Newspaper of Der Deutsche Correspondent, March 25, 1873, Page 4

Newspaper of Der Deutsche Correspondent dated March 25, 1873 Page 4
Text content (automatically generated)

Ter Teutsche Korrespondent. Bkaltimsre. 2Z. März 1873» Stadt Baltimore. Das Wette r.—Die gestern im hiesigen Bureau de« Signalcorps eingetroffenen Be richte meldete» leichten Schnee von Omaha, Chicago, Denver, Dulnth und St. Paul: Schneeweltcr von Milwaukie und Breckin. ridge; Glatteis von Davenport; Regenwetter von Lake-City, Lynchburg, PillSburg, In dianapolis und Jackfonville; drohendes Wet ter von Cape May, Charleston, Cincmuali, Cleveland, Grand-Haven, Philadelphia, Lea venworih, Wilmingto», Nashville, Cairo und Toronto: klares Wetter von Louisville und St. Louis. In den lebten 24 Stunden stieg der Ohio ei Cincinnali 19, bei LouisviUe 12 Zoll und steht 9 Fuß über der Wassermarke in Pitts bürg; der Mississippi stieg bei St. Paul 11, bei Keokuk 14, bei Memphis 10 und bei Ne w 1 Zoll und siel 2 Zoll bei Davcnport. Das Thermometer stand in Baltimore aus 32, in Boston auf 28, in Busfalo aus 2?, in Philadelphia aus 32, in New-Uork aus 36, in Cinciniiari aus 44, in PittSburq aus 33, in Kuoxville aus 52, Portland aus 28, in New- Orleans aus 75, in Oswego aus 18, in Mil waukie aus 24, in Detroit aus 24, in Chicago aus 29, in Louisville aus 60, in Shrevepört aus 80, in St. Louis aus 39, in Leavenworih aus 40, in St. Paul aus 22, in Breckiuridge aus 5, nt Dnluth aus 20, in Cheyenneauf 21 und im Fort Garry aus 1 Grad. Wetlera u sf ich te n. Noröfilich? Winde und drohendes Wetter. Ein -un dAu ss u hr. —Es kamen fol geude Fahrzeuge aus dem Auslande hier an: die Brigg „Aarry" mit 281 Oxhfr. und 30 Fässern Mucker von Sagua; die ital. Barke „Angiolrna" mit 218 Säcken Lumpen, 94 Marmorblöcken, 2 Kisten Statuen, 50 do. Olivenöl, 100 do. Citronen und 300 do. Maccaroni von Genua; „Emma McAdam" mit !49 Oxhst. und 76 Schcsseln Zucker und 7 Puncheous Melasse vonDemerara; die norm. Brigg „Wasser-Lilie" mit 222 Stück ässeru Pottasche, 50 Fässern Chlorkalk, 100 Fässern crystal. Soda, 800 säcken Fässern Chlorkalk, 24 Packeten und 100 scrn Kaufmanns-, 90 Packeten Eisen- und 40 do. Irdcnwaaren von Liverpool; die englische Barke „Crimea" mit 267 Fässern cryst. Soda, 289Stücksässern Pottasche, 1620 Säcken Salz, 679 Schienen, 200 Gestechten Irdenwaaren, 10 Fässern Pech, 30 do. Chlorkatt, 50 do. Brown Stout und 50 Trommeln Soda von Liverpool; die engl. Brigg „John Boyd" mit 330 Oxhst. Zucker, 87 Fässern do., 40 Pun chcons Melasse, 3 Fässern Citronen, 3 großen Korbflaschen Bay-Rum; dic ital. Brigg „Ca siellamare" mit 2134 Kisten Orangen, 500 do. Citronen, 300 Säcken Wallnüssen,sodo. Haselnüssen und 500 Kisten Nudeln von Ita lien; die rnss. Barke „Ahto" mir 3000 Säcken Salz und 500 Tonnen do. von Liverpool. Es segelten nach dem Auslande von hier gestern ab: die norwegisch? Barke „Suskum maren" mit 80751 Gall. Naphtha nach Lou dou; die „Proteus" mit 405 Tonnen Kohlen nach Sagna la Grand?. Alikunstdes Dampfers „A m e-- r ic a."-Der Dampfer „America," Capt. B>l lups, traf gestern mit 20 Ballen Baumwolle für Ricard's, Lcftwrch Comp., 2 do. für P. Zell 6- Sohn, 1 do. Baumwolle für T. P. Williams, 18 Stückfässern und 2 halben Reis für die „Baltimore-Ohio-Bahn," 152 Säcken Reis für N. N>, 17 Stückfässern Reis sür Boston, 13 do. Thon sür Z. F. Williams, 222 Stücken Gelb-Fichtenholz für Brown, Graves K Comp., 40 leeren Fässern sür die „Baltimore - Brauerei" und 200 Packeten Kausmaunswaaren für mehrere Firmen von Savaunah, Geo., hier ein. Die deutsch eßarke „T. C. B er g," Capt. Behrens, brachte gestern «80 Tonnen Düngesalz von Hamburg über Plymouth, England. Nach Baltintore nnterws. In Bremen waren folgende Fahrzeuge zur Reiie nach Baltimore angezeigt: Schiff „Jo hanne Maria," Capt. H.Herkien, 15. März; Schiff „Carl," Capt. C.F. Otten, 15.März; Schiss „Gullenberg," Capt. I. H. Gerlach, Ende März; Schiff „Clara," Capt. H. Hil. mer, Ende März. Die große Frachtanhäu jung in Baltimore äußert auch au> den Ber tehr mit Bremen ihre Wirkung. Wie wir vernehmen, ist sür alle Fahrzeuge hier reich lich Fracht vorhanden. Passagiere, welche am Sonnabend mit der „Baltimore'Ohiobahn" vom Westen bier ankamen, erzählten, daß bei Cranberry Summit 13 Zoll trescr Schnee lag. Der Durchbruch der Tow »send und Lanvalestraß e.— Im ersten Raths zweige reichte Hr. Boyle gestern eine Petition von Johann Eschbach u. A. ein, welche um Widerrufung der Verordnung mit Bezug auf den Durchbruch der Townsend- und Lanvalc »lraße nachsuchen. Die Petition wurde dem betreffenden Comite überwiefen. Der Durchbruch derHampstead straße. Im ersten Zweige des Stadt rathe« nnterbreiiete der Präsident cineZuschrisl vom Sladt-Cominissär, worin der Letztere be> richtet, daß der Durchbruch der Hampstead. Straße nicht in'S Werk gefetzt worden sei, weil keine Beiordnung, welche die Verlängerung der Straße als einen öffentlichen Verkehrsweg crllärt, passirt sei und ebensowenig eine Ver ordnung im Betreff der Nivellirung uudPfla sterung der Verlängerung dieser Straße erlas sen worden sei. Ueberwiesen. Einfassung der Squares am Broadway und Aenderung des Niveau'S an der Ecke de rHa Nover il nd Lomb ar d stra Be. Im ersten Rathszweige reichte der Präsident gestern eine Zuschrift des Stadt-CommissärS ein, in wel cher derselbe die Köllen sür die Einfassung der Squares am Broadway auf S72VO veran schlagt. Ferner berichtet der Comnnssär, daß die Äendernng des Niveau's an der Ecke der Hanover- und Lombardstraße durch den Bau zweier AbzugSlauäle zu Stande gebracht werden könne. Die Zuschnst wurde über wiesen. Das Hospital der Maryland?! Universität. Hr. «Seim reichte gestern im ersten RaihSzweige eine Petition von Pros. I. I. ChrSholm, Dekan des Hospitals dei Maryländer Universität, ein, worin derselbi darum nachsucht, daß d>e Betten in dem Ho spital, welche augenblicklich für die städtischer Armen benutzt werden, auch fernerhin für die. sen Zweck dienen sollen. Ueberwiesen. Kurze Notizen. Wie wir verneh men, werden augenblicklich Anstrengung?« gemacht, die Parade der Mitglieder des „Ber> besserten Ordens der Rothmänner," welch! am 12. Mai stattfinden soll, bis znm nächsten Jahre zu verschieben, da man erwartet, daß bis dahin der große Rath sich in Baltimore versammeln wird. Scherisf Oberst George P. Kane war geilern von feinem Bureau abwesend, da er seine verstorbene Schwägerin Frl. Mary E. Griffith nach ihrer letzten Ruhestätte geleitete. Der Prozeß gegen George O. Savage, welcher angeklagt ist, die Fonds einer Nah maschinengejelischast zu eigennützigen Zwecken verwandt zu haben, wird am Freitag, den 4. April, zur Verhandlung kommen. Savage wurde bekanntlich vor Kurzem in Calisornien festgenommen und nach Baltimore grbracht. Der Gefnndheitszu stand des Richter GileS bessert sich von Tag zu Tag und er wird in kurzer Zeit im Stande sein, den Vorsitz im Bundes-Bezirks-Gericht wieder zu übernehmen. Es wird uns sogar milgetheilr, daß er die Verwaltung feines Am.es schon gestern wieder übernommen haben würde, wenn das Weiler nicht zu schlecht ge wesen wäre. Damit sich jedoch der Richter nicht vorzei «ig anstrenge, vertagte gestern Bundesmar schall Goldöborough die Sitzung bis nächsten Montag. Auch Rechter G a r e y war gestern un päßlich, so daß das Common PleaS-Gericht keine Sitzung hielt. Baltimorer Serbe-Tabell— In verflossener Woche wurden aus Baltimore 143 Personen, 79 männlichen und 64 weib lichen Geschlechts, worunter 37 Farbige und 9 Todtgeborene, beerdigt; 8 weniger, denn in der Vorwoche, 5 weniger, als in der Parallel- Woche von 1872, aber rcfp. 19, 16, Zi, 32, 46 uud 50 mehr, als in den correfpvndircnden Wochen von 1871, '7O, '69, '«3, '67' und '66. Es waren 20 noch kein Jahr, 13 zwischen 1 und 2, 20 zwischen 2 und 5, 6 zwischen s und 10,10 zwischen 10 und 15, 3 zwischen 15 und 20,11 zwischen 20 und 30, 20 zwischen 30 und 40, 4 zwischen 40 und 50, 8 zwischen 50 und 60, 6 zwischen 60 und 70, 9 zwisch-n 70 lind 80, 5 zwischen 80 und 90 lahren all. Es starben je 1 au Brandwunden, Blutschwä ren, Unfall, Fallsucht, Rose, Calarrtial-, Scharlachfieber, Todlschiag, Blutsturz, Ma sern, Selbstmord und Rückgratsleiden. je 2 an Geschwüren, Lufiröhrenast-, Unterleibs- Rieren-Entzündung, Krebs, Fleck-, Wechsel-' Nervenfieber, Hirnschlag, Diphtherie nndLäh' inuug; ,e 3 an Lungenschlag, häutiger Bräu ne, Kops-Wassermcht und Kenchhujien; je 4 im Wochenbett und am Zahnen; je 5 auLun. gencntzüntung, Altersschwäche und organi schen Herzleiden; je 6an Krämpfen, allge meiner Wassersucht und Hirn-Entzündung; 13 au Blattern; 29 an Auszehrung. Bei 1 Erwachsenen und 12 Kindern blieben die Todeöurfackcn 11 vermittelt. Dem Fleckficber (meningitis oeredro spin»lis) erlagen zwei Schwestern im Atter von resp. 3z uud 13 Jahren, Namens Anna S. lind Marie L. Montgomcry; ocr m«nis ti-zwiu eine dleißigjährige Frau. Wicder ist eine Abnahme von drei tödt licheii Blalternfällen im Vergleiche zur vor lepien Woche zu melden; dre 13, die vorige Woche von den Blattern hingerafft wurden, lvurcii >tfp. 2, 4, 4, 4, 12, 27, 30 und 34 Zahle alt, »vorunler 4 Farbige und eine deut. !che Frau, 30 Jahre all; 5 wurden aus Wei jung der SauuätSbehörde beerdigt. Schiffsunfälle. Die auf der Fahrt von hier nach Martinique mrt der in Bermuda angelaufene Barke „Gov. Trcup," Capt. Lakeman, clarirte dort am IV. Marz nach dem Bestimmungshasen. Der Schooner „Jane L. Newton," wel cher am 24. Februar von Bosion nach Alexan drra, Va., absuhr, ist seitdem nicht wieder ge sehen worden, und man ist um ihn sehr be sorgt. Der deutsche Dreimaster „Antoinette" laugte gestern nach 45-tägiger Fahrt von Li verpool an der Festung Monroe, Va., an; er Halle unterwegs beide Anker eingebüßt. Eine sekundäre Amputation.