschicke des Staates be , ciiistussen, von Annapolis ging einstmals das Sonntagsgesetz ans, und dorthin weisen auch jetzt die Prohibitionisten ihre Augen, um mit einem Schlage mehrere unserer wichiigslenCr wcrbszweige und staailichen Rt'venüe Ouelleu rn Befriedigung einer durch Nichts gerechtfer tigt?» BerfolgungSsucht zn vernichten. Un sere Brauereien und Dcstillerie'n beschäftigen riesige Kapitalien, viele Tausende »halten durch die Fabrikation und den Verkauf von Bier, Ale, Whiskey -c. ihr tägliches Brod, und wer m t den Zuständen Maryland's ver traut ist, dem muß es einleuchtend sein, dag oie Wahl beichiänktcr Männer in die Gesetz gebung von Resultaten begleitet sein wird, die der so wie so aus schwachen Füßen steheuden Entwickelung des Staates einen neuen stoß versetzen würde. Wie nichtig es deshalb i?t, daß man bei der Wahl der Gesetzgeber mit Vorsicht zu Werke geht, muß Jedem einlench ien. In Maryland halte die demokratische Partei bisher die Mehrhcit; ihre Führer stau den seit jeher jener versvigangSsüchtigen Poti cik sern, die zur Zeit andere Staaien gefesselt hält, und noch vor zwei Jahren, als man in tlnnapolis den Veisuch machte, strengere Ge setze cinzilsühre», als Deputation über Depu tation dorthin zog, um deu SonniagSzwana zu verschärfen und deu Tempereuz-Druck in feiner ganzen Wucht zur Geltung zu bringen, waren es Demokraten, welche alle dahin zie lendenAuträge verwarfen, uud es würde auch vielleicht gelungen sein, eine liberalere Umge staltung des SoniitagSverbotcs zu erzielen, wenn man mit mehr Klugheit, als Mundser tigkeit der Volksanschauung g?recht geworden wäre. Unter gegenwärtigen Umständen, wo der böse Kamps um die Aemter gar Viele uu teieinander entzweit hat, wo der Feind aus der Lauer liegt, um aus dem Zwiste m den demo kratischen Reihen Nutzen zu ziehen, würde es thöricht sein, Svnderbewegungen zn sördern, die nur Jenen zum Vortheile gereichen könn ten, die ohne Scheu die Veisolguugspolitik aus ihr Banner geschrieben haben. Jeder in seinem engeren Kreise vermag über die Män ner abzuurtheilen, die am Dienstage um sein Volum nachsuchen, und wird nach der Ueber zeugung handeln, die ihm und uns Allen Ge nugthuung gewählt. Das politische Interesse wird uns diesen Herbst mehr, als je, zu Hülse kommen, und unsererSeits soll Nichts unver sucht gelassen werden, um dasselbe inEinklang mit dem des Gemeinwohls zu bringen, oder —mir anderen Worten—den Druck vonMary land sern zu hatten, unter dem zur Zeit so viele andere Staaten seufzen. Je nachdrück, licher die Betheiligung an der Dienstags-Pri märwahl nach der eigenen, selbst stän digen Anschauung des Bürgers i st ', desto bestimmter wird sich der Erfolg zu unserem Gunsten gestalten und deiTemperenz- Marotte mit den vielen ihr anhängenden an deren Plänen derGegncr ein „Bis hierher und nicht weiter !" zugerufen werden. Abfahrt des Dmpfrs. „-valtiiuore," Capt. F. L ili eu h ain. Der Dampser „Baltimore" tritt heute Nach mittag Punkt 2 Uhr seine Rückfahrr von Lo cust-Point über Sonthainplon nach Bremen an; in der Cajüte haben 36 Personen, darun ter die Baltimorer Aerzte Dr. McKeip und Dr. R. McSherry, sowie Frau Hesing, Gat tin des Hrn. Washington Hesing, Eigentü mers der „Jllinois-Staatszeituug" in Chi cago, Pasjage genommen; aitth die Zahl der Zwischendecks-Passagiere ist cbensalls bedeu tend. Die Namen der Cajüten-Passagiere sind folgende: Dr. D. I. MeKew, Joseph L. Strauß, Henry L. Slrauß, Dr. Richard MeSherry, Georg AllenMeSherry, Frl. Mary F.Grace, Frau iiarl F. Mayer, Frau Äarl Simon, August Simon, Hemr. Maudrich nebst Frau, Heinr Locke, Philipp Nat'.enhcimer nebstZrau und k ohn aus Baltimore; Frl. Smith aus Annt.polis; Frau C. F. Wellon und Kind, Frl. Jeanette Weston, Frau Wm. N.Jefftrs, Frl. Jeffers, Fr. Otto Mack aus Waihing ton, D. C.; Frau JamcS S. Wilson aus Georgetown, D.C.; Frau Elisha Lewis, Frl. Mary Lewis, A. Nclfon Lewis, ElishaLewis, Wm. Melville Lewis, Jarrett L. Lewis aus Philadelphia; Rev. O. S. Barlon auSNor folk; Frau Washington Hcsing aus Chicago, Prof. Bickers und Familie aus Ciucinnali; Adolph Berger aus St. Louis. Fabrikbrand bci WoodderiY. Z207,01X) Schaden. Personen autzer Ardelt. Gestern früh kurz nach 5 Uhr entdeckte man, daß lu dem sünsstöckigen, steinernen Gebäude der Mount-Bernon-BaumwoU-Fabrik Nr. 1 aus dem Ostuser von Jones' Fällen, halbwegs zwischen Baltimore und Woodberry, etwa Ij Meile vom Stadtweichbilde, Feuer ausgekom men war. Die Flammen breiteten sich so rasch au«, sodaß man die Hülfe der städtischen Feu erwehr zu beanspruchen beschloß, und 47 Uhr ertönte von dem AUarmkasten Nr. 65 aus der Ecke der Dolphmstraße nndFallv' RoadFeuer» lärm. Bald machte sich die Feuerspritze Nr. 7 von der Ecke der Roß- und Evtawstraße in Begleitung des HülsS-Fenerwehr-JngeiiieurS loh. Hemmick und des Feuerinipiklois ChaS. T. Holloway auf den Weg. Total erschöpft durch die holperige felsige Straße und die zu ziehende Last die Danipffpritze wiegt gegen 5000 Pfund —, langten die Pferde in der Nä he der Brandstätte an; Mcnjchenkräfie muß en die Spritze an die Mennende Fabrik ziehen. Der Fabrik.rächter Connolly war der Erste, welcher das Feuer entdeckte; er Halle jede hal be Stunde durch die Lokalitäten zu gehen, in ttnen Controlirkasten einen Holzsrift aiö Ve weis seines Rundganges zu werfen und stünd lich die Fabrikglocke zu Eden stand er bei dem Ingenieur, welche seine Maschine ,m Maschtnenzimmer einöllc: da wurde seine Aufmerksamkeit auf ein Flämmchen am Fuße des bis in's fünfte Stockwerk hinauf reiaien den Treibriemenkastens gtteukt; wie das selbe erilstaiid, konule nicht ermittelt werden. Der Kasten besand sich in der sür's Masckii schlnenrad hergerichteten Bertiesaug. Es war fünf Uhr, und noch kein Arbeiter in der Fa brik, uud ehe sie aus ihren benachbarten Woh nungen zusammen berufen werden konntea, stand das Hauptfabrik - Gebäude bereits m Flammen. Das Flämmchen, das sich zuerst bemerkbar machle, halle kaum die halbeGröße eines Mannshutes und hälle mit leichter Mü he gelöscht werden können, wenn es sich in ei nem anderen Theile de« Gebäudes befunden «ätte; allein unten am Riemenwerklasten lherrschte ein so bedeutender Zug durch die lan i,e hölzerne Röhre, daß wie in einem Schorn steine die Flamme angesacht und im Nn bis in's fünfte Stockwerk hinauf geführt wurde ehe noch der Wächter Zeit hatte, an die Don, leri-Maschine im Kesselräume einen Schlauch anzuschrauben, und es wahrte nicht lange, so schlugen die Flamme zu allen Stockwerken heraus. Man hatte die gegen Feuersgefahr getrosfenenßorsichtsmaßregeln für allen Even tualitäten gewachsen gehalten; >ede Elage war mit großen Wasserröhren veriehen, an denen Lederschläuche angebracht waien, mit denen das ganze Gebäude hätte überslulhet werden können. Das zerstörende Element griff jedoch so rasch um sich? der Qualm war in jedem Stockwerke ss dick, daß es sür die Arbeiter ei i,e Unmöglichkeit war, in den oberen Theil des Gebäudes zu gelangen. Hr. Carroll, Lu- Perintendent derFabrl.', und fast das ge>ammte mäniilicheArbeiterperfonll', welches inzwischen herbeigeeilt war, thaten AlleS, was in ihien Kräften stand, um den Flammen zu thun, sahen aber bald ein, daß das Gebäuvt der Vernichtung geweiht war, und richteten ihre Ansirenguugen jetzt aus das anstoßende dreistöckige Baumwollsortir - Gebäude; eL izZ zwar <euelfes> gebaut, schwebte aber lange Zeit in großer Gefahr; doch winde es von oen Arbeitern, welche die vslhaiitcl!enFeuerj.'stöckc und Schläuche benutzten, vor der Zerstörung dewahrt. Nahe dem Haupt-Fabrilgebände »vird eine zweite Fabrik errichtet; die Batken t>cs zueilen Stocke« sind bereits gelegt. Das Holzwcit dieses Neubaues der ohn? Zweisei ebenfalls den Flammen ;um Lpscr gefallen iväre, ivenn j'tzt incht die Sviiver- Compagnie Nr. 7 au? derTiadt an dcr'Vraiid stätte eingetroffen und sofort an die Löscharbeit gegangen wäre; als man des Feueis b'er Herr wurde, hatte es den Neubau im Getraue von etwas über SSOVO beschädigt. DieSiadtsvritze feyle dann an dem Hauptgebäude ihre Thä> tigleit fort und trat erst gegen Mitta?. dieses Mal, da ihre Pferde sich von den Morgen- Strapatzen noch nichl gan;c»holt haue», mit vier Fabrikuiaulthieren befpannt , den Nuck weg nach der Stadt an. Vou dem schönen Hauptfabrik-Gebände steht Nichts weiter, als die geschwärzten Mauern; es war ISO Fuß lang und 50 Fuß breit und elhielt eine große Masse werthvoller Maschi nerien, fertiger Banmwolliraaren und Roh stoffe; im ersten Stocke befanden sichWebsiühle, im zweiten die KrämpeUÄbiheilnng, im dril ten dieSpinncrei, im vierten wieder Webstuhle und im sünften das Werftscheer- und Garn zwirn-Zimmer; im Ganzen gingen 7V Web »ühlc verloren, und 2K Personen büßten die Beschäftigung ein. Das Grundstück vebst Gebäullchketten gehört der „Mount Lernon- Fabrit- Compagnie," deren Präsident Capt. Wm. Kennedy ist. Dieser Fabrikbrand ist die verheerendste Fen ersbrunst, von welcher Baltimore's Umgegend feit langen Jahren hcimgcfncht worden. Ter Agent der Fabrik-Compagnie und ihr Supe rintendent Hr. Carroll taxiren den Gei'ammt- Brandschaden an Gebäuden, Materialien und Maschinerie'n auf 5207,000; derselbe ist mit »185,000 versichert, wovon nur zwei hiesige Feuer - Ässeluranz - Compagnie'», die„BaUi more" und die „Peaboby," mit resp. H 7500 und S4OOO betrossen werden. Das Fabrikge bäude war Mit §34,995.9K, die Waaren und Materialien mit K 15.000 und die Majchinene mit K 135,100 3 verasseturirt. Die Versicherung-Summe vertheilt sich auf folgende Gesellschaften: „Phönix" von Hartford,Slo.ooo; „L.'ancashire,"„England," jede 510,000; „Westchester" von New-I)ork S 4000; „Lorrillard" von New - Uork S4ÜOO; Biewers' und Malters'" von New - Aork, „Lamar" von New-Jork, „German Ameri can" von New-lork, „Versicherungs-Gesell schast von Amerika" von Philadelphia, „Ver sicherunzs.Gesellschaft des Staates Pennsifl vanieii," „Franklin - Bersicherungs - Gesell schast" von Philadelphia, „Connecticut-Ver stcherungs - Gesellschaft," „Orient - Bersiche rungs-Gesellschaft" von Hartfort, „Royal- Vcrsicherungs-Geicllfchaft vonLondon," „Lon don -Affeluranz - Gesellschaft" und „Oueen'S Gesellschaft" jede K 4000; „Mercantile" von New Jork, „Aetna" von New-Uork, „Liver pool" nnd „London und Globe" jede 52500; „Hanooer" von New-lork, „W'lliamsburg- Clty" von New-lork, „National" von Ncw- Jork, „New-Zoik Feucr-Versichernngs - Ge setlschaft," ~poward Arctic Firemen'S Ber chciungs - Giüellschast," „Atlantic," „Lenox," „Sase Gnard," „Niagara," „Manhattan," „Continental," „Citizens' u. Penn," „Feuer- Versicherungs-Gejellschafl von Philadelphia," jede S4OOO und die beiden obengenanntenßal timorer Gesellschaften. Das gestrige Wetter. Depeschen gestern Nachmittag im hiesigen Signal-Bü rean meldeten drohendes Wetter in Cairo, Charleston, Fort Gibson, Knoxoille, Puma A >ssc> und Lake City: Regen in Fort Gibson, New Orleans, Quebec uud Cape May. Der Wasserstand des Mississippi hatte sich seit vor gestern nicht verändert; der Ohio stieg bei Cin cinnati um 2, bei Lonisville nm 7 und bei Cairo um 1 Zoll, und fiel am letzteren Orte nachher um 4 Zoll. Das Thermometer stand in Jacksonvitle und Norfolk auf 96, in Bal timore und Washington 94, Monrgomerq 93, Denver, Savannah und Wilminglon 92, Augusta, Lake City und Memphis 91, Shre veport, Vicksburg, Phikadelphla, Charlestou, Lhnchbiirg uud Cheyenne 90, Montreal 70, Detroit 81, Bnssalo 76, Chicago 74, New ?)ork 89, Cape May 80, Boston 85, Mount Nashville 89, Louieville 84, San Franzisco 60, St. Louis 78, Omaha 85, Key West 88, Mobile 84, Galveston 88 und in Toronto aus 72 Grad. DasThermometer stand gestern sriih 9 Uhr aus 02, Mittags aus 96 und Nachmit tags s Uhr aus 97 Grad. Später Abends wurde es kühler. Wetteraussichten. —Nördliche, sich späler nach Osten und Süden umdrehende Winde und schönes Wetter. Politisch es.—Hr. James Hodges hielt, wie wir bereits gestern berichteten, vorgestern Abend eine Rede vor dem „Monnmental- Club," Ecke der Charles- und Saratogastr. Er betonte es wiederholt, daß die Stadt einen Geschäftsmann als Mayor brauche. Sein Programm sei munizipale Reform und wenn er ettvählt werden sollte, so würde er dem Amte dieselbe Sorgfalt zu Theil weiden las sen, als bisher die Berwallnng seiner Prival angelegenheiten gesunden hätte. Baltimore sei gegenüber den Nachbarstädten zurückge blieben und müsse vorangeichoben werden. Er habe leine persönliche Abneigung gegen Bansant; wenn derselbe nomiiiirl werden sollte, so würde er sür ihn stimmen. Aber ta deln müsse er Bansant's Gleichgültigkeit ge gen über dem Zeilgebote, den Interessen der Stadt gerecht zu werden. Das Bassin be finde sich nach wie vor in fchandhairem Zu stande, 3H Jahre Zeit sei mit den Borberei tnngen zur Correttion von Jones' Fällen vergeudet worden und als vor einiger Zeit hier die Blallernseuche grassirte, habe man nur zögernd und verspätet Schiitzmaßregeln getroffen. Hr. H. griff sodann den Stadt- Solicilor an, der st-100 sür die 3-monatliche Prüsung von Records im Betreff des für die Jones' Fälle zu exproprürenden BesitzthumS erhallen habe. Das mache »S'j pro Tag, ganz abgesehen davon, daß ihm auch sein regelmä ßiges salär (5875) bezahlt worden sei. DaS sei Lorruption. Er (H.) habe von seinem Ba ter den Geist der Demokratie geerbt und seit seiner frühesten Jugend an die Wahr, heit demokratischer Grundsätze geglaubt. Aber diese Parteitreue sei heule nicht mehr die Re gel und der aus allen Seiten laut werdende Unwille belehre ihn, daß es großer Anstren gung bedürse, um die demokiatische Oberherr schast im Staate ausrecht zu hakten. Die Unzufriedenen würden ohne Zweifel in Ver- i binonng mit der radikalen Partei etilen Zettel ausstellen und die Demokratie sollte deshalb ihre besten Leute nomimren, um siegieich aus dem Kampfe hervorzugehen. Siegten die Ra dikalen, so würden Justiz-, Polizei- und Ber walltingSweseii in ihre Hände sallen und das weiße Element in den Hintergrund gedrängt werden. Er mahne zu energischem Handein uud zu entschlossenem Vorwärtsgehen, damit Baltimore neu-gekiäsligt, mächttg und pro gressiv seine Bepimmung besser ersülle, als unter der bisherigen Administration der Fall gewesen sei. Zum Schlüsse äußerte sich Hr. H. noch gegen Latrobe. Er sei dagegen, daß so viele Aemter in die Hände der Advokaten gelangten. Sie hätten jetzt schon genug und wollten nun auch das Mayors-Amt an sich reißen. Am Schlüsse wuroe Hrn. Hodges, als er beinahe eine Stunde geredet hatte, der Dank der Versammlung votirt. In der 1. Ward hielt bei der vorgestern Abend an der Südosi-Ecke der Bank- und Washingtons!!, statlgesuiidenen Organisation des „Latrobe-Clubs" Hr. James Sanner, zum Präsidenten desselben erwählt, eine län gere Rede, worin er dieNomination Latrobe's sür das Maycrs-Amt besürwortete und die Ueberzeugung aussprach, daß die Mehrheit der Bürger der Ward sür thu sei. Hr. W. A. Majjicott, Sekretär, hielt gleichfalls eine Rede, worin er warm Hr. Latrobe befürwor tete und schließlich wurde ein aus den HH. Zoh. Shay, Martin Rasserly, Ths. McLer mott und Hemr. Psaff bestehendes Exekuliv- Comite zu weilerer Organisation und Aus breilung des Clubs erwählt. In der 13.Ward tagten vorgesternAbend die "OellioeraUo Louials." Hr. G. W. C. Bell prästdirte. Dr. Chaisty schickte einen Brief, worin er bedauerte, daß er durch Um stände abgehalten worden fei, die Berjamm.-- lung zu besuchen. Er sei jedoch nach wie vor als Candida! für die Gesetzgebung im Felde und oerspieche, seinen ganzen Fleiß uud seine ganze Energie dem Gemeinwohle zu widmen, ohne sich dabei von Borurtheilen irgend wel cher An lei:en zu lassen. Hieraus hielt Hr. A. H. Grünfeld, Präsident des 1. RathS zweiges und Candidat für die Gesetzgebung, in Opposition gegen Dr. C. eine Rede, wo rin er zu Eintracht und Entschlossenheit im Kampfe gegen die Radikalen mahnte. Er wolle sich nicht darauf brüsten, was er bisher sür die Partei gethan habe nnd könne nur versprechen, daß er im Falle seiner Non»na livn und Erwählung versuchen werde, allen an ihn gesellten billigen Anforderungen ge recht zu werden. Hr. Ignatz Balory, ein tnlter Candida! für die lSesetzgebung, folgte Hrn. Grünfeld, dessen Pede eher ein Tadel, als ein Lob für die Demokratie wax und der den Anwesenden kurz nnd bündig mittheilte, daß wellil xr nicht nonilnirt werde, es Mit der demolratischen Partei in der 13. Ward vorbei sei. Hr. B. wurde au tiiimen Stellen seiner Rede persönlich und schloß, indem ex.mahnte, Leute zu nomillilen, die nicht nur ihre eigene Tasche, sondern daL Gemeinwohl in ächt demokratischem Sinne im Auze hätten.—Col. S. S. Mills, Candidat sür das S.cheriffs amt, war der letzte Hehner. Seine Rede mehr humsnstischer, als ernster Narur und eine Satyre auf Hrn. Batory's Be/iicrkun gen, ohne jedoch in Beleidigungen aus;,;, schreiten. Eine enthusiastische Versammlung scr „JanZ,:« Republikaner" fand in der „Grand- Ecke der Baltimore- und Gay straße, statt. P. McCurley präsi dixte, I. H. Raas sungtrte als Sekretär. Es wurde beschlossen, einen "Voukx ZK xudlicsll (Au!/' zur Verbreitung repiMikani zch.r Anschauung im Staate zu bilden. Die Vervollständigung der Organisation verschob man bis zur nächsten Versammlung. Gestern Abend hielt der „Hodges-Club" der s.Ward eine Versammlung; der „Latrobc- Elub" der lt. Ward tagte Ecke der Eurawstr. und Druid-Hilt. Avenue, die Demokratie der 13. Ward bei Leiseld's, Ecke der Lindeu-Ave. uud Hoffmannr., die 15. Ward in „Terpch chore-Halle," Ecke derHanovcr-nnd P rrystr., die Freunde dcS Eol. E. T. Joyce in der 16. Ward bei John Kelly's, Ecke der Hambur >. und Scvtliir., und bci Zwanzger's, Nr. Camdei's:r>, die 13. Ward in der „HoUinS- Hallc," HoUins-Aiarlt, d e 19. Ward in Nr. <ir>, Nord-Ncpnblicansir., die 2V. Ward in „Haitzell's Halle," Penns. Ave., nahe Wo sherslr. Aus Montag Abend ist angezeigt eine Versammlung der Demokratie der 12. Ward in der „Lludcn.Halle," Ecke der Linden- Avenue nnd Hoffmanstr. Demokratische Versammlung in der S. Ward. Gestern Abend saud im „Union-Hotel" auf der Ecke der -Lond- und ThameSstrajze eine Versammlung statt, in welcher die HH. Heinrich itaschmcqer, Georg L. Harnet, Heinrich Liruse, Franz Lordan uni> Georg Balsler die Eaudidatnr sür die auf Lienstag angesetzte Wahl von Dcputirten sür die Convention des ersten Gesetzgebung?-Be zirks erhielten. Fred. Nelson uns Andere hielten Anreden. Ein - utid AuSsuhr. —Es kam'N fol gende Fahrzeuge von Häsen gestern hier an: die Barke „Aoelaioe" nur 5165 Säcken Kaffee von Rio de Janeiro; der Schooner „H. Prescott" mit 4000 Dutzsud Auauas von tiat-Island; der Schooner „Leona" mit 3000 Dutzend Ananas von der' selben Insel. Es segelten nach dcm Auslande von bier gestern ab: die Barte „Aquidnek" ni't 3500 Kässern Waizenmehl und 16,350 Pfund Fett nach Rio de Janeiro; die russische Barke „Hermes" mit 3500 Scheffeln Waizen nach QueenStown in Irland; die englische Barle „Zulma" mit 3103 Faizbuden und -Deckeln, 23,000 -Reifen und 71 lceien Fässern nach Rio de Janeiro; die englische Brigg „Colo rado" und der englische Zchooner „Tempo" in Ballast nach St. Johns, N.-B. Ankunft des Dampfers „Ame rica." Der Dampter „Ämenca," Capt. Billups, von der Baltimore - Savannah'er Linie, traf gestern mit 30 Siückfäfsern ReiS, 50 Packeten Wurzeln, 5> ditto Wolle, 22 ditlo Haushaltsartikeln, 50 Sacken Winzeln, 5 Batten Baumwolle und 4 ditto Vanille von Savannah, Geo., hier ein. An tuiist des Dampsers „D. I. F ole y."—Gestern traf der Danlpf.r „D. Foley," Capt. Piice, von Wilmington, N. <!., mit 235 Fässern Pech, 303 dilio Terpen l tili, 1l)6 ditto Theer, 1033 ditto Harz, 32,000 - Fug Nutzholz und 45 Ballen Baumwolle hier ein. Der Dampfer „Ohio" lief gestcrn von hier in Lonthampton ein. Die deutsche Sprache in denös sentlichen Schulen. —Wie wir vernch m:n, steht die Wiedereinführung der deutschen Sprache in den Mädchen-Hochschulen in Aus sicht, und voraussichtlich wird mau damit auch in den Grammärschulen beginnen. Die gestrige Nachricht des „American," daß die französische Sprache wieder eingesuhrt weideu solle, ist eine eitle Erfindung. Nicht die em »etilteste Anregung ist dazu gegeben worden, wenngleich wir es nur billigen können, daß in den Hochschulen fremden Sprachen voll kommene Berechtigung gegeben wird. In der „B a l t i in o r e r A k a d e m i e d er Mariä - Heim s uchun g" an drr Ecke der Centre- und Parkstraße fand vorgestern Abend die Jahrcsschlußfeier statt. Die Elleru der Kinder halten sich sehr zahlreich eingcsnnden, aber auch die hiesige katholische Geistlichkeit war sehr stark vertreieu, so bemerkte man u. A. auch die Hochw. I. Dougherty, M. Lee, H. Myers, F.McColgau, I. Foley, E.Boone, E. Souiin und W. Clarke. Die Feicr be gann mit einem von den Fils. Finnan und Odenthal gewielten Marsche, woraus mehiere Pieceu auf der Orgel, sowie verschiedene ge sangliche Nummern n. A. auch eine Arie vem Beethoven vorgetragen wurde. D'.e Verthci lung der Prämien geschah durch den Hochw. I. Dougherty. Nachstehend tassen wir die Namen Derjenigen, welche Prämien, Medail len oder Auszeichnungen erhielten, solgen: Mary A. Finnan, Mary Jrvm, Mary P. Massicott, Kate Odenthal, CatharineJenlins, Marie Brandt, Mary C. Carey, Maiion Staylor, Helen Coiiwan, Grace H. Golden, Elizabeth Wall, Emma Barnitz, Aimee Clu inette, Mary L. Mc Sherry, Mary Whclan, Rosa Cassidy, Cecilia Combs, ültary Bogg«, Mary Clarke, Sallie Tuckcr, Louise Malloy, Fannie Raudolph, Mary Gcissilh, Lena Ag new, Blcroria Dieter, Katee Bolee, Emily V. Jrvin, Emilie Walter, Lonisa Whelan, Edith Conway, Sarah Schönberg und Fannie Du vall. I ah r e s s ch l n ß sei er. In der tlik-rii Ilome Lülieiul," Nr. 197 uud 199, Charlesstraße, sand am Mittwoch Abend die Jahresschlnßseier unter zahlreicher Betheili gung von Seiten der Freunde und Gönner der Anstalt, sowie der Ellern, von denen Ma nche aus entfernt gelegenen Staaten gekommen waren, nm der Feier beizuwohnen, statt. Sämmtliche Besucher wurden von Hru. und Fiau Earcy, sowie vou Frau Generatin Pc gram freundlich empfangen. Die letztere Danke vertheilte auch die Medaillen unter die Schülerinnen, deien intelligente Gesichter und gewählte Convermtion Kande von der Bil dung ablegten, welche sie sich iu dieser Anstalt angeeignet haben. Folgende Schülerinnen erhielten Medaillen und Auszeichnungen:Mat tie McKay von Mtssiisippi, Lillie Larcombe von Georgia, Alice Warden, Lizzie Siockdale, Marie Giai, Sue Warten, Margneriie Hun ter vonLouisiaua, Ada HarlridgevonGeorgia, Nauuie McFarland, Essie Murdoli, Rena McDowell von Nord-Carvliua, Kilty Polk, Alice Warsield vou Kentucky, Mumie Cout son, Gcrtrude Wood, Grace Devries, Fauuie Walker vou Geergia, Lita Warden, Kate Martin, Kate Montague, Mary Nicholas, Essie Buchanan, Rosa McKay, Kate Arthur, Mary pulst, Lucie Äiiltou von Kentucky, Minute Wilhoile von Tennessee und Fannie Williams von Nord-Carolina. Ehrw. Dr. Lceds, Dr.Lcyburn, Raudolph und Murk land wohnten der Feier und der Lerlheiluiig der Medaillen bei. Gru udstn ck s - Verka ns. Die HH. Samuel H. Gover äs Söyne verauliiotiirteii gestern Nachmittag an Ort und Stelle ein Giundstück an der Ecke der Bond- und Gough straße, 15 bei 60Huß groß, bebaut mit einem 25-stöckigen zlegeuietnernen Woh»hanse und eiuer Jahresgrundmielhe von K 22.50 uliur worsen, sür tzl4>o an loh. Wiegmanii. 'N ach Elirop a.—Oberst McKellip von Westminstcr leis'ie gestern von New-Hork nach Europa ab und gedenkt am lO.Jult in Wien einzatrissen. Personal-Zt o t i z.-Hr. John W. Gar rett, Präsident der „Baltimore-Ohio-Eisen bahii Compagnie," gedenit am 5. Juli nach Europa abzureisen. Die Brücke an derDeckerstr. Wiewir veruchmeu, soll die zweite über die „Nördtiche Ceuttat-Bahn" au der Deckerstr. suhrende Brücke sich in einem gesahrdrohen den Zustaude besiuden, und schon seit 14 Ta gen vermeiden sämmtliche Fuhrwerke über die lelbe zu fahren. Man sollte für schleunige Reparatur sorgen. Von Cumberland. Im Lause der vorigen Woche wurden 61,343 Tonnen Koh len von Cumberland verjanot. Capitän Harry C. McAllister, seit vie len Jahren als Schaffner an der „Baliimore- Ohio Bahn" angestellt, starb vergangenen Mittwoch in seiner Wohnung an der Auszeh rung. Für eine öffentliche Bibliothek und Le sezimmer in Cumberland sind bis jetzt S5OO suvscribirt worden. Aus der Bal lsch la g-A re n «.—Ge stern Nachmittag maßen sich die „Maiylän der" mit den „KekiongaS" im Newingtou- Parke dahicr. Gestern machten die „AtlanticS" mit den „Washingtonern" in Washington ein Wettspiel. Das Spiel ergab nach neuii Gän gen für beide Theile gleich viel Pointen -18; da die „Atlanticö" das Feld räumten uud nicht weiter spielen wollten, so verwirkten sie das Spiel. Heute findet dahier das dritte Spiel zwischen den „AtlanticS" von Brooklyn und den „Baltimorcrn" statt. Die „Marytänder" haben mit den „Bal limorern" aus den 27., 30. Juni und 2. Juli drei Wettspiele arrangirt. Am 7. Juli treten sie eine Tour durch den Noroen an, um ihre Kräfte im Wettkampfe mit den „Philadelphi eru," „Athletics," „Resolittes," Allantics," „Mutuals" und „Bostonern" zu erproben. Gestern brachten es in New-Aoik die „Mutuals" auf 7, die „AlhleticS" ans 9 Pointen. Ein Besuch in Washizton. Einige Mitglleder des Comite's sür Erzie kuuzsweien des „Unabbängigen Ordens der Ödd-Fellows," begaben sich vorgestern nach Washington nnd hatten daselbst eine Unterre dung mit dem Großmeister und dem Groß- Patnarchen Betreffs einer de? Witt wen und Waisen des Ordens nach WaihiNu ton. An diesem Ausfluge, we chen man am 'l?. Juli sb-uhalten gedenkt, werden sich un gefähr 800 Wüthen und Waisen und 400 Mitglieder des Ordens Dieiel ben werden Morgens um S Uhr in Waskiux tou anlangen und daselbst das Eapitoi, den das Smilhsonian-Justi tut und den Schützenpark »ciucken. Dc? Ausslug der Eastoner Balt'i tzi v x e.- Die HH.'B. S. Fzxd. Präsident der Lhester-Äl?er-Dampsö2oi-Coinp!»gi,:e," Ä. Ätbert, Johtt Ä, Medinger, H. Moreccai, W. H. Norris »Nv Wm. begleite ten die Sonntagsschule von Easlon, welch; zlnjDonnerstage unserer Stadt eiuen Beuich abslaUett, nqch dem Landungsplatze in Tal bot-Cxuuly, weiche.: e:an nach einer höchst luigenehmen Fahrt um 2 Uhr ge stern Morgen erreichte. Hr. W. R. ThoMjj- so», Superintendent der betreffenden Sonn tagsschule, offerirte während der Fahrt eine Ncihs von Beschlüssen, in denen er den Balii morcrn feinen Dank aussprach für die Gast freundschaft, welche sie den kleinen Ausflüge lern gegenüber an den Tag gelegt hätten. Der vierte Juli im Zucht Hause. Auch im Zuchthause wird der vierte Zuli festlich begangen werden. Kann den siräf- llngcn innerhalb der ZuchthauSmaueru auch keiue Freiheit gewähr: werden, so wird mau doch Arrangements treffen, welche den Sträf lingen kund than, daß der vierte Juli ein glücklicher Tag in der Geschichte unseres Lan des ist. Das Direktorium wird Sorge dafür tragen, daß den Sträflingen ein gules Mahl aufgetischt und ihnen die Erlaubniß gestattet wird, sich an dem Tage mir Ball- und ande ren Spieten zu belustigen. Die Aussahrt zum Druid-Hill- Park e.—ln dem Comptoir des Hrn. Wm. A. Deau an der Lexingtonstraße fand vorge stern eine Veisammlung von Giundeigenlhü mern statt, welche dabei inlere.sirt sind, daß die Anssahrt zum Druivhlll-Parke sobald, wie möglich, niveUiN uns gepflastert w.roe. Man ernannte schließlich die HH. H. Smilh, I. F. Kreasley und Hosfman als Mitglieder eines Comile's, welche« Maßregeln für die Nivcl lirung der Parkauffahrt trefssn soll. In einer gestern Nachmittag im Parke der „West - Baltimorer Schützen -Ge le lli ch ast" abgehaltenen Direktorial-Ver sammlung wurde einstimmig beschlossen, der morgen Nachmittag statlsindeiidenGrundstein l'zung des „Allgemeineu Deutschen Waisen hauses" ill corpore beizuwohnen. Die Schiit' zen sind ersuchi, sich morgen Nachmittag dem Wavenhause in der Calv-rtstraße gegenüber zu versammeln. Trop ensrüchte. Die Klippenschoo ner „H. PreScott" und „Leona" kamen gestern srüh nach s-chstägiger Fahrt von der Katzen in>e!, einem der Bahama - Eilande, hier an und brachten 7000 Dutzend Ananas, tue kaum eure Woche gepflückt sind. Die Fahrzuge liegen an der Prattsiraßen-Werfte, von Obst händlern und „Nassauern" umlagert, und be-- re'ls gellern Nachmittag schrie'n Stragcnhau sirer diese aromatische Frucht zum Verlause aus. Recht hübsche Zustände. Zahl- lose Klagen sind laut geworden über den schlechten Zustand der Abzugs-Canäle, welche an der Lightstraße in das Bassin münden. Sobald die Kanäle voll sind, läuft daS Was ser aus die Siraße, und an der Ecke der Cam den- und Ligh'.straße stand das Wasser am Donnerstag Nachmittag beinahe zwei Fuß hoch, so daß es schließlich über das niedrige Bollwerk am Rande des Bassins in das Letz tere lief. Wenn Abends die Dampfboote von Holly-Grove zurückkehren, so müssen von der Werfie bis zum Trottoir erst Planken ge legt werden, damit die Passagiere in Sicher heit das trockene Land erreichen können. Milit ä r - Sere n aden in O st» B al timore. Die Feld-, Stabs- und Unter offizrere des sünsleu Mitiz-RegimentS, Oberit Jenkins, versammeilen sich gestern Abend 11 Uhr in Begleitung ihrcS, des Pros. Jtzel'schen Musikcorps im Hause des Regiments - Ouar tieimeistelS E. F. Pontier, Str. 352, Ost- Baltimorestraße, und beehrten solgende Per sonen, welche sich anläßlich der neultchen Pa< Rade in Ost-Baltimore al« liberaleWirthe und Unterhalliingsspendcr hervoigethan hatten, mit solennen Ständchen: Capi. Etchbergcr, Alexander Abbott und Capt. Cokman an Baitimoreslr.; Dr. Slater, H. Fay, Fiau R. Hutzler, Frau Hugg, Frau Husjcy, Lbeisi Joha T. Farlow, M. A. Daiger, Dr.Cockcill am Bicadway und Andere. Das Musik corps spielte mit seltener Präzision. Das St. Ag n es-H oj pi ta l, an >der Lauvalc-Road, zwischen der Charlesstraßen- Avenue uud der Vorker-Chaussee gelegen, hat vor Kurzem das zehnte Jahr seines Bestehens überschritten. Das Hospital wurde im Jahre 1863 von Hrn. Charles M. Dongherty errich iei, und den barmherzigen Schwestern als eine sreie Klinik für alle Armen, gleichviel welcher Confession sie angehören, als Geschenk nverwuscu. Das Gcbaiide ist aus einem Hü gel gelegen, drei Siockwerke hoch und beher bergt gegenwärtig 90 Patienten. Die Con irole über das Ho>pital liegt in Händen der Schwester Mary Ann McÄleer; außerdem befinden sich noch die Schw.'stern Marianne, Jane, Lysinia, Mary Xavier, Edania, Jose phine, Mary Francis, Thejane, Alphonsus uuö Felicate >u dem Gebäude und tassen sich die Pflege der Kiauken sehr angelegen sein. Die fittigirenden Aerzte des Hoipitalcö sind die Doktoren Edward F. Midholland und Smilh. Das Fest des geheiligten Her zens Je>u wurde gestern Morgen in den hiesigen katholischen Kirchen seicrlich begangen, namentlich in der St. Vlncenz-Äirche an der Fronlstraße, wo der Hochw. E. I. Sonrin eine längere Rede hielt. Der Chor sang meh rere Hymnen in trcsslicher Weise, und die prächtig dekorirte Kirche gewährte elnen erhe benden Anblick. In der St. Francis Kirche wurde das Hochamt durch Pater Gore cele brirl, welchem PatcrNosnan als Diakon und Pater Van Dann als Unter-Diakoir assistir tcn. In dem St. losephs -Passionisten- Kloster an der Frederick-Road wird morgen, Sonntag , die 40-stü n d i g e And ach t eröffnet. Das feierliche Hochamt beginnt um Uhr in der Kapelle, nach welchem das hl. Sakrament in Pcozesston um das Kloster ge tragen wird. Es werden sich vorauSsichllich viele Katholiken aus derstadt hinausbegeben, nn, an der Andacht Theil zu nehmen. Uns all.— August Reichmanii, ein in Nr. 22, Nord-Amitystraße, wohnender An streicher, fiel gestern von dem an einem Hause in der McHenrystraße angebrachten Gerüüe nieder und verletzte sich erheblich. Bon der Hrve übermannt wurde gestern der Tapezierer Nicholas Krämer, wäh rend er durch diePennsylvania-Avenue schritt. Polizist Riley brachte ihn nach seiner Woh nung in Nr. 26, St. Marystraße. Bon einem Hunde gebissen. Gestern Morgen gegen 4 Uhr griff ein großer Neusundlänoer - Hund einen kleinen, dem Hru. Biucent Billingsley, Ecke der Hollins- und Gilmorstraße, gehörenden Hund an. Als der genannte Herr die beiden Thiere zu tren nen versuchte, wurde er von dem großen Hun de in's Bein gebissen. Beide Hunde wurden gleich darauf oomSergeantenHyott erschossen. Ei n totler Hu nd des Hrn. Riesner von Eastern-Avenne, nahe Cxeieistraße, ent wischte gestern Bormittag 412 Uhr aus dem Hose und lies dicExelerstraße hinauf bis'Lank' Sttaße, wo ihm Polizist F. W. Jones durch eine blaue Bohne den Garaus machle. Ein durchgegangenes Pferd der Frau Müller erregte gestern in der Siid-Are nioiit-Straße eine große Auslegung. Es sprengt die gremontpraße hinaus und rannte an der Ecke der Haw- und Fremonlstraße und PorUandjiraße und Pennsylvania - Avenue zwei Laiernenpsähle um. Es wurde später wieder eingesangen. Ablebens ernes Mäklers. Hr. James Winchester, einer der tüchtigsten Mäk ler unserer Stadl, starb am Mittwoch Nach mittag im 57. Lebensjahre in seiner Wohnung Nr. 125, Nord-EharleSstraße. Er hinterläßt einen großen Kreis von Freunden uud Ver wandten. Diebstähl e.—A. Martindale sollte sei. nein Compagnon und Schwager J.F. Pcston in Nr. 327, West-Prattstraße, sur »75 Zim mermannS-Werkzeng entwenoet haben. Rich ter Hageriy wies dte ttlaae ab. Martindale war aus der Eompagnieschast getreten und er klärte, das fragliche Werkzeug gehöre ihm fo gm, wie Poston, der ihm zudem <75 schulde. Sarah Ann Pratt, eine Negerin, welche Alexander Glann von der Ecke der Mqdijon nnd Carolinestr. ein Paar Unteihosen und ein Unterhemd im Werthe von K 1 .25 genommen haben soll, gab bis Dienstag Caution, um vom Richter Hays weiter verhört zu werden. Ellen Jackson, eine Schwarze, der Be stehlung des Negers Henry Simpson in Nr. «il, Greenmounl-Avenue, um uve, H 6 werthe PaareHalbpiesel bezüchtlgt, wurde vom Aich terHagerty dem Eriminal-Bersahreu über- Zwei Diebe erhielten gestern vom Cri mmalrichter GUmor Freiheilsitrasen zner kanni; wegen Beilehlung per „Ballimore- Ohio Bahn-Gesellichast" um Messing im Werthe von S 3 erhielt der Schwarze Daniel Elarle sünszehn Monate Zuchthaus und we. gen Entwendung eines S 2 werthen Paares Schllürsticsetchcn, Johann Romoser's Eigen thum, Martha Txrppe sechs Monate Stadt gefängiuß zuerkannt. Ein Taschendieb.- Thomas welcher angeklagrist, einen Berinch gemacht zu haben, eiiiemManne, Namens Stoamann, die Taschen zu leeren, sah sich von dem Poli zisten W. Roberis verhaftn und nach dem mittleren Stauonshanse gebracht, wo man ihn bis Zi;m Lerhsx ejngeüeckt hat. Die mit Gelbf i e b e r k"ra n! e n behas tete Barke „Asto," die znr Ergänzung ihrer Mannschaft nahe der Festung Monroe, Ba., von Havanna kommend, vor Anker gegangen war, setzte gestern ihre Fahrt nach Haore fort. ' Wieder im alten Quartier.— Edward Claile, D/'Parter, Alfted Taylor und H. Cole, sämmtlich wurden gestern unter der Anklage des Dieb stahls uud Bagabondirens ve> haftet lind dem Schexif» Kane überwiesen. Sie waren erst vor einigen Tagen gas dem Gefängnisse ent lassen. Abgewi es en hat Richter Farlow vu gegen Bernard Comber, innerhalb des Stadtweichbiüel anstößige Substanzen abgS laden zu haben. Geldbuße. Georg Ledner w«r durch den Broadway.Matkt gefah ren und muxic «ach einem Pethyre vor Rich ter FlMny Süaft nxdö erlesefi. Wegen Bagabündixlens bezogen ge stern Mattin Buhler und Laura Disney auf einen Monat das Armenhaus auf Bayview. Freigesprochen wurde vorgestern im Countv-Genchte zu Towsontown das Ehe paar Friedrich und Wilhelmine LührS von Nr. 40t, West-Pratlsirage, welches des Dieb stahls angellazt war; außerdem lagen gegen Frau Lührs zwei H?hlcrei Anllazen vor, von denen sie ebenfalls entbunden wurde. In zwei weiteren Anklagen schlug die Antlagebe höide das Lkrfahren nieder, sodajz im Ganzen gegen das Ehepaar sechs Hehlerei- und Dieb siahls'Aiijchtildigungeii vorlagen. Seine An wälte waren R. I. Eittings nnd W. Hol lingsworth Whyte. »chiffsnachrickten. Der Damvfer „D. I. Folcy/' Capt. Pricc, kam gc. Stern von Die englische Brigg „tkledona." Lapt. Thompson, Nack, Zuni von St. Thomas über hier. ga!?" Eapt Hacker, und der enzliiche „Jane Am d^ Barle S Gerichtsverhandlungen. OberZ- Appellations-Gericht.— Ann ap o l is, den 20. Juni. Moore, Nachlaß-Verwalter, gegen Moore; Erkennt niß des Untergerichts bestätigt.— Sttlig gegen Birkenslock; ditto. KreiSgericht für Baltimore- Colinty. Towsontown, den 20. Juni. (Vor Richter Georg Zellott.) Wilhel mine Lührs, zwei Hehlereiklagcn, aus Balti more hinausverlegt; freigesprochen. Tie selbe, wegen Diebstahls angeklagt, wurde frei gesprochen.— Friedrich Lührs, Diebstahl; srei gesprochen. Martha Berry, Diebstahl in Baltimore; sreigcjprochen. Thomas Mur phy, Diebstahl; sceigeiprochen.—Johnßrowu, Diebstahl; schuldig befunden. Waisen-Gericht. (Bor den Rich tern Danels, Lindsay und Bishop.) Joseph Edwards erhielt Vollmacht zur Verwaltung der Hinterlassenschaft von Robert B.J.Prcc tor(K6oo). Superior-Gericht. (Vor Richter Dobbin.) Georg O. und Daniel G. Stevens gegen JoshuaCaison, Handwechsetklagen; un ter Berhandlnng. Heute soll der Prozeß Price's gegen Gooer gehört, Zliontag?ir.2lo, 214, 215 und 220 bis 240 der Prozeß-Regi stiande vorgenommen werden. Common Pl ea S-G er icht. (Vor Richter Garcy.) Lizzie Schellhas gegen Ni kolaus Dehnhard, Rückerlaiigungstlage; die Geschworenen konnten sich nicht über einen Wahlspruch einigen und wurden entlassen.— Elisha H. Perkins gegen Louis Stow; dem Kläger 5192 zuerkannt. John W. Barren wider Wm. H. Pearce; zurückgelegt.-Georg W. Hurt gegen die „Marmor-Compagnie von Baltimore-County;" dem Kläger 5994.37 endgültig zuerkannt. —Morris Black und Ge- Nossen gegen John O'Neill, Klage aus Ent schädigung sür thätlichen Angriff; unter Ver- Haridlung.-Für Montag sind Nr. 257, 258, 262, 263', 264, 268, 269, 272, 273, 275, 277 bis 286, 290, 291 und 252 der Prozeß-Regi strande angesetzt. Stadtkreis-Gericht. (Vor Rich ter Pinkney ) Margarethe Aoung, Wittwe, und Sarah Johnson gegen Frederick W.King, Cnrator, und Andere; Antrag aus Veräuße rung zweier zum Henry Jvhnion'schen Nach lasse aehörigerGrundslucke am Broadway und Vertheilung des Erlöses unter die Erben. Brigitte Birn will von Patrick Viru, nm dem sie vom Paler Foley am 27. Juli 1863 ge traut worden, geschieden sein. (Das Paar lebte bis zum 22. März 1873 zusammen; dann ließ der Mann die Frau im Stiche, welche ihn nun des Ehebruchs bcichiidigt. BundeSkreis-Gericht. (Bvrßich terLond.) Die „Maihländer Schillinger'iche Kunststein-Compagnie" gegen B.F.Ullmann, J.hn H. Thormann. August Lemeux und Thomas H. Hicks; Antrag aus Aushebung der zeitweise erlassenen J-ihibilion, welche den Bcrllagien verbietet, sich eine angebliche Be einträchtigung des Patents der Klägerin durch Legen eines Kunststein-Patentes zu erlauben; unter Verhandlung. Der Gerichtshof ver tagte sich bis heule. Buiidesbezirks-Gericht. (Bor Richter Giles.) Die Staulen gegen zur Bezahlung von S5OO Strafe verur theilt.—Die Sitzung wurde bis heute verlagt. Cr imina I - G er icht. - (Vor Richter Gilmor.) Henry Coomb, Besteh!eu Dr. Wm. Riley's um ein 5-250 werthes Pferd und T. I. Hardings's um eiue Stute im Werthe von 5150; unter Berathung des Gerichtshofes.B Dennis I. O'Callahan, Thi-rquälerei; Bürgschasts-Vcrfall durch Ausbleiben.—Jen kins Miller, ein Schwarzer, Benedkung von R. Ran <K Comp, um Brttter im Werthe von Kt2; ditto. Geo. und John Kliight, Angriff aus den Polizisten Orem und böswilliges Zmiö ren von G. L. Hammerbacher's Eigenthum; verschoben.—William Couljon und John H. Counar, Schwindel; ditto. Andres Meyer ' Verkaus an Aiinderjährige; ditto bis Mon tag.—Friedrich Bauer, zwei, und Rose Lang, eine gleiche Anttage; sreigesprochen. —Vern- ' hard Frießman, vier Anklagen derselben Art; ' gegen K2OOO Bürgschaft, welche Georg Jockel iind Jakob Groh zu gteichen Theilen stellten, ' nach dem Kreisgerichte sür Ballimore-Connty is Towjontowli verlegt. Otto Rareiner, Angriff aus John üliutrell; bis Mittwoch verschoben. —' Sarah Phillips, Beltehlen der ' Harriel Hemsln um Shawls im Werthe von - tzl2 und der Chattolte Jones nm S 2; ditto bis Montag.-,, Schuldig" plaidirtern James ' Sheeting, Entwenden eines Paars Sliefeiet ' ten im Werthe von K 2 aus Mofes Cisen inann'S Laden; Thomas W. Gamier, ein Schwaizer, Diebstahl eines John s. Ram sey gehörigen Pserde-leschirrs im Werthe von JamcS Johnson und Henry Ho.vard, Schwarze, Bestehlen Henry Wilion's um ' Seile und Taue im Werthe von Slo.-„N>cht schuldig" plaidirten: Anna M. Wilson, eine ' Schwarze, Diebstahl von Silbergeschirr im ' Werthe von 5109, W. C. Shaw gehörig; G. Smilh, Einbruch in das Hans des Wirthes Michael Höser an Secondstr. und Diebjlahl einer silbernen Taschenuhr; Isaak Davis, ein Schwarzer, Bestchlung G. W. P. Smith'S nm K2O; Thomas Grüning, Besichten Abra ham Ullmann S um Rock und Hosen im Wer the von HlO n. s. f. Der Gerichtshof ver- tagt- sich bis heute, um 64 Angriffs-Klagen zu erledigen. Die Grundsteinlegung des „Allgcm. DcutschenLLaisenyaules." Zug ordnung, morgen, Sonntag, den 22. Zum 187?j. Morgen Nachmittag um 3 Uhr findet die Grundsteinlegung des „Allgemeinen Deutschen Waisenhauses" an der Aisqnith-Straße statt. Das Programm der Feier, welche unstreitig als eine der Epochebildendsten in der Entwick lungsgeschichte desDeuischthums uusererStadt zu betrachten ist, lassen wir nachstehend fol ge»: 1. Choral: „Eine feste Burg ist unser Gott!" Prof. Wintert Orchester; Eröff nungsrede dcö Präsidenten Hui. G. Faciu«; з. Festlied von Zöllner, Baltimorer Sänger bund; 4. deutsche Festrede von dem Ehrw. Heinrich Scheid; 5. Siegesgeiaug der Deut schen, Baltimorer Sängerbund; K. englische Festrede, gehalten von Sr. Exellenz Gouver neur W» Pinkney White; 7. „Das ist der Tag de« Herrn," Pros. Winter's Orchester; 8. Grundsteinlegung durch den Präsidenten, den Achtb. Joshuaßansant, das Bau-Comite и. die Architekten n. Baumeister; V. Schluß worte und Segen, Ehrw. Mattin Ära»; !0. „Nun danket Alle Gott," Pivs. Wlilter'«Or chester. Die Ordnung des Zuges ist, wie folgt: Adjutanten: Georg i»aS, Z. F. Pundt. MuflicorpS. El>es-Mar>chnll: Ot>o Düker: HulsZ - MaliiyaU: Carl Seivp; „ „ ' Hermunti Wchk! Slab! Ehes-Adj>ita«t: Eoelniani', I. Tre«Sl'er. Pu-l, C. Sicb-rl, F. 'liieu.r, S. !clir, t-»ün'li>r. S. jtteuhan, v- Ben, P. Otto, P. Schwer, H. Mu!i!cor?S. Mariiiiall: -aii^Blum Hardt. SchlUir'eogc Nr. äö, Marilv».U i)t. Lutz! VN'crw.eoge Äir. N, Manchatl H. Nr. Wab>>an jir. US W. W^dcnieizcr, .J?racimstuer WodlidlUigkeileverrw » .J-ra«l,iis»<r Äigl-Pirein." H°Buchsbaümi Waisen Bere n; Wilhelm Tell /ir. 18, Marichalt H. CamphauS; Tchill-r N,'> Maischau I. Mufttcoir-S Marschall: G. W. Hoffinaun; Adjutanten: F. Siegel und »c. Handloser: Marichall H. Dieh«: Harmonia Nr' 4, Marschall ' Huvlboldl Nr. S, Marschall Zt Landlosen .»edidi'hNr, 7. I. 0.8. B.;-- „ischaivm V.'r. N, grei- Ä?ohne Zeiael's." re, dcijte Divtsiky sormirt sich an Pteasant-, mit dem rechten Flügel a« Musilcorps. Marschall: H. ticket; Columbia Nr. IZ, Jean Paul Nr. t, Marlchall H. Triller; Schiller Nr. 17, Mailch<-ll Ä. ittecker; Äalliiäo Bano Ni. l, -liiarschuu 11. dreyer; Marschalls. Biölsel; „Baltimorer Metzqcivereln Nr. t", Mais. P.Müller! »irieundjchasi« - Bunt;" T js. ' H'iiiivoldl Nr. 2:>l, Marichall'tl. tÄr>"!!jtr; Äüldelin Tell Nr.-8, Marsch -ll W. Bilte»; La>ay'tte Nr. «chreii-ei; Orstiil ikr. 2W, Marichall Lange; Waloington Nr. 2»i, Marschall Teutonia Nr. 252, Marschall Z. P. :inng; Haiiiionic Nr. .M, Marschall 6. !ulonjj! „PlzlhiaS-Rittek," Cdes-Marjchall Antsn Jiiger sattso» Nr. ZV, Marschall H. Brauer; Schiller Nr. W, 'lliaischall ?. Kopke; De Kalb Nr. 70, ' Alleinannia?tr. 7K, Hollen Nule Nr. 1, Musikcoixs. Guien Biud.i . UlarjUi,.ll Madison Nr. D, !vtar>chal! W. Retzlesf; Steuden Nr. Be?lerl; Ächillcr Nr. >3. Marschall B. Veimdachi „Teulscher Maiildall Keßler: „tÄernianm - Hain L. T Ä. Lchiller-Bund ?Itr. 7, 'l)tar>chall G. Holmeistii; Kutzow.Band Nr. S Marschall C. Toutonii, »Äelinania-Loge Ätr. ä. A. P. <s.," Marschall „JakabS-Club. Malchau Sl. Kinkel;" Marschall G. B. B.! tiozcnant » !l!dge, 11. O. B. 8.l Konig Dav>!> - Loq-, U, O. B B.! Ludwig u Q. B B.; Mohawk - Stamm Nr. z!>, Marschall K. Äop?; Talma-Siam.n 4t, M W. Otto; Nnacoiila > Stamm Nr. 101, Marschall Z. Fischer; M.iainoia . Staunn Nr. 1- 6. Marti'and-Hain Nr. Zl.^tulllnechti Nr. G^t?e-^!oge 'lic 1, Ma>>chall W.^B.Uikma»»; Der Ches-Marschall Hr. Otto Düker er sucht alle Gescllschafteu. sich bei ihren resp. Divisionen morgen Nachmittag präzise 2 Uhr an den vorgeschriebenen Sammelplätzen ein zufinden. Die Marschälle der Divisionen werden sich Sonntag Nachmittag 42 Uhr bei Hrn. Lorz an der Süd Frederick,traße versammeln. Marschroute von Calvert-Str. durch Bal timore-, Eden-, Monumeltt- nach Aiegaith- Slraße. Berichte aus dem Inneren de» «Staates. ?Plvr,licher Hr. Zohn W. Stiadleh starb Der „Baltimorer Länger - Bund" wird morgen Vormittag um 10 Uhr eine Gc neral-Ptobe mit in der „Mechamcs-Halle" abbalten. Hr. Leutbacher hat die Delmonicc.Restaaiation in?!r. 144, West-FayellestraLe, übernommen uud wird dieselbe Montag, den 23. Juni, mit einem ausgezeichneten Lunsche und dem in kurzer Zeit beliebt gewordenen Raiber'jchen Lager bier eröffnen. Den außerhalb der Ciad: woh nenden Herren macht Hr. Leutbachex dis An zeige, daß dieselben siels einen guten deutschen Millageusch bei ihm finden werden. Hr. Zohann Da»cker, der bekannte und beliebte Wittk in Nr. Sl, Germanslraße, zeigt dem hiesigen Publikum an, daß er Montag, den 23. Juni, seine neue Gartenwirihschost unter gcfätligcrMitwirknng des Gesangvereins „Ciniracht" eröffnen wird. Der „JatobS-Llub" wird sich in corpore ein finden. Der „Germania - Schnerderverei»" feiert Montag, den 23. Jnni, sein erste« Pic nic in Loui« Muth's al'.em schützenhose an der Bxsa'r Roaö^ Der „Deutsche L'rdcn der Ha riigart^ feiert sein großes Jahres-Pienie u. Sommer nachtsfest Donnerstag, den 26. Juni, inLouis Muth's allem Schützenhose au der Belair- Road. Das Arrangements. Comite hat die nmsaliendsten Borbereitungen getroffen a. A. auch Pros. Jtzel'S Musikcorps engagiit, wel ches für treffliche Conzert-und Tanzmusik Sorge tragen wird. Der „Beethoven Män nerchor" und der „Jungmänner-Chor" wer den durch denßortrag mehrerer Lieder dasFesl zu verherrlichen suchen. Hr. Ä. H. Fischer hat seineWirlhschos: in Nr.lo, Ost-Lombard straße, neu renovirt u. wird dieselbe Montag, den 23. Juni, mit einem delikaten Lunsche u. Der wird Sonntag, den 23. Juni, seinen crnen diesjährigen Ausflug »ach Ferry>Poi»l machen. «ie „Hormoine" macht Sonntag, den 29. Juni, ihren ersten Dampfboot-Ausflug nach „Monumental Fishing Gröve." Der Dampfer „Ehester" wild Morgen«um » Uhr von der Lizhrsttaßen- Werfte am Fuße der Lonwayslraße abfahren. Zur Bequemlichkeit der Ost Äalumoier wird derselbe an Ramsan's Werste ain Fuße der Larolinestraße anlegen. Die „Harmonie-Loqe Nr. Ä, O. hält Montag, den 93. Juni, ihr Picnie und Stiftungsfest im iLarley-barke ab. Hr. Fricvricy König macht seinen Freunven und Bekannten die Anzeige, daß er Montag, den 23. Juni, in seinem Lokale an der Ecke der Ann- und <-an casierstraße einen delikaten Lnnsch auftischen wird. An liihlem Bicr wird eS dabei nicht sehten. Hr. AtuglNl v,»ilekunst wird seine neueingerichiele Wmh?chaft in Nr. 4S, Prestdentstraße, Montag, den 23. Jnni, mit einem solennen Lunsche eröffnen. Kirchliches. Der Ehrw. G. Sleufs 'wird morgen früh um Iv Uhr eine Gastp.edizt in der refor mirten St. Johannis Kirche Hilten. DaS ,/ipnt«cu«-Lager Str. Ä," das „Epsilon ConclaveNr. s"und das„Shi loh-Eonclave Nr. 12" der „Heptasophoi" oder „Sieben Weifen" werden Montag, den 23. Junj. ein Picnic in Rost's Hain abhalten. Die Msgliedrr des HrdenS werden c.li;chl, sich Morgens um s Uhr in ihren rcspetliven Hallen zu versammeln, Der erste Dampfer Ausflug des wird Mittwoch, den 25. Juni, stattfinden. Das Ziel desselben bildet der so an der Bai gelegene und so schnets beliebt gewurven- Platz: „Monumental-Fijhing-Eroüe." Das Arrangements-Comite Hit NichiS unierias sen, um für Unterhaliungeu in ausreichendem Maße Sorge zn tragen, und wir zweifeln nicht, dasj sich des in jeder Hinsicht zu eliieui höchst brillanien gesiatlen >,)irb, Hr. H Ethcrtdge, Nr. 21. Süd-Broaoway, hvt sich schon vor langer einen Ruf al« Zahn arzt erwÄrjben, und ivir können il,n daher mit Hzcht allen.-7ahiile?deltdeir auf's Beste leu. Die ööa ihm angefertigten Zahne sind nicht nur billig, sondern auch von der besten Qualität,und was seine Prämiuw-Zähne an belangt, so können dieselben gar nicht über treffen werden. Das von Dr. Eiheridge tag- Ilch sri'ch bereitete Lachgas hinterläßt nicht die geringsten bösen Folge». Wer daher an Zahn schmerz leidet, versäume nichl, den genannten tic'fllchen Zahnarzt aufzu'vä?en. In der „Vst-<valtimorer Halle," Nr. 185, Süd - Ann - Siraße, findet jeden Dienstag und Samstag Abend Garten-Con zert statt. Die evangelisch St. Mattdai - Schule wird Montag, den 23. Juni, einen Ausflug nach „Monnmental-Fishing-Grove" machen. Große Damofboot-Exkursion des „Bee'hoven-Mäniierchois" am Sonnlag, den 23. Juni, nach „Monumental-Fisbing- Grove." Der Dampser „Chcster" ii> zu die sem Zwecke gemiethet, fährt von der.Lighlstr.- Wetfre um Uhr Morgens und 12 UhrMil lagS ab und legt für die Ost-Ballimorer an Ramfcy's Werfte, am Fuße der Caroliueslr., an. Für die Unterhaltung des Publikums hat der Verein bestens Sorge getragen. Näheres in der Anzeige. Ein großes Picnic hat die Schule der evangelisch-lutherifchenst. Lukas Gemeinde auf Montag, den 23. Juni, im „Greenwood-Parke" an der Belair-Rord Da dieses das erste Picnic zum Besten der Schule ist, so sollte Keiner veriän me.i, sein Scheislein beizutragen. Capt. Hosf mann'S Mustkcorps liefert dte Conzert- und Tanzmusik; außercem ist ein Panorama auf dem Platze aufgestellt, in welchem jedem Be> sucher einige bedeutende Schlachten aus dem ecutjch-scanzösischeii Kriege gezeigt weiden. viroßes Picnic des „PittacuS-Lager Nr. 4," „Epsilon-Con clave Nr. 5" und Nr. 12" des Ordens der „Heptasophoi" oder „S.W. M." am Montag, den 23. Juni, in Rost'S Hain. Der Gesangverrin „Frohsinn" seiert'i erstes Picnic Moiuag, den 14. Juli, im West-Battlinoiec schiitzeiiparke. Der er vciaiistaltct sem 11. JahrcS-Picuic, veibuii den mit Preisturnen und Pyramideubau, am Freitag, den 4. Juli, in Rost'S Hain. Bil lele sind in der „Turnhalle," Nr. 59, Nord- Central-Avenue und bei allen Mitgliedern zu haben. Konzerte iu der „Arbeiter - Halle." Die jeden Moniag, Donnerstag und Samnag Abends in der „Arbeiter - Halle," Nr. 5, Süd - Fredericksttaße, stattfindenden Couzerte ersreueu sich in Hohem Grade der Gunst des Publikums. Die Conzerte stehen unter der besonderen Direktion des tüchtigen Pros. Rose. Außeroem spielt das berühmte Olchcstrioit jeden Morgen von l 0 bis 1, jeden Nachmittag von 3 bis 6 und jeden Abend von 8 bis 11 Uhr. Die Conzerte der „Arbeiier- Halle" gehören zu den populäisten der Stadt, und wir kenne» keinen Ort, wo man sich ein Stündchen besser erholen kann, als die „Ar beitcr-Halle." Prächtiger Grundbesitz im Markte. Hr. Mrard H. Reese offerin 105 Morgen Land im Ganzen oder in belie bigen Parzellen neben dem Druid-Hitl-Parke und dem Fabrikdoise Woodbeiry zum V.r laufe. Dieses Land gilt für das werthvollste in der Umgegend Baltimore'S sowohl wegen seiner reizenden und bequemen Lage, als auch weil es sich für gewerbliche und Fabrikzwecke besonders eignet. Woodberry zählt gegen wärtig 10,000 Seelen, von denen die meisten in Fabriken arbeiien oder angestellt sind. Dainpj. oder Wasserkraft läßt sich dort auf's Vorthciihafleste verwenden; die „Nördliche Ccutralbahii" durchschneidet das Land. Land- Compagnie'ii, Bauvereine, Spekulanten und alle UnternehmungSlusugen haben jetzt Gele genheil zn einer höchst profitabel» Capilal- Änlage. Weitere Einzelnheilen theilen die betreffenden Anzeigen an anderer Stelle mit. VÄ" vr lKdward I. (shaitty tritt, wie aus den Anzc>gelpaileil der ersten Seite zu ersehen ist, als Candidat der 13. Ward für das Unterhaus der Gesetzgebung ant. Wii erinnern hierbei an sttne lühmliche Vergan genheit in der Legislatur, wo er besonders die Lestrebnngen der Temperenzler, das Senn tagS-Gesetz zu vcrschütfcn, mit Erfolg be kämpfte. Prof. W. T. tslagett's erste große Exkursion mit dem Dampser „Champion" nach "I.a ljvllv tii-ovv" wird Montag, den 30. Jnm, stalltfinben. Prof. Heinrich Silber's Musik corps wird für ausgezeichuele Conzert- und Tanzmusik sorgen. auf der Lightttr-Brürke til jetzt eröffnet. Wer sich Erholung verschos sen oder seine Glieder stärken will, versäume nicht, diese Anstalt zn besuchen! Die „Thalia" wird Mittwoch, den 9. Juli, ihren ersten Aus flug nach „MonuiiuntLl - Fishing - Grove" machen. Die „Madison - Loge Nr. Al), U. V. (H. -v." hält Montag, deu 3t>. Juni, ein Picnic nebst Fahnenweihe in Louis Mnih's altem Schiit zenhofe an der Belair-Road ab. DaS Dainvfsckiff „Ehester ' isi wählend der Escursionsjeit zu vermielhen. Hr. A. N. Braiuard, Agent, Pier Nr. 7, Lightstr.-Werfte, ertheilt nähere Auskunft. Hecker'S Aarina ist ein deUkattr Naurungsartikel und ejne herrliche Tafelziecbe. iMaiZI, 2Mi«, -t. i>.) ASA" Als Blut und Säfte reinigendes Mittel ist das Karlsbader Sprudel- Salz unübertresfllch. Dasselbe wird von vielen Aerzten gegen UnVerdaulichkeit, Kops schmerzen, Mangel an Appetit und alle Uebel, welche aus Unordnung des Magens oder der Leber entstehen, angewendet. A. Bogeler «-Comp, sind die Agenten für Amerika. t«i-) KS"Ucberanstrengup,g, sei rs körper liche, oder geistige, bringt Enlkläslung und Krankheit hervor. Gemeiniglich greift man dann zu einein aufregenden Mittel, dessen Wirkung dieselbe ist, als wenn ein ermattetes Pserd statt des Hafers die Peitsche erhält. Der einzig richtige Weg ist, das Sizltem durch ein permanentes Tonicisin, wie den Peru - vianischeil Syrnp, ein Cisen-Proloxyd, welches dem ganzen Systeme Energie und Kraft verleiht, zn stinken. (143 -8) Fairhaven, Hollv Wrove. kel!ec» >ßlo Uhr nach re. Zlahl zürUck und legen auf der vin. und Hrrsahrt Ntiil Ausnahme aus den gahrien srich Ii) Mo «- Stc »rca r, Ochsen /Schaas-, «chweine. und anderes fleisch. Rindfleisch, „Porter Trixc pro S-I2 sö-Zg Hainmelklelsch, Ven- Lenöenstü-t ' denstück iZ-M Braten, Ripven LO-D Hammelkeule I2X-tt>, „ „Chuck- i 2-1« Schulter Rounp-Sseal Brust S-lv Schulter ' i2-l> Rücken I» Rumvi 19-15 Rippen I>2U Salzfleisch 8-t.i Kalbfleisch, Brust 1^ Geräuchertes Fleisch 20-25 Schenkel Rin»szriitg?a 5Ü Schuitc>,i tu „ ?z-t> «aldSiljp»iel«Ue» 2V-^-> Kalbslöpie tä-Z'> - Per- Schwcjmhraten lL^tLl te?°ieri«t 87 »>.7ä Kippen tZ ! Sinterviert.l Gcrauch'teschult. tu i Mit.-jucker eingepv, Mddting 12-l-i I ielte Schinken Iß Schultern iv-12 j Schinienschnitke W-Z5 Schm<in»«öpfe Schi»ti»jmK««wt» i«-2Ü TalzsUlsch .U Bra^uMM FrilÄe Bratwurst 12 «chw'nSWeNDzd zy-25 Vuoo.ng» 10-12 gerauch. Braiwurfl 1» 1« , ' Fische. Gcsal,.?ache ?Psd lä-i« Hrilihe Sachs« p?o Ts» M Wer'ckilr .. i„ 20 Weichelreble Nrx Dvd r.> tl)-25 Taylors prv Bund 25-si) ~ wei>je H>ngcmachte.x>äringe2ö-Zt> Sonnenniche? Bd I HcUdu:le vrv Lid «ayinnilde 2., ! barte vr<> c» Ltüit 75-Z.VI Zchialtt.>xse 2>i ' Kartoffeln ? Pect >0! Bund 1-2 Petersilie pro Bund Z-j Lauch I-? RoUl'utter, »-.iu I ' niucr ZO-Z2 gute .-8 ! Eier? Tatzend 22 Kochdtttter j Echmierkäsc Zl) Eühe Milch P Quail lv l Gänse-Eier Bull.rnrlch pro Ot i! 2S Honig P Psund jll 50 112 Geflügel und Wildprel. Fiühlingshühmr j Äerupite Hühner vro ?!'>-!.M j Paar t' >i^-1.2Z ditlo pro Dtzd. K 2 > TruthühnerproPjd. Tauden >2-tz! Obst n. l. w. Aevsct pro Beck 40-!(> Wolnüsse »ro^cck Citronen pro i Gctr'te BrombccrenlZ-2ti Orangen » Getrocknete Birnen Getrocknete »irschen i geschalte 2<>-?Z »roQuart l Psiesise vro Psd. 12-tö Börsenberichte Berichtet von VZm. K,' Söhnen, Nr. L 2, Southslraße. B al ti m ore, den 2i). Zuni. Abends Z Uhr. A">>. Verl. Aug. «!rrl. Go'd iIS-, itv OJurz itt.St. ü 2vr Lia ck S!» 2. <4>'vs...ltt»i ttt, St Paijßahn 1 sj't7 ... 12,'« Akso izeu Bers >i B. «Zt. IN.siZrlir Feu Berj Hottard Bcrj k'i Ba Kr a1t,... Mcr u SiLeii !, LatirKK sti Btto^Oör'7ö^ Ja tir>t7 ftg W BaZrZult rZ Ik'?j LittckC B I.7?Si !>7 öalto Lr'7,.. — NorCcnivrgld lij Batio br'Al., 'i'?» CentOhiotirl. dit Batlo tir PM "7 - WMdi>r2..,'NN «alto - «a. vr IMZ.. P 9 t>7^. Bnt l- »rZ. Sitij Bank !3X t.7i '6'.' Franklin Bant ll>. 12 Or.Al.tMu7r - k-t.-» «ow Bant Z 0 0r.6Al i>r2. «z Merchßllnk t2O Or.sA!«rt. «Z Zlt ch«anr.,.. l 2 12'« BlloGasGS Ii» 3. !«ai Bank !,z IZ2 Bclto OM k I7«> istrcdciick Tuen« »0 «. Dt. ilt. 37 Z7V Tie geslrizeii Kcrlause aus der hiisigen Boise b>» KI.IXK) Batlimorcr Stadrsechser, 9B?^ L.iMi 2.WU ditto ditlo k.» t.Sili diNo du.o 2,AV.,Pittsdurg-Eon. I. H. 7r, !>7 Z,M> tilto dilio dilio »? i«Z,,Mar.-tZ>nc.-Bahn--Odligat., t H. 7e. ttii Baiin "Ob!.? Z. Hsp., dr L > der eurovaischeu Dampfer vou .tcw - ?jork. „Lity oj Broollqn" 21. Liverpool „Mosel" Li. „ Bremen „Assyxia" 25. „ »!laSgoni , ,/I!'!v-Porl" 25. Bremen VerAlschte Anzeigen. lnduccmeut sür ändler nnd <?on snni entcn ? tri jede Wurst, ' und Geräuchertes k ch wein bt«. undLexington.» Barranger «KCv., Provisionen-Händler und Bratwurstmacher, lüße. Ku„el!i u. steig vorräthig lm Etablissement an der verlängerten Pennsyl» vania-Avcuue. Marktstand« : -»r. »<;, «A, Hanover-. H. Mniiiactit. Nr. 2'-->, Peniii.»Ax.nuei L. Treintioser. Nt. Z. Paiiingärtuer, Prazi. und Lresideutstraiir! r. Sc tZgr! läcn!ral-i!cke der Boston- unt Ihr sie bedalren; derselbe erl-.ichieri das »ad Zlalüie. A. 5 Xi-liter, Äaliimore, «d. Lantenbachs Gcprüsi und empsohlen von den Herrn Hoopes, Seech, Bunon, Dyck Z« " d Ecke der und Saratoiastraß« «ei allen Droguiften uud A?ot!jriecn ra haben. (»edr.l!i.lZ,tulv^.p,> LM-, WtltM- uO Ijß'llgc- Geich M Von Kuhlmann Comy., V /l d' l^e"^r^^ Noyal rie. Medizinische Aitttigen. dySpept » s ch » r MW s Änvigoralör Vflan;en-Prävarat wnndcrbare heilende Eigeulchaftxa ThSprvsik ttNd Lkbrrktan^hciii. Äall i otran kdel »op'lchmerz " klncr Ga:u»!', ver- MKD «r. lÄ, «ord-»>t,wari>ftr. tinr ische, und weilil nuch dere-l Gebräu!e Zhr keine Vessernng verspürt, so wird das Geld zurückgegebei?. 'A. I. M'UerFjginthümei,^ vro ZluscÄt ot»r > Eisen in s Vlut! Der Peruviaiiifche Syrup, eine unter, änderliche Lösung dcS Eisenoxydnls, ist so zusammengesetzt, daß er die Eigenschaften ei ncs leicht verdaulichen und dem Blute so leicht, wie die einfachste Speise, sich einverleibenden Nahrungsmittels bat. Er vermehrt die Men ge des eigentlich natürlich belebenden Stof. seS, des Eisens im Blute, und heilt „tausend Uebel" einsach durch Anspannung, Stärkung uud Belebung des Körper; das bereicherte und belebte Blut durchdringt jeden Theil de« Körpers und verbessert Schäden und Verluste, ucht die kraiilhnten Ausscheidungen aus und überläßt der itraulheit Nichts zur Nah. rullg. Dies ist da« Geheimniß der wunderbaren Eisolge dieses Heilmittels tn der Heilung von Vcidllnungöschwäche. Leberleideu, Wasser, sticht, chronischem Geschwüren. Nervenleiden, Frösten und Fiebern, Verlust der Körperkraft, Nleren- und Blaienkranhei ten, Fraueiilrankheiten und allen den Kra?l heilen, welche aus einem schlechten Znüandc des BlnteS entspringen oder von Schwäche oder einem Schwächezustande des Gesammt törperS herkommen. Da cr vollständig sie» von Alkohol in irgend einer Form in, so iolgt seinen kräftigenden Wirkungen nicht cii ne entsprechende Reaktion, sondern sie sind bleibend und verleihen allen Zheilen des Kör. perS Kraft, Stärke, Leben. sind durch den Gebrauch diese Heilnulic!» aus schwachen nnd kiänllichen Geschöpfen in Harle und gesunde Menschen verwandelt worden. Schwache Personen sollte» ohne Zandern dies Hellmiltet versu chcn. Man sebe daraus, daß jede Flasche de» Namen „Peruvianischen Surup" im Glase eingeblase» trage. Broschüre srei. Setl> W. Sohne, Eigen tliiimor, Nr. I. Boslon. i VklallrnDrozuiltenjii Verla i!!lvrilN«.l.l,> a iv.» Rur t?eutS pro Flasche. Eö befördert den SLuchs, erhält die Farbe und vermrhtj dic Stärke und Schviiheit des Huarcs. Des WcibeS Töhmuc? ist daö.^aar. LyS N'S >«xril22.T.T.u.Z..l'> .1 >1 W .i.u.w. H agall' s Magnolie Vkur kinigt >i,<?nis,k Apslikativneii klaren, schneeigen Teint. VS ist rem veaetal'ilisch. und Wirkung sofori bt. crbittte AuSjedcn in Reiz nnd S^önheit. In jeder Anolhetc nnd in allen ksanev-Laten >» da. den. Tevot Nr. SZ, lAprU2^.T.D.«^.s,l^Mte,j.a.Äü..t.u.w» l.Äyer'S .Hrrsctien-Vrustniittel (CllLtU^V gegen Leiden des HatseS und der Lünne», wie Erkältung, Husten, Keuchhusten, Luft, röhre».,st. Enlzünduug, brüstigkelt n. Auszehrung. ratt.welii. >>>-: L ter Mcnlchlziil »ch er- W iiiSh'nliUie «Zsrzuzk beirr- XX Viellei't'« Hai tliiire Mlll rrlangl, oder t^ii e»r«6 Kru>i»e «csü.uNichkc't erzlrlrü »'l^ Ineer dal da» .<« i»I en- B r rel diese >i!antl,citci! i« arv«.» Waas!- idre? durch 'tir lodllichen folgen, das, luenn iUiin 5t lii. verlieheii. led?ssami.i< jottto dvs Mittel ,ur,a- Mcn uniz srompici,Linderung Nie ,t>ie «,t,li»d« al. sick» cr!p,'.tt. ja, tns '"eliea sollte. dcr WeiU wird vcradsäumcn. ' d tee Stutzes kalter, cs giwiihr». «-d»" ch' , VoweN, arj".. w)" "^eu.

Bu sayıdan diğer sayfalar: