Newspaper of Der Deutsche Correspondent, March 24, 1873, Page 4

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated March 24, 1873 Page 4
Text content (automatically generated)

Der Teutsche Korrespondent <ia»t>m»re, 21t. Mär, RB7«. Stadt Battimore. Das Wette r.—Die gestern im hiesigen Büreau des Signalcorps eingetroffenen Be richte melden aus Quebec etwas Schnee, aus Hiew Orleans bedeutenden, ausMontgomery, Mobile und Nashville leichten Regen, von den anderen Stationen angenehme Witte rung. Zn den letzten 24 stunden stieg der bei Cincinnali 36, bei Lonisville 8 Zoll; de: Mississippi stieg bei St. Paul und Memphis 7 Zoll und fiel ein wenig bei Tavenpon, Keo> tiü und St. Louis, während bei New-Or leans keine Veränderung vor sich ging. Das Thermometer stand in Baltimore auf 63, in Boston auf 53 .in Buffalo auf 34, in Cleveland auf 40; in Chicago auf 31, in Mo bile auf 63, in Chrqenne auf 57, in Montreal auf 36, in Philadelphia auf 57, in New-?)»,! au? 50, in Charleston aus ee, in Wilmingron auf 65, in Pittsburg anf 54, in Cincinnati aus 54, in St. Louis auf 47, in Omaha auf 35, in Memphis auf 58, in New-Or'eans auf 64, in Milwankie auf 33, in Duluth auf 20, in Fort Garrh aus 5, in Pembina, Manitoba, aus 7 und Mouut Washington, N.-H., auf 13 Grade; der Thirmometerstaiid varurte also gestern an den genannten ver schiedenen Punllen von 5 bis 63 Graden ! Wetter a u ssi ch tcu. Die Wetter propheten des Signalbüreaus verheißen ui.s für heute südöstliche Winde mit bewölktem Himmel und regnerischem Weller; steigende Temperatur und drohendes Weiter smAbend. Wahrscheinlich wird sich während des Tages ein Sturmcentluni in den mittleren Staaten bilden. Warnung« - Signale verbleiben in den Golf, nnd südatlantischen Stationen. Ein - und Ausfu hr. —Es kamen fol gende Fahrzeuge an« dem Auslande hier au: die Bligg „Sam. 568 Oxhft. und 57 Fässern Zucker für Stirling, Ahrens K Comp, von Cardenas auf Euba; die östreichische Barke „Deo Fito" von Cork in Irland und die russische Barke „Oskar und Georg" von Ipswick in England, beide in Ballast; die dänische Barke „I. S. Pontop pidan" mit 5430 Säcken Zucker von Pernam buco. Es segelten nach dem Auslande von hier am Sounübende ab: die Barke „Heroine" mit 542 Tonnen Kohlen nach Port-de-France; die Brigg „M. C. Haökell" mit 800 Fässern Waizenmehl, 290 do. Maismehl, 60 do. Pö kelschweinesleisch, 2000 Gall. Kohlenöl, 265 Säcken Reis, 400 Ries Papier, 8197 Pfd. Schmal,, 2424 Pfd. Bulter, 600 Pfd. Talg lichter, 1269 do. Schinken, 2847 do.Käje und 1021 Fuß Nutzholz nach Westindien; die engl. Brigg „Jtalia" mit 20.000 Faß - Reisen, 42 Tonnen Kohlen und 420 leeren Oxhoften von Weslindien; die Brigg „Ennes" mit 493 Tonnen Kohlen nach Sagua la Grande. Der Da m p fer „C üba ," Capt. John son, lief am IS. März von hier über Key West, Fla., in Havanna ein. Mittwoch, den 19. März, traf die „Euba" von Havann« in New-Orleans ein. Der englische Dampfer „M a n i-> toban," Capt. Archer, zur Allan'schen Linie gehörig, und von hier über Norfolk, Va., und Halifax, N.-Sch., nach Liverpool abgefahren, erreichte Sonnabend den Bestim mungshafen. Ankunft desDamPfers „Rebecca Cl yd e." —Die „Rebecca Clpde," C«pt. EhildS, lief Freitag ,n später Abendstunde von Wilmington, N.-C.» im hiesigen Hafen ein und brachte 104 Fäffer Terpentin-Spiri tus, 36,000 Fuß Nutzholz, 219 Fässer Harz, 15 Fässer Theer, >0 Säcke Erdnüsse und 75 Häute. In der letzten Jahres - Versammlung der Aktionäre der „Nördlichen Central ba hn -Com P a g nie" wurde bekanntlich der Vorsitzende, Hr. Samuel Small, ermäch tigt, ein Fünfer-Comite Behufs Erwägung der Zweckmäßigkeit der Verpachtung genann ter Bahn an die „PennsiilvanierCentralbahn- Gesellschafl" n. eventuell Behufs Ermittelung der Pachtbedingungen zu ernennen. Am Sonnabende erwählte Hr. Small folgende Herren zu Csmite-Mitgliederu aus: Thomas C. Jenkins und Benjamin Webster aus Bal timore, Heinrich G. Moser aus Cumberland- Couiily, Penns., Oberst A. L. Snowden und I. B. Frick onS Philadelphia. Das Legen der Schienen im Bal li mo re -Pot o m ac - T uli nel Hai jetzt seinen Ansang genommen nnd mehr, als 600 Fuß Schienen find bis jetzt gelegt wor den. Ter Tunnel ist 7000 Fuß lang und wird bis zum 1. Mai mit einem doppelten Geleise von Stahlschienen belegt sei». Die Arbeit muß bei Laternen-Licht ausgeführt werden. Außer dem Bahnhofe der „Nördli chen Centralbahn" an der Calvertstraße, wel che mil der „Ballimore-Potomac-Bahn" in Verbindung steht, wird die Letztere innerhalb der Stadt noch folgende Stationen haben: an der Charlesstraße.'an der Pcnnsi,lvai>ia-Äve. und an der Verlängerung derTownsendsiraße. Die Station in der Nähe der Charlesstraße wird ziemlich bedeutend sein. Einsturz eines Theiles des Tunnelsder „U nion-Ei s e n b ah n. (Zeitige Warnung. Niemand verletzt.) Als sich Freitag Abend gegen 5 Uhr unten im Tunnel der „Union-Bahn-Compagnie" in Hofsman-, zwischen Aisquithstraße und Har ford-Road, ein Ardeiter befand, hörte er, wie sich aus der Tunnelwölbung über ihm ein Ziegelstein losbröckelte, und kurz darauf fiel derselbe in das Tunnelbett hinab. Athemlos eilte der Arbeiter nach einer nicht weit davon entfernten lichtenStelle, stieg rasch die Schach t hin«n u«d benachrichtigte die d'roben mit dem Zuschütten der Tunnelwölbung be schästigten Arbeiter von der ihnen drohende« Gefahr; Hals über Kops brachten die Leute sämmtliche Pferde, Maulthiere, Karren und sich selbst in Sicherheit, und kaum hatten Menschen, Zugthiere und Fuhrwerke amTun nelrande sesten Boden erreicht, da stürzte mit donnerndem Krache ein Theil des Tuuuelge wölbes ein; ein Riesenloch von 40 Fuß im Quadrate bezeichnete das gefährliche Revier. Der durch den Einsturz angerichtete Schaden wird auf SIV.OOO taxirt. Da die Bahucom pagnie für den Tunnelbau die Materialien, auch denCement liefert, so wird sich die Frage, auf wen dieser bedeutende Verlust fällt, erst durch Ermittelung der Ursache des Einsturzes, d. h. ob sie in der schlechten Qualität der Baumaterialien, oder in derßauan zu suchen ist, lösen lassen. Die Ausbesserung des Scha dens wird mehrere Wochen in Anspruch neh men. Wunder muß es nehmen, daß ein so bedeutender Unfall, welcher leicht zu schreckli chem Unglücke hätte führen können, erst zwei volle Tage nachher in die Oefsentlichkeit ge langen konnte! Personal. Notiz. Professor N. R. Smith, welcher sich während des Winters in Jamaica aushielt, verließ jene Insel in Be gleitung seiner Frau und Tochter am 28. Fe bruar mit dem Dampser „Mexico," der nach New-Orleans bestimmt ist. Der Dampfer hat feinenßestiinmungsort noch nicht erreicht, da er infolge eines Sturmes gezwungen war, in den Hafen von Vera-Cruz einzulaufen. Beamtenwahl. Die neu-organisirte erwählte gestern folgende Herren zu Beamten: Raphael Fischer zum Präsidenten, Heinrich Stein zum Vice-Präsidenten, Raphael Sachs zum Schriftführe rund DavidLöwenthal zum ttassirer.D Das Hopkins-Hospital. Die Mitglieder de» Direktoriums des projektirten Hopkins-Hospitals, mit Ausnahme des Hrn. C. I. M. Gwinn und des Dr. Alan P. Smith, begaben sich vorgestern nach Philadel phia, um die dortigen Hospitäler in Augen schein zu nehmen. Ties geschah im Einklsnge mit der Stelle in dem Briese, welchen Hr. Hopkins kürzlich an dieDirekloren richtete nnd in welchem es folgendermaßen heißt: „Suchen Sie den Rath und den Beistand Derjenigen, die sowohl hier, wie in Europa in der Ein lichtung und Verwaltung vonHospitälcrn am waren." Der Park im nördlichenStadt theile. Im Betrcss der Expropriirungen M den Park an der Charlesstraße sind bereits 14 Appellationen im hiesigen Stadtgerichte eiugelausen. Der„Verb esserteOrden derßoth. Männer" wird am 12. Mai eine große Parade abhalten, da vor 102 Jahren an die sem Tage die „St.Tammana-GejeUschaft" in AnnapoliS, Md., gegründet wurde. Das Bun des - Bezirks-G erich t wird seineSitzungen heute wieder ausnehmen, falls Richter Gile« sich von seiner Krankhei so weit erholt hat, daß er im «Stande ist, den Voisttz zu sichren. Vor Bunde«- Commissär Ro gers stand George Waidel unter der Bezüch iigung, in Hopestraße, nahe Point - Laue, ein Rektifizir-Geschäst zu betreiben, ohne eine Bundeiconzession dazu gelöst zu haben und ohne da« nach den Bundessteu?!.Gesetzen er forderliche Buch zu führen. Commifsar Ro gers setzte das Verhör auf kommenden Frei tag und entließ den Angeklagten bis dahin gegen SlOOO Bürgschaft. —Die Anklage gegen Georg Schlei,, zur Befriedigung persönlicher Neugierde einen Brief an die Wittwe von John T. Cripps geöffnet zu haben, wurde von deinseibenßuu desbeamten am Sonnabende abgewiesen. T>re Ziegelstein- und Thon-Re torte n-F abrik der HH. George Hicks K Comp, in Locust-point, welche im lctzten Wirmr abbrannte, wird jetzt wilder aufge baut und gehl ihrer Vollendung beietts ent gegen. Verkauf eines Wohnhauses. Am Freitag verkaufte Hr. R. W. Rasin das Wohnhaus Nr. 23k, Pail-Aoenue, von Frau Davis geeignet, an Jo?u R. Krlso für den Picis von 08000 bei KILO JahrcS - Gruuo zius. Ein Brand in demnenenßarh lause. )!m Sonnabend Morgen um i» llhr gerielhen im oberen Stockwerke des neuen NatbhanseS einige Bretter, welche unmittelbar im Rauchsange lagen, in Brand. Da? Fcuer wurde mit leichler Muhe gelöscht, ohne daß da« Gebäude den geringsten Schaden erlitt. Geilern Vormittag II Uhr entdeckte Po lizist Davis im dritten Stocke des G. W. Liudsay gehörigen HauseS Nr. 32, Roßstraße, Feuer, welches durch einen defekten Rauchfang einstanden war. Er dämpfte mit leichter Mühe die Flammen. Der auf »50 sich belau fende Schaden ist in der „Firemen's Gesell schaft" verasfeknrirt. Sonnabend Nachmittag j3 Übr gericth in dem von der Negerin Fannie Haight be wohnten, Gottlieb Frey gehörigen Haufe Nr. 322, Moutgomerystraße, durch Flugfunken aus einer schadhasten Ofenröhre Bettzeug in Brand; man unterdrückte ohne große Btllhe die Flamme», fvdaß nur ein Schaden von unqefähr z ttt zu berichten ist. Ueber den Brand in Slratton K Hafscke'S Herren g a r d er ob e n - Lad e u ruht noch immer der Sä:leier dcs Geheimnisses. Einige glauben, daß in jener Nacht ein Ein bruch in den Laden ausgeführt und der Letztere später vou den Dieben in Brand gefetzt wurde. Ein Theil der Waaren wird vermißt, doch kann Keiner mit Bestimmtheit behaupten, ob dieselben während des FeuerS gestohlm wur den. Der Schaden, welchen die HH. StraUou >K Hasscke erleiden, belauft sich aus 510,000, ist aber durch Versicherung gedeckt. Unfälle. Währen» Owen McNaucy, ein Schienen - Ausbesserer, am Sonnabend üiiorgen beschäftigt war, in der'Kähe des „Vier Meilen-Hainei" eineNkParatur an demßahu geleisc der „Baltimorcr-Ohio Bahn" zu voll ziehen, gerielh er mit dem Pusser einer Loko motive in Berührung und ertuell eine erheb liche Verletzung am Kopse. Man brachte ihn nach seinerWohnung in Nr. llV.Dvveriiraße, wo Dr. G. N. Robinson ihm ärztlichen Bei stand leistete. Am Freitag Abend um N 0 gerielh ein Angestellter der „Baltimorer Ohio - Bahn," während er mit dem Zusammenkoppeln vou Waggons beschäftigt war, mit feiner rechten Hand zwischen die Puffer. Die Hand wurde jo arg zerquetscht, daß einer oder mehlereKin ger amvulirt werden müssen. Derßedauerns werthe befindet sich unter Behandlung dcSDr. Hill. Am Sonnabende brach Heinrich Zwick bei der Arbeit in einer Eisenerzgrube au der verlängerten Monumcntstraße eine Röhre de» UntcrscyenkelS u»d wurde nach fcinerWohnunq zu Carito» gefchafft, wo Dr. Eolemau die Bruchenden wieder einrichtete. Mit dem Znstande de« siebenjährigen Kindes des Handarbeiters Benjamin Röhmer in Nr. 328, Eastern-Avenue, zwischen Chop. tank- und Giststraße, welches Freitag Abend durch Verwechslung von Brtterkleesal; mil Briteisal; (ki-svm z-rlts) seinLeben gesährdete. hat es sich durch prompte Anwendung von Gegenmitteln jo weit gebessert, daß des Kin des Leben nicht mehr in Gefahr fchwebt. Selb st mo rd sver s u ch. Lizzie Co leman nahm gestern daheim in Nr. 31, Springstraße, im Rausche eine kleine Quauu lä: Laudauuni zu sich. Durch die von dem rasch herbeigeholten Dr. Conner angewand ten Gegenmittel wurden die gefährlichen Fol gen des Opiums rechtzeitig abgewendet. Man ivird das Frauenzimmer sorgsam überwachen müssen, da sie mehrmals grdroht hat, sich »äs Leben zu nehmen. Beerdigung.— Der am Freitag Mor gen in seiner Wohnung, Ecke der Schröder- und Saratogastraße, mit Tode abgegangene Hr. Johann Hacker wurde gestern Nachmittag unter einem sehr großenGefolge vonFreunden und Bekannten auf dem Loudon-Park-Gol tesacker zur Erde bestattet. Unter den Leidtra. genden besandeu sich Ex-Mayor Banks, Dr. Milton N. Taylor, I. Cosgrove, I. Robin fon und viele andere städtische Beamte, Mit glieder des Stadtrathes undDepnlationen der „Maryland-Loge Nr. 120, U. O. der Frei maurer," der „Schrllerloge Nr. 55, U.O.der O. F.," und des „TelaSco-Stammes Nr. 1 der Roihmänner." Der Leichenzug stand nn ter Leitung des Hrn. Kämmerer von Sarah Annstr., der auch den die sterblichen Ueberreste umsassenden Rosenholzsarg angesertigt hatte. Der Ehrw. Pastor Hanser von der deutschen reformirten Emannel-Kirche hielt im Trauer- Hanfe eine ergreifende Rede, worin die treffli chen Eharakterzüge deSVerstorbenen, nament lich seine Humanität und Pflichttreue, hervor gehoben wurden. Die Ceremonie n am Grabe wurden nach dem Ritus der verschiedenen an wefenden Logen verrichrel. Reden am Grabe wurden von den Kaplanen Earl Sachse, J.J. Gutmannsohn und C. Fritschner gehalten. Dießcerdlgung dauerte fast 3 Stunden; Viele folgten zu Fuße dem Sarge. Als Bahrtuch träger fungirten die HH. Wm> G. Lindsay und T. F.Lipö von der „Maryland Loge Nr. 120, U. O. der F. M.," Geo. Jäckcl. F. Kit zinger und I. Binswanger vom „Telasco- Stamme Nr. I, U. O. R. M," und Rud. Schulze, Heinrich Weitzel und P. Frey von der „Schiller-Loge Nr. 55, U. O. O. F." Der Verstorbene wurde am 5. März 1807 in Thurnan, Bayern, geboren, langlt im Jahre IL3U hier an, wohnte von 1858 bis 18V4 in Wcstminsler, Md., und seitdem in hiesiger Stadt. Er heirathete im Jahre 1841 und hinterläßt eine Wittwe und einen erwachsenen Sohn. Er starb nach einem Krankenlager von zweiWocheu anLuugenentziindung. Sein Tod hat unter seinen deutschen Mitbürgern allgemeine Trauer hervorgerusen. Ein edler Mensch ist zu seinen Vätern gegangen. Friede seiner Asche! Plötzlicher Tod. Vorgestern Abend starb uach kurzer Krankheit Frau Kathariue M. Klipper, die junge Gattin unseres bekann, ten Mitbürgers Hrn. Friedrich Klipper von der Möbelhandlung Klipper, Webster K Co. Die Verstorbene war kaum 30 Jahre alt, und ihr srüher Tod hat einein kleinen, trauten Familienkreise einen unersetzlichen Verlust zu gesügt. Als gestern früh gegen 9 Uhr ein Be wohner des Hauses Nr. 1!>, Elizabeth Lane, in den Hof trat, entdeckte er zu seinem Schrecken, daß die 70 jährige Greisin Frau Ellen Mitchell leblos auf dem Abtritte faß. Sie hatte in der letzten Zeit häufig überßruft fchinerzen geklagt und litt an Athemnoth. Coroner Dr. Donavin erklärte, sie sei eines natürlichen Todes gestorben, und hielt des halb keine Todtenfchan. Die Verstorbene war eine geborene Jrländerin. Als Michael Jennings gestern Nach mittag 1 Uhr mit seinen Kindern aus der Kirche uach Nr. 53, Haubertstraße, Locusl- Point, heimkehrte, sand cr seine allein zu Hause gelassene, V3>jährige Mutter, Frau Bridget JenningS, entseelt in einem Lehn stuhle sitzen; vor ihr lag ein Gebetbuch ausge schlagen auf dem Schooße. Cigarren - Fabrikanten un d Händler machen wir wiederholt aus rhie Pflichten dem Ver. Staaten-Gouvernement gegenüber aufmerksam, da besonders in letzte rer Zeit mit Strenge gegen jede Vernachlässi gung eingeschritten wird. Jeder 1'ul» oder Eimer Our Obeviuz (Kautaback) muß, sobald der Inhalt verlaust ist, von der Steuer. marke befreit werden; dasselbe ist bei jedem K-rM?, «ox-Kautaback,u beobachten, auch Cigarren-Kisten müssen, sobald die Kiste leer ist, von der Steuermarke befreit werden. Auf jede Vernachlässigung tiefes Artikels ist für jede einzelne Uox, oder lud eineStrase von 550 gesetzt, wovon der Angeber dieHälste bekommt; ein sehr einträgliches Geschäft für die Angeber. Berichtigun g.— Nicht der Hochw. ?. Zimmer, sondern der Hochw. I'. Rösch hat das Seelsorger-Amt der „Heil. Nothhelfer- Kirche," Ecke derPratt- und Monntslr., über nommen. Klage ans Wiedererstattung von Spielverlust cn. Im Stadl gericht wurde am Freilag vor Richier Pinkney der Prozeß dcs Charles Brown, jr., im Na men von LewisJones, fen , wider Joh.?)oung zur Wiedererlangung von Geld, welches der Kläger an den Verklagten im Spiele verloren verhandelt. Abschnitt Kl, Artikel 30 des Stadl-Codex, unter welchem die Klage eingebracht wurde, enthält folgende Bestim mung: „Eine jede Person, welche in einem Glücksspiele Geld verliert, kann die Wieder erstattung desselben verlangen und soll als Zeuge zurFeststellnng der Summe zulassungs sähig sein. Aber Niemand kann Geld, wel ches er in einer Wette gewonnen hat, aus ge richtlichem Wege einkassilen." Lewis Jones bezeugt, daß Charles Brown im Juni 1871 von der Firma Lewis, Jones K Söhnen mit einer Geldsumme von 5500 nach dem Süden geschickt worden sei, um Pfirsiche einzukaufen. Brown habe behauptet, da« Geld amPharao tische au den Verklagten veiloren zu haben. Brown begleitete Zeugen zu Ä)oung, welcher auch zugab, am 2S. und 30. Juni 1871 5310 von Brown gewonnen zu haben. Charles Brown jagte aus, es sei nicht Jones' Geld gewesen, welches cr verloren habe, auch habe cr 580 mehr vou Houng gewonnen, als dieser von ihm. Die Geschworenen sprachen den Angeklagten frei und die Klage wurde abge wiesen. Im Crimin algerichte, das vorgc' stern feieile, kommen deute die Prozesse gegen folgende fünfzehn, wegen Haltens von Spiel lokalen von den Großgeichworenen in An klagesland versetzten Plrsoncn zur Verhand lung: Robeit I. Slater, John Slater, Da vid Vishop, W. Kirby, John Murphy, Jobn Thompson (zwei Anklagen), Charlcs McDo nald, Georg Sauncr, John Evglish, John Stansbuiy, John Houng, John oder Edwin Jump, Jamcs Gamble, Charles HipSlcy und John Engle, ->li->s Jgi ovs; ferner der Pro zeß gegen dcn von San FranziSco durch die rÄeheiiupolizei zurückgebrachten Georg O. Gavage wegen UnierfchleifcS und Ticdstahls einer der Siuger'schen Nähmaschinen - Com pagnie gehörigen Bankanweisung von 550 und der Prozeß gegen John Weslcy wegen schandbaren Uebeifalls der Marie Kirby. EinbruchS-Versuch. — Gestern früh zwischen 12 und I Uhr wurde in die Schnei der- und KleideiretniqungS-Werlslait von V. Döring an Nord-Gaystraße, der ZionSlirchc gegenüber, einzubrechen gesucht. Der Ein brecher stieß bei'iu Bemühen, die Vorderthüre auszubrechen, mil dem Brecheisen gegen da« große Ladenfenster und zerbrach die Glas scheibe. Ohne Zweifel wurde er durch nahe Tritte verscheuch! und eilte davon; er hätte auch wenig Beule macken können, da in dem ihm offen stehenden Fenster nur zwei oder drei Paar Hosen und eine Weste lagen. Diese Sachen brachte Polizist Salvage nach dem mittleren StationShause. EintollerHnnd machte gestern Abend die Frcmontstraße zwischen Ramsey- und Mc- Henrystraße unsicher und versuchte mehrere Personen zu beißen, bis ihm Polizist Biefeld durch einen wohlgezielten Schuß den Garaus Offen fand die Polizei am Freitag Abend die Läden in Nr. 2«8 und 300, Alice- Annstraße, sowie dießestauration in Nr. 215, Eaittou-Ave. Arretnren.-Von vorgestern Abend 6 bis gestern fcüh 0 Uhr wurden im mittleren Bezirke Pcrsonen verhastet, von denen ge stern srüh nach kurzem Verhöre 2 gegen Erle gung der üblichen Geldbuße nebst Kosten, 1 bedingungslos entlassen und e eingesetzt wur den. —lm östlichen Bezirke betrug in demselben Zeiträume die Zahl der Verhaftungen 27; ge stern früh erhielten Ii Arrestanten gegen Ent richturg der üblichen Geldbuße nebst Kosten, 5 ohne Bedingung» ihre Freiheil wieder, inde>z 11 sitzen müssen. Im westlichen Bezirke fielen in derselben Zeit Ii Verhaftungen vor; gestern früh wnr den 5 Verhagele, welche die ihnen auferlegte Geldstrafe nebst Kosten bezahlten, wieder frei gelassen. —Der südliche Bezirk lieferte während der. felben zwölf Stunden II Arrestanten, von denen sich gestern srüh 5 durch Entrichtung der geforderten Geldbuße nedst Kosten die Freiheit wieder verschafften. Thätlichkeiten. Wm. EUSworth, dir Mißhandlung der Marie Horst IN Ost- Baltimore angeschuldigt, befindet sich auf Richter Farlow's Weisung im Gefängnisse, um die Untersuchung abzuwarten. —Heinrich Raobe, welcher vorgesternAbend Marie Weitzel in Ost-Baltimorc geschlagen haben soll, sah sich arretirt und gestern vom Richter Farlow unter Bürgschaft für künfti tige« friedfertigeres Benehmen gestellt. James Jnsco befindet sich seit vorgestern ans Richter Hagerty's Anordnung in Erimi nal-Urilerjuchung, um sich ans die Anklage, sich an Marie Deutz von Nr. 36, New- Churchstraße, thätlich vergriffen zu baben, zu verantworten. Inzwischen hat er durch Jos. Booze von Rr.331, Lightstraße, Cautiori ge stellt. —Eines thätlichen Angriffe« auf I. T. Truett angeklagt, ward Bartholomäus Rn bery am Sonnabende vor Richter Farlow ge führt, welcher ihn ins Mittwoch Nachmittag zum weiteren Verhöre entließ. —Auf Grund emeS vom Criminalgerichte selbst ausgehendenßeiehls wurde der Schwarze Dennis Walker am Sonnabende, weil man ihn eines letzten Donnerstag ans D. I. Don nellyvei übten Mordanariffes zeiht, Polizei lich ergriffen und dem Säieriff Kaue überge ben, welcher ihu rn's Gefängniß abführen ließ. —Jvh. Tattmavn gerieth vorgestern Abend in Hast; er soll den Wirth Johann Feuer bäum im „Jeau Paul-Hause," Nr. 55, Marsh-Marker-Space, geschlagen haben und sah sich gestern früh nach ernem Verhöre vom Polizeillchter Hagerty zum Zwecke crimineller Untersuchung in's Gefängniß beordert. Schw in del kl ag e. Der Schwärze Wm. Scott, des Begäunerns von Wm. Sc» well um 52 beschuldigt, sah sich Sonnabend vom PoUzistenMcDall gepackt und vomFrie densrichier Tall dem Versal,ren der Großge schivorenen und zur besseren Festhaltung zu nächst dem Gefängnisse überwiesen. Diebstahl e.—lm Besitze einer für ge stohlen gehaltenen Quantität Messing von der Polizei angetroffen, wurden die Schwarzen Samnel Eärter und Wm. Phillips vorgestern verhastet und bis Sonnabend, den 29. März, in Vechörs-Gewahrsam geschickt. Heinrich Sebries, der Bestehlung Joh. I. Ricker's in Nr. 42, Marsh-Maiket-Space, um eine aus KI2 gewerthete Drehpistole ver dächtig, ward Sonnabend festgenommen und gestern früh bis zur Vorladung vor den Eri 'mlnalnchtcr in's Gefängniß gesandt. S. I. Taylor, Wm. Gillen und Paul Krause, drei Knaben, standen Sonnabend aas den Verdacht des Diebstahls von der „Ajhland-Eijcn Eompagine" gehörigen Mul deneisen vor Richter Hagerty, welcher das Trio, da die Anklage sich nicht begründen I,eß, wieder in Freiheit setzte. (Seidbn ß e n.—Zohn Brooks, ein Farbi ger, welcher ein Rasirmesser bei sich tr uz, ward vcr Richter Bell gebracht und sollte »3 Strafe nebst Kosten bezahlen. Da er dies nicht that, muß er sitzen. Fünf Negerknaben, Namens John Brooks, Geo. Hawkins, Geo. Orem, Geo. Eooper und Isaak Charms, die sich gestern am Sonntage mit dem bekannten Ecnt wursspiele in West-Baltimore die Zeit vertrie ben, gerielhen in Hast, und Richter Bell vcr nitheilte Jeden zu KI Strase nebst Kosten. Brooks, der allein das Geld nicht bezahlte, ward eingesteckt. Polizeirichter Farlow diklirle Thomas Perring wegen allzu raschen Kutschireus <2 6 l n wvlUijell'UlieNtS Portra i t des vor länger, denn einem Halden Jahre ver storbenen Joseph B. Escavaille, Präsidenten des zweiten RathSzweiges 1871 und '72 und Großsekretürs des „Odd Fellow - Ordens," vom Maler Wm. H. Weaver in Äir. 147, Ost-Baltunorestr., ui Oel gemall, soll, so' bald e« in einen eleganten Rahmen gebracht ist, im Schaufenster des Joseph E. Bansani'- schen Hutgeschäfts im Gebäude der „Sun" ausgestellt werden. Es hat Kl5O zu malen gekostet und wurde im Auftrage des „Escavaille-Verein« der 1. Ward," eines aus Demokraten Ost-Balti. more's bestehenden gesellschaftlichen Clubs, angefertigt. Der Club, desjeu Präsident Hr. John H. Shinnick, dessen Vice-Prästdent Hr. Emanuel Corbitt und dessen Sekretär Hr. Heinrich M. Adler ist, wird das Bild später in seinem Lokale an Goughstraße aushängen. Die „Damen » Gesellschaft ,ür dieMijsiou im Auslande " feierte gestern Nachmittag in der bischöflichen Metho öistenkircht an der Eutawstraße ihr erstes lah reifest; e« wurde ein geistliches Lied gesungen, Pastsr Dr. AmeS sprach ein Gebet, und der Äirchenchor sang ein Lied, worauf der Jahres, bericht vorgelesen wurde. Die Gesellschaft brachte 1871 «262, 1872 KZOO für Heiden bxkehcung in China und Japan auf. Nach Anhörung des Berichts hielten Frau Francis A. Crook und Frl. Belle Hart Ansprachen; der Chor tiug zwei Gesangsstücke vor, und noch Vornahme einer Colletle, welche KLO er gab, schloß tie Feier mit Eitheilung des Se gens. Präsidentin der Gesellschaft ist Frau Hannah M.Crook, Vicc-Prästdentinnen Frau Taylor und F>l. Marie Fisk, coirespondiren de Sekretärin Frl. Anna Graut, Protokoll!- Lende Frl. Sallie Rice und Kassirerin Frl. Ames. 15 S o i r <; e i in „P e a b o d Y-J nstitut e." > Im kleinen Saal- d:s „Peabody-Jnstttnies" z sand am Samstag Abend die zehnte »soir<-e dieler Saisou statt, welche gleich allen vorher- gehenden sich eines zahlreichen Bruches er- , fteute. Das Conzert.Programm bestand au» , folgenden Piecen: 1. Präludium zu der Over: , „Der Reifende" von Asger Hamerik; 2. Bal lade von Haydn, gesungen von Frl. Nora ' Latrobe; 3. Conzert in D-moll für Piano von Mozart, vorgetragen mit Orchesterbeglei tung von Frl. Beitie Johnson: 4. wieder von > Gounod, gelungen von Frl. Kate Mann; 5. Zweite l'-äui-symphouie von 5.'. van Beet Hoven. Tie Ouvertüre zu der Hameril'schen Oper: „Ter Reifende" trägt eine phantastische Färbung, welche der Komposition, die von Anfang bis Ende originell ist, einen eigen thümlichen Reiz verleiht. Die Exekunning der Ouvertüre durch das Orchester ließ Nichts zu wünschen übrig. Gerechten Beifall erndtete Frl. Bettie Johnson, eii e noch sehr junge, aber augenscheinlich hochbegabte Duiue, die mit Begleitung des Orchesters das schwierige Mozan'jche O-i»owConzeit auf dem Piano vortrug. War ihr Spiel stellenweise auch et was unklar, so hörte man es doch wiederum anderen Stellen, namentlich dem Bortruge des zweiten Satze?, an, daß die junge Dame bemüht war, die Compostilon im Geiste Mo> zart's wiederzugeben. Frl. Kate Mann fang am Sonnabende zum ersten Male im „Pea body-Jnstitute" n«d erregte durch ihr anspre chendeS klangvolles Organ allgemeine Auf merksamkeit. Den Glanzpunkt des Abends bildete die Bceihoven'sche Symphonie, deren unsterbliche Klänge uns den größten aller Tonmeister wieder vor Angen führten und uns alles Andere vergessen ließen. Athemio» lauschte man den ergreifenden Tönen, und als der letzte Accord verklungen war, hatte man das Gefühl, als ob man aus einem Traume wieder zur Wirklichkeit erwacht fei. Die Abendunterrichtssiunden des „M ary land -Instituts" endigen am 31. März, und in den nächsten Tagen darauf wird die Schlußfeier stattfinden. Con,ert des „L i e d er k r aP- Der „Liedeikranz- hatte gestern Abend in Raine's Halle ein Sonzert veranstaltet, welche» nicht nur von den aktiven, fondern auch von den passiven Mitgliedern und deren Damen sehr zahlreich besucht war. Da» Programm war em sehr gewählte« und bestand aus folgenden Piecen: l. Abendlied, Chor von Billeter; 2. Trio für Piano, Bioloncello und Clarinclte von Rummel, vorgetragen von denHH.Mitt ler, Green nndGiberii; 3. „Ich sah den Wald sich färben," Tenor-solo von Prefsel, gesun gen von Hrn. I. Schomann; 4. Duett von Campana, gejnngen von Frl. Etlie u.Flora Herrmann; ö. Trio aus der„Schöpfung" von Haydn, vorgetragen von Frl. Pagel« und den HH. Schomann uud Bitter; 6. „Ich stand in dunklen Träumen," Lied von Schubert und Arie aus der Mozart'fchen Oper: „Die Ent führung aus dem serail," gesungen von Hrn. Sieinmüller; 7. „Am Mifstssippi," Chor von Alves; 8. „L'Estella," Sopran-Soto von Torry, gesungen von Frl. Bella Pagets; S. Solo für Bioloncello von Halevy, gespielt von Hrn. Green; 10. Otiartett von Kreutzer, vorgetragen von den HH.Raiber, Stehmann, Zirkel nndGürth; 11. Sextett aus der Oper: „Lucia von Lammermoor" von Donizetti, ge lungen von Frl. Marie Becker, Frl. F. Herr mann nnd den HH. Schomann, Schmidt, Sleininüllcr und Bitter. Eine vorzügliche Leistung boten uns die HH. Mittler, Green und Giberli mit dein Vortrage des Trios von Rummel, das eigent lich eine Phantasie über Themen ans den „Hugenotten" bilvet. Großen Applaus ernd tete Hr. I. Schomann, der das Pressel'sche Lied: „Ich fah'den Wald sich särben" mit richtigem Ausdruck und Gefühl saug. Nicht minder brav trug Hr. Stephan Steinmüller das herrliche Lied von Franz Schubert: „Ich stand in dunllen Träumen" und die Arie au« Mozart's „Entführung aus dem Serail" vor. Das von Hrn. Green gespielte Solo für Bio loncello wurde stürmisch <l!i>(npu verlangt und da» Publikum ruhte nicht eher, als bis der tüchtige Künstler dcmßcrlanzen desselben will fahrte und die Piece uoch einmal spielte. Die Glanzleistung de« Abend« bildete jedoch nn streitig daSSextett aus der Oper: „Lucia von Lammermoor," welches von Frl.Marießecker, Frl. F. Herrmann und den HH. Schomann, Schmid», Steinmüller uud Bitt'r in wahr haft brillanter Weife zu Gehör gebracht wurde Unter den Zuhörern befanden sich mehrere. Mitglieder der englifchen Oper, welche wäh rend der letzten Woche im Ford'schen Opern- Hause gastirte. So bemerkten wir n. A. Fil. Howson uud die HH. Brookhoufe Bowler und John Eleik. Der „G erm ani a-M äun ercho r" ver anstaltete gestern Abend in feinem Lokale an der Lombardstraße die regelmäßigelonntagS- Abenduttterhallung. Das folgende Conzert- Programm wurde mit vorzüglicher Birluo silät durchgeführt: l. Duett, Potpouri au» „Preciosa" von Weber, vorgetragen von den HH. Metz und Mühler; 2. Bioloncell-solo, vorgetragen von Hrn. Zungnickel; 3. Violiii' Sclo, vorgetragen von Hrn. Metz; 4. Ouver türe zu „Zamva,, vou Herold, vorgetragen von den HH. Metz, Jungnickel und Mühler. Außerdem zwei deklamatorische Borträge von Hrn. Georg W. Wiener. Im ersten derselben: „Der Besuch imKarcer," bewies Hr. Wiener, daß er in humoristischen Vorträgen ebenso wohl zu brilliren versteht, als in tragischen Rollen. Er führte eine jede Rolle auf die gewandteste Weife durch, und der Bottrag wurde von der Zuhöierfchaft mit ungetheiltem Beifall entgegengenommen. In dem zwei ten Beitrage, einer Scene aus „Hamlet," konnten wir die Auffassung des Helden von Seiten des Vortragenden nicht ganz billigen; doch beruht das eben auf Ansichten. Vom künstlerischen Standpunkte aus war der Bor trag jedenfalls vortrefflich und wurde von den Zuhörern mit vielem Beifalle belohnt. Abendunterhallung de» „Ari o n." Die Mitglieder de» „Arion" hatten sich gestern Abend zahlreich in der „Arbeiter- Halle" eingesunken, um der daselbst von Sei ten des Vereins arrangirten Unterhaltung bei zuwohnen. Das Panorama des deutfch französifchen Krieges wurde von den Anwe> senden fleißig in Augenschein genommen und lebhaft bewundert; auch die Borträge der un ter der Direktion deS Hrn. Kanitz stehenden Husaren-Kapelle sanden allgemeine Anerlen»

nung. Der „Arton" sang die Lieder: „Die Grabesblnme" von Graben - Hoffmann, „Ständchen" von Genee und „Frühlings, botschaft" von Abt nnd bewährte damit feinen alten Ruf auf'» Neue. Der „Ost-Baltimorer Lieder kranz" hielt gestern seine ZS. Sonntag- Abcndunterhalturg in Raiber's „Odeon" ab, welche sich gleich allen vorhergehenden zu einer höchst interessanten Affaire gestaltete. Außer Juluis Winkel einstndirte Lustfpiel: „Junge Männer, alle Weiber" zur Aufführung und wurde von den Damen Winkel, Heyde und Flözel und den HH. Katzenstein, Winkel und Knaupf recht brav gegeben. U nte rha lt ung d er „H arm o nie."- Die „Harmonie" hatte gestern Nachmittag in Louis Muth's altem Schützenkofe an der Belair-Aoad ein Nachmittags-Conzert veran stallet, da« einen sörmlicheuMenichenfchwarm nach diesem freundlich gelegenen Platze gelockt hatte. Da« Orchester des Hollidaystraßen- Theater« lieferte die >sonzertmusik und spielte folgende Piecen: 1. Paulinen-Marfch von Rosewald. 2. „Auf Oestreich'S Bergen," Walzer von W. Tschirch. 3. „Maiendüste," Walzer von Ruckenfchnck. 4. Potpourri aus der Oper: „Die Hugenotten." 5. Polka Ma zurka von Strauß. L. Ständchen von Lach ner. 7. Ouvertüre zu der Oper: „Die Kron diamanten" von Auber. 3. „Das Gebet der Jungfrau," arrangirt von Rosenberger. 9. Ouvertüre von Rofsini. Die „Harmonie" fang die Chöre: „Wie hab' ich Dich geliebt," „Schön Rslhtraut," „Graf Eberstein" u. A. und erndtete mit dem Vortrage derselben all seilige Anerkennung. Der letzte Vortra g.—Pastor Don ner hielt gestern Nachmittag in der Synagoge an Hanoverstraße seine letzte Vorlesung und zwar über„daS Judenthum und Christenthum der Jetztzeit" vor einer ziemlich zahlreichen Zuhörerschaft. Nachdem er kurz über den Ursprung des Judenihums gesprochen und die Erhabenheit und Borzüge der mosaischen Gesetzgebung derienigen von Lykurg und Se lon gegenüber hervorgehoben hatte, ging er aus die zwischen Inden- und Christenthum bestehenden Berbindungen über. Christus fei ein Menfch gewesen, wie wir Alle, der die in dem Jndenthum eingerissenen Mißbräuche und durch die Priesterschast eingeführten Zu sätze zu der reinen mosaischen Lehre früh ein gefehen und abzustellen sich bemüht habe. Hauptsächlich war Pastor Donner'» Rede ge gen Das, was er die VergötlerunciSfucht in der Religion nennt, und d>e Herrschaft de? Priesterthums in allen Religionen gerichtet. Neu, wenigstens für uns, war die Anferste hungstheorie des Redners. Derselbe behaup tete, Christus, ein Mitglied des mächtigen Geheimbundes der Essäer, fei allerdings ge kreuzigt, aber durch den Einfluß seiner Bnn desbrüdcr, zu denen auch Pilatus, Herode» und noch viele andere mächtige Perfsnen ge hörten, am Leben erhalten worden. Er ici nur scheinbar gestorben, und daher an seiner Auferstehung au« dem Grabe, in welches Jo seph von Arimathias ihn gelegt hatte, durch aus nichts Wunderbares. ItalienifcheOPer.— Lucca, Kellogg n. f. w. besuchen uns nächste Woche und wer den in den Opern „Faust" und „Trovatore" in Ford'S großem Opernhause auftreten. Lucca lehrt nu Frllbjahre nach Europa zu rück und schloß am Sonnabende bereit» ihre Abschieds-Borstellungen in New-Hork. Rubinstei n-C onzerl. Das letzte Riibinst-in'sche Conzert wird am nächsten Freitag in dem „Freimaurer-Tempel" statt finden. Anton Rubinslein wird an diesem Abende nicht weniger vis 13 Piecen spielen. > Auch Hr. Henry WieniawSki und Fil. Lontie Liebhart, die treffliche Sängerin, werden in ' diesem Conzerte mitwirken. Eine Baltimorer Sängerin in > Pari s.—Frl. Annic Monlaguc von Balti- ' more. die Enkelin des Hrn. Markus Deniion und Nichte des Postmeisters Andrew W. De nison, setzt ihre musikalischen Studien znr Heit unter Leitung de s Professors Waitel in Paris fort. In einer Nummer des „Ameii can . Register" in Paris finden wir folgende Notiz: „Einer der besten Musiklehrer in Pa ris ist unstreitig Prof. Wartel, welcher auch Trabelli und Frl. Nilson herangebildet hat. Unter seinen Schülerinnen befindet sich eine junge ans Baltimore gebürtige Dame, welche kauin 2V Jahre zählt, die aber ohne Zweifel eine unserer hervorragendsten und besten Pri madonnen werden wird. Sie besitzt eine Stimme von seltenem Umfange und beste chender Reinheit und wird nach der Ansicht ihres Lehrers in kurzer Zeit im Stand- sein, die Partie der „Königin der Nacht" in Mo zart's „Zauber flöie" in der Tonart zu iingen, in weicher Mozart die Partie schrieb, was bis jetzt nur wenigen Sängerinnen möglich war." T hea terv o rste llnn g im Vch ü tze n parke. —lm Schützenparle an der Lelair Road hatten sich gestern Tausende von Per sonen versammelt, welch? von dem herrlichen Wetter in's Freie gelockt worden und ihren Weg »ach dem Schützei'parke eingeschlagen hatten, um der im Barikettsaal-veranstalteten Theatervorstellung beizuwohnen. Der Saal war >edoa> zu sehr gefüllt, aio Vau sich das Publilnm einem ungestörten Kunstgenüsse Härte hingeben können. Aufgeführt wurde die Posse: „Einquartierung" oder „Der sans.e Heinrich," welche unser der Regie des Hrn. Maret recht glatt über die Bretter ging. ein ffS > nieilrieiltcn. ab Ter Tam^ier.^m.^La^e^le.^ <iav«, «in« TaS Schiff ..Broihcrs Si'iers.-(sapt. King. ging i:ali«nische Schiff »Siul!«tta.» more adgejahrin. er.eich.e r GericiitSverhaudiunqen. Waisen-Girichi lAor den Richtern Daneis, Liadiay Frie-riid^«lailni.^Keriru^e Joi«»h Escavaille (k^ZV). heute sind'li r und 123 bi! Ut der Prozeß . Rtgi- Sommon Pleas - Gericht. lVor-Richter Elia? A. rion. dem zugesprochen. Für heute sino Ar. 272. 27«. 28V. W2.W4. EtavNre is - G er i cht.—tDor Ritter Pinkneq.) N^.^nil-r^^ Berichte aus dein Innern des Staates. (Trauriger Tod eines Kindes in Wa. shington - Eounty.) Am letzten Mitlwoch kam ein kleines Kind bes Hrn. Daniel Reeder auf folgende traurige Weije nm's Leben. Die Mutter war mit Waschen beschäftigt und ließ das Kind auf einige Minuten allein in der Küche. Als sie wieder zurückkehrte, fand sie, daß dasselbe in einen mit Wäsche und Wasser gefüllten Zuber gefallen und ertrunken war. (Schrecklicher Tod eines jungen Mäd chens m Washington-Eonniy.) Frl. Mary N. Roberts, eine Tochter des Hrn. Joh. W. Roberts, Postmeister in Louthfielo, Wa shington-Connty, fand am letzten Montag Abend anf eine schreckliche Weise ihren Too. Nachdem die Familie sich zur Ruhe begeben ' hatte, kehrte das junge Mädchen noch einmal aus irgend welcher Ursache nach der Küche zu rück. AIS der Bater ain nächsten Morgen in ' die Küche ging, um Feuer anzuzünden, saud ! er den Leichnam seiner Tochter mit verbrann ten Kleidern auf dem Boden liegen uud ne ' den ihr eine zerbrocheue Kohlenöllampe. Ein Theil des Teppichs und Fußboden« war ebenfalls verbrannt, doch hatten sie stammen > nicht weiter um sich gegriffen. Die junge Dame litt häufig anßlutungen und war auch ° wohl in dieser Rächt davon befallen worden, ' da man Blntspuren auf der Treppe und dem Fußboden bemerkle. Wahrscheinlich war auf ° dem Wege nach der Küche die Lampe explodirt u. hatte die Kleider des jungen Mädchens in ° Brand gefetzt, das durch die Flammen und " die Blutung zu gleicher Zeit verhindert war, ' nach Hülfe zu rufen, und auf diese Weise ° um'S Leben kam. (Eanal-Fracht-Taris auf dem Cheia ' peake-Lhio-Canal.) Aus einer großen Ber. ' Donnerstag Abend abgehalten wurde, ward beschlossen, den Frachttarif für Kohlen von > Cumberland nach Georgelown auf 51.45 pro ' Tonne und nach Alexandria aus 51.5» pro ' Tonne festzusetzen. Dies hat nicht nur Bezug auf die von Gesellschaften geeigneten Boole, ' sondern auch die im Privaibesitze befindlichen. (Tövtlichcr Unfall in Baltimore-Eo.) > Bor Kurzem war eine Anzahl von Arbeitern aus oer Besitzung des Hrn. Wm. P. Webb l damit beschäftigt, einen Brunnen auszumau» ' ern. Als ein mit Steinen gefüllter Eimer k hinabgelassen wurde, brach das Tau, woran derselbe hing, und die Steine stürzten auf den Kops des nnlen befindlichen Geo. Dorjey, der augenblicklich dadurch getödtet wurde. Frie densrichter Slave hielt es nicht für nöthig, ' eine Leichenbeschaiiung anzuordnen. — (Selbstmord in Montgomery Co»ntt>.) Am letzten Mittwoch beging Hr. Charles ' Renshaw, ein würdiger und geachteter Ein. ' wohner von Biontgomery - County, in der Nähe von Bethesda, Selbstmord durch Er ' hängen. Es ist kein Motiv sür die Thal be ' kannt, doch war Hr. Renshaw für einige Zeit in einer sehr gedrückten Gemüthssiimmung. , Der Berstorbeue war etwa 4U Zahre alt und nicht verheirathct. ' (Plötzlicher Todesfall in Cecil-Connty.) Hr. Joh. E. Alexander, der zwanzigjährige ° Sohn des Ehrw. I. E. Alexander, Direktor " der Elklon'Akademie, der schon seit längerer Zeit lungenleidend war, siarb ain letzien ) Dienstag Morgen plötzlich am Blntsturz. , Bei Beginn der Blutung wmde ein Bote an feinen Äater abgeschickt, aber bevor derselbe ' eintraf, war der junge Mann bereits verschie den. (Hohe Landpreise in Delaware.) Hr. ' B. F. Hanson hat kürzlich seine Farm von ! ILS Acker ix Delaware ungefähr 1 Meile öst > lich von Warwick an einen Hrn. Goodwin l sür 520.000 oder mehr, als »121 pro Acker i verkaust. > (Ein alter Regenschirm.) Hr. Burbage > Brock von Eltton hat noch jetzt einen Regen > schirm in seinem Gebrauch, welchen er bereits ' seit mehr, als 49 Jahren benutzt hat. In ' kurzer Zeit wird Herr das Fest > feiner goldenen Hochzeit feiern, und kurz nach > seiner Berheirathung halte er das ehrwürdige ! Invenlarienstück gelaust. In unserer Zeit, wo Regenschirme für vogelsrei gehalten zu ° werden scheinen, grenzt der so langjährige ' Besitz eines solchen an das Wunderbare. (Unfall auf der Fnchshetze in Anne ' Arundel-County.) Bor Kurzem stürzte Hr. ' EharleS Duval auf der Fuchshetze mit seinem l Pserde nnd war besinnungslos. Ein andere? Mitglied der Gesellschast fiel bei'm Anblick des Hrn. Duvall in Ohnmacht. Letzterer befindet sich auf der Besserung. (Eisenbahnunfall in Karroll-County.) Am letzten Montage gerieth ein Kicszug der „Westlichen Maryländer Bahn" in der Nähe von Patapsco-Slation, 7 Meilen östlich von Wcstmtnster, ans dem Geleise und mehrere der Wagen fielen einen zwanzig Fuß hohen Ab hang hinunter. Zwei der auf dem Zuge be findlichcn Arbeiter, Charles Babylon und ChailcS Haumer, erlitten sehr bedeutende und drei weitere. PeterDisfendall, Martin Doricy, und John Hoover trugen leichtereVerletzungen davon. Der Postzug wurde durch den Un fall zwei Stunden lang aufgehalten. (Die Botschaft des Mayors von Frede rick.) Der Mayor von Frederick gratulirte in seiner Jahrcs-Botschaft der Corporation zur Vollendung der „Frederick-Pennsyloania- Eisenbahn," an welcher die Stadt mit einer sehr bedeutenden Anzahl von Aktien bethei« ligt ist. (Ter Werth des persönlichen nndGrund eiqenthums in Elkton, Md.) Hr. A. I. Scott ist wahrend der letzten Woche damn be schäftigt gewesen, eine neue Abschätzung sämmtlichen Eigenthums, des Crundeigeu thums jawohl, als des persönlichen Besitzes, für den Gebrauch der Sladt-Eommissäre an zufertigen. Das neue Beteuerung« . Gesetz schreibt vor, dag zwei Diittel des vollen Wer thes von allem Eigenthum als Sleuerbaiis angenommen wird. Nach Hrn. Scou's Ab jchätznng belauft sich der Werth alles Besitzes in Elklou aus §868,437. Zwei Drittel hier, von, oder K 581,625 ist sieuerpflichlig. (Beikaufe von Grnndeigenthum in Bal timo:c-!Lountq.) Am 18. März verkaufte Hr. William Alexander für den Hyvoihekeu inhaber 200 Acker Land, mit Backstein- Wohnhaus, großer Scheune und andern werth vollen Außengebänden, an derTiuiber-Grove- Stalion der „Westlichen üliaryländer Bahn," vierzehn Meilen von Baltimore, anloh. Bar ron für K 74 pro Acker. An demselben Tage wurden auf Antrag des Steuer-Lolleltors Joh. ÄicCauley 5V Äcker Land mit darauf liegenden Gebäulichkeiten im I. Bezirk etwa j 1 Mette südwestlich vom London-Park Kirch- I Hofe an Dr. Geo. T. Hayes für S5OOO ver kauft. Denselben Tag wurden aus öffentli cher Auktion 17) Acker Land mit Wohnhaus, u. s. w. etwa T Meilen von Bcuileysville gelegen, an Hrn. Weslcy Haie für zi-t pio Acker oder «2450 im Ganzen ver kauft. (Beucht und Entlassung der Großge schworenen für Baltimore - Eounly.) Die des Marz - Dermins des Preisgerichts von Ballimore-County wurden am Freitag entlassen. Der Bcricht, welchen dieselben dnrch ceu Obmann, Job. Beacon, dem Gerichtshof einreichten, weist nach, daß die Geschworenen 15 Tage in Sitzung waren; daß während dieser Zeit 103 Mengen in 52 Prozeßfällen von denselben vernommen wnr den. Ueber die Fälle wurde folgendermaßen verfügt: Entlassen 25, in Anllagestand ver jetzt 25, unbeachtet gelassen 2. Im Eouuty- Gefängniß befinden sich jetzt 28 Gesaugene, 27 männliche und 1 weibliche, wovon 10 be reits verurtheiit sind, 15 ihre Prozeistrung eiwarteii und 3 dort wegen FriedeusbrucheS eingesperrt. (beschlagnahme wegen ungesetzlichen DestilliienS.) Hrn. W. R. Wilmer, Bun- des 5. Bezirks von Ma iilland, wurde angezeigt, daß im Jahre IBLB auf der Emelong-Farm, geeignet von Hin. ThoS. I. Ferguson, unerlaubte Destillation von Spiriiuoien belriebni worden sei. Am Freitag begab sich Hr. Lcmuel Wilmer, der Hülfs Einnehiiier, ans und belegte den Destillaiioiis - Apparat Mit Beschlag. Trotz der langen Zeit, die seil Verübung des Vergehens veiflosten ist, wird dieAutiage auf recht nhalten werden. (Heuersbrünsie in Anne Arundel-To.) In der veislossenen Woche haben mehrere Brände in Anne Arundel-Couniy stattgefun den. Am Montag Morgen biannie das Haus des Hrn. Thomas Tading im diitten Bezirk nieder, und nur wenige Möbeln wurden ge rettet. Das Feuer wurde durch einen schad bafteu Rauchsang verursacht. An demselben Tage verlor Hr. Joh. H. Foyer etwa 40 Klaf ter Holz durch Feuer. Am Sonntag wurde das Hau» des Hrn. I. R. Pront in der un tern Gegend desCountli's einßaub der Flam men. Nur wenig wurde gerettet. Das Haus und die Einrichtung waren nicht ver sichert. Am Souuiag Abend, als der Waid an der Quelle des Bodkinbaches in der Nähe d.r Whttemalih'Kirche in Flammen stand, befanden sich die Kirche nud die Häuser der HH. Mordecai D. Welch und Riiigjold Bkniit in großer Gefahr. Dieselben wurden indessen durch die Anstrengungen einer großen Anzahl von Leuten, welche auwefend waieu, gereltet. Zur Wiener ÄuSsteUunft. Wech sel und Kreditbriefe. Die bevorstehende Wiener Welt - Ausstel lung, welcke am I. Mai beginnt und mitth maßlich nicht vor dem 2. Nov. schließen wild, hat die Reiselust des amerikanischen Publi kums in jo hohem Grade entwickelt, daß ich mich veranlaßt sehe, die Aufmerksamkeit det Publikums aufdie Ausstellung von (sre dltbriefen zu lenken, nach welchen bei diesei Gelegenheit ein größerer Begehr, als bisher, fein wird. Ich habe diesen Umstand aiitici piit und daraus hin die umfassendsten Borbe reitungen mit den größeren mit mir in Ver binLnng stehenden Bankhäusern Eurova's namentlich mit der „IZnivu - Bank" in Wlen, einem der bedeutendsten Gelb- Institute Deutschland'S abgeschlossen Wechsel und Eredilbriefe zu den niedrigster Raten bei F. Naine. Derlycsanqvecein „junger Männer chor" wird heule, den 24. März, in der „Concor dia-Halle," Ecke derCaual- und Fayellestcaße ein Tanzkräiuchen abHallen. Der „Hildise-Männerchor" wird Montag, den 31. sein erstei Lufruligssesl iu Raiue'S Hille jeiern. Die „Huinboldt-Loqe ocr. S, S d- S" hat auf heute Abend eiu Kiänzchen in de Turnhalle, Nr. 84, West. Baltimorestraße veranstaltet. Zun, Benefiz für Hrn. B?ure»^ Wied heule, de» 24. März, die romantisch Oeiginalposse: „Das Wuudermädchen am den Alpen" gegeben. Hosjentlich wird d» „Eoncordia" au diesem Abevde den Anblie eines ausverkauften Hauses darbieten, da vei junge Künstler, der sich während des ganzer Winters als ein äußerst brauchbarer Schau spieler erwiesen hat, eiu sreuudlicheSEnigege >- kommen von Seiten de« Publikums verdient und die Wahl des Stückes eine sehr glück liche ist. Die Baltimore? „Stützen - Gesell schaft" wild heute, den 24. März, in dem Bankett saaie im Parke einen zweiten großen Masken ball abhalten, für welchen beieitS jetzt groß artige Vorbereitungen getroffen werben. Ge staltete sich schon der erste Ball in jeder Hin sicht zu einer brillanten Asfaire, so w rd die! bei'iu zweiten in einem viel höhereu Grade de! Fall sein. Kindern ist der Zutritt unbediug untersagt, damit die Erwachsene» iu ihren Vergnügen nicht beengt werden. Für ver mehrte Bahn- und andere Fahrgelegenheit, dr auch auf dem Heimwege nicht fehlen wird, :s hinreichend gesorgt, und der Verwalter. Hr Elbring, wird eineEhre darein setzen, dießall gälte prompt uud bestens zn bedienen. Frau Amelie Winkel wird heute Nachmit tag eine Auswahl eleganter Maskeuauzüg im Schießhause des Parkes zu billigenPreisci auslegen. Der „Vst-Baltimörer Licdcrkranz^ hält seineu zweiten diesjährigen Ball, fw welchen bereits großartige Vorbereitungen ge troffen sind, heute in Raine'S Halle ab. In der „Arbeiterhalle," Nr. 5, Süd-Frederickstraße, ist augenblicklick eiu großes Panorama des deutsch feanzösiichei Krieges aufgestellt, aus das wir unsere Lese! besonders aufmerksam machen möchten, dl uns eine solche Sehenswürdigkeit nur selcei geboten wird und dieses Panorama eines de! größten Kunstwerke ist, welche jemals iu Bal iimore gezeigt wuiden. Zugleich findet jede! Abend großes Eonzert einer deutschen Husa len-Eapelle in Gala-Uniform statt. SÄ?" Dr. (Tlaus Brchiner s ächte» Bergener Leberthran wird von Aerzte, empfohlen in Fällen von Rheumatismus, Slropheln, Gicht, Abmagerung, AuSzehrunx und allen Hautgefchwülsten. Zu verkauseii -w »l die Flasche, K für 15, in allen Apolhe ken und bei den alleinigenAgenlen inAmerika, A. Bogel er Comp. (39-) Anton Rubinsteln nnv Heinrich Wieniawskl. Das letzte Rubinslein . Eonzert wird Frei tag, den 28. März, in der „Frclmaurerhalle" Das Piogramm für dieses Eon zert, ist, wie folgt: l. Präludium uud Fuge von I. S. Bach, Rondo von PH. E. Bach, Gigue von Händel und Sonate von Scar laiti, Alitou Rubinstein; 2. Arie von Wal laee, Fil. Louise Liebhardi; 3. Phantasie für Violine von Ernst Wieniawski; 4. „Vogel als Prophet," „Warum," „Abends" und „Traumeswirrcu," Piecen von Schumann, Vanatioiien von Mendelssohn, Anton Rubin lun»'," Tarantella, „Aus dem Wasser" und „Abende in Wien," Piecen von Liszt, Anton Rubinsteui; 0. "Xvuevcr" und Lied von Kücken, Fri. Louise Liebhardt; 7. Arie von Bach und Rondo Giojoso von WieniauSti, H. Wieniawski; 8. Ballade, Notturno und Polonaise voa Ehopin, Auion Riibiiistein. In »er „Eoncsrdia" findet Donnerstag, den 27. März, das von Hrn. Prof. G. Rose für seine Schüler veran staltete Eonzert, welches in der vorigen Woche wegen schlechter Witterung ausgefetzt werden mußte, statt. Die bereits in der vergangenen Woche gelösten Billete sind noch güllig. Hc. Z. Tegeler wird feine in Nr. 242, Süd-Broadway, neu eingerichtete Wirthschaft Dienstag, den 25. März, mit einem vortrefflichen Lunsche eröff nen, wozu er feine sämmtlichen Freunde ein ladet. Vpcrnhause^^^ lnducemeut für und Evnsuinclitcn! Ta ich ausgedehnte Leit'csseru.'gen gcmccht. bin ck Uil ivuv'llum und bencre ' W. Vsrranger ä?Co., Etablissement an der verlängerten Pennsi,!- vania-Ävciiuc. Le>» Börsenberichte. Berichlei von Söm. Fislicr b« Lohnes, Nr. »2, Southmaße. Bulttmore, den ??. DtcndS z Ahr. Äerl. Anx Verl Gold li)'. >l 8.«».ö.20l !>>.>. Nu 66'» Z 2: 2.'-, t4>'6.> ...ll,'. St Pass t-avn ...t!6- 117 Äsio ,seil Per! z Lt. -oid Keu '. s,O ° WÄclZrSutt Ii >» «>u»L« I.7>S.<-. !>'!'» Ä i Eoiil <.' v . ! ic»t<.r : ' «alt? t,r !<<-, '.>:». üentLhi««.»!. - « Bali!) tir P M !>7 Äü»it tirZ.g"!t>^< Bali» Lr t-f«. U>i.!, «nlto »ir!!XX>.. 'i WMt 6t V< Vnl — ' Siti, «an».... »'< «ich » Tan 1. <7»j - Fianitin Ban? !!-> Or.Al.<!.Ma ir > < 7S)» Vow Bant.... Or.«i?ll 2. Mcrch«an?....l.o - 0r.5 Al 8r 4 80'« «o>. Ut .livaiil.... Ii — I"! Z Nai Bank w Geo'ö i§!Äoht I!ö l^^ Baito O'X E!7u ,>reder Turnp I «t. Heni. R. Z?'- e,«t-> l,i/>l „Ocuiiqe-Atrr'.-'N -Badn-"Ot>t., 7i 7!t l»<>,.'!c >r. Per. St.-'ler , i.LVer, >><- , » !l5 - - tÄioer - I tBb'?er' . . lA6Ber Ig.4Y«r Lt. Currency ' —> ' LoupiiüZ - .... ."!t Aiadama in. „ ,ieue, u. Juli —^.: Ädam-'Expieg Lei. St. Exprcx 7 i MerÄan'.L' Union Expre» Eul. <d E N -?>. <Lent?al j,Had»o!i Niüer m. R li^i'ü «cei» .... !Ng..'...." "... ' Sc»tp ' Slevewnd Plltzbiirjt Äi North Western Prorilät d!jk Ro»-ÄSll!Nd lii), M,l. und Zt. Paul ... ö>^ ffoel ZlZavne Ohio und Missi'Npl.. . sreineZahnschmerzen mehr ! Ü. Zii-liter. Vaupt Niederlage Str. Nvrd- KWZ? 7>iLL Das bcsie und sicherste Mittel siegen die der sck'icdeneil Angriffe der Lunqe und der tvie: Pulken, Schnupfen, Engbrüstigkeit» Bläli ncn. Heiserkeit, Entzü»dlinq der ersten der Schwind sucht und zur Erleichterung schwindsüchtiger .Uren-.kcn, wenn die Krankheit schon tiefe Ein tritte gemacht l'at. dki L üo., Nlo. AS. Et» Packet L 5 CtS., 5 Packete für kl 00. I. Eottlc d» Äruder, marmorirtc Schikfcr-Kaiilin-Gtfimse Sitdwest-Ecke der Pratt- und Fremontstraße, snnien cn Hand. Austrat aus einen Arr^el Gebiefer-i«z,fimse Fabrik in Anriil ?SMte4v) Möbeln, Trpviche, Wachstuch und Hauslialts-Grgrnständc in kleinen Wochenzahlunaen bei M. kk. «r Ä? und OS-BaltimureSrair. l^an.li.^«te.2v» Jahaun Teufel's A. «irthschasti-Tisetir aller Lortea. Svrinq-Matra«en der bestrn^Ärt. '«Te-Ä^^'p.') Morris Trimble, s>ugh »lsivn s Dam p s-M arm or-W et 112 e. Ecke der North- und Monnmentstraze, fremdem und einheimischem Marmor, stamin-<«ies,mscn» !05onu>ntnr»n, GradAeiNr», eine le'i> i vatesten und bef^n sbisen Elllblissement wild V«»tsch> e« xrochen 7^»' Deutscyes H?ol;- und (Geschäft. Aechle Äalley, Sunbury, Baltimore Somp., Black Diamond, Shaniokin- und^mlierlaud-Äohlea Krisch geiiülie- t!iil,en» und Fichtenholjju den nlet rigften Äiarttpretftz. (Sepi.4,üiMte) Möbeln lt. s. w. .MM. Billige Preise' öillizc Klipper, Webster <5 omp.. Nr. 7. üda lv t r n'lr a . «'iL Studrn-Mokilikn >on Wallnußda!» Mi, lO vuv ik» diö k^»«.l parier. Man spreche vor »ad sehe sich t>ic Waaren an, the nan anderswo kauit. IMatt2!'.l2'Rie,r^ii!> ! Möbeln! Riedrifle Preise! Mvdilien. Var!or-M>>del in Re>>? odeiHnaNuch K. W Plumiiic?, cS?rilZ.l2M!i> Rr. «».Vanover». LMcl'.l! Wölitln! Mvbeln! k>aar-, Welsch andere Matratzen, Wl>c!u! Mattnytv^ te n! >!Z e Uft! Georg Äeck's Mnl»el-F u ü l » ki Berkaiis s l o l a l: Ks/" Ä2 Hc-rrifo?: - «traye 5Ä 'MI >VK»Ivs»It? eic It?!ieil. Äll« In diele? Fach jchla.irnte Ärtikel werdenprom»! Lttk Dtillr, Fabrikanten von Möbeln, Nr. Siid - Ecle der Merccriir., Möbtln?^> '. "cfrn : « Mütrablu- Avd -K ??riah U^PoUack gg, trave, Vermischte AuzeLgeu. t'Lttttljtlr, N. TniiolMUt. Ballui vr> lcn. D. C. lÄvril2^>!^M>e)^ Viurau dcr „P a t a p ö c v shemikalien - Fabrik/' Gcbr. Symington öt Comp., <??. 't?, «ioiitkstrage, Fabrikanten Vit; isl-Oel und anderen Sauren und Chemikalien. tyzril?»! t 1 BateS ' » psLenliNtt Elevator !!ir Hiiiüich W. Meark, Nr. t!t, Nord - Gaystrajzc, .-> . . -M >Ä! .s;^^ Seim, (?mory K Swindell, Nr. 112, West-Lombardstr., Baltimbrt, uns aiurrik. Erv'tail-Platteu, tmmllirte, farbiqe und bunte Hfarde, Vcl, Glaser-Dtamanteu n« W«. Knabe ck Com^., Fabrikanten vou Flügel?!, ausrcchlstrhcndrn und tascisormig?/k Pia nv - 0 rtrS. UFeini»? Apen^« »arh«rt k« Necdham's Püklvr-Otüew. Str. SN«, West-Baltimore-Straße, >va-> de h lb t?^.u <27Z-> Nr. l'»? vorzügliche Auswahl gebrauchter H»ionv» ttrtbit «»inekamp" tDej.12.15 !,r. Vi. Weft Gclliinii'cftr. Vllo Sulro, Musikalien-Händler Agent für die berühmtn- Chiikerinji - PianoS N»orge WoodS Sk «Low».'» Parlor-Orgelll, Nr. ifts. West-Aaltimo restruße. Echiffs- Anzeigen. Potoinacslusi - L a n d u n g e n, °/ 'T iff vd rd lt-v ' l Nr. V.zhtnr.-iüZeiiic. Boston über Kariol! ' d.nlo^cnrcriTuztlltilsr T ten ? ' llhr PangenoM..!cnund Trl»»»!,',^üul^ian»'n lür d.eiclde gcge'..cn. Wegen Fr-:»' unü i!asiag« winde man stch an WillMttutok, N. (5. am .^lizdl '^ .Vedecka .LueiUe " i«nrt.lobn S, Vennett. vas ZZainptschM .?t. vwr«- »tm».i v'vt reuten 10 l iuig. i.. irgend e.i... rani.rt V?r.nvc7ungtn encttuilt. Wezen u. c-dttceS»» «. «0 iiningioi!, (Z'!'! ) 7Z. Lmi.h's W?r>!^ Nüch Charit t«den fünfte» La«» ~Valnmorr-öh>trieston:Eijriiot>h!i?i u. D.nnpfschisijnhrtö-biejeU-ch, n uu> Seniunzeaa» urftre »äu> Irentiolm. Nach Büva«luatz, Ges.. alle fünf Taqe. ~!V'«ltiml>re - snvllnnuh: D'>u>i>!'a«sf« q k GrirLsch^ft/' 5»I. 73, -Äm.ih's Äieriie am guße dc'i rong Dais» -Ski.z.iÄ > P. Haussn Hiß Comp., Mvbrtn und Vl,rt,ni,,,c Sivise, srun;äsi»ch- vtc. ?-?, vsvrd-EliufitSs?r-,i»k. VVS?k?SI» MitUrs dySpcvtischer Gelier -- IllvilM'lltor Pflan;cn-Pr.iparat wunderbare heilende Eigeuschaftell Dhßpepsit und Lrlicrkraiikhritlll, Geldl^ch,^ '7tr. tÄ, Zkord-Honiardstr», ! tnllfe rinr FlaZSe, und wenn nach deren Gebrauche 5!, r keine Besserung versviirt, so wird das Geld zurückgegeben. A. I. Miller,Eigenthümer, uro Flasche okkr O AI». Valsattllc?, Tivo-- und Jenny Lind-Tische, -s lanirs Bates, und Aufzugö-Maschine, «n daS An Äc-uleute unc Andere. Aal? ! Haar! Valciutrt?» «yps pybrüulnchcr CrUikill- Icke von Äldemarie- und Fawn'tr., <l > NlcAUiWir. Än Hauöhnttungen. Ecke der tslicw> undGtirltngstratz», «'»i' «a!u»>»r». GetS auSMNHtk. Gelder auszuleihen. Nr. l, St. Paulftraje. ('itlüer ;u urrllihcn. > ous onlr SIid«?»«!! nui «raadeigtüttzvm In t. II>on!a« «lU, l "S Gelder zu verleihe». In Tlimmin oon tIM) bis jlu.«x« -.II! Äluliirlgtiildui» in Umlädt d,e.^'l!,vj.-11. Tcht nach teuern ! Tic >i^» dcr vcrjchlcdrnen wllchr -zrvßirc >mi«n werden, «vra.n,ur mehr, als ihren wut>»iv Werthe vellauit uns anoere lür weniger, als .dren lvahren Ä>-Ni»e gelauil weidin Eine andere Nuujnv'i'en" °dnc Hinftch, <,« liliere die ncherfte JnlonnaUon, wel-ke >n ~ bal'ln !.-»'. ...er >r„cno weia.i Werihsapier« n. Markte, unv da ich mehiere Aui-re a>s >-> emer Än,°Hl war, ja b.n ,»> j..." ,nn'. ».. tadc, iniere,,..».. t'ir!e.ne,. die Meinung .hie, verl.hiedcnen Ber.ch.e ji> e.liä.en, ~ch vc.kauie - pr»«,ntig. ,«a«ser . nc» eer G.adt Roriolk, »>a.. d Tollar neb,, auigkiaulenen Linien. >a>n'v>j>.hi. uvs Ij7 «" d. »um «>rlaule auSgedvienen Subjcrlp?» iioncnzu eeii. 2ud>criptioi>S> t-rUie v»nc^on>n!l,^. «ordwest'Ecke Der HoUiday- und Sce'anost.a lm Sellerqelitoi »vejialiUl- N-goeiiruns von tauiinännücki... Pviju«!.». Wer.hvav.e.rivli'i >-