— Charte» Etchinson, dessen Beme vor einigen Tagen so gräßlich durch die Räder eines Ei senbahnwagens zermalmt wurden, willigte am Sonnlag Morgen ein, sich einer sekundä ren Amputation des rechten Beines zu unter weisen, welche aus dem Grunde nothwendig war, daß bei der ersten Operation nicht ge nügende Flcischlappen gelassen worden wa ren, um das Knochenende zu bedecken. Der Kranke wurde unter den Emfluß von Chlo rosorm gebracht, und Professor Buller ent sernte mit Beihülfe des Dr. Busch ein weiteres Todtlicher Unsall. In der cheini schen Fabrik von Guano und SuperpboS phaten der HH. Loren; K Nittler am Ende von Leadenhallstraße wurde es am Samiiag Abende sür nöthig erachtet, einen Haufen an gesauertenGuano, von etwa 3V Tonnen, nm zuschauseUi, und die Arbeit mußte bis zum Sonnlag Morgen sortgesctzt werden. Plötz lich, als vier oder siinf Mann emsig mit Schauseln beschäftigt waren, stürzte der Hau fen zusammen und verletzte einen der Arbeiter am Bein, während ein Anderer, Friedrich Lö ser, von der fallenden Masse säst gänzlich be deckt wurde, wodurch sich derselbe so schwere innerliche Verletzungen zuzog, daß er am Sonn'.ag Abend um 4 Uhr uarb. Er hinter läßt eine Wittwe und V Kinder. Fiel aus dem Eise nieder und sucht um Schadenersatz nach.- Hr. Towson reichle gestern im ersten Zweige des Stadtrathes eine Petition von A. Backer ein, in welcher derselbe um Entschädigung sür ei nen Beinbruch nachsucht, den er in diesem Winter erlitt, wählend er durch die Franklin-, straßc schrill und aus dem beels'ten Trotioir niederfiel. Die Pelilion wurde dem betreffen den Ausschüsse überwiesen. Selbstmordversuch. Frau Sarah Sykes, in' Nr. 113, Hamburgstraß-, wohu hasl, beschloß vorgestern, ihrem Leben eiuEnde zu machen. Zu dieem Behuie kausre sich die selbe eine Quantität Laudanum und begab sich damit IN das Haus einer Nachbari», wo sie dasGist trank und sich dann aus einsopha legte, um den Tod zu erwarten. Dr. Smith wurde eiligst herbeigerufen und seinen Bemü- Hungen gelang es, die Patientin zu litten. FranSyles war bereits gestern Moig n außer aller Gefahr. Ablebeneinesbekannten Kauf mann s.—Hr. Alfred Poor, von der Firma Alfred Poor Comp., Kohlenhändler in der German-, nahe Soultistraße, starb am Urei tag nach kurzer Krankheil in seiner Wohnung au der McCulloghslraße. Der Vcrsioibene, welcher im 43. Lebensjahre stand, war seil vielen Jahren ein prominenies und hervorra gende« Mitglied der „Handels-BibUothelge sellschast." Das Begräbniß sand vorgestern Nachmittag unter großer Betheiligung von Seilen der Freunde und Bekannten teS Ver storbenen statt. Ueber den plötzlichen Tod der Fran Bridget Jennings in ihrei Wohnung, Nr. 53, Haubertstraße, Locus«. Point, haben wir bereits gestern berichtet. In Abwesenheit de« Coroner Donavin wurde Coroner Sultzer ausgesordert, eine Leichen schau zu Halle». Nachdem er die Thaisachen vernommen hatte, lehnte er jedoch die Leichen schau ab. Tod eines bekannten Bürgers —Hr. A. S. Ogle, der bekannte Maurer meister, starb am letzten Sonnabende ans sei nem Landsitze an der Fredenck-Road in der Nähe von Catonsville. Seine Beerdigung and vorgestern Nachmittag von der Wohnung einer Tochter, Nr. 27, Nord-Popplelonslr., rus statt. Tod eines Veteran e n.—Hr. JameZ Savley, welcher während der Jahre 1312, rnd 'l4 als Soldat in Fort Green, Long-Js- stalioniu war, starb am Freitage in der Wohnung seines Schwiegersohnes, des Hrn> Ä. Bruce Barrett, Nr. 288, Nord-Howard- Straße. Der Verstorbene erreichte ein Alter B4 Jahren. Er wurde vorgestern Nach nittag von der Wohnung des Hra. Barreti aus zur Ruhe bestattet. Unier den Leidtra zenden besanden sich mehrereVeteraueu, welch! ihrem verstorbenen Cameraden die letzte Ehr« :rwiesen. Wahrscheinlich crtrnn ken. -Ge sierir Nachmittag kam Franz Müller nacl dem südlichen Srattonshause und erzählle er sei am Morgen in einem Boote (seovv) vor der Werste an berSterting'schen Eisenschmelz hiilte in Unter-Canton nach Spring-Garden« aufgebrochen, um mit einem Andern als Ca pilän, den er nur unter dein Namen Petei kannte, eine Ladung Eisen zu holen. Geger 2 Uhr ging Müller, während Peter aus den Verdecke blieb, und das Fahrzeug an demUfei von Anne Arundel-Connty nahe der langer Brücke sich befand, in die Küche, um's Mit tagessen herzurichten. Als er kurz d'raus wie der huians kam, war Peierverschwunden; das Boot lag elwa 30 Ellen vom User. Müllei lvars den Anker aus, allein das Boot triei an'« User. Der Abzngscanal von der Le wing lo n str a v e nach Spring-Gar den. Im zweiten Rathszweige lief gesterr :ine Verordnung des ersten Zweiges em, welche den Bau eines Abzugscanales vor Lcxiugtonslr. nach Spring-Garden und ein! Verwilligung von <85,000 sür diesen Zweö vorschreibt. Die Verordnung wurde bis Mill woch zurückgelegt. Das Löschboot. —lm zweiten Raths zweige ries Hr. 'Li'lls gestern den Beschluj aus, die Feuer-Commissäre anzuweisen, sici mit Sachverständigen über den Bau eine! Lö?chbooies zu berarhen und »24,000 siir die sen Zweck zu verwilligen. Angenommen. Die „Weltliche Marhländer Eisenbahn."- Hr. Towson vom Comite für Mittel unl Wege berichtete gestern im ersten Rathszwerg! eine Verordnung ein, welche den Ankans voi Obligationen der „Westlichen Marylände Eisenbahn" im Berrage von »375,500 voi Seiten der Stadt vorschreibt. Ferner em pfiehlt die Verordnung eine Verwilligung vor 8320,000 sür den besagten Zw<ck. Die Ver ordnung wurde zurückgelegt. Ein Freiyospital sür Augen und Ohrenkranke. Im zweiter Zweige des Stadtrathes unterbreitete de! Präsident gestern eine Zuschrift von Dr. Chisholm, worin deiselbe dem Zweige di« Mittheilung macht, daß am 1. April an de! Hamilton-, nahe Biddieslraße, ein Hosvilal zur Aufnahme Augen, und Ohrenkranker er öffnet werden wird. Die Zuschrift wurds überwiesen. Umstoßnng eines Waisen-Ge richts-Erlasses. Die Appellation ge> gen eine Entscheidung des hiesigen Waisenge richtes in dem Prozesse von Henrictta M Montgomery und Juliaua C. I. Nachlaß-Verwalterinnen, gegen Luke T.Wil liamson ist kürzlich vom Oberappellations- Gerichte in Annapolis zu Gunsten der Appel lantinnen entschieden worden. Die Kläge rinnen hatten das Untergericht nm Wiederer. össunng des Erlasses einer Verkauss-Ratift zirnng und um die Erlaubniß ersucht, ihren Bericht über einenLandverkaus zu berichtigen, weil in dem Rapporle des Geometers Ihum von 11 Morgen Landes vorkam; dein Käufer des Landes war noch keine Besitzur kunde ausgestellt worden. Das Waisenge richt wies die Gesuche ab, weil es in der Sache keine Gerichtsbarkeit habe. Diese Ent scheidung kassirte das Oberappellations-Ge richt und verwies die Petition au die untere Instanz zurück, wobei es bemerkte: „Die Wi derrufs-Befugniß unter solchen Umständen sieht dem Waisengerichte eo ipso zu und bildet einen wesentlichen Theil der demselben zuge theilten Vollmacht, Nachlaßverwaltungs-Be fugniß auszustellen." Zu einem der städtischen Vertreter imDi - cektorinm der „Westlichen Mary land e r Eisenbahn" erwählte gestern an Stelle des Obersten Friedrich Raine, wel cher das Amt niedergelegt hat, der Stadtrath in gemeinschaftlicher geheimer Sitzung Hrn. Wm. A. Boyd. Bestätigt haben gestern beide Stadt cathszweige die vom Mayor eingeschickte Er nennung des Hrn. Donald Roß Collier an Stelle des zurückgetretenen Hrn. A. W. Duke ium Mitgliede des Visitatoren-CollegiumS ür's Stadtgesäligniß. Im z weilen Raths zweige reichte ?r. Karr gestern eine Petition von der Ab wtt-Eisen.Compagnie u. A. ein, in welcher >arum nachgesucht wird, daß keiue Verord lung erlassen werde, welche die Eigenthümer !on Dampfkesseln noch mehr einschränke, wie >ies schon jetzt der Fall ist. Ueberwresen. Grund st ücks-Verkäuf e.—Die HH. Z. W. Beunttt SL Comp, vcrsieigerlcn am Sonnabende an Ort und Stelle das cn der Südost-Ecke von Chasestraße und Forrest- Place gelegene, IKS bei 70 Fuß große, mit einem dreiiiöckigenWohnhanse nebst Laden be baute Grundstück um 52500 bei »66 JahreS- Grundzins an Georg R. Coffroth. —DieHH. Trezo Sl Kirkland verauktionir len gestern Vormittag an Ort und Stelle das 17 f;ul! breite, 30 Faß lange und mit einem zweistöckigen z>cgelsteinernen Wohnhanse neb>l Hintergebäude besetzte Grundstück Nr. löZ, Norp-'Exclerstraße.um S22Sobei »10Jahres- Grundzins SN Bryan Dunn. Ganz in der Ordnung! Eine Morzcnzeiumg ließ vor einigen Tagen An deuiungen fallen, die geeignet pie ge- jährliche Befürchtung wach zu rufen, dag in s ? einigen öffentlichen, speziell der Erziehung ! junger Mädchen gewidmeten Stadtschulen, grobe Verstöß? gegen die Moral vorgekommen ! feien. Mehrere beivrgte Eltern behielte» dem- i zufol.,e ihre Töchter zu Haufe, aber das Schul-Direktorium konnte in einer fofort an gestellten Untersuchung leine HaUpunkle für die Insinuation finden, lim übrigen« den Motiven der Anschuldigung auf die «pur zu kommen, hat das Schul-Diiektorium die Sa che den Großgeschworenen unterbreitet, die demzufolge bereits Vorladungen erlassen ha ben, um enlweder der Wahrheit der Insinu ation auf de» Grund zu kommen, oder Dieje nigen zur Rechenschaft zu ziehen, welche sich der maliziöien Verbreiiung einer so gefährli chen Insinuation schuldig gemacht haben. B e a m t e n m e ch s e l. Der neue Hafen einnehmer Washington Booth wird die Hän de vollauf zu thun haben. Bereits ist der Sturm der "out!>" in vollem Gange, um die "Ins" zu verdrängen. Uebrigens vernehmen wir, dag namhafte Aenderungen des Perso nals beabsichtigt werden und die Snrveyors- Frage noch keineswegs endgültig entschie den ist. Wahl. Hr. PH. Mainia». bisher im ist zum Superintendenten der Slavtbahn- iii Richmond, Va., ernannt wor den. Hr. ist ein tüchtiger Geschäftsmann und seine Berufung nach Richmond eine Ac> quisition sür jene Stadt. Ein Geschenk hat Mad. W. H. Eol linS von Baltimore dem Staate Virginien durch eines Portrait« des Ex- Gouverneur« Baibonr gemacht. Ter Telegraph meldete gestern, daß die ka tholischen Bischofssitze von Newark und Savannah durch Bestimmung von Rom mit den Hochiv. Dr. Eorriganund Hochw. I'. W. Groß ausgefüllt worden sind. Beide er. hielten ihre iheologiiche Erziehung in Mary land. Dr. Eorrigan, in Newark, Ät.-1., steht erst im 34. Lebensjahre, ist also noch jünger als Bischof Gibbons von Richmond. Er stu dirie in Emmittsburg, gradutNe 185!) und erhielt 18L3 in Rom die Priesterweihe und die Wurde eines Dokiors der Theologie. 1L65 kehlte er nach den Ver. Staaten zurück, war Anfangs Vice-Prästdent und spiäterPräsident des „Seaton-Hall - Colleges." Als Bischof BaUcy als Erzbijchvs nach Baltimore versetzt wurde, admiuistrilte er die Diözese von Newark und ist nunmehr mit der Bischofswürde belln-, dct worden. Hochw. ?. Groß gehört zum Orden der Redemplorrsten und steht im 36. Lebensjahre. Er sludirte im „St. Eharles> College" nahe Ellicot'.'s MiUS, bezog 1857 da« Seminar der Retemptoristen in Annapo lis, wurde am 4. April 1858 in den Tlden an/den Händen des Erzbijchoss Kenrick die Priesterweihe. Er fungirte abwechselnd in Savannab, undEuniberland.Md., und war schließlich Superior des Eouvenis in Roxdurg, Aiasf., von wo er nunmehr den Bischofssitz in Suvannah bezieht. D i e and e r e Sei te. Der farbige Bischof Wayman ging gehörig für die Wie derernennnng des Hrn. I. 5!. Thonias, jun., als Hafen-Collektor in's Geschirr uns lagie zum Präsidenten »daß dessen Beive gen VotteS finden werde." Daraus erwiederte iruu R. B. Sorrell, 'Nr. 12ö, West-Madijon- Straße, daß die Aeußerung des Bischofs der Wahrheit entbehre, indem „neun Zehntel der ganzen farbigen Bevölkerung weit befriedigter darüber seien, Saß Hr. Washington Booth das Amt erhalten habe." Hr. Sorrell follte un gesäumt eine Stelle bekommen. Inzwischen condolrren wir mit Hrn. Booth, der mit den Aemter - Aspiranten noch seinen lieben Plack bekommen wird. Nicht der Hochw. ?. Rosche, fondern der Hochw. t>. Caspar Schmidt von West minster, Md., wird höchst wahrscheinlich die Pfarrei der „14 hl. Nothhelfer Kirche" anire ten. Unsere gestrige Angabe ist dahin zu be richtigen. Die „BaltimorerOhio-Bah n." Der „American" will wissen, daß die Kaufleute von George's Ereek, Alleghany- Eonnty, Md., zetzt via „Bedsord- und Bridge. Port-Bahn" ihren Waarenbedarf von Phila delphia beziehen, da die Frachtverechnung eine erheblich geringere, als per „Baliimore-Ohio> Bahn" ist. Es erhellt, daß die „Baltimorer Ohio - Bahn" seit Kurzem ihre Frachtraten zwischen Baltimore und Eumberland beoeu lend erniedrigt hat, ohne daß jedoch den K auf leuten von George's Ereek eine gleiche Per günstignng zu Theil wurde. Em aus den PH. loh. S. Combs niid H. Hanelamp be stehendes Eomile von George' Ereek-Kau stell ten wandt«' sich unlängst an die „Baltimore- Ohio-Bahn" und suchte um Abhülfe nach, erhielt aber abschlägige Antwort. Eine Ver wendung bei der „Penns.-Bahn" war erfolg, reicherund der „American" sagt, daß die erste Waarensendung (tzbtiMV) direkt von Phila delphia nach George's Ereek am Samstage, mit Umgehung Baltimore'«, verichifst wurde. In hiesigen Hunoelstreiserihat das erhebliche« Aufsehen gemacht und luut sind die Acußerun. gen derMilZbillignng, womit die „Baltimore. Ohio-Bahn" kritisiri wird. Der Artikel des „American" schlieft folgendermaßen:„„Wenii andere Bahnlinien niedrigere Frachtsätze auf stellen, dann ist es sicherlich die Pflicht der „Baltimore-Ohio-Bahn," unsere ökanfleute »u schützen. Baltimore hat viel für die „Bal timore - Ohio-Bahn" gethan und wird fort während angegangen, noch mehr zu thun. Ihre Aktien steigen täglich im Markte und wir glauben, daß es endlich Zeit ist, daß auch et was Aufmerkiamteit den Anforderungen Je ner gezollt wird, die schwer znr Beschützung der Bahn-Jnleresfen besteuert werden. „Die Stadt schuldet der „Baltimore-Ohio-Bahn" viel," ist gemeiniglich die einzige Antwort, welche auf gestellte Beschwerden gegeben wird. Aber was d'eßahnder Stadt und dem Staate schuldet, wird gänzlich ignorirt, während die Bahn fortwährend an uns appellirt, sie gegen die Eompetilion anderer Schienenwege zu be schützen. Sie hat diesen Schutz, wir möch teu beinahe sagen, bis zu einem entwürdigen den Umfange, vom Staate erhallen, während die Sladt so blind gegen ihre eigenen Interes sen war, um rivalisirende Unternehmungen niederzudrücken, wenn dadurch die„Baltimorer Ohio-Bahn" im Entferntesten behelligt wcr den tonnte."" Hat nicht ganz unrecht; die selbe Beschwerde kann man heute im ganzen Staate hören. Dem vorgestrigen Frühlingstage folgte gestern ein naßkaUer Taq, und Ueben zieher und Mäntel wurden auf's 'Neue zum Tinste requinrt, Es regneie bis in den Abend hinein, und wer sich nicht in Obacht nahm, wird heute über Katarrh und Erfül lung zu klagen haben. Scenen aus dem Eriminal Gerichte. (Verlegung von sieben Ankla gen gegen SpieUokal-Jnhaber nach Annapo lis und von drei nach Ellicott-Citr, und Ver schiebung von fcchs Anklagen dieser Art.) Gestern Vormittag fand nach dem Saale des Criminalgerichl« ein großer Andrang Seilens der Zuhörer statt, so daß, als Richter Gilmor um 10 Uhr seinen Sitz einnahm, der große Platz vor den Schranten mit einer außeror dentlich gemischten Volksmenge dicht besetzt war. Zunächst führten die Gerichlsdiener eine Anzahl Arrestanten zum Plaidiren vor. William Gallagher, alias Henry, ein nicht gerade sauber gekleideter, auch nicht eiwa in lelligent aussehender Bursche von 18 Jahren, war verschiedener Diebstähle beschuldig!; die Hauptanklage lautete aus Bestehlung Mar cetluö Hogg's um Ktso; aus die Frage, ob er sich schuldig bekenne oder nicht für schuldig erachte, plaidine er das Letztere, und da er keine durgschaflsbereilen Freunde hinter sich halte, so ward er in'« Gefängniß znrückbeor den. Seine Nachfolger aus dem Angeklag lenstande waren Milton Linzey und Wilhelm R. Isee, zwei Jünglinge von 18 bis 20 lah ren, welche des verbrechcrischenEindringens in Joshua Regester's Lokal an Nord-Holliday- Straße und des Diebstahls einer Partie Nickdcents und anderer Gegenstände im Ge sammlwerthe von H 35 geziehen wurden. Lin zel, stand aufrecht da und ließ NichlL von Reue oderSchamgefühl merken, während Jsee den Kopf hängen ließ; Beide hatten weder Zeugen, noch Anwälte und plardirten gleich falls „nicht schuldig." Sie löj'te Isaak Jakobs ab; er soll I. Kopt drei Paar Stiefeletten im Werthe von S 8 ge nommen haben. Die gerichtliche Prozedur schien er nur sehr unvollkommen zu verstehen, erklärte aber wiederholt: „Ich bin nicht prozeßbereit!" und plaidirte „nicht schuldig." Sobald er abgetreten war, wurdeLizzie An derson, eine Negenu mit einem alten ver schossenen Shawl, riesigem Ehignon und ho hem, Federhute vorgeführt; das Verbrechen, das sie begangen haben follte, bestand im Be stehlen G. W. Carmen'« um einen Korb, einen Frauenrock und andere Sächelcheri im Werthe von K 5.75; sie halte kein Geld, keinen Advokaten und keine Zeugen und plaidirte „nicht schuldig." Daun kam eine corpnlente, finster d'rein ichanende alte Mulattin, Na mens Marje Kerr,in verschossenem kattun kleidc, einem derb mitgenommenen sogenann ten Waierpioof-Mautel und einen Helgolän der auf dem Haupte, herangewatschelt, um auf die Anklage, Honora Fitzgerald nm Klei dungsstücke im Werthe von ZI bestohlen zu haben, zu antworten. „Nicht schuldig" lautete die Antwort; sie sei prozeßbereit, ob schon ohne Geld, ohne Zeugen, ohne kalen. Zuletzt wurden ein kurzer, untersetzter Ne ger, James Brady, als angeblicher Dieb ei nes per „Baltimore - Ohiobahn" gehörigen Stückes Eisxn im Werthe von? 2. Alexander Powell wegen engeschuldigter Bestehlung Thom. Whitridge'ö um Kaffee imWertbe von »3 und Marie E. Robinson, von welcherAlixe Sparklin um eine SI2S werthe Taschenuhr ürmcr gemacht worden fein will, vor die Schranken gerufen und plaidineu stereotyp: >,nicht schuldig." Sie wanderten in's Bor- jimmer zurück, des Rücktransports nach dem Gefängnisse gewärtig. Mit den bisherigen Lorgänzen war aber der Neugierde des Auditoriums keineswegs gedient; ihretwegen hatte die Menge, deren besondere« Interesse anderen Angeklagten zu gewandt war, sich nicht eingefunden. Letzt irurde John Slater's Name aufgeru sen; siehe, Alles machte lange Hälie, das Ge summe unter der Zuschauermafse veritummie, und Jeder, auch vie Advokaten waren ganz Aug'und Ohr. Dem Ausiuse folgend, trat eiu uiiterfetzter gulgellcideter Mann, d-r noch kaum das mittlere Alter erreicht zu haben schien, und dessen Schnurrbart eine besonders aufmerkiame Pflege verrieth, vor und ging um des Altnars Pult; für ihn ergriff sein Anwalt das Wort und theilte dem Gericht«. Hofe mit, daß man die gegen seinen Clienten und die anderen Mitangeklagten vorliegenden Anklagen in einem der angrenzenden Coun ties untersucht »u sehen wünsche, weil sie in Baltimoic keine unparteiische Prozefstrring er warten zu dürsen glaubten; die zur Prozeß- Verlegung erforderlichen eidlichen Aussagen und Gesuche werde man sogleich einreichen. Hurani wurden noch folgende vierzehn Per sonen, gleich John Slater dcs Haltens von Hasardspiel - Lokalen bezüchtigt, namentlich vorgefordert: Robert I. Slaier, David Bi shop, Wm. Äirbn, John Murphy, Alexander Thompson, Charles McDonald, Georg Gau ner, John English, John StaiiSburn, John Nounq, John oder Edwin Jump, James Gamble, Charles Hipsley und John Engle, »liils Jgnons. Bis ans John English, wel cher mit seiner Familie seit einigen Wochen in Ohio bei Verwandten auf Besuch ist und bald zurückerwartet wird, waren sie sämmtlich an wesend und traten vor das AktuarS-Pult; es waren meistens Männer in mittleren Jahren, einige bereits Grauköpie, aber alle mit den feinsten Tuchanzügen bekleidet; schweeweiß schimmerten die Hemdenbusen, die Seiten hüte glänzten «on fern, und an den Fingern funkelten massive Gold- und Diamantringe. Jeder war bereit, Bürgschaft zu geben, si< Alle hallen Freunde, Geld und Rechi«bei stand; in die letztere Rubrik gehörten die Whitney, Co,nau, McAllister uud Exrichiei Crane. Die vom Gerichte in dieser Angelegenhei! vorgeladenen Zeugen waren I. C. Dng, Sergeant Jay, B. Emmerich, THS. Sultzer, Colslon, Sauner, D. P. West, W> Miller, John Thomas, Walter Brown, I. Sulton, Samuel Wilson, der Neger Wm Smith, Samuel Cornish, Äco. W. Hardesty Sco. R. Colli», Stanley Hynson, Alonzr Cook, Frank Carr und Wm. Ellis. Der Gerichtshof bewilligte dasVorladungS, gcsuch der meislen Angeklagten, sodaß dil Prozesse gegen Rod. I. Slaier, John Bishop, öcirby, Murphy, Gamble und Hips> ler, nach Anne diejenigen geger Thompson uud Eugle nach Howard-Conirtt verlegt, und die gegen McDonald, Saurier Houng und Jump bis Freitag, den 28. März die gegen English und Stansbnry aus unbe stimmte Zeit zurückgelegt wurden. Hicrau begaben sich sämmtliche Angeklagte mit ihrer Freunden und Anwälten in das Bureau de! Aktuars, wo sie je HltiM Caution stellten; süi diejenigen, deren Prozesse nach einem angren zeiiden Connty verlegt worden, wurde Hr Gcorg W. Hardesty Bürge. Verhaftung eines Lebensver sicherungs - A g enten. Erastus Ly man, Ex-Präsiden! der „Knickerbocler Lebens Bersicherniigsgeiellschafl" in New-Vork, i> von der Compagnie angeklagt worden, Con trakle mit nicht veraniworrlichen Personei ohne Bevollmächtigring der Gesellschaft abge schlössen zu haben. Der Schaden, welcher dn Compagnie dadurch angeblich erwuchs, beläus sich auf 820,009. Hr. Lyman wurde in solge Dessen verhaftet und stellte »IS,VO< Bürgschaft. Ein Schwindle r.—Unter den Pasfa gieren, welche am Sonnabend Nachmitta niit dem vom Süden kommenden Bahnzug« hier eintrafen, befand sich ein Herr aus Ar lanta.ßGeorgia, Namens Wm. A. Peete. E war auf der Durchreife nach New-Aork bezrif fen; da der Bahnzug hier jedoch einen kurzer Aufenthalt hat, so folgte Hr. Peete der freund lichcn Einladung eines Herrn, mit welchen er auf der Reise bekannt geworden war un> der gleichfalls nach New Ä)ork zu reisen beab sichrigte und machte mit ihm einen kurzei Spaziergang durch die Stadt. Als sie durcl die Howardslraße gingen, trat ein Dritter ai die Beiden heran und sagte zu dem Begleite des Hrn. Peete, er sei außerordentlich erfreut ihm zu begegnen, da „die Waaren" bereits verpackt waren, aber nicht eher abzesand werden költuteu, als bis 575 aus dieselbe! bezahlt worden seien. Hr. Martin, so nannt sich der Angeredete, entgegnete, eS thue ihn leid, daß er nur Goldstücke bei sich habe, abe vielleicht würde Hr. Peete so freundlich sein ihm die besagten K 75 in Courant zu leihen er würde sie ihm aus dem Bahnhofe, wo fein Frau, die mehrere Tausend Dollars in Cou rant bei sich führe, auf ihn warte, zurücker statten. Hr. Peete war erfreut, daß er feinen liebenswürdigen Begleiter einen Gefallen er weisen könne und bezahlte die?7s auf de Stelle. Erne halbe Stunde später wurde e ihm jedoch klar, daß er das Opfer eine Schwindlers geworden fei, denn der angeb liche Hr. Martin war und blieb verschwun den. Ber u rt hei lu n g von Negern. - Criminalrichter Gilmor sandte gestern de! Schwarze« John H. Butler, welcher Domi Nico Gallo, sen., in Nr. 11, Süd-Gaystraße um bestohlen hatte, auf vier Jahre in' Zuchthaus und dikcirte dem Farbigen Jame wegen böswilligen Unfuges und Zer stören? von Eigenlhum Jakob E. Krengel' L 0 Tage Gefängniß zu. Ein Urtheilsiprn ch. In PeterS bura, Virg., ist die Hlage de« Tabacksfabri kanten Hopson gegen die „Maryland-Versiche rungS - Gesellschaft" mit ZISYO (sür erlitten Braiidverlusie) zu Gunsten deö Klägers ent schieden worden. Eine Untersuchung im Gange Stadt-Controleur McCubbiu unrersnch zur Zeit die erhobene Anklage, daß die Beam teil des Ballimore-Couury Gcrichls der Siad zukommende Gebühren in die Tasche gesteck haben. Es erhellt, daß bei der Vertagum zahlreicher Prozesse von Baltimore nach Bai timore - Connty die Betheiligten angehaltei wurden, die verhängten Strafgelder an di Coynly-Beamten zu zahlen, diese aber unter lassen haben, dieselben an die Stadrkasse ab zuliefern, wie das Gesetz es vorschreibt. Ver legt eiu im County Angeklagter seinen Prozeß nach Baliimore, so haflet die Stadt für di Rückzahlung der Strafen :c. an das Counti und umgekehrt soll'e dasselbe vom County er warict werden. Die Uiilerlassungsfünde dei Courity's soll sich bis in das Jahr 18S6 zu riiSeriirecken und das der Stadt schuldige Geli wird verschieden aus S6t)(t -SM.VVO geschätzt Wie gesagt, das Ganze stützt sich vor der Han! nur auf Vermuthungen, welche ohne Zweife die Uiilermchung auillä-en wird. Parrei-Äa pilal läßt sich noch nicht daraus machen, do die Schuld, ivenii sie überhaupt erwiesen wird sowohl die alten ötiiow-Nothliigs, wie späte ren Unionislen, Republikaner und Demokra ten trifst. Warten wir das Resultat der Un lersuchnng durch den Sladt-Controleur ab. Beschwerdeführer sind die Herren welche neuerdings Siadt Hallen - Bau - Con trakie suchxeii, aber mit leeren Händen aus gingen. Bei der Ausgabe von Contrakter kann man es den Leuten nur selten recht ma> chen. Eine Anklag e.-Sergeant Jay bracht« gestern Louis Erpenbeck anf die Anschuldi> guug, Mittelst falscher Angaben von Geo. W, Kemp, einem Bediensteten »er „Adams'scheii Expreß-Compagnie," <22.50 erlangt zu ha> ben, vor Friedensrrchiec Hayward, welche» den Anzeklagteii bis morgen Nachmittag zum weiteren Verhöre unter Caution stellte. Di« Angelegenheit entiprang aus einem Balle. Die aus dem hie slgenCri minalge richte nach Towso n low n verleg te nProz e s s e wurden gestern vom Kreis gerichte für Ballimore-County vorgenommen, und zunächst ein Ladenraub-Prozeß erledigt. Henry Clark war von den hiesigen Großge jchworeiren in Anklagestand verletzt worden, weil er in Gemeinschaft mit Th. Wildey, ltli-rs Howard, die Gold- u. Schmuckwaren- Geichäfie von Andrew E. Warner und Geary Weale an West - Baltimorestraße am 2. Oktober 1572 beraubt haben sollte. Nach Ab hörung der Zeugen enifernlen sich die Ge schworenen, beriethen sich jedoch nur kurze Zeit und kehrten mit eine« freisprechenden Wahrspruche bald wieder zurück. Den An geklagten vertheidigten W. Hollingsworth Whyie und R. R. Boarman. Die Baliimo rer Polizei hatte bald nach Verübung des Raubes auch Howard sestgenommen, ihn aber den Regiccungsbeamten ausgeliefert, welche den Burschen nach New-Uork abführten, wo man ihm wegen Beraubung des dortigen

Zollamtes den Prozeß machte und ihn auf zehn Jahie nach dem Zuchthause in Albany beförderie. M o r d an gr i ff.— Henry William«, ein Schwarzer, fiel gestern Abend in Orchard-, nahe Madisonstraße, über den Neger Adolph Wilson her und bearbeitete dessen Kopf in fürchterlicher Weise mit einem Ziegelsteine. Richter Bell sandte den Wütherich in's Ge fängniß. Die Wunden, die Dr. Thompson, cin Farbiger, in WÜfon's Hause, Nr. 21, Orchardstraße, verband, sind gefährlich. Ei fersucht lag dem Mordangriffe zu Grunde. Nicht ver l ore n. —Am 14. November vorigen JahreS segelte die Brigg „Water Lil ly," Capt. Hendrickson, von Liverpool nach linferem Hafen ab. Au» irgend einer unbe kannten Ursache lief sie später in Holyhead cin und segelte von letzterem Haien am 3. Dezem ber nach Baltimore ab. Seit jener Zeit halte iian PichtS wieder von ihr gehört. Zwei Naj hieß xs, daß sie mit ihrex ganzen Mann chaft verlöre» gegangen sei, u. man schenkte Ziesem Gerüchte auch allgemein Klauben, vorgestern aber langte die Brigg im hiesige» Hasen an, nachdem sie 110 Tage auNem Ocean umhergeschaukelt worden war. Trotz der heiligen Stürme, welche das Schift' zu be suchen halte, hat es uvch nicht die geringste Havarie erlitten. Einen unangenehmen Irrthum beging am letzten Sonnabend ein junger Mann von Towwnton, der sich in etwas an getrunkenem Zustande in ein photographischeS Atelier begeben hatte, um seiu Portrait avs r tigen zu lasse». Der gesällize Künstler wies ihn in ein Kabinet, wo cr allcsNörhige finden würde, um seine etwas in Unordnung gera tdene Eoiffüre wieder herzustellen. Unglückli cher Weise befand sich aas dem Tische des Ka bine!« ein Fläschchen mir Firniß, welches Ru stikus für Haaröl ansah und von welchem er eine gehörige Quantität seiner Haarlonr ein verleibie. Der Photograph glaubte vor La chen bersten zu müssen, als er den irinqen Mann wieder heraustreten iah und dieser, als sein Irrthum ihm klar gemacht ivoiden war, stürzte aus demAlelier und ließ sich nicht wer ter blicken. Bo r Bund es -Eo m mif sär Ro gers standen gestern John Downcy, Thomas G. Downey von 133, Franklinstraße, und Thomas I. Ferguson aus Baltimore-Kounty unter den Anschuldigungen, ohne die Bundes steuer zu bezahlen, die erforderliche Gesctiäfrs- Anzeige gemacht und die vorgeschriebeneLürg schast gestellt zu haben, cine Braiintweinbreii' nclei zu belreiben und zum Betrügen desßun desfiskuZ complolirt zu haben. Jeder der drei Angeklagten mußie bis zum wetteren, aus Montag, den Sl. März, angesetzten B-rhöre «2500 Laution stellen. Geldb u ße n.-Michael Riley, an dessen Wagen die ersorderlrche Nummer sehlle, ward vom Richter Flaheny um «1 nebst kosten ge büßt. Joh. Flemming, wegen Trunkenheit und Anschlagen« eines PistolS aus Thomas L. Trrrpin von Nr. 12L, dem Richter Hagen» vorgesührt, mußte Sl Strafe riebst Kosten sür den Rausch bezahlen und Friedens-Eaurion stellen. Frank Hulchins, cin Schwarzer, war mir seinem Rollwagen rascher, als die betref fende Stadlverordnung es gestattet, gesahren und sollte, vor Richter Hagerty gcvracht, «2 Stiase nebst Kosten erlegen. Tie Geldbuße erließ ihm der Bürgermeriier. Der Durchbruch der Fort-Ave. Im zweiten Rathszweige unterbreitete der Präsident gestern eine Zuschrift des Slaot- Eominisfärs, in welcher derselbe meldet, daß der Durchbruch derFort-Avenue nrcyl in An griff genommen morden sei, weil die Avenue äuizeryalb der Grenzen der direkten.öesicncrung läge. Ueberwiejen. Der Abzugskanal an der Hil l e n st r a ß e n - B r u ck e. - Ter zweite Zweig des Stadtrathes trat gestern demßeschlusse de« ersten Zweige« bei, den stadt-Eominissär arr zuweisen, den AbzngSkanal ander Hillenstr.- Blücke in einer solchen Äeije aui'S Reue zu constrniren, daß derselbe in Zones'Fälle mün det und S 200» für diesen Zweck zu vei willi gen. Lebhafter Schiffsverkehr im B a l t i in o r er H a 112 e n. Dank dem gün stigen Winde der lctzlenTagc ist in dir vorigen Woche cine große Anzahl von Schissen in den hiesigen Haien eingelausen, mehrere davon nach einer langen Seereiie über den atlanti schen Ozean. Der Mastenwald im nnreien Theile des Bassins gewährt einen lebhasten Kontrast gegen die in den letzten Wochen dort herrschende Oede. Eine große Anzahl von Schissen aus europäischen Häsen mtt Ladung ist eingelrossen, und Alle weiden als Rück fracht »orn und Lebensmittel nach Europa einnehmen. Mehrere derselben waren bereit« vor ihrer Ankunft für diesen Zw-.ck geheuert worden und werden nur kurze Zeit im Hasen verbleiden. Schiffe, welche mit Ballast w ih rend der letzten Woche einliefen, sind die fol gcnoen: die norwegischen Barten „Mynerva," „Augeron," „Prendenl Deal," „Ebenezar," „Azoro," „Laura" und „Galothea;" die ita lienische Barke „Si;" die östreichischen Bar ken „Deo Filo," „Leone" und „Onore" und die russischen Barken „Oskar und Georg," „USko" und „Bictor." Äußer den bedeuten den Borräthen von Korn, Taback und Le bensmitteln, die hier augenblicklich auf Ver schiffung warten, befindet sich gegenwärtig cine beträchtliche Quantität von Petroleum und Maschinenöl auf Lager, nm nach Eu ropa verschifft zu werden, und die Nachfrage nach Fahrzeugen sür den Kohlenexpsrt nach Ost-Indien ist noch immer sehr lebhast. DaS dritte Tanzkränzchen des „lung- M änner-Ehorö" fand gestern Abend in der „Concordia-Hallc," Ecke der Fayettestr. und Nord-Central-Avenue, statt und gestaltete sich zu einer sehr interessanten Affaire. Das d'ranßcn herrschende unangenehme Wetter vermochte nicht die heitere Stimmung der an wesenden Gäste zu beeinträchtigen; Unterhal tung und Tanz würzten in angenehmster Weiie die Stunden, und in den Zwischenpau sen trug der Ballzeoer mehrere Lieder trefflich vor. Der gefällige Restaurateur Hr. E. He rold brachte die Erzeugnisse seiner Küche und seines Kellers zu Aller Zufriedenheit zur Gel tung. Capt. Hosmanirs Musikcorps ließ die neuesten Tanzwcijcn von seinen olympi schen Sitzen herab ertönen, sotaß die Taiizlust iaimcr neue Nahrung erhielt. Folgende Her ren bildeten das AnoidnungS-Comitc: Georg Loch Obmann, E. Lohineyer, Johann Röhl, W. Meyer. Jul. Rupp und Adolph Warns manii. Der „Jungmännerchor" besteht seit 18L9, hat 125 aktive und passive Mitglieder und die Aussicht, deren Zahl bald erheblich vermehrt zu scheu. Sein letztes Tanzkräuz chen wird am Otter-Montage abgehalten. Das erste Tanzkränzchcn der „H u m - boldt - Loge Nr. 5, O. S. D. F ," wur de gestern Abend in der Tnruhalle, Nr. L-tj, West-Baltimorestr., abgehalten. Alle Mit glieder der Loge und deren Familien, sowie mehrere Vertreter von Schwesterlogen waren anwesend; Freude und Frohsinn herrschten von Ansang bis Ende. Capt. Hofmann's Musikcorps setzte eine Ehre d'rein, Terpsicho» ren's Verehrer bestens zufrieden zu stellen. Küche und Keller wareu in den sachkundigen Händen des Lokal-Lerwalters, Hrn. C. Hof mann, der um Mitternacht die Gäste mit einem süperben Souper überraschte. Das Arrangements-Comite halte dafür gesorgt, das Kränzchen fiir alle Theilnehmcr möglichst unterhaltend zu machen. Folgende Herren ge hörten dazu: I. Schaumlöffel, R. Haudloser, H. Fehle, P. Haas, L. Eichuig, A. Hinter nesch, A. Schmidt, H. Dahl und H. Horn. Ball dcs „O st -Baltim o r cr Li e derkranze s."—Der „Ost-Baltimorer Lie- halte gestern Abend in Raiue's Halle einen Ball vkranstaltel, der sich eines zahlreichen Besuches und einer regen Theil nahme von Seiten der Mitglieder und deren Damen erfreute. Während der ganzen Nach! herrschte ungetrübter Frohsinn, und jedes Angesicht erstrahlte von Lust und Heiter kett. Eapt. Hosfmann's Musikcorp» spielt« unausgesetzt die neuesten und ansprechendsten Melodie'n, welche die Tanzlust bei den Anwe senden bis zum Anbruch des Morgens wach erhielten. Ter „Ost-Baltimorer Liederkranz" trug gegen II Uhr Abend« die Ehöre: „Abend licd" und „Wirsind die Könige der Welt" und im Verein imt der „Eintracht" (deren Mit glieder gleichfalls zahlreich vertreten waren) MendelSoshn's prächtige Eomposiiion: „Wer hat dich, du fchöner Wald" vor und erndlet« selbstverständlich lauten Beifall. Da« Arrangements-Comite, welches die Anordnungen mit großer Umsicht getroffen hatte, bestand aus den HH. H. Weber, E. Katzenslein, W. Köhler, L, Ossiek, H. Lau mann, H. Schneider, I. L. Meyer, F. Heydc, H. Leimbach, V. Göpp und M. Gögel. Die hiesigen Logen der „Py t lz i a s - R i t l e r" hielten gestern AbendLcr sknimlungen Betreffs des auf den 14. April anberaumten Zusammentritte« der „Höchsten Loge cer Well" in Richmond, Ba. Folgende Logen werden sich unter Führung des Groß- Kanzlers Richter« Geo. W. Lrndsay in Or densiracht mit Fahnen und Musik nach Rich mond begeben: „Moittil Beriioii 'Nr. 15« mit 25, „Orieutal" mit 50, „Jackson Nr.3o" mit 50, „Bayard Nr. 37" mit 15, „Reöciie Nr. 23" mit So und „Golden Nr. 1" mit 25, ju sammcn 135 Mann. Dic Maryländcr Großloge des Ordens „d e rHa nd werke r" (I. O. >l.) setzte gestern Abend in Raine'« Halle ihre Architekten Jame» W. Wilson sort;da« Pro tokoll führte Großsekietär Wm. Lour» Schley. Die gestern vor acht Tagen erwählten Groß beamten, deren Namen wir am Dienstage be richteten, wurden in ihre Aemter feierlich eingesetzt und dann nur für Mitglieder beson dere« Interesse besitzende Angelegenheiten be sprochen. Am 1. Januar 1873 waren in Maryland 2S Logen in Thätigkeit; .in dem Halbjahre vom Juli '72 bis Januar '73 wurden 235 neue Mitglieder, 4 ehemalige und durch Karte 5, im Ganzen 244 aufgenommen; 455 we gen rückständiger Bcilräge jutpendirt, 10 ausgestoßen, 17 starben, und 13 traten aus, fodaß die Gesammtzahl der restirenden Mit glieder 3701 war. Man unterstützte 170 Brüder, beerdigte 17, bezahlte «2445.50 UiiterstützungSgelder an Biüder, 51013.33 an Wittwen, K 770 für Be erdigungen und machte Schenkungen in Höhe von <1378.62, zusammen Ausgaben von «5K07.45, sür die letzte» drei Jahre im Gan zen »1K,461 34. Die Einnahmen der Logen beliefen sich in den sech« Monaten auf «13,- 129.78, in den beiden vorherigcnJahrcn «55,- 358.31. Die Großloze tritt heute Abend wieder in Raine'S Halle zusammen. Die „Baltimorer Schützenge sellschafl" hatte beabsichtigt, gestern Abend einen großen Maskenball zu veranstal ten-, wegen des schlechten Wetter« indessen fand derselbe nicht statt, sondern nur einMas kenkränzchcn. Trotz der unangenehmen Wit. lerung halte sich eine beträchtliche Anzahl von itZejuchesil «iliglfunpen, ufld einige höchst ou- Ginelle Masken trugen das Ihrige dazu bei, die Gesellschaft heiter zu nimmen. Die Töne von Capt. Winter's Aiusikcorps rissen die Tanzlustigen unwiderstehlich fort,und bis nach Mitternacht drehten sich die fröhlichen Paare. Der eigentliche Maskenball ist nunmehr aus künftigen Donnerstag verlegt, und sind alle Borbereitungen getroffen worden, um densel ben zu einem der großartigsten dieses Winters zu machen. Hr. Winkel, der bekannte Gar derobier, wird mit den elegantesten Anzügen bereit sein, auch den difficilsten Geschmack zu befriedigen, und während er fein Möglichstes zur Ausschmückung des äußeren Menschen thun wird, wird Hr. Elbring, der Verwalter des schüyenparkes, n,ji gewohnter Sorgsalt aus das Beste des inneren Menschen bedacht sein, Brand. Sonntag gegen Mitternacht gerieth im Schlafzimmer des John Davis in Nr. Bt, Grindall - Straße, das Kohlenöl in einer in Brand. Entschlossen ergriff derselbe die Lampe und schleuderte sie aus die Straße, fodaß sonstigem Unheile vorgebeugt wurde. Stadtraths-'Lcrhandlungen. Im ersten Zweige reichte Hr. Slreeper ge stern eine Petition von P. Flaheny K Eoinp. ein, welche dagcn protestiien, daß an der slerstr. ein Abzugskanal gebaut wird, Ueber wiesen. Desgl. eine Petition von I. W. Felguer, welcher um Rückerstattung irnhüm lich bezahlter Steuern nachsucht. Desgl. eine Petition von si. Gilpin u. A., welche um Befreiung von den Besteuerungen für den Durchbruch der lohnstr. nachsuchen, da nach ihren Aussagen, ihre Grundstücke durch den Dnrchbiuch nicht an Werth gewinnen. Desgl. eine Petition von Georg Pöpplein, worin deiselbe dagegen protestier, daß der „Polomac-Bahn-Compagiiie" die Erlaubniß gewährt wurde, das Niveau des jiloalensy stems der McMcchenftr. zu ändern. -- Hr. Slreeper offerirte einen Beschluß, an der Ccke von Ehesterslr. und Scoit-AUey Triltsteine anziibiingen. Angenommen. - - Desgleichen ein Beschluß, eine Humpe au der Aisgiillh-, nahe Zeffersonstr., zu reparircn.— Desgl. ein Beschluß, den Broadway, zwischen lejseriou- und McElderrystr., auszubessern. Desgl. ein Beschluß, aus dem Büreau des Registra trr» Dokumente zurück zu ziehen, wel.lie sich aus den Durchbruch der Chajeslr. beziehen. Desgl. eiu Beschluß, I. und A. Spear die Erlaubnis zu ertheilen, an den seiteniheilen ihr.« Sammerdaches an der Ecke der Prait- und Sharpstr., Schilter anzubringen. Desgl. ein Beichluß, den öffentlichen Hy diaiuen vom Eroßstraßen-Zliarkte nach der Nordost-Ecke der Brown- uud Ehaelessir. zu verlegen. Vom zweiten Zweige waren fol gende Beschlüsse eingegangen: Den Gebr. -Lrown zu erlauben, an der Süd-Sharp-, nahe Germaiisir., einen Brunnen zn graben, angenommen; die Ferry Bar-Road mit Austernschalen zu pflastern,- überwiesen; dem A. Singerwald die Erlaubniß zu gewäh ren, vor Nr. IKt, Süd-Broadway, ein be lvegliches Schild anzubringen, angenom men; dem S. I. Rodberg zu erlauben, ein Schild vor seinem Gcfchästslokale Nr. ll)2, West-Ballimorestr., auch fernerhin beiaelnl. !eu zu dürfen, angenommen. Eine vom zweiten Zweige Verordnung, die Verordnung bezüglich der llntersiichung der Äentzlitel von expropliiltemGrundeigeuthume wtderrufeu uud dieselbe mi! geivisscu Amendements auf's Nene zu erlassen, wuroe demConiile für Mittel und Wege übcrwiesen. —Eineandere vom zweiten Zweige eingegan zene Verordnung, ivelche e>ne Verordnung !Ult Bezug ans dieZxpropriirung vonPrivat- Arnndbesitzen von Seiten der Sladl amen ürt, wuldc auch >m ersten Z veige angenom liieii. —lm zweiten Zweige unterbreitete Hr. Nills eine Petition von John Saiteifield u. !1., welche um die Anbringung von Hyland''. chen Patentlampen auf dem Belair-Z)iarkle lachsuchen. Ueberwiesen. Desgleichen eine iZelmon von Francis Denmead, der um Er auoniß nachsucht, den Hinteren Flügel seine« Scbäudes aus dem Eity- Block bis nach dem Wasserrande ausdehnen zu düifm. Desgl. 'ine Petition van Wm. G. Hacrijon, Prä>l zent der„Unio!i-Eise!ibahn-Eompagnie," da« Niveau an der Belviderestraße zu ändern. Desgleichen eine Petition von George Hamill zmßückelstattuna irrthümlich bezahlter steu !rn im Betrage von — Eine Petition lon den Beamten der Emoiy -- Llation - Mc- die um Befreiung von Be steuerungen sür den Durchbruch der Dolphin straße nachsuchen.-Hr.Milis osserirleeineuße lchluß, Lolumente von der vormahligen Stadt ralhs-Vltzung, die sich aus die Aenderung des Niveaus der Nollhern-Voundaly-Ave. bezie hen, zurückznziehen. Angenommen. Fol genden Beichlüssen des eisten Zweiges irat iuch der zweite bei: dem Nalhan O. Berg die Erlaubniß zu ertheilen, an seinem Som merdache vor Nr. 285, Nord » Homcudsiraße, Seilentheile anzubringen; das Eomite, wel- diePelition oeS Wm. Niarll ichreibers de» HollillSstraßen-MarkteS in Be cathung ziehen sollte, zu entlassen. Außerdem waren vom ersten Zweige folgende Verord nungen eingegangen: die Wieoeeerlaffung ei ner Verordnung im Betreff der Unteijnchung neuer Dampfkessel, überwiefeu; eine Ver ordnung im Betreff der Nivelliruug u»d Pfla sterung der Gatesstraße zwischen Hamburg- und Wairenstraße angenommen. Beide Zweige oertagtei: sich darauf bis heute Nachmittag. Ankunft vcS Dampfers „Leipzig." Der Dampfer „Leipzig." Eapt. A. am 5. März aus der Weser, am 8. von Sonthampion abgegangen, passirte ncch am selbigen Tage Abends 4? Uizr die ÄieedleS, langte sonntag, den 23. März, Nachmittags Uhr am Eap Henry an und erreichte gestern kurz vor Mittag die Werste für europäische Dampfer aus Locus! - Point. Erhalte auf der ganzen Fohil mit staiken West-undNord westwinden bei sehr hochgehender See zu kämpfen. Er brachte keine Cajüleu-, aber 294 Zwischendecks-Passagiere, darunter Phi lippine Bowes aus Baltimore, Robert Kopp nebst Familie und Leonhard Walter aus Washington, D. E., Georg Dangel aus Plltsburg und Fritz Brakenmeiier aus Sl. Louis; ferner folgende Einwanderer: Als Flacht hatte die „Leipzig" SOO Tonnen Güter am Bord, wie solgt: von Bremen—42g Kisten Fensterglas für Gebr. Kina, Z do. Kausnianniwaaren sür E. Warcotier de Mtiolla Comp ,i! BU. do. sür I. A. Grissiih Comp.. 2 sur „^ali^. >o. sür John Doll in Philadelphia, I to, bahn. I«i«2 Packele und 4 Bit, bo. Mr N, N . 1 Kiste lnd Ivo Etuckjäller do. UNO 77 Sacke »aftee sür Ä Schumacher ck Com». 2S do. sür C. Lock- VU. Sticke sür Ä, Brown »i Söhne 5v S ücksäster >jin! Ur Gedr. Prall, l Kiste Saamen für Gaii Ar, I »o. ür Hayen une 1 Slacktax SLein jür Prior k -o.ftr Z. L-noale/l ' sür Aiberi! Jan., Com»., 2 Packele Bucher sür iLushings L Ba> eq, l» Bit. Kelle für Locher i- Allinson. 1 Kiste Kaus- A. Kaunnan^i. Thomsen.LiUq 2 do. sur Mayilurd, Vtofe, t do. sür <j>cdr. Caiiftelv ii Comp., 1 do. Bücher für Gebr. Turnbull. 100 Elückfäsfer MersürShai. Tai. rell und W6 811. äc Somvi . fen°viu« ro. für Z Srünbaum Söhne I für Gebr. MverS, t 10. für E. Siiney, NoiriS Comp. I ko. für Gebr. Hovg's, IWbo. für (5. G deGarmendia. I do.sürL Z>. Tuvid fon >d ?omp , 8 do. für T. M. Norri». I ilifte do für Gebr. Canfieiv 6 Comp., Ito. für Holländer Prcch- S^»ffSnacdr,ctiteli. 'Äe «ar!c .«dvamU.'' iio!c«it, fling o« IZ. Mär» von d e Brizi» zoster "Last. au, >!Uta »ach einem VericktSverhandlunge«. »t-acrS «^weicht. Soiiimo» Plcas - Gertchi. Zu Zsoige dcS Unmodtieins des ÄichierS cÄar v fiel die geilrige Bun I eri T^Mchier ftüh Berichte ans dem Innern deS Staates. (Brände in Kenl-Eoui ty.) Am letzten Lonntag wurde das von Hrn. Wm. Huclocl benutzte Wohnhaus aus der Farm der Frau Jos. I. Howard in Stillpond ein Raub der Flammen nnd fast die ganze Einrichtnnq wurde zerstört. Das Haus war für SIW«. veisichert. An demselben Tage brannte da« Wohnhaus aus der Farm d«s v»rstordeneri Richters Chambers, ain Chcfterslusse, nieder Hr. G. H. Leaverton, jr., wohnte alsAusiehei darin nnd verlor säst alle leine Möbeln. Tai Fleischhau» und einschnppen Unterbrin gen dcrPsirsichpslückcr wurde ebenfalls zerstört Kerne Versicherung. (Feuer inWicomico-County.) Am vori gen geriith das den Kindern d.sHrn. loh. W. Dougherty in Salisburg gebörigi Hau« auf der Dashiell-Farm im T»askin- Bezirk in Brand und wurde gänzlich von den Flammen verzehrt. Hr.T<N>lsr, welcher das selbe bewohnte, rettete den grögtenThul seiner Einrichtung. Der Verlust belauft sich auj LI2W und ist nicht durch Versicherung gedeckt. (Auffindung der Leiche Am Mittwoch tras die Luche von Thomas H. Hendon von Belair, welcher am 13. Febr. im Hilmes-River bei Richmcud erlcank, in Belair ein u.wurde von der„Moun!-Ararat-Frcimau rer-Loge," von welcher derLerstocbene eiN'Liit glied war, empsangen. Das Leichtnbegänqir-g wird mit maurerischen Ehren in Ehurchvrlle begangen werden. Die Leiche wurde am letz ten Sönnlag im James-River, etwas unter halb von der Stelle, wo der junge Mann sei nen Tod sand, aufgefunden. (Weiteres über den Selbstmordversuch in Harford Countp.) Friedrich Steiger, wel cher letzte Woche in der Nähe vonßelair einen Selbstmordversuch machte, indem er sich die Kehle mit einem Taschenmesser durchschnitt, ist noch am Leben. Die Luftröhre und der Speisecanal sind durchschnitte» und der Per wundete kann daher gar keine «speisen ;n sich nehmen. Es ist scbr unwahischeinlich, daß derselbe wieder hergestellt werden wird. -(Unfälle iiiMontgomery-Tourilr).) Oberst Washington Bowie erlitt vor Kurzem eine bedeutende Eontusiorr dadurch, dag sein Pserd auf ihn fiel. Er wi-d wohl für längere Zeit das Bett hüten müssen. Hr. A. Dckolte, welcher vor einiger Zeit von seinem, sich vor ei ner Lokomotive scheuenden Pferde abgeworfen und ernstlich verletzt wurde, befindet sich in der Besserung. Tödtlicher Unfall irrKent-County.) Ein bedauernswerther Unfall mit tödtlichem Aus gange ereignete sich am IS. d. Mts. am Bord cinesßaltimsrerAuslernfahrjeiiges, der „Ade line," Capt. T. Teurung, durch gedankenlose« Spielen mir Feuerwaffen. Das Fahrzeug lag in der 'Nähe der Elisss im Thester-River vor Anker. Zwei von der Mannschaft waren aus der Jagd gewesen und hatten bei ihrer Rückkehr an Bord die Gewehre aus da« Dach der Eajllte gelegt. Als der koch zum Abend essen rief, befand sich einer von der Mannschaft schlafend in der EaMe, und ein Anderer, der sich aus Teck befand, ergriff eines decßewrhre, und dasselbe sür ungeladen haltend, versah er es mir einem Zündhütchen, in der Absicht, sei nem schlasenden Kameraden einen Schreck ein zujagen, hielt er die Mitudung desselben durch ein Feniier der CajUle und drückre los. Die Ladung siihr dem unglücklichen Schläser durch den Kops, ihn augenblicklich lödtend. Au« den Papieren des Getödteten, der erst wenige Tage an Bord des Fahrzeuges sich besunde« harte, ging hervor, dag sein Name larnesMc- Loughiin aus Londondcrni in Irland sei. Friedensrichter Stanleri, von dem Unfälle be nachrichtigt, h-elt eine Leichenschau für nnriö thig, und der Körper des Unglücklichen wurde in Bond-Chapel am Ouäker-Neck beerdigt. (Blutiger Streit in Earoline-Tounty.) Die HH. Zoh. S. Wallers und Wm. Green gerielhen am Freitage »r Millinglon in einen Streit, bei welchemßeide zum Messer griffen. Hr.Green erhielt mehrere Wunden sehr ernster Natur, eine in die Kehle, vwei in die Seite nnd eine in die Schüller, man sagt, daß sein Zustand sehr besorgnigerregend sei. Hr. Wal ler«, der, wie man sagt, nur in der Selbst- Vertheidigung vom Messer Gebrauch machte, lieferte sich selbst in die Hände der Behörden aus und wurde unter Hsi)v Bürgschaft ge stellt. (Das Wetter und die Ernteaussichten in Dorchester Eonnty.) Trotz de» ungewöhn lich harten Winters ist, Dank dem schonen Wetter der letzten Wochen, die Vegetation et wa lv Tage vor der des vorigen Jahren vor aus. Die Blätterknospen beginnen sich zu öffnen, und einige weitere warme Tage wer den die Bäume mit frischem Grün bekleiden. (EigentbiiwlichesZujammentrefsen.) In weniger als vier Jahren sind siebenExekutoren des KreisgerichtS von Dorchester. County mit Tode abgegangen, und zwei von den sünf j,tzt im Dienste befindlichen sind so kränklich, dag alle ihre Freunde ihnen rathen, den Dienst aufzugeben, um ihre Wiederherstellung zu er. langen. Der Eisgang in Susquehanna. Port Depositist jetzt von den Fesseln des Eises befreit. Der angerichtete Schaden wird ufrigfl reparirt und die Stadt bietet einen leb lasten, geschäftigen Anblick. Das Ei« aus >em Flusse verschwindet schnell und man er wartet, dag die „Baltimore-SuSquehanna- Dampsboot - Gesellschaft" in wenig Tagen hre regelmäßigen Fahrten wieder ausnehmen vird. Baltimorer Stadttyeater. Zum Benesi« für Hrn. J.Baureis gelangle gestern Abend in der „Cvucordia" die Ori'gi- nal-Vosse: „Da« Wundermädchen aus den Alpen" zur 'Aufführung. Nachdem wir tvah rend der letzten Wochen in schneller Alifeuian- drei Berliner Possen sahen, in denen der Blödstnn in einem sollen Grade florirte, daß man schließlich selbst 5eS Lachen» mitte wurde, hallen wir gestern Abend da» Bereini gen. eine Posse über d>e Brett-r gehen zu se hen, die einen gesunden Kern hatte und in der anilalt te« abgeschmackten Blödsten« ein sri scher nalürlicherpumor waltet, dei einen ganz anderen Eindruck auf die Zuschauer macht als die abgedroschenen Berliner Phrasen. Tie Handlung de« Stückes spielt in den Bergen Tyrol'S und der poetische Reiz, der in unseren Augen umgiebt, ist auch dem Stücke obgleich der Autor dasselbe eine Posse nenm' nichl fremd. Die eingelegten Couplets sind originell und komisch, odi.e dabei das ästbeu> sche Gefühl des Zuschauer« zu verletz u, wie dieses die in der Posse „Roben und Bertram" eingelegten CouvlelS thun. Da da» Hau» ge stern Abend in Folge de? ungünstigen Wetter« nur schwach besucht war, so wäre es wünschen«, werlh, wenn eine zweite Aufführung dieser Posse veranstallei würde, damit sich Denjeni gen, welche gestern Abend nicht aiuvesend wa len, eine Gelegenheit böte, auch einmal eine Posse in seden, in welcher Sinn und Verstand nichl ganz fehlen. Wenn wir von einigen kleinen Mängeln in der Darstellung absehen, so können wir die Vorstellung im Allgemeinen als eine muster gültige bezeichnen. Der Beuefiziant war in seinem Elenienle und spielte besser, als je. Seine Couplets trug er mil drastiichem und urwüchsigem Humor vor, und daö Audito rium war nicht INI Stande, das Lachen zu bemeislern. Unterstützt wurde Hr. Baureis von Frl. Fortner in trefflicher Weiie, na menliich in den Scenen, wo sie ihin Lhrfei gen verabreicht. In der Ausiheiluiig der Letz, teren scheint Frl. Forlner eine seltene Vir lucsität zu besitzen, denn der laute Schall, welchen ihre Hand hervoiries, sobald sie mit dem Gesichte des Benefiztaiiten in Berührung kam, erinnerte uns an Wachtel's berühmten Peitschenknall. FrauKopve spielte die „Kalhi" mit solcher Hingebung, dag man ihr gerechte Anerkennung zollen mußte, Die junge Dame kann diese Partie getrost zu ihren Glanzrollen rechnen. Auch Hr. Fonuer bot uns gestern Abend eine vorzügliche Leistung; ebenso liegen die HH. Maret und Wahle Nichts zu wün scheu übrig, sondern trugen redlich ihren Theil zum Gelingen des Ganzen bei. Zur Wiener Ausstellung. Wech sel und Kreditbriefe. Die bevorstehende Wiener Welt - Ausstel lung, welche am I. Mai beginnt und mulh maßlich nicht vor dem 2. Nov. schliefen wud, hal die Reiselust des amerikanischen Publi kums in so hohem Grade entwickelt, daß ich mich veranlaßt sehe, die Ausmerksamleii des Publikums ausdie Ausstellung von (sre dltbriese» zu lenken, nach welchen bei dieser Gelegenheit ein größerer Begehr, als bisher, sein wird. Ich habe diesen Umstand aniici reilungen mit den größeren mit mir in Ver bindung stehenden Bankhäusern Europa's, namentlich mit der „Union » Ucink" in Wien, einem der bedeutendsten Geld- Zustiluie Deulschland's abgeschlossen. Wechsel und Eredilbriese zu den niedrigsten Raten bei A. Naine. Der „Hildise-Männerchor" wird Zltonlag, den 31. wtärz, jeiu erstes Stistungssesi in Roiue's Halle feiern. In der „'Arbellerhalle," Nr. >'i, Süd Frederickslraße, ist augenblicklich ein große« Panorama des deutsch.srauzast'cheri ZtriegeS aufgestelll. aus das wir unsere Leser besonders ausmerksam machen möchten, da uns eine solche Sehenswürdigkeit nur seilen geboten wird und dieses Panorama eines der größten Kunstwerke ist, welche lemals in Bal timore gezeigt wurden. Zugleich findet jtden Abend großes Eonzerl einer denlschen Husa ien-Capelle in Gala-lliiisorin ilail. Hr. Jakob (5. Sciiascr hat sein Waaienhans in Äir. 200 und 2U7, Lexington-, uahe Greenstr,, durch Umbauten bedeutend vergrößert, und zweckmäßiger eingerichtet und gieb» die Versicherung, Schweinefleisch. Schmalz, Frankfurter und Bratwürste ,c. billiget, denn irgend ein Konkurrent in Bai timore, verlausen -u kennen; seine Preisliste er in der Annonce aus der 4. Seile unseres Blattes. Wiederverkäufer, wie Cousuineiilen, machen dort gleich vorlheilhastc Einkäufe, weshalb sein Eeschäsi dem Publi lum Nlil Rechl zur Berücksichtigung euipsoh. ieu werden kann. SS" Kuninicr ö Gold- n n d Sch muck waar en .G es ch äft in Sir. IL'>, Süd-Broadwap, hat sulS ein wohlassorlirtes Lager eleganter Taschenuhren, Schinuckjaä'in uns Standuhren. Hin. Kum mer steht eine nahezu 25 jährige Geschäfts ersahrnng zur Seite; er versteht es gründlich, den immer sich ändernden Geschmack deSPi'.bl:- kum«, d. h. die ewig sich wechselnde Mode zu befti digen; er verkauft nnr Waaren erster Klasse, und seincPreisc sind dabei sehr mäßig, wenn man diejenigen anderer Geschäfte damit vergleicht, und gern empfehlen wir idn der Gunst des Publikums. Die belreffendttlum mer'sche Anzeige ist auf der eisten Seile des „Eorrespondenten" zu finden. D>r. ElauS Brehmer's actiter Bergener Leberthran wird von Aerzten empfohlen in Fällen von Rheumatismus, Slropheln, Gicht, Abmagerung, Auszehrung und allen Haurgeschwül'ten. Zu verkaufen W KI die Flasche, 6 für in allen Apothe ken und bei deii ailcinigenAgentcn inAmerika, A. V o geler Eo mp. (3S —) Anton Nubinstein und Heinrich WleniawSkl. Das letzte Rubinstein - iLouzert wird Frei tag, den 28. März, in der „Freiniaurcrhalle" stattfinden. DaS Programm sür dieses Kon zert, ist, wie solgl: I.Präludium und Fuge von I. S. Bach, Rondo von PH. E. Bach, Gigue von Händel und Sonale von Scar lalli, Anton Rubiustein; 2. Arie von Wal lace, Frl. Louise Liebhardl; 3. Phanlasie für Violine von Ernst Wieinawski; 4. „Loget als Prophet," „Wainm." „AbendS" und „Traumeswirren," Piecen von Schumann, Variationen von Mendelssohn, Anton Rubin, stein ;5. (?it.jl in (lvuilvbt/' lo Inniiex liini»," Tarantella, „Auf dem Wasser" und »Abende in Wien," Piecen von Liszt, Auton Rubiustein ; K. ' Xou c ver" und Lied von Äücken, Fri. Louise Liebhardt; 7. Arie von Bach und Rondo Giojoso von Wicnianski, H. Wieniawski; 8. Ballade» Notturno und Polonaise von Chopin, Anton Rnbinstein. In der,,(sonc?rdla" findet Donnerstag, den 27. März, das von Hrn. Prof. G. Rose für seine Schüler verau staltete Conzert, welches in der vorigen Woche wegen schlechter Witterung ausgesetzt werden mußle, stalt. Tie bereits in der vergangenen Woche gelösten Billete find noch gültig. Hr. I. Regele? wird seine in Nr. 242, Süd-Broadway, neu eingerichlele Wirthschaft heuie, den 25. März, mil einem vortrefflichen Lunsche eröff. neu, wozu er seine sämmtlichen Munde ein ladet. In» Dpcrnhause Im Hollidaystraßen-Tkeoter zeiangt beute Äbend das große Troma „Jack von Kan. >as und -er wilde Bar" zur Äussührnng. DaS Stuck ist reich an humoristischen Episoden, aber zugleich ent. große Anzahl Austritien, idenen des Westens verlegt sind!' ZN jedem Abel de das Ge'angftück! „Tie Primadonna vom Lande" aufgeführt. lnduccment sür ä n die r und <5 o n sume nte n! !r > Iche« Schwein e s I e i, ch I» 6tS. pro Pid., i r i s ch e W u r st l!) Eis. pro V,und. u chrrie Wurst Iv?>z pro Jakob <5. Sckaser. Ske. SV» u„5 reü'Ngton-, narc Gre.nstraßc. (MrjA,lJ,<.P ) Maiklegegenüber. W. Barrauqcr «KCo., Provisionen-Händler und Bratwurstmacher, salzen Schinken, Nrusi-nnd Schuilerstucke, Nindfteilch. Schweinefleisch ein und ballen Schmalz, «yweine iiSe. Kutteln u, s. an der verlängerten Pennjl>l- vania-Avcnuc. ' «gentur - Uten, vox kN. iVturzll.il,-! z.) Amtliche Briefliste. Baltimore, 2i. Mörz IZ7Z. I. V-illirnsetn», Heinrich > 14 Müller, Sbristoph !i. «htnttzer, Sebaft. Moder, Wm !i. Het,inaer, P? l?. Müller, Tbeob. 4. Henker, Deto 17, Merzen,dal. L ö. Huder, Andreas ,8. Mü'der, Gottsr-ed »>. HSger, ,z Mülle', Zohcnn Leier 7, »«hlreuiter.Golttried LO. P.ier 2l, Pvdziineck, Zolel 8. Emit Lchöiflee, Heinrich 1? Mattirn. bliartch 2K, Eaiuttiasn, Johann IZ, Messer, Friedrich «!>re<?, Alte Zcitun^rn '"u?> Uc'n S, «isili» Börsenberichte. Berichtet von Wm. Aistier St Söhne«, Nr. 32, Southstraße. Baltimore, den 24. Marz> Ldend? g vdr. <lng. Verl. Lnz Berk. Sold B. Ct. S ?0r Ilb'i V.'a >k (! N 2. 2.' . i«i'cb <t La» «adn 22 . töl'L? II? 2»sso Feu Vers ü 6^ kl. d LjÄa>ür<iu» i« l > Äl. 7rt« Bultoi,r 'W.. S7»> CrntLdiovll. , «altu tir PÄt 97 - WMdl!r2.j,'>^? Bali» tir l-i-1. l« >4 Wiüd'^rZ.Ä'ci— «>'»»»ir IS»».. S» .<»> «MltirU.LuS- ?-7 «-McmpdiSvr ~!« Mackiw-r' 'X o' «aliol2t Aa.i,C>n «r.!. -, Pttj Ban-.... '«ich .i Dun I. - -> «»rai-.kliü Bank 11-. 7 >?, « . i , .>) SI >r ->.». '''' Ii!! aus der hitsigen So!>« dl« »'S!t 1.0 " ditto >.US V>rgiiiia-Voniolz. sv"vö's «u I.'"»"Lounge Airr.-'N! 7r »' SO ditto dii!» diiia "" »er.Stadt 1-asla," d Äkticn. der..Trtlten v.. 2d Atücn 7. '..V. 7. u.'l » - t»»>7er . lS.iO-r V. x>r Scnt itz . . n Aladama .',r. . 1.... Sintr'l'-V^> «^tkc'Matt ÄdamS' > j^ B«. St. Erprex 4 * ?iei>., S. . . 7.".V. 7.7..V. N-?!. Lintia! Niver R. N > << Srie '. tt-. Railroad, Prei d 7^ ' Scrip V.. . . .V / /....V V.. ll ino i s tnt l a I A. ..... 11z klat>d "'... 7 /... 7 !» lolcdü und Obin und Miffusipi PrcitNtd ' Äciiic.jntnisci»itter;cn mehr! V. Nr. 2 Prnnl.-Rv.'nnc? >. Paumqärtiicr. »nd I'. >' -,,rup," wie dle!c/dc> allcn andrrn dc/su!» 'ntb-licn ist. M gl t>l,nnr id>i >ckui>'n ?indcin, diinn werdet K.^W? T'aS bciie und sicherste Mittel die ver- Ancdcn.-n Anariffe der Lunqe und der Kekle, n-'u': Husten, Schnupfen, Engbrüstigkeit/ Bräu nen, Heiserkeit, Insinenza. Entzii»dung der i.'us!röi>ren,gegen die ersten Grade der Scdwind sucl't und zur Erleichterung sä'windsüchtiger tiranken, »»enn die Krankheit schon tiefe Eis« Ichrilie gemacht dat. bei ä Lg., gülto. W. allen ?lpolseker» und zu Hake». Cts Packet (ttt.. 5 Vackcie für »1 00. /. 0 />'/>.' .j /. /,v rSaskinqto». Ulerantrta. >?tsr^e« Potomacfluß -Landungen, iii d > > t lug.' ° unc jei.n!>i e!. le < v.'cr,e,l2Ms?> Nr. I^,^'!qhVs"r"W^'!e. Boston über Korkoit an den loli,enr>en Tugen I>^>- Dienttag, den 2',. Wiirj. Z Nl,r NachmtltaxS. Boston mi> Äinlchlii^ «. X?t>u«gin«, «q<ate», cm Kuh« des lanain Dv«t. Nach Savanvay, alle fünf Taqe. „Baliimvre - Tavannah - Damvsichifi« Gcscllschast." d'fteiiend onS den Dainvischisienerster Slaf>»l Nr. 7Z, Smitd'g ÜiZerite am Fuße d/s ».'an? D-»». »Ol'.ä.lÄ » Wi!mill!!ton, N -(5. L>a« Lam?llch>ii..? ntrnmt irei ssraidt oerlasten leden »alen >vtal wvchenlUch und sich ln Wilmmzion mit 6>ient,ähn" und Anschluß i iuch mit den drci Daml>,cr->!inien nach Durckgkdkndc irrachlbricse wcrcen nach allen Punk» t»:achtgu!iiwcrden!ög>ich angenommen und ssracht» bet irgenv einer aaderiiiltnie «Micherungkn werben j» estcktvilt. u. and>,erSu». «. D. <so,anr. Äaenten, Wilmington, A <! , Aach (shl,rlkston jede» fünften Z?.a«. »LalNmarr-Charlktlon-Eljendahn- u. ?Xordtea> « ikvm». i?r. 4», ?ild » <?a»Kr»t« «I- DllrSgryenbe werdcn ju. >?a. lumr!c>, ÄuAunu, Mlirdgevilir, t>illrietla, SeiMa, Ä^still.^ du»nen aubgrzeden: ,Norl»<Sastern,'„Wllm>ngton<K Manweli?r - raw » Darlingtoii» und „GreenviUc -> «uch verbinden ,ie sich genau mit der. Dampslchm. Linien nach allen Laulien in Klvlirq unt> -<>>. l, durchgehende eadungSscheine nach Fcinandlna. Äci». sonoille, Palatka, EnlerprNe u. j. n>. au». Areunde in urk>« in iiharlefton! Mordeea, A <?»«,» uns H»»ul E. Trtutivl«. t S»!lÄi,I2M,r /

Other pages from this issue: